Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

„Nachhaltigkeit in einer sich ändernden Welt – Weichenstellung für Deutschland“

Fußgänger auf kreuzenden Straßenbahnschienen und -weichen
Zur Umfrage: Welche Weichenstellungen erwarten Sie? - © Foto: Julian Appel

9. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

23. November 2009,
Berliner Congress Center (bcc)
Alexanderstraße 11, 10178 Berlin
8.15 Uhr bis ca. 19 Uhr
In Kalender eintragen (iCalendar-/ICS-Datei, 2KB)

Programm (PDF, 184 KB, Stand: 17.11.2009) | Textversion

Programm für Menschen mit Sehbehinderung (PDF, 138 KB,
Stand: 17.11.2009)

Einladung

Die Welt verändert sich immer schneller und grundlegender. Die Krise in der Wirtschaft und in den öffentlichen Finanzen hat viele unternehmerische und politische Konzepte in Frage gestellt. Noch viel nachdrücklicher wird dies der Klimawandel tun. Wir müssen auf globaler Ebene neue Wege zu einer deutlichen Verringerung der Treibhausgase finden. Und hier in Deutschland müssen wir uns fit machen für eine Zukunft, in der nur eine Gesellschaft mit niedrigstem Ausstoß von Kohlendioxid gedeihen kann. Hier wie auch in den Schlüsselbereichen Bildung und dem Zusammenleben von Jung und Alt stehen die großen, richtungsweisenden Entscheidungen noch aus.

Als Motto unserer Jahreskonferenz haben wir eine Metapher gewählt, das Bild der Weichenstellung. Deutschland stehen äußerst wichtige, unaufschiebbare Weichenstellungen bevor. Es gibt Weichen, von denen wir wissen, wie sie funktionieren, und zu deren Umlegen wir Mut, Entschiedenheit und Perspektive und Ziel brauchen. Es gibt aber auch Weichen, die wir vielleicht noch gar nicht entdeckt haben, von denen wir nicht wissen wie sie funktionieren und wer eigentlich welchen Hebel zu bedienen hat.

Ich lade Sie alle herzlich ein, darüber mit uns zu diskutieren. Ich freue mich, dass wir Ihnen heute den scharfen Blick renommierter internationaler Experten auf die deutsche Nachhaltigkeitspolitik präsentieren können. Neue Impulse werden uns auch die eingeladenen Projekte unseres Wettbewerbs „Mission Sustainability“ geben. Ich freue mich auf einen persönlichen, anregenden Gedankenaustausch mit Ihnen.

Ihr Volker Hauff
Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Programm

08.15 Uhr    Registrierung und Begrüßungskaffee

09.00 Uhr    Eröffnung

                      Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates
                      für Nachhaltige Entwicklung

09.15 Uhr    Nachhaltigkeitsstrategie in Deutschland. Schlussfolgerungen
                      aus dem Peer Review (Bewertung durch ausländische
                      Experten)

                      Björn Stigson, Präsident des World Business Council
                      for Sustainable Development (WBCSD), Chair des Peer Reviews

09.45 Uhr    Wege aus dem Treibhaus - Towards a low carbon society

                      Björn Stigson

                      Pekka Haavisto, MdP, ehemaliger Umweltminister, Finnland

                      Jennifer Morgan, Third Generation Environmentalism (E3G)

                      Prof. Dr. Klaus Töpfer, stellv. Vorsitzender des Rates
                      für Nachhaltige Entwicklung

                      Moderation: Dr. Melinda Crane, Journalistin

10.45 Uhr    Pause

11.15 Uhr    parallele Themenforen

12.45 Uhr    Mittagspause

14.10 Uhr    Mission Sustainability – vom lokalen Projekt zur Politik

                      Moderation: Markus Heidmeier, Kooperative Berlin

15.00 Uhr    Begrüßung der Bundeskanzlerin durch

                      Dr. Volker Hauff, Vorsitzender des Rates
                      für Nachhaltige Entwicklung

15.10 Uhr    Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung

                      Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

16.00 Uhr    Kaffeepause

16.30 Uhr    Preisverleihung zum
                     Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

                      Moderation: Dr. Melinda Crane, Journalistin
                                            Markus Heidmeier, Kooperative Berlin

17.30 Uhr    Empfang

Parallele Themenforen

Forum 1) Nachhaltigkeit und Bildung: Impulse für gleiche Chancen, Kompetenzen und Qualität

Eine Gesellschaft, die sich erfolgreich den großen Themen der Zeit stellt, braucht ein Mehr an Bildung. Wie können Chancen von Kindern unterschiedlicher sozialer Herkunft bei Eintritt in das Schulsystem und im weiteren Bildungsverlauf erfolgreich gefördert werden? Wie sieht die Bildung der Zukunft aus?

Prof. Dr. Ute Klammer, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Prorektorin für Diversity Management, Universität Duisburg-Essen

Elke Lüdemann, ifo Institut für Wirtschaftsforschung

Moderation: Hannes Siege, Berichterstatter der Kultusministerkonferenz für Bildung für nachhaltige Entwicklung

Forum 2) Weichenstellungen: Klimawandel und Gerechtigkeit – ein Strategiediskurs

Wenige Tage vor den entscheidenden klimapolitischen Weichenstellungen in Kopenhagen zum europäischen und weltweiten Emissionshandel  steht die Frage nach einer gerechten Verteilung von Lasten und Nutzen nach wie vor im Raum. Ohne diese wird es keine Akzeptanz und damit auch keine Lösung geben. Ohne eine wirksame Armutsbekämpfung kann es global keine nachhaltige Klimapolitik geben.

Prof. Dr. Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik gGmbH, Bonn, stellv. Vorsitzender Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen

Prof. Dr. Josef Sayer, Hauptgeschäftsführer, Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR, Aachen

Prof. Wallacher, Professor für Sozialwissenschaften und Wirtschaftsethik am Institut für Gesellschaftspolitik, Hochschule für Philosophie München

Vicente Paolo Yu, Koordinator, Global Governance for Development Programme, South Center, Genf

Moderation: Dr. Susanne Dröge, Stiftung Wissenschaft und Politik

Forum 3) Wirtschaftskrise und Staatsverschuldung, Klimawandel und industrielle Erneuerung – wie bewältigt Deutschland diese geballte Herausforderung?

Die Aufgabe ist immens: Die politischen Entscheidungsträger müssen Wege in eine nachhaltige Wirtschaft finden, obwohl Staatsschulden in Rekordhöhe ihnen die Hände binden. Zugleich gilt es, ganze Industrien so zu erneuern, dass sie auf einem Markt mit strengen CO2-Auflagen im Zeichen des Klimawandels überleben können. All dies muss schnell und in enger Abstimmung mit anderen Ländern geschehen, denn der Klimawandel schreitet rascher voran als erwartet.

Diskussion mit Politik- und Wirtschaftsjournalisten

Robert von Heusinger, Leiter des Ressorts Wirtschaft der Frankfurter Rundschau

Bascha Mika, Publizistin und ehemalige Chefredakteurin der
tageszeitung, taz

Donata Riedel, finanzpolitische Korrespondentin des Handelsblatts

Dr. Wolfram Weimer, Chefredakteur und Herausgeber von Cicero

Moderation: Nikolaus Brender, Chefredakteur des ZDF

Forum 4) Ökologie und Nachhaltigkeit: Die erste Carl-von-Carlowitz-Vorlesung mit Prof. Dr. Wolfgang Haber

Einführung und Vorstellung: Hubert Weinzierl, Mitglied des Rates

In den Carl-von-Carlowitz-Vorlesungen werden herausragende Wissenschaftler mit ihren Gedanken und Erfahrungen über Grundlagen, Wege und Selbstverständnis einer nachhaltigen Entwicklung diskutieren. Carl von Carlowitz gilt als Schöpfer des Nachhaltigkeitsbegriffs.

Als Wissenschaftler und Berater hat Prof. Dr. Haber die deutsche Umwelt- und Naturschutzpolitik über lange Zeiten sehr wesentlich geprägt, kritisiert und vorangetrieben. 1993 wurde er mit dem ersten Umweltpreis der Bundesstiftung Umwelt geehrt. Prof. Dr. Haber wird die Vorlesungsreihe mit einem Grundsatz-Vortrag eröffnen.

Forum 5) Nachfragen: Peers stellen sich Ihren Fragen zum Peer-Prozess

Format: Fishbowl (de.wikipedia.org/wiki/Fishbowl)

Hochrangige internationale Experten haben die deutsche Nachhaltigkeitspolitik unter die Lupe genommen. Ihr Peer Review richtet sich auf die nötigen Schritte zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft und Wirtschaftsform sowie auf die „Governance“, um Nachhaltigkeitspolitik wirksamer zu machen. Jetzt können Sie die Peers mit Ihren kritischen Nachfragen konfrontieren.

Pekka Haavisto, MdP, ehemaliger Umweltminister, Finnland

Jennifer Morgan, Third Generation Environmentalism (E3G)

Derek Osborn, stellv. Vorsitzender für Nachhaltigkeitspolitik im Europäischen Wirtschafts- und Sozialrat

Björn Stigson, Präsident des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), Chair des Peer Reviews

Moderation: R. Andreas Kraemer, Ecologic Institute, Berlin

Forum 6) Gesucht: Das Nachhaltigkeitsmodell für die öffentliche Hand

Nachhaltigkeit birgt Chancen und Herausforderungen für den öffentlichen Sektor. Glaubwürdige Nachhaltigkeitspolitik bedeutet, dass der Staat sich auch im eigenen Haus an ihre Prinzipien hält. Beschaffung, Liegenschaftsmanagement, Berichterstattung – wie sieht ein erfolgreiches Nachhaltigkeitsmanagement der öffentlichen Hand aus?

Dr. Ignacio Campino, Deutsche Telekom, Beauftragter des Vorstandes für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Ministerialdirigentin Dr. Susanne Lottermoser, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Dr. Manuela Rottmann, Umwelt- und Gesundheitsdezernentin der Stadt Frankfurt

Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leuphana Universität Lüneburg, Centre for Sustainability Management

Moderation: Susanne Bergius, Fachjournalistin und Moderatorin für nachhaltiges Wirtschaften und Investieren

Forum 7) Welchen Wohlstand brauchen wir?

Unser Wirtschaftsmodell basiert auf der Expansion im Materiellen, mit dem ein ebenso materialistisches Wohlstandsverständnis einhergeht. Zunehmende Ressourcenknappheit und Umweltzerstörung sowie soziale und wirtschaftliche Instabilität führen deutlich vor Augen, dass dies kein Zukunftsmodell sein kann. Worin besteht nachhaltiger Wohlstand und wie können wir ihn schaffen?

Dr. Daniel Dahm, Wissenschaftler, Consultant und BMW Foundation Fellow for Responsible Leadership

Werner Landwehr, Leiter der GLS Bank Berlin

Dr. Christian Votava, Humanistic Marketing und Design Management, Universität Boras, Schweden und Mitinhaber der Unternehmensberatung Realise Strategic Consultants

Dr. Angelika Zahrnt, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Ehrenvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Moderation: Dr. Melinda Crane, Journalistin

Pfeil nach oben