archive

object(WP_Query)#9844 (52) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(15) "rainer-jentgens" } ["query_vars"]=> array(63) { ["author_name"]=> string(15) "rainer-jentgens" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(8) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#16649 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#16644 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#17282 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#17283 (10) { ["ID"]=> string(1) "8" ["user_login"]=> string(6) "rainer" ["user_pass"]=> string(34) "$P$B2lSLlOY3mUsc0mNd.CJ4zqCuPhIAA." ["user_nicename"]=> string(15) "rainer-jentgens" ["user_email"]=> string(14) "rj@jentgens.de" ["user_url"]=> string(0) "" ["user_registered"]=> string(19) "2017-11-29 17:31:43" ["user_activation_key"]=> string(0) "" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(15) "Rainer Jentgens" } ["ID"]=> int(8) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(93) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["manage_custom_twitter_feeds_options"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(8) ["request"]=> string(1319) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 8) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#16739 (24) { ["ID"]=> int(22066) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-11-14 16:00:20" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-11-14 15:00:20" ["post_content"]=> string(3980) "

Berlin, 14. November 2019 – Nachhaltigkeit in die eigene Hand nehmen, das vereinbarten heute zahlreiche Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister. Sie wollen den Schwung, den das Thema in der Öffentlichkeit hat, nutzen, um die Aktionsmöglichkeiten der Städte auszuweiten. Von der Bundesregierung fordern sie mehr Beteiligung. Nachhaltigkeit soll zu einer kommunalen Leistungsaufgabe werden und damit eine starke Stellung in Haushalten und Beschaffung erhalten.

Der Dialog „Nachhaltige Stadt“ ist ein langjähriges Projekt der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister. Er wird vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) unterstützt und ermöglicht. Die mehr als 30 teilnehmenden Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister haben heute die dritte, vollständig überarbeitete Auflage des Papiers „In unserer Hand - Strategische Eckpunkte für eine nachhaltige Entwicklung in Kommunen“ verabschiedet.

Das Eckpunktepapier enthält konkrete Impulse zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Sie wenden sich an die Bundesregierung, die kürzlich mit einer Auftaktveranstaltung die Weiterarbeit an der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie angestoßen hat. Politische Verantwortung gehe „weit über die Krisen- und Konfliktbewältigung hinaus“ heißt es in dem Papier, weswegen „eine sorgfältige Auseinandersetzung in der Sache, um die besten Lösungen zu finden“ erforderlich sei. „Auch wenn demokratische Aushandlungsprozesse mitunter lang sind, wollen wir die Zeit dafür aufbringen, nachhaltige Entwicklung ins Zentrum politischer Entscheidungen zu stellen“, erklären die Unterzeichnenden gemeinsam.

„Nachhaltigkeit geht über den Klimaschutz hinaus. Neben den Anstrengungen für den Schutz des Klimas muss es uns ebenso um den sozialen, ökologischen und ökonomischen Rahmen für Zukunftsfähigkeit insgesamt gehen. Jetzt und für zukünftige Generationen“, erklärt Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und Präsident des Deutschen Städtetags bei dem Dialog-Treffen. „Auch wenn es ein globales Thema ist - umgesetzt werden muss es in den Städten und Dörfern, und dort müssen die Menschen mit unseren Entscheidungen leben. Die lokale Politik ist also wichtiger als ihr bisher zugestanden wird. Bund und Länder müssen ihre Ziele und Maßnahmen noch stärker und in einem strukturierten Dialog mit den Kommunen abstimmen und den Kommunen das eigene Handeln für mehr Nachhaltigkeit ermöglichen“, so Jung.

Die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister setzen sich auf besondere Art und Weise für eine nachhaltige Entwicklung in ihren Städten ein. Sie tauschen ihre eigenen Ansätze als politisch Verantwortliche aus und gehen der Frage nach, wie kommunale Nachhaltigkeitspolitik mehr Profil und Gewicht auch in der Bundespolitik erlangen kann. Der RNE unterstützt und ermöglicht den Dialogprozess der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister. Eine Liste der Teilnehmenden finden Sie hier.

" ["post_title"]=> string(84) "Oberbürgermeister*innen beschließen neue Strategische Eckpunkte zur Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(84) "oberbuergermeister-innen-beschliessen-neue-strategische-eckpunkte-zur-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-11-15 08:36:33" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-11-15 07:36:33" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=22066" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#16738 (24) { ["ID"]=> int(21686) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-11-07 19:59:37" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-11-07 18:59:37" ["post_content"]=> string(2999) "

Die Bundeskanzlerin hat am Mittwochvormittag ein starkes Zeichen der Anerkennung für das Engagement der Preisträgerinnen und Preisträger gegeben. Sie empfing ausgewählte Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises und die Initiatoren zu einem intensiven Gespräch über die Chancen nachhaltig wirtschaftender Unternehmen. Als ausgezeichnete Unternehmen eingeladen waren die Deutsche Telekom, die REWE Group, der Zangenhersteller KNIPEX, der Bio Wasch- und Reinigungsmittelhersteller Sodasan und das Duales System Deutschland. Im Mittelpunkt des Gespräches stand die Frage, was Unternehmen, die Nachhaltigkeit zum Prinzip machen, zur Umsetzung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung beitragen und wo noch bessere Rahmenbedingungen fehlen. In der Vergangenheit unterstützte die Bundeskanzlerin den Deutschen Nachhaltigkeitspreis mehrfach als Schirmherrin.

Der DNP wird in diesem Jahr bereits zum 12. Mal verliehen. Günther Bachmann und Stefan Schulze-Hausmann zogen eingangs des Gespräches die Bilanz aus ihrem zwölfjährigen Impuls für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz. „Nachhaltigkeit ist zum ökonomischen Faktor geworden und das bietet der Politik ein wachsendes Maß an Chancen, die Gesellschaft und Wirtschaft mit Zukunftsvisionen zu erreichen“, erklärte Günther Bachmann. Stefan Schulze-Hausmann ergänzte, dass „die Anerkennung durch unseren Preis ein Schwungrad für einen ernstzunehmenden Klimaschutz" sei. Dass es dennoch politischen Handlungsbedarf gibt, wurde an konkreten Beispielen aus dem Plastik-Recycling, der Energie-Finanzierung, der Zoll- und Handelspolitik, dem Fehlen eines glaubwürdigen Dachlabels zur Nachhaltigkeit erläutert.

Der DNP wird am 22. November in Düsseldorf an Preisträger in den Kategorien Unternehmen, Kommunen, Architektur und Forschung sowie mit Sonderpreisen zu Digitalisierung, Verpackung, Start-Ups (Next Economy Award) und Globale Partnerschaften verliehen.

An dem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nahmen teil:

" ["post_title"]=> string(96) "Wirtschaften im Sinne der Agenda 2030: Bundeskanzlerin trifft mit DNP ausgezeichnete Unternehmen" ["post_excerpt"]=> string(400) "Am 6. November 2019 traf Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundeskanzleramt Vertreterinnen und Vertreter der diesjährigen Preisträger-Unternehmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises (DNP). Im Gespräch lobte die Bundeskanzlerin ihr besonders vorbildliches Nachhaltigkeitsengagement und erfuhr, wie diese mit ihren Geschäftskonzepten den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft unterstützen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(95) "wirtschaften-im-sinne-der-agenda-2030-bundeskanzlerin-trifft-mit-dnp-ausgezeichnete-unternehmen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-11-07 19:59:46" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-11-07 18:59:46" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21686" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#16737 (24) { ["ID"]=> int(21274) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-25 18:12:44" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-25 16:12:44" ["post_content"]=> string(13171) "

“Unsere Lebensgrundlagen stehen durch die etablierten Produktions- und Konsummuster unserer Zeit unter großem Druck.” Der Satz stammt nicht von einem Umweltverband, sondern aus einem ersten Thesenpapier des neuen Sustainable Finance Beirates der Bundesregierung, der seit Juni arbeitet. Die Ambitionen sind groß: Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für nachhaltige Finanzmärkte machen.

Den Beirat selbst bilden Vertreterinnen und Vertreter von Banken, Asset Managern, der Deutschen Börse, Ratingagenturen, der Industrie, Versicherern, der Wissenschaft, NGOs und Behörden. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ist als Beobachter vertreten – und hat eine Stellungnahme zur Sustainable Finance Strategie der Bundesregierung veröffentlicht . Die meisten der 38 Expertinnen und Experten des Beirates haben sich auf dem dritten Sustainable Finance Gipfel in Frankfurt erstmals der Diskussion mit dem Fachpublikum gestellt. Lesen Sie hier die zentralen Diskussionspunkte.

“Was verstehen wir unter Nachhaltigkeitsrisiken?”

Genau diese rhetorische Frage stellte Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium auf dem Frankfurter Gipfel. Die Idee dahinter ist, das nicht-nachhaltiges unternehmerisches Handeln als Geschäftsrisiko für Investoren und deren Kunden, also Sie und ich, transparent und bewertbar werden soll. Das scheint die Branche noch zu überfordern. „Viele stöhnen und fragen sich, ob jetzt noch mehr Regulierung kommt. Viele sind auch verschreckt und fürchten die Arbeit, weil sie keine Erfahrung mit dem Thema Ethik, Nachhaltigkeit oder Menschenrechte haben”, so schätzt Silke Stremlau die Stimmung der Finanzbranche ein. Sie ist vom ethisch-sozialen Unternehmensverbund Hannoversche Kassen, der betriebliche Altersvorsorge anbietet. Kukies beruhigte, man wolle bewusst keine neuen Vorschriften erlassen, sondern die bestehenden Richtlinien ausbauen, um Nachhaltigkeitskriterien in bisherige Risikokategorien aufzunehmen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat dazu kürzlich ein Merkblatt veröffentlicht, das noch bis zum 3. November zu Konsultation offen steht und Beispiele für solche Risiken enthält: Ein Pensionsfonds investiert etwa in ein Chemie-Unternehmen, das nicht nachhaltig wirtschaftet. Eine abrupte Änderung der Marktstimmung führt zu Abwertungen. Das ist ein klassisches Marktrisiko, wie es heute schon erfasst werden muss. Oder Kundinnen und Kunden ziehen nach einer Überschwemmung Geld aus einem lokalen Kreditinstitut ab, um die Schadensbeseitigung zu finanzieren – ein klassisches Liquiditätsrisiko. Insgesamt habe das BaFin-Blatt vielen in der nachhaltigen Finanzwirtschaft “Freudentränen in die Augen” getrieben, weil es von vielen klassischen Akteuren verlange, zur Nachhaltigkeit Haltung zu entwickeln, so Stremlau. Andere schränkten ein und verwiesen darauf, dass das Blatt nicht für die systemrelevanten Banken gelte, weil diese unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank stünden.

Daten, Daten, Daten

Neben Risiken, darauf verwies Frank Pierschel, Leiter des Referats für Bankenaufsicht der BaFin, warten auch große Chancen in Form von Investitionen in die Transformation der Wirtschaft. Für beides, Risiken und Chancen, braucht es umfangreiche Daten. Zwar gibt es in der EU eine Pflicht für große Unternehmen, Nachhaltigkeitsberichte anzufertigen, aber die reichen nicht aus. “Derzeit besteht kein gemeinsames Verständnis über jene wesentlichen ESG-Daten, die von der Real- und Finanzwirtschaft bereitgestellt und von Investoren verarbeitet werden sollen”, heißt es in dem Thesenpapier des neuen Beirates. Auf dem Gipfel in Frankfurt gab es deshalb auch viele Fragen zu dem Thema. Eine Arbeitsgruppe zählte eine ganze Reihe davon auf: Reicht die Qualität der Daten von Nachhaltigkeitsleistungen aus, um Kapitalströme zu lenken? Werden die Daten überhaupt aufbereitet und genutzt? Haben Banken, Versicherer oder andere Akteure die Software, die solche Daten verarbeitet? Es sei ein dickes Brett, allein Klimadaten in die Rechnungslegung einzubeziehen, bemerkte ein Teilnehmer.

Eine weitere Frage war, welchen Anreiz die Wirtschaft hat, detailliertere Zahlen zur Nachhaltigkeit zur Verfügung zu stellen, die möglicherweise Wettbewerbern sehr viel Einblick ins Unternehmen geben könnten. Viele Unternehmen kommen wegen der Nullzinsphase derzeit ohnehin an günstiges Kapital, lohnt sich da überhaupt der Aufwand, für an Nachhaltigkeit orientierte Investoren attraktiv zu werden? Noch scheint der Weg weit, weil viele Unternehmen Soziales und Klimarelevantes noch nicht als Kern ihrer Unternehmensberichte sehen, sagte eine Teilnehmerin. Eine weitere offene Frage: Wie belohnt man Unternehmen, die noch zur alten, „braunen“ Wirtschaft gehören, aber auf dem Weg sind, das zu ändern? Auch dafür braucht es eine Klassifizierung. Für vieles gibt es bereits Lösungsansätze. Globale Nachhaltigkeitsstandards könnten sich aus den Empfehlungen der Task Force on Climate Related Financial Disclosures ableiten.

Auch zur Frage der sogenannten doppelten Materialität gab es unterschiedliche Auffassungen: Nach der müssen Unternehmen auf der einen Seite offenlegen, wie die Klimakrise ihre Geschäfte beeinflusst. Allein das sei schon kompliziert, merkten einige Teilnehmer an. Auf der anderen Seite sollen Unternehmen zusätzlich belastbare Zahlen dazu liefern, wie sie selbst zum Klimawandel beitragen oder die Gesellschaft sozial positiv oder negativ beeinflussen. “Überspannt das den Bogen?”, fragte eine Arbeitsgruppe – und regte pragmatisch an, einfach existierende Modelle, wie die ‚Principles for Responsible Investment‘ der Vereinten Nationen (VN), zu verwenden und zu schauen, wie weit man damit komme. Der RNE arbeitet derzeit mit dem Finanztechnologie-Start-Up Arabesque S-Ray an einer Open Data Lösung für ESG-Daten (als Daten zur Ökologie, zu Sozialem und zur Governance von Unternehmen), die sich aus dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex ergeben.

Pflicht oder Freiwilligkeit?

Man stelle sich vor, auf jedem Finanzprodukt steht künftig, inwieweit die Unternehmen oder Projekte, die damit finanziert werden, mit den internationalen Klimazielen kompatibel sind. Denkbar wäre ein Label wie bei Kühlschränken, regte ein Teilnehmer an. Umstritten war dabei besonders die Frage, ob Finanzakteure künftig verpflichtet werden sollen, solche Angaben zu machen – oder ob das freiwillig geschehen soll. Die derzeit von der EU erarbeitete Taxonomie, eine einheitliche Definition darüber, was nachhaltige Finanzprodukte sind, ist freiwillig anwendbar. Der Beirat hat sich hier noch nicht festgelegt. “Weder garantieren gesetzliche Regelungen das Erzielen einer beabsichtigten Wirkung noch sind Freiwilligkeitsansätze per se wirkungslos”, heißt es in dem Thesenpapier.

Ein “systemischer Ansatz” sei im Expertengremium insgesamt unbestritten, sagte Kristina Jeromin, die für die Deutsche Börse in dem neuen Beirat sitzt. Nachhaltigkeit solle sich also nicht nur auf eine Nische des Marktes beschränken. Systemisch ist nicht mit einer Verpflichtung gleichzusetzen, die Nachhaltigkeit von Finanzprodukten anzugeben. Vielmehr gehe es um eine Transformation des Finanzsystems aus der Dynamik des Marktes selbst, hieß es auf der Tagung. Nicht durch mehr, sondern andere Regulierung – der Satz war oft zu hören. So ergibt sich ein neues Narrativ, wie Unternehmen und Finanzmarktakteure zukunftsfest werden, die der gesellschaftlichen Dynamik für mehr Klima- und Umweltschutz folgt.

Führungsverantwortung und die Rolle der Bundesregierung

Aus dieser Überlegung heraus ergibt sich auch eine Verantwortlichkeit von Führungspersonal und Politik. “Die öffentliche Hand nimmt eine Schlüssel- und Vorbildfunktion in der nachhaltigen Transformation des Finanzsystems sowie der Realwirtschaft ein”, heißt es in dem Thesenpapier des Beirates. Der RNE wird in seiner Stellungnahme deutlicher: “Nachhaltigkeit muss zum Kriterium für die Festlegungen des Bundeshaushalts und damit zur Bemessungsgrundlage im Haushaltsausschuss und für die Rechnungshöfe werde”, fordert er. Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank Deutschland, appellierte an die Politik, klarere Rahmenbedingungen zu schaffen: “Wir können nur finanzieren, was in der Realwirtschaft auch entsteht. Wir können keine Windräder finanzieren, wenn sie nicht gebaut werden, so wie 2019”, sagte er und betonte, wie wichtig es sei, dass die Realwirtschaft im neuen Expertengremium vertreten sei.

Die Finanzindustrie selbst könne aber auch klarere Signale an die Politik senden, sagte Karsten Löffler von der Frankfurt School of Finance & Management, zugleich Vorsitzender des Sustainable Finance Beirates. Er verwies auf die holländische Finanzindustrie, die sich öffentlich klar hinter die Klimaschutzpolitik der Regierung gestellt habe. “Das wäre ein starkes Zeichen, würde uns das auch in Deutschland gelingen”, sagte Löffler.

Matthias Kopp, beim WWF für Sustainable Finance zuständig und ebenfalls Mitglied des Beirates, forderte einen Impuls aus Deutschland, der die europäische Debatte befruchtet – schließlich habe Berlin bald die EU-Ratspräsidentschaft inne. “Mein Wunsch wäre, dass Deutschland von einer reaktiven in eine gestaltende Rolle kommt”, sagte Löffler. Ähnlich sah das Silke Stremlau: “Meine Idee ist, dass wir die Bundesregierung stärken und sagen: Wir, die Finanzindustrie, wollen eine höhere CO2-Bepreisung, wir wollen die SDGs [die globalen Nachhaltigkeitsziele der VN, A.d.R.] als Messlatte für künftige Finanzierungen.” Diesen Konsens herzustellen, dafür sei der Beirat gut.

Unumstritten war auf der Tagung die europäische und globale Ebene nachhaltiger Finanzmärkte. “Das ist ein multilateraler Prozess, in dem Europa eine echte Führungsrolle einnimmt”, sagte Pierre Ducret, Präsident der französischen Organisation ‚Finance For Tomorrow‘. Innerhalb der EU wiederum müssten einige Länder die Agenda voranbringen. Die Niederlande seien dazu prädestiniert, am wichtigsten sei aber eine alte Verbindung, die von jeher als Motor der europäischen Einigung gilt: “Wir brauchen eine starke bilaterale Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich”, so Ducret.

" ["post_title"]=> string(40) "Nachhaltige Finanzmärkte werden konkret" ["post_excerpt"]=> string(312) "Für die Finanzbranche wird es allmählich ernst: Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für Sustainable Finance machen und hat einen Beirat beauftragt, Vorschläge zu erarbeiten. Auf dem dritten Sustainable Finance Gipfel diskutierten die Expertinnen und Experten ein erstes Thesenpapier." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(40) "nachhaltige-finanzmaerkte-werden-konkret" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-11-11 14:37:40" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-11-11 13:37:40" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21274" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#16736 (24) { ["ID"]=> int(20433) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-09 16:50:54" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-09 14:50:54" ["post_content"]=> string(7271) "

Einkaufen darf einfacher werden. Wie sieht die CO2-Bilanz von Tomaten im Winter aus? Unter welchen Arbeitsbedingungen wurde mein neues T-Shirt produziert? Ist die Outdoor-Jacke für den Herbst ökologisch unbedenklich? Soll ich den defekten Kühlschrank verschrotten? Shoppe ich im Laden oder besser Online? Wer auf Ökologisches und Soziales Wert legt, muss sich durch ein enormes Angebot schlagen - und braucht Antworten. Geliefert werden sie seit 2003 vom Nachhaltigen Warenkorb.

Denn nachhaltiger Konsum ist möglich, aber noch lange kein Mainstream. Verbraucherinnen und Verbraucher tun sich noch immer schwer: Zwar werden in fast allen Supermärkten mittlerweile Bio-Produkte angeboten und in immer mehr Städten eröffnen Biosupermärkte, am gesamten Lebensmittelumsatz machen diese aber nur gut fünf Prozent aus. Es werden zudem inzwischen deutlich weniger Plastiktüten verbraucht, aber jährlich 2,8 Milliarden Wegwerfbecher in Deutschland. Pro Kopf sind das 34, obwohl der Coffee-to-go längst in Verruf geraten ist. Und im Schnitt kauft jede und jeder Deutsche 60 Kleidungsstücke im Jahr, trägt diese aber nur halb so lang wie noch vor 15 Jahren. Jedes fünfte Kleidungsstück wird nie getragen - trotz oft ausbeuterischer Bedingungen bei ihrer Herstellung. Mehr noch: jedes Jahr entsorgen wir hierzulande 55 Kilogramm Lebensmittel in der Tonne und es wird mehr denn je geflogen, auch wenn der schwedische „flygskam“ inzwischen in deutschen Debatten auftaucht. Mit Hintergrundinformationen und konkreten Tipps zeigt der Nachhaltige Warenkorb Wege und Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit beim Thema Konsum.

Alltagsroutinen, Geldfragen oder mangelnde Motivation stehen uns oftmals im Weg. „Keiner verändert sein Leben von heute auf morgen“, sagt Lucia Reisch. Sie ist Professorin für interkulturelle Konsumforschung und europäische Verbraucherpolitik an der Copenhagen Business School, auch Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung und meint: „Suchen Sie sich zuerst einen Bereich aus, der Ihnen am Herzen liegt“. Der Konsum sei ungefähr für ein Drittel des Ressourcen- und Energieverbrauchs verantwortlich. Hinzu komme der indirekte Verbrauch, etwa Wasser, das für die Herstellung von Produkten benötigt wird.

Konkrete, umfassende Tipps

Bisher wurde dieser Online-Ratgeber herausgegeben vom Rat für Nachhaltige Entwicklung. Er hat ihn vor 16 Jahren initiiert. Jetzt kümmert sich RENN.süd darum, eine der vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien. Hubert Weiger, Ratsmitglied und Vorsitzender des Umweltverbandes BUND, sagt: „Wir wollen den Nachhaltigen Warenkorb näher an die Verbraucherinnen und Verbraucher heranbringen.“ Es ist ein Meilenstein.

Als der Nachhaltige Warenkorb vor 16 Jahren gestartet ist, tauchte die Idee, etwa mit ressourcenschonenden Produkten der Umwelt zu helfen, zwar schon in Reden auf. Doch fehlte es an konkreten, umfassenden Tipps. Seine neue Idee lehnte der Rat an den Warenkorb des Statistischen Bundesamtes an. Dieser gilt mit seinen 650 Produkten und Dienstleistungen jedes Jahr als Maß dafür, was und wie viel die Deutschen einkaufen. Der Nachhaltige Warenkorb zeigt seither umweltfreundliche und sozialverträgliche Alternativen auf - und brachte die Debatte voran.

Mittlerweile steht zum Beispiel in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, dass bis zum Jahr 2030 der Marktanteil von Produkten mit staatlichen Umweltzeichen 34 Prozent ausmachen soll. Vor allem aber kümmern sich vor Ort viele Engagierte um einen bewussten Einkauf. In 600 Städten machen sich Menschen allein für den Fairen Handel stark. Nun soll sich der Warenkorb weiterentwickeln, mit RENN.süd zwar seinen bundespolitischen Fokus behalten, aber noch stärker vor Ort seine Wirkung entfalten.

Auch Staat gefragt

Nur: Weniger Fleisch essen, seltener fliegen, umweltbewusst heizen – was nützt das alles wenn der Nachbar dies nicht macht? Muss nicht eher der Staat ran und Regeln aufstellen? „Nachhaltigkeit fordert beide“, erklärt der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, und nennt dafür ein Beispiel: die Energieeffizienz. Die stromfressenden Glühbirnen und später auch quecksilberbasierte Lampen seien nur vom Markt verschwunden, weil der Staat Vorgaben gemacht habe. „Das wäre allein mit Verbrauchernachfrage nicht gegangen.“

Hinter dem Aus für die wenig umweltfreundlichen Lampen steckt die Ökodesign-Richtlinie der EU. Mit ihr gingen auch schon bestimmte Backöfen, Duschköpfe oder Staubsauger vom Markt. Auch das Energiesystem könnten Bürgerinnen und Bürger nicht wirklich beeinflussen, meint Flasbarth weiter: „Das Ende von Atomkraft und, in einem nächsten Schritt, von der Kohleverstromung brauchte staatliche Entscheidungen.“

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wird sich jetzt, da der Nachhaltige Warenkorb von RENN.süd weiterentwickelt wird, auf die Frage konzentrieren, welche politischen Rahmenbedingungen nötig sind, um den nachhaltigen Konsum voranzubringen.

" ["post_title"]=> string(24) "Korb für das gute Leben" ["post_excerpt"]=> string(426) "Der bewusste Konsum liegt im Trend, ist aber noch immer eine Nische. Das soll der Online-Ratgeber ‚Der Nachhaltige Warenkorb‘ ändern - und jetzt neue Wirkung bei RENN.süd entfalten. „Keiner verändert sein Leben von heute auf morgen“, sagt allerdings Lucia Reisch, Konsumforscherin und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung. Sie rät: „Suchen Sie sich zuerst einen Bereich aus, der Ihnen am Herzen liegt.“" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(24) "korb-fuer-das-gute-leben" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-10 17:28:09" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-10 15:28:09" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=20433" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#16735 (24) { ["ID"]=> int(15252) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-07 16:25:33" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-07 14:25:33" ["post_content"]=> string(7447) "

„Auf allen Feldern müssen wir dazu beitragen, eine These zu widerlegen: dass es unseren Wohlstand verschlechtern wird, wenn wir nachhaltig wirtschaften. Das stimmt nicht. Wir werden ihn verbessern.“ So energisch schloss Bundesfinanzminister Olaf Scholz seine mit Spannung erwartete Rede auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Wenn ein wirtschaftlich erfolgreiches Hochtechnologieland wie Deutschland es schaffe, mit wenig bis gar keinen Emissionen ein wirtschaftlich erfolgreiches Hochtechnologieland zu bleiben, sei das der beste Beweis für die Möglichkeit eines nachhaltigen Wandels. In Zusammenhang mit den Herausforderungen des Klimawandels und der Energiewende arbeitete Scholz auch die Bedeutung einer nachhaltigen Finanzwirtschaft – oder Sustainable Finance – heraus, eines der Schwerpunktthemen der Konferenz.

Insofern war es nur passend, dass zum ersten Mal bei einer RNE-Jahreskonferenz ein amtierender Bundesfinanzminister sprach. Auch Scholz’ Ankündigung, dass die Bundesregierung nur zwei Tage später, am 6. Juni, einen Beirat für Sustainable Finance einsetzen würde, passte zu diesem Fokus. Bereits seit Jahren treibt der RNE – unter anderem mit dem Hub for Sustainable Finance – das Thema voran. Am 4. Juli lädt der Rat erneut zu einem Roundtable zum Thema „Kompetenzaufbau Sustainable Finance im Banking, Investment- und Versicherungsgeschäft“, eine weitere Veranstaltung am 10. September widmet sich dem Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft.

Auf der Jahreskonferenz hatte Ratsvorsitzende Marlehn Thieme die Bundesregierung aufgefordert, alles zu tun, um ihre selbst gesteckten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Dies gelte selbstverständlich auch im Bereich Finanzwirtschaft, sagte sie. In seiner Rede betonte Bundesfinanzminister Scholz, dass die Industrie den Strukturwandel schaffen werde, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen würden. Schnelles und konsequentes Handeln sei daher von großer Bedeutung.

Standards und Enddaten festlegen

Scholz betonte allerdings, dass marktwirtschaftliche Instrumente allein nicht ausreichen würden: „Das halte ich für eine Illusion“, sagte der Minister und erhielt dafür Applaus vom Publikum. Man sehe das zum Beispiel an den Mitteln aus dem Klimafonds, die nur in geringem Maße abgerufen würden. Deswegen müsse die Regierung Standards, Zwischenziele und ein Enddatum festlegen, zu dem diese erreicht sein sollten: „Ohne Zielperspektive wird das nichts werden.“ Ähnlich wie die Bundeskanzlerin will der Bundesfinanzminister die EU-Ratspräsidentschaft 2020 dazu nutzen, mit seinen Amtskolleginnen und -kollegen Vorhaben zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele zu besprechen und gemeinsame Maßnahmen zu verabreden.

In der Podiumsdiskussion, die an Scholz’ Rede anschloss, wies Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, darauf hin, dass Deutschland derzeit noch weit davon entfernt sei, beim Thema Sustainable Finance eine Führungsrolle einzunehmen. „Internationale Diskussionen finden aktuell noch weitgehend ohne deutschen Beitrag statt“, sagte er. Bassen ist auch Teil des neu konstituierten Beirats für Sustainable Finance, der die Bundesregierung bei der Ausarbeitung und Umsetzung ihrer Sustainable-Finance-Strategie beraten, bestehende Expertise bündeln und den Dialog zwischen den relevanten Akteuren fördern soll. Die Entwicklung einer Sustainable-Finance-Strategie für Deutschland geht auf die Initiative des Bundesfinanz- und des Bundesumweltministeriums zurück und soll in enger Abstimmung mit dem Bundeswirtschaftsministerium erfolgen. Karsten Löffler von der Frankfurt School of Finance & Management und Geschäftsführer des Green and Sustainable Finance Clusters Germany wurde bei der ersten Sitzung zum Beiratsvorsitzenden bestimmt. Informationen zu den weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Arbeitsprogramm will die Bundesregierung in Kürze veröffentlichen.

„Die Unternehmen hören uns zu“

Auf dem von Alexander Bassen und RNE-Generalsekretär Günther Bachmann moderierten Podium auf der Jahreskonferenz diskutierten Anja Mikus, Vorsitzende des Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung, und Alexander Schindler, Vorstandsmitglied bei Union Investment, die Chancen nachhaltiger Finanzanlagen. Mikus, die für den ersten Staatsfonds verantwortlich ist, der von Anfang an Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt, wies darauf hin, dass diese die Rendite nicht schmälern, sondern steigern: „Zudem tragen sie dazu bei, Risiken und Schwankungen zu reduzieren.“ Schindler betonte die Verantwortung und die Einflussmöglichkeiten der Finanzwirtschaft: „Wir gehen soweit, dass wir ein Unternehmen wie Daimler dazu bringen, seine ganze Lieferkette auf Nachhaltigkeit zu überprüfen“, sagte er. „Die Unternehmen hören uns zu.“

Video- und Audiomitschnitte der 19. RNE-Jahreskonferenz inklusive der Rede von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und dem Panel zu Sustainable Finance finden Sie hier.

" ["post_title"]=> string(62) "Olaf Scholz: „Ohne Zielperspektive wird das nichts werden“" ["post_excerpt"]=> string(180) "Bundesfinanzminister Olaf Scholz kündigt auf der RNE-Jahreskonferenz den Beirat der Bundesregierung für Sustainable Finance an, der bereits zwei Tage später zum ersten Mal tagt." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "olaf-scholz-ohne-zielperspektive-wird-das-nichts-werden" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-17 10:20:41" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-17 08:20:41" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=15252" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#16734 (24) { ["ID"]=> int(15231) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-07 10:24:26" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-07 08:24:26" ["post_content"]=> string(3148) "

Berlin, 07.06.2019 - Der Absender ist die Botschaft. Erstmals gehen Bund und Länder bei Nachhaltigkeitszielen gemeinsam in die Offensive. Am Abend des 6. Juni 2019 haben sich die Regierungsspitzen Deutschlands zu einer Gemeinschafts-Offensive verabredet. Das bewertet der Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Prof. Dr. Günther Bachmann, positiv: „Das sind starke Worte“. Die Töne, die Bund und Länder jetzt anschlagen, bewertet er als neu. „Ich will das nicht überbewerten, zunächst sind es natürlich nur Worte, aber hier scheint doch Grundsätzliches durch. Die föderalen Spitzen setzen sich selbst unter Druck, jetzt liefern zu müssen.“ Mehr an Ankündigung gehe nicht. Jetzt wissen alle interessierten Kreise und Bürger, dass sie auf die 'Hardware' schauen müssen.

Die Aussage, „gemeinsam kann der Wandel gelingen“, ist in Wahrheit ein MUSS. Der Klimaschutz habe vier Jahre aktive Regierungspolitik verloren, die Energiewende stecke in Details fest. Die Kreislaufwirtschaft warte viel zu lange schon auf eine politische Innovation. Die Entgiftung der Landschaft, Schranken gegen das Artensterben, eine wirksame Bodenschutzvorsorge - das alles stehe auf der Soll-Seite zu Buche. „Es ist richtig, dass sich die politischen Spitzen von Bund und Ländern mit den Nachhaltigkeitszielen und der globalen Verantwortung befassen, weil es um ein gesamtgesellschaftliches Anliegen geht“, so Bachmann.

Wichtig ist ihm, dass die föderalen Spitzen sich auf die sogenannten Prinzipien für Regierungshandeln geeinigt haben, die der Bund vorgegeben hat. Das ist neu. Diese Prinzipien (früher: Regeln für Nachhaltigkeit) seien ein wichtiges Instrument für konkretes Verwaltungshandeln. Werden sie wirklich angewandt, wäre das ein großer Schub für alle Anliegen und Ziele der Nachhaltigkeit - von der Bildungsgerechtigkeit, einem fairen Handel bis hin zur nachhaltigen Beschaffung, für die Umweltvorsorge, das Recycling und die Kreislaufwirtschaft. Die Erklärung sei ein Beispiel für gute antizyklische Politik: Während die Weltpolitik durch nationale Egoismen und Handelskriege gezeichnet ist, bekennt sich Deutschland zum Multilateralismus und zur gemeinsamen globalen Verantwortung. „Das ist ein gutes Zeichen“, so Bachmann, die Fortsetzung müsse beim VN-Gipfel im September folgen.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung berät die Bundesregierung aktuell auf Basis seiner Stellungnahme vom 4. Juni 2019. Der Rat fordert und zeigt Wege zur Problemlösung. Unter anderem regt er darin ein Gemeinschaftswerk Nachhaltigkeit an.

" ["post_title"]=> string(133) "Nur Worte, aber starke! Nachhaltigkeitsrat begrüßt Erklärung von Bund und Ländern als Gemeinschafts-Offensive für Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(131) "nur-worte-aber-starke-nachhaltigkeitsrat-begruesst-erklaerung-von-bund-und-laendern-als-gemeinschafts-offensive-fuer-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-07 10:24:42" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-07 08:24:42" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=15231" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#16733 (24) { ["ID"]=> int(14810) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-31 14:55:19" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-31 12:55:19" ["post_content"]=> string(10954) "

Der Ausdruck “Achtsamkeit” – oder auf Englisch: “Mindfulness” – hat in den vergangenen Jahren eine beachtliche Karriere hingelegt, überraschenderweise auch in der Unternehmenswelt. Sie gehören zu den Pionieren dieser Entwicklung. Was ändert sich da gerade?

Peter Bostelmann: Erst mal ist Achtsamkeit ja gar kein neues Konzept, sondern uralt. Es ist etwas, was wir alle von Geburt an in uns tragen und was wir wiederentdecken können. In den alten Weisheitstraditionen, etwa dem Buddhismus, beschäftigen sich Menschen seit Tausenden von Jahren damit. Nur ist das in der westlichen Welt komplett verdrängt worden. Seit den 1950er Jahren kam die Idee dann über San Francisco, wo ich lebe und arbeite, wieder zu uns zurück. Immer mehr Menschen haben in dieser Zeit entdeckt, dass sie das weiterbringt. Da ist es irgendwie zwangsläufig, dass manche von ihnen das aus ihrem Privatleben irgendwann auch in ihre Berufswelt einbringen…

So wie Sie. Wie sind Sie denn zum ersten Mal mit Achtsamkeit, mit Yoga und Meditation in Berührung gekommen? Für einen Wirtschaftsingenieur, der für die SAP arbeitet, scheint das alles andere als zwangsläufig…

Und genau deswegen bin ich der richtige Mensch, um das Thema bei der SAP unterzubringen. Denn ich war früher selbst diesem so typisch deutschen, männlichen Rollenklischee verhaftet: Yoga, Meditation, das war alles nichts für mich, das war esoterisch. Wenn sich meine damalige Lebensgefährtin damit beschäftigte, habe ich das mit Erstaunen betrachtet und etwas belächelt. Aber dennoch: Wenn sie von ihren Schweigeseminaren zurückkam, ist mir schon aufgefallen, dass ihr das richtig gutgetan hatte – und das hat meine Neugierde geweckt. Dann und wann habe ich daraufhin mal so eine halbe Stunde meditiert, und das fand ich auch ganz gut – eine gute Eintrittserfahrung.

Diese Erfahrung machen viele Menschen. Was hat Sie bewegt, sich intensiver damit auseinanderzusetzen?

Eine private Krise, die ich einige Jahre später durchgemacht habe. Die war im Grunde der Motor, den es für mich gebraucht hat. Ich hatte damals mein Gefühl zu mir selbst verloren und wusste nicht, in welche Richtung ich gehen sollte. Ein Freund hat mir damals geraten, selbst mal für ein paar Tage an einem Schweige-Retreat teilzunehmen. Ich wurde überrascht: Ich war davon ausgegangen, dass ich mich in einen entrückten, träumerischen Zustand versetzen würde, aber das war überhaupt nicht so. Im Gegenteil: Ich wurde immer ruhiger und bewusster im Geist, meine Sinne schärften sich. Es entstand eine innere Klarheit, von der ich gar nicht wusste, dass ich dazu in der Lage bin. Ich habe gemerkt, dass ich meine innere Haltung beeinflussen kann, und das hat mich beeindruckt.

Was hat Sie motiviert, diese Erfahrungen in Ihr Unternehmen hineinzutragen?

Es tat mir auch beruflich gut, dass ich gelernt hatte, mich zu beobachten. Ich habe in Stress-Situationen besser reagiert, konnte meine Emotionen besser regulieren, bin dem Berufsalltag mit einer größeren inneren Ruhe und Klarheit begegnet – und hatte auch noch mehr Freude an der Arbeit. Ich habe weniger auf Reize und Trigger reagiert, stattdessen selbstbestimmter agiert. Auch meinen Kollegen ist das aufgefallen, und zwar positiv.

Hatten Sie Vorbilder in anderen Unternehmen?

Einige Unternehmen haben schon früh Programme aufgelegt, ohne dabei allerdings den Begriff “Mindfulness” zu verwenden. Pamela Weiss hat bereits 2004 das “Personal Excellence Programme” entwickelt, das in Unternehmen wie Genentech, Roche, Salesforce and Pixar eingesetzt wurde. Bei Google wurden ab 2007 solche Trainingsprogramme entwickelt. Das hatte ich alles beobachtet, und ab 2012 habe ich begonnen, auch in meinem Unternehmen darüber zu sprechen. Zeitgleich hatte Google seine Programme für die Öffentlichkeit freigegeben, und wir haben das dann bei uns pilotiert. Ich habe das damals ganz klein gedacht. Nie hätte ich gedacht, dass das jemals so groß werden würde.

Es hat bestimmt geholfen, dass Sie die Sprache der Business-Welt sprechen. Sie zeigen Studien vor, die den Effekt solcher Programme belegen, argumentieren – wenn auch ein wenig ironisch – damit, dass Achtsamkeitstrainings 200 Prozent ROI (Return on Investment) bringen… wie wichtig ist das?

Das ist notwendig, denn wir schwimmen immer noch gegen den Strom. Wir haben weiterhin mit vielen Vorurteilen zu tun – zum Beispiel, dass Achtsamkeitstrainings eine Art Burnout-Prävention seien, dass man sowas nur praktiziere, wenn man Probleme habe, oder dass erfolgreiche, produktive Mitarbeiter schlicht keine Zeit für so etwas hätten. Dabei geht es doch darum, die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu Selbsterkenntnis und Selbstbewusstsein zu stärken. Inzwischen haben wir von über 98.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern etwa zehn Prozent trainiert. Aber es gibt immer noch viele, auch hohe Führungskräfte, die ganz klar sagen: Sowas brauchen wir nicht.

Was tun sie, um zu überzeugen?

Ein Bekannter hat mal zu mir im Scherz gesagt: SAP übernimmt die Standardimplementierung von Achtsamkeit – mit deutscher Gründlichkeit. Ich musste lachen, aber so falsch finde ich das gar nicht: Nachdem ich nun schon über 20 Jahre bei der SAP bin und in dieser Zeit auch große Projekte geleitet habe, ist es doch ganz natürlich, dass ich mich frage: Wie setzt man so etwas auf, damit es möglichst groß und erfolgreich wird und nachhaltig weiterwächst? Ich bin überzeugt: Nicht mit missionarischer Begeisterung, denn da gerät man schnell unter Esoterik-Verdacht und kann nicht mehr viel bewegen. Sondern mit klaren Strukturen, in der Sprache des Unternehmens, und indem man die Leute mitnimmt, einen nach dem anderen. Unser Vorteil ist es, dass wir wirklich organisch wachsen wollen und können, nicht im Hauruck-Verfahren. Hier herrscht keine Start-up-Mentalität. In unserem erweiterten Team haben wir inzwischen 43 Trainer, die neben ihrem Hauptjob noch 20 Prozent ihrer Zeit in die Weiterbildung ihrer Kollegen investieren. Und mein Kernteam besteht mit mir aus sechs Leuten. Jedes Jahr können wir zehn bis 20 neue Trainer ausbilden. Wir arbeiten heute auch als Dienstleister für andere Unternehmen, zum Beispiel Siemens oder Procter & Gamble und wir haben gerade beschlossen, mit kleinen Videos unsere Ideen auch in eine breitere Öffentlichkeit zu tragen. Damit sind wir weltweit einzigartig, und wir wollen Trendsetter für die anderen Unternehmen sein, die gerade damit beginnen, ebenfalls etwas aufzubauen.

Unternehmen handeln in der Regel nicht altruistisch. Bieten sie Achtsamkeitstrainings nur an, um dadurch einen Mehrwert aus ihren Mitarbeitern zu ziehen?

Auch das ist ein gängiges Vorurteil, besonders in Deutschland. Die „bösen Unternehmen”, die immer nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind. Aus meiner Sicht ist es in Ordnung, wenn ein Unternehmen funktionieren will und eine Gewinnerwartung hat – denn nur so überlebt es in unserem System. Damit ist es für mich aber auch kein Widerspruch, dass etwas dem Unternehmen und gleichzeitig seinen Mitarbeitern guttun kann. Manchmal ist das auch nicht so simpel, wie man sich das von außen möglicherweise vorstellt: Bei der SAP gehen wir zum Beispiel davon aus, dass eine bestimmte Anzahl Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, nachdem sie an einem Achtsamkeitstraining teilgenommen haben, weil sie feststellen, dass sie etwas Anderes mit ihrem Leben anfangen wollen. Das ist für das Unternehmen in Ordnung.

Selbstoptimierung liegt im Trend. Manchmal keimt deswegen der leise Verdacht auf: Muss ich mich jetzt auch noch mental optimieren? Anders formuliert: Muss ich auch noch meditieren, wo ich doch schon joggen gehe?

Ich halte das für zu linear gedacht. Es geht ja im Gegenteil darum, Freiheiten zu schaffen, ein größeres Selbst-Bewusstsein. Es geht darum, mit sich besser in Kontakt treten, mehr Acht auf sich zu geben. Die Frage ist doch: Wie will ich das Geschenk meines Lebens nutzen? Es gibt Studien, die zeigen, dass Menschen, die Achtsamkeit praktizieren, zu einem ethischeren Handeln neigen. In anderen Worten: Wenn man mit sich in Kontakt ist, fällt es schwerer, sich böse zu verhalten. Andere Studien, die zeigen, dass solche Menschen ihr Konsumverhalten verändern, dass sie weniger brauchen, also auch verbrauchen.

Der Trend zu mehr Achtsamkeit könnte also auch zu gesellschaftlichen Veränderungen und Verbesserungen führen?

Das glaube ich durchaus. Ich glaube, in 20, 30 Jahren wird es eine gesellschaftliche Normalität sein, regelmäßig zu meditieren. Vor 150 Jahren wussten auch die wenigsten, wie wichtig persönliche Hygiene ist. Und wir wissen heute auch, dass man regelmäßig Sport machen oder sich gut ernähren muss, um gesund zu bleiben – auch wenn das dann nicht jeder macht. Wenn viele Menschen ein anderes Bewusstsein für sich und füreinander entwickeln, dann verändert das auch die Gesellschaft, in der sie zusammenleben.

Peter Bostelmann diskutiert auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung das Thema „Achtsamkeitspolitik – wie fördern wir unser Miteinander?“. Die Konferenz findet am 4. Juni 2019 in Berlin statt und kann auf Twitter via #RNE19 verfolgt werden. Die Veranstaltung ist ausgebucht. Das Programm im Plenum können Sie hier per Livestream verfolgen.

" ["post_title"]=> string(57) "„Wir wollen Trendsetter für andere Unternehmen sein“" ["post_excerpt"]=> string(461) "Peter Bostelmann hat im Jahr 2012 bei SAP die “Global Mindfulness Practice” gegründet und ist inzwischen als Chief Mindfulness Officer auf Vorstandsebene dafür verantwortlich, das Unternehmen und seine Mitarbeiter achtsamer sich selbst und anderen gegenüber werden zu lassen. Ein Gespräch über Ursprünge, Chancen und Vorurteile – und darüber, dass Meditation in einigen Jahrzehnten genauso selbstverständlich sein könnte wie regelmäßiger Sport." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(51) "wir-wollen-trendsetter-fuer-andere-unternehmen-sein" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-06 12:02:07" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-06 10:02:07" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14810" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#16732 (24) { ["ID"]=> int(14752) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-28 09:04:37" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-28 07:04:37" ["post_content"]=> string(5422) "

Berlin, 28.05.2019 – Verfehlte Klimaziele, Plastikozeane, Hitzewellen, weltweit Hunger und Flucht: Das ist der traurige Status quo. Aber zu zynischem Pessimismus besteht kein Grund. Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beginnen erst langsam zu wirken. Zu den positiven Entwicklungen gehört, dass das Thema Nachhaltigkeit im Alltag der meisten Menschen angekommen ist. Dies ist einer der vielen Schritte in Richtung Zukunft, in Richtung einer nachhaltigen Welt. Wie machen wir diese Zukunft zur politischen Heimat und stellen uns gegen die Allmacht des Status quo? Diese Frage steht im Mittelpunkt der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 4. Juni 2019 im bcc in Berlin. Die Konferenz beleuchtet, wie wir dieses Ziel erreichen können – in Sachen Digitalisierung, Landwirtschaft, Mobilität, Plastik und Achtsamkeitspolitik. Weitere Themen sind Sustainable Finance und die globale Zusammenarbeit für Nachhaltigkeit.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Vize-Kanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Bundesumweltministerin Svenja Schulze sowie weitere hochrangige Rednerinnen, Redner und Gäste haben ihre Teilnahme an der Jahreskonferenz bereits zugesagt.

Das Programm finden Sie auf unserer Website. Journalistinnen und Journalisten, Fotografinnen und Fotografen sowie Kamerateams können sich ab sofort online akkreditieren.

Von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr findet die Pressekonferenz mit Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, und Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ratsmitglied und Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung a. D. statt. Themen sind die Forderungen des Rates zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sowie Erwartungen im Hinblick auf den kommenden Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen im September. Die Pressekonferenz findet ausschließlich in deutscher Sprache statt.

+++ Sollten Sie darüber hinaus Interesse an einzelnen Interviewslots mit den Ratsmitgliedern Frau Thieme (Nachhaltigkeitspolitik allgemein, RNE-Strategiepapier), Frau Wieczorek-Zeul (Multilateralismus, VN-Nachhaltigkeitsgipfel), Frau Scholz (Globale Verantwortung) oder Herrn Bassen (Sustainable Finance) haben, kommen Sie bitte direkt auf uns zu. +++

Der Plenarteil der Jahreskonferenz wird per Livestream übertragen.

Wir laden Sie ein, unter #RNE19 über die Veranstaltung zu twittern.

Bitte nutzen Sie für die Anreise das klimafreundliche Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn und den öffentlichen Nahverkehr. Den Link zum Veranstaltungsticket und Hinweise zu Anreise und Veranstaltungsort finden Sie hier.

Barrierefreiheit ist eine Voraussetzung für Inklusion. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat einen barrierefreien Veranstaltungsort gewählt. Teilnehmende, die besondere Unterstützung für ihre Teilnahme an der Konferenz benötigen, können ihren Bedarf anmelden.

Wie bereits in den Vorjahren wird die Jahreskonferenz nach den Kriterien eines nachhaltigen Veranstaltungsmanagements geplant und realisiert.

Hintergrundinformationen:

Anfragen zu Akkreditierung, Ablauf und Organisation:

Silke Eckert / Birthe Bruhns
MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH
i. A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0)30 / 2888 453-26 / -17
Fax: +49 (0)30 / 2888 453-10
E-Mail: presse-rne2019@mediacompany.com

" ["post_title"]=> string(120) "+++ Reminder +++ Presseeinladung: Zukunft zur Heimat machen - 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(108) "reminder-presseeinladung-zukunft-zur-heimat-machen-19-jahreskonferenz-des-rates-fuer-nachhaltige-entwicklung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-28 09:58:29" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-28 07:58:29" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14752" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#16731 (24) { ["ID"]=> int(14491) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-17 20:13:44" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-17 18:13:44" ["post_content"]=> string(10520) "

Berlin, 17.05.2019 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat für den Ideenwettbewerb „Land schreibt Zukunft“ 16 Gewinnerprojekte ausgewählt, die jeweils für bis zu 12 Monate mit maximal 50.000 Euro gefördert werden sollen. Alle Antragstellerinnen und Antragsteller werden nun informiert. In den kommenden Wochen werden die Verträge mit den Gewinnerprojekten erstellt. Ausgezeichnet wurden Projekte in den Kategorien Wertschöpfung & nachhaltiges Wirtschaften, Tourismus, Gesellschaftlicher Wandel, Bildung und Öffentliche Verwaltung. Die vollständige Liste finden Sie am Ende des Textes.

Bewerben konnten sich sowohl gemeinnützige Akteure, wie Vereine, Stiftungen, und Verbände, aber auch beispielsweise Schulen und Kindergärten. Die antragstellende Institution musste im ländlichen Raum verankert sein. Eine Kooperation mit der Gemeinde und/oder dem Landkreis war wünschenswert. Diese konnten aber auch selbst Antragsteller sein. Kleine und mittelgroße Städte mit bis zu 30.000 Einwohnerinnen und Einwohnern waren ebenfalls antragsberechtigt.

Insgesamt hatten sich 200 Projekte beworben. Der stellvertretende RNE-Generalsekretär und Projektleiter des Fonds Nachhaltigkeitskultur, Bodo Richter, zeigte sich beeindruckt: „Der ländliche Raum wird oft unterschätzt. Hier gibt es großes Potential für nachhaltige Entwicklung. Die hohe Anzahl der eingereichten Anträge bestätigt diesen Eindruck.“

Das Team des Fonds Nachhaltigkeitskultur legte der Jury, bestehend aus dem stellvertretenden Ratsvorsitzenden Olaf Tschimpke, den Ratsmitgliedern Ulla Burchardt, Lucia Reisch, Andreas Pickert sowie RNE-Generalsekretär Günther Bachmann, eine Auswahl von 40 eingereichten Projekten vor, die allen Förderkriterien entsprachen und sich zusätzlich durch ihre besonders innovativen und transformativen Ansätze auszeichneten. Die nun geförderten 16 Projekte tragen aus Sicht der Jury in besonderer Weise dazu bei, gesellschaftliche Denkmuster aufzubrechen und neue Wege zu nachhaltigem Handeln aufzuzeigen. Der Fonds Nachhaltigkeitskultur besteht seit 2017. Auf Initiative des Bundestages stellte das Bundeskanzleramt über einen Zeitraum von drei Jahren 7,5 Millionen Euro zur Verfügung. Der RNE ruft in diesen drei Jahren mehrere Ideenwettbewerbe zu verschiedenen Bereichen der Alltagskultur aus. Der Fonds soll bewährte Ansätze stärken und auch neue Wege gehen, um eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen.

Weitere Information zum Fonds, zu anstehenden Wettbewerben und den Gewinnerprojekten des aktuellen Wettbewerbs finden Sie hier.

Die geförderten Projekte zum Wettbewerb „Land schreibt Zukunft“ im Kurzportrait:

Ackerdemia e.V.

Das Bildungsprogramm GemüseAckerdemie stärkt die Wertschätzung von Lebensmitteln, fördert den sozialen Zusammenhalt, das Interesse und Wissen bezüglich einer gesunden Lebensweise und einem ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt. Durch die Einbindung von Seniorinnen als Mentoren an Lernorten im ländlichen Raum wird der Acker zum Ort für Begegnung & Austausch.

Berufsbildende Schulen I Uelzen

Im Rahmen einer Projektwerkstatt erarbeiten Schülerinnen der BBS Uelzen durch aktive Beteiligung, wie Künstliche Intelligenz die Lebensverhältnisse auf dem Land verbessern kann. Die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es Entscheidungsträgern, nachhaltige Taten für morgen zu realisieren.

Große Kreisstadt Leutkirch im Allgäu

Die App Eat Me Up! ermöglicht virtuelle Reisen durch Raum & Zeit des Ernährungssystems. Ob Betriebsführungen im Hier & Jetzt oder Zeitreisen in die Vergangenheit, im Wissen über historische sowie über gegenwärtige Entwicklungen liegt die Grundlage für nachhaltiges Handeln.

Halle 36 e. V.

Mit „Handwerk für morgen“ begreifen Schülerinnen die Produktionskette vom Schaf bis zum Wollprodukt. Sie lernen verschiedene Handwerkstechniken und regionales Wirtschaften kennen. Sie erproben sich in einer Schülerfirma und entwickeln eine Wertschätzung des Handwerks und einen kritischen Blick auf die sozialen und ökologischen Bedingungen der Textilproduktion in Fernost.

Hermann-Lietz-Schule Haubinda

In einer sehr ländlichen Region arbeiten Schule und Gemeinde zusammen. Zwei Dorfläden werden zum Treffpunkt; ermöglichen Einkauf, Café, Kunst und Kultur - ganz ohne Autoverkehr. Jugendliche erleben, wie ihr Engagement das Dorfleben für alle attraktiver macht.

Landkreis Lüchow-Dannenberg

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg möchte durch soziale Innovationen die Alltagskultur durch eine Neukonfiguration sozialer Praktiken positiv verändern. Es sollen Unterstützungsstrukturen initiiert werden, die eine dauerhafte Umsetzung des sozialen Wandels gewährleisten.

Natur schafft Wissen gGmbH

Die Natur schafft Wissen gGmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu verantwortungsbewusstem Denken und Handeln anzustiften. Mit einem Naturerlebnis-, Kultur und Begegnungszentrum entsteht ein Ort, an dem mit konkreten Taten für morgen, Nachhaltigkeitsgedanken im Kleinen und Großen gedacht werden.

Schweisfurth Stiftung

Das Ziel der Schweisfurth Stiftung ist es, ein Open Source Online Toolkit zu entwickeln, das regionale Akteure befähigt, in ihrer Region eine Mitmach-Konferenz zu veranstalten. Sie vernetzt lokale Organisationen, Politik und Einzelpersonen und bekräftigt diese in ihrer Wirksamkeit.

Senegal-Projekt des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland e.V.

Die „Schule für globales Lernen“ ist ein neuartiges, zentrales und offenes Jugendbildungsangebot im ländlichen Raum. Dabei bestimmen Jugendliche wie sie aussieht, die neue Struktur für kreatives Lernen und handfestes Engagement.

Stadt Geestland

Ein Netzwerk von Partnern aus Unternehmen, Politik, Gewerbevereinen und der Verwaltung, das sich im Bereich Nachhaltigkeit in Geestland engagiert und die Stadt Geestland aktiv unterstützt, um enkeltauglich zu agieren.

StadtLABOR Hildesheim e.V.

Klimaschutzmanagerin „zum Ausborgen“ - ein Pilotprojekt zum Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsmonitoring und zur Beratung zu Resilienz- und Suffizienzmaßnahmen für ländliche Kommunen, Unternehmen, Gewerbetreibende und Menschen in den Landkreisen Hildesheim und Peine.

Stadt Weißwasser / Citymanagement

Hinter „Helft Euch selbst!“ steckt eine Projektidee, welche die Installation einer Stadtwerkstatt mit eingebundenem Reparatur-Café und einer Bibliothek der Dinge beinhaltet.

Stechlin-Institut

Mit LandÜber soll eine Zukunftsstrategie 2025 entwickelt werden, um das Stechlin-Institut als Leuchtturm für nachhaltige Taten für morgen in der Region und darüber hinaus zu verankern.

Verein zur Förderung solidarischer Lebensgestaltung e.V.

Auf ehemals trockengelegten endlosen Moorwiesen werden nachwachsende Rohstoffe umweltfreundlich angebaut und zu gesunden Baustoffen verarbeitet, um daraus regionaltypische vorgefertigte Ferienhäuser (Kleinode) zu bauen.

Zentrum für Zukunftstechnologie Kunst und Design - Zentralwerkstatt Pfännerhall Geiseltal

Unter dem Slogan "wer etwas zu sagen hat der rede" wird das Zentrum für Zukunftstechnologie Kunst und Design aktive Menschen, die alle Altersgruppen und Schichten der Region des Geiseltales vertreten, in einem Anderen Parlament (DERGUTERAT) handelbar sein lassen.

Zukunftswerft

Im Brandenburger Havelland wird eine Community von Menschen geschaffen, die etwas bewegen möchten und sich inspiriert von und in Begleitung durch erfahrene Engagierte und Expert*innen aus ganz Deutschland gegenseitig bei der Realisierung ihrer Ideen unterstützen.

Projektleiter Fonds Nachhaltigkeitskultur:

Bodo Richter
Wissenschaftlicher Referent
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH
Potsdamer Platz 10
D-10785Berlin
Telefon: +49 (0)30 / 338424-279
E-Mail: bodo.richter@nachhaltigkeitsrat.de

" ["post_title"]=> string(119) "Gewinner des Ideenwettbewerbs „Land schreibt Zukunft“ stehen fest: Fonds Nachhaltigkeitskultur fördert 16 Projekte" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(63) "gewinner-des-ideenwettbewerbs-land-schreibt-zukunft-stehen-fest" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-17 20:14:05" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-17 18:14:05" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14491" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#16730 (24) { ["ID"]=> int(14181) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-05-03 15:13:05" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-05-03 13:13:05" ["post_content"]=> string(5839) "

Berlin, 03.05.2019 – Verfehlte Klimaziele, Plastikozeane, Hitzewellen, weltweit Hunger und Flucht: Das ist der traurige Status quo. Aber zu zynischem Pessimismus besteht kein Grund. Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beginnen erst langsam zu wirken. Zu den positiven Entwicklungen gehört, dass das Thema Nachhaltigkeit im Alltag der meisten Menschen angekommen ist. Dies ist einer der vielen Schritte in Richtung Zukunft, in Richtung einer nachhaltigen Welt. Wie machen wir diese Zukunft zur politischen Heimat und stellen uns gegen die Allmacht des Status quo? Diese Frage steht im Mittelpunkt der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 4. Juni 2019 im bcc in Berlin. Die Konferenz beleuchtet, wie wir dieses Ziel erreichen können – in Sachen Digitalisierung, Landwirtschaft, Mobilität, Plastik und Achtsamkeitspolitik. Weitere Themen sind Sustainable Finance und die globale Zusammenarbeit für Nachhaltigkeit.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Bundesumweltministerin Svenja Schulze sowie weitere hochrangige Rednerinnen, Redner und Gäste haben ihre Teilnahme an der Jahreskonferenz bereits zugesagt.

Das Programm finden Sie auf unserer Website. Journalistinnen und Journalisten, Fotografinnen und Fotografen sowie Kamerateams können sich ab sofort online akkreditieren.

Von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr findet die Pressekonferenz mit Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, und Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ratsmitglied und Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung a. D. statt. Themen sind die Forderungen des Rates zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sowie Erwartungen im Hinblick auf den kommenden Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen im September. Die Pressekonferenz findet ausschließlich in deutscher Sprache statt.

Der Plenarteil der Jahreskonferenz wird per Livestream übertragen (Link siehe am Tag der Konferenz unter www.nachhaltigkeitsrat.de).

Wir laden Sie ein, unter #RNE19 über die Veranstaltung zu twittern.

Bitte nutzen Sie für die Anreise das klimafreundliche Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn und den öffentlichen Nahverkehr. Den Link zum Veranstaltungsticket und Hinweise zu Anreise und Veranstaltungsort finden Sie hier.

Barrierefreiheit ist eine Voraussetzung für Inklusion. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat einen barrierefreien Veranstaltungsort gewählt. Teilnehmende, die besondere Unterstützung für ihre Teilnahme an der Konferenz benötigen, können ihren Bedarf anmelden.

Wie bereits in den Vorjahren wird die Jahreskonferenz nach den Kriterien eines nachhaltigen Veranstaltungsmanagements geplant und realisiert.

Hintergrundinformationen:

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.
In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zu aktuellen Themen der deutschen, europäischen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit und des Fonds Nachhaltigkeitskultur, der Dialog Nachhaltige Stadt mit Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern, der Nachhaltige Warenkorb sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Anfragen zu Akkreditierung, Ablauf und Organisation:

Silke Eckert / Birthe Bruhns
MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH
i. A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0)30 / 2888 453-26 / -17
Fax: +49 (0)30 / 2888 453-10
E-Mail: presse-rne2019@mediacompany.com

" ["post_title"]=> string(106) "Zukunft zur Heimat machen - Presseeinladung zur 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(83) "zukunft-zur-heimat-machen-19-jahreskonferenz-des-rates-fuer-nachhaltige-entwicklung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-23 12:34:44" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-23 10:34:44" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14181" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#16729 (24) { ["ID"]=> int(14135) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-30 16:34:40" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-30 14:34:40" ["post_content"]=> string(4218) "

Berlin, 30.04.2019 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) feiert die Concordia als 500. Anwenderunternehmen des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Vor acht Jahren hat der RNE den DNK als Mindeststandard für die Offenlegung unternehmerischer Nachhaltigkeitsleistungen veröffentlicht.

Das Jubiläum trifft mitten hinein in die EU-weite Diskussion zu nachhaltigen Finanzen sowie die Weiterentwicklung der nicht-verpflichtenden Leitlinien der Nachhaltigkeitsberichterstattung der EU-Kommission. Umso passender, dass ein Unternehmen aus dem Finanzbereich diesen Meilenstein erreicht. „Hier schließt sich der Kreis der aktuell sehr lebhaften Diskussionen um Sustainable Finance und Berichterstattung“ sagt Yvonne Zwick, Leiterin des Büros Deutscher Nachhaltigkeitskodex und stellvertretende RNE-Generalsekretärin. Auch aus Sicht der Concordia ist der Zeitpunkt passend: „Das Geschäftsmodell von Versicherungen ist auf die Zukunft gerichtet. Nachhaltigkeit ist daher fest in den Wurzeln der Concordia verankert“, so Henning Mettler, der Finanzvorstand des Hannoverschen Unternehmens. Die Rahmenbedingungen haben sich jedoch stark verändert. „Globale Herausforderungen bedeuten, dass wir bestehende gesellschaftliche und unternehmerische Denkmuster hinterfragen und ein Umdenken fördern müssen“. In Zusammenarbeit mit einem externen, unabhängigen Nachhaltigkeitsbeirat wurde beispielsweise ein Katalog von sehr strengen Nachhaltigkeitskriterien für die Kapitalanlagen bestimmter Produktlinien der Concordia oeco Lebensversicherung aufgestellt. „Als Unternehmen und Arbeitgeber stellen wir über die geschäftlichen Aufgaben hinaus das Prinzip der Nachhaltigkeit nach besten Kräften in den Mittelpunkt unseres Handelns. Daher freuen wir uns besonders, dass wir das 500. Anwenderunternehmen sind.“

Gerade aufgrund der seit letztem Jahr geltenden, sogenannten CSR-Berichtspflicht haben viele Unternehmen aus dem Bereich Finanzen & Versicherungen den DNK als Standard für Ihre Berichterstattung gewählt – außer Concordia weitere 148 Unternehmen. Das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz verpflichtet Unternehmen dazu, über sogenannte nichtfinanzielle Informationen zu berichten. Dabei schätzen Anwender den DNK als pragmatischen Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung, insbesondere solche, die auf diesem Gebiet noch keine oder wenig Erfahrung haben. Dies zeigen auch die Ergebnisse einer Anwenderumfrage von 2018. „Im zweiten Jahr der CSR-Berichtspflicht sehen wir, welche Entwicklung viele Berichte durchlaufen: Lasen wir letztes Jahr bei einigen weder eine Nachhaltigkeitsstrategie, noch konkrete Konzepte zu den einzelnen Belangen, haben sie sich innerhalb eines Jahres sichtbar weiter mit den Wirkungen ihres Kerngeschäfts auf Umwelt, Gesellschaft und ihre langfristige wirtschaftliche Entwicklung auseinandergesetzt. Immer mehr Unternehmen berichten nun von der Planung und Umsetzung konkreter Schritte in Richtung eines Nachhaltigkeitsmanagements“, so Zwick. „Die Berichte schaffen eine informierte Basis für den gesellschaftlichen Diskurs darüber, was Unternehmen leisten sollen, leisten können und zeigt zugleich, wie Berichterstattung in die Unternehmen hineinwirkt, wenn sie seriös betrieben wird.“ Dabei gewinnen die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) als Bezugsrahmen in den Berichten an Bedeutung.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung und das Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex freuen sich, die Concordia Versicherung im Kreis der Anwenderunternehmen zu begrüßen.

" ["post_title"]=> string(77) "Concordia Versicherungen ist 500. Anwender des Deutschen Nachhaltigkeitskodex" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(76) "concordia-versicherungen-ist-500-anwender-des-deutschen-nachhaltigkeitskodex" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-05-27 16:27:47" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-05-27 14:27:47" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14135" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#17315 (24) { ["ID"]=> int(14038) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-26 15:58:34" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-26 13:58:34" ["post_content"]=> string(8437) "

Immer noch gehen jede Woche Schülerinnen und Schüler weltweit für Klimaschutz auf die Straße – geht es nach Valdis Dombrovskis, dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission zuständig für Finanzdienstleistungen, hat die Politik längst eine Antwort auf die Forderungen der jungen Generation: „Meine Antwort an junge Menschen und Bürger auf der ganzen Welt ist klar: Die Europäische Union steht zu ihren Verpflichtungen, die wir mit dem Abkommen von Paris eingegangen sind“, sagte er zum Auftakt des zweiten Gipfels für eine Nachhaltige Finanzwirtschaft der EU im März in Brüssel.

Auf diesem Gipfel ging es um ein zentrales Vorhaben der EU, um die Klimaziele einzuhalten: den Aufbau eines nachhaltigen Finanzsystems. Den Rahmen dazu hat die Kommission bereits im Mai 2018 gesetzt, als sie ein ganzes Bündel an Reformen angestoßen hat. Einer der zentralen Pfeiler geht jetzt in die finale Runde: Die Definition von EU-weit einheitlichen Regeln dafür, was im Sinne der Umwelt eine nachhaltige Geldanlage ist. Soziale Aspekte der Nachhaltigkeit spielen bisher eine untergeordnete Rolle. Zu dieser sogenannten Taxonomie hat nach der EU-Kommission nun auch das EU-Parlament seine Position verabschiedet. In den nächsten Wochen soll der Ministerrat der EU-Finanzminister folgen, dann startet der entscheidende Trilog zwischen Rat, Kommission und Parlament. Eine Einigung wird es vor den EU-Parlamentswahlen Ende Mai noch nicht geben.

Doch bereits jetzt zeichnet sich eine Vorentscheidung in wichtigen Fragen ab: Einer der beiden Berichterstatter, Bas Eickhout von den niederländischen Grünen, konnte sich mit seinem Vorschlag nicht durchsetzen, nach dem künftig alle Finanzprodukte in der EU unter die Taxonomie fallen sollen. Das hätte bedeutet, dass vom Aktienfonds über Unternehmensanleihen bis zur Rentenversicherung transparent gewesen wäre, wie klimaschädlich oder klimafreundlich sie sind. Nun will neben der Kommission auch das Parlament, dass die Taxonomie von Finanzmarktakteuren nur freiwillig angewendet wird. Finanzprodukte können somit auch als „nachhaltig“ bezeichnet werden, wenn sie nicht der Taxonomie entsprechen. Kommission und Parlament setzen aber darauf, dass aus den freiwilligen EU-Regeln ein Standard erwächst, hinter den kein Anbieter mehr zurückfällt. Finanzprodukte ohne Hinweis auf mögliche umweltschädliche Aktivitäten dürfen jedoch weiterhin verkauft werden.

Es fehlen 180 Milliarden Euro im Jahr

Die Regeln entsprechen damit der Grundidee der Kommission. Nach deren Berechnungen fehlen jährlich 180 Milliarden Euro an Investitionen, um die EU-Klimaziele bis 2030 einzuhalten, also Minus 40 Prozent CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1990 zu erreichen. Besonders die Taxonomie sei darauf ausgelegt, diese Lücke zu schließen, schreibt Nina Lazic von der Brüsseler NGO Finance Watch. Es geht also nicht darum, klimaschädliche Finanzströme als solche kenntlich zu machen, sondern grüne Geldanlagen zu stärken. Sie sitzt mit 35 weiteren Expertinnen und Experten in einer Arbeitsgruppe, die im Auftrag der Kommission die technischen Details für die Taxonomie und drei weitere Reformen erarbeitet. „Es gibt Druck aus dem privaten Sektor, die Höhe von Investitionen oder das Ausmaß von Geschäftsaktivitäten, die dem Klimaschutz zuwiderlaufen, nicht angeben zu müssen“, sagt Lazic.

Steffen Hörter leitet global den Bereich „ESG“ bei Allianz Global Investors und sitzt in der gleichen EU-Expertengruppe wie Lazic. Er verweist darauf, dass die Taxonomie im Kontext des gesamten Pakets für Nachhaltige Finanzwirtschaft gesehen werden müsse. Dazu zählen beispielsweise sogenannte Offenlegungsanforderungen. Wer künftig ein Finanzprodukt kauft, muss demnach von den Anbietern informiert werden, inwieweit sie Aspekte der Ökologie, des Sozialen und der Governance, kurz ESG-Kriterien, berücksichtigen. Diese Reformen könnten eine Art „Klimastresstest“ auch bei herkömmlichen Kapitalanlagen ermöglichen. Damit könnte jeder Anlegerin und jedem Anleger transparent werden, ob eine Investition mit dem Zwei-Grad-Ziel von Paris vereinbar ist.

Finanzierungen in einzelne Projekte wie Kraftwerke oder Infrastruktur werde man anhand der Taxonomie relativ einfach auf ihre Klimafreundlichkeit bewerten können, glaubt Hörter. „Aber wir investieren über Aktien und Bonds in ganze Unternehmen mit komplexen Geschäftsaktivitäten. Mithilfe der Taxonomie muss am Ende klar sein, wieviel Prozent der Geschäftstätigkeiten eines Unternehmens grün sind“, sagt er. Er fordert deshalb, dass auch nach Verabschiedung der Taxonomie eine Gruppe aus Experten das EU-Rahmenwerk für grüne Finanzprodukte weiterentwickelt und daran arbeitet, die Kriterien in konkrete Daten zu übersetzen, mit denen Investoren arbeiten können. „Das alles muss erst noch entwickelt werden“, sagt Hörter.

Kohle und Atomkraft gelten als nicht nachhaltig

Was das angeht, ist auch der Entwurf des Parlaments lediglich eine Richtschnur – für die es aber auch Lob von denjenigen gibt, die gerne härtere Regeln gehabt hätten. So schreibt etwa der Grüne EU-Abgeordnete Sven Giegold, dass die Regeln des Parlaments Greenwashing erschweren würden. Denn das EU-Parlament fordert, Investitionen in Kohle, Atomkraft und andere CO2-intensive Anlagen definitiv nicht als ‚nachhaltig‘ deklarierbar zu machen. Sonst könnte eine Investition, mit der ein Kohlekraftwerk effizienter wird, mithilfe nachhaltiger Geldanlagen finanziert werden.

Ebenfalls positiv bewertet etwa Finance Watch, dass das Parlament die sozialen Mindeststandards nachhaltiger Geldanalgen stärken will – nach dem Vorschlag der Kommission hätten Investoren lediglich die ILO-Kernarbeitsnormen einhalten müssen. Das Parlament fordert, dass die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte eingehalten werden müssen, die als strenger gelten. Generell müssen nachhaltige Geldanlagen mindestens einem von sechs EU-Umweltzielen (beispielsweise Klimaschutz, Biodiversität oder Schutz der Meere) nützlich sein und dürfen keinem davon widersprechen.

Insgesamt dauert der Zeitplan der Kommission zur Reform der Finanzmärkte bis 2022 – und wird das nächste Parlament und die nächste Kommission nach der Wahl weiter beschäftigen. „Ich bin davon überzeugt, das Thema Sustainable Finance wird weiterhin oben auf der Agenda stehen“, sagt Karsten Löffler, der ebenfalls zu den von der EU berufenen Experten zählt und Co-Head der Frankfurt School – UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance ist. „Das Thema Klimaschutz und Finanzmärkte ist schon so weit fortgeschritten, das wird nicht einfach wieder weggehen“, glaubt er.

" ["post_title"]=> string(66) "Nachhaltige Geldanlagen: EU-Parlament will teils schärfere Regeln" ["post_excerpt"]=> string(205) "Die EU arbeitet daran, die Finanzmärkte nachhaltiger zu machen. Das EU-Parlament hat jetzt seine Position zu einem der wichtigsten Vorhaben vorgelegt, einem Definitionsrahmen für nachhaltige Geldanlagen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(65) "nachhaltige-geldanlagen-eu-parlament-will-teils-schaerfere-regeln" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-26 18:10:18" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-26 16:10:18" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14038" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#16739 (24) { ["ID"]=> int(22066) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-11-14 16:00:20" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-11-14 15:00:20" ["post_content"]=> string(3980) "

Berlin, 14. November 2019 – Nachhaltigkeit in die eigene Hand nehmen, das vereinbarten heute zahlreiche Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister. Sie wollen den Schwung, den das Thema in der Öffentlichkeit hat, nutzen, um die Aktionsmöglichkeiten der Städte auszuweiten. Von der Bundesregierung fordern sie mehr Beteiligung. Nachhaltigkeit soll zu einer kommunalen Leistungsaufgabe werden und damit eine starke Stellung in Haushalten und Beschaffung erhalten.

Der Dialog „Nachhaltige Stadt“ ist ein langjähriges Projekt der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister. Er wird vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) unterstützt und ermöglicht. Die mehr als 30 teilnehmenden Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister haben heute die dritte, vollständig überarbeitete Auflage des Papiers „In unserer Hand - Strategische Eckpunkte für eine nachhaltige Entwicklung in Kommunen“ verabschiedet.

Das Eckpunktepapier enthält konkrete Impulse zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Sie wenden sich an die Bundesregierung, die kürzlich mit einer Auftaktveranstaltung die Weiterarbeit an der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie angestoßen hat. Politische Verantwortung gehe „weit über die Krisen- und Konfliktbewältigung hinaus“ heißt es in dem Papier, weswegen „eine sorgfältige Auseinandersetzung in der Sache, um die besten Lösungen zu finden“ erforderlich sei. „Auch wenn demokratische Aushandlungsprozesse mitunter lang sind, wollen wir die Zeit dafür aufbringen, nachhaltige Entwicklung ins Zentrum politischer Entscheidungen zu stellen“, erklären die Unterzeichnenden gemeinsam.

„Nachhaltigkeit geht über den Klimaschutz hinaus. Neben den Anstrengungen für den Schutz des Klimas muss es uns ebenso um den sozialen, ökologischen und ökonomischen Rahmen für Zukunftsfähigkeit insgesamt gehen. Jetzt und für zukünftige Generationen“, erklärt Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und Präsident des Deutschen Städtetags bei dem Dialog-Treffen. „Auch wenn es ein globales Thema ist - umgesetzt werden muss es in den Städten und Dörfern, und dort müssen die Menschen mit unseren Entscheidungen leben. Die lokale Politik ist also wichtiger als ihr bisher zugestanden wird. Bund und Länder müssen ihre Ziele und Maßnahmen noch stärker und in einem strukturierten Dialog mit den Kommunen abstimmen und den Kommunen das eigene Handeln für mehr Nachhaltigkeit ermöglichen“, so Jung.

Die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister setzen sich auf besondere Art und Weise für eine nachhaltige Entwicklung in ihren Städten ein. Sie tauschen ihre eigenen Ansätze als politisch Verantwortliche aus und gehen der Frage nach, wie kommunale Nachhaltigkeitspolitik mehr Profil und Gewicht auch in der Bundespolitik erlangen kann. Der RNE unterstützt und ermöglicht den Dialogprozess der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister. Eine Liste der Teilnehmenden finden Sie hier.

" ["post_title"]=> string(84) "Oberbürgermeister*innen beschließen neue Strategische Eckpunkte zur Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(84) "oberbuergermeister-innen-beschliessen-neue-strategische-eckpunkte-zur-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-11-15 08:36:33" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-11-15 07:36:33" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=22066" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(2) "31" ["max_num_pages"]=> float(3) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_privacy_policy"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "dfe8044aa1995b954f12b724f1f3a32f" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }