archive

object(WP_Query)#5018 (51) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" } ["query_vars"]=> array(64) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(5) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#6698 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#6697 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#7184 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#7179 (10) { ["ID"]=> string(1) "5" ["user_login"]=> string(8) "Stefanie" ["user_pass"]=> string(34) "$P$BvxD8XIxmMTLBwYENIMQFl./3HJeM3/" ["user_nicename"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["user_email"]=> string(38) "stefanie.schmidl@nachhaltigkeitsrat.de" ["user_url"]=> string(0) "" ["user_registered"]=> string(19) "2017-08-14 10:05:49" ["user_activation_key"]=> string(45) "1502886377:$P$BXkvXLDul.HmcCUGEVcw7LqZ10Hwy1/" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(16) "Stefanie Schmidl" } ["ID"]=> int(5) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(92) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(5) ["request"]=> string(1297) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 5) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#6762 (24) { ["ID"]=> int(15332) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-12 14:04:35" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-12 12:04:35" ["post_content"]=> string(6051) "Was würden Sie tun, wenn Sie Bundesverkehrsminister wären? Parken teurer machen - das ist das erste, was der Mobilitätsforscher Professor Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung antwortet. Das zweite: „Ich würde eine Kooperation mit dem DFB, dem Deutschen Fußballbund, eingehen, um zu fordern, dass Autos von Straßen verschwinden, damit die Straßenfußballer dort in Ruhe kicken können.“ Denn dann würden „Städte wieder lebenswerter und Deutschland Weltmeistertauglicher.“ Auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) debattierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter dem Titel „Klimaneutrale Mobilität – was kommt, was stört, was geht?“ welche neue Richtung die Verkehrspolitik braucht. Deutschland soll im Verkehrsbereich bis 2030 den CO2-Ausstoß um 40 bis 42 Prozent gegenüber 1990 senken. Das sieht der Klimaschutzplan der Bundesregierung vor. Und anders als in anderen Sektoren sind die Emission im Verkehr seit 1990 nicht gesunken, sondern leicht gestiegen. Zwar sinken die CO2-Emissionen pro Fahrzeug laut Umweltbundesamt (UBA), doch diese technischen Fortschritte verpuffen, weil die Zahl der Pkw und LKW zunimmt.

Erstes Ziel: Wege vermeiden

Der Umstieg vom eigenen Auto muss einfacher werden, da sind sich alle einig. Carsharing, Busse, Bahn und Rad müssen attraktiver werden. Dazu gehören Sammeltaxen wie der Berliner Berlkönig, die sich per App rufen lassen. Oder E-Cargobikes, mit denen sich Waren statt mit dem Lkw in enge Straßen liefern lassen. Und auch Tickets, die sich für einen ganzen Weg kaufen lassen, egal womit man fährt und wie oft man umsteigt. Die Debatte beginnt bei der Frage: Wie sieht der Weg dahin aus? Zunächst gehe es darum, Wege zu vermeiden, sagte Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes. Dafür müssten im ländlichen Raum „Angebote zurückkommen“, etwa die Schule oder der Hausarzt. Und auf dem Lande funktioniere nicht alles, was in der Stadt angedacht sei. So gebe es zwar die „große Bereitschaft“ den Öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, aber „erst einmal müssen Sie an den Zug ran“ - also mit dem Auto bis zum Bahnhof. Und dann seien Regional- und Fernzüge häufig nicht aufeinander abgestimmt. „Ich gucke viel zu oft dem gerade abgefahrenen ICE hinterher“, ergänzt Scherb. Statt in eine weitere Spur für die Autobahn, müsse Deutschland in Gleise investieren und die Infrastruktur ausbauen, fordert Martin Schmitz, der Geschäftsführer Technik beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen stiege seit Jahren, „aber wir stoßen an Grenzen“, so Schmitz, zumal auch Personal fehle, der Job attraktiver werden müsse. Im Schnitt fährt jede Bürgerin und jeder Bürger 138-mal pro Jahr mit Bus oder Bahn. Interessant: 43 Prozent der ÖPNV-Kunden sind dabei in den 20 größten deutschen Städten unterwegs.

Erste Modellprojekte auf dem Land

Der Stadt-Land-Unterschied – er ist ein großes Thema. Auch der US-Dienstleister Uber, der seine Fahrangebote per Smartphone in Berlin, München, Frankfurt und anderen Städten anbietet und der größte Fahrdienst der Welt ist, kommt im ländlichen Raum an Grenzen. Grund sei das Personenbeförderungsgesetz, sagt Christoph Weigler, der als General Manager das Geschäft von Uber Deutschland leitet. Denn diese verbietet, dass Fahrer so genannter Mietwagen Aufträge direkt vom Fahrgast entgegennehmen. So dürfe ein Mietwagenchauffeur zum Beispiel Senioren zu einer Arztpraxis 40 Kilometer entfernt bringen. Aber er darf dort nicht einfach einen anderen Passagier wieder mitnehmen. Das dürfen nur Taxifahrer, deren Gewerbe speziellen Regeln unterliegt. Immerhin gibt es erste Modellprojekte. So wird im Wartburgkreis derzeit eine Mitfahrzentrale getestet. Das Land Thüringen hat das dort ansässige Busunternehmen Wartburgmobil finanziell unterstützt bei der Anschaffung von E-Autos. Diese können nun vermietet werden. Und wer sich auf einer digitalen Vermittlungs- und Bezahlplattform registriert, kann in einem bestimmten Gebiet und zu bestimmten Zeiten andere Personen gegen ein Entgelt mitnehmen. Zum Glück habe sich eine Genehmigungsbehörde gefunden, die das mitmacht, sagt Forscher Knie. Er begleitet das Ganze wissenschaftlich und meint: „Solche Projekte müssen erleichtert, Genehmigungsbehörden mutiger werden.“ Derzeit gebe es großes Interesse in acht Landkreisen, unter anderem am Ammersee, in der Lausitz und auf Rügen. Da bewegt sich was, doch nur mit einem besseren Angebot sei es nicht getan, heißt es in der Runde. Zum Beispiel seien – das zeigten Studien – kaum zehn Prozent der Autofahrer bereit umzusteigen, auch wenn es den ÖPNV zum Nulltarif gäbe. Zugleich müsse das Auto unattraktiver werden. Das bedeute nicht nur das Abstellen zu verteuern, sondern auch das Fahren. Derzeit zahlen Dieselfahrer pro Liter Kraftstoff zum Beispiel 18,4 Cent weniger als bei Benzin. Den Staat kostet diese Subventionierung laut Umweltbundesamt mittlerweile 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, das Dienstwagenprivileg darüber hinaus rund drei Milliarden Euro pro Jahr. Der Weg zur klimaverträglichen Mobilität ist also noch weit." ["post_title"]=> string(42) "Der Weg zur klimaverträglichen Mobilität" ["post_excerpt"]=> string(195) "Auf der 19. RNE-Jahreskonferenz schlagen Experten vor, Parken teurer zu machen und mit neuen Mobilitätsdienstleistungen zu experimentieren. Entscheidend: Auf dem Land braucht es besondere Ideen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(42) "der-weg-zur-klimavertraeglichen-mobilitaet" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-13 10:03:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-13 08:03:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=15332" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#6761 (24) { ["ID"]=> int(15286) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-11 11:47:56" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-11 09:47:56" ["post_content"]=> string(11435) "

Berlin, 11.06.2019 - Die 40 Preisträgerinnen und Preisträger für das „Projekt Nachhaltigkeit 2019“ stehen fest. Aus mehr als 500 Projekten hat die Expertenjury vor wenigen Tagen ihre zehn Favoriten in jeder RENN-Region – Nord, Mitte, West und Süd – ausgewählt. Die Gewinner-Projekte erhalten eine Förderung und Zugang zum bundesweiten RENN-Netzwerk. Hinter der Auszeichnung stehen die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE).

Nachhaltige Entwicklung in Deutschland ist vielseitig, und so sind auch ihre Akteure. Das Spektrum der eingereichten Projekte reicht von lokalen Bürgerinitiativen über bundesweite Bildungsprojekte bis hin zu internationalen Entwicklungsprojekten. Abwechslungsreich sind auch die Themen: Ein Großteil bewarb sich mit einem Schwerpunktthema zur Umsetzung der globalen VN-Nachhaltigkeitsziele, davon knapp die Hälfte mit einem Fokus auf nachhaltigem Konsum. 84 Projekte wurden zum Thema Stadt-Land eingereicht, die neuen Themen Soziale Gerechtigkeit und Wirtschaft waren mit 75 und 53 Bewerbern ebenfalls beliebt. Diese thematische Bandbreite spiegelt sich auch in der Entscheidung der Jury, bestehend aus den vier RENN-Konsortialführern, RENN-Leitstelle sowie externen Experten, wider.

Die überwiegende Anzahl der eingereichten Projekte stammt aus Deutschland, fünf Projekte kommen aus Österreich, Finnland und der Schweiz. Mit 68 eingereichten Projekten und Initiativen ist Nordrhein-Westfalen der Vorreiter unter den Bundesländern. Durch das stetig wachsende Netzwerk der RENN konnten noch mehr Menschen quer durch alle Bundesländer und Regionen erreicht werden als in den letzten Jahren. Die Preisträgerinnen und Preisträger profitieren von der Arbeit der RENN, indem sie neue Kontakte knüpfen, Impulse bekommen und ihre Ideen über die zahlreichen Partnerinitiativen verbreiten. Die 40 Gewinnerprojekte erhalten zudem jeweils 1.000 EUR Förderung, um ihre Arbeit weiter voranzutreiben.

Die Liste der Gewinner finden Sie untenstehend sowie detailliert auf der Projektseite.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2019

RENN.süd

RENN.west

RENN.mitte

RENN.nord

Projekt Nachhaltigkeit – ein Qualitätssiegel

Die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“ ist ein etabliertes Qualitätssiegel mit bundesweiter Bekanntheit. Sie bietet den Preisträgern viele Vorteile: Zugang zu einem attraktiven, regionalen und bundesweiten Netzwerk, verstärkte öffentliche Aufmerksamkeit sowie die Chance, den öffentlichen Diskurs zu prägen und weitere Unterstützung zu gewinnen. So erhalten die Gewinner beispielsweise eine exklusive Einladung zu den bundesweiten RENN.tagen. Darüber hinaus winkt ein Preisgeld von insgesamt 40.000 €.

Auszeichnung der Transformationsprojekte

Vier Projekte (ein Projekt pro RENN), die besonders viel bewegen und einen transformativen Charakter aufweisen, werden zudem als Transformationsprojekt auf Bundesebene ausgezeichnet. Die Auszeichnung erfolgt dieses Jahr erneut bei den RENN.tagen im Dezember.

RENN - stark in der Region

Vier Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) mit insgesamt 20 Partnerorganisationen vernetzen Akteure und Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung, laden ein zum Erfahrungsaustausch und geben Impulse für einen gesellschaftlichen Wandel. So machen die RENN das komplexe Konzept der Nachhaltigkeit über Regionen und Ländergrenzen hinweg erlebbar. „Nachhaltiger Konsum“, „Soziale Gerechtigkeit“, „Stadt – Land/ländlicher Raum“ sowie „Nachhaltiges Wirtschaften“ sind die Schwerpunktthemen im Jahr 2019. Die RENN sind ein Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung und werden vom Bund bis 2022 gefördert.

Weitere Informationen zu „Projekt Nachhaltigkeit“ finden Sie unter: www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de.

Folgen Sie „Projekt Nachhaltigkeit“ auf Facebook und Instagram und unter #projektnachhaltigkeit.

Kontakt Projekt Nachhaltigkeit:

Barbara Makowka
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V. (Gesamtkoordination)
RENN.nord
Telefon: 040 /302 156 603
E-Mail: makowka@wald.de

" ["post_title"]=> string(113) "Zukunft hat viele Gesichter: 40 Projekte aus ganz Deutschland mit „Projekt Nachhaltigkeit 2019“ ausgezeichnet" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(106) "zukunft-hat-viele-gesichter-40-projekte-aus-ganz-deutschland-mit-projekt-nachhaltigkeit-2019-ausgezeichnet" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-11 12:05:07" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-11 10:05:07" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=15286" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#6760 (24) { ["ID"]=> int(14859) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-04 16:08:26" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-04 14:08:26" ["post_content"]=> string(4149) "

Berlin, 04.06.2019 - Auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung im bcc Berlin ist Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft ein wichtiges Thema. Im Mittelpunkt der Konferenz steht dabei die Forderung an die Bundesregierung, alles zur Erreichung ihrer selbst gesteckten Nachhaltigkeitsziele zu tun. Dies gelte selbstverständlich auch im Bereich Finanzwirtschaft, so Ratsvorsitzende Marlehn Thieme.

Mit Spannung wurde die Rede des Bundesfinanzministers Olaf Scholz zu Sustainable Finance erwartet. Aus seiner Sicht handele es sich um ein neues Politikfeld, dem strategische Bedeutung für den Industriestandort Deutschland zukommt. In seiner Rede ging der Bundesfinanzminister darauf ein, die Industrie könne den Strukturwandel schaffen, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen würden. „Jetzt schnell und konsequent handeln ist für den Industriestandort Deutschland von großer Bedeutung. Aber nur mit markwirtschaftlichen Instrumenten werden wir nicht davonkommen, so werden beispielsweise Klimafonds-Mittel kaum abgerufen.“ Die Bundesregierung müsse Standards festlegen und mit einem Zieldatum versehen, bis wann diese erreicht sein müssen.

„Wir sollten nicht nur hoffen, dass wir die Ziele bis 2030 erreichen, sondern Ziele so setzen und Instrumente so wählen, dass diese erreicht werden.“ Ähnlich wie die Bundeskanzlerin will der Bundesfinanzminister die EU-Ratspräsidentschaft 2020 dazu nutzen, mit seinen Amtskolleginnen und -kollegen Vorhaben zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele zu besprechen und gemeinsame Maßnahmen zu verabreden.

Der Bundesfinanzminister bekräftigte zum Abschluss: „Auf allen Feldern müssen wir dazu beitragen, eine These zu widerlegen: dass es unseren Wohlstand verschlechtert, wenn wir nachhaltig Wirtschaften. Das stimmt nicht. Wir werden ihn verbessern."

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung begrüßt, dass die Bundesregierung beschlossen hat, beim Thema Sustainable Finance eine Führungsrolle für Deutschland anzustreben. „Derzeit sind wir davon jedoch weit entfernt. Internationale Diskussion finden aktuell noch weitgehend ohne deutschen Diskussionsbeitrag statt“, so Ratsmitglied Alexander Bassen.

Der Rat beschäftigt sich Anfang Juli mit dem Thema Kompetenzentwicklung für Nachhaltigkeit im Bereich Banking, Analyse sowie der Bewertung von Kreditrisiken bei Banken & Finanzinstituten. Bereits übermorgen, am 06. Juni, ist zudem die konstituierende Sitzung des neu gegründeten Sustainable Finance Beirats geplant. Ratsmitglied Alexander Bassen ist Mitglied.

Verfolgen Sie den Plenarteil im Livestream und die Konferenz auf Twitter unter #RNE19.

Hintergrundinformationen:

Anfragen zu Ablauf und Organisation der 19. Jahreskonferenz:

Silke Eckert / Birthe Bruhns
MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH
i. A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0)30 / 2888 453-26 / -17
Fax: +49 (0)30 / 2888 453-10
E-Mail: presse-rne2019@mediacompany.com

" ["post_title"]=> string(132) "Bei Sustainable Finance den Schulterschluss in Europa suchen – Bundesfinanzminister Scholz spricht auf der 19. RNE-Jahreskonferenz" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(127) "bei-sustainable-finance-den-schulterschluss-in-europa-suchen-bundesfinanzminister-scholz-spricht-auf-der-19-rne-jahreskonferenz" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-04 16:30:25" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-04 14:30:25" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14859" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#6759 (24) { ["ID"]=> int(14844) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-04 12:57:26" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-04 10:57:26" ["post_content"]=> string(5710) "

Berlin, 04.06.2019 - Der Rat für Nachhaltige Entwicklung will zukunftsfähigere Politik. Beim Klimaschutz und der Biodiversität, aber auch in der Finanzwirtschaft, im sozialen Bereich und der Digitalisierung ruft der Nachhaltigkeitsrat mit seiner heutigen Jahreskonferenz im bcc Berlin dazu auf, sich gegen die Allmacht des Status quo zu stellen. Im Mittelpunkt steht dabei die Forderung an die Bundesregierung, alles zu tun, um die von ihr selbst gesteckten Nachhaltigkeitsziele auch tatsächlich zu erreichen.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung legt dazu heute Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie vor. Mit insgesamt sechs konkreten und zugleich weitreichenden Empfehlungen soll die Nachhaltigkeitsstrategie verbessert werden. „Wir plädieren für eine harte Nachhaltigkeitsstrategie: Sie muss aufräumen mit den Defiziten. Sie muss Lösungen schaffen. Sie muss das Erreichen von Zielen liefern, statt die Ziele zu vertagen“, betont Ratsvorsitzende Marlehn Thieme.

Dabei wird deutlich: Nachhaltigkeit ist kein Nischenthema mehr. Das bisher Erreichte ist gut, aber viel zu wenig - gebraucht wird eine wirksamere Nachhaltigkeitspolitik als bisher. „Um die Zukunft zur Heimat zu machen, brauchen wir jetzt die Vorsorge für künftige Generationen. Dafür steht das Nachhaltigkeitsprinzip und dafür gehört es ins Grundgesetz“, fügt Marlehn Thieme mit Blick auf aktuelle Diskussionen und das kürzlich gefeierte Jubiläum des Grundgesetzes hinzu.

Die Bundesregierung hat angekündigt, die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie weiterzuentwickeln. Der Arbeitsprozess soll im Herbst 2019 starten. Hierfür hat der Rat wesentliche Eckpunkte empfohlen, denn eine Weiterentwicklung ist nötig.

Die Empfehlungen des Rates im Detail finden Sie hier, nachfolgend die sechs wesentlichen Empfehlungen:

  1. Die Gesellschaft als Akteur - Commitments aus der gesamten Gesellschaft
  2. Den europäischen und globalen Kontext hervorheben
  3. Aktionshebel Haushalte und öffentliche Investitionen nutzen
  4. Lücken in Signalbereichen schließen
  5. Interne Arbeitsprozesse zur Nachhaltigkeitsstrategie verbessern
  6. Durch die Auswahl von Indikatoren Diskurskompetenz erhöhen

In Ihrer Ansprache erklärt Ratsvorsitzende Marlehn Thieme, die Nachhaltigkeitsstrategie sei „ein ordentliches administratives Instrument, aber eben noch keine Kraft, die gesellschaftlich wahrgenommen wird.“ Der Nachhaltigkeitsrat zeige Wege auf, wie Kanzlerin Merkel die Nachhaltigkeitsstrategie zur zentralen Zukunfts-Plattform der ganzen Gesellschaft machen könne, was wiederum politischen Mut erfordere, so die Ratsvorsitzende in ihren Begrüßungsworten an die Bundeskanzlerin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigt sodann die Fortentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie von Herbst 2019 bis Ende 2020 an. Dabei geht sie auf das Einhalten der selbst gesteckten Ziele ein und kündigt eine Debatte im Klimakabinett mit der Frage einer CO2-Bepreisung im Juli sowie eine Entscheidung im September an. Umwelt- und Klimaschutz seien Themen mit hohem Stellenwert in der Bundesregierung. Bundeskanzlerin Merkel führte aus: „Der UN-Generalsekretär hat das Ziel Klimaneutralität bis 2050 ausgegeben. Wir müssen alles daran setzen, den Langfristpfad und zugleich das 2030-Ziel zu erreichen. Wir dürfen dabei das Handeln heute nicht vergessen." Frau Merkel weiter: „Wir werden Zukunft zur Heimat machen. Dafür bin ich bereit energisch zu handeln."

Frau Thieme freut sich besonders darüber, dass die Bundeskanzlerin der Idee näher tritt, Nachhaltigkeit Verfassungsrang zu geben.

Mit Spannung werden auch die Rede des Bundesfinanzministers Olaf Scholz zu Sustainable Finance ab 13:00 Uhr sowie die Diskussion um den kommenden Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze sowie Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller ab 17:30 Uhr erwartet. Verfolgen Sie den Plenarteil im Livestream und die Konferenz auf Twitter unter #RNE19.

Hintergrundinformationen:

Anfragen zu Ablauf und Organisation der 19. Jahreskonferenz:

Silke Eckert / Birthe Bruhns
MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH
i. A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0)30 / 2888 453-26 / -17
Fax: +49 (0)30 / 2888 453-10
E-Mail: presse-rne2019@mediacompany.com

" ["post_title"]=> string(92) "Zukunft zur Heimat machen: Die deutsche Nachhaltigkeitspolitik muss endlich wirksamer werden" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(91) "zukunft-zur-heimat-machen-die-deutsche-nachhaltigkeitspolitik-muss-endlich-wirksamer-werden" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-04 13:27:16" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-04 11:27:16" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14844" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#6758 (24) { ["ID"]=> int(14797) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-29 15:11:03" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-29 13:11:03" ["post_content"]=> string(9030) "

Der Brexit reißt ein Loch in die Kassen der Europäischen Union und so kam es, dass die EU-Kommission im Mai 2018 vorschlug, eine EU-weite Steuer auf Plastik zu erheben. Sie tauchte in der EU-Finanzplanung für den Zeitraum 2021 bis Ende 2027 auf und war eine der Maßnahmen, um die Einnahmeausfälle durch den Austritt Großbritanniens aus der EU zu kompensieren. 80 Cent pro Kilo nicht-recycelten Plastikmüll sollten Mitgliedsstaaten künftig nach Brüssel überweisen – und können das Geld dann bei Konsumenten oder Produzenten von Plastik wieder einsammeln. Unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnte den Plan ab. Bis heute ist eine solche Steuer nicht Teil der europäischen Kunststoffstrategie.

Trotzdem geht es voran: Ende Mai hat der Ministerrat die EU-Richtlinie gegen die Verschmutzung durch Einwegplastik angenommen, die nun binnen zwei Jahren von den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden muss. Einweggeschirr und -besteck, Trinkhalme und Wattestäbchen aus Plastik werden bis Mitte 2021 vom Markt verschwinden, PET-Flaschen müssen bis 2025 zu einem Viertel aus recyceltem Material bestehen. Könnte eine Plastiksteuer eine sinnvolle zusätzliche Maßnahme sein, um Plastik weiter einzudämmen?

Die Industrie lehnt die Idee ab. „Wir halten eine Plastiksteuer, egal in welcher Form, für kontraktproduktiv“, sagt Klaus Wittstock. Er ist bei BASF für Umweltpolitik zuständig, Mitglied im Vorstand von PlasticsEurope Deutschland und wird auf der Jahreskonferenz des RNE am 4. Juni in Berlin über das Thema diskutieren. „Die EU sucht Geldquellen, und nutzt die Mainstream-Diskussion um Kunststoffe, um mit einer möglichen Plastiksteuer Finanzlücken zu stopfen anstatt das Recycling zu fördern. Damit diskreditiert sie Kunststoffe pauschal gegenüber anderen Materialien“, ergänzt er.

BASF: Klimaschutz braucht auch Kunststoffe

Wittstock macht auf mehrere Zielkonflikte aufmerksam: Zur Reduktion von CO2 brauche es Kunststoffe – etwa, um Häuser zu dämmen, als Leichtbaumaterial für sparsame Autos oder um Lebensmittel so zu verpacken, dass sie länger halten. Eine Steuer könnte außerdem falsche Anreize setzen: Nicht recycelt werden können derzeit vor allem Verpackungen, die aus Schichten verschiedener Kunststoffe aufgebaut sind. Ihr Vorteil sei aber, dass sie besonders dünn seien, sagt Wittstock. Würde dieses Multilayer-Plastik besteuert, könnte es durch dickere Verpackungen aus nur einer Kunststoffschicht ersetzt werden. Die dann zwar recycelbar wären, aber eben auch mehr Materialeinsatz bedeuten würden.

Statt einer Steuer schlägt Wittstock eine Finanzierung über das Duale System vor: die Einnahmen könnten verwendet werden, um neue Recyclingverfahren zu finanzieren. BASF selbst arbeitet an einem chemischen Verfahren Namens ChemCycling. Es könnte, so Wittstock, das heute übliche mechanische Recycling ergänzen, bei dem Abfälle getrennt, geschreddert, gereinigt und wieder zu Rezyklaten umgeschmolzen werden. Für viele Multilayer-Kunststoffe ist das mechanische Recycling aber ungeeignet. Bei ChemCycling wird das Plastik unter Wärmezufuhr wieder in seine petrochemischen Grundstoffe zerlegt. Das österreichische Öl- und Gasunternehmen OMV macht mit einem ähnlichen Verfahren aus Kunststoffen wieder Rohöl.

Zwar halbieren sich bei den chemischen Verfahren die Vorteile für das Klima wegen des Energieeinsatzes, schreibt die Universität Delft in einer Studie. Dafür kann aus den Grundstoffen auch wieder hochwertiger Kunststoff etwa für den Lebensmittelbereich hergestellt werden. Wittstock fordert, das chemische Verfahren als Recycling anzuerkennen und mit Gebühren aus dem Grünen Punkt zu finanzieren – wie eben auch mechanisches Recycling. Noch brauche es Forschung, aber bis 2030 könnten laut einer Schätzung der Unternehmensberatung McKinsey bis zu 74 Millionen Tonnen Kunststoffe weltweit auf diesem Wege recycelt werden.

NABU: Kompliziertes Plastik führt zu kompliziertem Recycling

Sascha Roth, Referent für Umweltpolitik beim Naturschutzbund Deutschland (NABU), hält eine Plastiksteuer grundsätzlich für sinnvoll. Seine Kollegin Katharina Istel wird mit BASF-Mann Wittstock auf der RNE-Jahreskonferenz diskutieren. „Es geht darum, dass wir unseren Verbrauch von Kunststoffen stärker reduzieren als bisher und da kann eine Steuer durchaus sinnvoll sein“, sagt Roth. Allerdings steckt der Teufel im Detail. Möglich wäre etwa eine Steuer auf das für die Produktion von Plastik verwendete Rohöl.

Das wäre einfach umzusetzen, würde aber alle Verpackungen treffen, auch die recycelbaren. Denkbar wäre auch eine Steuer auf jedes Kilo Plastik in der Produktion oder eine auf die Endverpackungen. Letzteres wäre sehr kompliziert umzusetzen. Das größte Problem sei, so Roth, dass bei einer Plastiksteuer Produzenten eventuell auf andere Materialien umschwenken, die sogar eine schlechtere Umweltbilanz haben könnten. „Einfach eine Steuer auf Plastik ohne weitere Maßnahmen wird deshalb nichts bringen“, sagt Roth.

Vor allem müsse Plastik in seinem kompletten Lebenszyklus betrachtet werden. Deshalb ist Roth auch skeptisch gegenüber des von BASF forcierten chemischen Recyclings. Dafür brauche es einen hohen Energieaufwand. „Man stellt sehr komplexe Plastikprodukte her, um sie dann sehr komplex und energieintensiv zu recyceln. Sinnvoller wäre es, gleich Produkte herzustellen, die auch einfach zu recyceln sind“, sagt er. Um das Plastikproblem in der Umwelt zu lösen, brauche es auf jeden Fall ein Bündel an Maßnahmen, sagt Roth.

Projekt Plastikbudget und Faktor 27

Das zeigt auch eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (Umsicht): In Deutschland werden demnach jedes Jahr 14,5 Millionen Tonnen Kunststoffe verwendet, 176 Kilo pro Kopf. Rund 3,1 Prozent davon gelangen in die Umwelt – davon wiederum sind drei Viertel Mikroplastik, die Hauptquelle dessen ist der Abrieb von Reifen. Eine Erkenntnis der Untersuchung: Eine Steuer könnte den Kunststoffverbrauch reduzieren und den Recyclinganteil erhöhen, würde wohl aber die Emissionen in die Umwelt kaum verringern. Ein sehr unkonventioneller Vorschlag der Studie ist deshalb: Würden die Gewährleistungspflichten etwa bei Reifen verlängert werden, hätten die Hersteller einen Anreiz, langlebigere Reifen zu entwickeln – was zu weniger Abrieb und ebenfalls weniger Plastik in der Umwelt führen würde.

Studienautor Jürgen Bertling verfolgt mit dem Projekt Plastikbudget einen gänzlich anderen Ansatz: Sein Team hat ermittelt, wie viel Plastik die Natur überhaupt verträgt. Damit lassen sich dann notwendige Maßnahmen ableiten, um die Umwelt nicht zu überlasten. Bertlings Erkenntnis: Der Plastikeinsatz muss sich um den Faktor 27 verringern. Ein weiter Weg.

Das Themenforum „Die Plastikwende – nachhaltiger Umgang mit Kunststoffen?“ ist Teil der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung und findet am 4. Juni 2019 in Berlin statt. Die Konferenz ist ausgebucht. Der Plenarteil wird im Livestream übertragen.

" ["post_title"]=> string(39) "Mit der Plastiksteuer zur Plastikwende?" ["post_excerpt"]=> string(296) "Eines der großen ökologischen Probleme unserer Zeit sind Kunststoffe in der Umwelt. Wie die Plastikwende gelingen kann ist eines der Themen auf der Jahreskonferenz des RNE. Ein EU-weites Verbot für bestimmte Produkte aus Einwegplastik ist jetzt durch – wie sinnvoll wäre eine Plastiksteuer?" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(38) "mit-der-plastiksteuer-zur-plastikwende" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-29 15:11:27" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-29 13:11:27" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14797" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#6757 (24) { ["ID"]=> int(14784) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-29 13:56:11" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-29 11:56:11" ["post_content"]=> string(5072) "

Berlin, 29.05.2019 - Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) 2019 werden morgen offiziell eröffnet. Zum achten Mal bietet der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) damit eine bundesweite Plattform für Engagierte und ihre Taten für Morgen. Über 2.850 Aktionen senden in diesem Jahr ein deutliches Signal für Nachhaltigkeit als Anliegen der gesamten Gesellschaft. Damit konnte die Zahl der Aktionen im Vergleich zum Vorjahr erneut gesteigert werden. Kurzentschlossene können sich noch immer anmelden.

Von Artenschutz bis Zero Waste – im Zeichen der Nachhaltigkeit startet die Aktionswoche heute bundesweit mit zahlreichen Aktionen verschiedenster Akteure. Viele sind zum ersten Mal dabei, andere sind den DAN schon seit Jahren treu. Die Universität Kiel nimmt mit einem Campus Clean Up, Kleidertauschpartys und dem Verzicht auf Einwegbecher teil. In Weilheim an der Teck kommen alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer nur noch mit dem Fahrrad zur Schule. Bundesweit führen die Alnatura-Läden die Aktion „Lebensmittel sind kostbar“ durch und stellen sich damit gegen Lebensmittelverschwendung und für einen bewussten Konsum. Auch Nachhaltigkeitsfestivals, wie das Arnsberger „Schlabberkappes“ setzen ein Zeichen. Das Auswärtige Amt und 23 in Berlin vertretene Botschaften beteiligen sich 2019 erneut an den DAN. Unter dem Titel „Diplomacy for Sustainability“ stellen sie ihre Arbeit zur Umsetzung der Agenda 2030 und der VN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Develoment Goals, SDGs) vor. „Gemeinsam mit den teilnehmenden Botschaften möchten wir die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit einem größeren Publikum näherbringen. Wir alle wollen so zu einem Bewusstseinswandel beitragen“, erklärt Tania von Uslar-Gleichen, Ressortkoordinatorin für nachhaltige Entwicklung im Auswärtigen Amt.

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt, einer von Deutschland, Frankreich und Österreich ins Leben gerufenen Initiative für Menschen in ganz Europa. Zum Jahrestag der Nachhaltigkeitsziele mobilisieren die Vereinten Nationen am 25. September weltweit Institutionen, Organisationen und Bürgerinnen und Bürger, konkrete Maßnahmen für die SDGs zu ergreifen. Alle DAN-Aktionen sind Teil des Global World Day to #Act4SDGs.

Bis einschließlich 10. Juni können auf der #TatenFuerMorgen-Website noch kostenlos Aktionen registriert werden. Dabei zählt nicht womit, sondern dass man mitmacht. „Jede und jeder Einzelne kann allerhand bewegen: Sich anders ernähren, weniger Lebensmittel wegwerfen, klimaneutral mobil sein, mit Abgeordneten oder Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sprechen, sich in Initiativen und Projekten engagieren“, so RNE-Generalsekretär Prof. Dr. Günther Bachmann.

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden jährlich vom 30. Mai bis 5. Juni als #TatenFuerMorgen statt. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat 2012 die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) ins Leben gerufen. Ziel ist es, dem Thema Nachhaltigkeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen, das Engagement zahlreicher Personen und Institutionen sichtbar zu machen und noch mehr Menschen dazu zu bewegen, nachhaltig zu handeln. Dabei richten sich die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit an Privatpersonen, Vereine, Verbände, Initiativen, Stiftungen, Schulen, Kindergärten, Universitäten, Kirchen, Unternehmen, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Kommunen, Stadtwerke, Behörden, Ämter und Ministerien.

Folgen Sie dem RNE auf Twitter @RNE_DE oder Facebook @tatenfuermorgen.

Unser Newsletter informiert Sie zu Themen und Projekten des Rates und zur Nachhaltigkeitspolitik.

Hintergrundinformationen:

" ["post_title"]=> string(85) "#TatenFuerMorgen: Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit starten in die achte Runde" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(83) "tatenfuermorgen-die-deutschen-aktionstage-nachhaltigkeit-starten-in-die-achte-runde" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-29 13:58:10" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-29 11:58:10" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14784" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#6756 (24) { ["ID"]=> int(14613) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-23 09:40:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-23 07:40:41" ["post_content"]=> string(7811) "Was hat die Online-Welt eigentlich mit Nachhaltigkeit zu tun? Ziemlich viel und eine Art Vorbildcharakter für eine nachhaltigere Welt hat sie auch. Zum Beispiel, wenn es darum geht, möglichst viele Menschen zusammenzubringen, um Wissen auszutauschen und Diskurse weiterzuführen. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat dazu eine Empfehlung veröffentlicht, wie Nachhaltigkeit den Rahmen für die Digitalisierung setzen kann. In dem Papier gibt es konkrete Handlungsanweisungen und Argumentationshilfen, warum die Digitalisierung Nachhaltigkeitsaspekte nicht außer Acht lassen darf. Das ist auch der Netzgemeinde bewusst – wie sehr, zeigte sich auf der diesjährigen re;publica, die vom 6. bis 8. Mai stattfand.  Zum 13. Mal kamen Internet- und Datenschutzaktivistinnen und -aktivisten, Netzpolitikerinnen und -politiker sowie IT-Nerds in Berlin zusammen. Sie diskutierten über Algorithmen, über Meinung und Marketing im Netz, aber auch über Umweltschutz, Soziales, Wirtschaft – und Nachhaltigkeit. Rund 25.000 Menschen kamen in diesem Jahr zur re;publica. Eröffnet wurde die Netzmesse von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und weitere Prominente wie Astronaut Alexander Gerst nahmen teil.

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil

Für eine Netzmesse ist es wenig erstaunlich, dass Werbung für und Organisation der Veranstaltung vor allem digital laufen – per Email, per Webseite, über Blogs oder Twitter. Die Eventbranche steht aber generell vor großen Veränderungen. „Nachhaltigkeit ist die Chance und ein Wettbewerbsvorteil zugleich“, sagt Sandro Spieß von der Agentur Eventbrite. Die Teilnehmenden von Veranstaltungen würden zunehmend erwarten, dass Konferenzen nicht nur einen ökonomischen Vorteil haben, sondern auch ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt werden. Zum Beispiel beim Thema Mobilität oder Verpflegung. Wenn die Veranstalter dann auch noch soziale Projekte unterstützen, trifft ein solches Engagement auf viel Zuspruch bei den Teilnehmenden. Ein Beispiel: Nach Konzerten oder Festivals werden vergessene Zelte, Schlafsäcke, Jacken oder anderes an Obdachloseneinrichtungen weitergegeben und nicht entsorgt. Dass solche Aktionen sogar den Ticketverkauf steigern, zeigt das Glastonbury-Festival in Großbritannien. Die Veranstalter haben Nachhaltigkeit zum Kern der Veranstaltung gemacht – und so letztlich auch mehr Einnahmen generiert.

Mehr Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise schaffen

Wir gehen online, wenn wir nach Informationen suchen. Wir durchforsten das Netz, wenn es ums Einkaufen geht, um die Buchung einer Reise, um die Suche nach dem passenden Partner oder der passenden Partnerin, um die richtige Route zu finden. Google ist nach wie vor die wichtigste Suchmaschine hierfür. Dass es dazu auch Alternativen gibt, hat Christian Kroll vorgemacht. Er ist Geschäftsführer von Ecosia. Das Start-up hat eine Suchmaschine entwickelt, die so funktioniert wie Google & Co. Doch was anders ist: Für jede Suchanfrage pflanzt das Unternehmen einen Baum. Meist in Entwicklungsländern. „Wir versuchen die Gesellschaft dazu zu bewegen, dass eine Veränderung möglich ist“, sagt Kroll. „Wir sind jetzt schon in einer Phase angekommen, in der der Klimawandel sichtbar ist. Doch es passiert nichts, dass die Zerstörung der Erde aufhält.“ Mehr als 65 Millionen Bäume wurden bereits gepflanzt. Würden mehr Menschen Ecosia nutzen und auf rein kommerzielle Anbieter verzichten, könnte man den Klimawandel nahezu alleine bewältigen, meint der Start-up-Gründer zwar scherzhaft, aber mit einem ernsten Unterton. Er setzt darauf mehr Bewusstsein für Umweltschutz, für eine nachhaltige Landwirtschaft und nachhaltigen Konsum zu schaffen. Nicht nur die Bäume sind Teil des Geschäftsmodells, sondern auch eine andere Wirtschaftslogik. Laut Kroll ist Ecosia vermutlich rund 100 Millionen Euro wert. Aber anstatt auf Profite zu setzen, orientieren sich die Gründer und die Geschäftsführung an nachhaltigen Kriterien und dem Gemeinwohl. „Wir setzen damit ein Zeichen gegen den Hyperkapitalismus“, sagt er.

Wie nachhaltig ist die digitale Welt?

Isolde Magin-Konietzka vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) organisiert für den Rat unterschiedlichste Veranstaltungen, vor allem aber auch die Jahreskonferenz. Die Digitalisierung böte viele Möglichkeiten, um solche Events nachhaltig zu gestalten, so Magin-Konietzka bei einer Fachkonferenz im Rahmen der re;publica zum Thema nachhaltiges Veranstaltungsmanagement. Schon bei der Teilnahmeorganisation helfen Online-Tools. Die Anmeldung verläuft digital, ganz ohne Papier. Gleiches gilt für die Tagungsunterlagen, die im Netz bereitgestellt werden. Die Teilnehmenden sollen mit der Bahn anreisen, öffentliche Verkehrsmittel von ihrem Anfahrtsort zur Veranstaltung bis hin zum Hotel nutzen. Die Wege zum Tagungsort sollen kurz und ohne Stress zu erreichen sein, zudem barrierefrei. Hilfen für den richtigen Weg bieten Online-Tools. „Wir gehen nach einer Liste vor und monitoren, was uns gelungen ist und was nicht“, sagt Magin-Konietzka. Doch auch sie stellt sich die Frage: Ist digital nachhaltig? Und wie nachhaltig ist digital? Zum Beispiel könne man im Bereich Technik noch einiges tun. Es geht ums Energiesparen beim Licht etwa oder um Bühnenequipment, das nachhaltigen Kriterien entspricht. Magin-Konietzka plädiert dafür, mehr mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus diesen Bereichen zu sprechen und die Veranstaltung stärker gemeinsam zu planen.

Nachhaltigkeit bereits in Planung integrieren

Für den fachlichen Leiter des Zentrums für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist Nachhaltigkeit ein dauerndes Streben nach Verbesserung. „Wir müssen die Umstellung hinkriegen“, sagt er. Man könne Geld sparen, wenn man Prozesse nachhaltig gestaltet. Der Nachhaltigkeitsgedanke müsse bereits bei der Planung integriert werden, sonst käme es lediglich ‚Greenwashing‘ gleich. Dass dieses Umdenken im Mainstream nur langsam vorangeht, zeigt sich auch auf der re;publica. Zum Beispiel wurde bei der Erstellung des Flyers für die Fachkonferenzen auf der Netzmesse noch nicht in vollem Umfang auf Barrierefreiheit geachtet – für Menschen mit Sehbehinderung sind die Flyer allein aus gestalterischen Gründen nicht gut lesbar. Zudem können die Besucherinnen und Besucher an fast allen Ständen Kugelschreiber, Poster, Sticker und jede Menge Papiermaterial mitnehmen – und das obwohl sich die Inhalte überwiegend in der virtuellen Welt abspielen. Am Ende des Tages bleibt von Papier, Plastik und etlichen Giveaways in der analogen Welt so einiges zurück." ["post_title"]=> string(67) "Leben 4.0 – Wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammenpassen" ["post_excerpt"]=> string(237) "An der Digitalisierung kommt keiner mehr vorbei. Auch für eine nachhaltige Lebensweise ist die digitale Vernetzung eine große Chance. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung zeigte auf der Netzmesse re:publica, wie das funktionieren kann." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(63) "leben-4-0-wie-digitalisierung-und-nachhaltigkeit-zusammenpassen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-23 09:40:41" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-23 07:40:41" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14613" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#6755 (24) { ["ID"]=> int(14522) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-21 08:50:57" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-21 06:50:57" ["post_content"]=> string(5259) "

Berlin, 21.05.2019 - Der Jubilar ist im besten Alter. Das Grundgesetz hat sich in den letzten 70 Jahren bewährt. Aber was gut bleiben soll, muss ständig verbessert werden. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) regt hierzu eine breite Debatte im Bundestag und der politischen Öffentlichkeit an. „Wir sprechen uns klar und eindeutig für die Aufnahme des Nachhaltigkeitsprinzips in das Grundgesetz aus“, so die Ratsvorsitzende Marlehn Thieme anlässlich des bevorstehenden Geburtstages des Grundgesetzes am 23.05.2019.

Nachhaltigkeit muss aus Sicht des RNE in der Verfassung verankert werden, damit die Zukunft einen rechtlichen Stellenwert erhält. Eine generationengerechte Nachhaltigkeit müsse alle Politikbereiche durchziehen, so Marlehn Thieme. „Wir empfehlen, die nachhaltige Entwicklung verfassungsrechtlich verbindlich zu machen, sonst bleiben wir angesichts des raschen Wandels hinter dem zurück, was für den Erhalt unserer Demokratie erforderlich ist.“ Dabei gehe es nicht allein um ökologische Aspekte, sondern gerade auch um soziale und wirtschaftliche Fragen. Die Demokratie braucht das Nachhaltigkeitsprinzip, damit über Wahlperioden hinweg für die dauerhafte Sicherung von Gemeinschaftsinteressen vorgesorgt wird. Angesichts von Klimawandel, Meeresverschmutzung und auch sozialer Herausforderungen in Deutschland und weltweit sowie der universell geltenden Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen wird das immer dringlicher.

Der Nachhaltigkeitsrat unterstützt Vorschläge von hochrangigen Verfassungsrechtlern, etwa des ehemaligen Vorsitzenden des Bundesverfassungsgerichtes Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier und des ehemaligen Rektors der Universität Speyer Prof. Dr. Joachim Wieland. Papier hat erst kürzlich auf Einladung der Unionsfraktion des Deutschen Bundestages eindrucksvoll dargelegt, dass das Nachhaltigkeitsprinzip ein wirkungsvolles Staatsziel wäre. Es wäre dann ein normativer Gestaltungsauftrag, der bei evidenter Missachtung oder Vernachlässigung verfassungsrechtlich sanktionierbar wäre.

Der Nachhaltigkeitsrat weist kritisch auf den Nachholbedarf hin, den Deutschland im Hinblick auf die selbst gesteckten Ziele etwa zu Bildungschancen, zur Gleichberechtigung der Geschlechter, zur Gesundheit sowie zur Biodiversität und zum Ressourcenschutz hat. Diesen Nachholbedarf haben hochrangige Expertinnen und Experten unter Leitung von Helen Clark, der langjährigen Chefin der UN–Entwicklungspolitik, gegenüber der Bundeskanzlerin deutlich gemacht. Würde Nachhaltigkeit zum Staatsziel erhoben, so Marlehn Thieme, könnten alle Gesetze und Verwaltungsentscheidungen auf ihre Zukunftsfähigkeit – ihre „Enkelfähigkeit“ - hin überprüft werden. „Unser Grundgesetz muss für einen großen Lernprozess gerüstet werden. Wir müssen lernen, Transformationen zu gestalten und die Entscheidungsfreiheit künftiger Generationen besser zu achten, damit das Grundgesetz nicht nur die einzigartige Würde und Freiheit des Menschen heute, sondern auch zukünftiger Generationen und ihrer Lebensgrundlagen wirksam schützen kann.“

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Er wird jeweils für eine dreijährige Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufen. Den Vorsitz führt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates sowie Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, stellvertreten von Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland. Der Rat berät die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, benennt dringende Handlungsfelder und trägt vielfältig dazu bei, Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Inhaltlich und in seinen Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse seiner Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, diverse politische Stellungnahmen zur nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik sowie zu Themen wie Digitalisierung, Klima, Rohstoffe, Plastik, Landwirtschaft. Der Rat bringt Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister zum Dialog „Nachhaltige Stadt“ zusammen, hat den Peer Review 2018 zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie organisiert und moderiert, er vernetzt Akteure durch die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und fördert Projekte zur Alltagskultur mit diversen Ideenwettbewerben sowie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Rates werden durch eine Geschäftsstelle unter Leitung des Generalsekretärs Prof. Dr. Günther Bachmann sowie Yvonne Zwick und Bodo Richter als stellvertretende Generalsekretäre unterstützt. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de.

" ["post_title"]=> string(85) "„Grundgesetz for Future“- nach 70 Jahren muss die Verfassung enkelfähiger werden" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(77) "grundgesetz-for-future-nach-70-jahren-muss-die-verfassung-enkelfahiger-werden" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-27 14:37:45" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-27 12:37:45" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14522" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#6753 (24) { ["ID"]=> int(14553) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-20 16:27:13" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-20 14:27:13" ["post_content"]=> string(6790) "

Mit #GastroForFuture wollen Sterneköche wie die beiden Berliner Micha Schäfer vom Restaurant „Nobelhart & Schmutzig“ oder Sebastian Frank vom „Horvath“ für Nachhaltigkeit auf dem Teller sorgen. „Wir wollen etwas verändern! Auf dem Feld, in der Küche und in den Köpfen“, sagen sie. Sie setzen sich ein für eine größere Wertschätzung von Lebensmitteln, für eine regionale und saisonale Küche, für Klimaschutz und für soziales Engagement. Die Kampagne startet am 25. Mai als Teil der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit. An ihnen beteiligen sich Jahr für Jahr neue Unterstützerinnen und Unterstützer, der Nachhaltigkeitsgedanke setzt sich immer mehr durch.

Das Ziel von #GastroForFuture: Gastronomen und Hoteliers tauschen ihre Erfahrungen für nachhaltiges Engagement in der Branche miteinander aus. Dahinter steckt der Verein Greentable. Dessen Gründer Matthias Tritsch sagt: „Wir suchen praktische Tipps von Kollegen für Kollegen und Ideen, die zum Nachahmen motivieren. Mit der Aktion wollen wir analog zur FridaysforFuture- Bewegung mehr Aufmerksamkeit auf das Thema lenken.“

Neben den Köchinnen und Köchen, die zeigen, wie gut „nachhaltig“ schmecken kann, sind bei den Aktionstagen auch Engagierte aus Kindergärten, Schulen, Universitäten, Kommunen, Stadtwerken, Ämtern, sozialen Einrichtungen, Unternehmen und weiteren Organisationen dabei.

Klima schützen, Plastik vermeiden, Lebensmittel schätzen

Die einen machen vor, wie man das Klima schützt, die anderen wie man Plastikmüll und übermäßigen Konsum vermeidet. Wieder andere kümmern sich um den sozialen Zusammenhalt oder alternative Formen des Wirtschaftens. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zum Beispiel rückt bei ihren zahlreichen Aktionen unter dem Namen „Glückstaten“ in den Vordergrund, wie sich vermeiden lässt, dass in Deutschland jedes Jahr Millionen Tonnen Backwaren, Milchprodukte und andere Lebensmittel im Müll landen. Die Biosupermarktkette Alnatura nimmt sich das Thema in ihren Läden unter dem Titel „Lebensmittel sind kostbar“ vor. Unter www.tatenfuermorgen.de sind schon jetzt mehr als 1850 Aktionen gelistet, täglich kommen neue hinzu.

Wer will, kann immer noch Aktionen eintragen und beispielsweise mit einem Blogger-Wettbewerb, einer Kleidertauschparty, einem Zero-Waste-Mittagessen, einer Podiumsdiskussion oder einem Umwelttheater mitmachen. Die Veranstaltungen sind drinnen oder draußen, in kleinen und sehr großen Runden möglich.

Einzige Vorgabe: Die Aktion muss einen Bezug zu den 17 globalen Zielen für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen (VN) haben und darf keinem kommerziellen Zweck dienen. Zurück gehen die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit auf eine Initiative des Rates für Nachhaltige Entwicklung anlässlich der VN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012. Dieses Jahr finden sie bereits zum achten Mal statt, seit 2015 sind sie auch Teil der Europäischen Nachhaltigkeitswoche.

Diplomatisch für Nachhaltigkeit

Im vergangenen Jahr beteiligte sich erstmals auch das Auswärtige Amt, damals stellte es mit zehn in Berlin ansässigen Botschaften ein gemeinsames Programm namens „Diplomacy for Sustainability“ vor. Diesmal werden es sogar 23 Botschaften sein.

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit sind Sache der breiten Masse der Gesellschaft. So sind in diesem Jahr erstmals auch die Köchinnen und Köche dabei. #GastroForFuture hat dabei eine ganz eigene Idee entwickelt, wie sich die Nachhaltigkeit auch über die Aktionstage hinaus in die Welt tragen lässt: Betriebe, die bei #GastroForFuture mitmachen, können ein Set aus 100 Bierdeckeln und einem Aufnäher für Kochjacken oder Schürzen bekommen. Tritsch und sein Team haben dafür Sponsoren gefunden, sie arbeiten unter anderem mit der Beste-Reste-Box zusammen und vernetzen mit Ihrer Initiative Erzeuger, Lieferanten, Gastronomen und Verbraucher.

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019 finden vom 30. Mai bis zum 5. Juni statt, doch werden auch Aktionen im Zeitraum vom 25. Mai bis zum 10. Juni berücksichtigt. Zur Anmeldung geht es hier. Wem noch Ideen fehlen, der kann sich von den Leuchtturmprojekten 2018 und den Aktionsbeispielen inspirieren lassen.

" ["post_title"]=> string(41) "#TatenFuerMorgen: So wird Zukunft gemacht" ["post_excerpt"]=> string(323) "Ab dem 30. Mai finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit statt, die beweisen: Viele Initiativen zeigen längst, dass sich Abfall vermeiden, das Klima schützen, das Leben von morgen nachhaltig gestalten lässt. Unter www.tatenfuermorgen.de sind schon jetzt mehr als 1850 Aktionen gelistet, täglich kommen neue hinzu." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(39) "tatenfuermorgen-so-wird-zukunft-gemacht" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-27 15:28:21" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-27 13:28:21" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14553" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#6752 (24) { ["ID"]=> int(14462) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-16 14:42:51" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-16 12:42:51" ["post_content"]=> string(8000) "

Herr Knie, vor zehn Jahren waren in Deutschland 41 Millionen Autos zugelassen, heute sind es 47 Millionen. Warum fällt den Deutschen der Abschied vom eigenen Wagen so schwer?

Prof. Dr. Andreas Knie: Weil das ein Routinegegenstand ist, wir sind damit groß geworden, nutzen es täglich, wir können uns einen Alltag ohne eigenen Wagen nicht vorstellen.

Geht es nur um Routine?

In den 50er, 60er oder 70er Jahren waren Autos knapp und wurden gehegt und gepflegt. Das war damals eine libidinöse Beziehung, das Auto eine Ikone der Moderne. Heute ist es aber nichts anders als Gas, Wasser, Strom - eine Commodity, also ein Gebrauchsgegenstand. Wir sehen eine Säkularisierung des Autos.

Das hat aber bisher nichts an der Zahl der Pkw geändert – werden selbstfahrende Autos den Trend umkehren?

Es gibt verschiedene Stufen des autonomen Fahrens. Es gibt Fahrzeuge, in denen gibt der Mensch die Kontrolle zwar an die Maschine ab, kann sie sich aber immer wieder vom System zurückholen. Dann wird das Auto womöglich erst recht attraktiv.

Der Verkehr nimmt zu?

Ja, weil ich dann schreiben, lesen, telefonieren kann und der letzte Grund entfällt, statt des Autos die Bahn zu nehmen. Anders ist das beim vollständig autonomen Roboterauto, in dem es nur noch Passagiere gibt. Die werden dann kein Auto mehr selbst besitzen, sondern nur noch einen Knopf drücken. Dann kommt ein Vehikel – und fährt sie wohin sie wollen. Das Verhältnis zum Auto bleibt anonym. Studien zeigen, dass die Zahl der Autos von derzeit 550 pro 1000 Einwohner innerhalb von 20 Jahren auf 50 fallen kann.

Wo werden sich die Roboterautos durchsetzen - auf dem Land oder in der Stadt?

Dort, wo weniger los ist, also in den ländlichen Gebieten, werden sie zuerst kommen. In der Stadt, im dichten Verkehr mit vielen Fußgängern, Radfahrern, der ganzen Komplexität von Leben, sind die Gefahren und damit die Anforderungen an die Computersysteme besonders groß.

Was wird aus Paketlastern, die heute Städte verstopfen?

Den Paketboten, der das im Internet bestellte Paar Schuhe die Treppen hoch schleppt, wird es in etwa drei bis fünf Jahren nicht mehr geben.

Stattdessen liefert die Drohne?

Sicher werden künftig Lieferdrohnen eingesetzt, aber vor allem werden die Kunden die bestellten Sachen an zentralen Punkten abholen, wo man sowieso vorbeikommt, etwa an einer Haltestelle oder einem Warenhaus. Das ist im Interesse der Lieferfirmen selbst, weil die letzte Meile in der Transportlogistik 80 Prozent der Kosten ausmacht.

Ampeln werden überflüssig, wenn es weniger Laster und Autos gibt?

Sie werden deutlich weniger, Zebrastreifen dafür deutlich mehr. Auch Fahrradwege nehmen zu, überhaupt Wege für alle möglichen Verkehrsmittel, auch solche, die wir heute noch gar nicht kennen. E-Tretroller sind der erste Schritt, dazu kommen E-Skateboards und die sogenannten Hoverboards mit zwei seitlichen Rädern. Für sie alle muss der Platz neu verteilt werden.

Ohne Konflikte wird das nicht gehen – was würden Sie tun, wären Sie Bürgermeister?

Ich würde den Leuten sagen, wir wollen das Auto nicht abschaffen. Aber dass alle für sich exklusiv einen bis zu zwei Tonnen schweren Pkw exklusiv reservieren, der die meiste Zeit aber rumsteht – das ist eine Idee aus den 50er Jahren, die wir uns aus den Köpfen schlagen sollten. Das können wir heute besser. Nutzen statt Besitzen ist viel schlauer.

Aber nicht so bequem?

Natürlich will niemand lange zur U-Bahn oder S-Bahn laufen, es ist schöner abgeholt und gebracht zu werden. Darum muss der öffentliche Verkehr mit einem Tür-zu-Tür-Transport erweitert werden. Mit den modernen digitalen Plattformen geht das, ich rufe dann zum Beispiel per App ein Sammeltaxi. Da sitzen noch andere Leute mit drin, dafür ist die Fahrt günstig.

Dann merken sich die Mobilitätsdienstleister, darunter große Konzerne wie Uber und Google, wo ich ein- und aussteige?

Entscheidend ist, dass die Daten anonymisiert werden und keine persönlichen Bewegungsprofile erstellt werden.

Kleinere Anbieter werden bei der enormen technischen Aufgabe doch kaum mithalten können - wer wird den Verkehr dirigieren?

Es geht darum, ihn zu orchestrieren. Die Kommunen werden da wie heute auch in Zukunft eine große Rolle spielen. Sie bestimmen den Umfang des öffentlichen Nahverkehrs, die Zahl der Fahrzeuge, sie dürfen Lizenzen für Mietwagen vergeben.

Was muss jetzt gesteuert werden?

Das Personenbeförderungsgesetz privilegiert herkömmliche Taxen. Neue Fahrdienste, wie die Sammeltaxen von Berlkönig und Clever-Shuttle oder die Bullis der VW-Tochter Moia haben es darum schwer. Doch können Kommunen nach Paragraph 2, Absatz 7 die Erprobung dieser Angebote für bis zu vier Jahre genehmigen. Berlin, Hannover, Hamburg machen das schon. Andere Städte sollten nachziehen. In ländlicheren Regionen müssen indessen moderne Fahrgemeinschaften erlaubt werden, damit morgens nicht fünf Leute mit fünf Autos in die Stadt fahren. Kommerzielle Fahrgemeinschaften sind nach dem Personenbeförderungsgesetz bisher ebenfalls verboten.

Das allein soll die Wende bringen?

Nein, das eigene Auto muss an Attraktivität verlieren, das Parken darf in Zukunft keine Selbstverständlichkeit mehr sein. Man kann ja auch seine alte Kommode nicht einfach auf die Straße stellen. Darum sollten am Tag mindestens zehn Euro Parkgebühren für ein Auto fällig werden, auch für Anwohner. In New York oder Stockholm kostet das schon heute mehr.

Wie wird die Stadt dann 2030 aussehen?

Sie wird klimafreundlicher, leiser, lebenswert sein – fangen wir jetzt an, das einzuführen, was technisch möglich ist. Tun wir das nicht, werden wir das erleben, was Menschen in Lagos, Rio de Janeiro oder Mexiko City schon heute kennen, nämlich das Gegenteil von Mobilität, heißt: Staus ohne Ende.

 

Andreas Knie, Professor für Soziologie, ist einer der führenden Verkehrsforscher in Deutschland. Er leitet die Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ).

Prof. Dr. Andreas Knie diskutiert auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung das Thema „Klimaneutrale Mobilität – was kommt, was stört, was geht?“. Die Konferenz findet am 4. Juni 2019 in Berlin statt und kann auf Twitter via #RNE19 verfolgt werden. Die Veranstaltung ist ausgebucht. Das Programm im Plenum können Sie per Livestream verfolgen. Den Link dazu finden Sie am Tag der Veranstaltung auf unserer Jahreskonferenz-Seite oder der Startseite.

" ["post_title"]=> string(57) "„Parken darf keine Selbstverständlichkeit mehr sein“" ["post_excerpt"]=> string(187) "Zehn Euro Parkgebühren am Tag, 50 Autos für 1000 Einwohner, Nutzen statt Besitzen – der Mobilitätsforscher Prof. Dr. Andreas Knie erklärt, wie der Verkehr der Zukunft aussehen kann." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(51) "parken-darf-keine-selbstverstaendlichkeit-mehr-sein" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-23 08:31:34" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-23 06:31:34" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14462" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#7177 (24) { ["ID"]=> int(14658) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-16 12:12:42" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-16 10:12:42" ["post_content"]=> string(5124) "

Berlin, 16.05.2019 – Auf Einladung des Rates für Nachhaltige Entwicklung haben rund 60 Nachhaltigkeitsakteure aus über 30 Ländern weltweit in Berlin Defizite bei der Umsetzung der Agenda 2030 erörtert. Bei dem Treffen im neuen und innovativen Format SDG Club haben sie sich auf einen starken Aufruf an Staats- und Regierungschefs weltweit geeinigt. Darin fordern sie, politisches Engagement zu erhöhen, die Rolle des High Level Political Forum der Vereinten Nationen zu stärken und Multi-Stakeholder-Ansätze für nachhaltige Entwicklung voranzubringen.

Die Teilnehmer*innen haben sich ausgetauscht über praktische Erfahrungen in der Umsetzung der globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und aufbauend auf diesem peer learning Schlussfolgerungen gezogen und Empfehlungen formuliert bezüglich der Wirksamkeit von Projekten und der Rahmenbedingungen für gut funktionierende Multi-Stakeholder Gremien und Initiativen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene. Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ratsmitglied und ehemalige Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung betonte die Bedeutung von Multilateralismus und transnationaler Zusammenarbeit. „Sie sind der lebende Beweis dafür, dass Zusammenarbeit und Handeln für Nachhaltigkeit – und nicht die Errichtung von Mauern – zu mehr Sicherheit und Wohlstand in der Welt führen wird“ hob sie hervor.

Die Teilnehmenden des Open SDGclub.Berlin 2019 stammen aus nationalen Räten für nachhaltige Entwicklung oder ähnlichen Gremien, aus zivilgesellschaftlichen Netzwerken, aus der Wirtschaft, der Wissenschaft, Kommunen oder nationalen Parlamenten. Gemeinsam haben sie, dass sie in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich aktiv nachhaltige Entwicklung voranbringen. Aufbauend auf ihre jeweilige praktische Erfahrung und jeweils in ihrer persönlichen Eigenschaft haben sie die Bedeutung der Agenda 2030 hervorgehoben und einen dringenden Aufruf für mehr Umsetzungsanstrengungen verfasst. Sie rufen auf:

  1. alle Staatschefs, das Bewusstsein und das Engagement für die Umsetzung und Follow-up der Agenda 2030 zu verstärken,
  2. alle Stakeholder, das HLPF der Vereinten Nationen als wichtigsten globalen Mechanismus zu nutzen, um die Agenda 2030 zu koordinieren und zu überwachen,
  3. alle Stakeholder, die Multi-Stakeholder- und Multi-Level-Ansätze für die Agenda 2030 voranzutreiben und so die Bedürfnisse zukünftiger Generationen zu respektieren.

Der Aufruf ist hier erhältlich. Die Dokumentation der Veranstaltung folgt.

 

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Er wird jeweils für eine dreijährige Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufen. Den Vorsitz führt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates sowie Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, stellvertreten von Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland. Der Rat berät die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, benennt dringende Handlungsfelder und trägt vielfältig dazu bei, Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Inhaltlich und in seinen Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse seiner Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, diverse politische Stellungnahmen zur nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik sowie zu Themen wie Digitalisierung, Klima, Rohstoffe, Plastik, Landwirtschaft. Der Rat bringt Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister zum Dialog „Nachhaltige Stadt“ zusammen, hat den Peer Review 2018 zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie organisiert und moderiert, er vernetzt Akteure durch die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und fördert Projekte zur Alltagskultur mit diversen Ideenwettbewerben sowie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Rates werden durch eine Geschäftsstelle unter Leitung des Generalsekretärs Prof. Dr. Günther Bachmann sowie Yvonne Zwick und Bodo Richter als stellvertretende Generalsekretäre unterstützt. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Marijke Eschenbach
Medienreferentin
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH
Potsdamer Platz 10
D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 / 338424-233
E-Mail: marijke.eschenbach@nachhaltigkeitsrat.de

" ["post_title"]=> string(81) "Open SDGclub.Berlin 2019 fordert von den Staats- und Regierungschefs mehr Ehrgeiz" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(80) "open-sdgclub-berlin-2019-fordert-von-den-staats-und-regierungschefs-mehr-ehrgeiz" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-27 14:35:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-27 12:35:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14658" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#7178 (24) { ["ID"]=> int(14351) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-15 07:27:44" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-15 05:27:44" ["post_content"]=> string(6411) "

Der Schutz der Natur, umweltfreundliche Mobilität und Abwasserreinigung sind in La Fortuna in Costa Rica wichtige Themen. Die Stadt, die auf Deutsch „das Glück“ heißt, liegt entlegen in der Provinz Alajuela am Fuß des Vulkans Arenal. Sein Kratersee, heiße Quellen, Wasserfälle und die üppige Natur machen den Ort zu einem der beliebtesten Ziele für Touristen in dem mittelamerikanischen Land. Jetzt versucht die Kommune eine Kläranlage zu errichten und arbeitet an ihrer Fahrradinfrastruktur.

Das jüngste Projekt der Partnerschaft ist ein Radweg, für den Bröckel gerade die Fördermittel beantragt. Er soll zwischen einer Siedlung und dem Ortskern von La Fortuna gebaut werden – weniger Verkehr macht den Ort für Öko-Touristen attraktiver. Hier laufe die Planung sehr gut, sagt Elke Bröckel.

Lektion für Deutschland: Umweltbildung

Die Kläranlage zu bauen hingegen sei gar nicht so einfach, sagt sie. Bröckel ist im Rhein-Pfalz-Kreis im Südosten von Rheinland-Pfalz für Gebäudemanagement, Wirtschaftsförderung und Energieeffizienz zuständig und hat seit 2015 gemeinsam mit dem Förster Georg Spang und der Bürgermeisterin von Schifferstadt, Illona Volk, eine Klimapartnerschaft mit La Fortuna aufgebaut. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) haben das Projekt 2018 als eines von bundesweit vier Transformationsprojekten ausgezeichnet, die besonderen Vorbildcharakter haben.

Bereits zweimal haben sich Delegationen aus den beiden Kommunen gegenseitig besucht, gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das mittlerweile mehr als 50 solcher Klimapartnerschaften unterstützt. Sehr schnell sei dabei klar gewesen, dass Wasser, Abfall und Bildung Schwerpunkte des Austauschs sein werden, so Bröckel. Denn La Fortuna produziert wegen der vielen Touristen wesentlich mehr Müll, als es eine Stadt von 10.000 Einwohnern normalerweise tut. Die lokale Deponie ist bereits fast voll. „Einige Frauen trennen bereits ehrenamtlich Müll und sortieren Kunststoffe, Glas und Kartonagen aus“, sagt Bröckel. Erst vor kurzen ist nun mit Hilfe aus Deutschland der Wertstoffhof fertig gestellt worden, bald soll er in Betrieb gehen.

Außerdem hat Elke Bröckel eine Wanderausstellung zu der Klimapartnerschaft organisiert sowie einen Schüleraustausch zwischen der ‚Realschule plus‘ Schifferstadt und dem Colegio Tecnico Profesional in La Fortuna. Die Jugendlichen beschäftigten sich dabei mit Umweltschutz und fairem Handel. Wenn die Förderung bewilligt wird, könnte es 2021 den nächsten Austausch geben, sagt sie. Besonders im Bereich Umwelt- und Klimabildung könne Deutschland von Costa Rica lernen. Das Land, das 27 Prozent seiner Fläche unter Naturschutz gestellt hat, habe zwar Konflikte zwischen Naturschutz und Landwirtschaft. „Aber gerade in der Bildung ist das Thema Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen viel stärker verankert als bei uns“, erklärt Bröckel. Auch beim Thema Ökotourismus könne der Rhein-Pfalz-Kreis viel lernen.

Bei der Kläranlage gestaltet sich die Sache komplizierter. Derzeit haben viele Häuser in La Fortuna eine Sickergrube für Abwässer, erzählt Bröckel. Toilettenpapier wird, wie in vielen Ländern Lateinamerikas, separat in einem Abfalleimer entsorgt. Die Böden würden die Abwässer der Bewohner zwar relativ gut filtern, auch, weil wegen des milden Klimas die biologische Aktivität hoch sei. Doch die vorhandenen Sickerstrecken im Boden reichen für eine ausreichende biologische Abwasserreinigung der Bevölkerung nicht mehr aus, so Bröckel.

Costa Rica investiert in Abwasserreinigung

Laut eines Berichts der Zeitung La Nación (in Spanisch) werden in Costa Rica nur 15 Prozent der Abwässer aus der Kanalisation geklärt, doch das Land investiert: 2014 waren es nur vier Prozent. Trotzdem brauche es Hilfe aus dem Ausland, sagt Bröckel. „Wir wollen eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben, um zu sehen, was in La Fortuna umgesetzt werden kann. Momentan bekommen wir die Studie aber nicht finanziert“, sagt sie.

Den Verantwortlichen in der Stadt sei bewusst, wie wichtig der Schutz des Wassers sei. So habe La Fortuna Finkas aufgekauft und lasse sie brachliegen, damit sich das Wasser regenerieren kann, auch umfassende Trinkwasserschutzgebiete seien ausgewiesen. Dafür ist die Stadt vom costa-ricanischen Institut für Wasserversorgung und Abwässer ausgezeichnet worden.

Bröckel will sich weiter für die Kommune in Costa Rica einsetzen: Die Klimapartnerschaft lebe von Projekt zu Projekt, die drei Gründer aus Deutschland organisieren eines nach dem anderen und beantragen die Förderung. Das alles tun sie ehrenamtlich.

" ["post_title"]=> string(43) "Ein neuer Radweg für die Stadt des Glücks" ["post_excerpt"]=> string(241) "Elke Bröckel baut seit 2015 eine Klimapartnerschaft zwischen dem Rhein-Pfalz-Kreis und der Stadt La Fortuna in Costa Rica auf. Wir haben mit ihr gesprochen – über ein ausgezeichnetes Projekt, bei dem beide Seiten viel voneinander lernen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(42) "ein-neuer-radweg-fur-die-stadt-des-gluecks" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-16 09:49:57" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-16 07:49:57" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14351" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#6762 (24) { ["ID"]=> int(15332) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-12 14:04:35" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-12 12:04:35" ["post_content"]=> string(6051) "Was würden Sie tun, wenn Sie Bundesverkehrsminister wären? Parken teurer machen - das ist das erste, was der Mobilitätsforscher Professor Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung antwortet. Das zweite: „Ich würde eine Kooperation mit dem DFB, dem Deutschen Fußballbund, eingehen, um zu fordern, dass Autos von Straßen verschwinden, damit die Straßenfußballer dort in Ruhe kicken können.“ Denn dann würden „Städte wieder lebenswerter und Deutschland Weltmeistertauglicher.“ Auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) debattierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter dem Titel „Klimaneutrale Mobilität – was kommt, was stört, was geht?“ welche neue Richtung die Verkehrspolitik braucht. Deutschland soll im Verkehrsbereich bis 2030 den CO2-Ausstoß um 40 bis 42 Prozent gegenüber 1990 senken. Das sieht der Klimaschutzplan der Bundesregierung vor. Und anders als in anderen Sektoren sind die Emission im Verkehr seit 1990 nicht gesunken, sondern leicht gestiegen. Zwar sinken die CO2-Emissionen pro Fahrzeug laut Umweltbundesamt (UBA), doch diese technischen Fortschritte verpuffen, weil die Zahl der Pkw und LKW zunimmt.

Erstes Ziel: Wege vermeiden

Der Umstieg vom eigenen Auto muss einfacher werden, da sind sich alle einig. Carsharing, Busse, Bahn und Rad müssen attraktiver werden. Dazu gehören Sammeltaxen wie der Berliner Berlkönig, die sich per App rufen lassen. Oder E-Cargobikes, mit denen sich Waren statt mit dem Lkw in enge Straßen liefern lassen. Und auch Tickets, die sich für einen ganzen Weg kaufen lassen, egal womit man fährt und wie oft man umsteigt. Die Debatte beginnt bei der Frage: Wie sieht der Weg dahin aus? Zunächst gehe es darum, Wege zu vermeiden, sagte Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes. Dafür müssten im ländlichen Raum „Angebote zurückkommen“, etwa die Schule oder der Hausarzt. Und auf dem Lande funktioniere nicht alles, was in der Stadt angedacht sei. So gebe es zwar die „große Bereitschaft“ den Öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, aber „erst einmal müssen Sie an den Zug ran“ - also mit dem Auto bis zum Bahnhof. Und dann seien Regional- und Fernzüge häufig nicht aufeinander abgestimmt. „Ich gucke viel zu oft dem gerade abgefahrenen ICE hinterher“, ergänzt Scherb. Statt in eine weitere Spur für die Autobahn, müsse Deutschland in Gleise investieren und die Infrastruktur ausbauen, fordert Martin Schmitz, der Geschäftsführer Technik beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen stiege seit Jahren, „aber wir stoßen an Grenzen“, so Schmitz, zumal auch Personal fehle, der Job attraktiver werden müsse. Im Schnitt fährt jede Bürgerin und jeder Bürger 138-mal pro Jahr mit Bus oder Bahn. Interessant: 43 Prozent der ÖPNV-Kunden sind dabei in den 20 größten deutschen Städten unterwegs.

Erste Modellprojekte auf dem Land

Der Stadt-Land-Unterschied – er ist ein großes Thema. Auch der US-Dienstleister Uber, der seine Fahrangebote per Smartphone in Berlin, München, Frankfurt und anderen Städten anbietet und der größte Fahrdienst der Welt ist, kommt im ländlichen Raum an Grenzen. Grund sei das Personenbeförderungsgesetz, sagt Christoph Weigler, der als General Manager das Geschäft von Uber Deutschland leitet. Denn diese verbietet, dass Fahrer so genannter Mietwagen Aufträge direkt vom Fahrgast entgegennehmen. So dürfe ein Mietwagenchauffeur zum Beispiel Senioren zu einer Arztpraxis 40 Kilometer entfernt bringen. Aber er darf dort nicht einfach einen anderen Passagier wieder mitnehmen. Das dürfen nur Taxifahrer, deren Gewerbe speziellen Regeln unterliegt. Immerhin gibt es erste Modellprojekte. So wird im Wartburgkreis derzeit eine Mitfahrzentrale getestet. Das Land Thüringen hat das dort ansässige Busunternehmen Wartburgmobil finanziell unterstützt bei der Anschaffung von E-Autos. Diese können nun vermietet werden. Und wer sich auf einer digitalen Vermittlungs- und Bezahlplattform registriert, kann in einem bestimmten Gebiet und zu bestimmten Zeiten andere Personen gegen ein Entgelt mitnehmen. Zum Glück habe sich eine Genehmigungsbehörde gefunden, die das mitmacht, sagt Forscher Knie. Er begleitet das Ganze wissenschaftlich und meint: „Solche Projekte müssen erleichtert, Genehmigungsbehörden mutiger werden.“ Derzeit gebe es großes Interesse in acht Landkreisen, unter anderem am Ammersee, in der Lausitz und auf Rügen. Da bewegt sich was, doch nur mit einem besseren Angebot sei es nicht getan, heißt es in der Runde. Zum Beispiel seien – das zeigten Studien – kaum zehn Prozent der Autofahrer bereit umzusteigen, auch wenn es den ÖPNV zum Nulltarif gäbe. Zugleich müsse das Auto unattraktiver werden. Das bedeute nicht nur das Abstellen zu verteuern, sondern auch das Fahren. Derzeit zahlen Dieselfahrer pro Liter Kraftstoff zum Beispiel 18,4 Cent weniger als bei Benzin. Den Staat kostet diese Subventionierung laut Umweltbundesamt mittlerweile 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, das Dienstwagenprivileg darüber hinaus rund drei Milliarden Euro pro Jahr. Der Weg zur klimaverträglichen Mobilität ist also noch weit." ["post_title"]=> string(42) "Der Weg zur klimaverträglichen Mobilität" ["post_excerpt"]=> string(195) "Auf der 19. RNE-Jahreskonferenz schlagen Experten vor, Parken teurer zu machen und mit neuen Mobilitätsdienstleistungen zu experimentieren. Entscheidend: Auf dem Land braucht es besondere Ideen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(42) "der-weg-zur-klimavertraeglichen-mobilitaet" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-13 10:03:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-13 08:03:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=15332" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(3) "205" ["max_num_pages"]=> float(18) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "91de8ef5e0055986ce1d8a2465592585" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }