Nachhaltigkeitsrat fordert konsequente Weichenstellung für nachhaltiges Ernährungssystem

Berlin, 08.06.2020 – Der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung befasst sich heute mit dem Thema „Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung an das Ernährungssystem“. Der Nachhaltigkeitsrat hat der Bundesregierung dafür konkrete Empfehlungen mitgegeben, die heute in einer Stellungnahme veröffentlicht wurden.

Darin liefert der Rat auch Veränderungsvorschläge für Indikatoren zu Ernährungssystemen in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und Anregungen für die im Herbst anstehenden GAP-Verhandlungen (Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union). Beispielsweise sollten Preissignale gesetzt werden, um Nachfrageimpulse zu geben sowie ökologische und soziale Kosten in Preisen berücksichtigt werden. Zudem sei die Finanzierung der erforderlichen Maßnahmen auch außerhalb von Steuereinnahmen zu sichern.

„Unserem Ernährungssystem kommt eine Schlüsselrolle zu, um uns gesund und vielfältig zu ernähren, die Biodiversität zu erhalten und das Klima zu schützen. Wir brauchen daher eine systemische Zusammenschau der einzelnen Dimensionen des Ernährungssystems, um eine kohärente Anpassung der Prozesse und Institutionen für ein nachhaltiges Ernährungssystem in, mit und durch Deutschland voranzubringen. Eine bilanzierende Perspektive aller relevanten Indikatoren und kohärente Umsetzung über Sektoren hinweg sind dafür essentiell“, so stellvertretende Ratsvorsitzende Prof. Dr. Imme Scholz.

Der Rat fordert in den Empfehlungen eine Transformation hin zu nachhaltigen Ernährungssystemen, die den Grundsätzen von Ernährungssouveränität, dem Recht auf Nahrung und dem Erhalt der ökologischen Lebensgrundlagen verpflichtet sind. Nachhaltig seien dabei nur Systeme, die die Widerstandsfähigkeit gegenüber externen Schocks, wie dem Klimawandel oder Pandemien gewährleisten, ohne dabei die sozialen, ökonomischen und ökologischen Grundlagen der Nahrungsmittelproduktion für zukünftige Generationen zu gefährden.

Prof. Dr. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Ratsmitglied und Präsidentin von Brot für die Welt, erklärte dazu: „Die COVID-19 Pandemie kann eine globale Ernährungskrise auslösen, wird in jedem Fall aber – laut Welternährungsprogramm – die Zahl derer, die unter extremem Hunger leiden, verdoppeln. Deshalb muss bereits jetzt ein regulativer Rahmen gesetzt werden, der die Ernährungssicherheit und –souveränität stärkt, Bauern weltweit Planungssicherheit bietet und Lebensmittelspekulationen verhindert. Die Bundesregierung muss darauf einen Fokus ihrer EU-Ratspräsidentschaft legen.“

Eine aktive Gestaltung der Vernetzung sowohl in Deutschland und der Europäischen Union als auch in anderen Weltregionen, aus denen wir Rohstoffe und Güter beziehen und in die wir Ernährungsprodukte exportieren, sei nötig. Eine konsequente Weichenstellung für ein nachhaltiges Ernährungssystem müsse jetzt erfolgen. Hierfür müssten Transformations- und Kohärenzprozesse entschlossen und umgehend durch die gesamte Bundesregierung eingeleitet werden.

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier.

Folgen Sie dem RNE auf Twitter @RNE_DE oder Facebook @tatenfuermorgen.

Unser Newsletter informiert Sie zu Themen und Projekten des Rates und zur Nachhaltigkeitspolitik.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) berät die Bundesregierung zur Nachhaltigkeitspolitik. Er ist in seiner Tätigkeit unabhängig und wird seit 2001 alle drei Jahre von der Bundesregierung berufen. Ihm gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens aus der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik an. Den Vorsitz führt seit 2020 Dr. Werner Schnappauf, stellvertretende Vorsitzende ist Prof. Dr. Imme Scholz. Der Rat führt auch eigene Projekte durch, mit denen die Nachhaltigkeit praktisch vorangebracht wird. Zudem setzt er Impulse für den politischen und gesellschaftlichen Dialog. Der Rat wird von einer Geschäftsstelle mit Sitz in Berlin unterstützt.

Medienkontakt:

Medienkontakt:

Dokumente