Prof. Dr. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Präsidentin Brot für die Welt

Pfarrerin Prof. Dr. h. c. Cornelia Füllkrug-Weitzel (MA), Pfarrerin und Politologin, ist Präsidentin von Brot für die Welt und stellvertretende Vorsitzende des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung. Seit 2000 leitet sie das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt, zu dem auch die Diakonie Katastrophenhilfe gehört. Langjährig arbeitet sie in verschiedenen internationalen Aufsichts- und Beratungsgremien des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), des Lutherischen Weltbundes und des weltweiten Verbundes kirchlicher Hilfswerke ACT Alliance mit, dessen Vorsitzende sie von 2010 bis 2014 war. 2020 wurde sie in den Rat für nachhaltige Entwicklung berufen, sie ist auch Mitglied der SDG-Kommission des BMZ und der Fachkommission „Fluchtursachen bekämpfen“ der Bundesregierung, außerdem u.a. Stellvertreterin der Vorsitzenden des ZDF-Fernsehrates und Mitglied des Beirats der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:).

Für ihr gesellschaftliches Engagement erhielt sie 2007 das Bundesverdienstkreuz. Im September 2016 verlieh die Hochschule Sam Higginbottom University of Agriculture, Technology and Sciences in Allahabad (Indien) ihr aufgrund ihres „bemerkenswerten Engagements für die Gesellschaft und für ihren vorbildlichen Dienst für den Herrn“ die Ehrendoktorwürde. Seit 2020 hat sie außerdem eine Honorarprofessur an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg inne.

Detaillierter Lebenslauf von Prof. Dr. h. c. Cornelia Füllkrug-Weitzel zum Download (PDF, 25 KB)

Pressefoto

Dieses Pressefoto können Sie unter Nennung des Copyright-Vermerks für Berichterstattungszwecke kostenlos verwenden.

Prof. Dr. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Foto: © Brot für die Welt/Hermann Bredehorst

Pressefoto zum Download (290 KB),
Foto: © Brot für die Welt/Hermann Bredehorst

Für den direkten Download des Fotos empfehlen wir, den jeweiligen Link mit der rechten Maustaste anzuklicken. Die Bild-Datei kann dann über das Kontextmenü „Ziel/Verknüpfung speichern unter…” (o.ä.) heruntergeladen werden.