archive

object(WP_Query)#3033 (51) { ["query"]=> array(1) { ["tag"]=> string(8) "projekte" } ["query_vars"]=> array(64) { ["tag"]=> string(8) "projekte" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> int(204) ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(1) { [0]=> string(8) "projekte" } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#4420 (6) { ["queries"]=> array(1) { [0]=> array(5) { ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(8) "projekte" } ["field"]=> string(4) "slug" ["operator"]=> string(2) "IN" ["include_children"]=> bool(true) } } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(1) { [0]=> string(21) "wp_term_relationships" } ["queried_terms"]=> array(1) { ["post_tag"]=> array(2) { ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(8) "projekte" } ["field"]=> string(4) "slug" } } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#4421 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_Term)#4579 (12) { ["term_id"]=> int(204) ["name"]=> string(8) "Projekte" ["slug"]=> string(8) "projekte" ["term_group"]=> int(0) ["term_taxonomy_id"]=> int(204) ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["description"]=> string(0) "" ["parent"]=> int(0) ["count"]=> int(2) ["filter"]=> string(3) "raw" ["term_order"]=> string(1) "0" ["custom_order"]=> string(4) "9999" } ["queried_object_id"]=> int(204) ["request"]=> string(769) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_term_relationships ON (wp_posts.ID = wp_term_relationships.object_id) JOIN wp_icl_translations t ON wp_posts.ID = t.element_id AND t.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND ( wp_term_relationships.term_taxonomy_id IN (204) ) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( t.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects' ) ) GROUP BY wp_posts.ID ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(2) { [0]=> object(WP_Post)#4418 (24) { ["ID"]=> int(8814) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-05-03 12:33:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-05-03 10:33:41" ["post_content"]=> string(6281) "Das Auswärtige Amt lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger am 30. Mai 2018 in den Internationalen Club im siebten Stock seines Sitzes in Berlin. Es ist der Auftakt zum Veranstaltungsprogramm „Diplomatie für Nachhaltigkeit“ – und eine Premiere. Denn damit beteiligt sich das Auswärtige Amt erstmals an den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit, die an dem Tag beginnen und bis zum 5. Juni laufen, und zwar bundesweit. Nur in Baden-Württemberg dauern sie vom 7. bis zum 10. Juni. Mit zehn in Berlin ansässigen Botschaften europäischer Länder gestaltet das Ressort von SPD-Außenminister Heiko Maas ein gemeinsames Programm: An jedem Wochentag finden verschiedene Events, Diskussionsrunden, Spiele, Kinovorführungen in den teilnehmenden Botschaften in englischer Sprache statt. Die britische Botschaft präsentiert zum Beispiel die Naturdokumentation Blue Planet II, die in beeindruckenden Bildern das Leben unter Wasser zeigt und in Großbritannien 2017 die erfolgreichste TV-Sendung war. Dänemark macht bezahlbare saubere Energie zum Thema, Ungarn das „Waterwonderland“, die wilden Flüsse des Landes. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit gehen auf eine Initiative des Rates für Nachhaltige Entwicklung anlässlich der UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 zurück. Jetzt finden sie bereits zum siebten Mal statt – und noch nie gab es so viele verschiedene Unterstützer wie in diesem Jahr: Das sind zum einen Kindergärten, Schulen, Universitäten, Kommunen, Stadtwerke, Ämter, soziale Einrichtungen, Unternehmen und so fort. Zum anderen werben nun auch Abgeordnete, Diplomaten und der deutsche Außenminister für die Aktionstage. „Wir wollen in einen aktiven Dialog mit unseren europäischen Partnern zu möglichen Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung treten, denn eine lebensfähige Zukunft für künftige Generation kann nur gemeinsam erreicht werden“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt. Das gemeinsame Projekt „Diplomatie für Nachhaltigkeit“ sei „ein starkes Signal“. Die Initiative ging vom Auswärtigen Amt aus. Vor allem der Umweltbereich, so erklärte es, sei für das Ressort von „steigender Bedeutung“. Das zeigte sich bereits, als Minister Maas im März in der UN-Zentrale in New York dafür warb, dass Deutschland ab 2019 dem UN-Sicherheitsrat als nicht ständiges Mitglied für zwei Jahre angehört. Dort wolle man sich besonders den Konfliktrisiken durch den Klimawandel widmen, erklärte er. Die Bundesrepublik werde „eine Führungsrolle beim Kampf gegen den Klimawandel einnehmen.“ Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit belegen, dass es dafür Ideen zuhauf gibt. Dirk Wiese ist Parteikollege von Maas, Koordinator der Bundesregierung für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft, zuvor war er parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium Wirtschaft und Energie. Er unterstützt die Aktionstage auf lokaler Ebene und wird in seinem Wahlkreis in der Stadt Brilon Ende Mai in der deutschlandweit ersten CO2-neutralen Jugendherberge ein Repair-Café besuchen. Das haben Ehrenamtliche erst vor kurzem eröffnet. Sie helfen den Bürgern, kaputte Lampen oder Toaster wieder herzustellen. Wiese sagt: „Wir brauchen beides. Das Engagement von Bürgern und das von Bundespolitikern für die nachhaltige Entwicklung.“ Um Nachhaltigkeit zu leben, sei „nicht viel“ nötig, meint der CDU-Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Dirk Toepffer. Ein Anfang sei, „im Kleinen bei sich selbst zu beginnen“. Darum organisiere er zu den Aktionstagen auf zwei Wochenmärkten in Hannover einen „Ideenbaum“ und „eine Ideentauschbörse“ für eine nachhaltige Gesellschaft. „Nachhaltigkeit ist leider ein Begriff geworden, den viele nur noch als Worthülse verstehen. Dabei tut sich viel etwa bei Landwirten, auch bei Unternehmen. Das kann man bei den Aktionstagen zeigen“, sagt indes Alexander Schoch, grüner Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg. Er macht jedes Jahr mit. Diesmal plant er, zu einer Radtour durch seinen Wahlkreis Emmendingen einzuladen, entlang an Erneuerbare-Energien-Projekten. Allerorten machen Bürger vor, wie die Zukunft aussehen kann. Ein sportliches Beispiel: vier U19-Nationalmannschaften kämpften diesen März im sauerländischen Arnsberg um die Teilnahme bei der EM. Der Veranstalter, der SV Hüsten 09, nahm sich vor, die Spiele klimaneutral zu machen, appellierte an die Zuschauer mit Bus und Bahn anzureisen, nahm für den PKW-Parkplatz vier Euro statt des sonst üblichen einen Euro, bot Getränke nur in Pfandflaschen an, Wurst in Brötchen statt auf Pappe. „Am Ende hatten wir nur eine Tonne voll Hausmüll“, sagt Laura Hieronymus aus dem Vorstand des SV Hüsten 09, die die Aktion mit verantwortet hat. Sie meint: „Das ist gut für die Umwelt, und unser Verein bleibt im Gespräch. Es gewinnen alle.“ Bei den Aktionstagen will der SV Hüsten nun noch in einem Workshop entscheiden, wie die CO2-Emissionen ausgeglichen werden, die etwa wegen des Flutlichts entstanden sind. Allein 2017 gab es bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit 1.800 Aktionen – kleine Verschenk-Tische, Upcycling-Workshops, betriebliche Nachhaltigkeitsfeste. Noch kann man Aktionen 2018 anmelden. Wer in den Internationalen Club des Auswärtigen Amtes möchte, meldet sich über diesen Kontakt an. Wem noch Ideen fehlen, der kann sich von den Leuchtturmprojekten 2017 und den Aktionsbeispielen inspirieren lassen." ["post_title"]=> string(31) "Botschaften für Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(274) "Filmvorführungen, Radtouren, klimaneutraler Sport: Die Aktionen bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit werden immer zahlreicher. Das liegt auch an Bundesaußenminister Heiko Maas, zehn europäischen Botschaften in Berlin und einigen Bundes- und Landtagsabgeordneten." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(31) "botschaften-fuer-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-05-07 11:41:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-05-07 09:41:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=8814" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#4589 (24) { ["ID"]=> int(7787) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-04-06 10:52:28" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-04-06 08:52:28" ["post_content"]=> string(10934) "Berlin, 06.04.2018 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat beim Ideenwettbewerb „Esskultur und Nachhaltigkeit“ 14 Projekte ausgewählt, die jeweils für bis zu 12 Monate mit maximal 50.000 Euro gefördert werden sollen. Ausgezeichnet wurden Projekte u.a. aus dem Bereich Bildung, Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfungsketten sowie Stadtteilinitiativen und Theater. Die Verträge werden jetzt Zug um Zug fertig gestellt, so dass die Projekte noch in der ersten Jahreshälfte 2018 beginnen können. Das beantragte Gesamtfördervolumen des Wettbewerbs liegt bei ca. 600.000 Euro. Marlehn Thieme, Vorsitzende des RNE und Jury-Mitglied sieht der Umsetzung der Projekte mit großer Vorfreude entgegen: „Die Vielfalt der Ansätze und der Ideenreichtum zeigen, wie engagiert sich Menschen mit unserer aller Zukunft auseinandersetzen und eine nachhaltige Kultur aktiv unterstützen. Nicht zuletzt ist zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele eine neue Kultur in Produktion und Konsum dringend nötig!“ Die Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung legte der Jury im Dezember 2017 eine Auswahl von 37 Projekten vor, die sich beworben hatten, allen Förderkriterien entsprachen und sich zusätzlich durch ihre besonders innovativen und transformativen Ansätze auszeichneten. Den Ausgewählten wird in besonderer Weise zugetraut, gesellschaftliche Denkmuster aufzubrechen, deren Reproduktion entgegenzuwirken und neue Wege zu nachhaltigem Handeln aufzuzeigen. Die Entscheidung über die Gewinnerprojekte traf eine Jury aus den Ratsmitgliedern Marlehn Thieme, Lucia Reisch, Olaf Tschimpke sowie dem RNE-Generalsekretär Günther Bachmann. Der Fonds Nachhaltigkeitskultur besteht seit 2017; auf Initiative des Bundestages stellte das Bundeskanzleramt über einen Zeitraum von drei Jahren 7,5 Millionen Euro zur Verfügung. Der RNE will in diesen drei Jahren mehrere Ideenwettbewerbe zu verschiedenen Bereichen der Alltagskultur (z.B. Essen, Mobilität, Bauen) ausrufen. Der Fonds soll bewährte Ansätze stärken und auch neue Wege gehen, um eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen. Weitere Information zum Fonds, anstehenden Wettbewerben und den Gewinnerprojekten des aktuellen Wettbewerbs finden Sie auf der Projektseite des Fonds Nachhaltigkeitskultur.

Die geförderten Projekte jeweils im Kurzporträt

Aktion Agrar e.V. Aktion Agrar e.V. stellt sich mit dem Projekt „Konzernfrei einkaufen“ der Herausforderung, Großunternehmen zwischen Acker und Teller zu umgehen. Neben dem Bildungsaspekt sollen durch verschiedene Formate, von der Supermarkt-Challenge bis zur Schnippeldisko, regionale Lieferketten in Niedersachsen gestärkt und damit das Klima geschont werden. Dr. Rainer Wild Stiftung Zusammen mit der Benediktiner-Abtei Stift Neuburg lädt die Stiftung zu einem Food-Value-Festival ein. Neben einer Mahlzeit aus geretteten Lebensmitteln ganz nach benediktinischer Tradition, die Essen als Gottesgabe manifestiert, bekommen Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, in Skulpturen individuelle Auseinandersetzungen mit dem Thema „Lebensmittelverschwendung“ zu präsentieren und zu problematisieren. Green Economy Academy e.V. An einer langen Essenstafel auf dem Eisernen Steg in Frankfurt wird über das von Poetryslammern, Expertinnen und Experten aufbereitete Thema „Wertschöpfungskette von Kakao und Schokolade" debattiert. Dabei werden die von Teilnehmenden mitgebrachten „fairen“ Kakaospeisen verköstigt und die Diskussion bzgl. der Diskrepanz zwischen eigenem Anspruch und Handeln vertieft. Hans und Ilse Staab-Stiftung Eine Gruppe aus Ingenieurinnen und Ingenieuren, Tänzerinnen und Tänzern lädt zum „FreutagsTisch“ ein. Gemeinsame Kochabende werden von einem facettenreichen Kunst-, Musik- und Tanzangebot komplementiert und sollen den vielerorts zu beobachtenden Individualisierungsprozessen und der sozialen Vereinsamung entgegenwirken. Jugendkulturarbeit e.V. Das „Internationale Jugendprojekthaus“ im kulturell diversen Quartier „Oldenburg-Neu-donnerschwee“ baut im Zuge des mehrdimensionalen Projekts nicht nur eine sozial und ökologisch nachhaltige Quartiersküche auf, sondern widmet eine Reihe theaterpädagogischer Projekte und Workshops mit unterschiedlichen Ausrichtungen dem Thema Nachhaltigkeit, um diesem in der Breite Bekanntheit zu verschaffen. Landkreis Saarlouis Das Projekt „Heute lernen, was morgen noch zählt“ beinhaltet die Konzeption eines Bildungsangebotes im Rahmen des Schulentwicklungsprogramms „Gemeinsam Schule gestalten – Landkreis Saarlouis macht Schule“. Eine Sonderstellung erhält das Projekt durch die breite Zielgruppe und das weite Spektrum aus einmaligen und weiterführenden Aktionen zum Thema „Nachhaltigkeit und Esskultur“. Lust auf besser Leben gGmbH Im Stadtteil Frankfurt-Bornheim startet bald das Projekt „Berger Mehrwegbecher“, das auf dem freiwilligen Sharing-Ansatz beruht. Nach dem bereits erfolgreich laufenden „Tüten-System“, werden nun auch die Einwegbecher aus der Gastronomie gedrängt. Ein Pilotprojekt zur freiwilligen Kreislaufwirtschaft. Machbarschaft Borsig11 e.V. Mit einer wöchentlichen Lebensmittelsammelaktion und der anschließenden Verköstigung nach Rezepten der Bewohner des migrantisch geprägten Quartiers in Dortmund werden Menschen empowert und der Zugang zu Bildungsangeboten erleichtert. Die filmische Aufarbeitung der Aktion übernimmt das Jugendfilmteam der „Youngsters“, die ebenfalls in der Machbarschaft organisiert sind und leben. Philipps-Universität Marburg Die Universität verfolgt das Ziel „Nachhaltige Mensa“. Hierzu gibt es eine Pilotphase im Reallabor „Sustainable Innovation Lab“ für die Implementierung nachhaltiger Ernährung als regionale Systeminnovation. Eine regionale Kreislaufwirtschaft entsteht unter Einbeziehung der Universität, des Studentenwerkes, der Produzenten und Lieferanten, regionaler Politik und den Studierenden als Nutzern der nachhaltigen Mensa. Sarah-Wiener-Stiftung Die Stiftung konzipiert und pilotiert eine Multiplikatoren-Fortbildung zum Thema nachhaltig Handeln in Supermarkt und Küche mit interaktiven Online-Lernmodulen für Lehrkräfte in Kita und Grundschule. Die Lehrenden fungieren dabei als Multiplikatoren, um Kinder aus allen sozialen Milieus zu erreichen. Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, LV HH e.V. Die RENN-Partnerin plant ein Bildungsprojekt in Form einer Ausstellung, ergänzt durch interaktive Informationsveranstaltungen und künstlerische Darbietungen zum Thema „Nachhaltiger Konsum“ im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) im heterogenen Stadtteil Hamburg-Wilhelmsburg. Hier interagieren Menschen, deren Leben sonst in Parallelwelten verlaufen und die sich über das Projekt gemeinsam mit Themen einer nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen können. Stiftung Forum der Kulturen zu Fragen der Zeit Die in Bonn veranstaltete Wanderausstellung „Zur Nachahnung empfohlen – Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit“ thematisiert unterschiedliche Nachhaltigkeitsthemen, u.a. Produktion und Konsum, Biodiversität, Wasser, Re- und Upcycling, Flächenversiegelung. Sie wurde schon mehrfach mit großem Erfolg in verschiedenen Ländern der Welt ausgestellt. Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal Die „neue Essklasse für Apfel & Co.“ widmet sich dem Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten in der Oberlausitz sowie der Vermarktung regionaler Lebensmittel anhand neuer kreativ-künstlerischer Methoden, die sich mit der Bedeutung regionaler Strukturen und nachhaltiger Landwirtschaft auseinandersetzen. Zukunftsstiftung Landwirtschaft e.V. Jedem Menschen stehen durchschnittlich 2000 m² Ackerland zur Verfügung. Der tägliche Flächenverbrauch kann in der App „Flächenrechner“ plastisch dargestellt werden. Über spielerische Komponenten werden räumliche Dimensionen unserer täglichen Nahrungsaufnahme anschaulich dargestellt.

Projektleiter Fonds Nachhaltigkeitskultur:

Bodo Richter Wissenschaftlicher Referent Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785Berlin Telefon: 030/338424-279 E-Mail: bodo.richter@nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Katja Tamchina Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: 030/338424-233 E-Mail: katja.tamchina@nachhaltigkeitsrat.de

Folgen Sie dem RNE per Newsletter und auf Twitter:

Newsletter des RNE Twitter RNE Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern, die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(126) "Gewinner des Ideenwettbewerbs „Esskultur und Nachhaltigkeit“ stehen fest: Fonds Nachhaltigkeitskultur fördert 14 Projekte" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(119) "gewinner-des-ideenwettbewerbs-esskultur-und-nachhaltigkeit-stehen-fest-fonds-nachhaltigkeitskultur-foerdert-14-projekte" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-04-20 09:11:59" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-04-20 07:11:59" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=7787" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(2) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#4418 (24) { ["ID"]=> int(8814) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-05-03 12:33:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-05-03 10:33:41" ["post_content"]=> string(6281) "Das Auswärtige Amt lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger am 30. Mai 2018 in den Internationalen Club im siebten Stock seines Sitzes in Berlin. Es ist der Auftakt zum Veranstaltungsprogramm „Diplomatie für Nachhaltigkeit“ – und eine Premiere. Denn damit beteiligt sich das Auswärtige Amt erstmals an den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit, die an dem Tag beginnen und bis zum 5. Juni laufen, und zwar bundesweit. Nur in Baden-Württemberg dauern sie vom 7. bis zum 10. Juni. Mit zehn in Berlin ansässigen Botschaften europäischer Länder gestaltet das Ressort von SPD-Außenminister Heiko Maas ein gemeinsames Programm: An jedem Wochentag finden verschiedene Events, Diskussionsrunden, Spiele, Kinovorführungen in den teilnehmenden Botschaften in englischer Sprache statt. Die britische Botschaft präsentiert zum Beispiel die Naturdokumentation Blue Planet II, die in beeindruckenden Bildern das Leben unter Wasser zeigt und in Großbritannien 2017 die erfolgreichste TV-Sendung war. Dänemark macht bezahlbare saubere Energie zum Thema, Ungarn das „Waterwonderland“, die wilden Flüsse des Landes. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit gehen auf eine Initiative des Rates für Nachhaltige Entwicklung anlässlich der UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 zurück. Jetzt finden sie bereits zum siebten Mal statt – und noch nie gab es so viele verschiedene Unterstützer wie in diesem Jahr: Das sind zum einen Kindergärten, Schulen, Universitäten, Kommunen, Stadtwerke, Ämter, soziale Einrichtungen, Unternehmen und so fort. Zum anderen werben nun auch Abgeordnete, Diplomaten und der deutsche Außenminister für die Aktionstage. „Wir wollen in einen aktiven Dialog mit unseren europäischen Partnern zu möglichen Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung treten, denn eine lebensfähige Zukunft für künftige Generation kann nur gemeinsam erreicht werden“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt. Das gemeinsame Projekt „Diplomatie für Nachhaltigkeit“ sei „ein starkes Signal“. Die Initiative ging vom Auswärtigen Amt aus. Vor allem der Umweltbereich, so erklärte es, sei für das Ressort von „steigender Bedeutung“. Das zeigte sich bereits, als Minister Maas im März in der UN-Zentrale in New York dafür warb, dass Deutschland ab 2019 dem UN-Sicherheitsrat als nicht ständiges Mitglied für zwei Jahre angehört. Dort wolle man sich besonders den Konfliktrisiken durch den Klimawandel widmen, erklärte er. Die Bundesrepublik werde „eine Führungsrolle beim Kampf gegen den Klimawandel einnehmen.“ Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit belegen, dass es dafür Ideen zuhauf gibt. Dirk Wiese ist Parteikollege von Maas, Koordinator der Bundesregierung für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft, zuvor war er parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium Wirtschaft und Energie. Er unterstützt die Aktionstage auf lokaler Ebene und wird in seinem Wahlkreis in der Stadt Brilon Ende Mai in der deutschlandweit ersten CO2-neutralen Jugendherberge ein Repair-Café besuchen. Das haben Ehrenamtliche erst vor kurzem eröffnet. Sie helfen den Bürgern, kaputte Lampen oder Toaster wieder herzustellen. Wiese sagt: „Wir brauchen beides. Das Engagement von Bürgern und das von Bundespolitikern für die nachhaltige Entwicklung.“ Um Nachhaltigkeit zu leben, sei „nicht viel“ nötig, meint der CDU-Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Dirk Toepffer. Ein Anfang sei, „im Kleinen bei sich selbst zu beginnen“. Darum organisiere er zu den Aktionstagen auf zwei Wochenmärkten in Hannover einen „Ideenbaum“ und „eine Ideentauschbörse“ für eine nachhaltige Gesellschaft. „Nachhaltigkeit ist leider ein Begriff geworden, den viele nur noch als Worthülse verstehen. Dabei tut sich viel etwa bei Landwirten, auch bei Unternehmen. Das kann man bei den Aktionstagen zeigen“, sagt indes Alexander Schoch, grüner Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg. Er macht jedes Jahr mit. Diesmal plant er, zu einer Radtour durch seinen Wahlkreis Emmendingen einzuladen, entlang an Erneuerbare-Energien-Projekten. Allerorten machen Bürger vor, wie die Zukunft aussehen kann. Ein sportliches Beispiel: vier U19-Nationalmannschaften kämpften diesen März im sauerländischen Arnsberg um die Teilnahme bei der EM. Der Veranstalter, der SV Hüsten 09, nahm sich vor, die Spiele klimaneutral zu machen, appellierte an die Zuschauer mit Bus und Bahn anzureisen, nahm für den PKW-Parkplatz vier Euro statt des sonst üblichen einen Euro, bot Getränke nur in Pfandflaschen an, Wurst in Brötchen statt auf Pappe. „Am Ende hatten wir nur eine Tonne voll Hausmüll“, sagt Laura Hieronymus aus dem Vorstand des SV Hüsten 09, die die Aktion mit verantwortet hat. Sie meint: „Das ist gut für die Umwelt, und unser Verein bleibt im Gespräch. Es gewinnen alle.“ Bei den Aktionstagen will der SV Hüsten nun noch in einem Workshop entscheiden, wie die CO2-Emissionen ausgeglichen werden, die etwa wegen des Flutlichts entstanden sind. Allein 2017 gab es bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit 1.800 Aktionen – kleine Verschenk-Tische, Upcycling-Workshops, betriebliche Nachhaltigkeitsfeste. Noch kann man Aktionen 2018 anmelden. Wer in den Internationalen Club des Auswärtigen Amtes möchte, meldet sich über diesen Kontakt an. Wem noch Ideen fehlen, der kann sich von den Leuchtturmprojekten 2017 und den Aktionsbeispielen inspirieren lassen." ["post_title"]=> string(31) "Botschaften für Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(274) "Filmvorführungen, Radtouren, klimaneutraler Sport: Die Aktionen bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit werden immer zahlreicher. Das liegt auch an Bundesaußenminister Heiko Maas, zehn europäischen Botschaften in Berlin und einigen Bundes- und Landtagsabgeordneten." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(31) "botschaften-fuer-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-05-07 11:41:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-05-07 09:41:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=8814" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(1) "2" ["max_num_pages"]=> float(1) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(false) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(true) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "c7a78e0264395c636bad4d3a6644f6fc" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }