Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

22.05.2014  | Meldungen

Brandenburg im Spagat zwischen Nachhaltigkeit und Braunkohle

Die Potsdamer Regierung beschließt eine Nachhaltigkeitsstrategie. Vom Kohleabbau und der Kohle-Stromerzeugung will das Land aber nicht abrücken. Das ruft Kritik von Fachleuten und Umweltverbänden hervor.

Brandenburgs Landesregierung hat nach mehrjährigem Vorlauf und unter Beteiligung von Bürgern, Verbänden und Experten erstmalig eine Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. „Die umfassende Beteiligung aller betroffenen gesellschaftlichen Gruppen und Akteure war für mich von Anfang an außerordentlich wichtig“, betont Umweltministerin Anita Tack (Die Linke).

Denn die nachhaltige Entwicklung sei ein gesamtgesellschaftlicher Lern- und Gestaltungsprozess. Am Ende der Diskussion steht ein Programm mit rund 200 Einzelmaßnahmen, deren Umsetzung freilich noch aussteht.

Bekenntnis zur Braunkohle

Ein Kern- und damit auch Kritikpunkt ist der Umgang des Landes mit den Braunkohlevorkommen. Die Stromerzeugung in den Kohlekraftwerken sorgt für 65 Prozent der CO2-Emissionen Brandenburgs. Dazu beansprucht der Abbau des Rohstoffes im Lausitzer Revier große Landflächen, die nach der Nutzung rekultiviert werden müssen. Die Landesregierung sieht keinen Widerspruch zwischen Nachhaltigkeit und Kohleabbau und -verstromung.

„Zu beachten ist, dass die Braunkohleindustrie von wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung in der Lausitz ist“, heißt es im Strategiepapier. Außerdem weist das Stromexportland auf eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung hin: „Aus heutiger Sicht kann auf flexible konventionelle Kraftwerke für eine Übergangszeit – zur Gewährleistung einer sicheren und preiswürdigen Stromversorgung als Ergänzung zu den erneuerbaren Energien – nicht verzichtet werden.“

Immerhin hat sich das Land Klimaschutzziele gesteckt. Diese sind, im Gegensatz zu Zielen in anderen Handlungsfeldern, in den meisten Fällen terminiert. Momentan stoßen die Privathaushalte und Unternehmen 59,5 Millionen Tonnen CO2 im Jahr aus. Bis 2030 will Brandenburg die Menge der Emissionen auf 25 Millionen Tonnen senken.

Einsparungen sollen vor allem durch moderne Kraftwerkstechnologien, bei der Mobilität und der Wärmeerzeugung erzielt werden. Die Regierung spricht nur vage von einer „weitestgehend kohlenstofffreien“ Energieversorgung im Jahr 2050. Dies löst Kritik bei Umweltverbänden, aber auch beim Nachhaltigkeitsbeirat des Landes hervor.

Klimaschutzziele werden nicht erreicht

„Es ist jetzt schon absehbar, dass die Klimaziele nicht erreicht werden“, sagt Axel Kruschat, der Landesgeschäftsführer des BUND. Er geht davon aus, dass sogar weitere Kohlegruben eröffnet werden, zum Beispiel Jänschwalde-Nord. „Dieser Tagebau kommt“, versichert Kruschat. Tatsächlich lässt die Passage im Strategiepapier diesen Schluss zu.

Die Landesregierung werde eine „Entscheidung zur energiewirtschaftlichen Notwendigkeit treffen“, lautet die entsprechende Formulierung. Zudem könnte laut Kruschat mit Welzow-Süd II ein weiteres Fördergebiet in Angriff genommen werden. Zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) haben die Experten des BUND ihre Kritik an der Nachhaltigkeitsstrategie in einer Stellungnahme veröffentlicht, die allerdings noch einmal an die endgültige Fassung der Regierungspläne angepasst werden soll.

Nachhaltigkeitsbeirat hält Kohle und Nachhaltigkeit für unvereinbar

Auch der Nachhaltigkeitsbeirat (NHB) des Landes kritisiert die Fortführung des Bergbaus und der Kohle-Stromerzeugung. „Eine dauerhafte Braunkohlenutzung ist mit einer nachhaltigen Entwicklung nicht vereinbar“, heißt es in einer Stellungnahme des NHB. Der Vorsitzende des Gremiums, Manfred Stock vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, sieht in der Strategie aber die Chance für eine Diskussion über die Fragen, wie lange die Kohleförderung noch sinnvoll ist und welche alternativen Entwicklungschancen es für die Lausitz gibt.

Die Wissenschaftler des NHB hoffen, dass die Strategie eine Aufbruchstimmung in Brandenburg initiiert. Neben dem Klimaschutz fokussiert Brandenburg weitere Handlungsschwerpunkte. Städte und Dörfer sollen lebenswert bleiben oder wieder werden, zukunftsfähige Finanzpolitik und nachhaltige Bildungslandschaft werden gleichfalls angestrebt. Auch die biologische Vielfalt soll erhalten werden. Dazu besteht ein eigenständiger Maßnahmenplan, der unter anderem die Ausweitung des Anteils ökologisch bewirtschafteter Flächen auf 20 Prozent vorsieht.

„Ich sehe in allen Handlungsfeldern der Nachhaltigkeitsstrategie einen Nachbesserungsbedarf“, erläutert Stock. So bedrohe Fehl- oder Übernutzung von Land und anderer Ressourcen sowie der Klimawandel massiv die Leistungsfähigkeit des Ökosystems. Dieser Aspekt werde jedoch kaum beachtet. Die Kommunen setzten zu sehr auf tradierte Infrastrukturen und Leistungsangebote, die den Bedürfnissen der Menschen nicht mehr gerecht würden.

Eine Bezugnahme der brandenburgischen Strategie auf die nationale und die europäische Nachhaltigkeitsstrategie wird erwähnt aber nicht näher spezifiziert. In Deutschland haben oder entwickeln derzeit zehn weitere Bundesländer eine Nachhaltigkeitsstrategie.

Weiterführende Informationen

Nachhaltigkeitsstrategie Brandenburgs, Download u.a.

 

Kritik von Nabu und BUND

 

Stellungnahme Nachhaltigkeitsbeirat

Pfeil nach oben