archive

object(WP_Query)#5539 (51) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" } ["query_vars"]=> array(64) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(5) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#4083 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#4082 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#3667 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#3672 (10) { ["ID"]=> string(1) "5" ["user_login"]=> string(8) "Stefanie" ["user_pass"]=> string(34) "$P$BvxD8XIxmMTLBwYENIMQFl./3HJeM3/" ["user_nicename"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["user_email"]=> string(38) "stefanie.schmidl@nachhaltigkeitsrat.de" ["user_url"]=> string(0) "" ["user_registered"]=> string(19) "2017-08-14 10:05:49" ["user_activation_key"]=> string(45) "1502886377:$P$BXkvXLDul.HmcCUGEVcw7LqZ10Hwy1/" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(16) "Stefanie Schmidl" } ["ID"]=> int(5) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(92) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(5) ["request"]=> string(1276) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 5) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#4067 (24) { ["ID"]=> int(12758) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 16:04:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:04:45" ["post_content"]=> string(8230) "In der politischen Diskussion in Deutschland gibt es jetzt ein Jahr, bis zu dem alle wichtigen Akteure einen Ausstieg aus der Kohleverstromung für möglich halten: 2038. Dieses Jahr nennt der Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, kurz Kohlekommission – und der ist nicht der erste und nicht der einzige Plan, der einen langfristigen ökologischen Strukturwandel des Landes vorsieht. Bereits seit dem Jahr 2002 sind in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) Ziele zur Transformation aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche beschrieben. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, Mitglied der Kohlekommission und des Rates für Nachhaltige Entwicklung, sowie Günther Bachmann, Generalsekretär des RNE glauben, dass beide Projekte voneinander lernen können. Die DNS beschreibt umfassend, wie Deutschland zukunftsfähiger werden kann. Es geht nicht nur um Klimaschutz, sondern um alle Lebensbereiche, etwa Gesundheit, Bildung, Staatsverschuldung, Ernährung, Korruptionsbekämpfung. Anhand von 63 Indikatoren misst das Statistische Bundesamt die Entwicklung und veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht, regelmäßig überprüft ein internationales Team in einem Peer Review die Strategie. In seiner jüngsten Aktualisierung hat das Bundeskabinett beispielsweise die Ziele formuliert, bis 2025 die privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Außerdem soll bis 2030 auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologischer Landbau betrieben werden. Der ökologische Landbau zeigt aber auch die Probleme der Nachhaltigkeitsstrategie: ihr Fortschritt wird zwar gemessen, wenn Ziele nicht erreicht werden, bleibt das aber ohne Konsequenzen. Ursprünglich sollten bereits 2020 20 Prozent der Ackerfläche öko sein – nun eben zehn Jahre später. Daraus ergibt sich der erste Punkt, an dem die DNS von der Kohlekommission lernen kann:

Ein starker Einstieg in Nachhaltigkeitsziele

„Die Kohlekommission hat einen starken Einstieg vereinbart“, sagt Günther Bachmann. Deshalb tragen auch BUND, Greenpeace und der Deutsche Naturschutzring den Beschluss mit – er leite den überfälligen Ausstieg aus der Kohle ein, reiche aber nicht für den Klimaschutz, schrieben sie in einer gemeinsamen Mitteilung. Bereits bis zum Jahr 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz. „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kennt bei keinem ihrer Ziele solche starken Einstiege – dort gibt es nur Ziele irgendwann in der Zukunft“, sagt Bachmann. Beispielsweise soll laut der 2016 überarbeiteten DNS die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 halbiert werden. „Die ersten Jahre, nachdem die Bundesregierung das Ziel ausgegeben hat, wird wahrscheinlich nichts Effektives passieren, um es zu erreichen“, sagt Bachmann.

Mehr demokratische Experimente wagen

Als große Stärke der Kohlekommission beschreibt Hubert Weiger vor allem, dass Akteure mit oft konträren Positionen – etwa Umweltverbände und Energiewirtschaft – zusammenkommen. So habe man in geschlossenen Räumen Zeit, durch Vorträge, Diskussion und Erfahrungen Vertrauen aufzubauen. „Es geht am Ende nicht darum, einander zu überstimmen, sondern auf einer von allen akzeptierten Faktenbasis einen Konsens zu finden“, sagt Weiger. Bachmann nennt das ein „demokratisches Experiment“. Der RNE-Generalsekretär plädiert dafür, die Kohlekommission als Vorbild zu nehmen und überall dort ähnliche Formate auszuprobieren, wo Deutschland in Sachen Nachhaltigkeit nicht vom Fleck kommt. „In diesen Bereichen müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und Lösungen erarbeiten. Umsetzen müsste das dann die Politik“, sagt Bachmann. Die konkreten Themen sind große Baustellen: Die Belastung der Fließgewässer mit Phosphor und des Grundwassers mit Nitrat wird immer größer, was nur durch ein Umsteuern in der Landwirtschaft zu lösen ist. Beim Güter- und Personenverkehr steigt der Energieverbrauch, statt zu sinken, was eine umfassende Verkehrswende nötig macht. Im Gesundheitsbereich steigt die Fettleibigkeit von Erwachsenen, statt zu sinken – hier ginge es um größere Reformen im Lebensmittelbereich. Huber Weiger führt noch den Flächenverbrauch an – Deutschland betoniert zu viel Natur zu.

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe definieren

Die Beispiele zeigen: Es geht hier um ein großes Umdenken bei Mobilität, Landwirtschaft, Gesundheit und Raumplanung. Hubert Weiger leitet daraus die Idee ab, nachhaltige Entwicklung als Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern zu definieren. Solche Gemeinschaftsaufgaben sind in Artikel 91 des Grundgesetzes definiert und beschränken sich derzeit auf die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes. Dort könnte auch das Thema Nachhaltigkeit verankert werden. Dann könnte es auch endlich bei der Landwirtschaft Bewegung geben. „Die industrielle Landwirtschaft hat keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr, die Wissenschaft für ein Umsteuern ist da“, sagt Weiger. Einzig, es fehle ein politischer Prozess, um den Wandel einzuleiten.

Die DNS braucht Finanzierung und Öffentlichkeit

Bei zwei weiteren Punkten kann die DNS laut Bachmann aus der Debatte um die Kohlekommission lernen: Das erste ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die bei der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie minimal ist. Hier sind die Medien gefordert, ihrem Informationsauftrag nachzukommen, glaubt Bachmann. „Im Januar gab es im Bundestag eine öffentliche Debatte über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie mit einer scharfen Attacke der AfD. Berichtet hat darüber kaum jemand“, sagt Bachmann. Der zweite Punkt ist das Thema Finanzierung: Bis zu 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen sollen die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen erhalten. Die DNS hat kein Budget. „Die Nachhaltigkeitsstrategie braucht ein Kapitel Finanzierung. Wir müssen uns die öffentlichen Haushalte anschauen und ermitteln, welche Bereiche der Nachhaltigkeit dienen und welche nicht“, sagt Bachmann.

Was die Kohlekommission von der DNS lernen kann

Noch steht nicht final fest, wann Deutschland aus der Kohle aussteigt. Möglich wäre das Jahr 2035, dazu ist eine „Öffnungsklausel“ im Papier der Kommission enthalten. Ob die „energiewirtschaftlichen, beschäftigungspolitischen und die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen vorliegen“ soll im Jahr 2032 überprüft werden. Allerdings ist auch ein späterer Ausstieg denkbar, da 2026 und 2029 das Ausstiegsdatum nochmals von einer Expertengruppe geprüft werden soll. Klimaschutzziele, Strompreis, Versorgungssicherheit, Beschäftigung, die strukturpolitischen Maßnahmen in den Kohleregionen und die dortige Wertschöpfung sollen dann erneut bewertet werden. Die Kriterien bei dieser Überprüfung sind völlig offen. „Bei der Nachhaltigkeitsstrategie setzten wir ein ethisches, normatives Ziel und erarbeiten dann, wie man durch Indikatoren prüfen kann, ob die Ziele erreicht werden“, sagt Bachmann. Eine solche Prüfung anhand von konkreten Indikatoren kennt der Kohleausstieg nicht – in einigen Jahren könnte so die Debatte darum, ob der Kohleausstieg später oder früher kommen soll, erneut aufflammen." ["post_title"]=> string(71) "Was die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie vom Kohleausstieg lernen kann" ["post_excerpt"]=> string(266) "Aus den Ergebnissen der Kohlekommission lässt sich für die Transformationen anderer Sektoren wie Landwirtschaft oder Mobilität viel ableiten. Aber auch der Kohlekompromiss könnte sich in einigen Bereichen die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zum Vorbild nehmen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "was-die-deutsche-nachhaltigkeitsstrategie-vom-kohleausstieg-lernen-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-13 16:18:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:18:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12758" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#4081 (24) { ["ID"]=> int(12754) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 10:22:30" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 09:22:30" ["post_content"]=> string(5332) "Münster wächst, die Mieten ziehen an. Einer von denen, die in der westfälischen Stadt gegensteuern, ist Matthias Peck, der Dezernent für Wohnungsversorgung, Immobilien und Nachhaltigkeit im Rathaus. „Niemand will mittelalterliche Verhältnisse, wo nur noch reiche Kaufleute in der Innenstadt wohnen, die Krankenpfleger, Polizisten, Erzieher von außerhalb in die Stadt pendeln“, sagt er. Die 311.000-Einwohner-Stadt geht nun einen ganz eigenen Weg. Sie hat ein Modell entwickelt, mit dem sie Wohnungen schafft, die sich nicht nur Top-, sondern auch Normal- und Geringverdiener leisten können. Seit kurzem darf sie sich auch deshalb zu den nachhaltigsten Städten Deutschlands zählen, sie erhielt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019. In Berlin, in Hamburg, in München, aber auch in kleineren Städten ist das Wohnen für zahlreiche Haushalte längst unbezahlbar geworden. Erst im Januar hat das unabhängige Empirica-Institut die Studie „Wachsende Ungleichheit durch Wohnraum in Deutschland“ veröffentlicht. Demnach haben sich vor allem für Alleinerziehende und für Familien mit Kindern die Chancen verschlechtert, sich eine Mietwohnung leisten zu können.

Wohnraum schaffen

Die Autoren Timo Heyn und Marco Schmandt fordern, das Wohngeld besser an den Mietpreisen vor Ort zu orientieren und Hilfen schneller als bisher zu erhöhen. Aber vor allem ist für sie klar: „Mittel- und langfristig muss mehr Wohnraum geschaffen werden, um eine auf Dauer wachsende Anzahl an Abhängigkeiten von Transferleistungen zu vermeiden.“ In Münster begann das große Umdenken schon vor einigen Jahren. Da änderten sich plötzlich die Zeiten. Waren bis dahin viele vor der Hektik in den Städten aufs Land geflüchtet, kamen sie nun wieder in die Stadt. Münster hatte über die Jahre kaum noch Kitas gebaut, über die Schließung von Schulen nachgedacht, sich von Immobilien getrennt und die Entwicklung von Bauland weitestgehend den Privaten überlassen. Im Jahr 2014 beschloss der Rat das Münsteraner Modell einstimmig. Der offizielle Name: Sozialgerechte Bodennutzung Münster, kurz SoBoMünster. Münster landete keine zwei Jahre später im „Wohnatlas 2016 - Leben in der Stadt“, den die Postbank jedes Jahr von Wirtschaftsexperten erstellen lässt, bereits an der Spitze: Im Vergleich zum Bestand seit dem Jahr 2000 waren dort so viele Neubauten entstanden wie nirgendwo sonst in der Republik. Bauen ist allerdings nur das eine, erschwingliche Preise sind das andere.

Drei Hebel für Bezahlbarkeit

Im Münsteraner Modell gebe es „drei entscheidende Hebel“, sagt Peck. Erstens: Im Außenbereich bekommt Baurecht für neues Bauland nur, wer sein Grundstück mindestens zur Hälfte an die Stadt verkauft. Zweitens: Die Stadt verkauft ihre Grundstücke nicht nach dem Höchstgebot, sondern zum Festpreis und an denjenigen, der für die Mieter die niedrigsten Startmieten anbietet. Peck: „Das ist ein Wettbewerb nach unten.“ Und drittens: Investoren verpflichten sich im Innenbereich bei neuen oder geänderten Bebauungsplanungen im Wohnungsbau einen Anteil von mindestens 30 Prozent Sozialwohnungen zu schaffen, auch in bester Wohnlage am Wasser. Weitere 30 Prozent müssen förderfähige Wohnungen ausmachen. Bei städtischen Flächen für Mehrfamilienhäuser gibt es sogar eine 60-Prozent-Quote.

6,50 Euro Startmiete

Funktioniert das? Die Zahlen legen das nahe. Peck sagt: „Wir bekommen bei 80 Prozent aller Ankäufe durch die Stadt nicht nur die Hälfte, sondern das ganze Grundstück.“ Als 2017 die ersten Wohnbau-Projekte nach den SoBoMünster-Kriterien bewilligungsreif wurden, hätten dazu 310 Sozialwohnungen gehört. 2018 seien es bereits 385 gewesen. „Wir sind zuversichtlich, das noch zu steigern“, sagt Peck. Und: Die Startmiete von 9,50 Euro pro Quadratmeter bei frei finanzierten Wohnungen sei unterboten worden. Das Ergebnis lag bei rund 6,50 Euro. Peck sieht „eine Trendwende“. Diese sei auch in anderen Kommunen machbar. Es gibt schon lange ein Münchener, auch ein Frankfurter Modell. Münster konnte sich einiges abgucken – und dann für sich weiterentwickeln. „Sie brauchen ein identitätsstiftendes Modell, müssen aber nicht alles neu erfinden“, rät Peck. Die Besonderheit in Münster, die er unbedingt für nachahmenswert hält, ist der Arbeitskreis Wohnen. In ihm sitzen Vertreterinnen und Vertreter von Immobilienwirtschaft, Kreditinstituten, Mietervereinen und der Stadt. Anders gesagt: Es hilft, von vornherein alle einzubeziehen – für die Zukunft der Stadt." ["post_title"]=> string(49) "Ausgezeichnet: Wie Wohnraum bezahlbar werden kann" ["post_excerpt"]=> string(112) "Mietpreise steigen, Sozialwohnungen fehlen? Die Stadt Münster stemmt sich gegen diese Entwicklung - mit Erfolg." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(48) "ausgezeichnet-wie-wohnraum-bezahlbar-werden-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-20 09:41:46" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-20 08:41:46" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12754" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#4075 (24) { ["ID"]=> int(12561) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-01-24 14:13:11" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 13:13:11" ["post_content"]=> string(5523) "„Kann jedes Kind ein schönes Zuhause haben?“ – „Wann gibt es Menschen, die halb Mensch halb Maschine sind?“ – „Wäre es nicht schön, wenn alle Menschen Fahrradfahren lernen könnten?“: Solche Fragen standen am Anfang. Pädagoginnen und Pädagogen im gesamten deutschsprachigen Raum sammelten sie bei Kindern im Vor- und Grundschulalter. Auf Initiative der Bücherpiraten, eines Lübecker Vereins, und der Büchereizentrale Schleswig-Holstein waren sie eingeladen, sich mit den Kerngedanken der Agenda 2030 auseinanderzusetzen. „Es ging uns darum zu erfahren, was Kinder wissen und was sie verändern wollen“, sagt Susanne Brandt aus dem Lektorat der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, die das Projekt initiiert hat. Die Kinderfragen waren die Grundlage für das Projekt „Das weiße Blatt – Weltbilder und Bilderwelten zum Weiterdenken mit Kindern“, das zum Anfang dieses Jahres Bibliotheken in Schleswig-Holstein mit Materialien rund um die Themen und Ziele der Agenda 2030 versorgt hat. „Durch Geschichten lernen Kinder im Vor- und Grundschulalter am besten“, erläutert Susanne Brandt. Deswegen setzt „Das weiße Blatt“ auf bildgestütztes Erzählen mit Hilfe des japanischen Papiertheaters Kamishibai, das zum Mitmachen, Erzählen, Singen und Weitermalen anregt und so Nachhaltigkeit veranschaulicht.

In 30 Sprachen kostenlos per Download verfügbar

Das Besondere daran: Die Bildkartensätze wurden nicht von Erwachsenen für Kinder und Jugendliche, sondern gemeinsam mit ihnen erarbeitet. „Mit dem Staunen fängt es an – Fragen an die Welt in Wort und Bild“ lautete das Motto einer Illustrations- und Diskussionswerkstatt im vergangenen Sommer. Darin setzten sich Jugendliche mit den zuvor gesammelten Kinderfragen auseinander, begleitet von einem Team aus Pädagoginnen, Pädagogen, Künstlerinnen und Künstlern, und verarbeiteten sie mit Blick auf die Agenda 2030 zu Bildern und Texten. Das Ergebnis: ein illustriertes Bilderbuch, das inzwischen in fast 30 Sprachen im Internet zum kostenlosen Download bereit steht, und Kamishibai-Bildkartensätze als analoge Variante zum Online-Bilderbuch, die nun in Büchereien im ganzen Bundesland zur Verfügung stehen und Kinder und Jugendliche dazu anregen sollen, über ihre eigenen Vorstellungen von einer lebenswerten Umwelt nachzudenken. „Kamishibai ist ein in Bibliotheken relativ weit verbreitetes Mittel für das dialogische Erzählen“, erläutert Susanne Brandt. Die aus Japan stammende Erzählform – zusammengesetzt aus den Wörtern kami („Papier“) und shibai („Schauspiel, Theater“) – hatte einst eine Art „Straßenkino-Funktion“, Süßigkeitenverkäufer auf Fahrrädern haben so in der japanischen Vorkriegszeit Unterhaltung auch in entlegene Dörfer gebracht. Die verschwundene Kunst ist seit den 1970ern langsam im pädagogischen und vermittelnden Bereich wiederentdeckt worden, Susanne Brandt selbst arbeitet seit 2008 mit dieser kreativ und flexibel einsetzbaren Methode. Bereits Mitte 2017 hatte der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) den Ideenwettbewerb “Zukunft, fertig, los!“ ausgerufen und damit Projekte angesprochen, die zeigen, wie im Kleinen an den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen gearbeitet wird – wie „Das Weiße Blatt“. Fünf der bei diesem Wettbewerb ausgezeichneten Ideen unterstützt inzwischen der Fonds Nachhaltigkeitskultur finanziell. Auch das Kamishibai-Projekt erhielt diese Förderung und konnte sich dadurch wesentlich weiterentwickeln.

Austausch mit der Türkei und Serbien

Um die Arbeit mit den Bildkartensätzen zu erleichtern, hat die Büchereizentrale Schleswig-Holstein eine Begleitbroschüre erarbeitet, eine ergänzende Medienauswahl mit fast 50 Bilderbüchern zu den Fragen der Kinder zusammengestellt und wird Workshops anbieten. Außerdem ist ein Kurzfilm entstanden, um das, was die Kinder und Jugendlichen rund um die Kernbotschaften der Agenda 2030 erarbeitet haben, einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Neben den Büchereien kann ich mir gut vorstellen, dass auch Kitas und Grundschulen mit den Bildkarten und Büchern arbeiten werden“, sagt Brandt. „Ich wünsche mir einen Schneeballeffekt.“ Erste Anzeichen sind zu entdecken: Im serbischen Pozega hat die dortige Bibliotheksleiterin das übersetzte Buch zum Anlass genommen, wiederum Kinder und Jugendliche aus Serbien dazu anzuregen, eigene Gedanken und Gestaltungsideen zu entwickeln. Und der Austausch mit der türkischen Kindermusikgruppe „Subadap cocuk“, die sich mit ihren Liedern für Themen wie Umwelt und Naturschutz, Frieden und Menschenrechte engagiert, hat Susanne Brandt auf die Idee gebracht, die Agenda 2030 vielleicht auch mit Musik zu verbinden. Denn Musik und Kamishibai passen wunderbar zusammen – davon ist sie überzeugt." ["post_title"]=> string(36) "Agenda 2030: Von Kindern für Kinder" ["post_excerpt"]=> string(245) "„Mit dem Staunen fängt es an”: Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein hat Bibliotheken im ganzen Bundesland mit Materialien zur Agenda 2030 versorgt – nicht nur an Kinder und Jugendliche gerichtet, sondern von ihnen selbst entwickelt. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(35) "agenda-2030-von-kindern-fuer-kinder" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-01-24 14:13:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 13:13:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12561" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#4069 (24) { ["ID"]=> int(12540) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-01-24 10:54:50" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 09:54:50" ["post_content"]=> string(6848) "Ab 7. Februar werden auf der Berlinale wieder die Stars über die Roten Teppiche schreiten – seit ein paar Jahren sind diese aus recyclebarem Material gefertigt. 2019 nun gehen die Organisatoren weiter: Erstmals werden Teppiche aus alten Fischernetzen verwendet, gefertigt von der Firma Object Carpet. Nach 2018 wird das Kinoevent außerdem zum zweiten Mal komplett ohne Wegwerf-Pappbecher auskommen: Um Müll zu vermeiden gibt es an allen Getränkeausgabestellen entweder Geschirr, Pfandbecher oder Flaschen. Das Kino „Depot“ in der britischen Stadt Lewes, East Sussex, ist sogar noch weiter in Sachen Nachhaltigkeit. Architektonisch, weil es in einem alten Brauereigebäude untergebracht ist, sozial, weil es auch Bildungsevents anbietet und ökologisch: Die Glaswände vor Foyer und Restaurant werden höchsten Energiestandards gerecht und minimieren Heizkosten – und wer das Kino mit öffentlichen Verkehrsmitteln besucht, der bekommt beim Ticket-Kauf Rabatt auf die Fahrkarten. Das „Depot“ ist eines von vielen Praxisbeispielen aus einer kürzlich erschienen Publikation mit dem Titel „Das Grüne Kinohandbuch“, das die Journalistin Birgit Heidsiek im Auftrag der Filmförderungsanstalt (FFA) verfasst hat, der nationalen Filmförderung Deutschlands. Man wolle Maßnahmen vorstellen, die energetisch zukunftsweisend wie auch wirtschaftlich nachhaltig sind, schreibt die FFA. „Das Grüne Kinohandbuch richtet sich an die gesamte Filmtheaterbranche, von Einzelhäusern und kleinen Arthouse-Kinos über Mittelständler bis hin zu großen Kinoketten“, sagt Heidsiek. Ihr ging es dabei nicht nur darum, zu zeigen, was für Kinos möglich ist: Mehrwegbecher statt Einwegbecher, LEDs, digitale Verstärker, die sich abschalten, wenn ruhige Szenen kommen – also Themen wie Energieeffizienz, Mobilität, Abfallmanagement oder Verpflegung. Heidsiek ist es auch wichtig zu zeigen, was für Kinos schlichtweg bald Pflicht ist: Die Gewerbeabfallverordnung schreibt Mülltrennung seit August 2017 für Gewerbetreibende vor, sie muss sogar dokumentiert werden. Seit 1. Januar 2019 gab es nochmals Änderungen, jetzt gilt das neue Verpackungsgesetz.

Herausforderung Plastikbecher in Kinos

Ein einheitliches Patentrezept gibt es für Nachhaltigkeit in Kinos indes nicht. Dafür sind die Rahmenbedingungen zu unterschiedlich. Kleine Kinos besitzen die Immobilie oft nicht, in der sie residieren. Sie können zwar mit LEDs oder Zeitschaltuhren für die Getränkekühlung Strom sparen, aber ihr Gebäude nicht energetisch sanieren. Das eigens als Kino konzipierte Gebäude des Cineplex im bayerischen Neufahrn ist dagegen mit einer Wasserwärmepumpe ausgestattet, die Grundwasser im Sommer zum Kühlen und im Winter zum Heizen nutzt. „Bei den großen Multiplexkinos gehört es zu den schwierigsten Anforderungen, im Concession-Bereich [Speisen und Getränke, Anm. d. Red.] vom Einwegplastik wegzukommen“, sagt Heidsiek. Pappbecher etwa seien nur gefühlt umweltfreundlicher als Plastikbecher. Ihre Herstellung sei ressourcenintensiv und weil sie beschichtet sind, könne man sie nur schwer recyceln. Abwaschbare Pfandbecher aus Plastik wären eine Alternative – brauchen aber eine entsprechende Logistik. „In kleineren Kinos werden Getränke in der Regel in Gläsern und Glasflaschen angeboten. Dies steht zugleich mit dem Ansatz im Einklang für die Besucher im Kino ein Premiumerlebnis zu schaffen, das sich nicht nur auf die Ausstattung im Kinosaal beschränkt“, sagt Heidsiek. Das Foyer müsse einladend sein und das Ambiente stimmungsvoll, wozu Getränke in Wegwerfbechern nicht gut passten. Doch für große Kinoketten sei es schwierig, für tausende Besucher ausreichend Getränke in Glasflaschen zu kühlen, wenn ein Blockbuster wie der neue „Star Wars“ anlaufe. Heidsiek beschäftigt sich seit 2014 mit Nachhaltigkeit in Film und Kino. „Das Thema ist jetzt in der Branche angekommen“, sagt sie. Daran hat auch Walter Spruck vom Institut für Nachhaltigkeit in Kultur und Tourismus einen Anteil. Er hat den „Preis für nachhaltiges Kino“ in Hessen mit aufgebaut. Vor einem Jahr startete er eine Nachhaltigkeitsinitiative mit der bundesweiten Cineplex-Gruppe. Der Verbund unabhängiger, mittelständischer Kinounternehmen umfasst 25 Betreiber an 66 Standorten mit mehr als 90 Kinos und 19 Millionen Besucherinnen und Besuchern jährlich.

Cinamaxx, Cinestar, UCI und Kinopolis bald dabei?

Das Konzept ist umfassend, einer der Schwerpunkte ist jedoch die Verringerung des Kunststoffabfalls. „Das ist erfahrbar für Besucher. Sie sehen direkt eine Veränderung, CO2- Fußabdrücke sind dagegen nur eine abstrakte Größe“, sagt Spruck. Alle Maßnahmen beruhen auf Freiwilligkeit. Was daran liegt, dass die Kinos sehr unterschiedlich agieren. „Im ländlichen Raum ist ein Nachhaltigkeitskonzept für Mobilität völlig anders als in Berlin-Mitte“, sagt er. Auf dem Land könnten Kinobesitzer etwa Energieunternehmen Platz für Ladesäulen für Elektrofahrzeuge anbieten, in großen Städten wäre es denkbar, gleich mit dem Ticketkauf einen Rabatt für die Anreise mittels ÖPNV oder sichere Stellplätze für Fahrräder anzubieten. Solche Projekte seien aber in Deutschland noch nicht umgesetzt, sagt Spruck. Leider, denn die An- und Abreise stehe für 70 bis 80 Prozent der CO2-Emissionen bei einem Kinobesuch. Beim Thema Plastik aber soll es in diesem Jahr losgehen – einige Kinos in Nordrhein-Westfalen wollen bei einem Pilotprojekt abwaschbare Becher statt Wegwerfbecher einsetzen. Parallel will Spruck versuchen, sein Nachhaltigkeitskonzept auf verschiedenen Branchentreffen zur Sprache zu bringen und auch die großen Ketten mit ins Boot zu holen. Bald, so hofft Spruck, könnten Wegwerfbecher und Plastikstrohhalme in deutschen Kinos so der Vergangenheit angehören. Falls die Betreiber sich allerdings nicht freiwillig bewegen könnte der Gesetzgeber aktiv werden: Die EU will voraussichtlich ab Anfang 2021 diverse Plastikwegwerfartikel verbieten, darunter auch Strohhalme. Spätestens dann muss es zumindest für das Plastikröhrchen in der Limo eine Alternative geben.   → Meldung vom 19.05.2017: Der lange Weg zum guten Kino: Filme drehen und vorführen ist noch viel zu selten nachhaltig. Was außer LED-Beleuchtung und Ökostrom noch wichtig ist, darüber berichten Experten auf der Jahreskonferenz des RNE. Hier ein paar Filmtipps vorab." ["post_title"]=> string(42) "Wenn der Blockbuster ohne Plastik auskommt" ["post_excerpt"]=> string(297) "In den Kinos ändert sich was: Immer mehr sparen Energie und denken über nachhaltige Konzepte nach. Jetzt gibt es sogar „Das Grüne Kinohandbuch“ der Filmförderungsanstalt FFA, einen Teppich aus alten Fischernetzen auf der Berlinale und eine Initiative, die die ganze Branche mitnehmen will." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(42) "wenn-der-blockbuster-ohne-plastik-auskommt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-01-24 11:05:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 10:05:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12540" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#4080 (24) { ["ID"]=> int(12359) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-01-07 12:00:58" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-01-07 11:00:58" ["post_content"]=> string(6286) "Berlin, 07.01.2019 – Die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zeichnen auch in diesem Jahr 40 Projekte mit dem Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“ aus. Gesucht werden Projekte, die sich auf unterschiedlichste Weise innovativ für eine nachhaltige Entwicklung engagieren und einen Beitrag zur Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) leisten. Interessierte können ihre Projekte im Zeitraum vom 7. Januar bis zum 28. Februar 2019 online einreichen: www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de. Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, über „Projekt Nachhaltigkeit“: „Wir wollen unser Anliegen noch stärker in die Regionen bringen. Wege zur nachhaltigen Entwicklung müssen in der Lebenswirklichkeit der Menschen in der Stadt und auf dem Land ankommen. Im vergangenen Jahr hat das starke Netzwerk der vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien die Teilnehmerzahl auf 450 Einreichungen fast verdoppelt. Für 2019 erhoffe ich mir viele weitere Projekte mit transformativen Ideen zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele.“

Wer kann sich bewerben?

Der Preis richtet sich an zivilgesellschaftliche Organisationen, Initiativen der sozialen Innovation, Privatpersonen, Kommunen, öffentliche Einrichtungen (Schulen, Universitäten, Bibliotheken etc.), Unternehmen, Start-ups und Kooperationen derselben. Voraussetzung ist, dass sich das Projekt bereits in der Umsetzung befindet.

Was bringt die Auszeichnung?

Die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“ ist ein etabliertes Qualitätssiegel, das durch den Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) bundesweite Bekanntheit erlangt hat. Preisträger erhalten verstärkte öffentliche Aufmerksamkeit für ihr Projekt, Zugang zu einem engagierten, regionalen und bundesweiten Netzwerk sowie eine exklusive Einladung zu den bundesweiten RENN.tagen, einer Konferenz mit herausragenden Nachhaltigkeitsinitiativen aus ganz Deutschland. Die 40 ausgezeichneten Projekte werden mit je 1.000 € bedacht. Vier Projekte (ein Projekt pro RENN), die besonders viel bewegen und einen transformativen Charakter aufweisen, werden außerdem als Transformationsprojekt auf Bundesebene ausgezeichnet.

RENN – stark in der Region

Vier Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) mit insgesamt 20 Partnerorganisationen vernetzen Akteure und Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung, laden ein zum Erfahrungsaustausch und geben Impulse für einen gesellschaftlichen Wandel. So machen die RENN das komplexe Konzept der Nachhaltigkeit über Regionen und Ländergrenzen hinweg erlebbar. „Nachhaltiger Konsum“, „Soziale Gerechtigkeit“, „Stadt – Land/ländlicher Raum“ sowie „Nachhaltiges Wirtschaften“ sind die Schwerpunktthemen im Jahr 2019. Die RENN sind ein Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung und werden vom Bund bis 2022 gefördert. Weitere Informationen zu „Projekt Nachhaltigkeit“ und zur Teilnahme: www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de   Folgen Sie dem RNE und den RENN per Newsletter und auf Twitter: www.nachhaltigkeitsrat.de/newsletter @RNE_DE und #RENN_de Folgen Sie „Projekt Nachhaltigkeit“ auf Facebook, Instagram und Twitter: www.facebook.com/projektnachhaltigkeit www.instagram.com/projektnachhaltigkeit #projektnachhaltigkeit Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern, die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt beim Rat für Nachhaltige Entwicklung

Sabine Gerhardt RENN-Leitstelle Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: 030/338424-861 E-Mail: sabine.gerhardt@nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt Projekt Nachhaltigkeit

Barbara Makowka Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V. (Gesamtkoordination) RENN.nord Telefon: 040 /302 156 603 E-Mail: makowka@wald.de" ["post_title"]=> string(66) "Bewerbungsphase für Projekt Nachhaltigkeit 2019 startet im Januar" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(66) "bewerbungsphase-fuer-projekt-nachhaltigkeit-2019-startet-im-januar" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-01-07 12:07:03" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-01-07 11:07:03" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12359" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#4079 (24) { ["ID"]=> int(12301) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-20 10:37:14" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-20 09:37:14" ["post_content"]=> string(10237) "Berlin, 20.12.2018 – Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) nähert sich der bedeutenden Marke von 500 Anwenderorganisationen. Der DNK hat sich in diesem Jahr als Berichtsstandard insbesondere für nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen in der Finanzbranche etabliert. Viele DNK-Anwender haben in den letzten Monaten, ausgelöst durch die so genannte CSR-Berichtspflicht, erstmals einen Bericht zu Nachhaltigkeitsthemen verfasst. Das unterstreicht den prozessorientierten Charakter des Nachhaltigkeitskodex, der geeignet ist, Unternehmen von Beginn an auf dem Weg hin zur Integration von Nachhaltigkeit ins Kerngeschäft zu begleiten. Um den Anwendern auch weiterhin ein pragmatisches Instrument für viele Fälle zu sein, wurde der DNK dieses Jahr sowohl inhaltlich als auch gestalterisch überarbeitet. Darunter fallen die Integration des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte, die neue Webseite, aktualisierte Checklisten und der überarbeitete Leitfaden für Einsteiger in die Berichterstattung, der ab Januar zur Verfügung stehen wird.

Der DNK in Zahlen

Aktuell (Stand 17.12.2018) haben 477 Unternehmen den Nachhaltigkeitskodex genutzt, um insgesamt 821 DNK-Erklärungen abgegeben. Damit ist die Masse strukturierter Informationen zu Nachhaltigkeitsleistungen von Unternehmen deutlich gestiegen. Der überwiegende Teil wird auf Deutsch veröffentlicht (725); insbesondere international agierende Unternehmen stellen auch englische Versionen online (96). Das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz hat 2018 für besonders viel Zulauf beim Kodex gesorgt, weil Unternehmen eine pragmatische Hilfe zur Berichterstattung gesucht haben. Von der Berichtspflicht unmittelbar betroffen sind in Deutschland rund 530 Unternehmen. Für das Berichtsjahr 2017 haben 149 Unternehmen ihre DNK-Erklärung nach dem CSR-RUG erstellt; davon 134 aus der Branche „Banken, Versicherungen, Finanzdienstleister“. Insgesamt gab es mit einem Plus von 230 Anwendern einen Zuwachs von 93% im Vergleich zum Vorjahr. Das umfasst sowohl berichtspflichtige als auch nicht-berichtspflichtige Organisationen. Die Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) werden von den Unternehmen bevorzugt. Für Erklärungen zum Berichtsjahr 2017 haben 84% mit ihren Indikatoren nach GRI berichtet und 16% nach den KPIs for ESG des europäischen Verbands für Finanzanalyse und Asset Management (EFFAS), wobei diese überwiegend von Finanzdienstleistern genutzt wurden.

Lessons Learned aus 2018

Das Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex hat die Qualität der DNK-Erklärungen ausgewertet. Untersucht wurden 170 Unternehmen, die bis zum Stichtag 01.08.2018 eine Erklärung für das Berichtsjahr 2017 abgegeben hatten. Dabei zeigte sich, dass viele bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen oder dabei sind, eine solche zu entwickeln. Einen deutlichen Unterschied gibt es zwischen Unternehmen aus der Finanzbranche und den übrigen Branchen: Die Finanzbranche verfolgt zu 9% eine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie, während es bei den übrigen Branchen 69% sind. Bei 51% ist das Thema Nachhaltigkeit bei den Finanzdienstleistern in die Unternehmensstrategie eingebettet (Rest: 28%). Die verbleibenden Anwender haben über die „explain“-Funktion die Abweichung erklärt (Finanzdienstleister: 40%, restliche Branchen: 3%).

Schwierigkeiten mit Rechtsbegriffen

Bei berichtspflichtigen Unternehmen fällt noch eine gewisse Scheu auf, den Begriff „Konzept“ zu verwenden bzw. interne Strukturen, Prozesse und Maßnahmen in ein konsistentes Konzept zu gießen. Es werden auch seltener quantitative Zielsetzungen zu den fünf Belangen genannt, als qualitative. Vor allem beim Belang Menschenrechte liegen kaum konkrete Konzepte vor – der überwiegende Teil (90%) hat dort mithilfe von „explain“ berichtet. Bei den Arbeitnehmer- und Sozialbelangen sowie Bekämpfung von Korruption und Bestechung haben zumindest jeweils etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen ein Konzept beschrieben. Im Themenbereich Umwelt hat noch die knappe Mehrheit von der Erklärmöglichkeit im Falle der Abweichung Gebrauch gemacht, stellt aber in Aussicht, alsbald Konzepte zu Umweltbelangen zu entwickeln. Bei der Berichterstattung der berichtspflichtigen Unternehmen über Risiken ist noch Nachholbedarf. Die strikte gesetzliche Formulierung in der deutschen Übersetzung der EU-Richtlinie („wahrscheinlich schwerwiegende negative Auswirkungen“) lässt Anwender hier vorsichtiger formulieren. Zu Risiken wird im DNK überwiegend im Sinne von „explain“ berichtet (70-90% der Anwender in den Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelangen sowie Menschenrechte); lediglich bei der Bekämpfung von Korruption und Bestechung hat die knappe Mehrheit durch bereits etablierte Compliance-Management-Systeme Konzepte vorzuweisen. Zudem werden noch sehr häufig Risiken genannt, die dem Unternehmen durch Nachhaltigkeitsaspekte entstehen könnten, statt die negativen Auswirkungen zu betrachten, die ein Unternehmen auf ebenjene hat.

Integration NAP Wirtschaft und Menschenrechte

Die Bundesregierung will mit dem Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) die Einhaltung der Menschenrechte in globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten durchsetzen. Im DNK-Kriterium Nummer 17 können Organisationen bereits zum Umgang mit Menschenrechten berichten. Das Kriterium wurde nun um berichtsrelevante Punkte im Sinne des NAP erweitert. Das Anliegen des DNK ist es, als Instrument zur Berichterstattung zu einer Kohärenz der Berichterstattungssysteme und Nachhaltigkeitsinitiativen beizutragen. Unternehmen, die mit dem DNK ihr Engagement zum Schutz der Menschenrechte bis in die Wertschöpfungskette hinein sowie System- oder Verantwortungsgrenzen beschreiben möchten, können dies in der Datenbank nun auswählen. Sie sehen dann die Transparenzanforderungen des DNK inklusive der Berichtspunkte zum NAP.

Ausblick 2019

Das DNK-Büro standardisiert die kritische Durchsicht vor Freischaltung der Erklärungen weiter auf Basis der Erfahrungen im ersten Berichtsjahr. Damit wird im Ergebnis auch die Vergleichbarkeit der Erklärungen erhöht. Dazu gehört auch, dass vor dem Hintergrund des Pariser Klimaschutzabkommens und den Beschlüssen in Kattowitz das Vorhandensein von Klimaszenarien, der Anteil nachhaltiger Investments respektive der Berücksichtigung von ESG in den Anlagen etwa der betrieblichen Altersvorsorge oder, im Falle von Finanzakteuren, in eigenen Finanzprodukten nachgefragt wird. Im Sommer 2019 wird das Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex nach dem zweiten Berichtszyklus nach Inkrafttreten der CSR-Berichtspflicht die bis dahin veröffentlichten DNK-Erklärungen erneut analysieren. Dabei soll ausgewertet werden, was auf freiwilliger Basis berichtet wurde. „Insbesondere angesichts der Interpretationsspielräume des Gesetzes ist die Bandbreite der Berichtspraxis aktuell noch sehr hoch“, so Yvonne Zwick, Stellvertretende Generalsekretärin des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Leiterin des Büros Deutscher Nachhaltigkeitskodex. „Organisationen, die den DNK nutzen, zeigen aber deutlich, dass sie es ernst mit dem Thema Nachhaltigkeit meinen. Sie unterstützen die informierte Debatte darum, zu welchen Graden eine Befassung mit Nachhaltigkeit im Kerngeschäft der Unternehmen bereits möglich ist, wie man mit Zielkonflikten umgeht und den wettbewerblichen Vergleich für sich nutzt. Diesen Wettbewerb brauchen wir dringend, um in Sachen nachhaltiger Entwicklung entscheidende Schritte voran zu kommen – sowohl auf gesellschaftlicher, als auch unternehmerischen Ebene.“     Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) fördert verantwortungsbewusstes Wirtschaften. Er stellt die Nachhaltigkeitsleistung von nationalen wie internationalen Organisationen und Unternehmen jeder Größe und Rechtsform anhand von 20 Kriterien und ergänzenden Leistungsindikatoren dar. Seit Anfang 2017 müssen kapitalmarktorientierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitenden über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten berichten. Die EU-Kommission und der deutsche Gesetzgeber haben den DNK als geeigneten Standard zur Erfüllung der Berichtspflicht gewürdigt. Aufgrund seiner Ausrichtung und unkomplizierten Handhabung ist der DNK auch für kleinere und mittlere Unternehmen gut anwendbar. Die Nutzung des DNK und der DNK-Datenbank sind kostenlos. www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören aktuell 17 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zum Ökolandbau, der Hub for Sustainable Finance und vieles mehr. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex c/o imug Beratungsgesellschaft Telefon: +49 (0)30 338424-888 E-Mail: team@nachhaltigkeitskodex.org Yvonne Zwick Stellvertretende Generalsekretärin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: +49 (0)30 338424-127 E-Mail: yvonne.zwick@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(95) "Deutscher Nachhaltigkeitskodex - Jahresbilanz 2018: es gab viel zu lesen, es bleibt viel zu tun" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(91) "deutscher-nachhaltigkeitskodex-jahresbilanz-2018-es-gab-viel-zu-lesen-es-bleibt-viel-zu-tun" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-20 10:37:14" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-20 09:37:14" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12301" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#4070 (24) { ["ID"]=> int(12283) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-19 14:17:06" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-19 13:17:06" ["post_content"]=> string(4258) "Berlin, 19.12.2018 – Die Digitalisierung transformiert unsere Gesellschaft grundlegend, gestaltet zentrale Bereiche des Lebens neu und fordert die Demokratie heraus. Nicht die Frage, ob, sondern wie digitalisiert wird, ist von zunehmender Bedeutung. Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen gibt die Richtung bereits vor. Der Nachhaltigkeitsrat empfiehlt der Bundesregierung Digitalisierung konsequent darauf auszurichten, emanzipatorische Potenziale, Zugang zu Informationen, dezentrale Teilhabe, offene Innovationen und zivilgesellschaftliches Engagement in demokratischen Strukturen zu fördern. Aus Sicht des Nachhaltigkeitsrates erfordert dies eine breite, partizipative und durch empirische Forschung und praxisnahe Formate gestützte Debatte über die Auswirkungen der technologischen Entwicklungen, die zu einem Wandel in Gesellschaft, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft führt. Eine umfassende Orientierung der Digitalpolitik an der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sowie deren Ziele und Managementregeln begünstigen eine Stärkung der freiheitlich-demokratischen Grundsätze. Eine systematische Veränderung der Rahmenbedingungen für Digitalisierung fördert die Schwungrad-Kraft von Digitallösungen, stärkt sie als Ermöglicher der Energiewende, sorgt für mehr Ressourceneffizienz und „grüne Technologien“ und erhöht ihren Nutzen über den Rahmen der Digitalstrategie hinaus. Die Bundesregierung sollte die EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands 2020 nutzen, um eine europäische Strategie einer nachhaltigen Digitalpolitik zu entwickeln. Eine Verknüpfung der digitalen Agenda Europas mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung kann das Erreichen der Sustainable Development Goals (SDGs) in den dann verbleibenden 10 Jahren wirksam unterstützen. Weiterhin empfiehlt der Nachhaltigkeitsrat ein bildungspolitisches Vorsorge-Prinzip, das Menschen von der Kindheit bis ins hohe Alter befähigt, umfassend an der digitalen Gesellschaft teilzuhaben und Bildungsangebote zum Erwerb digitaler Kompetenzen und die einer Bildung für nachhaltige Entwicklung fördert. Weitere Empfehlungen für eine nachhaltige Digitalisierung widmen sich den Bereichen Arbeitsmarkt und soziale Sicherung, Gesundheit und Mobilität. Zur Empfehlung: [document id="12275"] [document id="12511"]

Folgen Sie dem RNE per Newsletter und auf Twitter

Unser Newsletter informiert zu Themen und Projekten des RNE und zur Nachhaltigkeitspolitik. Zur Anmeldung: Newsletter des RNE Twitter RNE Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern, die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Dr. Günther Bachmann Generalsekretär Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: 030/338424-121 E-Mail: info@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(95) "Nachhaltigkeitsrat empfiehlt nachhaltige Entwicklung zum Rahmen des digitalen Wandels zu machen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(95) "nachhaltigkeitsrat-empfiehlt-nachhaltige-entwicklung-zum-rahmen-des-digitalen-wandels-zu-machen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-01-22 08:07:20" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-01-22 07:07:20" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12283" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#4071 (24) { ["ID"]=> int(12269) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-18 11:14:09" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-18 10:14:09" ["post_content"]=> string(811) "Drei Ideenwettbewerbe des Fonds Nachhaltigkeitskultur sind bisher abgeschlossen. 35 Projekte aus den Bereichen Ess-, Mobilitäts- und Baukultur werden über den Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rates für Nachhaltige Entwicklung gefördert. Details zu den Projekten sind ab sofort über die Webseite www.tatenfuermorgen.de einsehbar. Hier finden Sie neben den Gesamtlisten der geförderten Projekte (Ideenwettbewerbe) auch eine interaktive Karte, mit der eine deutschlandweite Suche nach geförderten Projekten möglich ist." ["post_title"]=> string(61) "Fonds Nachhaltigkeitskultur: Gewinnerprojekte veröffentlicht" ["post_excerpt"]=> string(158) "35 Projekte aus den Bereichen Ess-, Mobilitäts- und Baukultur werden über den Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rates für Nachhaltige Entwicklung gefördert." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(60) "fonds-nachhaltigkeitskultur-gewinnerprojekte-veroeffentlicht" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-18 11:14:09" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-18 10:14:09" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12269" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#4073 (24) { ["ID"]=> int(12296) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-18 10:09:06" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-18 09:09:06" ["post_content"]=> string(499) "Die Bundesregierung hat eine Kampagne zur Bekanntmachung der UN-Nachhaltigkeitsziele gestartet. „Die globalen Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 und ihre Bedeutung für ein menschenwürdiges Leben und die Zukunft unseres Planeten und damit jedes Einzelnen sind aus unserer Sicht noch nicht ausreichend bekannt“, so Regierungssprecher Steffen Seibert in einem Brief an die RNE-Ratsmitglieder. Nun sollen „Die Glorreichen 17“ neugierig auf Nachhaltigkeit machen und zum Mitmachen anregen." ["post_title"]=> string(92) "„Die Glorreichen 17" – Kampagne zur Bekanntmachung der UN-Nachhaltigkeitsziele gestartet" ["post_excerpt"]=> string(110) "Die Bundesregierung informiert mit den „Glorreichen17" über die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(74) "die-glorreichen-17-kampagne-zur-bekanntmachung-der-un-nachhaltigkeitsziele" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-20 10:26:52" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-20 09:26:52" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12296" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#4072 (24) { ["ID"]=> int(12242) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-12 13:27:57" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-12 12:27:57" ["post_content"]=> string(4758) "Die Deutschen bechern gerne: einen Guten-Morgen-Kaffee in der U-Bahn, einen Kaffee-Kick mittags im Gehen. 70 Prozent aller Verbraucherinnen und Verbraucher hierzulande greifen zumindest gelegentlich, wenn nicht gar regelmäßig zu einem Coffee-to-go. Doch die Papp- oder Plastikbecher, die dabei schnell wieder im Müll landen, sind Ressourcenverschwendung. Das geht so nicht weiter, dachte sich das Frankfurter Team von „Lust auf besser leben“ um Marlene Haas – und startete das Projekt Cup2gether, ein Mehrwegpfand-System für Kaffeebecher. Es zeigt beispielhaft, wie sich Alternativen zur schnellen Wegwerfware durchsetzen können. Der Erfolg hat Haas und ihre Mitstreitenden selbst überrascht. Es geht um ein Problem, das mittlerweile selbst die Weltbank beschäftigt. Erst vor kurzem warnte sie davor, dass die Menge des weltweit produzierten Mülls bis zum Jahr 2050 um 70 Prozent steigen und das Ökosystem Erde enorm belasten werde, wenn sich nichts ändert. Allein in Deutschland schmeißt jeder Bürger rechnerisch in einem Jahr knapp 565 Kilo Haushaltsmüll weg, im Jahr 2000 waren es noch 460 Kilo. Der Verpackungsmüll macht dabei eine immer größere Menge aus: 220 Kilo pro Kopf sind es derzeit. Denn die Gesellschaft wird älter, die Haushalte werden kleiner. Senioren und Singles greifen gerne zu kleinen Verpackungsgrößen. Zudem wird, egal aus welchem Internet-Kaufhaus etwas kommt, nicht an Verpackung gespart. Und die rund 2,8 Milliarden Coffee-to-go Becher, die jedes Jahr über die Ladentheken der Republik gehen, kommen oben drauf. Haas, die sich dem Kampf für Nachhaltigkeit schon länger verschrieben hat, etwa auch die Frankfurter Aktion „Ich bin dabei: plastikfrei!“ mit vorangebracht hat – will „beweisen, dass sich dem Einwegbechermüll etwas entgegen setzten lässt, bezieht man die Bürger von Anfang an mit ein.“ Das vom Rat Nachhaltige Entwicklung (RNE) mit geförderte Projekt Cup2gether rief sie zusammen mit Claudia Schäfer von der Agentur „Von Wegen Kommunikation" ins Leben. Frankfurt ist nicht die erste Stadt, in der mehr als nur der Ex-und-Hopp-Becher angeboten wird. Berlin, Hannover, Köln, Ludwigsburg oder München haben sie auch. Und andere Städte haben ähnliche Systeme entwickelt. Doch wer die Geschichte von Haas und ihren Mitstreitenden nachvollzieht, lernt viel darüber, wie sich Leute vor Ort begeistern lassen. Denn sie starteten in der Frankfurter Einkaufs- und Ausgehmeile Berger Straße und nahmen sich zunächst 90 Tage Zeit für eine, so nannten das Haas und ihre Mitstreitenden, „challenge“. Heißt: Sie wetteten mit der Stadt Frankfurt, dass sie innerhalb von drei Monaten genügend Leute finden, die das System testen – 100 Botschafter, die in Lieblingscafés und andernorts für die Mehrwegbecher werben, 20 Cafés, Kioske und Co, die diese testen, 150 To-Go-Trinker, die sich vom Einweg verabschieden. Zudem ließen sie über Twitter, Facebook, verschiedene Social-Media-Kanäle auch noch über das Design der recyclebaren Mehrwegbecher abstimmen. Es wurden am Ende Becher in drei verschiedenen Farben, grün, grau, rosa, mit Sprüchen wie: „alle hesse sind verBecher“. Dann ging es los mit der Challenge. 45 Tage später war das Ziel erreicht – viel früher als gedacht. Warum es so gut angenommen wurde? „Es war und ist ein Mitmach-Projekt, das läuft besser, als wenn etwas von oben aufgedrückt wird“, meint Haas. Auch helfe der „Lokalkolorit, er bindet Leute“. Mittlerweile können sich die Frankfurter in rund 40 Cafés, Tankstellen, Kaufhäusern einen Kaffee zum Mitnehmen bestellen und einen Mehrwegbecher bekommen, Wertmarke inklusive. Ist der Becher ausgetrunken, können sie ihn in einem anderen Cup2gether-Ort wieder abgeben. Dort wird er dann gespült. Und Cup2gether expandiert, künftig werden die Becher auch im Westend, rund um den Bahnhof und in der Innenstadt zu bekommen und abzugeben sein. Zudem haben auch andere Stadtteile Interesse bekundet und den Frankfurter Magistrat gebeten, sich über eine Förderung Gedanken zu machen. Denkbar sei, so lautet ein Vorschlag, dass die Abfallentsorger Geld an cup2gether zahlen – und damit ihrer Pflicht nachkommen, Bürger zu informieren, wie sie Abfall vermeiden. In Hannover etwa gibt es bereits solche Modelle." ["post_title"]=> string(56) "Frankfurter setzen auf „Coffee-to-go“ im Pfandbecher" ["post_excerpt"]=> string(203) "In der hessischen Metropole bringt die Initiative „Cup2gether“ eine Alternative zum Wegwerfbecher unter die Leute – mit überraschendem Erfolg. Das könnte auch mit der Werbestrategie zu tun haben." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(50) "frankfurter-setzen-auf-coffee-to-go-im-pfandbecher" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-12 13:27:57" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-12 12:27:57" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12242" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#4097 (24) { ["ID"]=> int(12212) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-10 14:21:25" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-10 13:21:25" ["post_content"]=> string(9557) "Nachhaltige Projekte brauchen Unterstützung von Jung und Alt, damit sie den gesellschaftlichen Wandel vorantreiben. Bei der 2. Jahrestagung von RENN.west (Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West) in Frankfurt diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, von Nichtregierungsorganisationen und aus der Wirtschaft über „Neue Rezepte für eine starke Nachhaltigkeitspolitik“. Damit Nachhaltigkeit zum Standard wird, brauchen die Projekte einerseits mehr Unterstützung. „Aber auch landesweit eine bessere Sichtbarkeit“, sagt Beatrix Tappesser, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Hessen hat als erstes Bundesland einen externen Peer Review herausgebracht. Dabei geht es darum herauszufinden, wer die Schlüsselakteure sein könnten und wie Nachhaltigkeitsstrategien weiter verbreitet werden können. Dass die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele ein weiter Weg ist, weiß auch Michael Schlecht, Vorstand Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung Hessen und Partner von RENN.west. Er fordert mehr Einsatz von allen gesellschaftlichen Akteuren, damit nachhaltige Strategien auch in der Wirklichkeit ankommen.

Ein Nenner für ökologische, soziale und wirtschaftliche Fragen

Einer, der den Internationalen Peer Review, der 2018 veröffentlicht wurde,  sehr gut kennt, ist Karl Falkenberg. Er ist ehemaliger Sonderberater für Nachhaltige Entwicklung beim European Political Strategy Center der EU-Kommission und war Mitglied der Internationalen Expertengruppe des Berichts. Die UN-Nachhaltigkeitsziele, die Sustainable Development Goals (SDGs), würden einen gesellschaftlichen Wandel einläuten, der neue Chancen böte, sagte Falkenberg. Aus seiner Sicht besteht eine absolute Dringlichkeit, die Ziele schnell umzusetzen. Laut Falkenberg hakt es einerseits beim Verständnis über das Thema Nachhaltigkeit. „Viele Akteure sehen nicht die ganze Bandbreite eines nachhaltigen Lebensalltags.“ Die Kombination aus ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Fragen, die auf einen Nenner gebracht werden müssen, wird oft nicht mitgedacht, sagte Falkenberg. Andererseits kritisierte der Nachhaltigkeitsexperte den mangelnden politischen Willen bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele. „In Deutschland haben wir da noch erhebliche Probleme“, sagte Falkenberg. Um das zu ändern, schlägt er vor, den Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung im Bundestag  zu stärken und ihm etwa mehr Mitbestimmungsrechte zu geben. Zum anderen setzt er auf mehr Druck auf die Finanzwirtschaft. Auch auf EU-Ebene müsse in der Steuergesetzgebung oder bei Verordnungen für die Industrie nachhaltiges Wirtschaften eingefordert werden. Falkenberg sieht in den Europawahlen im kommenden Jahr eine riesige Chance für die EU, Nachhaltigkeitsaspekte zum Thema zu machen. „Auf EU-Ebene werden viele wichtige Entscheidungen getroffen“, sagte er. „Das hat Auswirkungen auf Europa, auf Deutschland, auf Hessen und auf Kommunen.“

RENN-Netzwerk ist Treiber für nachhaltige Ideen

Dass die Zeit abläuft, die Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen noch länger hinauszuzögern sieht auch Günther Bachmann so, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) bezeichnete er als Inkubatoren neuer Ideen. Zudem sprach er sich für klare Regeln für mehr Nachhaltigkeit aus, zum Beispiel, wenn es um Nitrat im Wasser geht, die Verwendung von Glyphosat oder das Ausmaß von Lebensmittelverschwendung. Ideen dazu könnten vor allem auch die Hochschulen und die Wissenschaft liefern. Die Politik muss agieren, die Zivilgesellschaft, die Wissenschaft – aber vor allem auch die Wirtschaft muss sich bewegen. EU-Experte Karl Falkenberg sieht Deutschland als Vorbild zum Beispiel bei den Ansätzen für mehr Klimaschutz. Man müsse nun zeigen, wie man trotz Regulierung erfolgreich wirtschaften kann. „Wenn die Welt nicht mitzieht, haben wir keinen Erfolg.“ Marlene Haas, selbstständige Unternehmerin und Preisträgerin des Projekts Nachhaltigkeit 2018, fühlt sich als Firmenchefin und junge Gründerin vernachlässigt in der Debatte. Sie wünscht sich mehr Gründerzentren, die zum Beispiel an die Industrie- und Handelskammern angedockt sind und über die Nachhaltigkeitsthemen auf die Agenda gesetzt werden. Sie setzt auf Austausch auf Augenhöhe, auf die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen, Initiativen und den Unternehmern und Unternehmerinnen. Klaus Reuter, Leiter von RENN.west und Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 Nordrhein-Westfalen sieht die Möglichkeiten für den Austausch mit Unternehmen vor allem in den Gemeinden und Kommunen. Man müsse den Dialog führen, brauche aber Unterstützung etwa von politscher Seite. Hessen hat Nachhaltigkeit nach einer Volksabstimmung im Oktober 2018 als Verfassungsziel aufgenommen. Renate Labonté vom hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hält diesen Ansatz für die Chance, die Industrie einzubeziehen. „Das schafft Bewusstsein“, sagte Labonté. Sie mahnt zugleich, dem Prozess mehr Zeit zu geben. Innerhalb der kommenden zehn Jahre könne man evaluieren, welche Maßnahmen greifen würden.

Jugendbeteiligung zentrales Thema

Eine wichtige Rolle spielte bei der Jahrestagung die Frage, wie Akteure direkt vor Ort in den Städten und Gemeinden eingebunden werden können, vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Jennifer Gatzke von ANU Hessen aus dem RENN.west-Netzwerk wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie diese Zielgruppe so gut wie gar nicht vorkommt. Dabei könnten gerade junge Leute diejenigen sein, die die Idee der Nachhaltigkeit langfristig etablieren. Schwierig sei vor allem diese Zielgruppe für das Thema zu begeistern und ihnen Räume für Ideen zu schaffen. In Hessen hat der Runde Tisch Bildung Nachhaltige Entwicklung (BNE) ein eigenes Forum für die Jugend. Oft gibt es in den Schulen Arbeitsgemeinschaften oder Gremien, auf Länderebene sind es etwa die Jugendbeiräte, die Nachhaltigkeit als Thema setzen können. Allerdings ist das Engagement der jungen Leute häufig nur eingeschränkt möglich. So finden Treffen und Veranstaltungen während der Schulzeit statt oder während der Ausbildungszeit. Hinzu kommt, dass Möglichkeiten, um sich politisch zu beteiligen oft nur in Berlin angeboten werden. Diese ganz praktischen Hürden sorgen in vielen Fällen dafür, dass Jugendliche oder junge Erwachsene aus ehrenamtlichen Tätigkeiten aussteigen – oder gar nicht erst einsteigen. Etliche Teilnehmende der Jahrestagung sprachen sich für neue Lernorte aus, die in den Schulalltag integriert werden. „Junge Leute wollen mitbestimmen und mitentscheiden“, sagt Christoph Röttgers vom Deutschen Bundesjugendring. Die Organisation vertritt rund sechs Millionen Menschen in Deutschland. Ihre Interessen müssen anerkannt, ernst genommen und gefördert werden. Sowohl strukturell als auch finanziell. Das sieht auch Jeanne Freitag von YouPaN so. „Die Erwartungen der Politik sind sehr hoch. Es fehlt an Freiräumen.“ Zudem kritisierte sie, dass sich in der Regel vor allem Jugendliche und junge Erwachsene mit hohem Bildungsstandard einbringen. Das müsse sich ändern. Nachhaltigkeit gehe nicht nur alle an, sondern müsse auch von allen gestaltet werden können. Neben der Beteiligung der Jugend bei der Erstellung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien diskutierten die Teilnehmenden der RENN.west-Jahrestagung über Bildungsformate, die Digitalisierung in ländlichen Räumen und Landwirtschaft versus Artenvielfalt. Bei allen Aspekten forderten die Beteiligten interdisziplinäre Ansätze und mehr Mut, neue Technologien und digitale Anwendungen einzusetzen. „Wir müssen schneller werden“, sagte Klaus Reuter von RENN.west zum Abschluss der Jahrestagung. Im RENN-Netzwerk sieht er eine Möglichkeit, Ideen auszutauschen und sowohl landesweit als auch im ganzen Bundesgebiet gute Strukturen aufzubauen." ["post_title"]=> string(65) "RENN-Tagung über Rezepte für eine starke Nachhaltigkeitspolitik" ["post_excerpt"]=> string(196) "Die Transformation von Alltag und Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit schreitet voran in Deutschland. Damit der Prozess Zukunft hat, müssen vor allem junge Menschen zum Mitmachen bewegt werden." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(65) "renn-tagung-ueber-rezepte-fuer-eine-starke-nachhaltigkeitspolitik" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-10 14:21:25" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-10 13:21:25" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12212" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#4088 (24) { ["ID"]=> int(12177) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-10 10:34:46" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-10 09:34:46" ["post_content"]=> string(7796) "„Wir sind noch nicht da, wo wir sein sollten.” Mit dieser Kommentierung des Agenda 2030-Prozesses eröffnete Moderatorin Melinda Crane Anfang November die Veranstaltung „Wandel beschleunigen/Accelerating Change” – und traf damit den Tenor der folgenden Reden und Panel-Diskussionen. Hochrangige Regierungsmitglieder und Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt hatten sich in Berlin versammelt, um den nachhaltigen Wandel mit Blick auf zwei im September 2019 unmittelbar hintereinander in New York stattfindenden Konferenzen, den UN-Klimagipfel und das High Level Political Forum (HLPF) auf Ebene der UN- Staats- und Regierungschefs, auch SDG-Gipfel genannt, zu diskutieren. Im Anschluss an die Eröffnungsveranstaltung fand das fünfte Treffen des Netzwerks “Partners for Review” (P4R) statt, bei dem sich Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen, der Zivilgesellschaft, aus dem akademischen und privaten Sektor zwei Tage lang über Überprüfungsmechanismen für den Agenda 2030-Prozess austauschten. „Der Weg in eine nachhaltige, gerechte Welt ist alles andere als einfach”, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze an diesem Abend. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) war das Bundesumweltministerium (BMU) Gastgeber der Veranstaltung. Der „schnellen, weitreichenden, beispiellosen Änderung” stünden viele Hürden im Weg. Kompass sei mit der Agenda 2030 die fortschrittlichste Agenda, die sich die internationale Staatengemeinschaft je gegeben habe. Aber: „Ziele machen nur Sinn, wenn sie auch angepackt werden.” Nachhaltige Entwicklung sei kein Elitenprojekt, betonte die Ministerin: „Die Schwächeren sind überproportional von Klimawandel und Umweltbelastung betroffen” – und das gelte für die ganze Welt genauso wie für Deutschland. Sie würde es, sagte sie, begrüßen, wenn der Fokus stärker auf spezifischen Aktionsprogrammen für diejenigen SDGs liegen würde, in denen noch kein greifbarer Fortschritt erreicht worden sei. Auch kündigte sie an, dass sich Deutschland an der Initiative des spanischen Ministerpräsidenten für eine SDG-Freundesgruppe beteiligen werde.

„Nachhaltigkeitspolitik ist moderne Investitionspolitik”

Die Ministerin betonte, von dem SDG-Gipfel im kommenden Herbst müsse ein internationaler Weckruf ausgehen. Die ökonomischen, ökologischen und sozialen Kosten stiegen, je länger es dauere, die SDGs und die Verpflichtungen zum Klimaschutz zu erfüllen. Klimarisiken müssten eine größere Rolle in den Investmententscheidungen von Unternehmen spiegeln, forderte sie. Dabei sei es aber wichtig, dass Industriestrukturen gestärkt, nicht zerstört würden, weil sie die Grundlage für den Wohlstand seien: „Nachhaltigkeitspolitik ist moderne Investitionspolitik.” Außerdem berichtete die Ministerin, dass Deutschland an einem nationalen Gesetz zum Klimaschutz arbeite, das sich auf das Pariser Klimaschutzabkommen beziehe und rechtlich verbindlich sein solle: „Nur mit einem Gesetz werden wir dem Paris-Anspruch gerecht werden können." Das BMU selbst habe sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2020 klimaneutral zu sein. Dasselbe hat sich auch das BMZ vorgenommen, für das der Parlamentarische Staatssekretär Norbert Barthle sprach. Sein Blick auf das bisher Erreichte war eher pessimistisch: Er stellte fest, dass drei Jahre nach ihrer Einführung nur zwölf Prozent der Deutschen von der Agenda 2030 gehört hätten und machte an einer Reihe von Beispielen fest, dass bei vielen SDGs die Entwicklung in die falsche Richtung weise. Die Agenda 2030 habe noch keine Trendwende in Verhalten und Ergebnissen gebracht. Für Barthle muss der SDG-Gipfel im Herbst 2019 ein Weckruf an die Länder werden, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Die reichen Länder hätten dabei eine Vorreiterrolle zu übernehmen, etwa wenn es um faire Beschaffung im Welthandel gehe. Deutschland unterstütze Partnerländer dabei, die institutionellen Strukturen zu schaffen, die nachhaltige Entwicklung ermöglichen.

SDGs und Klimaziele zusammen denken

In ihrer Keynote sprach Hajia Alima Mahama, Ghanas Ministerin für Lokalverwaltung und ländliche Entwicklung, über die Rolle des freiwilligen nationalen Berichts Ghanas (“voluntary national review” – VNR) im Veränderungsprozess. Der VNR soll im Juli 2019 bei der nächsten Sitzung des High-Level Political Forums (HLPF) im Rahmen des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen vorgestellt werden. Neben Ghana wollen dort 50 Länder ihren VNR präsentieren, davon 40 zum ersten Mal. Mahama erläuterte, dass Ghana seinen Fortschritt an Ausgangswerten aus dem Jahr 2015 messe. Ein interministerielles Komitee sei mit der Agenda 2030 betraut, neben einer ganzen Reihe weiterer aktiver Initiativen und Vorhaben. Sie wünsche sich die Bewertung von außen, um voranzukommen, sagte Mahama. In der anschließenden Panel-Diskussion forderte Paula Caballero, ehemals kolumbianische Chefunterhändlerin für die SDGs und heute für die internationale Umweltorganisation RARE tätig, dass die SDGs und die Klimaziele zusammengebracht werden müssen. Vernetztes Denken finde noch zu wenig statt. Ihrer Meinung nach müssten der SDG- und der Klimagipfel der Vereinten Nationen im kommenden Herbst zusammengeführt werden. Weder die Agenda 2030 noch der Pariser Klimavertrag seien unabhängig voneinander umzusetzen, sagte Caballero. Sonst werde es zu Zielkonflikten kommen, etwa weil das SDG 7 – bezahlbare und saubere Energie für alle – zu einem noch jahrelang fortdauernden Verbrauch von fossilen Energieträgern führen könnte, falls der Klimaschutz nicht stärker berücksichtigt werde. Wenn aber das Zwei-Grad-Ziel der Vereinten Nationen nicht erreicht würde, werde das die heute bereits erreichten Entwicklungsfortschritte zunichte machen. Einig waren sich die Teilnehmenden der Panel-Diskussion – neben Caballero und Hajia Alima Mahama waren das Klaus Milke von German Watch, Eva Schulz-Kamm von Siemens und Tsitsi Choroma von Fair Trade Africa – darin, dass viele verschiedene Themen und Probleme zusammen gedacht werden müssten, etwa der Zusammenhang zwischen Frieden und Entwicklung: Die SDGs hätten das Potenzial, für Frieden in und zwischen Ländern zu sorgen.

P4R diskutiert die Reform des High-Level Political Forums

Bereits vor der Eröffnungsveranstaltung hatten die Teilnehmenden am “Partner for Reviews”-Treffen Gelegenheit, in Gruppen aufgeteilt verschiedene deutsche Nachhaltigkeitsakteure zu besuchen. 30 von ihnen entschieden sich dafür, die Arbeit des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) näher kennen zu lernen. An dem anschließenden zweitägigen Treffen von “Partners for Review” – ein internationales Netzwerk, 2016 von BMU und BMZ initiiert und fokussiert auf den Erfahrungsaustausch über die freiwillige Berichterstattung (VNR) im HLPF – nahmen rund 140 Akteure aus 50 Ländern teil, für den RNE die wissenschaftliche Referentin Verónica Tomei. Ihr Fazit nach zwei Tagen: „Die VNRs wirken als Katalysatoren für den Aufbau nationaler Umsetzungsstrukturen und Verfahren, zweite VNRs als Ansporn zur Ergreifung von Maßnahmen.”" ["post_title"]=> string(65) "Den Wandel in Richtung Nachhaltigkeit beschleunigen – aber wie?" ["post_excerpt"]=> string(250) "Anfang November trafen sich in Berlin hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus der ganzen Welt, um die Umsetzung der Agenda 2030 zu diskutieren – besonders im Hinblick auf die beiden im Herbst 2019 anstehenden SDG- und Klimagipfel in New York. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "den-wandel-in-richtung-nachhaltigkeit-beschleunigen-wie" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-10 11:10:08" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-10 10:10:08" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12177" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#4067 (24) { ["ID"]=> int(12758) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 16:04:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:04:45" ["post_content"]=> string(8230) "In der politischen Diskussion in Deutschland gibt es jetzt ein Jahr, bis zu dem alle wichtigen Akteure einen Ausstieg aus der Kohleverstromung für möglich halten: 2038. Dieses Jahr nennt der Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, kurz Kohlekommission – und der ist nicht der erste und nicht der einzige Plan, der einen langfristigen ökologischen Strukturwandel des Landes vorsieht. Bereits seit dem Jahr 2002 sind in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) Ziele zur Transformation aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche beschrieben. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, Mitglied der Kohlekommission und des Rates für Nachhaltige Entwicklung, sowie Günther Bachmann, Generalsekretär des RNE glauben, dass beide Projekte voneinander lernen können. Die DNS beschreibt umfassend, wie Deutschland zukunftsfähiger werden kann. Es geht nicht nur um Klimaschutz, sondern um alle Lebensbereiche, etwa Gesundheit, Bildung, Staatsverschuldung, Ernährung, Korruptionsbekämpfung. Anhand von 63 Indikatoren misst das Statistische Bundesamt die Entwicklung und veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht, regelmäßig überprüft ein internationales Team in einem Peer Review die Strategie. In seiner jüngsten Aktualisierung hat das Bundeskabinett beispielsweise die Ziele formuliert, bis 2025 die privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Außerdem soll bis 2030 auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologischer Landbau betrieben werden. Der ökologische Landbau zeigt aber auch die Probleme der Nachhaltigkeitsstrategie: ihr Fortschritt wird zwar gemessen, wenn Ziele nicht erreicht werden, bleibt das aber ohne Konsequenzen. Ursprünglich sollten bereits 2020 20 Prozent der Ackerfläche öko sein – nun eben zehn Jahre später. Daraus ergibt sich der erste Punkt, an dem die DNS von der Kohlekommission lernen kann:

Ein starker Einstieg in Nachhaltigkeitsziele

„Die Kohlekommission hat einen starken Einstieg vereinbart“, sagt Günther Bachmann. Deshalb tragen auch BUND, Greenpeace und der Deutsche Naturschutzring den Beschluss mit – er leite den überfälligen Ausstieg aus der Kohle ein, reiche aber nicht für den Klimaschutz, schrieben sie in einer gemeinsamen Mitteilung. Bereits bis zum Jahr 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz. „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kennt bei keinem ihrer Ziele solche starken Einstiege – dort gibt es nur Ziele irgendwann in der Zukunft“, sagt Bachmann. Beispielsweise soll laut der 2016 überarbeiteten DNS die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 halbiert werden. „Die ersten Jahre, nachdem die Bundesregierung das Ziel ausgegeben hat, wird wahrscheinlich nichts Effektives passieren, um es zu erreichen“, sagt Bachmann.

Mehr demokratische Experimente wagen

Als große Stärke der Kohlekommission beschreibt Hubert Weiger vor allem, dass Akteure mit oft konträren Positionen – etwa Umweltverbände und Energiewirtschaft – zusammenkommen. So habe man in geschlossenen Räumen Zeit, durch Vorträge, Diskussion und Erfahrungen Vertrauen aufzubauen. „Es geht am Ende nicht darum, einander zu überstimmen, sondern auf einer von allen akzeptierten Faktenbasis einen Konsens zu finden“, sagt Weiger. Bachmann nennt das ein „demokratisches Experiment“. Der RNE-Generalsekretär plädiert dafür, die Kohlekommission als Vorbild zu nehmen und überall dort ähnliche Formate auszuprobieren, wo Deutschland in Sachen Nachhaltigkeit nicht vom Fleck kommt. „In diesen Bereichen müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und Lösungen erarbeiten. Umsetzen müsste das dann die Politik“, sagt Bachmann. Die konkreten Themen sind große Baustellen: Die Belastung der Fließgewässer mit Phosphor und des Grundwassers mit Nitrat wird immer größer, was nur durch ein Umsteuern in der Landwirtschaft zu lösen ist. Beim Güter- und Personenverkehr steigt der Energieverbrauch, statt zu sinken, was eine umfassende Verkehrswende nötig macht. Im Gesundheitsbereich steigt die Fettleibigkeit von Erwachsenen, statt zu sinken – hier ginge es um größere Reformen im Lebensmittelbereich. Huber Weiger führt noch den Flächenverbrauch an – Deutschland betoniert zu viel Natur zu.

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe definieren

Die Beispiele zeigen: Es geht hier um ein großes Umdenken bei Mobilität, Landwirtschaft, Gesundheit und Raumplanung. Hubert Weiger leitet daraus die Idee ab, nachhaltige Entwicklung als Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern zu definieren. Solche Gemeinschaftsaufgaben sind in Artikel 91 des Grundgesetzes definiert und beschränken sich derzeit auf die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes. Dort könnte auch das Thema Nachhaltigkeit verankert werden. Dann könnte es auch endlich bei der Landwirtschaft Bewegung geben. „Die industrielle Landwirtschaft hat keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr, die Wissenschaft für ein Umsteuern ist da“, sagt Weiger. Einzig, es fehle ein politischer Prozess, um den Wandel einzuleiten.

Die DNS braucht Finanzierung und Öffentlichkeit

Bei zwei weiteren Punkten kann die DNS laut Bachmann aus der Debatte um die Kohlekommission lernen: Das erste ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die bei der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie minimal ist. Hier sind die Medien gefordert, ihrem Informationsauftrag nachzukommen, glaubt Bachmann. „Im Januar gab es im Bundestag eine öffentliche Debatte über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie mit einer scharfen Attacke der AfD. Berichtet hat darüber kaum jemand“, sagt Bachmann. Der zweite Punkt ist das Thema Finanzierung: Bis zu 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen sollen die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen erhalten. Die DNS hat kein Budget. „Die Nachhaltigkeitsstrategie braucht ein Kapitel Finanzierung. Wir müssen uns die öffentlichen Haushalte anschauen und ermitteln, welche Bereiche der Nachhaltigkeit dienen und welche nicht“, sagt Bachmann.

Was die Kohlekommission von der DNS lernen kann

Noch steht nicht final fest, wann Deutschland aus der Kohle aussteigt. Möglich wäre das Jahr 2035, dazu ist eine „Öffnungsklausel“ im Papier der Kommission enthalten. Ob die „energiewirtschaftlichen, beschäftigungspolitischen und die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen vorliegen“ soll im Jahr 2032 überprüft werden. Allerdings ist auch ein späterer Ausstieg denkbar, da 2026 und 2029 das Ausstiegsdatum nochmals von einer Expertengruppe geprüft werden soll. Klimaschutzziele, Strompreis, Versorgungssicherheit, Beschäftigung, die strukturpolitischen Maßnahmen in den Kohleregionen und die dortige Wertschöpfung sollen dann erneut bewertet werden. Die Kriterien bei dieser Überprüfung sind völlig offen. „Bei der Nachhaltigkeitsstrategie setzten wir ein ethisches, normatives Ziel und erarbeiten dann, wie man durch Indikatoren prüfen kann, ob die Ziele erreicht werden“, sagt Bachmann. Eine solche Prüfung anhand von konkreten Indikatoren kennt der Kohleausstieg nicht – in einigen Jahren könnte so die Debatte darum, ob der Kohleausstieg später oder früher kommen soll, erneut aufflammen." ["post_title"]=> string(71) "Was die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie vom Kohleausstieg lernen kann" ["post_excerpt"]=> string(266) "Aus den Ergebnissen der Kohlekommission lässt sich für die Transformationen anderer Sektoren wie Landwirtschaft oder Mobilität viel ableiten. Aber auch der Kohlekompromiss könnte sich in einigen Bereichen die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zum Vorbild nehmen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "was-die-deutsche-nachhaltigkeitsstrategie-vom-kohleausstieg-lernen-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-13 16:18:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:18:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12758" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(3) "184" ["max_num_pages"]=> float(16) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "91de8ef5e0055986ce1d8a2465592585" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }