Nachrichten

Essen für morgen: die nächsten Schritte

In den nächsten Monaten werden in Deutschland, in Europa, auf internationaler Ebene wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Landwirtschaft verhandelt. Die Frage: Wie kann ein Umbau der Ernährungssysteme finanziert und gemeistert werden? Mit Preissignalen, schlägt der Rat für Nachhaltige Entwicklung vor. Aber das ist nicht alles.

Zum Beitrag

„Ungleichheit abbauen muss in Rio genauso gelten wie in Duisburg“

Wie wird der Wiederaufbau nach dem Ende der Pandemie sozial und ökologisch? Darüber diskutiert unter anderem Ratsmitglied Lisi Maier auf der Online-Konferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 15. Juni. Im Interview vorab sagt sie: Den Hilfspaketen aus Brüssel und Berlin fehlt die globale Perspektive.

Zum Beitrag

EU-Ratspräsidentschaft: Das halbe Jahr der ganzen Entscheidung

Deutschland übernimmt in Kürze die EU-Ratspräsidentschaft. Selten standen so viele Themen der Nachhaltigkeit auf der Tagesordnung, plus der Chance, Milliardenausgaben für den Corona-Wiederaufbau transformativ zu nutzen. Eine Übersicht über die wichtigsten Entscheidungen, die anstehen und die verschoben sind.

Zum Beitrag

Begegnungen mit kleinerem Fußabdruck

Die Digitalisierung hat durch die Corona-Krise einen Schub erhalten – auch im Veranstaltungswesen. Wie stark sich dadurch Emissionen einsparen lassen, ist allerdings schwer zu beziffern.

Zum Beitrag

„Kein frisches Geld für alte Ideen“ - Empfehlungen des Nachhaltigkeitsrats für den Weg aus der Krise

„Für die Bewältigung der Pandemie-Folgen in Wirtschaft und Gesellschaft wird es entscheidend sein, dass die Weichen von Beginn an richtig im Sinne der globalen Nachhaltigkeitsziele gestellt werden. Denn für ein grundlegendes Nachkorrigieren wird es keinen finanziellen Spielraum geben.“ Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat heute Empfehlungen veröffentlicht, mit dem er der Bundesregierung acht konkrete Schritte für den Weg aus der Corona-Krise aufzeigt.

Zum Beitrag

„Geförderte Unternehmen müssen ihre CO2-Kennziffern offenlegen“

Nachhaltigere Unternehmen kommen tendenziell besser durch die Krise, sagen Kerstin Lopatta und Alexander Bassen, die am Fachbereich Sozialökonomie an der Universität Hamburg forschen und lehren. Sie fordern, Konjunkturprogramme an Nachhaltigkeit auszurichten.

Zum Beitrag

Logbuch für die Post-Corona-Zeit

Keine Flugreisen, Essen zu Hause, Kurzarbeit – mit der Pandemie hat sich das Leben plötzlich verändert. Was wird davon bleiben? Was lässt sich daraus lernen? Das erforscht die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde - zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern.

Zum Beitrag

Das Instrument, mit dem der Corona-Neustart ökologisch wird

In der EU gibt es neuerdings einheitliche Kriterien, was ökologisch nachhaltiges Wirtschaften bedeutet. Finanzexperten sehen in dieser Taxonomie ein wichtiges Instrument, mit dem der Aufbau nach der Corona-Krise grün werden kann.

Zum Beitrag

„Dem Landwirt zu sagen: ‚Du zerstörst den Boden‘ hilft nicht“

Beim Klimasalon von „vollehalle" und RENN erklärt Hubertus Paetow, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, wie die Landwirtschaft zukunftsfähig werden kann. Er setzt auf die Digitalisierung, aber auch auf die Konsumenten und einen Gesellschaftsvertrag.

Zum Beitrag

Europäisches Netzwerk von Nachhaltigkeitsräten EEAC veröffentlicht Papier zu Corona-Maßnahmen

Das EEAC Netzwerk besteht aus 17 Nachhaltigkeits-, Klimawandel- und Umwelträten aus 13 europäischen Ländern und Regionen. Es hat kürzlich ein Papier (in Englisch) mit dem Titel „Responding to Covid19: Building social, economic and environmental resilience with the European Green Deal” herausgegeben.

Zum Beitrag

App für Nachhaltigkeitsgewinner

Für Fitness, Shopping, Musik gibt es längst zahlreiche Apps. Die neue App NachhaltICH, die das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ausgetüftelt hat, will nun helfen, das Leben nachhaltiger zu gestalten und etwa Plastik zu vermeiden oder die Stadt ergrünen zu lassen.

Zum Beitrag