Preisträger*innen von Projekt Nachhaltigkeit 2020: Herausragendes und wirksames Engagement für eine enkeltaugliche Zukunft

Berlin, 23. Juni 2020 – Um herausragend und wirksames Engagement für eine Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, verleihen die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) jedes Jahr die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“. Eine Expertenjury hat jetzt entschieden, wer die diesjährigen 40 Preisträger*innen sind.

Trotz einer Corona-bedingt verkürzten Bewerbungsphase wurden hierbei 372 Projekte eingereicht. Die Jury hat nun die besten zehn aus jeder RENN-Region ausgewählt. Die Gewinnerprojekte erhalten neben einer Förderung den Zugang zum bundesweiten RENN-Netzwerk und somit die Chance, neue Impulse zu erhalten und ihre Projekte sichtbarer zu machen.

Der Wettbewerb „Projekt Nachhaltigkeit“ fördert seit vielen Jahren Unternehmen, Initiativen und Projekte, die sich mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen befassen. Mehr als die Hälfte der Initiativen bewarb sich mit einem Fokus auf die Schwerpunktthemen “Nachhaltiger Konsum” und “Kreative Kooperationen”. Weitere Schwerpunktthemen waren in diesem Jahr “Klimapositives Wirtschaften” und “Nachhaltige Arbeitswelten”. Von lokalen Bürgerinitiativen über bundesweite Bildungsprojekte bis hin zu internationalen Entwicklungsprojekten – das Spektrum an Teilnehmenden zeigt, wie vielseitig die unterschiedlichen Themenbereiche im „Projekt Nachhaltigkeit“ verankert sind. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Entscheidung der Jury wider, die neben den vier RENN-Konsortialführer*innen aus namhaften Expert*innen der Nachhaltigkeitsszene besteht.

„Die Gewinnerprojekte von Projekt Nachhaltigkeit bilden seit vielen Jahren das Fundament von Engagement vor Ort für eine enkeltaugliche Zukunft. Dass dieses Engagement unter den derzeit schwierigen Bedingungen trotzdem nicht nachlässt, ist bemerkenswert und setzt ein wichtiges Zeichen für unseren gemeinsamen Weg aus der Krise. Die diesjährigen Gewinner zeichnen sich daher ganz besonders als Vorbilder und Gestalter für ein nachhaltiges Morgen aus“, erklärte Markus Lewe, Jurymitglied, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung und Oberbürgermeister der Stadt Münster.

Trotz der vielfältigen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben sich, analog zu den Vorjahren, erneut herausragende Projekte quer durch alle Bundesländer und Regionen beworben. Mit 50 eingereichten Projekten ist Nordrhein-Westfalen auch in diesem Jahr wieder der Vorreiter unter den Bundesländern. Die Preisträger*innen profitieren von der Arbeit des RENN-Netzwerks, indem sie neue Kontakte knüpfen, Impulse bekommen und ihre Ideen über die zahlreichen Partnerinitiativen verbreiten. Die 40 Gewinnerprojekte werden jeweils mit 1.000 EUR bedacht, um ihre Arbeit weiter voranzutreiben.

Die Liste der Gewinner finden Sie untenstehend sowie detailliert auf der Website von Projekt Nachhaltigkeit: www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de.

Die Preisträger*innen von Projekt Nachhaltigkeit 2020 sind:

RENN.nord

  • weserholz, Käpt’n Kurt e.V., Bremen (weserholz.de)
  • CREACTIV für Klimagerechtigkeit, Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH, Hamburg (www.klimaretter.hamburg)
  • Grünes Kino, Grünes Kino, Hamburg (www.grüneskino.de)
  • TUTAKA | Plattform für nachhaltiges Gastgebertum, TUTAKA GmbH, Hamburg (www.tutaka.com)
  • Plastikfreie Stadt, Plastikfreie Stadt, Mecklenburg-Vorpommern (www.plastik-freie-stadt.de)
  • Kita 2030 Nachhaltigkeiter-leben – Zukunft gestalten, Naturschule in natura Maika Hoffmann & Dr. Anja Kofahl PartG, Mecklenburg-Vorpommern (www.in-natura.de)
  • Lust auf Zukunft!, Netzwerk öko, fair & mehr Region Hildesheim, Niedersachsen
  • Nachhaltige Resonanzräume in der Lebensmittelindustrie, Leuphana Universität Lüneburg – Arbeitseinheit Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Niedersachsen (www.narele.de)
  • Media4Teens – digitale Bildung mit Nachhaltigkeitsthemen, sii-kids & -talents e.V., Schleswig-Holstein (www.sii-kids.de)
  • Nachhaltig erzählen, Büchereizentrale Schleswig-Holstein, Schleswig-Holstein (www.nachhaltig-erzaehlen.de)

RENN.mitte

RENN.west

  • Biodiversitätskriterien in den Standards und Labels der Lebensmittelbranche, LIFE Food & Biodiversity, Agentur auf! und Partner, Hessen (www.agentur-auf.de)
  • ONE TEAM – Soziale Sportprojekte für Kinder und Jugendliche weltweit, ONE TEAM gemeinnützige UG, Hessen (www.oneteam.social)
  • Mit Holzveredelungsprodukten Biodiversität stärken, Leindotter-Projekt, DAW SE, Hessen (www.daw.de)
  • Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel, Wissenschaftsladen (WILA) Bonn e.V. und Verbundpartner, Nordrhein-Westfalen (www.gewerbegebiete-im-wandel.de)
  • Grüner Strom Label e.V., Grüner Strom Label e.V., Nordrhein-Westfalen (www.gruenerstromlabel.de)
  • Umwelt- und Ressourcenschutz im Leitungsbau: Substitution von Natursand durch die Aufbereitung von Bodenaushub zu einem qualitätsgeprüften Recyclingbaustoff, Gesellschaft zur Weiterverwendung von Mineralstoffen mbH (GWM), Nordrhein-Westfalen (www.gwm-sand.de)
  • Entwicklung eines Franchise Systems zur Multiplikation des Kleidersharing Models der Kleiderei, Kleiderei, Nordrhein-Westfalen (www.kleiderei.com)
  • Mit Psychologie den Klimaschutz stärken – wir bringen umweltpsychologisches Wissen in die Praxis!, Wandelwerk e.V., Nordrhein-Westfalen (www.wandel-werk.org)
  • inSPEYERed Forum, inSPEYERed e.V., Rheinland-Pfalz (www.inspeyered.de)
  • BOOKS FOR FUTURE: Die Zukunft gestalten – nachhaltig!, Stadtbibliothek Homburg, Saarland (www.stadtbibliothek.homburg.de)

RENN.süd

  • Holzbau gegen die Erderwärmung, Holzbau Bruno Kaiser GmbH, Baden-Württemberg (www.bruno-kaiser.de)
  • Kampagne “Naturnah Gärtnern – für Mensch, Tier & Klima”, Institut für Technologiefolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) – Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Baden-Württemberg (www.projekt-gruenelunge.de/ap4/kampagne/)
  • Klimapartnerschaft zwischen dem Landkreis Karlsruhe und der Stadt Brusque (Brasilien), Landkreis Karlsruhe, Baden-Württemberg (www.landkreis-karlsruhe.de)
  • Einsatz eines FSC-zertifizierten Forstbetriebes für Bildung und Traditionserhalt der lokalen Gemeinschaft im Kongo, FSC Deutschland, Baden-Württemberg (www.fsc-deutschland.de/de-de)
  • Umweltbildung: ganz einfach interkulturell (ub:ikul), forum für internationale entwicklung + planung (finep), Baden-Württemberg (www.finep.org)
  • Potentialentfaltung in Schulen – ROCK YOUR LIFE! EAS!Y & SPARK, ROCK YOUR LIFE!, Bayern (www.rockyourlife.de)
  • Verantwortungsvoll Wirtschaften, Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH, Bayern (www.berchtesgadener-land.de/verantwortungsvoll-wirtschaften)
  • Lebensraum aktiv gestalten, Netzwerk UNSER LAND, Bayern (www.unserland.info)
  • A.ckerwert – Nachhaltiges Verpachten für Mensch und Natur, Start up, Bayern (www.ackerwert.de)
  • Lifeguide – nachhaltig leben in und um Augsburg, Lifeguide Region Augsburg e.V., Bayern (www.lifeguide-augsburg.de)

Projekt Nachhaltigkeit – ein Qualitätssiegel

Die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“ ist ein etabliertes Qualitätssiegel mit bundesweiter Bekanntheit. Sie bietet den Preisträgern viele Vorteile: Zugang zu einem attraktiven, regionalen und bundesweiten Netzwerk, verstärkte öffentliche Aufmerksamkeit sowie die Chance, den öffentlichen Diskurs zu prägen und weitere Unterstützung zu gewinnen. Folgen Sie „Projekt Nachhaltigkeit“ auf Facebook, Instagram und Twitter.

Regionale Preisverleihungen und Auszeichnung der Transformationsprojekte

Die Preisverleihungen finden immer regional in den RENN Gebieten statt. Aus gegebenem Anlass können wir noch keine Auskunft über den Zeitpunkt geben. Vier Projekte (ein Projekt pro RENN), die besonders viel bewegen und einen transformativen Charakter aufweisen, werden zudem als Transformationsprojekt auf Bundesebene ausgezeichnet.

RENN – stark in der Region

Vier Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) mit insgesamt 20 Partnerorganisationen vernetzen Akteure und Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung, laden ein zum Erfahrungsaustausch und geben Impulse für einen gesellschaftlichen Wandel. So machen die RENN das komplexe Konzept der Nachhaltigkeit über Regionen und Ländergrenzen hinweg erlebbar. „Nachhaltiger Konsum im Blick“, „Klimapositives Wirtschaften“, „Nachhaltige Arbeitswelten“ sowie „Kreative Kooperationen“ sind die Schwerpunktthemen im Jahr 2020. Die RENN sind ein Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung und werden vom Bund bis 2022 gefördert.

Folgen Sie dem RNE auf Twitter @RNE_DE oder Facebook @tatenfuermorgen.

Unser Newsletter informiert Sie zu Themen und Projekten des Rates und zur Nachhaltigkeitspolitik.

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Er wird jeweils für eine dreijährige Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufen. Den Vorsitz führt Dr. Werner Schnappauf, langjähriger bayerischer Umweltminister, stellvertreten von Prof. Dr. Imme Scholz, kommissarische Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE). Der Rat berät die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, benennt dringende Handlungsfelder und trägt vielfältig dazu bei, Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Inhaltlich und in seinen Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse seiner Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, diverse politische Stellungnahmen zur nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik sowie zu Themen wie Digitalisierung, Klima, Rohstoffe, Plastik, Landwirtschaft. Der Rat bringt Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister zum Dialog „Nachhaltige Stadt“ zusammen, hat den Peer Review 2018 zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie organisiert und moderiert, er vernetzt Akteure durch die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und fördert Projekte zur Alltagskultur mit diversen Ideenwettbewerben über den Fonds Nachhaltigkeitskultur sowie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Rates werden durch eine Geschäftsstelle unterstützt. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de.

Medienkontakt:

Marijke Eschenbach
Medienreferentin
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH
Potsdamer Platz 10
D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 / 338424-233
E-Mail: marijke.eschenbach@nachhaltigkeitsrat.de