Veranstaltung des Rates

20. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (Online-Konferenz)

Die 20. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) fand am 08. Juni 2021 ganztägig virtuell statt.

Die Jubiläumskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fällt in turbulente Zeiten. Die globale Corona-Pandemie stellt die Weltgemeinschaft vor große gesundheitliche, soziale und ökonomische Herausforderungen. Eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes fordert von der Regierung kurz vor der Bundestagswahl deutliche Ambitionssteigerungen sowie mehr Generationengerechtigkeit.

Für die in dieser Dekade anstehende Transformation müssen wir jetzt die richtigen Weichen stellen. Auf unserer 20. Jahreskonferenz war daher der Weg zur Klimaneutralität thematischer Schwerpunkt. Wie werden Deutschland und Europa sozial gerecht und wirtschaftlich effizient klimaneutral?

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Videomitschnitte

Weitere Videos werden in den nächsten Tagen laufend ergänzt.

Video

Videomitschnitt des Vormittagsprogramms (9:30-11:25 Uhr)

20. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 08.06.2021 (Online-Konferenz) in Berlin (Länge: 01:59:34); Programmpunkte: Beginn der Veranstaltung und Begrüßung; In diesem Jahrzehnt die Weichen für Klimaneutralität stellen; Grußbotschaft des Sonderbeauftragten des US-Präsidenten für Klimafragen John Kerry; Rede des Exekutiv-Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans; Viele Perspektiven – ein Ziel: Das Klimaneutralitätsprojekt von RNE und Leopoldina;

Dokument

Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur 20. Jahreskonferenz des RNE am 8. Juni 2021

Bulletin der Bundesregierung Nr. 80-2 vom 8. Juni 2021

Weitere Aufzeichnungen der Beiträge am Nachmittag folgen in Kürze.

Dokumente

Empfehlungen & Stellungnahmen

Klimaneutralität - Optionen für eine ambitionierte Weichenstellung und Umsetzung

Gemeinsames Positionspapier des RNE und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina; 08. Juni 2021

Empfehlungen & Stellungnahmen

„Aufbruch in ein Jahrzehnt der Nachhaltigkeit“

Stellungnahme des RNE im Vorfeld der Bundestagswahlen 2021; Berlin 05.03.2021

Programm

Dokument

Programm der 20. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (Online-Konferenz)

Die 20. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) findet am 08. Juni 2021 ganztägig virtuell statt.

Themenforen

Parallele Themenforen:

Forum 1

Neu denken und anders entscheiden als bisher – Imperativ für eine nachhaltige Politik

Im Themenforum „Neu denken und anders entscheiden als bisher – Imperativ für eine nachhaltige Politik“ werden Steuerungslogiken und Stellschrauben des staatlichen Handelns für nachhaltige Entwicklung kritisch beleuchtet. Es gibt keinen Zweifel, weitermachen wie bisher ist nicht zukunftsfähig. Die große Transformation, die mit dem Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung und der Agenda 2030 angesagt ist, erfordert ein Umdenken von uns allen auf allen Ebenen. Die Transformation wird nur gelingen, wenn wir in unseren Alltagsentscheidungen, in Unternehmen, im Privaten, vor allem aber in der Politik, die Denkweisen und Handlungsroutinen verändern, damit gutes Leben auch in Zukunft für alle möglich ist. Am Beispiel der Handlungsfelder Gesundheitspolitik und Öffentliche Haushalte sowohl auf Bundes- als auch auf kommunaler Ebene wollen wir an konkreten Vorhaben zeigen, wie Nachhaltigkeitsgovernance funktionieren kann.

Moderation: Dr. Marc-Oliver Pahl, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung

  • Ulla Burchardt, Mitglied des Bundestages a.D. und RNE-Mitglied
  • Prof. Dr. Maja Göpel, Wissenschaftliche Direktorin, The New Institute
  • Dr. Astrid Matthey, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Umweltbundesamt
  • Prof. Dr. Dörte Diemert, Kämmerin der Stadt Köln
  • Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes und RNE-Mitglied
  • Prof. Dr. Hubert Weiger, Ehrenvorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und RNE-Mitglied

Forum 2

Wie zirkuläres Wirtschaften zu einem Hebel für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung werden kann

Zirkuläres Wirtschaften ist eine der zentralen Säulen des European Green Deal. Eine umfassende Strategie für Ressourcenschonung von der Innovations- und Designphase, bis zu Reparatur und zum Recycling ist eine Voraussetzung für erfolgreichen Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Doch welche Zielkonflikte und Barrieren stehen schnelleren Fortschritten hin zur Zirkularität im Weg? Welche innovativen Ansätze gibt es bereits? Und welche Rahmenbedingungen muss die nächste Bundesregierung setzen, um zirkulärem Wirtschaften in Deutschland, in Europa, aber auch international zum Durchbruch zu verhelfen? Gemeinsam mit Expert*innen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Industrie und Politik wollen wir diese Fragen in unserem Themenforum diskutieren und gemeinsam Prioritäten für das „Jahrzehnt des Handelns“ skizzieren.

Moderation: Gunda Röstel, Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden GmbH und RNE-Mitglied

  • Prof. Dr. Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und RNE-Mitglied
  • Dr. Kora Kristof, Abteilungsleiterin „Nachhaltigkeitsstrategien, Ressourcenschonung und Instrumente“, Umweltbundesamt
  • Johanna Lehne, Senior Policy Advisor, E3G – Third Generation Environmentalism
  • Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
  • Nora Wacker, Bundesjugendsprecherin der Naturschutzjugend (NAJU)

Forum 3

Höfesterben: Schrecken oder Teil der Transformation? Deutschlands Agrarstruktur 2030

Der Anstieg der Weltbevölkerung und die Globalisierung der Agrarmärkte haben in den vergangenen Jahrzehnten zu einer notwendigen, aber einseitigen Steigerung der Flächenproduktivität mit negativen Auswirkungen auf Natur und Umwelt geführt – eine der Ursachen der heutigen Nachhaltigkeitsdefizite. Die Agrarstruktur hat sich schleichend verändert, technischer Fortschritt sowie ökonomische Zwänge sind zentrale Antriebsfedern eines ganzen Systems geworden. Das Hofsterben und die Zunahme großer, industrieller Landwirtschaft, nicht nur in Deutschland, schreiten voran. Seit 1990 haben in Westeuropa zwei Millionen Betriebe aufgegeben. Das Agrar- und Ernährungssystem muss heute und in Zukunft viel leisten: Ernährungssicherung, Einkommenssicherung für Produzent*innen, Umwelt- und Klimaschutz, Erhalt von Biodiversität und Sozialstandards und vieles mehr.

Wir wollen uns in diesem Forum mit einem wissenschaftlichen Einstieg über Funktionalitätszusammenhänge im ländlichen Raum der Frage nähern, wie eine Agrarstruktur in Deutschland im Jahre 2030 aussehen wird/muss, um den vielfältigen Anforderungen an ein nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystem gerecht zu werden. Was werden die nötigen Anpassungen in der Struktur sein? Ist kleinbäuerlich immer gleich gut? Was sind optimale Betriebsgrößen für welche Art von Wertschöpfung? Wie müssen sich Politik und Rahmenbedingungen anpassen, um die Transformation in Richtung Nachhaltigkeit gewährleisten zu können? Diese und anderen Fragen werden auf dem Podium diskutiert.

Moderation: Jörg-Andreas Krüger, Präsident Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. und RNE-Mitglied & Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und RNE-Mitglied

  • Ljubica Nikolic, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie Ländlicher Räume, Georg-August-Universität Göttingen
  • Ludolf von Maltzan, Geschäftsführer, Ökodorf Brodowin
  • Myriam Rapior, Bundesvorständin, BUNDjugend
  • Kathrin Muus, Bundesvorsitzende, Bund der Deutschen Landjugend e.V.
  • Bernhard Forstner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Betriebswirtschaft am Johann Heinrich von Thünen-Institut

Forum 4

Wie kann Innovation in Richtung Nachhaltigkeit gemeinsam umgesetzt werden?

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UN, dem Green Deal der EU und der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sind die Zielgrößen für eine nachhaltige Transformation gesetzt. Ohne die Beteiligung von Unternehmen können diese Ziele nicht erreicht werden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag auf dem Weg in Richtung nachhaltiger Transformation: Sie entwickeln Lösungen für die Herausforderungen von morgen und sind Motoren von Innovation. Um dem angekündigten „Jahrzehnt des Handelns“ gerecht zu werden, müssen alle Stakeholder gemeinsam konkret voranschreiten – ohne an Zielkonflikten zu scheitern. Wie kommen wir von innovativen Lösungsideen zu ihrer Umsetzung? Wie geht gesamtgesellschaftlicher Kompromiss? Anhand eines konkreten Beispiels schauen wir, wie Innovation in Richtung Nachhaltigkeit gemeinsam gelingt und wie systemische Hürden in der Gesellschaft überwunden werden könnten.

Moderation: Aline Abboud, Journalistin und Moderatorin beim ZDF

  • Saori Dubourg, Vorständin der BASF SE und RNE-Mitglied
  • Prof. (ETHZ) Dr. Gerald H. Haug, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • Paul Klahre, Beauftragter für Internationales der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG)
  • Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster und RNE-Mitglied
  • Dr. Steffi Ober, Teamleiterin Ökonomie und Forschungspolitik beim Naturschutzbund Deutschland e.V. sowie Initiatorin und Ko-Sprecherin des Projektes Forschungswende

Forum 5

Solidarische Pandemiebewältigung und Finanzierung nachhaltiger Entwicklung

Stagnierende Entwicklungszusammenarbeit und Vergrößerung der Ungleichheit weltweit, sowohl in der Pandemiebekämpfung als auch in der Pandemievorsorge, erfordern einen inklusiven und solidarischen Multilateralismus. Gemeinsame Lösungsansätze, das Schließen der immer größer werdenden Finanzierungslücke und gemeinsame Bekämpfung der Pandemie ist zentral für das Erreichen der Agenda 2030. Dies geht einher mit einem gestiegenen Bewusstsein für die Notwendigkeit nachhaltiger Entwicklung weltweit. Die Weltgemeinschaft besitzt mit Wiederaufbauplänen weltweit die einmalige Chance, nachhaltig und gestärkt aus der Krise zu kommen.

Moderation: Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung a.D. und RNE-Mitglied & Lisi Maier, Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) und RNE-Mitglied

  • Dr. Guido Schmidt-Traub, Partner bei SYSTEMIQ
  • Dr. Christoph Benn, Direktor für Global Health Diplomacy am Joep Lange Institut
  • Dr. Jürgen Zattler, Abteilungsleiter Internationale Entwicklungspolitik, Agenda 2030 und Klima im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • Prof. Dr. Illona Kickbusch, Leiterin Global Health Program, IHEID-Hochschule Genf
  • Prof. Dr. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Ehem. Präsidentin Brot für die Welt und RNE-Mitglied

Der Plenarteil und die Foren der Jahreskonferenz wurden live im Internet übertragen. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie unter „Videos“. Weitere Aufzeichnungen der Beiträge am Nachmittag folgen in Kürze.

Unter #RNE2021 wurde zur Veranstaltung getwittert.