archive

object(WP_Query)#6151 (51) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" } ["query_vars"]=> array(64) { ["author_name"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(5) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#5003 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#5004 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#4640 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#4653 (10) { ["ID"]=> string(1) "5" ["user_login"]=> string(8) "Stefanie" ["user_pass"]=> string(34) "$P$BvxD8XIxmMTLBwYENIMQFl./3HJeM3/" ["user_nicename"]=> string(15) "stefanieschmidl" ["user_email"]=> string(38) "stefanie.schmidl@nachhaltigkeitsrat.de" ["user_url"]=> string(0) "" ["user_registered"]=> string(19) "2017-08-14 10:05:49" ["user_activation_key"]=> string(45) "1502886377:$P$BXkvXLDul.HmcCUGEVcw7LqZ10Hwy1/" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(16) "Stefanie Schmidl" } ["ID"]=> int(5) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(92) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(5) ["request"]=> string(1297) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 5) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#4923 (24) { ["ID"]=> int(13671) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-23 12:05:17" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-23 10:05:17" ["post_content"]=> string(7146) "+++ Alle Antworten der Parteien im Wortlaut finden Sie am Ende des Textes +++ Welchen Stellenwert die Parteien dem Thema Nachhaltigkeit in ihrem Wahlprogramm einräumen, zeigt eine Umfrage des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Anhand von fünf Fragen sollten die im Bundestag vertretenen Fraktionen ihre Positionen zu nachhaltiger Entwicklung im Kontext der Europawahl darlegen. Beiträge haben CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke, sowie Bündnis 90/Die Grünen geliefert, eine Antwort der AfD blieb aus. Die Parteien antworteten damit auf fünf konkrete Fragen des Rates. In diesen ging es darum, welche generelle Bedeutung die jeweilige Partei der nachhaltigen Entwicklung und der Verantwortung für das europäische Projekt beimisst, mit welchen Mitteln die 17 Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung erreicht werden sollten. Außerdem wurde mit Bezug auf das Reflektionspapier der EU-Kommission „Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Europa bis 2030“ nach dem richtigen Umsetzungsinstrument für eine Nachhaltigkeitspolitik auf EU-Ebene gefragt. Zudem wurde zur Verknüpfung von Nachhaltigkeit und Digitalisierung gefragt, ebenso wie nach konkreten „Leuchttürmen“, mit denen die Parteien ihre Herangehensweise an das Thema am besten verdeutlichen. Auf Grundlage dieser Antworten können sich Wählerinnen und Wähler gezielt zu den Positionen der Parteien rund ums Thema Nachhaltigkeit für die Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 informieren. In ihren Antworten messen alle Parteien dem Thema generell große Bedeutung bei und wollen die Nachhaltigkeitspolitik in Europa kraftvoll fortentwickeln. Unterschiede bestehen beim ‚Wie‘ – hier scheinen die unterschiedlichen Werte der Parteien durch. CDU/CSU wollen, dass Europa auch für die nachfolgenden Generationen einen Rahmen für Frieden, Freiheit, Wohlstand, soziale Sicherheit und die Bewahrung der Schöpfung bietet. Die SPD will die EU auf sozial verträgliche Weise in die langfristige Nachhaltigkeit führen. Strukturwandel und die nötigen Umstellungen in bestimmten Industriebereichen müssten von der Politik begleitet werden. Die Liberalen bezeichnen eine nachhaltige Entwicklung als eine „zweite Aufklärung“ des Menschen über die langfristigen positiven und negativen Folgen des eigenen Handelns. Für einen grundsätzlichen sozial-ökologischen Umbau in Deutschland und Europa spricht sich die Linke aus, bei dem sie auch die Nachhaltigkeitsziele neu bestimmen ausrichten will, wobei die Linke zwar nicht aus der EU austreten will, aber die gesamten EU-Verträge als „keine taugliche Grundlage“ in Frage stellt. „Wir müssen EU-weit sowohl unsere Produktionsweisen wie auch Konsummuster transformieren, um der Agenda 2030 gerecht zu werden“, heißt es schließlich bei den Grünen.

Hohe Priorität für Agenda 2030 und Nachhaltigkeitsziele

Zentral sind für alle Parteien die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und ihre 17 Ziele. Damit wird klar: das Thema Nachhaltigkeit ist in der gesamten Parteienlandschaft angekommen und genießt fraktionsübergreifend einen hohen Stellenwert. Dies verdeutlichen auch Umfang und Differenziertheit der gelieferten Antworten. Dass bei der Umsetzung der SDGs die Digitalisierung den entscheidenden Hebel setzen kann, davon sind alle Parteien überzeugt. Digitalisierung könnte der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit sein – aber müsse im Sinne der Menschen verlaufen, heißt es von verschiedenen Seiten. Unterschiede in den Antworten werden dabei nur mit Blick auf Differenzen der grundsätzlichen parteipolitischen Ausrichtungen deutlich. Die CDU/CSU setzen auf die Ausgestaltung des Binnenmarktes unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und eine effiziente „international wirksame Bepreisung von Treibhausgasemissionen“. Ein Zukunftsfonds soll Nachhaltigkeits-Start-Ups helfen und der Plastikflut will man durch Innovationen, eine EU-weite Strategie und internationale Abkommen beikommen. Die Sozialdemokraten sehen eine enge Verflechtung der Herausforderungen, denn „Ungleichheit ist auch ein ökologisches Problem, genauso wie Umweltzerstörung auch ein soziales Problem ist“. Digitalisierung und Transformation der Wirtschaft müsse für alle Menschen gerecht verlaufen und „keine digitalen Tagelöhnerinnen und Tagelöhner, die nur auf Abruf arbeiten können“ schaffen. Die FDP setzt auf Technologien und Bildung als tragende Säulen beim Thema Nachhaltigkeit. „Wir wollen digitale Technologien für eine nachhaltige Entwicklung nutzen, indem wir den Fortschritt auf diesem Gebiet ermöglichen“, heißt es im Beitrag der Liberalen. Dazu müssten bessere Rahmenbedingungen für Innovationen geschaffen werden, um neue Technologien und neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Auch für die Linke hat die Umsetzung der Ziele der Agenda 2030 oberste Priorität und sie spricht sich für eine Selbstverpflichtung der EU und ihrer Mitgliedsstaaten als „Mindestziele“ und als „wichtige Grundlage für internationale Solidarität“ aus, auch wenn es dafür eines anderen Europas und einer anderen EU bedürfe. Die Grünen fordern beispielsweise den gesamten EU-Haushalt an den SDGs auszurichten und einen ‚Nachhaltigkeitscheck‘ einzuführen. Besonders heben sie hervor, dass wir „EU-weit sowohl unsere Produktionsweisen wie auch Konsummuster transformieren“ müssen, um die Agrar- und Ernährungspolitik hin zu einer „Ernährungswende“ zu verändern.

Nachhaltigkeitspolitik nicht länger Nischenthema

Deutlich wird: Alle großen Parteien haben eine Haltung zum Thema Nachhaltigkeit und sehen das Thema längst nicht mehr als marginales Politikfeld an. Ganz im Gegenteil. Ein Bewusstsein für großen Handlungsbedarf ist parteiübergreifend vorhanden und deutet auf einen größeren Stellenwert des Themas in der neuen Legislaturperiode des Europaparlaments hin. Dies unterstützt den Kurs der EU-Kommission, die mit ihrem Reflektionspapier die Nachhaltigkeitsziele fest auf die europäische Agenda gesetzt hat. Damit machen wir uns auf den Weg zu mehr Nachhaltigkeit in Europa. Nun ist es an den Wählerinnen und Wählern, am 26. Mai 2019 zu entscheiden, für welche Partei - und damit für welche Herangehensweise an das Thema Nachhaltigkeit - sie ihr Kreuz machen wollen.  

Alle Antworten der Parteien im Wortlaut

[accordion] [panel title="Antworten der CDU/CSU-Fraktion" open="false"] [document id="13653"] [/panel] [panel title="Antworten der SPD-Fraktion" open="false"] [document id="13639"] [/panel] [panel title="Antworten der FDP-Fraktion" open="false"] [document id="13654"] [/panel] [panel title="Antworten der Fraktion DIE LINKE" open="false"] [document id="13655"] [/panel] [panel title="Antworten der Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion" open="false"] [document id="13656"] [/panel] [/accordion]" ["post_title"]=> string(60) "Europawahl 2019: Mehr Nachhaltigkeit in der EU? Keine Frage!" ["post_excerpt"]=> string(271) "An der Agenda 2030 kommen die Parteien nicht mehr vorbei. Was sie sich unter der Umsetzung der VN-Nachhaltigkeitsziele vorstellen und was für sie Nachhaltigkeit im Kontext der bevorstehenden Europawahl bedeutet, zeigt eine Umfrage des Rates für Nachhaltige Entwicklung." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(57) "europawahl-2019-mehr-nachhaltigkeit-in-der-eu-keine-frage" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-23 14:33:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-23 12:33:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13671" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#4924 (24) { ["ID"]=> int(13569) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-11 13:08:32" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-11 11:08:32" ["post_content"]=> string(3797) "Athen, 9. April 2019 – Die Türkei bekommt als drittes Land der Welt einen nationalen Nachhaltigkeitskodex. Der Türkische Nachhaltigkeitskodex, das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) und des türkischen Zentrums für nachhaltige Produktion, Forschung und Design (SÜRATAM), wurde beim Sustainability Outlook 2019 in Athen am 5. April 2019 präsentiert. Dr. Hüdai Kara und Julia Graner, der Direktor und die Managerin des Projekts Türkischer Nachhaltigkeitskodex, nahmen als Vertreter von SÜRATAM an der Konferenz teil. Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, ein vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) im Jahr 2010 eingeführter Berichtsstandard, kann unabhängig und länderspezifisch angepasst werden. Nach Aussage des RNE interessieren sich neben der Türkei, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Adaption und Implementierung befindet, weitere Länder der EU und auf der ganzen Welt für die Erfahrungen mit dem Nachhaltigkeitskodex und den Optionen für eine nationale Anpassung. Ende 2018 einigten sich DNK und SÜRATAM auf eine Zusammenarbeit bei der Adaption des Nachhaltigkeitskodex. Momentan befindet sich der Türkische Nachhaltigkeitskodex in der Beratungsphase mit den verschiedenen Interessengruppen und es wird an der Anpassung einzelner Kriterien an die Bedingungen vor Ort gearbeitet. Als wichtige Akteure wurden die Wissenschaft, lokale und multinationale Unternehmen, Unternehmensverbände, Handelskammern sowie die Zivilgesellschaft und Berater identifiziert. Zu den wichtigsten Aktivitäten gehört das Netzwerken, um die genannten Akteure bei der Entwicklung des Kodex miteinander zu verbinden und weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu eruieren. Es wurden bereits einige wichtige Meilensteine wie die Übersetzung des Kodex ins Türkische und ein zweisprachiger Internetauftritt erreicht. Das Team des Türkischen Nachhaltigkeitskodex hat seinen Sitz in den Räumlichkeiten von SÜRATAM und greift auf die Mitglieder und das weitreichende Branchennetzwerk von SÜRATAM zurück, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen in allen Sektoren und Branchen weiter zu stärken. „Diese Zusammenarbeit ist ein Meilenstein für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Türkei, wo diese freiwillig erfolgt und auf einem relativ niedrigen Niveau liegt. Der Türkische Nachhaltigkeitskodex wird kleinen wie großen Unternehmen vor Ort gleichermaßen als Werkzeug für Transparenz und zur Beurteilung von Nachhaltigkeit dienen. Seine Einführung kann vielleicht sogar der Grundstein für einen vom Kodex inspirierten Nachhaltigkeitsindex von Firmen sein, der auf anerkannte KPIs und Metriken zurückgreift“, so Dr. Kara, Vorstandsmitglied von SÜRATAM und Direktor des Türkischen Nachhaltigkeitskodex. Die Partnerschaft zwischen dem DNK und SÜRATAM zeigt, dass der Inhalt des Kodex über Landesgrenzen hinweg relevant und anwendbar ist. Ein Blick auf die stark unterschiedlichen Standards der Nachhaltigkeitsberichterstattung und das wachsende Interesse an einer Standardisierung unterstreicht, dass der Kodex ein nützliches Instrument ist. Er setzt auf Wesentlichkeit, Engagement und Transparenz und ist damit ein guter und umsetzbarer Weg, um nachhaltige Geschäftspraktiken international voranzubringen. In einem Kommentar zu der Ankündigung sagte Yvonne Zwick, Leiterin des DNK-Büros und Stellvertretende Generalsekretärin des Rates für Nachhaltige Entwicklung: „Das Team in der Türkei legt den Grundstein dafür, dass in Zukunft Unternehmen aller Größenordnungen in der Türkei ihre Nachhaltigkeitsbemühungen offenlegen. Wir freuen uns sehr über die Ankündigung des Türkischen Nachhaltigkeitskodex und heißen ihn in der Kodex-Familie herzlich willkommen.“" ["post_title"]=> string(45) "Der Nachhaltigkeitskodex kommt in die Türkei" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(45) "der-nachhaltigkeitskodex-kommt-in-die-tuerkei" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-11 13:09:06" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-11 11:09:06" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13569" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#4925 (24) { ["ID"]=> int(13482) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-08 13:48:46" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-08 11:48:46" ["post_content"]=> string(5906) "Die Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten - und die Menschheit hat jede Menge Probleme. Doch es gibt natürlich Lösungen. Superhelden müssen sie nur finden. Was nach dem eingängigen Drehbuch etlicher Computerspiele klingt, ist auch die Strategie hinter der SDG Entdecker App. Man stelle sich folgendes Szenario vor: Eine Jugendherberge liegt an einem wunderschönen See. Doch das Idyll wird getrübt von der massiv vorangeschrittenen Schneeschmelze. Der Meeresspiegel steigt und es drohen Überschwemmungen, auch die Jugendherberge könnte in den Fluten untergehen. Die SDG Entdecker App zeigt das Horrorszenario und erklärt, was dahintersteckt. Der Klimawandel schreitet voran, das Ökosystem ist aus dem Gleichgewicht geraten. Doch was kann man dagegen tun? Die App bietet Lösungen an – und zwar als „scavanger hunt“, einer Art Schnitzeljagd in digital. Der Unterschied zum Klassiker: Es gibt etliche sehr unterschiedliche Aufgaben – und damit die verschiedensten Wege zum Ziel zu kommen. „Die Lösungen sind nicht so eindeutig, sondern man muss im übertragenen Sinne denken“, sagt Malte Bittner. Er ist einer von zwei Geschäftsführern der Firma Scavenger Hunt GbR und hat die App entwickelt. Um die Ecke denken ist nicht nur erwünscht, sondern wird auch mit Bonuspunkten belohnt.

Große Wissenslücken bei den VN-Nachhaltigkeitszielen

Angefangen hat alles mit einem Angebot für Studierende im ersten Semester. Bittner testet das Konzept an Studienanfängerinnen und -anfängern. Und er bemerkt: Es gibt immense Wissenslücken. Bittner vermutet, auch in der Schule wird so gut wie gar nicht über die VN-Nachhaltigkeitsziele gesprochen. Sustainable Development Goals (SDGs)? VN-Leitlinien für ökologische, soziale und ökonomische Verbesserungen weltweit? Was die SDGs eigentlich sind, darüber weiß die breite Öffentlichkeit kaum Bescheid. „Diese Ziele der Vereinten Nationen sind immens wichtig. Doch kaum einer kennt sie“, sagt Bittner. Kinder und Jugendliche hält er für die Schlüsselzielgruppe. Um sie zu erreichen, kooperiert Bittners Firma mit dem Deutschen Jugendherbergswerk. Spielerisch sollen Schülerinnen und Schüler sowie junge Studierende während ihres Aufenthalts in den Jugendherbergen den 17 Nachhaltigkeitszielen auf die Spur kommen. Es geht nicht nur um den Klimawandel, sondern auch um unseren Konsum, unseren Alltag. Was hat mein Kleidungsstil eigentlich mit der Ausbeutung von Fabrikarbeiterinnen und –arbeitern in Indien zu tun? Wie viel Müll fällt bei mir zuhause an und was kann man gegen Abfallberge tun? Diesen Fragen nimmt sich die App an. „Das Essentielle bei den SDGs ist doch die Veränderung im Kleinen, im Leben eines jeden Menschen. Nur darüber lässt sich doch wirklich etwas erreichen“, sagt Bittner. Der 29-Jährige ist überzeugt: Viel hängt vom Handeln jedes Einzelnen ab. Ändert sich das Verhalten im Alltag, lässt sich auch Großes bewirken.

Bildung als Schlüssel zur Veränderung

Diese Haltung sowie der kreative Ansatz, über eine App die SDGs einem vor allem auch jungen Publikum bekannter zu machen, hat die Jury der Ausschreibung „Zukunft, fertig, los! – Bildungswettbewerb für Nachhaltigkeit“  des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) überzeugt. Die SDG Entdecker App zählt zu den nominierten Projekten aus knapp 100 Einreichungen. Ziel des Wettbewerbs war es, die 17 Nachhaltigkeitsziele stärker im deutschen Bildungswesen zu verankern. Der Wettbewerb richtete sich an Organisationen, Institutionen, Kitas, Schulen sowie Berufs- und Hochschulen. „Die Begeisterung für die Inhalte der Bildungsangebote ist der Schlüssel für die Veränderung, die wir alle so dringend benötigen. Die Ideen und Wege für Veränderung hin zu nachhaltigerem Handeln sind durch unseren Wettbewerb aufgezeigt – jetzt gilt es diese zu unterstützen“, bewertete das kooptierte RNE-Ratsmitglied Dominik Naab die Auswahl der Nominierten. Die 22 nominierten Projekte haben ihre Ideen im Rahmen des Wettbewerbs potenziellen finanziellen und fachlichen Unterstützern vorgestellt. Rund 50 Prozent der Projekte werden inzwischen gefördert. Die SDG Entdecker App gehört dazu. Bittner und seine Kollegen wollen nun richtig durchstarten. Helfen soll ihnen dabei die Zusage für eine finanzielle Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Höhe von rund 80.000 Euro. Jetzt geht es vor allem um die technologische Entwicklung des Programms, um den Datenschutz und um Ideen, wie die App weiter vermarktet werden kann. Grundsätzlich soll die App im jeweiligen App-Store kostenlos zugänglich sein. Bittner schwebt vor, dass die SDG Entdecker App fester Bestandteil des Programms bei Klassenfahrten wird. Vorwissen oder viel Vorbereitung ist von den Lehrenden nicht gefordert. Auch dieses Material für die Schule und die Jugendherbergen stellt die App bereit. Im Sommer soll es die ersten größeren Testveranstaltungen geben. „Die Jugendherbergen sind nur der Anfang", sagt Bittner. Künftig will er auch mit anderen Bildungseinrichtungen zusammenarbeiten. Derzeit ist er auf der Suche nach einer Kooperation mit einer Schule. Die Firma ist in Paderborn angesiedelt, aus dieser Region soll auch der Partner kommen – zunächst soll vor Ort und schließlich auch eine bundesweite Vernetzung folgen." ["post_title"]=> string(37) "Auf der Jagd nach mehr Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(314) "Was sind eigentlich die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen? Und warum sind sie so wichtig? Eine App erklärt Jugendlichen dies auf spielerische Art. Die SDG Entdecker App wurde vom Rat für Nachhaltige Entwicklung beim „Zukunft, fertig, los! – Bildungswettbewerb für Nachhaltigkeit“ nominiert. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(37) "auf-der-jagd-nach-mehr-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-08 22:04:37" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-08 20:04:37" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13482" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#4926 (24) { ["ID"]=> int(13251) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-25 13:58:57" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-25 12:58:57" ["post_content"]=> string(7623) "Eigentlich wollte Saad Al Abed Al Latef seinen Master in Energietechnik an der Universität in Aleppo machen und ein ganz normales Leben führen. Doch der Krieg in Syrien durchkreuzte seine Pläne. Er floh aus seinem Land und schlug sich bis März 2015 nach Deutschland durch. Heute ist Al Latef ein Beispiel, wie die Integration von Flüchtlingen gelingen kann. Genau genommen ist er kein Flüchtling mehr: Er ist Steuerzahler und arbeitet bei der Firma FM Technik in Hamburg als Programmierer in der Gebäudeautomation – also in einem wichtigen Bereich der Energiewende. Al Latef hat viel gebüffelt für seinen Erfolg, besuchte mehrere Sprachkurse und stieß im richtigen Moment über das Projekt „Work And Integration For Refugees“ auf das Programm „Umwelthandwerker“. Projektleiter Haiko Hörnicke erzählt, wie das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg (ZEWU) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Herbst 2015 zusammenkamen, als die meisten Geflüchteten in Deutschland eintrafen. Sie entschieden sich, gesellschaftspolitische Verantwortung zu übernehmen – und diesen Menschen bei der Integration zu helfen. Ihre logische Beobachtung: Auf der einen Seite gab es qualifizierte Flüchtlinge, auf der anderen Seite einen großen Fachkräftemangel im Handwerk, besonders in der Umwelttechnik. Hörnicke sagt, Flüchtlinge seien keine Bittsteller, sondern Menschen, die Potential mitbringen. „Viele derer, die hier angekommen sind, werden im normalen Regelsystem administriert und systematisch de-qualifiziert. Das wollten wir verhindern“, sagt Hörnicke. Er betont aber auch, dass das Projekt aufwändig sei und nur bei bereits gut qualifizierten Flüchtlingen greife. Diese bräuchten eine intensive und individuelle Begleitung, schon um zu vermeiden, dass es zu falschen Hoffnungen komme. „Für jemanden, der nur vier Jahre Schulbildung hat, ist unser Programm nichts“, sagt Hörnicke. Die Finanzierung hatte zunächst bis Ende 2018 die DBU übernommen. Inzwischen laufen die Umwelthandwerker bis 2022 im Rahmen des Projekts „Mission Zukunft“ weiter, das Zugewanderten mit akademischer Vorbildung Beratungen, Qualifizierungen und Schulungen im Bereich Umwelttechnik bietet. Gefördert wird das Projekt nun vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds. RENN.nord, eine von insgesamt vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien, und der Rat für Nachhaltige Entwicklung zeichneten die Umwelthandwerker kürzlich als eines von vier „Transformationsprojekten 2018“ aus.

Jobcentern fehlen die Mittel für zielgerichtete Unterstützung

Das Projekt kommt ins Spiel, wenn die Geflüchteten die ersten Hürden in Deutschland bereits genommen haben, also anerkannte Flüchtlinge sind und eine Aufenthaltserlaubnis haben. Ab diesem Zeitpunkt unterstützen sie Behörden bei der Integration. „Viele anfangs noch traumatisierten Flüchtlinge sind nach zwei, drei Jahren an dem Punkt, dass sie die Sprache gut können, eine Wohnung haben und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen“, sagt Hörnicke. Im öffentlichen System der Arbeitsvermittlung fehle es aber an Zeit, Mitteln und Verständnis, die Geflüchteten entsprechend ihrer Qualifikation weiterzubilden. Im ersten Teil des Projekts hat Hörnicke deshalb zunächst mit Jobcentern, Arbeitsagenturen, Migrationsberatungsstellen, Ehrenamtlichen und Betrieben ein Netzwerk aufgebaut, um überhaupt auf Geflüchtete mit technischer Vorbildung aufmerksam zu werden. „Ohne solche Partnerorganisationen geht es nicht“, sagt Hörnicke. Innerhalb einer vorgeschalteten Kompetenzfeststellung versuche man herauszufinden, was eine Geologin aus Kamerun oder ein Elektroingenieur aus Syrien an zusätzlichen Qualifikationen brauche, um hierzulande arbeiten zu können. „Manche geben zwar an, einen Ingenieurstitel zu besitzen, können aber eine Reihenschaltung nicht von einer Parallelschaltung auseinanderhalten. Andere dagegen könnten sofort an der Uni dozieren“, sagt Hörnicke. Hintergrund ist, dass mit dem Anerkennungsgesetz von 2012 zugewanderte Fachkräfte ihre Berufsabschlüsse hierzulande anerkennen lassen können. Fehlen Fachkenntnisse, wird der Abschluss zunächst teilweise anerkannt, der Rest kann später zusätzlich erlernt werden. Deshalb wurde bei den Umwelthandwerkern zunächst in einem mehrtägigen Kurs festgestellt, was an Vorwissen da ist. Schriftliche Aufgaben, die bei Bedarf auch ins Arabische übersetzt sind, mussten ebenso gelöst werden wie Praktisches: einen Ölbrenner auseinanderbauen, Teile und Funktion eines elektrisch angetriebenen Smarts erklären. Mittlerweile hat Hörnicke das Verfahren aber deutlich verkürzt und durch gezielte Gespräche ersetzt.

Zu wenig Qualifizierungsprogramme für Flüchtlinge

Wer ausreichend qualifiziert ist, erhält fünf Monate gezielter und individueller Fortbildung. Technisches Deutsch lernen dabei alle – in einem herkömmlichen Sprachkurs lerne niemand das Wort „Energieeinsparverordnung“. Die anderen Module werden mit Betrieben oder Bildungseinrichtungen abgesprochen. Anschließend finden manche direkt einen Job, andere fangen eine Ausbildung oder ein Studium an. Teil dieser Phase sind auch Exkursionen zu Windparks, Biogasanlagen, Müllverbrennungsanlagen oder in Umweltbetriebe. Bis 2018 führte das Team der Umwelthandwerker Beratungsgespräche mit rund 150 Geflüchteten, 44 nahmen anschließend an der mehrtägigen Kompetenzfeststellung teil, davon 37 an dem fünfmonatigen Programm. 30 davon fanden anschließend einen Jobs oder eine reguläre Fachqualifizierung. Eigentlich müsse es wesentlich mehr solcher Projekte geben, sagt Hörnicke. Er selbst hat für die Umwelthandwerker 1,75 Stellen finanziert bekommen, plus weitere Dozenten für die Kurse. „Über erfolgreiche Integration wird viel geschrieben. Aber wir sind nur ein Leuchtturm. Wir bekommen viel mehr Bewerber als wir aufnehmen können“. Er schlägt vor, dass ähnliche Programme künftig vom öffentlichen Regelsystem finanziert werden, damit auch andere Bildungseinrichtungen aufwändige Zusatzqualifikationen anbieten können. Bis 2022 haben die Umwelthandwerker in Hamburg jetzt eine Kapazität von zwei fünfmonatigen Qualifizierungskursen im Jahr mit jeweils 17 Teilnehmenden. Aber da draußen, sagt Hörnicke, gebe es tausende von Ingenieurinnen und Ingenieuren, die dringend gebraucht werden und im normalen öffentlichen Vermittlungssystem allmählich ihre Kompetenz verlieren. „Wenn diese Menschen sich hier etwas aufbauen können, dann können wir auch aufhören, sie 'Flüchtlinge' zu nennen. Weil sie dann wirklich hier angekommen sind“, sagt Hörnicke.   → Pressemitteilung vom 14.11.2018: Ausgezeichnet: Transformationsprojekte, die die Welt verändern" ["post_title"]=> string(58) "Wenn ein geflüchteter Ingenieur kein Flüchtling mehr ist" ["post_excerpt"]=> string(194) "Deutschland braucht dringend Fachkräfte – und versäumt es trotzdem oft, gut qualifizierte Flüchtlinge für die Jobs weiterzubilden. Das Projekt Umwelthandwerker in Hamburg will das ändern." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(58) "wenn-ein-gefluechteter-ingenieur-kein-fluechtling-mehr-ist" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-25 13:58:57" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-25 12:58:57" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13251" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#4927 (24) { ["ID"]=> int(13158) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-19 08:22:35" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-19 07:22:35" ["post_content"]=> string(4517) "Die Bundesregierung will den hiesigen Finanzplatz zu einem führenden Standort für Sustainable Finance ausbauen und hierfür eine Strategie entwickeln. Darauf hat sich der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung unter Leitung von Kanzleramtschef Helge Braun Ende Februar in Berlin verständigt. Außerdem beschloss das Gremium, einen Sustainable-Finance-Beirat für den Dialog der Bundesregierung mit Finanzwirtschaft, Realwirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft aufzubauen. Zudem erteilten die Teilnehmer den Auftrag, die Wirtschaftlichkeit der Emission grüner und nachhaltiger Bundesanleihen zu prüfen. Mit dem Beschluss zu Sustainable Finance betont die Bundesregierung, wie wichtig es ist, dass Finanzmarktakteure bei ihren Entscheidungen Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Einen Zeitplan für die Erarbeitung einer Sustainable-Finance-Strategie hat der Ausschuss nicht beschlossen. BMF und BMU erarbeiten derzeit ein konkretes Konzept für die konkrete Umsetzung des Beschlusses zur Schaffung eines Beirats. Der RNE tritt seit Jahren dafür ein, dass Nachhaltigkeit Einzug in die Finanzwelt findet. Bereits 2006 wies er auf die potenzielle Hebelwirkung des Finanzmarktes für eine nachhaltige Entwicklung hin. Mit einer Stellungnahme vor der Sitzung des Gremiums betonte das Gremium die Notwendigkeit ambitionierter Zielsetzungen. Er hat den Hub for Sustainable Finance (H4SF) als offene Stakeholderplattform ins Leben gerufen, die etablierten H4SF-Roundtable-Formate wird er bis auf Weiteres fortsetzen. „Der Beschluss der Bundesregierung zu nachhaltigen Finanzen ist als Commitment der Bundesregierung positiv zu würdigen”, kommentiert RNE-Vorsitzende Marlehn Thieme die Pläne. Es sei deutlich geworden, dass sich die Wahrnehmung des Themas innerhalb der Regierung deutlich verbreitert habe. Das Finanzministerium habe daran einen entscheidenden Anteil.

RNE-Vorsitzende fordert „deutliche Marktsignale”

„Ich bin überzeugt: Sustainable Finance wirkt schon heute auf die Industrie und Wirtschaft, braucht aber eine stärkere Marktgängigkeit”, sagt Thieme. Denn: Die Zukunftsfähigkeit von Geschäftsmodellen sei im Lichte einer nachhaltigen Entwicklung anders zu bewerten als in herkömmlichen Bewertungsrahmen. Die RNE-Vorsitzende forderte, deutliche Marktsignale in der Vermögensanlage, aber auch in der Kreditaufnahme zu positionieren: „Die Prüfung nachhaltiger Bundesanleihen sollte gemeinsam mit dem neuen Beirat noch in diesem Jahr zu einer Entscheidung führen, um dem Markt die nötigen Impulse zu geben." Der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung ist das zentrale Steuerungsorgan der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Alle Ressorts sind in dem Ausschuss auf Ebene der beamteten Staatssekretärinnen und Staatssekretäre vertreten. Neben den zuständigen Staatssekretären der Ressorts nahmen als externe Expertinnen und Experten die RNE-Vorsitzende Marlehn Thieme, Sabine Mauderer, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, der KfW-Vorstandsvorsitzende Günther Bräunig, Michael Schmidt, derzeit noch in der Geschäftsführung der Deka Investment GmbH und Mitglied der High-Level Expert Group on Sustainable Finance der EU-Kommission, und Kai Whittaker, Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, an der Ausschusssitzung teil. [document id="12737"]" ["post_title"]=> string(68) "Deutschland soll Führungsrolle für Sustainable Finance übernehmen" ["post_excerpt"]=> string(256) "Das hat der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung Ende Februar beschlossen. Auch ein Sustainable-Finance-Beirat ist angekündigt. Die Emission grüner und nachhaltiger Bundesanleihen soll auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft werden." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(68) "deutschland-soll-fuehrungsrolle-fuer-sustainable-finance-uebernehmen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-19 09:16:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-19 08:16:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13158" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#4928 (24) { ["ID"]=> int(12997) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-07 10:32:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-07 09:32:41" ["post_content"]=> string(5174) "Berlin, 7. März 2019 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft erneut zum Mitmachen bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) vom 30. Mai bis 5. Juni 2019 auf. Ab sofort können bundesweit wieder alle – egal ob Privatperson, Verein, Unternehmen, (Hoch)schule, Kommune, Kirche und viele mehr – ihre nachhaltige Aktion auf www.tatenfuermorgen.de einreichen. Der RNE verfolgt mit den DAN das Ziel, vielfältiges Engagement für nachhaltige Entwicklung öffentlich sichtbar zu machen und Mitmenschen bundesweit für nachhaltigeres Handeln zu begeistern. Mit über 2.500 Anmeldungen in ganz Deutschland verzeichneten die Aktionstage 2018 einen neuen Rekord. Der Ansporn ist groß, ihn dieses Jahr zu brechen. Teilnehmen können alle, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren möchten. Auch der Art der Aktion sind keine Grenzen gesetzt: Von Kleidertauschpartys über Abfallsammel-Flashmobs und Repair Cafés bis hin zu Umwelttheater an Schulen oder betriebsinternen Zero-Waste-Mittagessen – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Einzige Voraussetzung ist, dass die Aktion einen Bezug zu den 17 globalen Zielen für Nachhaltige Entwicklung hat und nicht kommerziell motiviert ist. Wer noch auf der Suche nach Ideen ist, kann sich auf der Website von Beispielen und Leuchtturmprojekten der DAN 2018 inspirieren lassen und findet hier auch Info- und Werbematerialien zum kostenlosen Download. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden seit 2015 im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt, eine gemeinsame Initiative von Deutschland, Österreich und Frankreich. Um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, werden daher auch Aktionen vom 25. Mai bis einschließlich 10. Juni miteinbezogen. Eine Teilnahme an den DAN bedeutet dabei gleichzeitig ein Mitwirken an der Europäischen Nachhaltigkeitswoche. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit sind ein Projekt vom Rat für Nachhaltige Entwicklung um dem Thema Nachhaltigkeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Das wertvolle Engagement zahlreicher Personen und Institutionen soll aufgezeigt werden. Weitere Informationen zur Anmeldung und Tipps finden sich unter: www.tatenfuermorgen.de

Medienkontakt

Marijke Eschenbach Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Tel.: 030/338424-233 E-Mail: marijke.eschenbach@nachhaltigkeitsrat.de

Hintergrundinformationen

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat 2012 die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) ins Leben gerufen. Ziel ist es, dem Thema Nachhaltigkeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen, das Engagement zahlreicher Personen und Institutionen sichtbar zu machen und noch mehr Menschen dazu zu bewegen, nachhaltig zu handeln. Dabei richten sich die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit an Privatpersonen, Vereine, Verbände, Initiativen, Stiftungen, Schulen, Kindergärten, Universitäten, Kirchen, Unternehmen, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Kommunen, Stadtwerke, Behörden, Ämter und Ministerien. Seit 2015 finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt, einer von Deutschland, Frankreich und Österreich ins Leben gerufenen Initiative für Menschen aus ganz Europa. In Deutschland nimmt man durch die Teilnahme an den Aktionstagen automatisch auch an der Europäischen Nachhaltigkeitswoche teil. Waren es in den Jahren 2012–2014 jährlich rund 250 Nachhaltigkeitsaktionen, so steigt die Zahl seitdem kontinuierlich an. Im Jahr 2018 nahmen 2.531 Aktionen in ganz Deutschland teil, 689 Aktionen mehr als noch im Vorjahr. Die aktivsten Bundesländer waren Baden-Württemberg mit 1.704 Aktionen sowie Nordrhein-Westfalen mit 191 Aktionen und Sachsen-Anhalt mit 81 Aktionen. Die meisten wurden von Vereinen angeboten (256 Aktionen), gefolgt von Bildungseinrichtungen (110 Aktionen) und Unternehmen (91 Aktionen). Alle Aktionen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit wurden einzelnen oder auch mehreren der 17 globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zugeordnet. Die meisten Aktionen wurden im vergangenen Jahr zu SDG 12 (Nachhaltiger Konsum und Produktion) angeboten, gefolgt von SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) und SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden). Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden jährlich vom 30. Mai bis 5. Juni unter #tatenfuermorgen statt." ["post_title"]=> string(105) "Vorhang auf für alle Weltveränderer – Anmeldestart für die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(101) "vorhang-auf-fuer-alle-weltveraenderer-anmeldestart-fuer-die-deutschen-aktionstage-nachhaltigkeit-2019" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-07 10:32:41" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-07 09:32:41" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12997" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#4932 (24) { ["ID"]=> int(12946) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-05 09:49:34" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-05 08:49:34" ["post_content"]=> string(7030) "

Frage: Herr Lewe, hat jeder das Recht mitten in der Stadt zu leben?

Markus Lewe: Das Recht in der Stadt zu leben unterliegt keinen Beschränkungen. Die Städte sind darauf angewiesen, dass Menschen aller Einkommensschichten in den Städten leben können. Dabei geht es aber nicht um einen Rechtsanspruch, das ist meines Erachtens auch nicht notwendig. Viel spannender ist die Frage: Müssen sich alle, die in der Stadt leben wollen, Wohnraum in der Stadt leisten können?

Und müssen sie?

Ich meine ja. Dies bedeutet nicht, dass wir nur noch sozialgebundene Wohnungen bauen. Aber in diesem Segment besteht viel Nachholbedarf. In den vergangenen Jahren sind zu wenig Wohnungen gebaut wurden, die für alle bezahlbar sind.

Städte wie München, Münster und Frankfurt haben bereits Pläne für die sozialgerechte Bodennutzung entwickelt. Muss die Bundesregierung überhaupt noch eingreifen?

Ja, unbedingt. Denn an vielen Stellen reichen die Möglichkeiten der Städte nicht aus, um aktiv an den Wohnungsmärkten zu agieren - im Sinne einer nachhaltigen, vorausschauenden und stärker am Gemeinwohl orientierten Boden- und Wohnungspolitik. Gerade im Bereich des Baugenehmigungs- und Planungsrechts - auch im Zusammenspiel mit dem Umweltrecht - gibt es Verbesserungsbedarf. Der Deutsche Städtetag hat deshalb bereits 2017 ein Positionspapier zur Neuausrichtung der Wohnungs- und Baulandpolitik veröffentlicht.

Vielfach werden die energetischen Auflagen als Gründe für steigende Baukosten angeführt. Muss man sich zwischen Klimaschutz und bezahlbarem Wohnraum entscheiden?

Wir müssen beides erreichen: Klimaschutz und bezahlbaren Wohnraum. Problematisch ist auf Ebene der Gesetzgeber bislang, dass jeder Fachbereich für sich Standards festlegt. Wir benötigen deshalb eine ressortübergreifende Abstimmung über die tatsächlichen Ziele und Wege. Unabhängig davon gibt es schon heute viele sinnvolle Klimaschutzmaßnahmen.

Zum Beispiel?

Energetische Verbesserungen der Gebäude, die dem Klimaschutz nutzen, sorgen gleichzeitig über die Lebenszeit des Gebäudes hinweg für niedrigere Energiekosten. Allerdings sind die Mehrkosten beim Bauen nicht zu vernachlässigen und amortisieren sich häufig nicht so schnell wie erwartet. In Münster setzen wir für Neubauten auf städtischen Grundstücken seit mehr als 20 Jahren auf erhöhte Wärmedämmstandards. Im vergangenen Jahr haben wir in Abstimmung mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) das sogenannte kfW55-Energieeffizienzhaus als neuen Standard für Neubauten in der Stadt festgelegt.

In Wien liegt der Anteil öffentlich gebundener Wohnungen bei über 50 Prozent – ein Vorbild, damit hierzulande Wohnen bezahlbar bleibt?

Die Stadt Wien wird gern genannt, wenn es um die aktive Steuerung der Wohnungsmärkte durch die Städte geht. Wien betreibt seit fast 100 Jahren eine soziale Wohnraum- und eine vorausschauende Bodenpolitik und setzt 5 Prozent seines Budgets für den Wohnungsbau ein. Dahinter steckt also eine ausgeprägte politische Grundhaltung über einen sehr langen Zeitraum. Deshalb ist das Vorgehen dort in dieser Form nicht ohne Weiteres auf deutsche Städte übertragbar. Dennoch lohnt sich immer wieder der Blick dorthin, um Lehren für deutsche Städte aber auch für Bund und Länder zu ziehen.

Die Bundesregierung will dieses Jahr das erste Klimaschutzgesetz verabschieden – was erwarten Sie für den Bereich Wohnen?

Aus wohnungspolitischer Sicht ist vor allem die Einführung des geplanten Gebäudeenergiegesetzes von Bedeutung. Mit diesem sollen die Energieeinsparverordnung (EnEV), das Energiegesetz (EnEG) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammengelegt werden. Das Gesetz wird allerdings, wie die Koalition verabredet hat, den energetischen Mindeststandard im Neubau nicht verändern. Daher müssen Bund und Länder mit Förderprogrammen bessere Anreize für die energetische Gebäudesanierung schaffen. Dies fordern wir schon lange, ebenso wie einen sachgerechten Quartiersansatz.

Was ist zu tun in Zeiten, in denen nicht nur Regionen, sondern auch schon einzelne Viertel in Städten auseinanderdriften?

Das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse ist für den Deutschen Städtetag zentral. Deshalb arbeiten wir in der entsprechenden Kommission der Bundesregierung mit. Gesellschaftlichen Zusammenhalt schaffen wir nur, wenn keine Region in Deutschland abgehängt wird. Damit das gelingen kann, brauchen wir Strukturhilfen in all jenen Regionen, wo es erhebliche wirtschaftliche und infrastrukturelle Schwierigkeiten gibt, egal ob kleinräumig oder großräumig, in Städten oder dem ländlichen Raum.

Es ist zwölf Jahre her, dass sich die 27 in Europa für Stadtentwicklung zuständigen Ministerinnen und Minister auf die „Leipzig-Charta“ zur nachhaltigen europäischen Stadt verständigt haben. Inwiefern spielt diese heute noch eine Rolle?

Die Leipzig-Charta ist nach wie vor das Leitbild für die urbane, dichte und nachhaltige Stadt der kurzen Wege. Das zuständige Bundesinnenministerium hat im vergangenen Jahr einen internationalen Dialogprozess gestartet, um die nächste deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 vorzubereiten und die Leipzig-Charta weiterzuentwickeln. Daran wirken wir als Kommunen genauso mit wie an der Umsetzung vor Ort. Denn wir brauchen ein mit Leben erfülltes Leitbild.

Welche Rolle spielt der Wohnungsmarkt für eine nachhaltige Mobilität?

Eine ressortübergreifende Wohnungs- und Bodenpolitik nimmt auch die Verkehrsströme und Mobilitätsfragen stärker in den Blick, als das in der Vergangenheit vielerorts geschehen ist. Außerdem können Wohnungsgesellschaften einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Mobilität in den Städten leisten.

Wie genau?

Viele engagieren sich beispielsweise durch „Sharing-Angebote“, „ÖPNV-Abonnements“ oder „Fahrradstellplätze“ für ihre Mieter. Auch das Thema E-Mobilität wird zunehmend bei der Planung der Wohnungsbauvorhaben mit einbezogen. Die Städte begrüßen diese Aktivitäten ausdrücklich als einen Beitrag zur Verkehrswende. Der Deutsche Städtetag wirbt in seinem Positionspapier „Nachhaltige Mobilität für alle - Agenda für eine Verkehrswende aus kommunaler Sicht“ dafür, diese Aktivitäten zum Bestandteil einer aktiven Neubau- und Bestandspolitik zu machen." ["post_title"]=> string(72) "„Wir müssen beides erreichen: Klimaschutz und bezahlbaren Wohnraum“" ["post_excerpt"]=> string(232) "Bauen, Mieten, Kaufen und dabei den Klimaschutz im Blick behalten - der Präsident des Deutschen Städtetages Markus Lewe erklärt im Interview, wie das gelingen kann und welche Unterstützung er von der Bundesregierung erwartet. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(65) "wir-muessen-beides-erreichen-klimaschutz-und-bezahlbaren-wohnraum" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-05 13:06:51" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-05 12:06:51" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12946" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#4933 (24) { ["ID"]=> int(12846) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-25 11:43:11" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-25 10:43:11" ["post_content"]=> string(6882) "Wandel ist machbar. Davon ist Bernd Tischler überzeugt. Er spricht von der „Blaupause Bottrop“. Der SPD-Politiker ist der Oberbürgermeister der Stadt, in der mit der Schließung der Zeche „Prosper Haniel“ Ende 2018 die Steinkohle-Ära in Deutschland zu Ende gegangen ist. Von der Industriestadt lasse sich lernen, wie der Umbau hin zu mehr Nachhaltigkeit funktioniert. Bottrop hat seinen CO2-Ausstoß seit 2010 schon fast halbiert. Tischler ist einer der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, die am 20. Februar 2018 nach Berlin gekommen sind, um mit Bundestagsabgeordneten zu diskutieren, welche Impulse Kommunen in die Bundespolitik geben und wie sie die Zukunft gestalten können. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat sie zusammen mit der Vizevorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik der Unions-Bundestagsfraktion, Dietlind Tiemann, zum Parlamentarischen Abend „Nachhaltige Stadt“ geladen. Die Kommunen seien mit ihren Ideen, Innovationen und lokalen Kompetenzen eine „wichtige Kraftquelle“ bei der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, sagte die RNE-Vorsitzende Marlehn Thieme. Der RNE bringt schon seit rund zehn Jahren Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister von über dreißig deutschen Städten regelmäßig zum Dialog über strategische Fragen der „Nachhaltigen Stadt“ zusammen.

Kommunen als Impulsgeber für die große Transformation

Erst im Juni 2018 hat die Runde das Papier „Mehr Nachhaltigkeit der Bauland- und Bodenpolitik“ verabschiedet. Ihre grundsätzliche Forderung: Wohnraumbedarf und Ressourcenschutz sollten mit einer nachhaltigen Bodenpolitik von Bund, Ländern und Kommunen Hand in Hand gehen. Immerhin müssten, so meinte CDU-Politikerin Tiemann, „die Kommunen das ausbaden, was sich in Berlin ausgedacht wird.“ Tiemann war bis Oktober 2017 selbst Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel, in der DDR einst größter Stahlerzeuger mit 10.000 Beschäftigten. Im Jahr 2003 lag die Arbeitslosigkeit dort noch bei 25 Prozent, heute ist sie unter zehn Prozent. Die Stadt wächst, auch dank der Zuzüge von Familien aus Berlin, die wegen deutlich günstigerer Mieten und guter Bahnanbindung den Wohnort wechseln. Bezahlbares Wohnen zu sichern und auszubauen wird für viele Städte immer wichtiger. „Das erfordert ein Umdenken im Umgang mit unserem Grund und Boden“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup. Viel zu viele Jahre sei das Wohnen allein dem Markt überlassen worden. Erst vor kurzem hatte der mittlerweile 93jährige SPD-Politiker Hans-Jochen Vogel vorgerechnet, dass die Bodenlandpreise in Deutschland seit 1964 um 1800 Prozent gestiegen seien. Daldrup sieht den sozialen Zusammenhalt und die Idee der europäischen Stadt gefährdet, wenn sich zunehmend - wie es andere schon formuliert hätten - „die Städte zu begehbaren Investmentfonds“ wandelten. Mittlerweile sei das Problem aber erkannt. Ein Ausschuss im Bundestag befasst sich mit dem Leben in den Städten. Der Bund wird von 2018 bis 2021 fünf Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau investieren. Miet- und Bodenpreise seien aber nicht alles für die Stadt mit Zukunft, meinte der SPD-Mann. Auch die Digitalisierung stelle eine Herausforderung dar, wenn einige Menschen Städte nur noch als Ort sehen, „an denen sich Besucher mit ihrer IP-Adresse anmelden“.

Spaß beim Umbau – mit Dialogen und Investitionen

Städte wie Münster denken tatsächlich längst weiter: Die nordrhein-westfälische Universitätsstadt bringt den Bau günstigen Wohnraums besonders voran. Hierfür hat der Stadtrat einstimmig die Einführung der sozialgerechten Bodennutzung beschlossen. Das ist einer der Gründe, warum die Stadt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis erhielt. Sie meistert aus Sicht der Jury soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen vorbildlich. CDU-Oberbürgermeister Markus Lewe hat die Nachhaltigkeit zur „Chefsache“ gemacht, wie er sagte. Eine eigene Stelle wurde in der Verwaltung eingerichtet. Die Stadt spreche mit der Wirtschaft, der Wissenschaft, den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. So seien deren Wissen und Wünsche etwa in den Umbau eines ehemaligen Militärstützpunktes eingeflossen. Vor allem aber, so sagte Lewe, müsse der Wandel „Spaß machen, spürbar sein“, die Debatte dürfe nicht zu akademisch geführt werden. Er spreche darum weniger von Nachhaltigkeitszielen und -unterzielen, sondern sage es eher so: „Alles was wir tun, alles, was wir lassen, muss enkeltauglich sein.“

Gute Beispiele aus Kommunen mit Mehrwert für Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft – und Politik

Die Leute mitnehmen – das war auch das Ziel von Oberbürgermeister Tischler aus dem alten Kohlerevier. Darum hätten sie sich mit Stadtgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft gefragt, wo ihre Stärken seien, erklärte er. Die Antwort: „Wir können gut mit Energie umgehen“. Also machten sie Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu ihrem Zukunftsthema. 2009 wurde die Stadt zur Pilotstadt für die energetische Stadtsanierung erkoren und bekam das Label „Innovation City Ruhr“. Die CO2-Emissionen sollen bis 2020 halbiert werden. Ein wichtiger Baustein: Jeder kann sich kostenlos beraten lassen und einen Zuschuss bis zu 25 Prozent für die Kosten der Modernisierung bekommen. Bottrops Bürgermeister Tischler macht am Ende drei Effekte für den Erfolg allein bei den Wohnungssanierungen aus: „Viele neue Jobs. Die Bürger werden mitgenommen. Und ein Euro, den wir rein geben, zieht sieben Euro an Investitionen nach sich.“ Im Ergebnis werden in Bottrop derzeit pro Jahr dreimal so viele Privathäuser aufs Energiesparen getrimmt wie im Bundesdurchschnitt. Die Erfahrungen sollen nun zum klimagerechten Stadtumbau von 20 weiteren Quartieren im Ruhrgebiet genutzt werden. Kommunen sollten im Rahmen von Experimentierklauseln noch mehr Möglichkeiten haben, Neues auszuprobieren, meinte Monika Thomas, Leiterin der Abteilung „Stadtentwicklung, Wohnen und öffentliches Baurecht“ im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Bottrops Bürgermeister Tischler lud jeden ein, sich die „Bottroper Blaupause“ anzuschauen.   → Meldung vom 13.02.2019: Ausgezeichnet: Wie Wohnraum bezahlbar werden kann" ["post_title"]=> string(74) "Blaupausen für die nachhaltige Stadt. Bericht zum parlamentarischen Abend" ["post_excerpt"]=> string(260) "Bottrop will zum Vorreiter beim energetischen Umbau werden, Münster ist bei der Bodenpolitik beispielgebend – auf dem Parlamentarischen Abend „Nachhaltige Stadt“ machen sich Vertreterinnen und Vertreter von Bund und Kommunen auf den Weg in die Zukunft. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(73) "blaupausen-fuer-die-nachhaltige-stadt-bericht-zum-parlamentarischen-abend" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-05 13:05:54" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-05 12:05:54" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12846" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#4634 (24) { ["ID"]=> int(12758) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 16:04:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:04:45" ["post_content"]=> string(8230) "In der politischen Diskussion in Deutschland gibt es jetzt ein Jahr, bis zu dem alle wichtigen Akteure einen Ausstieg aus der Kohleverstromung für möglich halten: 2038. Dieses Jahr nennt der Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, kurz Kohlekommission – und der ist nicht der erste und nicht der einzige Plan, der einen langfristigen ökologischen Strukturwandel des Landes vorsieht. Bereits seit dem Jahr 2002 sind in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) Ziele zur Transformation aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche beschrieben. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, Mitglied der Kohlekommission und des Rates für Nachhaltige Entwicklung, sowie Günther Bachmann, Generalsekretär des RNE glauben, dass beide Projekte voneinander lernen können. Die DNS beschreibt umfassend, wie Deutschland zukunftsfähiger werden kann. Es geht nicht nur um Klimaschutz, sondern um alle Lebensbereiche, etwa Gesundheit, Bildung, Staatsverschuldung, Ernährung, Korruptionsbekämpfung. Anhand von 63 Indikatoren misst das Statistische Bundesamt die Entwicklung und veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht, regelmäßig überprüft ein internationales Team in einem Peer Review die Strategie. In seiner jüngsten Aktualisierung hat das Bundeskabinett beispielsweise die Ziele formuliert, bis 2025 die privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Außerdem soll bis 2030 auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologischer Landbau betrieben werden. Der ökologische Landbau zeigt aber auch die Probleme der Nachhaltigkeitsstrategie: ihr Fortschritt wird zwar gemessen, wenn Ziele nicht erreicht werden, bleibt das aber ohne Konsequenzen. Ursprünglich sollten bereits 2020 20 Prozent der Ackerfläche öko sein – nun eben zehn Jahre später. Daraus ergibt sich der erste Punkt, an dem die DNS von der Kohlekommission lernen kann:

Ein starker Einstieg in Nachhaltigkeitsziele

„Die Kohlekommission hat einen starken Einstieg vereinbart“, sagt Günther Bachmann. Deshalb tragen auch BUND, Greenpeace und der Deutsche Naturschutzring den Beschluss mit – er leite den überfälligen Ausstieg aus der Kohle ein, reiche aber nicht für den Klimaschutz, schrieben sie in einer gemeinsamen Mitteilung. Bereits bis zum Jahr 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz. „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kennt bei keinem ihrer Ziele solche starken Einstiege – dort gibt es nur Ziele irgendwann in der Zukunft“, sagt Bachmann. Beispielsweise soll laut der 2016 überarbeiteten DNS die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 halbiert werden. „Die ersten Jahre, nachdem die Bundesregierung das Ziel ausgegeben hat, wird wahrscheinlich nichts Effektives passieren, um es zu erreichen“, sagt Bachmann.

Mehr demokratische Experimente wagen

Als große Stärke der Kohlekommission beschreibt Hubert Weiger vor allem, dass Akteure mit oft konträren Positionen – etwa Umweltverbände und Energiewirtschaft – zusammenkommen. So habe man in geschlossenen Räumen Zeit, durch Vorträge, Diskussion und Erfahrungen Vertrauen aufzubauen. „Es geht am Ende nicht darum, einander zu überstimmen, sondern auf einer von allen akzeptierten Faktenbasis einen Konsens zu finden“, sagt Weiger. Bachmann nennt das ein „demokratisches Experiment“. Der RNE-Generalsekretär plädiert dafür, die Kohlekommission als Vorbild zu nehmen und überall dort ähnliche Formate auszuprobieren, wo Deutschland in Sachen Nachhaltigkeit nicht vom Fleck kommt. „In diesen Bereichen müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und Lösungen erarbeiten. Umsetzen müsste das dann die Politik“, sagt Bachmann. Die konkreten Themen sind große Baustellen: Die Belastung der Fließgewässer mit Phosphor und des Grundwassers mit Nitrat wird immer größer, was nur durch ein Umsteuern in der Landwirtschaft zu lösen ist. Beim Güter- und Personenverkehr steigt der Energieverbrauch, statt zu sinken, was eine umfassende Verkehrswende nötig macht. Im Gesundheitsbereich steigt die Fettleibigkeit von Erwachsenen, statt zu sinken – hier ginge es um größere Reformen im Lebensmittelbereich. Huber Weiger führt noch den Flächenverbrauch an – Deutschland betoniert zu viel Natur zu.

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe definieren

Die Beispiele zeigen: Es geht hier um ein großes Umdenken bei Mobilität, Landwirtschaft, Gesundheit und Raumplanung. Hubert Weiger leitet daraus die Idee ab, nachhaltige Entwicklung als Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern zu definieren. Solche Gemeinschaftsaufgaben sind in Artikel 91 des Grundgesetzes definiert und beschränken sich derzeit auf die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes. Dort könnte auch das Thema Nachhaltigkeit verankert werden. Dann könnte es auch endlich bei der Landwirtschaft Bewegung geben. „Die industrielle Landwirtschaft hat keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr, die Wissenschaft für ein Umsteuern ist da“, sagt Weiger. Einzig, es fehle ein politischer Prozess, um den Wandel einzuleiten.

Die DNS braucht Finanzierung und Öffentlichkeit

Bei zwei weiteren Punkten kann die DNS laut Bachmann aus der Debatte um die Kohlekommission lernen: Das erste ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die bei der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie minimal ist. Hier sind die Medien gefordert, ihrem Informationsauftrag nachzukommen, glaubt Bachmann. „Im Januar gab es im Bundestag eine öffentliche Debatte über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie mit einer scharfen Attacke der AfD. Berichtet hat darüber kaum jemand“, sagt Bachmann. Der zweite Punkt ist das Thema Finanzierung: Bis zu 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen sollen die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen erhalten. Die DNS hat kein Budget. „Die Nachhaltigkeitsstrategie braucht ein Kapitel Finanzierung. Wir müssen uns die öffentlichen Haushalte anschauen und ermitteln, welche Bereiche der Nachhaltigkeit dienen und welche nicht“, sagt Bachmann.

Was die Kohlekommission von der DNS lernen kann

Noch steht nicht final fest, wann Deutschland aus der Kohle aussteigt. Möglich wäre das Jahr 2035, dazu ist eine „Öffnungsklausel“ im Papier der Kommission enthalten. Ob die „energiewirtschaftlichen, beschäftigungspolitischen und die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen vorliegen“ soll im Jahr 2032 überprüft werden. Allerdings ist auch ein späterer Ausstieg denkbar, da 2026 und 2029 das Ausstiegsdatum nochmals von einer Expertengruppe geprüft werden soll. Klimaschutzziele, Strompreis, Versorgungssicherheit, Beschäftigung, die strukturpolitischen Maßnahmen in den Kohleregionen und die dortige Wertschöpfung sollen dann erneut bewertet werden. Die Kriterien bei dieser Überprüfung sind völlig offen. „Bei der Nachhaltigkeitsstrategie setzten wir ein ethisches, normatives Ziel und erarbeiten dann, wie man durch Indikatoren prüfen kann, ob die Ziele erreicht werden“, sagt Bachmann. Eine solche Prüfung anhand von konkreten Indikatoren kennt der Kohleausstieg nicht – in einigen Jahren könnte so die Debatte darum, ob der Kohleausstieg später oder früher kommen soll, erneut aufflammen." ["post_title"]=> string(71) "Was die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie vom Kohleausstieg lernen kann" ["post_excerpt"]=> string(266) "Aus den Ergebnissen der Kohlekommission lässt sich für die Transformationen anderer Sektoren wie Landwirtschaft oder Mobilität viel ableiten. Aber auch der Kohlekompromiss könnte sich in einigen Bereichen die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zum Vorbild nehmen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "was-die-deutsche-nachhaltigkeitsstrategie-vom-kohleausstieg-lernen-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-13 16:18:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:18:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12758" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#4633 (24) { ["ID"]=> int(12754) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 10:22:30" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 09:22:30" ["post_content"]=> string(5332) "Münster wächst, die Mieten ziehen an. Einer von denen, die in der westfälischen Stadt gegensteuern, ist Matthias Peck, der Dezernent für Wohnungsversorgung, Immobilien und Nachhaltigkeit im Rathaus. „Niemand will mittelalterliche Verhältnisse, wo nur noch reiche Kaufleute in der Innenstadt wohnen, die Krankenpfleger, Polizisten, Erzieher von außerhalb in die Stadt pendeln“, sagt er. Die 311.000-Einwohner-Stadt geht nun einen ganz eigenen Weg. Sie hat ein Modell entwickelt, mit dem sie Wohnungen schafft, die sich nicht nur Top-, sondern auch Normal- und Geringverdiener leisten können. Seit kurzem darf sie sich auch deshalb zu den nachhaltigsten Städten Deutschlands zählen, sie erhielt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019. In Berlin, in Hamburg, in München, aber auch in kleineren Städten ist das Wohnen für zahlreiche Haushalte längst unbezahlbar geworden. Erst im Januar hat das unabhängige Empirica-Institut die Studie „Wachsende Ungleichheit durch Wohnraum in Deutschland“ veröffentlicht. Demnach haben sich vor allem für Alleinerziehende und für Familien mit Kindern die Chancen verschlechtert, sich eine Mietwohnung leisten zu können.

Wohnraum schaffen

Die Autoren Timo Heyn und Marco Schmandt fordern, das Wohngeld besser an den Mietpreisen vor Ort zu orientieren und Hilfen schneller als bisher zu erhöhen. Aber vor allem ist für sie klar: „Mittel- und langfristig muss mehr Wohnraum geschaffen werden, um eine auf Dauer wachsende Anzahl an Abhängigkeiten von Transferleistungen zu vermeiden.“ In Münster begann das große Umdenken schon vor einigen Jahren. Da änderten sich plötzlich die Zeiten. Waren bis dahin viele vor der Hektik in den Städten aufs Land geflüchtet, kamen sie nun wieder in die Stadt. Münster hatte über die Jahre kaum noch Kitas gebaut, über die Schließung von Schulen nachgedacht, sich von Immobilien getrennt und die Entwicklung von Bauland weitestgehend den Privaten überlassen. Im Jahr 2014 beschloss der Rat das Münsteraner Modell einstimmig. Der offizielle Name: Sozialgerechte Bodennutzung Münster, kurz SoBoMünster. Münster landete keine zwei Jahre später im „Wohnatlas 2016 - Leben in der Stadt“, den die Postbank jedes Jahr von Wirtschaftsexperten erstellen lässt, bereits an der Spitze: Im Vergleich zum Bestand seit dem Jahr 2000 waren dort so viele Neubauten entstanden wie nirgendwo sonst in der Republik. Bauen ist allerdings nur das eine, erschwingliche Preise sind das andere.

Drei Hebel für Bezahlbarkeit

Im Münsteraner Modell gebe es „drei entscheidende Hebel“, sagt Peck. Erstens: Im Außenbereich bekommt Baurecht für neues Bauland nur, wer sein Grundstück mindestens zur Hälfte an die Stadt verkauft. Zweitens: Die Stadt verkauft ihre Grundstücke nicht nach dem Höchstgebot, sondern zum Festpreis und an denjenigen, der für die Mieter die niedrigsten Startmieten anbietet. Peck: „Das ist ein Wettbewerb nach unten.“ Und drittens: Investoren verpflichten sich im Innenbereich bei neuen oder geänderten Bebauungsplanungen im Wohnungsbau einen Anteil von mindestens 30 Prozent Sozialwohnungen zu schaffen, auch in bester Wohnlage am Wasser. Weitere 30 Prozent müssen förderfähige Wohnungen ausmachen. Bei städtischen Flächen für Mehrfamilienhäuser gibt es sogar eine 60-Prozent-Quote.

6,50 Euro Startmiete

Funktioniert das? Die Zahlen legen das nahe. Peck sagt: „Wir bekommen bei 80 Prozent aller Ankäufe durch die Stadt nicht nur die Hälfte, sondern das ganze Grundstück.“ Als 2017 die ersten Wohnbau-Projekte nach den SoBoMünster-Kriterien bewilligungsreif wurden, hätten dazu 310 Sozialwohnungen gehört. 2018 seien es bereits 385 gewesen. „Wir sind zuversichtlich, das noch zu steigern“, sagt Peck. Und: Die Startmiete von 9,50 Euro pro Quadratmeter bei frei finanzierten Wohnungen sei unterboten worden. Das Ergebnis lag bei rund 6,50 Euro. Peck sieht „eine Trendwende“. Diese sei auch in anderen Kommunen machbar. Es gibt schon lange ein Münchener, auch ein Frankfurter Modell. Münster konnte sich einiges abgucken – und dann für sich weiterentwickeln. „Sie brauchen ein identitätsstiftendes Modell, müssen aber nicht alles neu erfinden“, rät Peck. Die Besonderheit in Münster, die er unbedingt für nachahmenswert hält, ist der Arbeitskreis Wohnen. In ihm sitzen Vertreterinnen und Vertreter von Immobilienwirtschaft, Kreditinstituten, Mietervereinen und der Stadt. Anders gesagt: Es hilft, von vornherein alle einzubeziehen – für die Zukunft der Stadt." ["post_title"]=> string(49) "Ausgezeichnet: Wie Wohnraum bezahlbar werden kann" ["post_excerpt"]=> string(112) "Mietpreise steigen, Sozialwohnungen fehlen? Die Stadt Münster stemmt sich gegen diese Entwicklung - mit Erfolg." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(48) "ausgezeichnet-wie-wohnraum-bezahlbar-werden-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-20 09:41:46" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-20 08:41:46" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12754" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#4632 (24) { ["ID"]=> int(12561) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-01-24 14:13:11" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 13:13:11" ["post_content"]=> string(5523) "„Kann jedes Kind ein schönes Zuhause haben?“ – „Wann gibt es Menschen, die halb Mensch halb Maschine sind?“ – „Wäre es nicht schön, wenn alle Menschen Fahrradfahren lernen könnten?“: Solche Fragen standen am Anfang. Pädagoginnen und Pädagogen im gesamten deutschsprachigen Raum sammelten sie bei Kindern im Vor- und Grundschulalter. Auf Initiative der Bücherpiraten, eines Lübecker Vereins, und der Büchereizentrale Schleswig-Holstein waren sie eingeladen, sich mit den Kerngedanken der Agenda 2030 auseinanderzusetzen. „Es ging uns darum zu erfahren, was Kinder wissen und was sie verändern wollen“, sagt Susanne Brandt aus dem Lektorat der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, die das Projekt initiiert hat. Die Kinderfragen waren die Grundlage für das Projekt „Das weiße Blatt – Weltbilder und Bilderwelten zum Weiterdenken mit Kindern“, das zum Anfang dieses Jahres Bibliotheken in Schleswig-Holstein mit Materialien rund um die Themen und Ziele der Agenda 2030 versorgt hat. „Durch Geschichten lernen Kinder im Vor- und Grundschulalter am besten“, erläutert Susanne Brandt. Deswegen setzt „Das weiße Blatt“ auf bildgestütztes Erzählen mit Hilfe des japanischen Papiertheaters Kamishibai, das zum Mitmachen, Erzählen, Singen und Weitermalen anregt und so Nachhaltigkeit veranschaulicht.

In 30 Sprachen kostenlos per Download verfügbar

Das Besondere daran: Die Bildkartensätze wurden nicht von Erwachsenen für Kinder und Jugendliche, sondern gemeinsam mit ihnen erarbeitet. „Mit dem Staunen fängt es an – Fragen an die Welt in Wort und Bild“ lautete das Motto einer Illustrations- und Diskussionswerkstatt im vergangenen Sommer. Darin setzten sich Jugendliche mit den zuvor gesammelten Kinderfragen auseinander, begleitet von einem Team aus Pädagoginnen, Pädagogen, Künstlerinnen und Künstlern, und verarbeiteten sie mit Blick auf die Agenda 2030 zu Bildern und Texten. Das Ergebnis: ein illustriertes Bilderbuch, das inzwischen in fast 30 Sprachen im Internet zum kostenlosen Download bereit steht, und Kamishibai-Bildkartensätze als analoge Variante zum Online-Bilderbuch, die nun in Büchereien im ganzen Bundesland zur Verfügung stehen und Kinder und Jugendliche dazu anregen sollen, über ihre eigenen Vorstellungen von einer lebenswerten Umwelt nachzudenken. „Kamishibai ist ein in Bibliotheken relativ weit verbreitetes Mittel für das dialogische Erzählen“, erläutert Susanne Brandt. Die aus Japan stammende Erzählform – zusammengesetzt aus den Wörtern kami („Papier“) und shibai („Schauspiel, Theater“) – hatte einst eine Art „Straßenkino-Funktion“, Süßigkeitenverkäufer auf Fahrrädern haben so in der japanischen Vorkriegszeit Unterhaltung auch in entlegene Dörfer gebracht. Die verschwundene Kunst ist seit den 1970ern langsam im pädagogischen und vermittelnden Bereich wiederentdeckt worden, Susanne Brandt selbst arbeitet seit 2008 mit dieser kreativ und flexibel einsetzbaren Methode. Bereits Mitte 2017 hatte der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) den Ideenwettbewerb “Zukunft, fertig, los!“ ausgerufen und damit Projekte angesprochen, die zeigen, wie im Kleinen an den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen gearbeitet wird – wie „Das Weiße Blatt“. Fünf der bei diesem Wettbewerb ausgezeichneten Ideen unterstützt inzwischen der Fonds Nachhaltigkeitskultur finanziell. Auch das Kamishibai-Projekt erhielt diese Förderung und konnte sich dadurch wesentlich weiterentwickeln.

Austausch mit der Türkei und Serbien

Um die Arbeit mit den Bildkartensätzen zu erleichtern, hat die Büchereizentrale Schleswig-Holstein eine Begleitbroschüre erarbeitet, eine ergänzende Medienauswahl mit fast 50 Bilderbüchern zu den Fragen der Kinder zusammengestellt und wird Workshops anbieten. Außerdem ist ein Kurzfilm entstanden, um das, was die Kinder und Jugendlichen rund um die Kernbotschaften der Agenda 2030 erarbeitet haben, einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Neben den Büchereien kann ich mir gut vorstellen, dass auch Kitas und Grundschulen mit den Bildkarten und Büchern arbeiten werden“, sagt Brandt. „Ich wünsche mir einen Schneeballeffekt.“ Erste Anzeichen sind zu entdecken: Im serbischen Pozega hat die dortige Bibliotheksleiterin das übersetzte Buch zum Anlass genommen, wiederum Kinder und Jugendliche aus Serbien dazu anzuregen, eigene Gedanken und Gestaltungsideen zu entwickeln. Und der Austausch mit der türkischen Kindermusikgruppe „Subadap cocuk“, die sich mit ihren Liedern für Themen wie Umwelt und Naturschutz, Frieden und Menschenrechte engagiert, hat Susanne Brandt auf die Idee gebracht, die Agenda 2030 vielleicht auch mit Musik zu verbinden. Denn Musik und Kamishibai passen wunderbar zusammen – davon ist sie überzeugt." ["post_title"]=> string(36) "Agenda 2030: Von Kindern für Kinder" ["post_excerpt"]=> string(245) "„Mit dem Staunen fängt es an”: Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein hat Bibliotheken im ganzen Bundesland mit Materialien zur Agenda 2030 versorgt – nicht nur an Kinder und Jugendliche gerichtet, sondern von ihnen selbst entwickelt. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(35) "agenda-2030-von-kindern-fuer-kinder" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-01-24 14:13:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 13:13:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12561" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#4631 (24) { ["ID"]=> int(12540) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-01-24 10:54:50" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 09:54:50" ["post_content"]=> string(6848) "Ab 7. Februar werden auf der Berlinale wieder die Stars über die Roten Teppiche schreiten – seit ein paar Jahren sind diese aus recyclebarem Material gefertigt. 2019 nun gehen die Organisatoren weiter: Erstmals werden Teppiche aus alten Fischernetzen verwendet, gefertigt von der Firma Object Carpet. Nach 2018 wird das Kinoevent außerdem zum zweiten Mal komplett ohne Wegwerf-Pappbecher auskommen: Um Müll zu vermeiden gibt es an allen Getränkeausgabestellen entweder Geschirr, Pfandbecher oder Flaschen. Das Kino „Depot“ in der britischen Stadt Lewes, East Sussex, ist sogar noch weiter in Sachen Nachhaltigkeit. Architektonisch, weil es in einem alten Brauereigebäude untergebracht ist, sozial, weil es auch Bildungsevents anbietet und ökologisch: Die Glaswände vor Foyer und Restaurant werden höchsten Energiestandards gerecht und minimieren Heizkosten – und wer das Kino mit öffentlichen Verkehrsmitteln besucht, der bekommt beim Ticket-Kauf Rabatt auf die Fahrkarten. Das „Depot“ ist eines von vielen Praxisbeispielen aus einer kürzlich erschienen Publikation mit dem Titel „Das Grüne Kinohandbuch“, das die Journalistin Birgit Heidsiek im Auftrag der Filmförderungsanstalt (FFA) verfasst hat, der nationalen Filmförderung Deutschlands. Man wolle Maßnahmen vorstellen, die energetisch zukunftsweisend wie auch wirtschaftlich nachhaltig sind, schreibt die FFA. „Das Grüne Kinohandbuch richtet sich an die gesamte Filmtheaterbranche, von Einzelhäusern und kleinen Arthouse-Kinos über Mittelständler bis hin zu großen Kinoketten“, sagt Heidsiek. Ihr ging es dabei nicht nur darum, zu zeigen, was für Kinos möglich ist: Mehrwegbecher statt Einwegbecher, LEDs, digitale Verstärker, die sich abschalten, wenn ruhige Szenen kommen – also Themen wie Energieeffizienz, Mobilität, Abfallmanagement oder Verpflegung. Heidsiek ist es auch wichtig zu zeigen, was für Kinos schlichtweg bald Pflicht ist: Die Gewerbeabfallverordnung schreibt Mülltrennung seit August 2017 für Gewerbetreibende vor, sie muss sogar dokumentiert werden. Seit 1. Januar 2019 gab es nochmals Änderungen, jetzt gilt das neue Verpackungsgesetz.

Herausforderung Plastikbecher in Kinos

Ein einheitliches Patentrezept gibt es für Nachhaltigkeit in Kinos indes nicht. Dafür sind die Rahmenbedingungen zu unterschiedlich. Kleine Kinos besitzen die Immobilie oft nicht, in der sie residieren. Sie können zwar mit LEDs oder Zeitschaltuhren für die Getränkekühlung Strom sparen, aber ihr Gebäude nicht energetisch sanieren. Das eigens als Kino konzipierte Gebäude des Cineplex im bayerischen Neufahrn ist dagegen mit einer Wasserwärmepumpe ausgestattet, die Grundwasser im Sommer zum Kühlen und im Winter zum Heizen nutzt. „Bei den großen Multiplexkinos gehört es zu den schwierigsten Anforderungen, im Concession-Bereich [Speisen und Getränke, Anm. d. Red.] vom Einwegplastik wegzukommen“, sagt Heidsiek. Pappbecher etwa seien nur gefühlt umweltfreundlicher als Plastikbecher. Ihre Herstellung sei ressourcenintensiv und weil sie beschichtet sind, könne man sie nur schwer recyceln. Abwaschbare Pfandbecher aus Plastik wären eine Alternative – brauchen aber eine entsprechende Logistik. „In kleineren Kinos werden Getränke in der Regel in Gläsern und Glasflaschen angeboten. Dies steht zugleich mit dem Ansatz im Einklang für die Besucher im Kino ein Premiumerlebnis zu schaffen, das sich nicht nur auf die Ausstattung im Kinosaal beschränkt“, sagt Heidsiek. Das Foyer müsse einladend sein und das Ambiente stimmungsvoll, wozu Getränke in Wegwerfbechern nicht gut passten. Doch für große Kinoketten sei es schwierig, für tausende Besucher ausreichend Getränke in Glasflaschen zu kühlen, wenn ein Blockbuster wie der neue „Star Wars“ anlaufe. Heidsiek beschäftigt sich seit 2014 mit Nachhaltigkeit in Film und Kino. „Das Thema ist jetzt in der Branche angekommen“, sagt sie. Daran hat auch Walter Spruck vom Institut für Nachhaltigkeit in Kultur und Tourismus einen Anteil. Er hat den „Preis für nachhaltiges Kino“ in Hessen mit aufgebaut. Vor einem Jahr startete er eine Nachhaltigkeitsinitiative mit der bundesweiten Cineplex-Gruppe. Der Verbund unabhängiger, mittelständischer Kinounternehmen umfasst 25 Betreiber an 66 Standorten mit mehr als 90 Kinos und 19 Millionen Besucherinnen und Besuchern jährlich.

Cinamaxx, Cinestar, UCI und Kinopolis bald dabei?

Das Konzept ist umfassend, einer der Schwerpunkte ist jedoch die Verringerung des Kunststoffabfalls. „Das ist erfahrbar für Besucher. Sie sehen direkt eine Veränderung, CO2- Fußabdrücke sind dagegen nur eine abstrakte Größe“, sagt Spruck. Alle Maßnahmen beruhen auf Freiwilligkeit. Was daran liegt, dass die Kinos sehr unterschiedlich agieren. „Im ländlichen Raum ist ein Nachhaltigkeitskonzept für Mobilität völlig anders als in Berlin-Mitte“, sagt er. Auf dem Land könnten Kinobesitzer etwa Energieunternehmen Platz für Ladesäulen für Elektrofahrzeuge anbieten, in großen Städten wäre es denkbar, gleich mit dem Ticketkauf einen Rabatt für die Anreise mittels ÖPNV oder sichere Stellplätze für Fahrräder anzubieten. Solche Projekte seien aber in Deutschland noch nicht umgesetzt, sagt Spruck. Leider, denn die An- und Abreise stehe für 70 bis 80 Prozent der CO2-Emissionen bei einem Kinobesuch. Beim Thema Plastik aber soll es in diesem Jahr losgehen – einige Kinos in Nordrhein-Westfalen wollen bei einem Pilotprojekt abwaschbare Becher statt Wegwerfbecher einsetzen. Parallel will Spruck versuchen, sein Nachhaltigkeitskonzept auf verschiedenen Branchentreffen zur Sprache zu bringen und auch die großen Ketten mit ins Boot zu holen. Bald, so hofft Spruck, könnten Wegwerfbecher und Plastikstrohhalme in deutschen Kinos so der Vergangenheit angehören. Falls die Betreiber sich allerdings nicht freiwillig bewegen könnte der Gesetzgeber aktiv werden: Die EU will voraussichtlich ab Anfang 2021 diverse Plastikwegwerfartikel verbieten, darunter auch Strohhalme. Spätestens dann muss es zumindest für das Plastikröhrchen in der Limo eine Alternative geben.   → Meldung vom 19.05.2017: Der lange Weg zum guten Kino: Filme drehen und vorführen ist noch viel zu selten nachhaltig. Was außer LED-Beleuchtung und Ökostrom noch wichtig ist, darüber berichten Experten auf der Jahreskonferenz des RNE. Hier ein paar Filmtipps vorab." ["post_title"]=> string(42) "Wenn der Blockbuster ohne Plastik auskommt" ["post_excerpt"]=> string(297) "In den Kinos ändert sich was: Immer mehr sparen Energie und denken über nachhaltige Konzepte nach. Jetzt gibt es sogar „Das Grüne Kinohandbuch“ der Filmförderungsanstalt FFA, einen Teppich aus alten Fischernetzen auf der Berlinale und eine Initiative, die die ganze Branche mitnehmen will." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(42) "wenn-der-blockbuster-ohne-plastik-auskommt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-01-24 11:05:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-01-24 10:05:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12540" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#4923 (24) { ["ID"]=> int(13671) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-23 12:05:17" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-23 10:05:17" ["post_content"]=> string(7146) "+++ Alle Antworten der Parteien im Wortlaut finden Sie am Ende des Textes +++ Welchen Stellenwert die Parteien dem Thema Nachhaltigkeit in ihrem Wahlprogramm einräumen, zeigt eine Umfrage des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Anhand von fünf Fragen sollten die im Bundestag vertretenen Fraktionen ihre Positionen zu nachhaltiger Entwicklung im Kontext der Europawahl darlegen. Beiträge haben CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke, sowie Bündnis 90/Die Grünen geliefert, eine Antwort der AfD blieb aus. Die Parteien antworteten damit auf fünf konkrete Fragen des Rates. In diesen ging es darum, welche generelle Bedeutung die jeweilige Partei der nachhaltigen Entwicklung und der Verantwortung für das europäische Projekt beimisst, mit welchen Mitteln die 17 Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung erreicht werden sollten. Außerdem wurde mit Bezug auf das Reflektionspapier der EU-Kommission „Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Europa bis 2030“ nach dem richtigen Umsetzungsinstrument für eine Nachhaltigkeitspolitik auf EU-Ebene gefragt. Zudem wurde zur Verknüpfung von Nachhaltigkeit und Digitalisierung gefragt, ebenso wie nach konkreten „Leuchttürmen“, mit denen die Parteien ihre Herangehensweise an das Thema am besten verdeutlichen. Auf Grundlage dieser Antworten können sich Wählerinnen und Wähler gezielt zu den Positionen der Parteien rund ums Thema Nachhaltigkeit für die Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 informieren. In ihren Antworten messen alle Parteien dem Thema generell große Bedeutung bei und wollen die Nachhaltigkeitspolitik in Europa kraftvoll fortentwickeln. Unterschiede bestehen beim ‚Wie‘ – hier scheinen die unterschiedlichen Werte der Parteien durch. CDU/CSU wollen, dass Europa auch für die nachfolgenden Generationen einen Rahmen für Frieden, Freiheit, Wohlstand, soziale Sicherheit und die Bewahrung der Schöpfung bietet. Die SPD will die EU auf sozial verträgliche Weise in die langfristige Nachhaltigkeit führen. Strukturwandel und die nötigen Umstellungen in bestimmten Industriebereichen müssten von der Politik begleitet werden. Die Liberalen bezeichnen eine nachhaltige Entwicklung als eine „zweite Aufklärung“ des Menschen über die langfristigen positiven und negativen Folgen des eigenen Handelns. Für einen grundsätzlichen sozial-ökologischen Umbau in Deutschland und Europa spricht sich die Linke aus, bei dem sie auch die Nachhaltigkeitsziele neu bestimmen ausrichten will, wobei die Linke zwar nicht aus der EU austreten will, aber die gesamten EU-Verträge als „keine taugliche Grundlage“ in Frage stellt. „Wir müssen EU-weit sowohl unsere Produktionsweisen wie auch Konsummuster transformieren, um der Agenda 2030 gerecht zu werden“, heißt es schließlich bei den Grünen.

Hohe Priorität für Agenda 2030 und Nachhaltigkeitsziele

Zentral sind für alle Parteien die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und ihre 17 Ziele. Damit wird klar: das Thema Nachhaltigkeit ist in der gesamten Parteienlandschaft angekommen und genießt fraktionsübergreifend einen hohen Stellenwert. Dies verdeutlichen auch Umfang und Differenziertheit der gelieferten Antworten. Dass bei der Umsetzung der SDGs die Digitalisierung den entscheidenden Hebel setzen kann, davon sind alle Parteien überzeugt. Digitalisierung könnte der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit sein – aber müsse im Sinne der Menschen verlaufen, heißt es von verschiedenen Seiten. Unterschiede in den Antworten werden dabei nur mit Blick auf Differenzen der grundsätzlichen parteipolitischen Ausrichtungen deutlich. Die CDU/CSU setzen auf die Ausgestaltung des Binnenmarktes unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und eine effiziente „international wirksame Bepreisung von Treibhausgasemissionen“. Ein Zukunftsfonds soll Nachhaltigkeits-Start-Ups helfen und der Plastikflut will man durch Innovationen, eine EU-weite Strategie und internationale Abkommen beikommen. Die Sozialdemokraten sehen eine enge Verflechtung der Herausforderungen, denn „Ungleichheit ist auch ein ökologisches Problem, genauso wie Umweltzerstörung auch ein soziales Problem ist“. Digitalisierung und Transformation der Wirtschaft müsse für alle Menschen gerecht verlaufen und „keine digitalen Tagelöhnerinnen und Tagelöhner, die nur auf Abruf arbeiten können“ schaffen. Die FDP setzt auf Technologien und Bildung als tragende Säulen beim Thema Nachhaltigkeit. „Wir wollen digitale Technologien für eine nachhaltige Entwicklung nutzen, indem wir den Fortschritt auf diesem Gebiet ermöglichen“, heißt es im Beitrag der Liberalen. Dazu müssten bessere Rahmenbedingungen für Innovationen geschaffen werden, um neue Technologien und neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Auch für die Linke hat die Umsetzung der Ziele der Agenda 2030 oberste Priorität und sie spricht sich für eine Selbstverpflichtung der EU und ihrer Mitgliedsstaaten als „Mindestziele“ und als „wichtige Grundlage für internationale Solidarität“ aus, auch wenn es dafür eines anderen Europas und einer anderen EU bedürfe. Die Grünen fordern beispielsweise den gesamten EU-Haushalt an den SDGs auszurichten und einen ‚Nachhaltigkeitscheck‘ einzuführen. Besonders heben sie hervor, dass wir „EU-weit sowohl unsere Produktionsweisen wie auch Konsummuster transformieren“ müssen, um die Agrar- und Ernährungspolitik hin zu einer „Ernährungswende“ zu verändern.

Nachhaltigkeitspolitik nicht länger Nischenthema

Deutlich wird: Alle großen Parteien haben eine Haltung zum Thema Nachhaltigkeit und sehen das Thema längst nicht mehr als marginales Politikfeld an. Ganz im Gegenteil. Ein Bewusstsein für großen Handlungsbedarf ist parteiübergreifend vorhanden und deutet auf einen größeren Stellenwert des Themas in der neuen Legislaturperiode des Europaparlaments hin. Dies unterstützt den Kurs der EU-Kommission, die mit ihrem Reflektionspapier die Nachhaltigkeitsziele fest auf die europäische Agenda gesetzt hat. Damit machen wir uns auf den Weg zu mehr Nachhaltigkeit in Europa. Nun ist es an den Wählerinnen und Wählern, am 26. Mai 2019 zu entscheiden, für welche Partei - und damit für welche Herangehensweise an das Thema Nachhaltigkeit - sie ihr Kreuz machen wollen.  

Alle Antworten der Parteien im Wortlaut

[accordion] [panel title="Antworten der CDU/CSU-Fraktion" open="false"] [document id="13653"] [/panel] [panel title="Antworten der SPD-Fraktion" open="false"] [document id="13639"] [/panel] [panel title="Antworten der FDP-Fraktion" open="false"] [document id="13654"] [/panel] [panel title="Antworten der Fraktion DIE LINKE" open="false"] [document id="13655"] [/panel] [panel title="Antworten der Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion" open="false"] [document id="13656"] [/panel] [/accordion]" ["post_title"]=> string(60) "Europawahl 2019: Mehr Nachhaltigkeit in der EU? Keine Frage!" ["post_excerpt"]=> string(271) "An der Agenda 2030 kommen die Parteien nicht mehr vorbei. Was sie sich unter der Umsetzung der VN-Nachhaltigkeitsziele vorstellen und was für sie Nachhaltigkeit im Kontext der bevorstehenden Europawahl bedeutet, zeigt eine Umfrage des Rates für Nachhaltige Entwicklung." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(57) "europawahl-2019-mehr-nachhaltigkeit-in-der-eu-keine-frage" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-23 14:33:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-23 12:33:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13671" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(3) "192" ["max_num_pages"]=> float(16) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "91de8ef5e0055986ce1d8a2465592585" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }