Hub for Sustainable Finance (H4SF)

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und die Deutsche Börse AG arbeiten seit Sommer 2017 gemeinsam daran, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten im Finanzsektor zu koordinieren und weiter voranzutreiben.

Deutschland hinkt im europäischen Vergleich bei dem Thema “Sustainable Finance” hinterher – so die Diagnose. Ein “Hub for Sustainable Finance” könnte Bewegung in die Entwicklung bringen. Der Hub for Sustainable Finance (H4SF) ist ein offenes Netzwerk von Finanzmarktakteuren und weiteren Stakeholdern, die zu einem nachhaltigen Finanzsystem in Deutschland beitragen.

Die zehn Thesen für eine nachhaltige Finanzwirtschaft in Deutschland setzen die Themen des Hubs. Die Akteure sind eingeladen, eigene Ansatzpunkte und Ansätze für Veränderungen anhand dieser zehn Thesen zu finden. Die Form, in der an Beiträgen gearbeitet wird, ist frei wählbar.

Die Aktivitäten des Hub for Sustainable Finance Germany werden seit Sommer 2017 von einem Steuerungskreis koordiniert und weiterentwickelt.

Mitglieder dieses Gremiums sind zunächst:

  • Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung,
  • Kristina Jeromin, Head of Group Sustainability bei der Deutschen Börse,
  • Michael Schmidt, Mitglied der Geschäftsführung der Deka Investment und Mitglied der High-Level Expert Group on Sustainable Finance der EU-Kommission,
  • Dustin Neuneyer, Head of Continental Europe von PRI Principles for Responsible Investment,
  • Dr. Velibor Marjanovic von der KfW sowie
  • das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

Die Aktivitäten des Hub for Sustainable Finance werden vom Dialog mit der Wirtschaft und mit zivilgesellschaftlichen Akteuren geprägt sein.

Sustainable Finance Gipfel Deutschland, 23.10.2017

Als erste öffentliche Veranstaltung fand am 23. Oktober in Frankfurt a.M. ein „Sustainable Finance Gipfel Deutschland“ des Hub for Sustainable Finance im Hause der DVFA, Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management, statt. Hier wurden zentrale Thesen des Steuerungskreises des Hub for Sustainable Finance für eine nachhaltige Finanzwirtschaft in Deutschland diskutiert.

Sie speisen sich aus der inhaltlichen Schnittmenge zwischen dem

Gemeinsam ist diesen Initiativen, dass sie parallel arbeiteten und veröffentlicht wurden.

Sustainable Finance Gipfel Deutschland – Webseite der Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA)

Dokument

Thesen der Mitglieder des Steuerungskreises des Hub for Sustainable Finance für eine nachhaltige Finanzwirtschaft in Deutschland

Video-Mitschnitt des Sustainable Finance Gipfel Deutschland am 23.10.2017

Video-Mitschnitt (öffnet externen Link in neuem Fenster)

Die Entwicklung zum Hub for Sustainable Finance

Erste Anstöße, neuen Schwung in die Debatte über Co-Regulierungsprozesse für nachhaltige Finanzwirtschaft in Deutschland zu bringen, hatte der RNE bereits vor einigen Monaten gegeben – zunächst noch unter dem Schlagwort “Green Finance”.

Im aktuellen Arbeitsprogramm des Rates liegt auf dem Thema ein Schwerpunkt. Das ehemalige Ratsmitglied Achim Steiner, seit dem 19. Juni Leiter des UN-Entwicklungsprogrammes (UNDP), und Ratsmitglied Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg, hatten dazu gemeinsam mit dem RNE-Generalsekretär Günther Bachmann ein als “living document” angelegtes Diskussionspapier erstellt, das in einem Fachgespräch diskutiert wurde.

Am 12.06.2017 hatte der Rat Expertinnen und Experten eingeladen, um einen offenen Austausch über die ersten Ideen und Thesen zum Thema zu ermöglichen. Die Teilnehmenden kamen aus Politik, Finanzindustrie und Zivilgesellschaft: Vertreterinnen und Vertreter des Bundesumwelt- und des Bundesfinanzministeriums sowie des Landes Nordrhein-Westfalen, aus Banken und anderen Finanzinstitutionen, den Bereichen Verbraucherschutz, Impact Investing und verschiedener finanzmarktnaher Non-Profit-Organisationen.

Das living document war seit März 2017 bereits unter anderem auf der PAGE-Konferenz, im Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung und auf der RNE-Jahreskonferenz präsentiert worden. Ein zentraler Gedanke darin: in Deutschland einen “Hub for Sustainable Finance” zu gründen, über den die vielen Akteure zusammenarbeiten können. “Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dahin war das Expertengespräch”, sagte Alexander Bassen, als er die zentralen Ergebnisse der Veranstaltung zusammenfasste.

Im ersten Schritt ging es darum, eine gemeinsame Diskussionsgrundlage zu schaffen: Die Ergebnisse der Runde dienten dazu, das “living document“ zu konkretisieren, zu verbessern und zu ergänzen, einige Probleme klarer zu definieren und mögliche Hebel zu prüfen, um das Thema weiter vorantreiben zu können. Einhellig war die Meinung, dass die an vielen Stellen parallel laufenden Aktivitäten einer Koordination bedarf, um Synergieeffekte zu nutzen und den konstruktiven Dialog zu fördern.

Reden & Denkanstöße

Ein “Hub for Sustainable Financing” in Deutschland?

Diskussionspapier / living document von Alexander Bassen, Achim Steiner, Günther Bachmann, 2. Fassung

Wie Sie sich im Hub for Sustainable Finance einbringen können

Die zehn Thesen für eine nachhaltige Finanzwirtschaft in Deutschland setzen die Themen des Hubs. Die Akteure sind eingeladen, eigene Ansatzpunkte und Ansätze für Veränderungen anhand dieser zehn Thesen zu finden. Die Form, in der an Beiträgen gearbeitet wird, ist frei wählbar.

Zur Mitwirkung eingeladen sind:

  • Institutionen, die Finanzwirtschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politik oder Wissenschaft repräsentieren und
  • die einen Beitrag zugeordnet zu den zehn Thesen planen, der Wissen verbreitert oder einen konstruktiven Diskussionsbeitrag zu einem kontrovers diskutierten Thema auf sachlicher oder wissenschaftlicher Basis leistet.

Im Herbst 2018 findet der zweite Sustainable Finance Summit Germany organisiert vom Steuerungskreis statt. Dort wird Gelegenheit sein, Zwischenbilanz des Erreichten zu ziehen sowie Showcases, Ergebnispräsentation aus Maßnahmen und Veranstaltungen 2018, der Akteure zu zeigen.

Wenn Sie Interesse haben, per E-Mail von Veranstaltungen zu erfahren, senden Sie eine Mail an Yvonne Zwick (yvonne.zwick@nachhaltigkeitsrat.de). Im Newsletter des Nachhaltigkeitsrates wird zudem über aktuelle Entwicklungen berichtet. Sie können ihn hier abonnieren:

Newsletter zu Themen der Nachhaltigkeitspolitik abonnieren

Video-Mitschnitt Sustainable Finance Gipfel am 23.10.2017 (öffnet externen Link in neuem Fenster)

Stellungnahmen zum Living document

Reden & Denkanstöße

Ein “Hub for Sustainable Financing” in Deutschland?

Diskussionspapier / living document von Alexander Bassen, Achim Steiner, Günther Bachmann, 2. Fassung

Stellungnahmen

Ansprechpartner

Yvonne Zwick
Leiterin Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH
Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin
T +49 (0) 30 338424-127
yvonne.zwick@nachhaltigkeitsrat.de

Kristina Jeromin
Head of Group Sustainability
Deutsche Börse AG
Mergenthalerallee 61
65760 Eschborn
T +49 (0)69 2 11-1 42 26
kristina.jeromin@deutsche-boerse.com