archive

object(WP_Query)#5581 (51) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(15) "rainer-jentgens" } ["query_vars"]=> array(64) { ["author_name"]=> string(15) "rainer-jentgens" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(8) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#4082 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#4081 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#7241 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#7240 (10) { ["ID"]=> string(1) "8" ["user_login"]=> string(6) "rainer" ["user_pass"]=> string(34) "$P$BlZYshVALaD087BMNYM4347EJ4JlV2." ["user_nicename"]=> string(15) "rainer-jentgens" ["user_email"]=> string(14) "rj@jentgens.de" ["user_url"]=> string(0) "" ["user_registered"]=> string(19) "2017-11-29 17:31:43" ["user_activation_key"]=> string(0) "" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(15) "Rainer Jentgens" } ["ID"]=> int(8) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(92) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(8) ["request"]=> string(1276) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 8) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#3661 (24) { ["ID"]=> int(12092) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-02 22:39:52" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-02 21:39:52" ["post_content"]=> string(8847) "Da habe es tatsächlich die eine oder andere grüne Position in den bayerischen Koalitionsvertrag geschafft, und das, obwohl die Grünen gar nicht an der neuen Landesregierung beteiligt seien – so und ähnlich fiel das Presseurteil aus, als das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder Anfang November seinen Fahrplan für die nächsten fünf Jahre vorlegte. Ein Indiz: Der Flächenverbrauch in Bayern solle deutlich gesenkt werden, auf eine Richtgröße von fünf Hektar pro Tag, so steht es im Koalitionsvertrag. Wie sich nachhaltige Ansätze wie dieser dauerhaft in gesellschaftlichen und politischen Strukturen verankern lassen, war ein zentrales Thema der bayernweiten Nachhaltigkeitstagung “Nachhaltigkeit first?!” Mitte November in Augsburg. Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger, auch Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), sagte in seiner Eröffnungsrede: “Es gibt eine Legitimation für die unterschiedlichsten Positionen.” Und genau diese unterschiedlichsten Positionen müssten gemeinsam an einen Tisch kommen, um ihre Argumente auszutauschen – so wie er das derzeit in der Kohle-Kommission erlebe. Aber er erlebe das in dieser Form zum ersten Mal. In Deutschland fehlten die Strukturen, um einen Diskurs zwischen gegensätzlichen Positionen zu führen, dabei sei gegenseitiges Verständnis eine Bedingung für künftigen Erfolg: “Wir schaffen das nur gemeinsam.” Wie wichtig aber sind sich ändernde politische Rahmenbedingungen? Zum Beispiel: Was ändert der neue Richtwert zum Flächenverbrauch vor Ort in den Kommunen tatsächlich? Mit ihrer Maßgabe orientiert sich die bayerische Regierungskoalition an der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Darin hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, täglich nicht mehr als 30 Hektar Land für den Bau von Wohnungen und Gewerbeimmobilien zu opfern – deutschlandweit und bis zum Jahr 2030. Zur Einordnung: Heute sind es mehr als doppelt zu viel, rund 88 Fußballfelder werden jeden Tag bebaut und so “verbraucht”. Auch im bayerischen Koalitionsvertrag ist allerdings nicht davon die Rede, den Flächenverbrauch für neue Siedlungs- und Verkehrsflächen gesetzlich zu begrenzen, wie dies etwa die Grünen fordern.

Wohnraum und Arbeitsplätze als Gegner des Landschaftsschutzes

Schon am Vormittag forderte Manfred Miosga, Geografie-Professor an der Universität Bayreuth, in seinem “Blitzlicht” klare, transparente Vorgaben, wie viel Fläche künftig bebaut werden dürfe: “Aber keine von der EU vorgegebene Zahl, sondern in ihrer Funktion für die Region.” Das Format der “Blitzlichter” ließ das weite Themenspektrum der Tagung in ersten Einblicken aufscheinen. Dabei gaben eine Reihe von Expertinnen und Experten in kurzen Redebeiträgen dem Publikum Denkanstöße zu Fragestellungen rund um zivilgesellschaftliches Engagement, Digitalisierung, soziale Gerechtigkeit oder eben Flächenverbrauch. Die Foren am Nachmittag spiegelten diese Fragen erneut wider. Die Teilnehmenden fanden sich in kleineren Gruppen zusammen, für die sie sich schon im Vorfeld angemeldet hatten. “Wie schaffen wir Wohnraum und Arbeitsplätze, ohne immer weiter zu versiegeln?” diskutierte ein Workshop, der Impulse von Richard Mergner, dem BUND-Landesvorsitzenden, und von Wolfgang Rid, Professor am Institut für Stadt, Mobilität und Energie Stuttgart, erhielt. Ein Positionspapier des Bayerischen Gemeindetages diente ebenfalls als Grundlage für die Diskussion. Und die kreiste um die Frage: Wie kommen wir zu den fünf Hektar? “Wir stehen in Bayern noch ganz am Anfang”, konstatierte Mergner. Immer noch baue man eher in die Fläche als in die Höhe, der Flächenverbrauch nehme zu, nicht ab. Der bayerische Weg der Freiwilligkeit sei gescheitert, wegen des kommunalen Wettbewerbs seien staatliche Leitlinien und Vorgaben notwendig. Er plädierte dafür, Wissen aus Ländern zu importieren, die Deutschland bereits heute beim Flächensparen etwas vormachten – etwa aus den Niederlanden. Wolfgang Rid präsentierte im Workshop die Ergebnisse einer Studie zur “Ökologischen Siedlungsentwicklung im Raum Augsburg”. So sollten zum Beispiel Baulücken und Brachen “nachverdichtet” – also bebaut – werden. Kommunen könnten sie ausfindig machen, indem sie die Landschaft aus der Luft fotografieren und dann nach ihrer Qualität kartografieren. Aus der Praxis teilten zwei Bürgermeister aus der Region – Gerhard Siegler aus Weidenbach-Triesdorf und Roland Schmitt aus Rottendorf – ihre Erfahrungen, etwa wie wertvoll es sei, die kommunalen Mitarbeiter zu schulen, oder dass das persönliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern Bedingung sei, wenn diese sich bereit erklären sollten, Flächen für die Nachverdichtung freizugeben.

Austausch auf dem Zukunftsmarkt und im Wandelplenum

Auch in den anderen Themenforen diskutierten die Teilnehmenden ihre Erfahrungen und Lösungsansätze, zum Beispiel bei der Frage, wie sich die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) besser auf kommunaler Ebene verwirklichen lassen, wie Hochschulen als Katalysatoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung dienen können, oder auch, ganz praktisch, wie nachhaltige Beschaffung in Kommunen funktioniert – und warum das noch viel besser laufen müsste. Die Tagung, veranstaltet vom Zentrum für nachhaltige Kommunalentwicklung in Bayern, RENN.süd, den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien für den süddeutschen Raum, und von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW), versammelte unter dem Motto “Nachhaltige Entwicklung auf kommunaler Ebene in Bayern verstärken” unterschiedliche Themenfelder, Akteure und Projekte und damit unterschiedliche Blickwinkel auf den derzeitigen Entwicklungsfortschritt. Außerhalb der Tagungsräume, im Foyer des Augsburger Kongresszentrums, stellten sich auf dem so genannten “Zukunftsmarkt” eine Reihe von Initiativen vor, zum Beispiel der gemeinnützige Verein Cradle to Cradle, der sich auch in Regionalgruppen für eine Denkschule einsetzt, in der sich Menschen als Nützlinge auf der Erde sehen und verhalten. Oder die bayernweite Mitmachaktion “KunstWerkZukunft”, die sich mit Künstlern vernetzt hat, um gemeinsam Aufmerksamkeit für nachhaltige Lebensstile zu schaffen. Insbesondere im interaktiven Format “Wandelplenum” – in der Stunde vor der Mittagspause – zogen die Teilnehmenden von Stand zu Stand und setzen sich mit den präsentierten Ideen auseinander. An vielen Ständen sammelten sich dabei kleinere Gruppen und kamen miteinander ins Gespräch. Bereits am Vorabend der Veranstaltung hatte das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“ im Augsburger Rathaus zehn Projekte und Initiativen aus Bayern und Baden-Württemberg ausgezeichnet, die sich “innovativ und vielfältig für eine nachhaltige Entwicklung engagieren”. Nach einem Grußwort von Wolfgang Schuster, ehemaliger Stuttgarter Oberbürgermeister und RNE-Mitglied, erhielten unter anderem das Ludwigsburger NaturVision Filmfestival, das bayerische Netzwerk „Umweltschule in Europa, Internationale Agenda 21 – Schule“, die “Lokale Agenda 21 – für ein zukunftsfähiges Augsburg” diesen Preis – also Initiativen, die bewusst darauf setzen, eine breitere Öffentlichkeit für Nachhaltigkeitsthemen zu finden." ["post_title"]=> string(59) "Kommunale Nachhaltigkeitsarbeit stärken – ganz praktisch" ["post_excerpt"]=> string(250) "Welche Rahmenbedingungen brauchen Kommunen, um die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umzusetzen? Auf einer bayernweiten Nachhaltigkeitstagung im November diskutierten die Teilnehmenden konkrete Schwierigkeiten und Lösungsansätze." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "kommunale-nachhaltigkeitsarbeit-staerken-ganz-praktisch" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-02 23:19:32" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-02 22:19:32" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12092" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#3660 (24) { ["ID"]=> int(12086) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-11-30 12:19:48" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-11-30 11:19:48" ["post_content"]=> string(4118) "Berlin, 30.11.2018 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) begrüßt die Zustimmung des Bundestages in seiner gestrigen Sitzung zum UN-Migrationspakt. Die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates, Marlehn Thieme, sieht den Pakt „auch im Interesse und im Einklang mit unseren Vorstellungen von Menschenwürde“. Sie betont, dass „wir alle doch ein Leben in Würde und Selbstbestimmung für alle Menschen auf dieser Erde wollen, die wir aber immer mehr überfordern. Dazu brauchen wir mindestens eine menschenwürdige Absicherung der Migration.“ „In einer globalen Welt braucht man globale Regeln - gerade in Zeiten der Globalisierung sind multilaterale Verabredungen von zunehmender Wichtigkeit“, sagt Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin a.D. und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung. Zum ersten Mal gebe es Regeln zum Umgang mit Migration, die für alle Regionen dieser Welt gelten. „Es geht darum, gerechte Lebensverhältnisse weltweit zu schaffen“, betont Heidemarie Wieczorek-Zeul. Das habe die UN-Generalversammlung bereits 2015 beim Beschluss der Agenda 2030 in Unterziel 10.7 klar formuliert. Darin heißt es: „Eine geordnete, sichere, reguläre und verantwortungsvolle Migration und Mobilität von Menschen erleichtern, unter anderem durch die Anwendung einer planvollen und gut gesteuerten Migrationspolitik.“ Im Koalitionsvertrag vom März 2018 hatten sich alle Regierungsparteien zur ambitionierten Umsetzung der UN-Agenda 2030 mit ihren 17 globalen Nachhaltigkeitszielen bekannt. Der Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration (auf Englisch: Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration (GCM), kurz Global Compact for Migration) ist ein Vertragsentwurf, der am 10./11. Dezember auf dem UN-Gipfel in Marrakesch von den Mitgliedstaaten angenommen werden soll. Er zielt einerseits auf eine Verbesserung der Situation der Menschen in ihren Herkunftsländern, damit sie nach Möglichkeit in ihrer Heimat bleiben können. Zum anderen geht es um die Wahrung der Menschenrechte derjenigen, die sich auf den Weg gemacht haben, sowohl unterwegs als auch in ihren Ankunftsländern.     Folgen Sie dem RNE auf Twitter: @RNE_DE Unser Newsletter informiert zu Themen und Projekten des RNE und zur Nachhaltigkeitspolitik. Zur Anmeldung: https://www.nachhaltigkeitsrat.de/newsletter/ Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern, die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Katja Tamchina Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: +49 (0)30 / 338424-233 E-Mail: katja.tamchina@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(159) "„Es geht darum, gerechte Lebensverhältnisse weltweit zu schaffen“ – Rat für Nachhaltige Entwicklung begrüßt Bundestagsbeschluss zum UN-Migrationspakt" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "rne-begruesst-bundestagsbeschluss-zum-un-migrationspakt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-06 15:40:53" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-06 14:40:53" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12086" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#3659 (24) { ["ID"]=> int(11852) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-11-19 09:00:40" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-11-19 08:00:40" ["post_content"]=> string(9054) "Dann nehmen wir es selbst in die Hand. So sagten das Bürger in Deersheim, als der letzte Einkaufsmarkt in ihrem Ort mit 850 Einwohnern, nicht weit von Goslar gelegen, schloss. Das war vor rund sechs Jahren. Heute gibt es dort, wo früher ein Kuhstall war, einen Dorfladen. Im sachsen-anhaltinischen Stendal bauten Einwohner die leerstehende Kleine Markthalle um, bieten nun Kaffeetrinken, Handyschulungen für Senioren oder Filmabende an. Auch die Bürgerinnen und Bürger in Ballenstedt wehren sich dagegen, dass ihr Dorf im Harz verödet und bauen den verfallen Gutshof zu einer „Projekt-, Kreativ- und Ideenschmiede“ um. Allerorten in Deutschland machen Leute vor, wie nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft aussehen kann. Mitte November kamen knapp 200 von ihnen in Berlin bei der Jahrestagung der Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien, RENN, zusammen. Entscheidende Frage: Was ermutigt Bürgerinnen und Bürger, dran zu bleiben, sich zu engagieren – damit, so nannte es Sabine Gerhardt, die in der Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung das RENN-Projekt betreut, „eine richtige Bewegung“ entsteht.

Zeigen, wie Nachhaltigkeit geht

Bürgerinnen und Bürger vor Ort zeigten „sehr konkret“, wie der sozial-ökologische Wandel aussehen könne, betonte Alexander Müller. Er leitet die globale Studie des UN-Umweltprogramms über „The Economics of Ecosystems and Biodiversity for Agriculture and Food“ und ist Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung. Den Bürgern komme eine bedeutende Rolle zu, da Regierungen – auch die deutsche – ihre Zusage, die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele voranzubringen, noch nicht ernst genug nähmen. Die Bundesregierung zum Beispiel wolle die Flächen, die für Siedlungen und Verkehr neu ausgewiesen werden, seit langem auf 30 Hektar am Tag beschränken. Der tatsächliche Flächenverbrauch liege aber immer noch bei 62 Hektar pro Tag. „Das politische System ist zu langsam“, sagte Müller. Darüber hinaus „verändere sich die Welt derzeit – nicht zum Besseren.“ So widerspreche das Verhalten des neu gewählten rechtsextremistischen brasilianischen Präsident Jair Bolsonaro zum Beispiel den Nachhaltigkeitszielen. Er will den Amazonas-Regenwald für die wirtschaftliche Ausbeutung freigeben, hetzt gegen Minderheiten. „Es geht also auch darum“, meinte Müller, „international zu zeigen, dass zivilgesellschaftliches Engagement eine Gesellschaft voranbringt und dass Regierungen dies zulassen sollen.“

Gegenseitig Lernen

Die insgesamt vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien in Deutschland wollen dieses Engagement stärken, den Austausch fördern. Mittlerweile haben sie schon zwei Jahre Erfahrung. Entscheidend sei „das gegenseitige Lernen“, sagte Danielle Rodarius von RENN.süd, und „mit der Ressource Zeit der Engagierten gut umzugehen“, meinte Barbara Makowka von RENN.nord. Josef Ahlke von RENN.mitte riet, nicht nur die „üblichen Verdächtigen mit rein zu holen“. Und Klaus Reuter von RENN.west empfahl, verschiedende Formate zu entwickeln, um ins Gespräch zu kommen – „große Arenen, Lounges, Laboratorien“ – und auch mal in „geschlossen Räumen zu reden“. Sein Beispiel: RENN.west hat noch für dieses Jahr konventionell und ökologisch wirtschaftende Bauern, Landfrauen, Engagierte in Ernährungsräten, die die Lebensmittelproduktion lokal verankern wollen und andere eingeladen, um im kleinen Kreis zu beraten, wie die Agrarwende weitergehen kann. „An unserer Haltung arbeiten, auch mit Menschen sprechen, die heute noch anderer Meinung sind“ – so nannte es Andreas Huber, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft vom Club of Rome.

Genossenschaft gegründet

Aber wie stemmt man ein konkretes Projekt, wie kommt zum Beispiel der Dorfladen wirklich zurück? Elke Selke ist Koordinatorin des Entwicklungs- und Aktionsprogramms Agenda 21 im Landkreis Harz, sie hat den Laden in Deersheim mit aufgebaut. Die Energiekosten und eine fehlende Wärmedämmung machen ihnen zu schaffen, sagte sie. Auch hätten Dorfläden nicht die Einkaufsmacht wie große Handelsketten. Ihr größtes Problem heiße aber nicht Geld, sondern Zeit. Diejenigen, die sich engagieren, gönnten sich kaum Pausen, „sie sind immer aktiv“, sagte Selke. Das Geld haben Selke und ihre Mitstreiter aufgetrieben. Der Biogeflügelhof spendete, der Dorfkrug, Familien. Vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft kamen 150.000 Euro. Außerdem gründeten sie am Anfang gleich eine Genossenschaft, ein Anteil pro Person kostet 50 Euro. Der Bürgermeister zahlt heute für jeden Neugeborenen im Ort einen Anteil aus eigener Tasche. Mittlerweile gibt es 130 Mitglieder in der Genossenschaft. Im Schnitt kommen 90 Kunden pro Tag im Laden vorbei. 40 Ehrenamtliche helfen den vier Verkäuferinnen in Teilzeit, die Regale aufzufüllen und so fort. „Es gibt nicht zehn Sorten Zahnpasta, sondern das, was man braucht“, sagte Selke. Käse, Wurst und Kartoffeln kämen aus den Nachbarorten, Bioeier aus dem Dorf. Bevor sie und ihre Mitstreiter den Laden 2016 eröffneten, haben sie im Ort herumgefragt, was sich wer wünscht. Darum gibt es nun auch eine Poststelle, demnächst Eiskugeln, ein Café mit Imbiss, Schneiderkurse, Buchlesungen – anders gesagt: einen Mittelpunkt im Dorf.

Projektliste Nachhaltigkeit

Auf der Jahrestagung der Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien tauschten sich die Teilnehmenden über eine Reihe von Projekten aus, darunter diese: Gelegenheit zu erfahren, was aus diesem und weiteren bei den RENN.tagen 2018 vorgestellten Projekten geworden ist, gibt es auf der Jahrestagung der Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien Ende 2019." ["post_title"]=> string(31) "Wenn der Dorfladen zurückkommt" ["post_excerpt"]=> string(231) "An vielen Orten machen Bürger vor, wie eine nachhaltige Entwicklung aussehen kann. Auf der Jahreskonferenz der Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien tauschen sie sich aus – damit „eine richtige Bewegung“ entsteht." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(31) "wenn-der-dorfladen-zurueckkommt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-11-27 15:11:52" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-11-27 14:11:52" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=11852" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#3658 (24) { ["ID"]=> int(11489) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-10-25 14:01:49" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-10-25 12:01:49" ["post_content"]=> string(6081) "Die Zukunft sollte niemand unterschätzen, die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um, auch die private Lebenswelt. Nur: Wird das zum Wohle des Menschen und zum Schutz des Planeten sein? Es war eine hochrangige Runde von Experten am 11. Oktober in Berlin, die bei der Jahrestagung des Netzwerkes der European Environment and Sustainable Development Advisory Councils, EEAC – einem Zusammenschluss europäischer Umwelt- und Nachhaltigkeitsräte, die zwei großen weltweiten Trends zusammen dachten: Das Ende des analogen Zeitalters und den Einstieg in die sozial-ökologische Transformation. Sie betraten damit eine Art Neuland. Denn bislang ist wenig darüber geredet worden, wie das eine dem anderen helfen kann. Wie wird also die digitale Welt nachhaltig. Und umgekehrt: wie nachhaltig ist die digitale Welt. Die entscheidenden Erkenntnisse:

Bürger einbeziehen bei digitaler Entwicklung

Erstens: Bürger können ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen, erklärte der Berliner Zukunftsforscher Max Thinius – und verwies auf Südwestfalen. Denn das sei die „Region Nummer 1“ beim digitalen Denken. In anderen ländlichen Regionen beschäftige man sich mit Senioren-Bussen, um mehr Leben ins Dorf zu bringen. Dort aber habe es eine breite Debatte mit den Einwohnern, mit der Wirtschaft, mit der Wissenschaft gegeben, was die neuen technischen Möglichkeiten für Ämter, in Firmen, bei Verkehrsanbietern bieten können. Südwestfalen hatte sich beim nordrhein-westfälischen Strukturprogramm Regionale 2025 beworben – und wird nun gefördert, um digitale Beispielregion für Europa zu werden. So machten sich nun alle Gedanken, was man mit der Digitalisierung eigentlich im Alltag anstellen wolle - und was jeder erwartet. „Digitalisierung ist nicht nur eine technische, sondern eine Lebensfrage“, meinte Thinius. Zweitens: Die digitale Transformation kann „ein wichtiger Hebel für die sozial-ökologische Transformation sein, aber nur, wenn man sie richtig gestaltet“, so Dieter Janecek, Bundestagsabgeordneter der Grünen und ihr Digitalexperte. Er teile den einstigen Wahlslogan von FDP-Chef Christian Lindner „Digital first. Bedenken second.“ nicht. Janecek hatte erst im Dezember zusammen mit Parteikollegen einen Green „Digital Deal“ gefordert – und „Wohlstand durch Innovation und ökologische Modernisierung.“ Sie setzen zum Beispiel auf die „smarte Ultra-Effizienz-Fabrik“, die keine Ressourcen verschwendet und keine Emissionen in die Atmosphäre bläst, oder die intelligente Energiesteuerung, die ein „kostengünstiges und zuverlässiges Energiesystem auf Basis 100 Prozent Erneuerbarer Energien möglich macht. Auch gebe es etwa für die ärztliche Versorgung auf dem Land neue Perspektiven. So könne der niedergelassene Hausarzt vor Ort die Lungenfachärztin oder die Internistin in der Kreisstadt den Endokrinologen aus der nächsten Uni-Klinik bei Diagnose und Behandlungsgespräch online zuschalten. Janecek und seine Mitstreiter wollen „mit einem Green Digital Deal gemeinsam mit Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Tempo erhöhen und Experimentierräume stärken, in denen die Ideen der Zukunft entstehen.“ Janecek verweist auch auf Emmanuel Macron, den französischen Präsidenten, der eine digitalpolitische Agenda verfolgt, er will Frankreich – so sagte er in einem viel beachteten Interview mit dem US-Magazin Wired „zur Nummer eins in Europa machen, wenn es um künstliche Intelligenz geht.“

Risiko der Digitalisierung: Energiehunger

Doch – dritte Erkenntnisse – so einfach ist das alles nicht. Der Physiker Harry Lehmann leitet den Fachbereich „Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien“ des Umweltbundesamtes. Er warnte: „Wir sollten nicht denselben Fehler machen, den wir mit anderen Techniken schon gemacht haben“ – Risiken ausblenden, Wissenslücken ignorieren. In Smart Houses sollen Kühlschränke zum Beispiel selbst Nachschub ordern, Licht und Heizanlagen automatisch angehen, wenn der Bewohner nach Hause kommt. Das könne alles den Energieverbrauch senken, sagte Lehmann. Wenn jedoch alles mit jedem vernetzt ist, Geräte immer funken und an sind, koste das wiederum Energie. Zudem hätten die Gebäude eine Lebensdauer von 30 bis 100 Jahre, und wie lange die Technik halte, wie oft sie repariert oder ausgetauscht werden müsse – das sei unklar. Beim Onlinehandel zeige sich schon heute ein ungeahnter Effekt: Einkaufen ist bequemer geworden, aber die Online-Shopper schicken die Neuware zurück, im Modebusiness liege die Retourenquote sehr hoch. Der Großteil käme aber nicht wieder in den Handel, sondern werde weggeworfen. Die neue Technikwelt spart nicht nur Ressourcen, sie verschlingt sie auch. Lehmann hatte dafür noch ein Beispiel: Um ein Smartphone herzustellen, das 80 Gramm wiegt, brauche es etwa das Tausendfache an Ressourcen, also Material – 75.000 Gramm. Bleiben am Ende neben mehr Bildung für eine digitale nachhaltige Entwicklung zwei entscheidende Forderungen: Der Grüne Janecek plädiert dafür, dem Treibhausgas Kohlendioxid einen Preis zu geben, um die Verschwendung von Ressourcen teuer zu machen. Und Professorin Ina Schieferdecker, die das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme leitet, erklärte, der Staat müsse bei jedem IT-Projekt, das er fördere, die Nachhaltigkeitsfrage stellen. Die Digitalisierungswissenschaftlerin ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, WBGU. Er arbeitet derzeit an einem Hauptgutachten über „Digitalisierung und Transformation zur Nachhaltigkeit“." ["post_title"]=> string(45) "Eine nachhaltig digitalisierte Welt gestalten" ["post_excerpt"]=> string(312) "Auf der 26. Jahreskonferenz der Europäischen Umwelt- und Nachhaltigkeitsräte (EEAC) liefern die Teilnehmenden drei entscheidende Erkenntnisse, was die neuen technischen Möglichkeiten für die nachhaltige Entwicklung bedeutet. Denn Digitalisierung sei nicht nur eine „technische, sondern eine Lebensfrage“." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(45) "eine-nachhaltig-digitalisierte-welt-gestalten" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-11-19 11:52:53" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-11-19 10:52:53" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=11489" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#3657 (24) { ["ID"]=> int(10269) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-07-27 12:26:20" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-07-27 10:26:20" ["post_content"]=> string(374) "An der Veranstaltung nahmen mehr als 100 Vertreterinnen und Vertreter internationaler Regierungsdelegationen und gesellschaftlicher Akteure teil. Die Ergebnisse des Gutachtens wurden ergänzt durch Einschätzungen von Bundesministerin a. D. Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, von Vertretern der Bundesregierung und einer UN-Vertreterin." ["post_title"]=> string(43) "Bericht vom High Level Political Forum 2018" ["post_excerpt"]=> string(431) "Vom 9. bis 18. Juli tagte das Hochrangige Politische Forum (HLPF) der Vereinten Nationen in New York, um über den Stand der weltweiten Umsetzung der Agenda 2030 zu beraten. Bei einer Veranstaltung am Rande des HLPF präsentierte die ehemalige neuseeländische Premierministerin und Leiterin der internationalen Expertengruppe Helen Clark den am 4. Juni in Berlin veröffentlichten Peer Review zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(43) "bericht-vom-high-level-political-forum-2018" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-07-27 14:40:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-07-27 12:40:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10269" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#3656 (24) { ["ID"]=> int(10100) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-07-09 00:42:40" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-07-08 22:42:40" ["post_content"]=> string(5197) "Berlin, 9. Juli 2018. „Wir müssen neue Wege im Wohnungsbau gehen“ – das fordern 18 Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister des Dialoges „Nachhaltige Stadt“ in ihrem Beschlusspapier „Mehr Nachhaltigkeit der Bauland- und Bodenpolitik“. Die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister fordern, die Ursachen des Wohnraummangels anzugehen und langfristig tragbare Lösungen zu entwickeln. Einfach die naturnahen Landschaften und Agrarflächen zu versiegeln gehe zu Lasten zukünftiger Generationen in Städten und im ländlichen Raum. Eine Schlüsselrolle für die zukunftsfähige, gerechte und integrative Entwicklung der Kommunen komme der Bauland- und Bodenpolitik zu. Die Verwaltungsoberhäupter wollen bezahlbares Wohnen ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung mit Kitas und Grünflächen gewährleisten und die natürlichen Ressourcen schützen. Innenentwicklung müsse vor Außenentwicklung gehen. „Bezahlbares Wohnen ist ohne eine grundsätzliche Weiterentwicklung der Bodenpolitik dauerhaft nicht zu realisieren. Unser Grundgesetz formuliert es kurz und prägnant: Eigentum verpflichtet“, sagt Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung. „Darüber hinaus wird immer wieder die zentrale Bedeutung der Kommunen bei der Umsetzung der globalen und nationalen Nachhaltigkeitsziele hervorgehoben. Das muss sich dann auch in konkreter Politik und damit in den rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung in den Kommunen niederschlagen“, so Marlehn Thieme. Vielerorts verschärft sich der Wohnraummangel auch deswegen, weil baureife Grundstücke jahrelang ungenutzt bleiben. Diese Grundstücke müssten nach Ansicht der Oberbürgermeister aus Nachhaltigkeitsgründen leichter und schneller durch die Kommunen mobilisiert werden können. Auch sollten die Kommunen ein Zugriffsrecht auf solche Grundstücke haben, die ein Hindernis bei der Schaffung von innerstädtischem Wohnraum oder wohnortnahen Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sind. Konkret heißt es weiter im Beschlusspapier: „Bei der Gewährung von Baurechten nach § 34 BauGB soll der Kommune die Teilhabe an privaten Gewinnen, die maßgeblich hieraus entstehen, ermöglicht werden.“ Die Kommunen leisten bereits heute viel, um Wohnraum bezahlbar zu machen. Doch sie könnten und wollen mit einer aktiven kommunalen Bodenpolitik noch mehr leisten und fordern den Bund auf, hierfür die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen zu verbessern. Weiterhin solle der Bund konkretisieren, welche bundeseigenen Grundstücke für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden. Zudem fordern die Oberbürgermeister, die erleichterte Ausweisung von Flächen im Außenbereich zurückzunehmen, da sie die wirksame Steuerung des Baugesetzbuches aushöhlt, den Zielen einer nachhaltigen Stadtentwicklung – kompakt, nutzungsgemischt, mit kurzen Wegen – und einer integrierten Planung entgegensteht und die langfristigen Kosten zum Erhalt der Infrastruktur erhöht. Das gemeinsame Beschlusspapier „Mehr Nachhaltigkeit der Bauland- und Bodenpolitik“ ist das Ergebnis der Sitzung der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister vom 14. Juni 2018 im Rahmen des Dialoges „Nachhaltige Stadt“. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung unterstützt den Dialog seit 2010.

Zum Beschlusspapier:

[document id="10089"] Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern, die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Katja Tamchina Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: 030/338424-233 E-Mail: katja.tamchina@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(111) "Mehr Nachhaltigkeit der Bauland- und Bodenpolitik - Beschluss des Oberbürgermeister-Dialoges Nachhaltige Stadt" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(108) "mehr-nachhaltigkeit-der-bauland-und-bodenpolitik-beschluss-des-oberbuergermeister-dialoges-nachhaltige-stadt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-07-09 10:21:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-07-09 08:21:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10100" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#3655 (24) { ["ID"]=> int(10026) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-06-26 16:17:09" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-06-26 14:17:09" ["post_content"]=> string(6272) "Die Stimmung an diesem Montag im Bundeskanzleramt war besonders: In konstruktiv-freundlichem Ton drückten alle Rednerinnen und Redner ihre Erwartungen an die Politik aus. Aber niemand sprach an, was alle umtreiben musste, während sich die Regierungskoalition fast nebenan über die Asylpolitik zerstritt: Dass sich unsere Gesellschaft zunehmend spaltet und unversöhnliche Parolen die Runde machen, die mit Nachhaltigkeit so gar nichts zu tun haben, das war der Elefant im Raum. Das Forum Nachhaltigkeit fand im Rahmen des öffentlichen Konsultationsprozesses statt, den die Bundesregierung Anfang Juni begonnen hatte. Dessen Ziele: die Nachhaltigkeitspolitik dieser Legislaturperiode starten, den Impuls des Peer Review verarbeiten und die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie in einigen Indikatoren zu verbessern, die man 2017 nicht mehr geschafft hatte. 2020 steht dann eine grundlegende Überarbeitung an. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat eine Stellungnahme zum Konsultationspapier der Bundesregierung abgegeben. Es überraschte nicht, dass man sich weitgehend darüber einig war, dass in der Nachhaltigkeitspolitik das „Soll“ deutlich größer ist als das „Ist“. Dieser Erkenntnis des am 4. Juni veröffentlichten Peer Review, dem internationalen Expertengutachten zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik, schlossen sich viele Beiträge an. Einen interessanten Akzent setzte der Gedanke, dass bei allen Themen von Migration, Flucht und Entwicklung die Nachhaltigkeit eigentlich unausweichlich sei, das aber oft nicht zusammengebracht werde. Der Grund dafür sei eine nicht kohärente Politik, in der das unverbundene Silodenken der einzelnen Ministerien vorherrsche. Ein anderer Gedanke war, dass die offene Gesellschaft in die Lage versetzt werden müsse, strukturelle Fehlentwicklungen und gewohnte Missbräuche anzugehen; hierzu wurde der Schutz von Hinweisgebern, die Zivilcourage zeigen und auf Missstände aufmerksam machen, eingefordert. Marlehn Thieme, die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), erinnerte an die zentrale Botschaft des Peer Reviews: „Wir könnten besser sein, als wir heute sind – und wir sind nicht so gut, wie wir meinen“. Insbesondere bei den Zielen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die derzeit völlig verfehlt werden, sei nun die Politik gefragt, verbindliche Aktionspläne vorzulegen. Marlehn Thieme begrüßte die regierungsinterne Diskussion um die Managementregeln, die als Reaktion auf weit reichende Veränderungsimpulse des Nachhaltigkeitsrates nun zustande gekommen sei. Es bleibe allerdings bei dem Bedarf, das Vorsorge- und Kooperationsprinzip sowie den systemischen Innovationsgedanken in den Regeln und besser noch im konkreten Handeln zu verankern. Ein Highlight waren die Impulse von Jan-Gustav Strandenaes, Norwegen, und Farooq Ullah, Grossbritannien, die beide am Peer Review 2018 mitgewirkt haben. Sie brachten eine kritische Sicht ein. Weltweit werde zwar viel über die Agenda 2030 geredet, aber nur sehr wenig bis gar nichts getan. Sie machten auf die besondere, positive Rolle Deutschlands aufmerksam, aber auch darauf, dass weitaus mehr von Deutschland erwartet wird als die Deutschen derzeit tun. Farooq Ullah fasste das so zusammen: “Wir müssen die Mechanismen des Kapitalismus mit den Werten des Sozialismus kombinieren. Nachhaltigkeit kann nicht allein durch Regulierung erreicht werden. Das Umdenken muss aus den Herzen und Köpfen der Menschen kommen, welches es der Regierung erlaubt, nachhaltige Ergebnisse zu produzieren.“ Dass das jedoch nicht ohne regulative Rahmen geht, machte Strandenaes deutlich. Er plädierte für gute und bessere Gesetze und Vorschriften sowie für die Entwicklung eines starken Business Case für Nachhaltigkeit. Die Berichte der Ressortkoordinatoren für Nachhaltigkeit waren ein neues Element im Forum Nachhaltigkeit, welches schon einmal 2016 veranstaltet wurde, damals noch im Rahmen der Aktualisierung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Naturgemäß fielen diese Berichte sehr unterschiedlich aus. Sie brachten teils sehr klare Zustandsbeschreibungen und weitreichende Eigenverpflichtungen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) machte sehr deutlich, dass eine Verfehlung der 2030-Ziele ins Haus steht, wenn nicht jetzt umgesteuert wird. Die bisher getroffenen Entscheidungen der Regierung würden nicht ausreichen. Selbstkritisch fragte das Bundesforschungsministerium danach, ob „wir“ (in diesem Fall die Wissenschaft) die Menschen mit den Beiträgen zur nachhaltigen Entwicklung wirklich erreichen. Neu im Konzert der Ressorts ist die Umsetzungsstrategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Dort will man jetzt die öffentliche Vergabe statistisch auf Nachhaltigkeit durchleuchten und sieht die Hauptaufgabe in einem geänderten Blick auf Nachhaltigkeit, der das Thema für die Wirtschafts-Community aktiv und konstruktiv aufbereitet. Das Auswärtige Amt will das Thema Nachhaltigkeit und den Sachstand in Deutschland breit in die Botschaften in aller Welt hinein transportieren. Das Bundespresseamt sprach sich für eine verbesserte und anspruchsvolle Kommunikation aus und hat beispielsweise vor, ein wirksames Narrativ zu entwickeln. Das Forum Nachhaltigkeit selbst ist einer der weltweit beispielhaften Versuche von nationalen Regierungen, die Nachhaltige Entwicklung unter aktiver Beteiligung der Gesellschaft und in einer offenen Atmosphäre voranzubringen." ["post_title"]=> string(32) "Nachhaltigkeitsforum mit Elefant" ["post_excerpt"]=> string(263) "Wie kann Deutschlands Nachhaltigkeitspolitik besser und effektiver werden? Um diese Frage kreiste das Forum Nachhaltigkeit am 18. Juni, zu dem das Bundeskanzleramt rund 150 Teilnehmende aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eingeladen hatte." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(32) "nachhaltigkeitsforum-mit-elefant" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-06-27 00:36:07" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-06-26 22:36:07" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10026" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#3654 (24) { ["ID"]=> int(10007) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-06-22 16:03:04" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-06-22 14:03:04" ["post_content"]=> string(6124) "In knapp zwölf Jahren sollen die UN-Nachhaltigkeitsziele, die Agenda 2030, weltweit weitgehend umgesetzt sein. Auch Deutschland will einen entscheidenden Beitrag leisten und setzt dabei auch auf die Wissenschaft. Als gemeinsame Anlaufstelle, um dieses Anliegen zu verwirklichen, hat die Bundesregierung die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 ins Leben gerufen. „Die Agenda 2030 kann nur mit Hilfe der Wissenschaft umgesetzt werden“, sagte Patrizia Nanz, Ko-Vorsitzende der Wissenschaftsplattform und wissenschaftliche Direktorin am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung e.V. (IASS) in Potsdam bei der RNE-Jahreskonferenz am 4. Juni. Forschung und Lehre seien wichtig für die Akzeptanz von Nachhaltigkeitskriterien und die Weiterentwicklung neuer Ansätze. Nanz äußerte sich beim Themenforum „Neue Kommunikation: Die Wissenschaftsplattform im Gespräch“. Die Geschäftsstelle der Wissenschaftsplattform ist am IASS angesiedelt. Aufgabe der Plattform sei es, Querverbindungen zwischen den 17 Zielen der UN-Nachhaltigkeitsagenda zu ziehen, Fragen zu stellen, die weit über die Agenda 2030 hinausgehen und Orientierungswissen zu geben. Im sogenannten Lenkungskreis der Wissenschaftsplattform sind 26 Mitglieder vertreten. Dazu zählen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und Vertreter aus Nichtregierungsorganisationen und der Wirtschaft. Die Plattform wird seitens der Bundesregierung von einem für alle Ressorts offenen Kreis begleitet, in dem zurzeit BMBF, BMUB, BMZ, BMEL sowie Bundeskanzleramt mitwirken. Derzeit gibt es vier Arbeitsschwerpunkte: Nachhaltiger Konsum, Zukunft der Arbeit, Global Commons und Mobilität.

Wissenschaftsplattform soll Fragen zur Zukunft stellen

Nanz zufolge hat die Wissenschaft die Aufgabe aufzuklären. Wie wollen wir in 20 oder 30 Jahren leben und was muss sich ändern, damit uns eine Transformation in Richtung Nachhaltigkeit gelingt? Über diese Themen soll mit Hilfe der Plattform debattiert und nach Options- und Handlungsmöglichkeiten gesucht werden. Ein Beispiel sei die Suche nach einem Standort für Atommüll in Deutschland. Es gehe in diesem Fall nicht nur um wirtschaftliche und ökologische Fragen, sondern auch um soziale und kulturelle Aspekte. Dasselbe gelte für den Kohleausstieg. „Wie schaffen wir es, all diese Themen zusammenzubinden? Dieser Frage müssen wir uns stellen.“ Wilfried Kraus vertrat das Bundesbildungsministerium im Themenforum. Er sieht die Bürgerinnen und Bürger als zentrale Schlüsselfiguren bei der erfolgreichen Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien. Damit dieser Prozess angestoßen werde, müsse die Wissenschaft für Glaubwürdigkeit sorgen. Ihre Aufgabe sei es, an den Hochschulen oder in Forschungseinrichtungen relevante Themen anzusprechen, so Kraus.

Wissenschaft als Konfliktlöser

Gerade bei Themen wie der Endlagersuche oder dem Kohleausstieg müsse man in der Bevölkerung für Transparenz sorgen, um Akzeptanz für die Entscheidung zu erreichen. Kraus plädiert für einen integrierten Ansatz zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen, das bedeutet auch eine stärkere Vernetzung von Politik und Wissenschaft. Über das Instrument der Wissenschaftsplattform könnten Konflikte, die die UN-Ziele mit sich brächten, gelöst werden, so Kraus. „Die Politik macht den Plan A, die Wissenschaft ist für Plan B und C da.“ Gemeint sind beispielsweise das Zusammenspiel von wirtschaftlicher Entwicklung und Nachhaltigkeit im Kampf gegen Armut und Klimaschutzziele. Ulla Burchardt, Strategieberaterin und Mitglied im RNE, misst der Wissenschaftsplattform vor allem in einem Punkt eine große Bedeutung zu: Wo sind die Bremser? Wo gibt es Blockaden? Über die Plattform könnte sehr offen über Ziel- und Interessenskonflikte gesprochen werden, sagte Burchardt bei der RNE-Jahreskonferenz. „Nachhaltigkeit ist ein Prozess der kleinen Schritte“, ergänzte sie. Aber man bräuchte auch eine kohärente Forschungspolitik. So hätten Wissenschaftler frühzeitig auf den Klimawandel und die Notwendigkeit einer Energiewende aufmerksam gemacht. Aber passiert sei nur wenig. Burchardt sprach sich zudem für mehr „Selbstreflexion in der Wissenschaft“ aus. Man müsse weg von alten Denkmustern, die noch immer vor allem den technologischen Fortschritt im Blick hätten.

Nachhaltigkeit ist globales Thema

Klaus Milke, Geschäftsführer der Umweltorganisation Germanwatch und Mitglied im Lenkungskreis der Wissenschaftsplattform, pflichtet Burchardt bei. „Die Agenda 2030 hat eine Grundmessage: Raus aus den Silos“, sagte Milke im Themenforum. Er fordert einen Diskurs zum Thema Nachhaltigkeit in allen Wissenschaftsdisziplinen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern international. „Wir müssen über den Tellerrand denken und auch mit Vertretern von Entwicklungs- und Schwellenländern sprechen“, sagte Milke. Die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Burchardt sieht letztlich die Bundesregierung in der Pflicht, beim Thema Nachhaltigkeit eine Führungsrolle zu übernehmen. „Wir müssen eine Politik machen, die auch enkeltauglich ist“, sagte das RNE-Mitglied. Ihr Appell: Die Bundesregierung muss Werbung machen für Nachhaltigkeit. Denn ohne die Bürgerinnen und Bürger würden aus Thesen keine Taten." ["post_title"]=> string(46) "Wissenschaft als Triebfeder der Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(312) "Was trägt die Wissenschaft zur Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie bei – und welche Rolle spielt die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030? Auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) diskutierten Vertreter aus Wissenschaft und Politik über Ideen und konkrete Wege." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(46) "wissenschaft-als-triebfeder-der-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-06-22 16:03:04" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-06-22 14:03:04" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10007" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#3653 (24) { ["ID"]=> int(9870) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-06-20 11:59:12" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-06-20 09:59:12" ["post_content"]=> string(4934) "In Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wird seit langem über das Thema Nachhaltigkeit in Deutschland debattiert. Doch wo genau aus Debatten auch Taten werden, darüber wird nur wenig bekannt. Für die ehemalige Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul sind die Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung das „bestgehütete Geheimnis der deutschen Politik“. Dabei seien die Ziele der Agenda 2030, also die UN-Nachhaltigkeitsziele, in einer Zeit, in der immer mehr Staaten den Rückzug in den Nationalismus anträten, ein Bollwerk gegen Strömungen, die die Transformation aufhalten wollen, sagte Wieczorek-Zeul bei der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) am 4. Juni in Berlin. Die ehemalige Bundesministerin, die auch Mitglied im RNE ist, fordert die Bundesregierung auf, mehr für die Agenda 2030 zu werben. Sie plädiert zudem für einen UN-Nachhaltigkeitsrat, der weit über den Stichtag hinausdenkt. Ein solches Gremium könne dafür sorgen, dass die Agenda-Ziele nicht in Vergessenheit geraten, sagte Wieczorek-Zeul.

Nachhaltigkeit setzt beim Menschen an

Nachhaltigkeit ist bei weitem nicht nur ein globales Thema, beispielsweise, wenn es um Klimaschutz oder den Kampf gegen Armut weltweit geht. Eine nachhaltige Entwicklung setzt in erster Linie bei den Menschen an. Für Karin Fehres, Vorstand Sportentwicklung beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), ist Nachhaltigkeit ein zentrales Thema im Sport. In kaum einem anderen gesellschaftlichen Feld werde Integration und Inklusion so intensiv gelebt. „Sport ist eben mehr als 1:0“, sagte Fehres bei der RNE-Jahreskonferenz beim Programmpunkt „Taten – mitten in der Gesellschaft“. Der DOSB entwickelt derzeit eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie, die die verschiedenen sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte zusammenführt und Ziele für die Zukunft aufstellt. Rund 90.000 Sportvereine gibt es in Deutschland. Tausende Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit und in der Regel ohne Bezahlung in den Vereinen. „Unser Land lebt vom Ehrenamt“, sagte Fehres. Sie wünscht sich eine stärkere Wertschätzung der Arbeit der Freiwilligen und eine ausgewogenere Berichterstattung über den Sport. Es sei nicht nur wichtig zu erfahren, welcher Spieler zur WM mitkomme, sondern auch andere Aspekte des Sports müssten mehr Raum bekommen. Dass Nachhaltigkeit in der Berichterstattung zu kurz kommt, räumt auch Thomas Bellut, Intendant des ZDF, ein. Zwar berichtet das Medienhaus in seinem Programm bereits über Umweltschutz, soziale Themen und nachhaltige Lebensweisen und will damit in die Gesellschaft hineinwirken. Zudem macht das Unternehmen über eigene Aktionen, zum Beispiel Preisverleihungen oder Spendenveranstaltungen, aufmerksam auf Missstände oder die Bedürfnisse bestimmter gesellschaftlicher Gruppen. Dennoch sagte Bellut in der Expertenrunde bei der RNE-Jahreskonferenz: „Wir müssen uns dem Thema verstärkt annehmen.“ Zum Beispiel, was die Integrationsarbeit über das Ehrenamt angeht oder was Nachhaltigkeit im Großen bewirken kann. Der Auftrag sei klar formuliert, sagte der ZDF-Intendant.

Nachhaltigkeit geht nicht ohne Bürgerbeteiligung

Das sieht auch Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, so. „Die Lebenswirklichkeit der Menschen muss auf kommunaler Ebene verbessert werden“, sagte Sierau, stellvertretend für die Kommunen bei der RNE-Jahreskonferenz. „Nachhaltigkeit ohne Bürgergesellschaft geht nicht.“ Dortmund wurde mehrfach für sein nachhaltiges Engagement ausgezeichnet und wird häufig als Stadt der Transformation bezeichnet. Sierau forderte jedoch mehr Unterstützung – auch seitens des Bundes – bei der Integration. „Wir müssen die Armut bekämpfen. Wir werden mit dem Thema allein gelassen“, sagte der Oberbürgermeister. Als eines der dringlichsten Themen sieht er die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und guten Arbeitsplätzen. Um eine echte nachhaltige Entwicklung voranzutreiben, sei hier das Zusammenspiel gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Akteure nötig." ["post_title"]=> string(49) "Nachhaltigkeit: Ein Auftrag für die Gesellschaft" ["post_excerpt"]=> string(313) "Eine nachhaltige Entwicklung betrifft alle Lebensbereiche. Auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) kamen Vertreter aus dem Sport, den Medien, aus den Kommunen und der Entwicklungszusammenarbeit zu Wort. Ihre Forderung: Nachhaltigkeit ist Aufgabe aller und braucht mehr Unterstützung." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(48) "nachhaltigkeit-ein-auftrag-fuer-die-gesellschaft" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-06-20 12:19:37" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-06-20 10:19:37" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=9870" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#3652 (24) { ["ID"]=> int(9303) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-06-01 16:57:15" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-06-01 14:57:15" ["post_content"]=> string(7832) "Drei Jahre lang tüftelten mehr als 50 Vertreter aus Hochschulen und Wissenschaft, der Nachhaltigkeitsrat und das Projekt „Nachhaltigkeit an Hochschulen (HOCH-N): entwickeln – vernetzen – berichten“ an den Kriterien für einen hochschulspezifischen Nachhaltigkeitskodex, kurz Hochschul-DNK. Der Hochschul-DNK basiert auf dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) des Rates für Nachhaltige Entwicklung. In diesem Sommer geht er nun an den Start. Mehr als 40 Hochschulen aus dem ganzen Bundesgebiet, rund 10 Prozent aller deutscher Hochschulen, sind zur Präsentation des hochschulspezifischen Nachhaltigkeitskodex nach Berlin gekommen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Verbundprojekt HOCH-N statt. Das vom Bildungs- und Forschungsministerium finanzierte Projekt hat zum Ziel Nachhaltigkeit in allen Bereichen der Hochschule strukturell zu verankern. „Sie sind Pioniere“, sagte Marlehn Thieme, die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), bei der Vorstellung des Hochschul-DNK in Berlin. „Sie setzen ein Zeichen für das Engagement und den Einsatz für die Nachhaltigkeitsberichterstattung.“ „Die globale Agenda 2030 fordert alle auf, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Immer mehr Organisationen setzen auf Nachhaltigkeit, indem sie ein eigenes Nachhaltigkeitsmanagement einführen, berichten, sich für verlässliche Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wirtschaften einsetzen oder zu Nachhaltigkeit forschen oder dazu lehren“, sagt Thieme. Der RNE-Vorsitzenden zufolge haben genau an dieser Stelle die Hochschulen eine besondere Rolle inne. Denn sie prägen die Ausbildung künftiger Entscheider. „Die Hochschulen sind Gestalter“, sagt Thieme.

Großes Interesse an den Hochschulen

Auch Florian Frank, Leiter des Referats für Grundsatzfragen Nachhaltigkeit, Klima und Energie im Bundesbildungsministerium, sieht das Thema in der „Mitte der Gesellschaft“ angekommen. „Nachhaltigkeit darf nicht nur gedacht werden, sondern sie muss auch vorgelebt werden“, sagt Frank. Bildung und Forschung müssten bei diesem Thema zusammen gedacht werden. Sie seien der Motor für die Transformation. Laut Frank hätten Wissenschaftler früh Interesse für das Thema Nachhaltigkeit an den Hochschulen signalisiert. Widerstand kam vor allem aus den Hochschulleitungen. Dies hätte sich aber stark geändert. Jetta Frost, Vizepräsidentin der Universität Hamburg, zählt genau zu den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die Nachhaltigkeitskriterien an den Hochschulen vorantreiben wollen. Seit 2011 gibt es an ihrer Hochschule ein sogenanntes Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität. Ihr Ansatz: Das Thema Nachhaltigkeit durchzieht Forschung, Lehre, Verwaltung, einfach alle Entscheidungen, die an der Hochschule gefällt werden. Dass dieser Anspruch etliche Herausforderungen mit sich bringt, daraus macht Frost keinen Hehl. „Es gibt Zielkonflikte zwischen den einzelnen Nachhaltigkeitsaspekten“, sagt Frost. Sie rät dazu, „mit vielen Landkarten zu reisen“. Das Bild der Landkarte steht für die vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit und die unterschiedlichen Möglichkeiten, Nachhaltigkeitskriterien zu erfüllen. „Nachhaltigkeit bezieht sich auf Innovation und nicht auf den Begriff bewahrend“, sagt Frost.

Hochschul-DNK: erster Berichtsstandard für Deutschland

Für Alexander Bassen, Leiter des Projektes HOCH-N und Hauptinitiator des Hochschul-DNK, ist der Kodex eine Möglichkeit, um „voneinander zu lernen“, wie und wo Nachhaltigkeitskriterien greifen, funktionieren oder auch auf Hindernisse stoßen können. Ihm geht es um einen niederschwelligen Einstieg in das Thema an den Hochschulen. In erster Linie soll Verständnis für Nachhaltigkeitsaspekte geweckt werden. Konkret sollen Fragen gestellt werden etwa zum Thema Umwelt- und Klimaschutz, wie der Campus nachhaltig gestaltet wird oder welchen Stellenwert das Thema Menschenrechte im Hochschulalltag bekommt. Gemeinsam mit Bassen haben Gerhard de Haan und André Niemann den Hochschul-DNK weiterentwickelt. „Der Hochschul-DNK ist der erste Berichtsstandard dieser Art für Deutschland“, sagt de Haan, der seit über 20 Jahren in der Bildungsforschung aktiv ist. Wer sich beteiligt, legt seine Nachhaltigkeitsleistungen offen und erklärt, wie er sie erfüllt oder auch nicht. 20 Kriterien haben die Wissenschaftler gemeinsam mit einem Expertenkreis auf Basis des DNK für die Hochschulen angepasst. Eine Betaversion stand bereits 2016. Im April dieses Jahres hat der Nachhaltigkeitsrat die von HOCH-N finalisierte Variante beschlossen. In den kommenden Monaten veröffentlicht HOCH-N zudem einen Leitfaden zum Hochschul-DNK. Für André Niemann professionalisiert der Hochschul-DNK die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Er setze eine Art gemeinsame Agenda, auf deren Basis Entscheidungen in allen Bereichen der Hochschulen gefällt werden, sagt der Professor für nachhaltiges Wassermanagement an der Universität Duisburg-Essen. Der nachhaltige Einkauf von Materialien, die Entscheidung für mehr Klimaschutz, die Einbeziehung sozialer Fragen wird gleichwertig von allen Entscheidern behandelt. Auch er setzt auf einen „niederschwelligen“ Ansatz mit klaren Aufgabenstellungen und Verantwortlichkeiten. Ideen zum Klimaschutz oder das Thema Menschenrechte im Hochschulbereich bedürfen den Initiatoren zufolge nicht komplexer Konzepte, sondern unterschiedlichster Ideen, die von allen Akteuren umgesetzt werden können. Die Entwickler hoffen nun auf viele neue Entsprechenserklärungen zum Hochschul-DNK und damit weitere Mitstreiter und Unterstützer in der deutschen Hochschullandschaft.

Erstanwender schätzen differenzierten Ansatz

Der Nachhaltigkeitsbeauftragte am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier, Klaus Helling, hat den Prozess zur Entwicklung des Hochschul-DNK von Beginn an mitgestaltet. „In der aktuellen Form bietet der Hochschul-DNK einen guten Einstieg für die Auseinandersetzung von Hochschulen mit der Frage, wie sie zur nachhaltigen Entwicklung beitragen können“, sagt Helling. Seit 2011 veröffentlicht die Hochschule regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte und wird 2018 auch erstmals eine Entsprechenserklärung zum Hochschul-DNK abgeben. Auch die Freie Universität Berlin gehört zu den Erstanwendern des Hochschul-DNK. Andreas Wanke, der den Hochschul-DNK an der Universität vorgeschlagen und die Nachhaltigkeitsberichterstattung vorangetrieben hat, spricht von einer pragmatischen Vorgehensweise bei der Umsetzung. „Wir haben berichtet, was wir getan haben, aber auch jene Aspekte erwähnt, denen wir uns verstärkt widmen wollen“, sagt Wanke. Dazu zählt etwa der Bereich Mobilität auf dem Campus, für das ein entsprechendes Konzept entwickelt werden soll. Auch in der Lehre soll ein besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit gelegt werden. „Der Hochschul-DNK konzentriert sich auf Wesentliches, spricht eine universitäre Sprache und macht deutlich, dass er alle Bereiche der Universität – Forschung, Lehre, Transfer und Campus - mit einschließt“, sagt Wanke. Aber er macht auch deutlich: Mit dem Instrument der Nachhaltigkeitsberichterstattung allein sei es nicht getan. Man müsse ausreichend Strukturen und Ressourcen an den Hochschulen schaffen, damit das Thema Nachhaltigkeit in allen Bereichen greift." ["post_title"]=> string(54) "Startschuss für Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen" ["post_excerpt"]=> string(219) "Universitäten und Fachhochschulen wollen sich verstärkt dem Thema Nachhaltigkeit widmen und über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten berichten. Die Nachfrage nach einem Nachhaltigkeitsstandard für Hochschulen ist hoch." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(54) "startschuss-fuer-nachhaltigkeitskodex-fuer-hochschulen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-07-10 13:35:54" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-07-10 11:35:54" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=9303" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#3651 (24) { ["ID"]=> int(9290) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-06-01 10:24:18" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-06-01 08:24:18" ["post_content"]=> string(4201) "Also legen sie sich ins Zeug, treten kräftig in die Pedale, bis der Schriftzug #tatenfuermorgen leuchtet. Gemessen wird die Zeit, die die Teams jeweils brauchen, damit alle LED-Lampen auf den 16 Buchstaben, jeder 1,20 Meter hoch, angehen. „Wir wollen Tempo machen“, sagt Katja Tamchina aus der Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung, die den Startschuss gibt. Es ist Ende Mai und der Auftakt zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit 2018. Nie zuvor haben so viele Menschen bei dieser bundesweiten Aktionswoche mitgemacht wie in diesem Jahr. Als sie 2012 ins Leben gerufen wurde, gab es bundesweit 270 Aktionen, die klar machen, wie eine zukunftsfähige Gesellschaft voran gebracht werden kann. Diesmal sind es mehr als 2.500, alle zu finden auf dem Webportal www.tatenfuermorgen.de. Es sei „so wichtig“ zu zeigen, was sich tun kann, sagt der stellvertretende RNE-Vorsitzende und NABU-Präsident, Olaf Tschimpke. Denn es fehle „nicht am Wissen, dass sich etwas ändern müsse, aber am Handeln“. Die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt, ebenfalls RNE-Mitglied, meint, es gebe „ganz viele“ Initiativen in der Republik. Doch rückten sie selten in den Blick der Öffentlichkeit. Mit der Aktionswoche ändere sich das. Und Politiker in Bund und Ländern bekämen ein Bild davon, wie vielen Menschen eine zukunftsfähige Entwicklung wichtig sei und entsprechende politische Entscheidungen erwarteten. Konflikte seien dabei zwar sicher, fügt RNE-Mitglied Ulrich Schraml hinzu. Der Freiburger Professor für Forst- und Umweltpolitik fürchtet diese aber nicht. Stünden sich etwa Tourismus und Biodiversität entgegen, könne aus der Auseinandersetzung darüber „etwas Gutes“ entstehen: nachhaltiger Tourismus. Man muss nur anfangen. Beim Radgenerator-Rennen vor dem Naturkundemuseum sind Berliner und Brandenburger dabei, die das bereits getan haben. Zum Beispiel Meike Emmendörfer von der Initiative „Teltow.Natürlich“. Für die Aktionswoche hat sie sich mit ihren Mitstreitern die Insektenvielfalt vorgenommen, baut an der S-Bahn-Station „Teltow Süd“ einen Stand auf, informiert über Bienenarten, bienenfreundliche Pflanzen. Sie zeigt zudem, wie sich mit Dosen, Kartons - mit „allem, was Sie im Haushalt finden und hohl ist“, sagt sie - Insektenhotels bauen lassen. Saatbomben bastelt sie auch. Oder Corinna Vosse, die mit anderen ein Materiallager aufgebaut hat, die „Kunst-Stoffe Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien.“ Dort, wo Theatermacher zum Beispiel alte Bühnenbilder abgeben, können Besucher in der Aktionswoche einen Upcycling-Workshop mitmachen. Vosse: „Wir haben eine große Auswahl an gebrauchtem Material, das CO2-neutral ist.“ Brauchten sie diese abgelegten Dinge nicht, wären sie wohl in den Müll gewandert. Und Marcel Büttner organisiert in einem Jugendclub einen Kleiderkreisel während der Aktionstage, den „Plasa-Tauschmarkt“. Er erklärt: „Jeder bringt fünf bis zehn seiner schönsten Kleidungsstücke mit, die sie oder er nicht mehr tragen, weil sie etwa zu klein geworden sind. Dafür kann man sich dann andere aussuchen“. Er macht das nun schon zum zweiten Mal. Das kommt gut an, spart Geld und Ressourcen. Zum ersten Mal bei den Aktionstagen dabei ist auch das Auswärtige Amt. Zusammen mit zehn europäischen Botschaften in Berlin hat es eine Veranstaltungsreihe „Diplomacy for Sustainability“ organisiert. Es werden immer mehr, die mitmachen, Tempo geben. Beim Radrennen waren übrigens beide Teams gleich schnell." ["post_title"]=> string(124) "Tempo für die Nachhaltigkeit: Bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit engagieren sich so viele Menschen wie nie zuvor" ["post_excerpt"]=> string(350) "Eins vorweg: Am Ende heißt der Gewinner „Die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft“. Es ist eine besondere Art des Wettrennens von Mitgliedern des Rates für Nachhaltige Entwicklung im Team 1 und Engagierten bei den Deutschen Aktionstagen 2018 im Team 2: Vor dem Naturkundemuseum in Berlin müssen beide Strom liefern - per Rennrad-Kraftwerk." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(123) "tempo-fuer-die-nachhaltigkeit-bei-den-deutschen-aktionstagen-nachhaltigkeit-engagieren-sich-so-viele-menschen-wie-nie-zuvor" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-06-11 10:33:16" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-06-11 08:33:16" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=9290" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#7232 (24) { ["ID"]=> int(6561) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-03-07 17:14:08" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-03-07 16:14:08" ["post_content"]=> string(4223) "Berlin, 07.03.2018 – Zwischen September und Dezember 2018 werden erneut 40 Projekte mit dem etablierten Qualitätssiegel Projekt Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Der seit 2011 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) vergebene Preis wird erstmals von den vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) in Kooperation mit dem RNE verliehen. Projekt Nachhaltigkeit soll dadurch noch mehr Menschen in allen Bundesländern und Regionen erreichen. Der Preis richtet sich an Initiativen und Projekte, die zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken und einen Beitrag zur Umsetzung der globalen UN-Entwicklungsziele in unserer Gesellschaft leisten. Interessierte können sich vom 05.03. bis zum 02.05.2018 bewerben. Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, erläutert die Neuausrichtung des Preises: „Die ausgezeichneten Projekte können vom Erfahrungsaustausch und von Angeboten zur gegenseitigen Unterstützung und Weiterverbreitung in den Netzwerken der RENN profitieren. Ich erhoffe mir, dass die vielen kleinen und großen Initiativen aus der Mitte unserer Gesellschaft so als Vorbilder der notwendigen Transformation ihre Wirkung entfalten können.“

Wer kann sich bewerben

Bewerben kann sich jeder: Ob zivilgesellschaftliche Organisationen, Initiativen der sozialen Innovation, Privatpersonen, Kommunen, öffentliche Einrichtungen, Unternehmen, Startups oder Kooperationen derselben. Voraussetzung ist, dass sich das Projekt bereits in der Umsetzung befindet.

Was gibt es zu gewinnen

Die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“ ist ein etabliertes Qualitätssiegel, welches durch den Initiator Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) bundesweite Bekanntheit erlangt hat. Sie bietet den Preisträgern den Zugang zu einem engagierten, regionalen und bundesweiten Netzwerk, verstärkte öffentliche Aufmerksamkeit sowie die Chance, den öffentlichen Diskurs zu prägen und Unterstützer zu gewinnen. So erhalten die Gewinner beispielsweise eine exklusive Einladung zu den bundesweiten RENN.tagen, einer Netzwerk-Konferenz mit Nachhaltigkeitsinitiativen aus ganz Deutschland. Darüber hinaus winkt den 40 Preisträgern ein Preisgeld von insgesamt 40.000 €. Ein Projekt pro RENN-Stelle, welches besonders viel bewegt und einen transformativen Charakter aufweist, wird außerdem als Transformationsprojekt auf Bundesebene ausgezeichnet.

RENN – Stark in der Region

Die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) werden vom Bund über eine Dauer von fünf Jahren mit insgesamt 10 Millionen Euro gefördert. Als bundesweites Netzwerk von 20 Nachhaltigkeitsakteuren fördert RENN die lokale und länderübergreifende Vernetzung diverser Akteure zu Fragen einer nachhaltigen Entwicklung. Zu den diesjährigen Schwerpunktthemen Mobilität, Quartiersentwicklung, Konsum, Stadt- Land/Ländlicher Raum möchten die vier RENN nach der Auszeichnung von „Projekt Nachhaltigkeit“ in einen vertieften Austausch mit den Preisträgern gehen. Ziel ist es, die Themen in den Regionen stärker zu verankern und über Vernetzung und weitere Angebote zu stärken. Weitere Informationen zu Projekt Nachhaltigkeit und zur Teilnahme: http://www.projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.de/ Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Medienkontakt Rat für Nachhaltige Entwicklung:

Katja Tamchina Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: 030/338424-233 E-Mail: katja.tamchina@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(43) "Projekt Nachhaltigkeit geht in die Regionen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(43) "projekt-nachhaltigkeit-geht-in-die-regionen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-04-19 13:36:03" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-04-19 11:36:03" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=6561" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#3661 (24) { ["ID"]=> int(12092) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-12-02 22:39:52" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-12-02 21:39:52" ["post_content"]=> string(8847) "Da habe es tatsächlich die eine oder andere grüne Position in den bayerischen Koalitionsvertrag geschafft, und das, obwohl die Grünen gar nicht an der neuen Landesregierung beteiligt seien – so und ähnlich fiel das Presseurteil aus, als das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder Anfang November seinen Fahrplan für die nächsten fünf Jahre vorlegte. Ein Indiz: Der Flächenverbrauch in Bayern solle deutlich gesenkt werden, auf eine Richtgröße von fünf Hektar pro Tag, so steht es im Koalitionsvertrag. Wie sich nachhaltige Ansätze wie dieser dauerhaft in gesellschaftlichen und politischen Strukturen verankern lassen, war ein zentrales Thema der bayernweiten Nachhaltigkeitstagung “Nachhaltigkeit first?!” Mitte November in Augsburg. Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger, auch Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), sagte in seiner Eröffnungsrede: “Es gibt eine Legitimation für die unterschiedlichsten Positionen.” Und genau diese unterschiedlichsten Positionen müssten gemeinsam an einen Tisch kommen, um ihre Argumente auszutauschen – so wie er das derzeit in der Kohle-Kommission erlebe. Aber er erlebe das in dieser Form zum ersten Mal. In Deutschland fehlten die Strukturen, um einen Diskurs zwischen gegensätzlichen Positionen zu führen, dabei sei gegenseitiges Verständnis eine Bedingung für künftigen Erfolg: “Wir schaffen das nur gemeinsam.” Wie wichtig aber sind sich ändernde politische Rahmenbedingungen? Zum Beispiel: Was ändert der neue Richtwert zum Flächenverbrauch vor Ort in den Kommunen tatsächlich? Mit ihrer Maßgabe orientiert sich die bayerische Regierungskoalition an der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Darin hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, täglich nicht mehr als 30 Hektar Land für den Bau von Wohnungen und Gewerbeimmobilien zu opfern – deutschlandweit und bis zum Jahr 2030. Zur Einordnung: Heute sind es mehr als doppelt zu viel, rund 88 Fußballfelder werden jeden Tag bebaut und so “verbraucht”. Auch im bayerischen Koalitionsvertrag ist allerdings nicht davon die Rede, den Flächenverbrauch für neue Siedlungs- und Verkehrsflächen gesetzlich zu begrenzen, wie dies etwa die Grünen fordern.

Wohnraum und Arbeitsplätze als Gegner des Landschaftsschutzes

Schon am Vormittag forderte Manfred Miosga, Geografie-Professor an der Universität Bayreuth, in seinem “Blitzlicht” klare, transparente Vorgaben, wie viel Fläche künftig bebaut werden dürfe: “Aber keine von der EU vorgegebene Zahl, sondern in ihrer Funktion für die Region.” Das Format der “Blitzlichter” ließ das weite Themenspektrum der Tagung in ersten Einblicken aufscheinen. Dabei gaben eine Reihe von Expertinnen und Experten in kurzen Redebeiträgen dem Publikum Denkanstöße zu Fragestellungen rund um zivilgesellschaftliches Engagement, Digitalisierung, soziale Gerechtigkeit oder eben Flächenverbrauch. Die Foren am Nachmittag spiegelten diese Fragen erneut wider. Die Teilnehmenden fanden sich in kleineren Gruppen zusammen, für die sie sich schon im Vorfeld angemeldet hatten. “Wie schaffen wir Wohnraum und Arbeitsplätze, ohne immer weiter zu versiegeln?” diskutierte ein Workshop, der Impulse von Richard Mergner, dem BUND-Landesvorsitzenden, und von Wolfgang Rid, Professor am Institut für Stadt, Mobilität und Energie Stuttgart, erhielt. Ein Positionspapier des Bayerischen Gemeindetages diente ebenfalls als Grundlage für die Diskussion. Und die kreiste um die Frage: Wie kommen wir zu den fünf Hektar? “Wir stehen in Bayern noch ganz am Anfang”, konstatierte Mergner. Immer noch baue man eher in die Fläche als in die Höhe, der Flächenverbrauch nehme zu, nicht ab. Der bayerische Weg der Freiwilligkeit sei gescheitert, wegen des kommunalen Wettbewerbs seien staatliche Leitlinien und Vorgaben notwendig. Er plädierte dafür, Wissen aus Ländern zu importieren, die Deutschland bereits heute beim Flächensparen etwas vormachten – etwa aus den Niederlanden. Wolfgang Rid präsentierte im Workshop die Ergebnisse einer Studie zur “Ökologischen Siedlungsentwicklung im Raum Augsburg”. So sollten zum Beispiel Baulücken und Brachen “nachverdichtet” – also bebaut – werden. Kommunen könnten sie ausfindig machen, indem sie die Landschaft aus der Luft fotografieren und dann nach ihrer Qualität kartografieren. Aus der Praxis teilten zwei Bürgermeister aus der Region – Gerhard Siegler aus Weidenbach-Triesdorf und Roland Schmitt aus Rottendorf – ihre Erfahrungen, etwa wie wertvoll es sei, die kommunalen Mitarbeiter zu schulen, oder dass das persönliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern Bedingung sei, wenn diese sich bereit erklären sollten, Flächen für die Nachverdichtung freizugeben.

Austausch auf dem Zukunftsmarkt und im Wandelplenum

Auch in den anderen Themenforen diskutierten die Teilnehmenden ihre Erfahrungen und Lösungsansätze, zum Beispiel bei der Frage, wie sich die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) besser auf kommunaler Ebene verwirklichen lassen, wie Hochschulen als Katalysatoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung dienen können, oder auch, ganz praktisch, wie nachhaltige Beschaffung in Kommunen funktioniert – und warum das noch viel besser laufen müsste. Die Tagung, veranstaltet vom Zentrum für nachhaltige Kommunalentwicklung in Bayern, RENN.süd, den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien für den süddeutschen Raum, und von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW), versammelte unter dem Motto “Nachhaltige Entwicklung auf kommunaler Ebene in Bayern verstärken” unterschiedliche Themenfelder, Akteure und Projekte und damit unterschiedliche Blickwinkel auf den derzeitigen Entwicklungsfortschritt. Außerhalb der Tagungsräume, im Foyer des Augsburger Kongresszentrums, stellten sich auf dem so genannten “Zukunftsmarkt” eine Reihe von Initiativen vor, zum Beispiel der gemeinnützige Verein Cradle to Cradle, der sich auch in Regionalgruppen für eine Denkschule einsetzt, in der sich Menschen als Nützlinge auf der Erde sehen und verhalten. Oder die bayernweite Mitmachaktion “KunstWerkZukunft”, die sich mit Künstlern vernetzt hat, um gemeinsam Aufmerksamkeit für nachhaltige Lebensstile zu schaffen. Insbesondere im interaktiven Format “Wandelplenum” – in der Stunde vor der Mittagspause – zogen die Teilnehmenden von Stand zu Stand und setzen sich mit den präsentierten Ideen auseinander. An vielen Ständen sammelten sich dabei kleinere Gruppen und kamen miteinander ins Gespräch. Bereits am Vorabend der Veranstaltung hatte das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit“ im Augsburger Rathaus zehn Projekte und Initiativen aus Bayern und Baden-Württemberg ausgezeichnet, die sich “innovativ und vielfältig für eine nachhaltige Entwicklung engagieren”. Nach einem Grußwort von Wolfgang Schuster, ehemaliger Stuttgarter Oberbürgermeister und RNE-Mitglied, erhielten unter anderem das Ludwigsburger NaturVision Filmfestival, das bayerische Netzwerk „Umweltschule in Europa, Internationale Agenda 21 – Schule“, die “Lokale Agenda 21 – für ein zukunftsfähiges Augsburg” diesen Preis – also Initiativen, die bewusst darauf setzen, eine breitere Öffentlichkeit für Nachhaltigkeitsthemen zu finden." ["post_title"]=> string(59) "Kommunale Nachhaltigkeitsarbeit stärken – ganz praktisch" ["post_excerpt"]=> string(250) "Welche Rahmenbedingungen brauchen Kommunen, um die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umzusetzen? Auf einer bayernweiten Nachhaltigkeitstagung im November diskutierten die Teilnehmenden konkrete Schwierigkeiten und Lösungsansätze." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "kommunale-nachhaltigkeitsarbeit-staerken-ganz-praktisch" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-12-02 23:19:32" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-12-02 22:19:32" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12092" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(2) "17" ["max_num_pages"]=> float(2) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "608449983d56515bb9156a79ca07a257" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }