archive

object(WP_Query)#9844 (52) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" } ["query_vars"]=> array(63) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(5) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#16649 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#16644 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#17168 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#17169 (10) { ["ID"]=> string(1) "5" ["user_login"]=> string(8) "Stefanie" ["user_pass"]=> string(34) "$P$BvxD8XIxmMTLBwYENIMQFl./3HJeM3/" ["user_nicename"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["user_email"]=> string(38) "stefanie.schmidl@nachhaltigkeitsrat.de" ["user_url"]=> string(0) "" ["user_registered"]=> string(19) "2017-08-14 10:05:49" ["user_activation_key"]=> string(45) "1502886377:$P$BXkvXLDul.HmcCUGEVcw7LqZ10Hwy1/" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(16) "Stefanie Schmidl" } ["ID"]=> int(5) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(93) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["manage_custom_twitter_feeds_options"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(5) ["request"]=> string(1319) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 5) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#16743 (24) { ["ID"]=> int(21490) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-31 08:58:21" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 07:58:21" ["post_content"]=> string(2392) "

Berlin, 31. Oktober 2019 – Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) hat von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (United Nations Conference on Trade and Development; UNCTAD) die Auszeichnung ISAR Honours 2019 erhalten. Die Preisverleihung fand am 30. Oktober 2019 in Genf im Rahmen der Jahreskonferenz der ISAR (Arbeitsgruppe ‚International Standards of Accounting and Reporting‘) statt.

Mit diesem internationalen Preis werden Initiativen ausgezeichnet, die einen herausragenden Beitrag zur Transparenz bezüglich unternehmerischer Nachhaltigkeit leisten und insbesondere die Vergleichbarkeit und Qualität der Berichterstattung fördern. Eine internationale Expertenjury wählt die Preisträger danach aus, dass sie Unternehmen besonders effektiv in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützen. Der DNK überzeugte die Expertinnen und Experten durch seine Nutzerfreundlichkeit sowohl für die berichtenden Unternehmen als auch für die Zielgruppen der Berichte. Die Berichte können im DNK mithilfe der frei zugänglichen Online-Datenbank gezielt verglichen werden und Meta-Analysen können von externen Nutzerinnen und Nutzern durchgeführt werden. Eine technische Schnittstelle macht die veröffentlichten Informationen in anderen Bewertungssystemen unmittelbar nutzbar. Die Open Source Lösung für ökologische, soziale und Governance-Daten (ESG) leistet damit auch einen Beitrag zu Sustainable Finance.

Für Yvonne Zwick, stellvertretende RNE-Generalsekretärin und Leiterin des DNK-Büros, wird dieser Erfolg auch von den Anwendern getragen. „Wir fühlen uns sehr geehrt, die ISAR Honours 2019 Auszeichnung entgegenzunehmen - im Namen all der Unternehmen, die den DNK nutzen und sich damit für eine standardisierte und auf das Wesentliche fokussierte Berichterstattung aussprechen“, so Zwick. „Wir bedanken uns herzlich bei der Jury für ihre positive Bewertung des DNK. Diese Auszeichnung unterstützt uns darin, den Nachhaltigkeitskodex auch international zu etablieren – als Standard, der offen für alle und einfach zu nutzen ist“, fügte sie hinzu.

" ["post_title"]=> string(89) "DNK erhält VN-Auszeichnung für besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeits-Berichterstattung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(88) "dnk-erhaelt-vn-auszeichnung-fuer-besonderen-beitrag-zur-nachhaltigkeitsberichterstattung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-31 13:29:56" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 12:29:56" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21490" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#16742 (24) { ["ID"]=> int(21435) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-28 12:39:39" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-28 11:39:39" ["post_content"]=> string(15213) "

Sie waren seit 2004 Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, seit 2012 waren Sie Vorsitzende. Derzeit herrscht durch die vielen Klimaproteste der Eindruck, es habe bei der ökologischen Transformation der Gesellschaft kaum Fortschritt gegeben. Welche Überschrift geben Sie Ihrer Zeit im Rat?

Marlehn Thieme: Ja Tempo und Strecke hätten größer sein können und müssen. Aber wir haben Vieles angeschoben und die Bundesregierung hat einen Instrumentenkasten für eine nachhaltige Entwicklung geschaffen. Dazu zählt die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie und die regelmäßigen Peer Reviews durch internationale Expertinnen und Experten. Oder das jüngste Projekt des Rates, die Mitbegründung eines Globalen Forums nationaler Nachhaltigkeitsräte. Wir haben mit dem Rat Verfahren etabliert, Diskurse zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Regierung organisiert. Das zahlt sich heute aus, jeder kann jetzt in seinem Bereich Verantwortung übernehmen.

Deutschland reißt aber seine Klimaziele 2020, die junge Generation geht auf die Straße, weil sie findet, das gehe alles viel zu langsam. Ging es Ihnen denn auch zu langsam?

Transformation ist ein ganz dickes Brett, das zu bohren ist. Der, wie Harald Welzer sagt, Generationenaufstand, den wir mit Fridays for Future (FFF) gerade erleben war so nicht vorherzusehen. Viele Ältere wollten oder konnten ihr Lebensmodell nicht hinterfragen. Das jetzt in einen Ausgleich zu bringen wird nicht ohne heftige Diskussionen ablaufen. Die womöglich noch mehr polarisieren. Wir als Rat haben uns aber immer auf eine sachliche Ebene gestellt und gefragt, welche Governance es braucht, um die Herausforderungen zu managen. Wie positioniert sich die Bundesrepublik international, wie können wir Wirtschaft, Kultur, Städte und ländliche Regionen so involvieren, dass sich Nachhaltige Entwicklung von selbst trägt?

Wie geht das denn?

Alle sind gefragt. Institutionen, Bürgerinnen und Bürger, Kultur, Wirtschaft. Mit der Dringlichkeit, die FFF und dem Impuls, den die heißen Sommer gebracht haben, sehe ich viel mehr Menschen, die Verantwortung übernehmen wollen. Wir haben mit dem Rat viele Vorarbeiten gemacht und auch schon viel Bewusstsein geschaffen. Aber ich hoffe, dass die Entwicklung jetzt endlich mehr Fahrt aufnimmt und mehr Veränderung möglich macht.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung, der Parlamentarische Beirat für Nachhaltige Entwicklung, die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie, all das sind die Dinge, die vor bald 20 Jahren erdacht worden sind. Reicht das heute noch aus?

Es ist jetzt vor allem an der Politik, Nachhaltigkeit als Führungsaufgabe zu sehen und Rahmen zu setzen. Das muss die oberste Priorität sein. Und dann müssen wir mit mehr Menschen darüber reden, wie zum Beispiel Dialoge über die Agenda 2030 oder den RENN, den Regionalen Netzstellen, die vieles vor Ort und in den Regionen bewegen. Nachhaltigkeit jetzt auch politisch als das Ganze zu sehen und mit neuer Dringlichkeit anzugehen, das sehe ich als Aufgabe der Politik, gerade auch der Parteien.

Wie bewerten Sie denn das Klimapaket der Bundesregierung?

Die Richtung ist richtig. Aber der vereinbarte CO2-Preis ist viel zu niedrig. Wir brauchen eine klarere Perspektive für 2030. Die Belastung darf nicht zu groß werden, aber schon heute müssen alle wissen: CO2 ausstoßen wird in überschaubarer Zeit immer teurer. Damit Investitionen, die sich mindestens über 10 bis 15 Jahre hinziehen, anders geplant werden und sich dann auch noch lohnen. Es muss klar sein, dass wir eine andere Mobilität, andere Landwirtschaftspolitik und neue Wohnmodelle brauchen. Diese Signale hätte ich gerne deutlich stärker gesehen.

Eine der Kernaufgaben des Rates ist, die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie weiter zu entwickeln und die Regierung anzuhalten, sie umzusetzen. Jetzt wird sie überarbeitet. Was muss sich ändern?

Ganz wichtig ist, dass man nicht hier einen Kohlekompromiss, dort einen Atomausstieg, und da ein Klimapaket und auch einen Digitalpakt schnürt. Wichtig ist, dass für die Menschen rote Fäden erkennbar werden, dass sie sehen: Die Politik hat eine Gesamtstrategie, mit der auch globale Nachhaltigkeitsziele erreicht werden. Sie wollen eine bessere Zukunft, aber nicht auf Kosten anderer, sie wissen, dass es ein einfaches „Weiter so“ nicht gibt und sind bereit, auch Abstriche in Kauf zu nehmen. Aber nur, wenn sie verlässlich wissen, wohin wir damit steuern.

Derzeit reden alle über Klimaschutz, meist mit einer dystopischen Zukunft. Die SDGs, also die globalen Nachhaltigkeitsziele, sind dagegen eine positive Vision für ein besseres Leben. Wie bekommt man das kommuniziert?

Ich glaube, dass der politische Diskurs über Details die Menschen momentan überfordert, weil sie keine Ziele und Wege dahin erkennen können. Dann wenden sie sich an Politiker, die ihnen scheinbar einfache und bewährte Lösungen versprechen. Wir müssen auch grundlegende Änderungen so attraktiv bündeln, dass die Menschen denken: Bei der Entwicklung bin auch ich, ist auch mein Land gut aufgestellt, hier wird die Zukunft gut sein. Dann sind die Leute auch bereit, sich zu verändern, auch Liebgewonnenes zu hinterfragen. Die Menschen sind weder satt noch stumpf, dass sie nicht bereit wären, sich für größere Ziele zurückzunehmen. Auch über das Flüchtlingsthema ist mit der Perspektive nachhaltiger Entwicklung anders zu diskutieren. Wie verändern wir Produktion und Handel so, dass auch Afrika Markt- und damit Entwicklungschancen erhält. Auch das ist Teil einer wichtigen Diskussion um eine bessere Zukunft.

Einer Ihrer Schwerpunkte war Bildung für Nachhaltige Entwicklung, oft BNE abgekürzt, die auch zu Weltoffenheit und Empathiefähigkeit beitragen soll…

… und die junge Leute auch befähigt, ihre Erkenntnisse in ihrem Leben eigenverantwortlich umzusetzen, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich, und Nachhaltigkeit auch politisch zu denken. Aber die BNE-Aktivitäten sind immer noch zu projektorientiert und von dem Engagement der Lehrerinnen und Lehrer abhängig. Viele Lehrerinnen und Lehrer, aber auch Ausbilder zeigen jungen Menschen, was ihr Lebensstil für die Ökologie und für andere Menschen auf der Welt bedeutet und welche Möglichkeiten sie in ihrem Tun haben, dieses zu verändern. Das ist eine große Leistung der Lehrerinnen und Lehrer.

In der Bildung ist die Debatte oft, man solle Nachhaltigkeit in die Lehrpläne integrieren. Bald startet ein neues Weltaktionsprogramm zu BNE. Schafft man dieses Mal die Integration?

Die Länder haben sich dafür sehr offen gezeigt und signalisiert, dass sie Nachhaltigkeit in die Lehrpläne integrieren. Für die Berufsschulen fordert das sogar die Wirtschaft. Mein Vertrauen ist, dass Nachhaltigkeit jetzt tatsächlich integraler Bestandteil aller Lehrpläne wird.

Ihr zweites großes Thema ist eine nachhaltige Finanzwirtschaft, gerade auch als ehemalige Managerin der Deutschen Bank.

Das Thema hat mich in meiner Zeit beim Rat am meisten gefordert. Die Entwicklung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex ist aus einer Suchbewegung entstanden. Aus allgemeiner unternehmerischer Verantwortung wurden in Stakeholderdiskursen 20 Kriterien herausgefiltert, die das Herzstück des Deutschen Nachhaltigkeitskodex darstellen, den schon über 540 Unternehmen anwenden und ihre Nachhaltigkeitsleistungen nach einheitlichen Standards steuern und transparent machen. Das ist ein großer Erfolg des RNE.

Viele Unternehmen, Hochschulen, Banken und auch der Mittelstand haben den Kodex übernommen. Gleichzeitig gerieten Unternehmen, die den Kodex anwenden, trotzdem in große Skandale. Wie stark ist das Instrument?

Ein Kodex ist keine Versicherung gegen Skandale. Die Intention ist eine andere: Wie kann man standardisierte Berichte über Nachhaltigkeit in Unternehmen und anderen Organisationen schaffen, die auch klein- und mittelständische Unternehmen mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen anwenden können? So, dass es nicht nur Greenwashing ist, sondern Veränderungen auslöst. Wie kann ich etwa meine Reisepolitik ändern? Wie kann ich meinen Energie- und Ressourceneinsatz verringern? Wo brauche ich Innovations- und Fortbildungsangebote für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Wo muss ich mehr Diversität haben? Wo hilft Inklusion? Wie achte ich auf Menschenrechte in Lieferketten? Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex trägt dazu bei, dass Unternehmen über ihr Geschäftsmodell und seine Risiken nachdenken, umsteuern, dann auch darüber berichten und gesellschaftlichen Diskurs ermöglichen

Werden Unternehmen, die den Kodex anwenden, von der Finanzwelt durch besserem Zugang zu Kapital bereits belohnt?

Im Moment ist der Belohnungsfaktor sehr gering, wegen der Niedrigzinsphase können sich Unternehmen ohnehin zu sehr günstigen Konditionen Geld leihen. Derzeit geht es eher um Risikominimierung und die Vorbereitung für eine veränderte Zukunft mit großen Herausforderungen für Rohstoffe, Energie und Umweltnutzung. Die Unternehmen bauen einen Berichts- und Steuerungsmechanismus auf, den sie scharf und schärfer stellen können. Dieses Setup zu haben ist ein ganz wertvoller Managementapparat, der sich auch weiter entwickeln wird. Und mit der CO2-Bepreisung kommt Druck auf die Frage der CO2-Emissionskosten. Aber auch Fragen von Recycling, Abfallmanagement, Fachkräfte gerät mit dem DNK schon früh auf den Radar von Unternehmen.

Der RNE agiert viel im Hintergrund. Wie viel Einfluss hatten Sie auf die Politik?

Wenn der Rat jedes Jahr über 1.000 Leute auf einer Jahreskonferenz mit ernsten Themen zusammenbringt, markiert dies Einfluss. Die Tatsache, dass jedes Jahr die Bundeskanzlerin (oder davor Bundeskanzler Schröder) und zunehmend Bundesminister und -ministerinnen gekommen sind, markiert die eine Seite unseres Einflusses. Die andere Seite wird durch die hochrangigen Gespräche mit Politikern, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur deutlich, zum Beispiel haben wir ganze Branchen an einen Tisch mit der Zivilgesellschaft gebracht oder mehr als 40 Oberbürgermeister, darüber, wie Nachhaltige Entwicklung in ihren Kontexten umgesetzt werden kann. Wir haben als Rat eine Dienstleistung erbracht. Wenn die Bundesregierung ein Beratergremium wie den RNE schafft, dann soll nicht der Berater im Scheinwerferlicht stehen. Bestätigt hat mich in meiner Arbeit oft, dass zunehmend mehr Bundesministerien den RNE angefragt haben.

Sie haben die komplette Kanzlerschaft von Angela Merkel über im Rat versucht, sie zu mehr Nachhaltigkeit zu treiben. Wie schätzen Sie die Rolle der Kanzlerin ein? Hätte sie gern mehr gemacht?

Persönlich nehme ich ihr das ab. Aber sie muss Mehrheiten finden, und die Flüchtlingsthematik hat sie sicherlich in der letzten Legislatur sehr beansprucht. Sie war eine Umweltministerin, die erkannt hat, um was es ging. Sie stand schon hinter dem Rat und hat das in ihren Vorträgen auch oftmals öffentlich hervorgehoben, was ich bemerkenswert finde, weil wir ihre Regierungen und Ministerien als Rat häufig, aber ich glaube sehr konstruktiv kritisiert haben.

Sie sind jetzt Präsidentin der Welthungerhilfe. Sie wechseln also von der Bekämpfung der Ursachen des Hungers zur direkten Bekämpfung des Hungers.

Genau das reizt mich daran.

Was nehmen Sie denn aus Ihrer Zeit als Vorsitzende des Rates mit?

Kein Hunger ist das zweite der 17 SDG. In den 15 Jahren meiner Ratstätigkeit habe ich einen integrierten Ansatz zur Bekämpfung von Hunger kennengelernt. Hunger hat zumeist mehrere Ursachen die anzugehen sind. Wir wissen, dass der Klimawandel zu mehr Hunger führt, Dürren, Stürme und Überflutungen sind Symptome dafür, aber auch hier müssen wir fragen, was an unserer Wirtschaftsweise oder an der Handelspolitik der EU zu ändern ist, damit regionale Märkte nicht zerstört werden oder Konflikte um Rohstoffe verhindert werden, unter denen die Bevölkerung dann leidet. Dann importieren wir Tierfutter, das auf Feldern angebaut worden ist, die den Menschen z.B. in Südamerika jetzt nicht mehr für die Produktion von Lebensmitteln zur Verfügung steht. Umwelt- und Menschenrechtsinteressen in Politik und Wirtschaft stärker zu verankern, ist die Schnittmenge dieser Aufgabe.

Auseinandersetzung mit Hunger heißt auch, sich mit viel Elend zu beschäftigen. Was macht das mit einem persönlich?

Ja es gibt viel Elend auf dieser Welt, aber wir müssen auch unseren Blick auf Hunger differenzieren: Es gibt Erfolge in der Hungerbekämpfung, aber immer noch über 820 Mio. Menschen auf der Welt, die nicht ausreichend Kalorien zur Verfügung haben. Darüber hinaus tritt Hunger heute oftmals Fehlernährung auf, zu wenig Vitamine, Mineralstoffe oder kein sauberes Trinkwasser. Das führt zu ernsten physischen oder geistigen Schäden, gerade bei Kindern und Jugendlichen. Es gibt genug Lebensmittel für alle Menschen, auch bei steigenden Weltbevölkerung, aber es gibt noch viel zu tun, damit keiner Hunger leidet.

" ["post_title"]=> string(100) "„Wir haben Vieles angeschoben“ – Interview mit der scheidenden Ratsvorsitzenden Marlehn Thieme" ["post_excerpt"]=> string(198) "Marlehn Thieme war seit 2004 Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, seit 2012 dessen Vorsitzende. Zum Ende der aktuellen Ratsperiode haben wir mit ihr über die Bilanz dieser Zeit gesprochen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(90) "wir-haben-vieles-angeschoben-interview-mit-der-scheidenden-ratsvorsitzenden-marlehn-thieme" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-11-05 15:36:02" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-11-05 14:36:02" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21435" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#16741 (24) { ["ID"]=> int(21416) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-28 11:04:44" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-28 10:04:44" ["post_content"]=> string(6489) "

Auch wenn etwas im eher kleinen Raum der Schule entstehe, könne das manchmal „mit Wucht“ auf gesellschaftliche Entwicklungen einwirken. Diese Hoffnung äußerte Patrik Lauer, Landrat des Landkreises Saarlouis, am vergangenen Dienstag in seiner Eröffnungsrede für das Aktionsjahr Mobilität und Nachhaltigkeit.

Im Rahmen des Projekts wollen die Schulen im Kreis, der Landkreis und das Umwelt-, Verkehrs- und Bildungsministerium des Saarlands zusammenarbeiten, um neue Mobilitätskonzepte zu erarbeiten und zu reflektieren. Gefördert werden sie dabei vom Fonds Nachhaltigkeitskultur innerhalb des Wettbewerbs Mobilitätskultur mit rund 50.000 Euro. „Wir wollen unter anderem das Mobilitätsbewusstsein verändern, den Verkehr im Umfeld der Schulen reduzieren und Anregungen vermitteln, wie man seine persönliche Umweltbilanz verbessern kann“, sagt Projektleiterin Natalie Sadik, die Schulentwicklerin des Landkreises. „Wichtig ist uns dabei, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrende und Anwohnerschaft partizipatorisch einzubeziehen.“

Bereits das zweite Aktionsjahr in Saarlouis

„Mit der Förderung unterstützt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) innovative Projekte, die Ideen zu einer nachhaltigen Mobilität in die breite Öffentlichkeit tragen. Durch Denkanstöße und konkrete Projekte sollen Menschen die Einstellung zur Mobilität und zum eigenen Handeln verändern. Wichtig ist uns dabei auch, dass die Vorhaben eine breite Zielgruppe ansprechen.“, erklärt Bodo Richter, Leiter des Fonds Nachhaltigkeitskultur.

Der Landkreis Saarlouis hat mit Projekten rund um das Thema Nachhaltigkeit bereits Erfahrung. 2018 startete hier das „Aktionsjahr Esskultur und Nachhaltigkeit“ an den Schulen, ebenfalls gefördert vom Fonds Nachhaltigkeitskultur und aus dem heraus sich einige Projekte – unter anderem drei Bienen-AGs und 13 Schulgärten – verstetigt haben. Daran hatten 19 Schulen teilgenommen, die Aktionen erreichten 3500 Jugendliche und deren Lehrerinnen und Lehrer. Für das laufende Aktionsjahr haben sich bereits 22 der 28 Schulen im Kreis angemeldet. Alle weiterführenden Schularten – Förderschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und berufliche Schulen – beteiligen sich. Für Sadik „ein Riesenerfolg, weil die Vernetzung der unterschiedlichen Schulformen untereinander gerade bei gesellschaftlich relevanten Fragen ganz wichtig ist“. Neben Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Schulen nahmen an der Auftaktveranstaltung Repräsentanten des Umwelt-, Bildungs- und Verkehrsministeriums des Saarlandes sowie Schulentwicklungsforscher der Universität Luxemburg teil.

Viele Projekte laufen bereits

Noch vor der Auftaktveranstaltung haben einige Schulen ihre Aktivitäten bereits gestartet. Zum Beispiel haben am Robert-Schuman-Gymnasium in Saarlouis schon im März im Rahmen einer „Zukunftswerkstatt Schulwegplanung“ 22 Schülervertreterinnen und -vertreter der fünften bis zwölften Klassen zusammen mit dem Schulleiter Uwe Peters und Natalie Sadik die Verkehrssituation – unter anderem mit Hilfe von Umfragen – analysiert. Dabei ging es besonders darum, das hohe Verkehrsaufkommen zu den Bring- und Abholzeiten zu reduzieren, ein Bewusstsein für die Risiken von „Eltern-Taxis“ zu schaffen und die Gefahrensituationen zu reduzieren, die daraus entstehen. Die Zukunftswerkstatt entwickelte umfangreiche Lösungsvorschläge, die sie im Anschluss den Kommunalpolitikern vorstellten und die innerhalb von nur zwei Monaten auch tatsächlich umgesetzt wurden.

Auch ein Ideenwettbewerb rund um die Frage „Wie kommen Schüler*innen im Jahr 2050 zur Schule?“ ist bereits gestartet, Schülerinnen und Schüler können dazu noch bis Ende Januar 2020 Modelle, Video-Clips, Geschichten oder Bilder einreichen. Ein Aufruf an die Schulen, ihre Erfahrungen mit nachhaltigen Wandertagen zu dokumentieren, ist ebenfalls bereits rausgegangen. Dieses Wissen soll in einer Broschüre gesammelt und weiterverbreitet werden. Darüber hinaus können sich interessierte Jugendliche derzeit für einen Animations-Workshop an der Hochschule der Bildenden Künste in Saarbrücken bewerben, bei dem sie ihre Ideen zu Mobilität und Nachhaltigkeit in einer Studio-Aufnahme mit der Greenscreen-Technik umsetzen können.

„Wie kommt man vom Handeln zum Wissen?“

Auf der Agenda des Aktionsjahres stehen darüber hinaus Projekttage zu den Themen „Wie tankt man ein Elektroauto mit Solarenergie“, „Mobilität und Nachhaltigkeit“ und „Enkeltauglich mobil“ sowie ein konsumkritischer Stadtrundgang unter dem Motto „Weltbewusst einkaufen - emissionsfrei transportieren“.

„Unser Grundgedanke dabei ist immer ein ganz praktischer“, erläutert Sadik. „Wie kommt man vom Handeln zum Wissen?“ Da ist es nur logisch, dass das Aktionsjahr nicht nur aus den bereits geplanten Projekten bestehen soll, sondern offen gestaltet ist. Wenn Jugendliche, Lehrende oder Eltern eigene Ideen einbringen wollen, sind sie herzlich willkommen. So schlug ein Schüler bei der Auftaktveranstaltung vor, die „Fahrradkultur“ zu verbessern, in dem die Hinweisschilder auf Fahrradwege anders, nämlich bunter und kreativer – gestaltet würden. „Das ist eine tolle Idee, die wir auf jeden Fall angehen werden“, sagt Natalie Sadik.

" ["post_title"]=> string(44) "Schulen in Saarlouis machen nachhaltig mobil" ["post_excerpt"]=> string(273) "Im Rahmen des Aktionsjahres Mobilität und Nachhaltigkeit werden die Schulen im Landkreis Saarlouis zu Orten, an denen Schülerinnen und Schüler, Eltern, die Lehrer- und die Anwohnerschaft gemeinsam darüber nachdenken, wie die Menschen sich in Zukunft fortbewegen wollen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(44) "schulen-in-saarlouis-machen-nachhaltig-mobil" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-28 12:48:54" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-28 11:48:54" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21416" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#16740 (24) { ["ID"]=> int(20157) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-02 10:35:59" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-02 08:35:59" ["post_content"]=> string(6244) "

Berlin, 2. Oktober 2019 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) mit dem Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) und das Finanztechnologie-Start-Up Arabesque S-Ray GmbH gehen eine strategische Partnerschaft ein. Gemeinsam werden sie einen öffentlichen und transparenten Datenraum für ökologische, soziale und Governance Daten von Unternehmen (Environmental, Social, Governance; ESG) schaffen. Ganz im Sinne des VN-Nachhaltigkeitsziels SDG 17 ‚Partnerschaften zur Erreichung der Ziele‘. „Es geht darum, den Erfolg des Deutschen Nachhaltigkeitskodex auf eine nächste Stufe zu heben und der Unternehmensberichterstattung mehr Glaubwürdigkeit und Marktrelevanz zu verschaffen“, so Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung.

„Die Partnerschaft von Arabesque S-Ray mit dem Nachhaltigkeitsrat der deutschen Bundesregierung wird die Datenqualität und die Verfügbarkeit von ESG Daten signifikant verbessern. Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) ist ein Exportschlager, da er neben deutschen Firmen auch von Unternehmen im Ausland verwendet wird. Wir freuen uns über das Vertrauen des Nachhaltigkeitsrates, mit uns gemeinsam diese Daten zu erheben.“, erklärt Andreas Feiner, Mit-Gründer von Arabesque.

In den kommenden Monaten werden die Partner an einer Open Data Lösung für nachhaltiges Wirtschaften arbeiten. Die DNK-Datenbank bietet bereits eine öffentlich zugängliche Plattform für die strukturierte Berichterstattung zu Nachhaltigkeitsthemen. Derzeit wenden in Deutschland 540 Unternehmen jeder Größe und Rechtsform diesen freiwilligen Berichtsstandard an. Darunter sind Pioniere, die mittlerweile seit acht Berichtsjahren ihre Schritte hin zu einem integrierten Nachhaltigkeitsmanagement offenlegen. Mit rund 1.100 DNK-Erklärungen hat sich der Nachhaltigkeitskodex als anerkannter Berichtsstandard etabliert. „Nun geht es darum, den DNK zu skalieren und auch zur Gestaltung globaler Wirtschaftsbeziehungen zu positionieren“, so Bachmann.

Der Nachhaltigkeitsrat kooperiert mit unterschiedlichen Akteuren wie z.B. EcoVadis, der griechischen QualityNet Foundation, dem tschechischen Wirtschaftsministerium und dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Der RNE, Beratungsgremium der Bundesregierung, hat den Nachhaltigkeitskodex in Reaktion auf die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 im Dialog mit Finanzmarktakteuren und Unternehmensvertretern entwickelt. Er baut auf internationalen Standards auf, übersetzt diese in fokussierte Berichtsanforderungen, ist kostenlos und bietet sich somit als Blaupause für die Anwendung in Europa und weltweit an. Seit 2012 organisiert der Nachhaltigkeitsrat diesen freiwilligen Berichtsstandard und veröffentlicht DNK-Berichte von Unternehmen und Organisationen seit 2014 in einer allgemein zugänglichen Datenbank.

 

Medienkontakt

Marijke Eschenbach
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: 030/338424-233
E-Mail: marijke.eschenbach@nachhaltigkeitsrat.de

 

Folgen Sie dem RNE auf Twitter @RNE_DE oder Facebook @tatenfuermorgen.

Unser Newsletter informiert Sie zu Themen und Projekten des Rates und zur Nachhaltigkeitspolitik.

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Er wird jeweils für eine dreijährige Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufen. Den Vorsitz führt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates sowie Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, stellvertreten von Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland. Der Rat berät die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, benennt dringende Handlungsfelder und trägt vielfältig dazu bei, Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Inhaltlich und in seinen Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse seiner Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, diverse politische Stellungnahmen zur nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik sowie zu Themen wie Digitalisierung, Klima, Rohstoffe, Plastik, Landwirtschaft. Der Rat bringt Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister zum Dialog „Nachhaltige Stadt“ zusammen, hat den Peer Review 2018 zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie organisiert und moderiert, er vernetzt Akteure durch die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und fördert Projekte zur Alltagskultur mit diversen Ideenwettbewerben sowie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Rates werden durch eine Geschäftsstelle unter Leitung des Generalsekretärs Prof. Dr. Günther Bachmann sowie Yvonne Zwick und Bodo Richter als stellvertretende Generalsekretäre unterstützt. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de.

" ["post_title"]=> string(88) "RNE erarbeitet mit FinTech Arabesque innovative Lösungen für nachhaltiges Wirtschaften" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(88) "rne-erarbeitet-mit-fintech-arabesque-innovative-loesungen-fuer-nachhaltiges-wirtschaften" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-02 20:20:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-02 18:20:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=20157" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#16739 (24) { ["ID"]=> int(19916) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-26 10:57:12" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 08:57:12" ["post_content"]=> string(4025) "

Berlin, 26. September 2019 – Im Rahmen des Nachhaltigkeitsgipfels der Vereinten Nationen vom 24.-25. September in New York hat sich ein Globales Forum von Nachhaltigkeitsräten gegründet. Am Auftakt des Globalen Forums waren Stephan Contius, Nachhaltigkeitsbeauftragter im Bundesumweltministerium (BMU), Annika Lindblom, Generalsekretärin der finnischen Nachhaltigkeitskommission, Charles Nouhan, Vorsitzender des Stakeholder Forum for a Sustainable Future, einer NGO mit Sitz in den Niederlanden und in New York, sowie Cristina Gallach, Hohe Kommissarin der Agenda 2030 in Spanien beteiligt.

Contius unterstützte die Gründung des Forums und stellte die positiven Erfahrungen in Deutschland heraus. So seien Nachhaltigkeitsräte Vorreiter für Veränderungen. „Sie erleichtern den Dialog zwischen einer Vielzahl an Akteuren und verfügen über vielfältige Erfahrungen und Erfolge. Der Austausch dieses Wissens ist es, was den Wandel beschleunigen kann.", erklärte er. Nach Ansicht von Charles Nouhan geben die Nachhaltigkeitsräte wertvolle und funktionierende Impulse. Das sei auch an der Qualität der freiwilligen nationalen Berichte, der Voluntary National Reviews, des entsprechenden Landes zu erkennen. Das Globale Forum sei auch dazu da, die Einrichtung von Nachhaltigkeitsräten dort zu fördern, wo es sie noch nicht gibt.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat das ‚Global Forum for National SDG Advisory Bodies‘ zusammen mit der finnischen Nachhaltigkeitskommission und in Kooperation mit UN DESA (United Nations Department of Economic and Social Affairs), der Hauptabteilung für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen, sowie dem Stakeholder Forum initiiert. Mehr als 40 nationale Institutionen aus aller Welt haben bislang ihre Unterstützung oder Mitgliedschaft zugesagt, weitere prüfen ihre Beteiligung. Auf der neuen
Website des Globalen Forums sagen zudem wichtige Nachhaltigkeitspolitikerinnen und -politiker dem Gremium ihre Unterstützung zu.

Das Globale Forum soll die nationale Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele weltweit unterstützen und dabei Themenpartnerschaften fördern. Ziel des Austausches ist es, nationale und lokale Lösungswege zu verbessern und wirksamer zu machen. Das Globale Forum soll zudem nationalen Regierungen helfen, schneller an notwendiges Wissen über wirkungsvolle Ansätze oder Problemlösungen zu gelangen und Partnerschaften mit Pionieren einzugehen. Räte und ähnliche Gremien sollen dabei unterstützt werden, die nationale Nachhaltigkeitsarchitektur zu stärken. Auch Abhängigkeiten und Wechselwirkungen zwischen nationalen Zielen sollen thematisiert werden.

„Wir sehen viele verbindende Elemente zwischen nationalen Räten und Gremien. Im direkten Austausch in den vergangenen Wochen hat sich gezeigt, dass der Bedarf sowohl für ad hoc Gespräche als auch regelmäßigen Austausch zu Aktionsfeldern und Erfolgsmodellen bei den Mitgliedern enorm groß ist“, erklärt RNE-Generalsekretär Günther Bachmann.

Während des High Level Political Forums (HLPF) im Juli 2019 haben Günther Bachmann und Repräsentanten von UN DESA sowie dem Stakeholder Forum ihre Idee in einem Workshop vorgestellt. Aufgrund des positiven Feedbacks wurde diese seitdem weiter konkretisiert.

Das Globale Forum wird von der Deutschen Bundesregierung unterstützt. Das Sekretariat ist beim Stakeholder Forum angesiedelt.

" ["post_title"]=> string(77) "RNE co-initiiert Globales Forum der Nachhaltigkeitsräte, Auftakt in New York" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(76) "rne-co-initiiert-globales-forum-der-nachhaltigkeitsraete-auftakt-in-new-york" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-27 10:50:29" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-27 08:50:29" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19916" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#16738 (24) { ["ID"]=> int(19693) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-24 14:05:13" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-24 12:05:13" ["post_content"]=> string(10082) "

Der notwendige gesellschaftliche Wandel werde viel zu oft allein ökologisch begründet. Das stärke Rechtspopulisten und jene, die große Investitionen in eine zukunftsfähige Infrastruktur verhindern wollten. „Das fällt uns zunehmend auf die Füße“, sagt Alexander Carius von adelphi. Der Berliner Think Tank hat unlängst untersucht, wie die 21 stärksten rechten Parteien in Europa zu Klima- und Umweltschutz stehen. Wer vorankommen wolle, so Carius weiter, müsse Angebote machen, „Bilder erzeugen, wie eine lebenswerte Welt in der Zukunft aussehen kann“. Für ihn heißt das beispielsweise: „Nicht nur über den Bergarbeiter in der Lausitz reden, sondern auch darüber, wie das Leben der Tochter aussehen kann“ - mit Co-Workingspaces, Mehrgenerationenhäusern, E-Mobilität, neuen Kultur- und Freizeitangeboten und mit höherer Lebensqualität, durch saubere Luft, bessere Gesundheit für alle, unzerstörte Natur und Artenvielfalt.

Anfang September hat RENN.west, eine der vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien, in das Weiterbildungszentrum Ingelheim bei Mainz zur Jahrestagung geladen. 140 Gäste sind gekommen. Das Thema: „Soziale Gerechtigkeit innerhalb der planetaren Grenzen“. Dahinter steckt die entscheidende Frage: Warum gewinnen jene an Zulauf, die beispielsweise den Klimawandel leugnen, Maßnahmen gegen die Erderwärmung ablehnen – und was lässt sich ihnen entgegensetzen. Bislang ist selten so konstruktiv darüber debattiert worden.

Gute Argumentationen gefragt

Dabei sind die Bremser lautstark geworden. Bei den Landtagswahlen Anfang September in Brandenburg und Sachsen hat die AfD in den Lausitzer Wahlkreisen die meisten Zweitstimmen bekommen. In Frankreich sind die Gelbwestenproteste an der Frage höherer Spritpreise entbrannt. Und in Brasilien ist der rechtsextreme Jair Bolsonaro zum Präsidenten gewählt worden, der damit warb, das riesengroße Amazonasgebiet für die wirtschaftliche Ausbeutung freizugeben. Ihnen allen gelten die Maßnahmen gegen den Klimawandel als schädlich für die nationale Wirtschaft – und als sozial ungerecht.

Mehr denn je sind gute Argumentationen gefragt. Denn in den nächsten Wochen stehen „große politische Entscheidungen“ an, erklärt Michael Frein, der im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz für Nachhaltigkeit zuständig ist. Am 20. September entscheidet das Klimakabinett. Am 21. September beginnt der VN-Klimagipfel in New York. Auf den folgt am 24. September der SDG-Summit, der Nachhaltigkeitsgipfel, bei dem Staats- und Regierungschefs klären sollen, wie es um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung steht. Und im November beginnen, nach einem Auftakt in Berlin, die ersten Regionalkonferenzen zur Fortschreibung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2020. Wir müssen wieder in die planetaren Grenzen kommen“, mahnt Frein „wir sind schon raus“.

Erst Anfang August warnte zum Beispiel das World Resources Institute, WRI, vor einer Wasserkrise. Millionenstädte wie die peruanische Hauptstadt Lima stehen demnach unter extremen „Wasserstress“. In Bangladesch, einem der am dichtesten bevölkerten Staaten der Erde, ist immer wieder Land unter. Steigt der Meeresspiegel infolge des globalen Klimawandels an, würden Millionen Einwohner an der Küste ihr Zuhause verlieren. „Wir haben eine Mitverantwortung“, meint Barbara Mittler vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz (ELAN) e.V., Partner im RENN.west-Netzwerk.

Umsetzung in sechs Punkten

Wie sich diese Verantwortung umsetzen lässt? Michael Hauer von der Energieagentur Rheinland-Pfalz plädiert dafür, sich auch in der Nachhaltigkeitsszene immer wieder einem „Controlling zu unterziehen“, sich zu fragen, was hat was gebracht, wer bringt welches Potenzial ein – und nicht „im eigenen Saft zu schmoren.“ Christiane Overkamp, Geschäftsführerin der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, macht sechs entscheidende Punkte aus.

Erstens: Die soziale Frage nicht länger in den Hintergrund stellen – und die von Kate Raworth entwickelte „Donutökonomie“ verinnerlichen, bei der der äußere Kreis des Donuts die ökologischen Grenzen wie Klimawandel, Biodiversitätsverlust, Bodenerosion markiert und nicht überschritten werden dürfen. Der innere Kreis steht für das soziale Fundament, den Zugang zu Nahrung und Wasser, politische Teilhabe, ein Dach über dem Kopf. Es gehe darum, so Overkamp, sich von den bisherigen, eher technokratischen Ansätzen zu verabschieden, die die soziale Realität in den Gesellschaften ignoriert hat.

Sich in Ehrlichkeit üben, sei das Zweite, erklärt Overkamp. Diejenigen, die am wenigsten zu den Umweltproblemen beitragen, weil sie etwa am wenigsten konsumieren, seien oft von den sozialen Konsequenzen der großen Transformation besonders betroffen. Nicht sie müssten ihre Gewohnheiten ändern, „sondern die anderen“. Drittens gelte es, Ängste ernst zu nehmen. Beim Kohleausstieg fürchteten die Betroffenen nicht nur Job und Geld zu verlieren, sondern auch Kollegen, sozialen Status und Identität.

Und – viertens – sollten jene, die die Entscheidungen treffen, keine Scheu haben, Menschen einzubeziehen. Würden die Menschen in verbindlichem professionellem Rahmen beteiligt, nähme es ihnen auch Ängste. Dialog dauere, sei aber essenziell. Menschen – fünftens – müssten und könnten Wandel lernen. Die Bildung für nachhaltige Entwicklung gebe gute Leitlinien vor.

Zudem ruft Overkamp – sechstens - dazu auf „das eigene Milieu zu hinterfragen“ und bezieht sich auf die Darmstädter Soziologin Cornelia Koppetsch, die sich mit dem Aufstieg des Rechtspopulismus auseinandergesetzt hat. Für Koppetsch bildet das kreative, global agierende Bürgertum eine Elite, die bei aller politisch proklamierten Inklusion und Vielfalt ein Höchstmaß an Exklusivität befördert, während die entmachteten Eliten - altmodisch Gebildete, Familienväter oder Ostdeutsche mit zum zweiten Mal entwerteten Biografien - Deklassierung spüren.

Politisch-gesellschaftlicher Kraftakt nötig

Ohne einen politisch-gesellschaftlichen Kraftakt wird die große Transformation nicht gehen – das wurde auf der RENN.west Jahrestagung sehr deutlich. Je direkter, konkreter, verbindlicher der Wandel angepackt wird – umso besser. RENN.west startete denn auch eine Kampagne „Ziele brauchen Taten" und zeichnete zehn Preisträger*innen des „Projekt Nachhaltigkeit 2019“ aus der RENN.west-Region aus.

Die Teilnehmenden in Ingelheim schlugen zum Beispiel vor, Nachhaltigkeit in der Verfassung festzuschreiben und die Divestment-Bewegung, die Investitionen aus unethischen Industrien abziehen will, zu fördern. Auch weitere Klimaklagen wie sie der Hamburger Rechtsanwalt Séverin Pabsch voranbringt, könnten aus ihrer Sicht eine entscheidende Rolle spielen, an denen sich die Folgen der Erderwärmung gut erzählen lassen. Gefragt sind viele.

Ihnen würde oft zu viel Elan vorgeworfen, berichtet Susanne Speicher, Sprecherin Fridays for Future Saarland, man müsse einen Mittelweg finden, sagten Politiker dann. Das halte sie aber nicht ab. Sie schlägt vor, eine Debatte auch innerhalb von Familien zu führen. „Der Onkel sagt dann, er isst kein Fleisch mehr, weil die Nichte erzählt hat, was es für sie für die Zukunft bedeutet.“ Es sei wichtig, die emotionale Ebene zu erreichen.

Adelphi-Forscher Carius sagt es so: „Der sozial-ökologischen Transformation fehlt es an Ästhetik, Kultur, Kunst, Musik.“ Bislang. Die Frage, wie sich Nachhaltigkeit und Soziale Gerechtigkeit stärker zusammendenken lassen widmet der Umweltcampus Birkenfeld eine Vortragsreihe. Sie wird per Livestream abrufbar sein und die Basis für weitere Diskussionen legen.

" ["post_title"]=> string(115) "Nachhaltigkeit braucht neues soziales Denken (oder: Nicht nur über Bergbauarbeiter reden, auch über die Töchter)" ["post_excerpt"]=> string(265) "Wie lassen sich mehr Bürgerinnen und Bürger für Maßnahmen etwa zum Klimaschutz gewinnen? Indem das Soziale anders als bisher von vornherein mitgedacht wird, meinen die 140 Teilnehmenden auf der RENN.west-Jahrestagung in Ingelheim – und entwickeln Vorschläge." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(111) "nachhaltigkeit-braucht-neues-soziales-denken-oder-nicht-nur-ueber-bergbauarbeiter-reden-auch-ueber-die-toechter" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-24 14:05:55" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-24 12:05:55" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19693" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#16737 (24) { ["ID"]=> int(19665) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-24 09:35:48" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-24 07:35:48" ["post_content"]=> string(9234) "

Ihre Ansage könnte deutlicher nicht sein. Die Politik muss sich bewegen, denn es geht um nichts Geringeres als die Rettung des Planeten. Rund 300 Menschen folgten am vergangenen Dienstag in Berlin dem Aufruf des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) klare Forderungen an die Vertreterinnen und Vertreter der Staatengemeinschaft zu stellen.

Dies geschah wenige Tage vor der VN-Generalversammlung sowie dem Klimagipfel in New York. Im Rahmen der Konferenz treffen sich am 24. und 25. September die Staats- und Regierungschefs erstmalig auch zu einem Gipfel zu den VN-Nachhaltigkeitszielen.

Ziel ist es, die Umsetzung der Agenda 2030 und der darin enthaltenen Ziele für nachhaltige Entwicklung zu überprüfen. Es ist das erste große Treffen auf höchster politischer Ebene seit Verabschiedung der Ziele im September 2015.

16 Pitcher*innen gaben in vier Bootcamps Input und diskutierten mit den Teilnehmenden der Veranstaltung „DIE ANSAGE“ des RNE in Kooperation mit der RENN-Leitstelle ihre wichtigsten Anliegen. Dazu dienten die Schlagworte Lebensmodell Zukunft, Agenda 2030, Internationale Leitkultur Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsbewegung als Überschrift für die Diskussion von Ideen und Anregungen. Es ging unter anderem dann im Detail um gute Ernährung, um ein würdevolleres Zusammenleben, um Achtsamkeit und eine liberale Zukunft, um Müllvermeidung, nachhaltigen Konsum, alternative Mobilitätskonzepte, um Jugendbeteiligung – und immer wieder um Klima und Klimagerechtigkeit.

In den Bootcamps tauschten sich die Teilnehmenden über ihre Vorstellungen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit aus. Zum Beispiel, ob Verbote für klimaschädliche Autos sinnvoll sein könnten. Oder ob Suchmaschinen-Algorithmen grundsätzlich auf Nachhaltigkeit trainiert sein sollten.

Tom Patzelt von „Fridays for Future“ hob die Dringlichkeit des Handelns eindrücklich hervor. „Wir können viel über Konsum reden, am Ende ist das Verhalten, was wir brauchen, Aktivismus.“ Er forderte: „Wir müssen Banden bilden und den politischen Akteuren auf die Finger hauen – wenn nötig.“ Seit Monaten mache die Bewegung konkrete Ansagen, aber bisher würde noch wenig passieren.

Ähnlich äußerte sich Wolfgang Oels, Chief Operation Officer bei Ecosia „Es gibt keinen zeitlichen Puffer, die Projekte umzusetzen“, betonte Oels. Sein Unternehmen funktioniert nach gemeinwohlorientierten Regeln. Konkret steht Ecosia für eine Nachhaltigkeitssuchmaschine. Mit den Einnahmen aus den Suchanfragen pflanzt die Firma Bäume, dort „wo sie dringend benötigt werden“. Es sind bereits mehr als 60 Millionen.

Mehr Anstrengung zur Umsetzung der VN-Nachhaltigkeitsziele

Wie groß die Notwendigkeit für eine neue Nachhaltigkeitspolitik, einen sozioökonomischen Wandel sei, machte auch die ehemalige Bundesentwicklungsministerin und heutiges RNE-Mitglied, Heidemarie Wieczorek-Zeul, klar. Die wirtschaftsstarken Länder bürdeten den wirtschaftsschwachen Ländern im Globalen Süden viel auf, sagte Wieczorek-Zeul zum Auftakt der RNE/RENN-Veranstaltung „DIE ANSAGE – Impulse zur Nachhaltigkeit“.

Sie appellierte an Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die VN-Nachhaltigkeitsziele bekannt zu machen und zu verbreiten – und sich für deren Umsetzung mehr anzustrengen. Wieczorek-Zeul plädierte für einen VN-Nachhaltigkeitsrat, der dafür sorge, dass die Ziele erreicht würden. Auch Josef Ahlke, Konsortialführer von RENN.mitte, forderte einen konkreten und schnellen Einsatz. Er setzt auf die Initiativen vor Ort in den einzelnen Bundesländern. „Wir haben es drauf. Wir machen das heute“, sagte Ahlke.

Am Ende der Diskussionen in den Bootscamps wurde abgestimmt – aus 12 Ansagen wurden vier, das Ergebnis war knapp. Die meisten Klicks bekamen diese vier Ansagen, die die Bundesregierung beim VN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York vortragen soll und die Dr. Ingolf Dietrich vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Gepäck haben wird:

  1. Ökologische und soziale Kosten in Produkte einspeisen
  2. Politische Ansagen den wissenschaftlichen Erkenntnissen anpassen
  3. Sagt die Wahrheit und mutet den Menschen etwas zu
  4. Wir brauchen einen globalen progressiven CO2-Preis

Wissenschaft und Zivilgesellschaft ernst nehmen

Die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), Marlehn Thieme, zeigte sich beeindruckt von der Dichte der Diskussionen in den Bootcamps. Insbesondere der Appell an die Politik, wissenschaftliche Erkenntnisse ernst zu nehmen und umzusetzen, sei wichtig. Dies gelte auch in Diskussionen mit anderen Staaten, sagte Thieme.

„Das ist keine Regierungsveranstaltung in New York“, betonte Dietrich. Die Umsetzung der VN-Nachhaltigkeitsziele sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Verschiedenste Berichte hätten bereits im Vorfeld der Konferenz gezeigt: beim Artenschutz, beim Schutz des Klimas, der Geschlechtergerechtigkeit oder beim Kampf gegen die Verschmutzung der Meere liegt die Staatengemeinschaft deutlich zurück.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel werde am Dienstag beim Gipfel sprechen und sich für die Umsetzung der VN-Ziele stark machen. „Das Thema ist sehr hoch auf der politischen Agenda angesiedelt“, sagte Dietrich. Geplant seien für das kommende Jahr verschiedene Aktionsprogramme. Zudem soll eine Dekade für nachhaltige Entwicklung ausgerufen werden.

Die RNE-Vorsitzende Thieme kündigte weitere Neuerungen für den VN-Gipfel an. Ein vom RNE ins Leben gerufenes Globales Forum von Nachhaltigkeitsräten und ähnlichen Gremien werde bald seine Arbeit aufnehmen. Unterstützt werde die Initiative bereits von Costa Rica, Holland, Kolumbien, von Finnland, Spanien oder Namibia – und der deutschen Bundesregierung. „Das ist ein Meilenstein“, sagte Thieme. Aber nicht nur New York markiere einen wichtigen Termin auf der politischen Agenda zu mehr Nachhaltigkeit. Auch die Bundesregierung müsse im Klimakabinett die Weichen für mehr Klimaschutz stellen.

Thieme forderte die politischen Vertreterinnen und Vertreter auf, die Empfehlung für einen CO2-Preis dort aufzunehmen und sich für eine CO2-Senkung einzusetzen. Zudem betonte sie erneut die Bedeutung einer verbesserten deutschen Nachhaltigkeitspolitik. Ende Oktober ist der Auftakt zu einer bundesweiten Reihe von Veranstaltungen zur Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie geplant.

[document id="19943"]

Weitere Videomitschnitte und Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.

" ["post_title"]=> string(104) "Zeit zu handeln – Gäste von RENN und RNE formulieren #DIEANSAGE mit vier Forderungen an den VN-Gipfel" ["post_excerpt"]=> string(203) "Vor dem VN-Gipfel zu den 17 Nachhaltigkeitszielen formulieren Vertreterinnen und Vertreter aus der Zivilgesellschaft klare Forderungen an die Politik. Ihre Botschaft: Reden allein reicht nicht mehr aus. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(99) "zeit-zu-handeln-gaeste-von-renn-und-rne-formulieren-dieansage-mit-vier-forderungen-an-den-vn-gipfel" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-26 14:52:06" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 12:52:06" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19665" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#16736 (24) { ["ID"]=> int(19645) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-24 09:01:48" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-24 07:01:48" ["post_content"]=> string(2916) "

Berlin, 24.09.2019 - Heute Nachmittag übergibt Ratsmitglied Hubert Weiger das langjährige Projekt „Der Nachhaltige Warenkorb“ an Valentina Binder von RENN.süd. Dies geschieht im Rahmen der in Fürth stattfindenden Bayrischen Nachhaltigkeitstagung.

Den Nachhaltigen Warenkorb hat der RNE 2003 als Projekt für nachhaltigen Konsum ins Leben gerufen. In dieser Zeit hat er sich als unabhängiges und vertrauenswürdiges Portal für nachhaltigen Konsum einen Namen gemacht. In jüngster Zeit hat er an gesellschaftlicher und politischer Relevanz gewonnen. Als Online-Ratgeber weist der Nachhaltige Warenkorb auf nachhaltige Konsumalternativen hin und gibt mit Faustregeln Orientierung für konkrete Konsumentscheidungen von A-Z: zu Lebensmitteln, Mode, Kosmetik, Mobilität, Haushalt, Elektronik, Wohnen und Bauen. Außerdem bietet er eine Übersicht vertrauenswürdiger Siegel und Produktkennzeichnungen.

„Wir wollen den Nachhaltigen Warenkorb näher an die Verbraucherinnen und Verbraucher heranbringen, um neue Impulse zu setzen und regionale Initiativen zu fördern“, kommentiert Ratsmitglied Hubert Weiger. „Der Nachhaltige Warenkorb behält seinen bundesweiten Fokus, soll aber durch den Einsatz bei RENN.süd mehr lokale Wirkung erzeugen.“ Valentina Binder von RENN.süd ergänzt: „Das Thema ‚Nachhaltiger Konsum‘ ist ein Schwerpunkt der Arbeit von RENN.süd, deshalb hat die Anfrage zur Fortführung des Nachhaltigen Warenkorbs im Namen aller RENN wunderbar gepasst. Das tolle Angebot des Nachhaltigen Warenkorbes soll weitergeführt und um neue Themen und Erkenntnisse aus der aktuellen RENN-Arbeit mit lokalen Nachhaltigkeitsinitiativen erweitert werden.“

Gleichzeitig habe man das Thema auch politisch vorangebracht, so Weiger weiter, da die Bundesregierung es sich zum Ziel gemacht habe, den Anteil nachhaltiger Produkte am Markt deutlich zu erhöhen. In der Neuauflage der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2017 hat die Bundesregierung auf Empfehlung des RNE erstmals einen Indikator zum nachhaltigen Konsum aufgenommen.

Der Rat wird das Thema nachhaltiger Konsum weiter intensiv bearbeiten, insbesondere im Hinblick auf regionale Wertschöpfung, Digitallösungen, globale Lieferketten und die öffentliche Beschaffung.

" ["post_title"]=> string(105) "Erfolgsprojekt mit Tiefenwirkung: Portal „Der Nachhaltige Warenkorb“ geht nach 16 Jahren an RENN.süd" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(98) "erfolgsprojekt-mit-tiefenwirkung-portal-der-nachhaltige-warenkorb-geht-nach-16-jahren-an-renn-sued" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-25 14:08:02" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-25 12:08:02" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19645" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#16735 (24) { ["ID"]=> int(19565) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-23 13:44:38" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-23 11:44:38" ["post_content"]=> string(8254) "

Die Vereinten Nationen (VN) warnen immer eindringlicher davor, dass die Nachhaltigkeitsziele und insbesondere die Pariser Klimaziele nicht erreicht werden, wenn nicht endlich mehr passiert. „Wir sind dabei, den Wettlauf zu verlieren“, sagte VN-Generalsekretär Antonio Guterres Mitte September in einem Interview mit dem Medienverbund Covering Climate Now. Und das ist nur ein Teil der Agenda 2030. Auch im Hinblick auf Hunger und Mangelernährung, Biodiversität, den Schutz der Ozeane und den Aufbau nachhaltiger Energie sieht es nicht besser aus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schreiben in dem kürzlich erschienenen Global Sustainable Development Report im Auftrag der VN, die geringen Fortschritte bereiteten große Sorge: „Viel mehr muss geschehen – und zwar schnell“, heißt es in dem Bericht.

Deshalb will Guterres die jährliche VN-Generalversammlung in der letzten Septemberwoche für einen Weckruf nutzen. Einem eintägigen Klimagipfel (Climate Action Summit) folgt der erste weltweite Gesundheitsgipfel sowie das zweitägige Treffen der Staats-und Regierungschefs zur Agenda 2030, erstmalig seit diese 2015 verabschiedet worden ist. Dazu kommen ein Gipfel zur Entwicklungsfinanzierung und einer zum Samoa-Prozess, der besonders gefährdeten Inselstaaten helfen soll, sich an den Klimawandel anzupassen. Der VN-Gipfel wird weltweit von Klimastreiks und Protesten begleitet werden.

Parallel ergreifen auch Institutionen die Initiative, die weltweit in verschiedenen Ländern Regierungen beraten, um die Agenda 2030 mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) umzusetzen. Es gibt weltweit erst wenige Nachhaltigkeitsräte oder ähnliche Gremien, die ihre Regierungen mit einem Stakeholder-Ansatz beraten. Nun schließen sie sich jetzt in einem Netzwerk zusammen, um schneller und gezielter voneinander zu lernen und zu erreichen, dass ihre Instrumente auch in anderen Ländern genutzt werden. Der Vorrat an praktischem Wissen zu wirksamen Politikansätzen, wie man Nachhaltigkeitsstrategien lokal anpasst und wichtige Akteure in der Gesellschaft erreicht, ist mittlerweile groß und ein Ideenspeicher für viele, die in ihren Ländern vorankommen wollen.

Das Global Forum for National SDG Advisory Bodies

Einen Austausch soll es etwa zu der Frage geben, wie nachhaltige Entwicklung in staatlichen Institutionen so verankert werden kann, dass es trotz wechselnder Regierungen Kontinuität im nationalen Politikzyklus der Nachhaltigkeitspolitik gibt. Außerdem soll das „Global Forum for National SDG Advisory Bodies“ genannte Gremium die Verflechtung von Politiken zwischen Ländern verbessern: Welche Auswirkungen hat eine Maßnahme zur Erreichung eines Zieles auf andere Länder und deren Entwicklungsziele? Klassisches Beispiel: Steigender Konsum von nachwachsenden Rohstoffen für nachhaltige Produkte bindet Flächen, die anderenorts für den Erhalt von Biodiversität oder die Produktion von Nahrungsmitteln benötigt werden.

Jedes Land steht zwar vor ganz eigenen Aufgaben, doch genau das soll dem Forum seine Durchschlagskraft verleihen. „Wenn wir verstehen, wo wir an einem Strang ziehen und wo wir Unterschiede haben, dann hilft das, die richtige Politik im eigenen Land zu formulieren – und es motiviert, für die SDGs einzustehen“, sagt Günther Bachmann, Generalsekretär des RNE, der das Forum mit initiiert hat.

Was ein solcher Austausch bringen kann, das zeigt der British Columbia Council for International Cooperation (BCCIC) aus Kanada auf seiner Homepage. Die Organisation hat die sogenannten Voluntary National Reviews ausgewertet, also freiwillige Berichte jener Staaten weltweit, die diese regelmäßig bei den Vereinten Nationen einreichen, um die Umsetzung der Agenda 2030 zu dokumentieren. An der Aussagekraft dieser Berichte gibt es zwar Kritik, doch der BCCIC filtert daraus positive Beispiele aus aller Welt heraus. Ein Schlüssel bei der Umsetzung der SDGs ist beispielsweise, dass die ganze Gesellschaft mitziehen muss: Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Bildungseinrichtungen. Dafür braucht es viel Dialog – beim BCCIC liest man etwa, dass Jamaika eine Vision für 2030 entworfen hat, mit öffentlichen Dialogforen für die Bürgerinnen und Bürger. In Griechenland gab es eine ähnliche Initiative mit über 10.000 Teilnehmenden.

Imme Scholz: „Druck aufrecht erhalten“

Aber was bringen solche Erfolge angesichts der Tatsache, dass immer mehr CO2 emittiert wird, die Biodiversität verloren geht, die Ungleichheit zwischen Menschen und die Müllberge immer größer werden? Diese vier Punkte nennen die Vereinten Nationen in ihrem Global Sustainable Development Report als entscheidend. „Wir müssen jetzt in der Krise des Multilateralismus die Agenda 2030 verteidigen und aufrechterhalten. Wir brauchen sie als eine positive Zielbestimmung“, sagt Imme Scholz, kommissarische Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung. Ihr falle es angesichts der derzeitigen Entwicklung schwer, optimistisch zu bleiben, sagt sie: „Wir sind auf Kollisionskurs. Die Vereinten Nationen haben eine deutliche Ansage an die Regierungen gemacht, dass es nicht ausreicht, mit Lippenbekenntnissen weiterzumachen.“

Im Abschlussdokument für den SDG-Gipfel der Staats- und Regierungschefs, das bereits ausgearbeitet und im Netz einsehbar ist, gestehen die Staaten immerhin ein, dass sie kaum Fortschritt erzielt haben und dass die Ziele, Hunger und Armut zu beenden, in Gefahr seien. Zu konkreten Maßnahmen konnten sie sich indessen nicht durchringen, auch weil sie dem seit 2015 jährlich tagenden VN-Gremium High Level Political Forum (HLPF) kein Beschlussrecht eingeräumt haben. Das sei ein weiteres Indiz für fehlende Entschlossenheit und ‚Governance‘, merkt Bachmann an und Imme Scholz ergänzt kritisch: „Ich habe nicht das Vertrauen, dass aus der Erkenntnis auch Taten folgen. Es gibt noch nicht mal einen Zeitplan mit Zwischenzielen bis 2030“. Umso wichtiger sei es deshalb, dass sich jetzt weltweit Nachhaltigkeitsräte und ähnliche Gremien in einem Forum zusammenschließen. „Gerade in der gegenwärtigen Krise müssen wir den Druck aufrechterhalten und umso entschiedener an der Agenda 2030 weiterarbeiten“, fordert Scholz.

" ["post_title"]=> string(104) "Weckruf in New York, Konsequenzen hier: RNE ist Co-Gründer des Globalen Forums der Nachhaltigkeitsräte" ["post_excerpt"]=> string(276) "Mit fünf Gipfeltreffen binnen einer Woche will die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Agenda 2030 beschleunigen. Zur Umsetzung der universellen Nachhaltigkeitsziele, für den Klimaschutz, die Weltgesundheit und die Entwicklungsfinanzierung soll mehr getan werden. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(102) "weckruf-in-new-york-konsequenzen-hier-rne-ist-co-gruender-des-globalen-forums-der-nachhaltigkeitsraete" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-23 13:47:15" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-23 11:47:15" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19565" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#16734 (24) { ["ID"]=> int(19524) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-23 11:05:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-23 09:05:45" ["post_content"]=> string(17315) "

Berlin, 23.09.2019 - Der Nachhaltigkeitsrat sieht den Klimabeschluss der Bundesregierung als einen Startschuss und als Teil einer Debatte, die intensiv fortgeführt werden muss. Die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates, Marlehn Thieme, bewertet das Ergebnis mit den Worten: „Jetzt wurde endlich beschlossen, was noch vor kurzem undenkbar war. Gleichwohl kann das Ergebnis nicht zufriedenstellen.“ Den politischen Verhandlern und den Begleitern aus der politischen Öffentlichkeit sei großer Respekt zu zollen, so Thieme. Selten zuvor hätte es eine so breite und so sachverständig geführte Diskussion über den Weg Deutschlands raus aus der Klima- und Entwicklungskrise gegeben; selten zuvor sei mit vergleichbarer Detailschärfe um Grundsatzfragen gestritten worden und selten sei der Aufwand und persönliche Einsatz der politischen Spitzen so groß gewesen. Es sei sehr gut, dass die Bundesregierung ihre eingegangenen Klima-Ziele ernst nehme und diese Ziele nicht beim ersten ernsten Gegenwind preisgebe.

Massive wissenschaftliche Daten und Beweise zeigen auf, dass „die Politik“ beim Klimaschutz in der Vergangenheit nicht aktiv genug war. Der Fehlschlag des Ziels „40%-CO2-Reduktion bis 2020“ führt nun zu Konsequenzen. Das Klimapaket geht an vielen Stellen aber nicht weit genug. Insbesondere die Einführung eines CO2-Preises ist zwar positiv, der Preis ist aber zu niedrig, zu wenig dynamisch und nicht dauerhaft genug, um ein langfristiges Steuerungssignal zu setzen. Die Verpflichtung, die Ziele des Klimaübereinkommens von Paris zu erreichen, wird zwar genannt, nicht aber, dass es dafür notwendig ist, das bisherige Ziel für die europäische Emissionssenkung bis 2030 deutlich anzuheben. Genau hierfür muss sich die Bundesregierung nunmehr auf europäischer Ebene konsequent einsetzen. Deutschland muss jetzt ambitioniertere Klimaziele der EU unterstützen und die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik klimagerecht ausgestalten.

Der Nachhaltigkeitsrat begrüßt es, dass neue und zusätzliche Maßnahmen und Konzepte vereinbart wurden. Jetzt sind konkrete Gesetze zu schreiben und Förderrichtlinien zu entwerfen. Es sind Vereinbarungen mit Ländern und Kommunen zu treffen. Die Prüfaufträge sind in kürzester Zeit abzuarbeiten. Nach dem Klimakabinett ist vor der Arbeit an den wirklich zählbaren Wirkungen zum Klimaschutz und es wird viele konkrete Entscheidungen geben, an denen die politischen Absichten gemessen werden können.

Der Nachhaltigkeitsrat gibt der weiteren Beratung im Bundestag und Bundesrat sowie der Ausgestaltung auf Seiten der Bundesregierung folgende Eckpunkte mit auf dem Weg:

Der Nachhaltigkeitsrat empfiehlt die Einbettung der Klimamaßnahmen in eine „tiefe“ Nachhaltigkeitsstrategie im Sinne eines Gemeinschaftswerkes quer durch alle Sektoren und gesellschaftlichen Bereiche. Als Instrument zur Umsetzung von Richtlinien und politischen Leitungsvorgaben ist die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie ein gutes Beispiel dafür, wie sich Politik überprüfbar macht, wie sie wissens- und prozessbasiert vorgeht und bereit zur Fehlerkorrektur ist.

Der CO2-Ausstoß aller Sektoren - von der Land- und Ernährungswirtschaft, der Immobilienwirtschaft über den Verkehr bis zu den Industriesektoren und der Wirtschaft – muss im Jahresrhythmus reduziert werden. Fehlentwicklungen müssen im jeweiligen Sektor haushaltswirksam gegengesteuert oder sanktioniert werden.

Die Bepreisung von CO2 ist die zentrale Maßnahme. Sie hat eine lenkende und vor allem auch symbolische Bedeutung für die Transformation der Wirtschafts- und Konsummuster. Das neue CO2-Handelssystem im Bereich Gebäude und Verkehr ist ein richtiger, in der jetzt vorgeschlagenen Form aber unzureichender Schritt. Im Emissionshandel Gebäude und Verkehr muss der Großhandel als sogenannter 'Inverkehrbringer' (nicht die Autofahrerinnen und Heizungskundinnen) Zertifikate erwerben. Deren Preis darf nicht von dem Industriepreis übernommen werden, sondern muss sich aus dem CO2-Deckel für Gebäude und Verkehr ergeben. Der bewährte Grundsatz der Haushaltswahrheit und –klarheit ist auch im Hinblick auf das CO2-Budget geboten. Der Fixpreis für 2021 bis 2025 von zehn bis 35 Euro liegt weit unter der von der Wissenschaft vielfach genannten Höhe. Kontraproduktiv ist, dass die soziale Kompensation durch die Pendlerpauschale anfangs höher liegt als das Preissignal für Benzin.

Es ist wichtig, dass den Menschen nicht allein das Preis-Signal gegeben wird. Nachhaltigkeit muss immer bei Menschen ansetzen und im Alltag erfahrbare Anreize geben. Für die Transformation des individuellen Verhaltens sind Förderinstrumente und ordnungsrechtliche Schranken unverzichtbar. Um Bürgerinnen und Unternehmen Alternativen zum bisherigen Verhalten zu geben, sind zum Beispiel weitere Streckenstilllegungen der Deutschen Bahn zu unterlassen. Erforderlich ist auch ein Aufbauplan für die Bahninfrastruktur im ländlichen Raum.

Die gesetzliche Umsetzung des CO2-Deckels für Gebäude sollte der Immobilien- und Bauwirtschaft klare Vorgaben für das nachhaltige Bauen in der Bestandssanierung machen und der Innenentwicklung klare Priorität geben. Hier sind Innovationen und neue Lösungen zu finden.

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist dringlich. Hier muss mehr getan werden als bisher. Das Abflauen des Windstromausbaus ist nicht hinzunehmen. Ausbaublockaden und Innovationsverweigerung insbesondere bei on-shore-Windanlagen sind mit dem Klimaschutz nicht vereinbar.

Ordnungsrechtliche Lösungen wie etwa im Heizungsbau sind im Grundsatz richtig. Wir empfehlen aber dringlich, zusätzlich das hohe Potenzial und die Innovation von Nahwärme-Genossenschaften, Regionalwert-Wirtschaften und der nachhaltigen Städteplanung sehr viel stärker zu nutzen.

Die Bürgerinnen als Mieterinnen und Beschäftigte für einen erhöhten Öl-, Benzin- und Gaspreis zu entlasten, ist eine im Grundsatz richtige Konzeption. Die Erhöhung der Pendlerpauschale mag kurzfristig naheliegen, ist aber mittel- und langfristig völlig falsch. Die Pendlerpauschale fördert das Anwachsen der Pendlerströme und diese machen den Städten und ihrer Infrastruktur bereits heute fast unlösbare Probleme. Es wäre sowohl städtebaulich als auch sozialpolitisch und gesundheits-(pflege-)politisch wie eben auch klimapolitisch anzuraten, der Trennung von Wohnen und Arbeiten entgegenzuwirken statt diese noch anzufachen. Die Kostenbremse für den öffentlichen Verkehr und insbesondere die Bahn ist ein richtiger Schritt. Die Änderung der Entfernungspauschale ist im Übrigen föderal abstimmungsbedürftig, weil sie zu Mindereinnahmen bei der Einkommensteuer zu Lasten des Bundes und der Länder führt.

Wir halten eine an Nachhaltigkeitskriterien orientierte, kritische Überprüfung und Verminderung von Subventionen des Bundes für erforderlich. Ohne die Abschaffung von klimaschädlichen Subventionen wie dem Dieselprivileg bleibt das Konzept halbherzig und werden Ziele und Maßnahmen konterkariert. Das ist teuer und geht zu Lasten der Wirksamkeit und auch der Glaubwürdigkeit. Die Rechnungshöfe des Bundes und der Länder sollten in die Lage versetzt werden, die finanzielle und fossilstoffliche Nachhaltigkeit in der Verwaltungspraxis zu überprüfen.

Die aus Brüssel angedrohten Strafzahlungen wegen unterlassener Maßnahmen sind ein Druckmittel für die Politik, weil sie den Haushalt belasten. Nichtstun und Mutlosigkeit erzeugen aber noch viel größere soziale wie ökologische und langfristig ökonomische Kosten, weil sie Investitionen fehlleiten, Innovationen missachten und die Lebensenergie von Millionen Menschen enttäuschen, die für sich und ihre Kinder ein würdevolles Leben mit sinnstiftenden Jobs in nachhaltiger Entwicklung aktiv anstreben.

Wir begrüßen den Innovationsfonds. Es ist richtig, den Finanzmarkt und die Innovationskraft der Wissenschaft und von Unternehmen als Instrument für den Klimaschutz zu nutzen. Ziel muss es sein, Deutschland in den nächsten zehn Jahren zum Technologieführer für nachhaltige Technologien zu machen. Innovation und Umweltvorsorge gehören zusammen: Wir müssen Lösungen zum Recycling von Wind- und Solartechnologien entwickeln und anwenden, insbesondere zu den Windrotoren. Deutschland muss vollumfänglich in das nachhaltige Wirtschaften einsteigen.

Der Nachhaltigkeitsrat weist darauf hin, dass es um mehr geht als nur um die technische Optimierung und soziale Ausgewogenheit von Instrumenten. Der im Vorfeld der Kabinettsentscheidung aufgebaute Gegensatz zwischen Fördermaßnahmen und Regulation, Freiheit und Verbot, ist oftmals nicht mehr als eine Scheinkontroverse. Es muss um einen Mix gehen, der dem politischen Willen das Primat gibt und sich damit in fassbaren und konkreten Schritten zur Transformation niederschlägt.

Transformationsprozesse müssen sozialverträglich gestaltet und durch aktive Lernprozesse bei Verwaltungshandeln, Förderinstrumenten und Ordnungsrecht begleitet werden, um die politischen Maßnahmen stetig und schnell zu verbessern. Dafür bietet eine Integration mit der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie wichtige Chancen. Auch der Rat der externen Expert*innen wird dafür sehr wichtig sein; sie müssen für die Wahrnehmung ihrer Aufgabe entsprechend gut ausgestattet werden.

Die notwendige gesellschaftliche Dimension erreicht Klimaschutz letztlich nicht durch noch so gute einzelne Maßnahmen. Klimaschutz ist ein Gemeinschaftswerk und muss sich auch so anfühlen. Für das Vertrauen in Politik und das Engagement der Menschen in Unternehmen, Sportvereinen, Kirchen, Verbänden oder öffentlichen Einrichtungen ist der innere Zusammenhang der Maßnahmen oft wirkungsmächtiger als die Summe der Maßnahmen. Um diesen zu aktivieren, braucht man eine Strategie. Nachhaltigkeit braucht Kontinuität. Nur dann sind Sprunginnovationen möglich und vor allem auch sinnvoll. Die beschlossenen Eckpunkte beziehen sich auf die zunächst in Deutschland vereinbarten Ziele bis 2030. Der Klimawandel ist damit aber nicht gestoppt. Das 1,5°C-Ziel erfordert weit mehr und tiefer eingreifende Maßnahmen. Klimaschutz ist ein Marathon mit vielen Zwischenstationen zum Nachsteuern.

Wir ermutigen die Koalition ausdrücklich, das „Prinzip Nachhaltigkeit“ als Verfassungsgrundsatz in das Grundgesetz aufzunehmen. Dies würde die notwendigen politischen Prozesse zur nachhaltigen Entwicklung unterstützen, Flexibilität absichern, die Prüfung von Gesetzen verbessern und gäbe ein langfristiges, klares und unmissverständliches politisches Signal.

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Er wird jeweils für eine dreijährige Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufen. Den Vorsitz führt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates sowie Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, stellvertreten von Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland. Der Rat berät die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, benennt dringende Handlungsfelder und trägt vielfältig dazu bei, Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Inhaltlich und in seinen Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse seiner Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, diverse politische Stellungnahmen zur nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik sowie zu Themen wie Digitalisierung, Klima, Rohstoffe, Plastik, Landwirtschaft. Der Rat bringt Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister zum Dialog „Nachhaltige Stadt“ zusammen, hat den Peer Review 2018 zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie organisiert und moderiert, er vernetzt Akteure durch die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und fördert Projekte zur Alltagskultur mit diversen Ideenwettbewerben sowie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Rates werden durch eine Geschäftsstelle unter Leitung des Generalsekretärs Prof. Dr. Günther Bachmann sowie Yvonne Zwick und Bodo Richter als stellvertretende Generalsekretäre unterstützt. Mehr Informationen unter: www.nachhaltigkeitsrat.de

" ["post_title"]=> string(57) "Nach dem Klimakabinett ist vor dem wirklichen Klimaschutz" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(57) "nach-dem-klimakabinett-ist-vor-dem-wirklichen-klimaschutz" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-30 14:37:38" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-30 12:37:38" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19524" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#16733 (24) { ["ID"]=> int(19219) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-18 10:46:56" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-18 08:46:56" ["post_content"]=> string(2577) "

Am 17. September 2019 fand in Berlin die Veranstaltung DIE ANSAGE von RNE und RENN-Leitstelle statt. Sie richtete sich an alle, die nicht nur reden, sondern handeln (wollen) und das weltweit.

Die Teilnehmenden haben in den vier Bootcamps und anschließend im Plenum folgende vier Ansagen für den kommenden VN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York formuliert:

Ökologische und soziale Kosten in Produkte einpreisen

Politische Entscheidungen den wissenschaftlichen Erkenntnissen anpassen

Sagt die Wahrheit und mutet den Menschen was zu

Wir brauchen einen progressiven globalen CO2-Preis

[document id="19943"]

Weitere Videomitschnitte und Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.

" ["post_title"]=> string(27) "DIE ANSAGE(N) für New York" ["post_excerpt"]=> string(128) "Lesen Sie hier die 4 Ansagen, die die Teilnehmenden bei der Veranstaltung „DIE ANSAGE" am 17. September 2019 formuliert haben." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(25) "die-ansagen-fuer-new-york" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-26 14:53:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-26 12:53:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19219" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#17200 (24) { ["ID"]=> int(19061) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-09-16 12:44:02" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-09-16 10:44:02" ["post_content"]=> string(7195) "

Herr Schwilling, Sie sind zusammen mit Ihrer Kollegin Petra Schossig-Sternbeck bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz unter anderem für den Fachbereich umweltverträgliche Beschaffung zuständig. Wie kam es zu der Verschärfung der Verwaltungsvorschrift?

Thomas Schwilling: Das hat eine lange Vorgeschichte. Bereits im Jahr 2010 haben wir die Aufgabe bekommen, zusätzlich zu unseren eigentlichen Tätigkeiten im Bereich Abfallwirtschaft eine Verwaltungsvorschrift „Beschaffung und Umwelt“ zu entwickeln. Sie sollte den verschiedenen Beschaffungsstellen hier im Land Berlin eine ganz praktische Handhabe geben – also auch mit Blick darauf, wie diese Verwaltungsvorschrift konkret umgesetzt werden kann.

Vor 2010 hat das Thema gar nicht zu ihrem Aufgabenbereich gehört?

Richtig, weil umweltverträgliche Beschaffung in Berlin zuvor nicht reguliert war. Damals wurde das Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz novelliert. Darin wurden erstmals, auch auf unsere Anregung hin, die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen, durch die Vorgabe, dass bei allen Beschaffungsvorgängen ökologische Kriterien zu berücksichtigen sind. Nur war das nicht präzisiert und musste daher durch eine Verwaltungsvorschrift konkretisiert und um praktische Handlungsanweisungen ergänzt werden. Sonst hätte sich jede Beschaffungsstelle eigenständig überlegen müssen, welche ökologischen Kriterien sie anwendet und wie sie die Bewertung vornimmt. Das kann eine Beschaffungsstelle nicht leisten. Diese Verwaltungsvorschrift wurde im Januar zum zweiten Mal aktualisiert und verschärft.

Bekommen Sie viel Gegenwind?

Wenig. Wir haben inzwischen überall – von den Dienstleistungen bis zu den Baumaßnahmen – ökologische Anforderungen festgelegt. Von der Wirtschaft wurde das unterstützt. Und andere Bundesländer und insbesondere der Bund haben mittlerweile viele Anforderungen aus unserer Verwaltungsvorschrift übernommen und selbst verpflichtend eingeführt.

Keine Bedenken, dass das alles zu teuer werden würde?

Doch, diese Bedenken kennen wir, explizit von der Senatsverwaltung für Finanzen. Daraufhin hatten wir eine Studie zusammen mit dem Ökoinstitut durchgeführt: Wir haben anhand von 15 relevanten Produkten und Dienstleistungen eine Untersuchung gemacht und die herkömmliche Beschaffung mit der umweltverträglichen verglichen. Das Ergebnis: Durch eine umweltverträgliche Beschaffung könnten fast 50 Prozent schädliche Klimagase eingespart werden. Das entspricht allein im Land Berlin 355.000 Tonnen CO2-Äquivalenten. Und das Erfreuliche: In der Lebenszyklus-Betrachtung können auch die Kosten insgesamt über alle 15 relevanten Produkte im Schnitt um vier Prozent gesenkt werden. Das sind für die Hauptstadt 40 Millionen Euro pro Jahr. Dadurch konnten wir auch die Senatsfinanzverwaltung von ihrer starren Haltung abbringen und davon überzeugen, dass umweltverträgliche Beschaffung auch ein Instrument nachhaltiger Haushaltswirtschaft ist.

Wie hoch ist der zusätzliche personelle Aufwand?

Auch dazu gibt es immer wieder kritische Nachfragen. Das Problem: Wir haben in Berlin leider keine zentrale, sondern eine dezentrale Beschaffung. Jedes Bezirksamt, jede Senatsverwaltung ist eigenständig für die Beschaffung seiner oder ihrer Produkte verantwortlich – das sind 2000 Beschaffungsstellen. Und gerade einige der kleineren sind mit den zusätzlichen Anforderungen etwas überfordert. Das ist auf jeden Fall ein strukturelles Defizit im Land Berlin.

Wie gehen Sie damit in der Praxis um?

Wir gehen raus und schulen die Verantwortlichen. Seit Januar ist nun die fortgeschrittene, noch ambitioniertere Verwaltungsvorschrift vom Senat beschlossen. Und statt die Ämter zu uns einzuladen und die Mitarbeiter bei uns im Haus zu schulen, gehen wir überall hin und führen vor Ort Ganztags-Schulungen durch. So haben wir einen Raum voll mit 30 Leuten, nicht nur ein, zwei Mitarbeiter, die sich die Zeit nehmen können, zu uns zu kommen. Auf diese Weise können wir die Informationen breit streuen.

Sie machen 2000 Schulungen?

Nein, das nicht. Aber wir gehen zu den Bezirksämtern, zu den Senatsverwaltungen und zum Berliner Immobilienmanagement. Letzteres ist besonders wichtig, da die Vorschriften beim Thema Bauen und Gebäude ja ganz neu sind. Und bundesweit vorbildhaft: ökologische Kriterien für alle größeren Gebäude, die jetzt errichtet werden. Sie müssen nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen gebaut werden und bestimmte ökologische Kriterien erfüllen – etwa muss vor Baubeginn ein Recycling-Konzept vorgelegt werden, es dürfen keine halogenhaltigen Kältemittel bei Klimaanlagen eingesetzt werden und einiges mehr. Das wollen wir in nächster Zeit noch weiter ausbauen und optimieren – wir sehen da großen Bedarf angesichts der Bau-Offensive des Landes.

Was raten Sie Kolleginnen und Kollegen, die erste Schritte in Sachen nachhaltiger Beschaffung gehen wollen?

Starten Sie klein! Mit einem Produkt, das einfach und problemlos umgesetzt werden kann. Setzen Sie zum Beispiel bei der Druckerpapierbeschaffung auf Recyclingpapier. Wenn man zu viel auf einmal will, führt das zu Widerstand und zu Frustration. Aber man muss halt auch wissen: Es macht natürlich Arbeit, etwas zu ändern.

Wenn Sie Vorreiter sind, können Sie sich ja nicht an Vorbildern orientieren. Wie arbeiten Sie?

Wir schauen ganz praktisch: Wo sind große, relevante Produkte, die in großen Massen beschafft werden? Dann beobachten wir, wie das derzeit herkömmlich läuft, ohne ökologische Kriterien. Anschließend erarbeiten wir eine ökologische Optimierung, die wir meistens in einem Pilotprojekt oder einer Untersuchung testen, um die möglichen Ergebnisse zu überprüfen. Und dann schreiben wir produktspezifische Leistungsblätter, die wir über Senatsbeschluss verbindlich an die zuständigen Stellen weitergeben.

" ["post_title"]=> string(56) "Was Berlin in Sachen nachhaltiger Beschaffung unternimmt" ["post_excerpt"]=> string(263) "Seit Januar gilt in Berlin die nach eigenen Angaben bundesweit schärfste Verwaltungsvorschrift für Beschaffung und Umwelt. Thomas Schwilling vom zuständigen Fachbereich hat die Entwicklung begleitet und weiß um ihre Wirkung – und die Hürden. Ein Interview." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(56) "was-berlin-in-sachen-nachhaltiger-beschaffung-unternimmt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-09-16 12:44:17" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-09-16 10:44:17" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=19061" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#16743 (24) { ["ID"]=> int(21490) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-31 08:58:21" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 07:58:21" ["post_content"]=> string(2392) "

Berlin, 31. Oktober 2019 – Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) hat von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (United Nations Conference on Trade and Development; UNCTAD) die Auszeichnung ISAR Honours 2019 erhalten. Die Preisverleihung fand am 30. Oktober 2019 in Genf im Rahmen der Jahreskonferenz der ISAR (Arbeitsgruppe ‚International Standards of Accounting and Reporting‘) statt.

Mit diesem internationalen Preis werden Initiativen ausgezeichnet, die einen herausragenden Beitrag zur Transparenz bezüglich unternehmerischer Nachhaltigkeit leisten und insbesondere die Vergleichbarkeit und Qualität der Berichterstattung fördern. Eine internationale Expertenjury wählt die Preisträger danach aus, dass sie Unternehmen besonders effektiv in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützen. Der DNK überzeugte die Expertinnen und Experten durch seine Nutzerfreundlichkeit sowohl für die berichtenden Unternehmen als auch für die Zielgruppen der Berichte. Die Berichte können im DNK mithilfe der frei zugänglichen Online-Datenbank gezielt verglichen werden und Meta-Analysen können von externen Nutzerinnen und Nutzern durchgeführt werden. Eine technische Schnittstelle macht die veröffentlichten Informationen in anderen Bewertungssystemen unmittelbar nutzbar. Die Open Source Lösung für ökologische, soziale und Governance-Daten (ESG) leistet damit auch einen Beitrag zu Sustainable Finance.

Für Yvonne Zwick, stellvertretende RNE-Generalsekretärin und Leiterin des DNK-Büros, wird dieser Erfolg auch von den Anwendern getragen. „Wir fühlen uns sehr geehrt, die ISAR Honours 2019 Auszeichnung entgegenzunehmen - im Namen all der Unternehmen, die den DNK nutzen und sich damit für eine standardisierte und auf das Wesentliche fokussierte Berichterstattung aussprechen“, so Zwick. „Wir bedanken uns herzlich bei der Jury für ihre positive Bewertung des DNK. Diese Auszeichnung unterstützt uns darin, den Nachhaltigkeitskodex auch international zu etablieren – als Standard, der offen für alle und einfach zu nutzen ist“, fügte sie hinzu.

" ["post_title"]=> string(89) "DNK erhält VN-Auszeichnung für besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeits-Berichterstattung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(88) "dnk-erhaelt-vn-auszeichnung-fuer-besonderen-beitrag-zur-nachhaltigkeitsberichterstattung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-31 13:29:56" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 12:29:56" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21490" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(3) "224" ["max_num_pages"]=> float(19) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_privacy_policy"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "50808ee9068f7efd45c34113915f37b8" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }