Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

Nachhaltigkeitspolitik: Bundesregierung erhält Gutachten internationaler Experten

Aus dem Rat für Nachhaltige Entwicklung

Internationale Nachhaltigkeitsexperten empfehlen der neuen Bundesregierung, die Umsetzung der Nachhaltigkeitspolitik in Deutschland zu stärken. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte diesen zweiten internationalen Bericht zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik nach 2009 im Herbst 2012 in Auftrag gegeben. Jetzt hat ihn BjoÃ?Ë?rn Stigson als Vorsitzender der Expertengruppe dem Chef des Bundeskanzleramtes, Ronald Pofalla, übergeben.

„Mit der UÃ?Ë?bergabe unseres Berichtes zu Beginn der neuen Legislaturperiode empfehlen wir der deutschen Regierung, sich den übergreifenden Zielen nachhaltiger Entwicklung und dem Klimaschutz zu verschreiben“ sagt BjoÃ?Ë?rn Stigson, Vorsitzender der internationalen Expertengruppe. Politiker und Unternehmer warnt er vor Selbstzufriedenheit: „Deutschland hat einigen Grund, auf seine Errungenschaften im UÃ?Ë?bergang zu einer nachhaltigeren Welt stolz zu sein. Aber die Reise ist noch lange nicht zu Ende und es bleibt viel zu tun.“ Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat die Arbeit der internationalen Experten organisatorisch begleitet.

Wie im Fortschrittsbericht 2012 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie angekündigt, hatte das Bundeskanzleramt internationale Experten aus Schweden, Finnland, Großbritannien, Holland, USA, Südafrika und Südkorea eingeladen, Deutschlands Nachhaltigkeitspolitik einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Ihr Bericht enthält Empfehlungen zu einer weiterführenden und verlässlichen Einbindung der Nachhaltigkeit in die zentralen gesellschaftlichen Sektoren der Bundesregierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

In ihrem Bericht machen die Experten eine Bestandsaufnahme erzielter Fortschritte und leiten daraus und unter Einbeziehung neuer Herausforderungen zentrale Empfehlungen ab:

  • Kapazitäten innerhalb der Bundesregierung umbauen und langfristige Rahmenbedingungen für nachhaltige Entwicklung schaffen

  • Nachhaltige Wirtschaft gestalten und eine kohärentere Zusammenarbeit zwischen oÃ?Ë?ffentlichem und privatem Sektor entwickeln

  • Eine klare Koordination und verbesserte Planung der Energiewende vornehmen

  • Die soziale Dimension nachhaltiger Entwicklung angehen, einschließlich der Themen Lebensqualität und demographischer Wandel

  • Nachhaltigkeit auf allen Ebenen des Bildungssystems systematischer verankern
  • Forschung für nachhaltige Entwicklung stärken

Die Experten blicken aus einer globalen Perspektive auf Deutschland. „In vielen Regionen der Welt“, so BjoÃ?Ë?rn Stigson „nehmen wir das Bedürfnis wahr, dass Deutschland seine Vorbildrolle in der Umsetzung nachhaltiger Entwicklung deutlich ausbaut. Unser Bericht legt eine Reihe von Chancen für Deutschland offen, wenn das Land diese Rolle sowohl in Europa wie international ausfüllt. Wir raten Deutschland dringend, diesen hohen Erwartungen zu entsprechen."

Mit der Erstellung des Gutachtens waren neben Stigson, ehemaliger Präsident des Weltwirtschaftsrates für nachhaltige Entwicklung, auch Suresh Babu aus der Direktion für globale und regionale Lösungen am Brookhaven National Lab des US-Energieministeriums betraut.

Dazu kommen Jeroen Bordewijk aus den Niederlanden, Mitbegründer und erster Präsident der Sustainable Agriculture Initiative (SAI) und ehemals Senior Vice President bei Unilever und Pekka Haavisto, ehemaliger finnischer Umweltminister und Sonderbeauftragter der EU für die Republik Sudan.

Außerdem Valli Moosa aus Südafrika, ehemaliger Umweltminister und Minister für rechtsstaatliche Entwicklung sowie Vorsitzender des WWF Südafrika; Jennifer Morgan aus den USA, Direktorin des Klima- und Energieprogramms des World Resources Institute und seit Ende Juni 2013 Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung; Derek Osborn, Präsident des britischen Stakeholderforum und ehemaliges Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozial-Ausschusses sowie Sun-Jin Yun, Professorin für Umweltforschung an der Seoul National University in Südkorea.

„Nachhaltigkeit – Made in Germany. Das zweite Gutachten“ wird am 4. November 2013 oÃ?Ë?ffentlich vorgestellt. Die Printversion steht ab Mitte Oktober zur Verfügung.

 

Pfeil nach oben