archive

object(WP_Query)#9859 (52) { ["query"]=> array(1) { ["tag"]=> string(19) "sustainable-finance" } ["query_vars"]=> array(63) { ["tag"]=> string(19) "sustainable-finance" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> int(135) ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(1) { [0]=> string(19) "sustainable-finance" } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#16647 (6) { ["queries"]=> array(1) { [0]=> array(5) { ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(19) "sustainable-finance" } ["field"]=> string(4) "slug" ["operator"]=> string(2) "IN" ["include_children"]=> bool(true) } } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(1) { [0]=> string(21) "wp_term_relationships" } ["queried_terms"]=> array(1) { ["post_tag"]=> array(2) { ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(19) "sustainable-finance" } ["field"]=> string(4) "slug" } } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#16639 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_Term)#17213 (12) { ["term_id"]=> int(135) ["name"]=> string(19) "Sustainable Finance" ["slug"]=> string(19) "sustainable-finance" ["term_group"]=> int(0) ["term_taxonomy_id"]=> int(135) ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["description"]=> string(0) "" ["parent"]=> int(0) ["count"]=> int(29) ["filter"]=> string(3) "raw" ["term_order"]=> string(1) "0" ["custom_order"]=> string(4) "9999" } ["queried_object_id"]=> int(135) ["request"]=> string(1450) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_term_relationships ON (wp_posts.ID = wp_term_relationships.object_id) JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND ( wp_term_relationships.term_taxonomy_id IN (135) ) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) GROUP BY wp_posts.ID ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#16660 (24) { ["ID"]=> int(21490) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-31 08:58:21" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 07:58:21" ["post_content"]=> string(2392) "

Berlin, 31. Oktober 2019 – Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) hat von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (United Nations Conference on Trade and Development; UNCTAD) die Auszeichnung ISAR Honours 2019 erhalten. Die Preisverleihung fand am 30. Oktober 2019 in Genf im Rahmen der Jahreskonferenz der ISAR (Arbeitsgruppe ‚International Standards of Accounting and Reporting‘) statt.

Mit diesem internationalen Preis werden Initiativen ausgezeichnet, die einen herausragenden Beitrag zur Transparenz bezüglich unternehmerischer Nachhaltigkeit leisten und insbesondere die Vergleichbarkeit und Qualität der Berichterstattung fördern. Eine internationale Expertenjury wählt die Preisträger danach aus, dass sie Unternehmen besonders effektiv in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützen. Der DNK überzeugte die Expertinnen und Experten durch seine Nutzerfreundlichkeit sowohl für die berichtenden Unternehmen als auch für die Zielgruppen der Berichte. Die Berichte können im DNK mithilfe der frei zugänglichen Online-Datenbank gezielt verglichen werden und Meta-Analysen können von externen Nutzerinnen und Nutzern durchgeführt werden. Eine technische Schnittstelle macht die veröffentlichten Informationen in anderen Bewertungssystemen unmittelbar nutzbar. Die Open Source Lösung für ökologische, soziale und Governance-Daten (ESG) leistet damit auch einen Beitrag zu Sustainable Finance.

Für Yvonne Zwick, stellvertretende RNE-Generalsekretärin und Leiterin des DNK-Büros, wird dieser Erfolg auch von den Anwendern getragen. „Wir fühlen uns sehr geehrt, die ISAR Honours 2019 Auszeichnung entgegenzunehmen - im Namen all der Unternehmen, die den DNK nutzen und sich damit für eine standardisierte und auf das Wesentliche fokussierte Berichterstattung aussprechen“, so Zwick. „Wir bedanken uns herzlich bei der Jury für ihre positive Bewertung des DNK. Diese Auszeichnung unterstützt uns darin, den Nachhaltigkeitskodex auch international zu etablieren – als Standard, der offen für alle und einfach zu nutzen ist“, fügte sie hinzu.

" ["post_title"]=> string(89) "DNK erhält VN-Auszeichnung für besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeits-Berichterstattung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(88) "dnk-erhaelt-vn-auszeichnung-fuer-besonderen-beitrag-zur-nachhaltigkeitsberichterstattung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-31 13:29:56" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 12:29:56" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21490" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#16650 (24) { ["ID"]=> int(21274) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-25 18:12:44" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-25 16:12:44" ["post_content"]=> string(13171) "

“Unsere Lebensgrundlagen stehen durch die etablierten Produktions- und Konsummuster unserer Zeit unter großem Druck.” Der Satz stammt nicht von einem Umweltverband, sondern aus einem ersten Thesenpapier des neuen Sustainable Finance Beirates der Bundesregierung, der seit Juni arbeitet. Die Ambitionen sind groß: Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für nachhaltige Finanzmärkte machen.

Den Beirat selbst bilden Vertreterinnen und Vertreter von Banken, Asset Managern, der Deutschen Börse, Ratingagenturen, der Industrie, Versicherern, der Wissenschaft, NGOs und Behörden. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ist als Beobachter vertreten – und hat eine Stellungnahme zur Sustainable Finance Strategie der Bundesregierung veröffentlicht . Die meisten der 38 Expertinnen und Experten des Beirates haben sich auf dem dritten Sustainable Finance Gipfel in Frankfurt erstmals der Diskussion mit dem Fachpublikum gestellt. Lesen Sie hier die zentralen Diskussionspunkte.

“Was verstehen wir unter Nachhaltigkeitsrisiken?”

Genau diese rhetorische Frage stellte Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium auf dem Frankfurter Gipfel. Die Idee dahinter ist, das nicht-nachhaltiges unternehmerisches Handeln als Geschäftsrisiko für Investoren und deren Kunden, also Sie und ich, transparent und bewertbar werden soll. Das scheint die Branche noch zu überfordern. „Viele stöhnen und fragen sich, ob jetzt noch mehr Regulierung kommt. Viele sind auch verschreckt und fürchten die Arbeit, weil sie keine Erfahrung mit dem Thema Ethik, Nachhaltigkeit oder Menschenrechte haben”, so schätzt Silke Stremlau die Stimmung der Finanzbranche ein. Sie ist vom ethisch-sozialen Unternehmensverbund Hannoversche Kassen, der betriebliche Altersvorsorge anbietet. Kukies beruhigte, man wolle bewusst keine neuen Vorschriften erlassen, sondern die bestehenden Richtlinien ausbauen, um Nachhaltigkeitskriterien in bisherige Risikokategorien aufzunehmen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat dazu kürzlich ein Merkblatt veröffentlicht, das noch bis zum 3. November zu Konsultation offen steht und Beispiele für solche Risiken enthält: Ein Pensionsfonds investiert etwa in ein Chemie-Unternehmen, das nicht nachhaltig wirtschaftet. Eine abrupte Änderung der Marktstimmung führt zu Abwertungen. Das ist ein klassisches Marktrisiko, wie es heute schon erfasst werden muss. Oder Kundinnen und Kunden ziehen nach einer Überschwemmung Geld aus einem lokalen Kreditinstitut ab, um die Schadensbeseitigung zu finanzieren – ein klassisches Liquiditätsrisiko. Insgesamt habe das BaFin-Blatt vielen in der nachhaltigen Finanzwirtschaft “Freudentränen in die Augen” getrieben, weil es von vielen klassischen Akteuren verlange, zur Nachhaltigkeit Haltung zu entwickeln, so Stremlau. Andere schränkten ein und verwiesen darauf, dass das Blatt nicht für die systemrelevanten Banken gelte, weil diese unter der Aufsicht der Europäischen Zentralbank stünden.

Daten, Daten, Daten

Neben Risiken, darauf verwies Frank Pierschel, Leiter des Referats für Bankenaufsicht der BaFin, warten auch große Chancen in Form von Investitionen in die Transformation der Wirtschaft. Für beides, Risiken und Chancen, braucht es umfangreiche Daten. Zwar gibt es in der EU eine Pflicht für große Unternehmen, Nachhaltigkeitsberichte anzufertigen, aber die reichen nicht aus. “Derzeit besteht kein gemeinsames Verständnis über jene wesentlichen ESG-Daten, die von der Real- und Finanzwirtschaft bereitgestellt und von Investoren verarbeitet werden sollen”, heißt es in dem Thesenpapier des neuen Beirates. Auf dem Gipfel in Frankfurt gab es deshalb auch viele Fragen zu dem Thema. Eine Arbeitsgruppe zählte eine ganze Reihe davon auf: Reicht die Qualität der Daten von Nachhaltigkeitsleistungen aus, um Kapitalströme zu lenken? Werden die Daten überhaupt aufbereitet und genutzt? Haben Banken, Versicherer oder andere Akteure die Software, die solche Daten verarbeitet? Es sei ein dickes Brett, allein Klimadaten in die Rechnungslegung einzubeziehen, bemerkte ein Teilnehmer.

Eine weitere Frage war, welchen Anreiz die Wirtschaft hat, detailliertere Zahlen zur Nachhaltigkeit zur Verfügung zu stellen, die möglicherweise Wettbewerbern sehr viel Einblick ins Unternehmen geben könnten. Viele Unternehmen kommen wegen der Nullzinsphase derzeit ohnehin an günstiges Kapital, lohnt sich da überhaupt der Aufwand, für an Nachhaltigkeit orientierte Investoren attraktiv zu werden? Noch scheint der Weg weit, weil viele Unternehmen Soziales und Klimarelevantes noch nicht als Kern ihrer Unternehmensberichte sehen, sagte eine Teilnehmerin. Eine weitere offene Frage: Wie belohnt man Unternehmen, die noch zur alten, „braunen“ Wirtschaft gehören, aber auf dem Weg sind, das zu ändern? Auch dafür braucht es eine Klassifizierung. Für vieles gibt es bereits Lösungsansätze. Globale Nachhaltigkeitsstandards könnten sich aus den Empfehlungen der Task Force on Climate Related Financial Disclosures ableiten.

Auch zur Frage der sogenannten doppelten Materialität gab es unterschiedliche Auffassungen: Nach der müssen Unternehmen auf der einen Seite offenlegen, wie die Klimakrise ihre Geschäfte beeinflusst. Allein das sei schon kompliziert, merkten einige Teilnehmer an. Auf der anderen Seite sollen Unternehmen zusätzlich belastbare Zahlen dazu liefern, wie sie selbst zum Klimawandel beitragen oder die Gesellschaft sozial positiv oder negativ beeinflussen. “Überspannt das den Bogen?”, fragte eine Arbeitsgruppe – und regte pragmatisch an, einfach existierende Modelle, wie die ‚Principles for Responsible Investment‘ der Vereinten Nationen (VN), zu verwenden und zu schauen, wie weit man damit komme. Der RNE arbeitet derzeit mit dem Finanztechnologie-Start-Up Arabesque S-Ray an einer Open Data Lösung für ESG-Daten (als Daten zur Ökologie, zu Sozialem und zur Governance von Unternehmen), die sich aus dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex ergeben.

Pflicht oder Freiwilligkeit?

Man stelle sich vor, auf jedem Finanzprodukt steht künftig, inwieweit die Unternehmen oder Projekte, die damit finanziert werden, mit den internationalen Klimazielen kompatibel sind. Denkbar wäre ein Label wie bei Kühlschränken, regte ein Teilnehmer an. Umstritten war dabei besonders die Frage, ob Finanzakteure künftig verpflichtet werden sollen, solche Angaben zu machen – oder ob das freiwillig geschehen soll. Die derzeit von der EU erarbeitete Taxonomie, eine einheitliche Definition darüber, was nachhaltige Finanzprodukte sind, ist freiwillig anwendbar. Der Beirat hat sich hier noch nicht festgelegt. “Weder garantieren gesetzliche Regelungen das Erzielen einer beabsichtigten Wirkung noch sind Freiwilligkeitsansätze per se wirkungslos”, heißt es in dem Thesenpapier.

Ein “systemischer Ansatz” sei im Expertengremium insgesamt unbestritten, sagte Kristina Jeromin, die für die Deutsche Börse in dem neuen Beirat sitzt. Nachhaltigkeit solle sich also nicht nur auf eine Nische des Marktes beschränken. Systemisch ist nicht mit einer Verpflichtung gleichzusetzen, die Nachhaltigkeit von Finanzprodukten anzugeben. Vielmehr gehe es um eine Transformation des Finanzsystems aus der Dynamik des Marktes selbst, hieß es auf der Tagung. Nicht durch mehr, sondern andere Regulierung – der Satz war oft zu hören. So ergibt sich ein neues Narrativ, wie Unternehmen und Finanzmarktakteure zukunftsfest werden, die der gesellschaftlichen Dynamik für mehr Klima- und Umweltschutz folgt.

Führungsverantwortung und die Rolle der Bundesregierung

Aus dieser Überlegung heraus ergibt sich auch eine Verantwortlichkeit von Führungspersonal und Politik. “Die öffentliche Hand nimmt eine Schlüssel- und Vorbildfunktion in der nachhaltigen Transformation des Finanzsystems sowie der Realwirtschaft ein”, heißt es in dem Thesenpapier des Beirates. Der RNE wird in seiner Stellungnahme deutlicher: “Nachhaltigkeit muss zum Kriterium für die Festlegungen des Bundeshaushalts und damit zur Bemessungsgrundlage im Haushaltsausschuss und für die Rechnungshöfe werde”, fordert er. Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank Deutschland, appellierte an die Politik, klarere Rahmenbedingungen zu schaffen: “Wir können nur finanzieren, was in der Realwirtschaft auch entsteht. Wir können keine Windräder finanzieren, wenn sie nicht gebaut werden, so wie 2019”, sagte er und betonte, wie wichtig es sei, dass die Realwirtschaft im neuen Expertengremium vertreten sei.

Die Finanzindustrie selbst könne aber auch klarere Signale an die Politik senden, sagte Karsten Löffler von der Frankfurt School of Finance & Management, zugleich Vorsitzender des Sustainable Finance Beirates. Er verwies auf die holländische Finanzindustrie, die sich öffentlich klar hinter die Klimaschutzpolitik der Regierung gestellt habe. “Das wäre ein starkes Zeichen, würde uns das auch in Deutschland gelingen”, sagte Löffler.

Matthias Kopp, beim WWF für Sustainable Finance zuständig und ebenfalls Mitglied des Beirates, forderte einen Impuls aus Deutschland, der die europäische Debatte befruchtet – schließlich habe Berlin bald die EU-Ratspräsidentschaft inne. “Mein Wunsch wäre, dass Deutschland von einer reaktiven in eine gestaltende Rolle kommt”, sagte Löffler. Ähnlich sah das Silke Stremlau: “Meine Idee ist, dass wir die Bundesregierung stärken und sagen: Wir, die Finanzindustrie, wollen eine höhere CO2-Bepreisung, wir wollen die SDGs [die globalen Nachhaltigkeitsziele der VN, A.d.R.] als Messlatte für künftige Finanzierungen.” Diesen Konsens herzustellen, dafür sei der Beirat gut.

Unumstritten war auf der Tagung die europäische und globale Ebene nachhaltiger Finanzmärkte. “Das ist ein multilateraler Prozess, in dem Europa eine echte Führungsrolle einnimmt”, sagte Pierre Ducret, Präsident der französischen Organisation ‚Finance For Tomorrow‘. Innerhalb der EU wiederum müssten einige Länder die Agenda voranbringen. Die Niederlande seien dazu prädestiniert, am wichtigsten sei aber eine alte Verbindung, die von jeher als Motor der europäischen Einigung gilt: “Wir brauchen eine starke bilaterale Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich”, so Ducret.

" ["post_title"]=> string(40) "Nachhaltige Finanzmärkte werden konkret" ["post_excerpt"]=> string(312) "Für die Finanzbranche wird es allmählich ernst: Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für Sustainable Finance machen und hat einen Beirat beauftragt, Vorschläge zu erarbeiten. Auf dem dritten Sustainable Finance Gipfel diskutierten die Expertinnen und Experten ein erstes Thesenpapier." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(40) "nachhaltige-finanzmaerkte-werden-konkret" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-11-11 14:37:40" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-11-11 13:37:40" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21274" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#16669 (24) { ["ID"]=> int(17910) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-08-12 10:32:43" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-08-12 08:32:43" ["post_content"]=> string(5771) "

Chinesische und deutsche Nachhaltigkeitsakteure trafen sich diesen Sommer zum Austausch: Bei dem Ende Juni in Peking von TÜV Rheinland organisierten chinesisch-deutschen Nachhaltigkeitsgipfel „Sino-German Sustainability Summit“ sowie einem Business-Roundtable am Folgetag ging es um drängende Fragen der Nachhaltigkeit sowie mögliche gemeinsame Beiträge zur Agenda 2030. Das deutsche Unternehmensnetzwerk Econsense sowie der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) waren als Veranstaltungspartner vor Ort.

Schon seit Jahren veranstaltet der TÜV Rheinland in China regelmäßig Gipfel zu unterschiedlichen Themen, wie zum Beispiel Standardisierung oder Qualitätsmanagement. In diesem Jahr stand Nachhaltigkeit auf der Agenda. Aus diesem Grund holte der TÜV Rheinland neben dem RNE etwa auch das Unternehmensnetzwerk Econsense, das Sino-German Sustainability Center (organisiert beim GIZ-Büro in Peking) sowie die Agentur Schlange & Co als Unterstützungsorganisatoren mit an Bord.

Auch zwei Mitglieder der RNE-Geschäftsstelle nahmen an dem Treffen von insgesamt etwa 260 chinesischen und deutschen Nachhaltigkeitsakteurinnen und -akteuren teil: Yvonne Zwick, stellvertretende RNE-Generalsekretärin und Leiterin des Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), sowie Florian Harrlandt, wissenschaftlicher Referent.

Ergiebiger Austausch

Am ersten Tag moderierte Yvonne Zwick ein Panel zum Thema Sustainable Finance, am Nachmittag einen Workshop zu Transparenz und nachhaltiger Entwicklung. Florian Harrlandt hielt einen Inputvortrag zum DNK. „Interessant waren auch die persönlichen Gespräche, die uns einen Einblick in die Herausforderungen vor Ort in China gegeben haben“, sagte Harrlandt. So würde beispielsweise die Verbindung individueller gesunder Lebensstile zu Nachhaltigkeit auf Unternehmensebene kaum gesehen.

Am zweiten Tag fand sich ein kleinerer Kreis zu einem Roundtable-Gespräch zusammen. Dabei waren Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und der Zivilgesellschaft – darunter TÜV Rheinland, EY Germany, Global Compact Network China, Emerging Market Multinationals Network for Sustainability und econsense.

Anteil der KMU in beiden Länder hoch

Eine überraschende Erkenntnis aus den beiden Tagen: Deutschland und China stehen vor ganz ähnlichen Herausforderungen: „Es hat uns überrascht, wie viele Parallelen sich zwischen den deutschen und den chinesischen Wirtschaftsstrukturen ziehen lassen“, sagt Harrlandt. Yvonne Zwick ist daher überzeugt davon, dass die Gespräche der Auftakt für einen dauerhaften Austausch sind.

In beiden Staaten haben die großen Unternehmen zumeist bereits Ansätze erarbeitet, die zu einem nachhaltigen Wandel beitragen können. Aber ebenfalls in beiden Ländern ist der Anteil der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an der Volkswirtschaft hoch, und für diese scheinen die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) oft noch ein abstraktes, politisches Konzept zu sein, zu dem sie wenig Anknüpfungspunkte finden. Sowohl Ya Yuan, als Consultant für den China Business Council for Sustainable Development (CBCSD) tätig, als auch David Wang, General Manager von RKS Ratings, legten im Rahmen des deutsch-chinesischen Austausches dar, dass eine fundierte Basis von Nachhaltigkeitsleistungen seitens Unternehmen in China bisher fehle.

Folgeveranstaltung in Deutschland möglich

„Eine ähnliche Problematik hat vor Jahren ja den RNE dazu motiviert, mit dem DNK ein strukturiertes Vorgehen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung zu ermöglichen“, sagt Florian Harrlandt – so sei es wenig erstaunlich, dass dieses Instrument ihre chinesischen Gesprächspartner interessiert habe.

Auch eine Reihe weiterer vom RNE bereits erprobter Angebote und Instrumente – wie der Nachhaltige Warenkorb, der Oberbürgermeisterdialog oder die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) – weckten Interesse bei den chinesischen Gesprächspartnerinnen und -partnern, die es für möglich halten, dass sie auch in China in angepasster Form Anwendung finden. Außerdem besteht auf beiden Seiten Interesse, den deutsch-chinesischen Austausch zu verstetigen und den nächsten „Sino-German Sustainability Summit“ in Deutschland zu veranstalten.

" ["post_title"]=> string(53) "Auftakt zu deutsch-chinesischem Nachhaltigkeitsdialog" ["post_excerpt"]=> string(266) "„Sino-German Sustainability Summit“ in Peking zeigt durchaus Parallelen in der Diskussion um nachhaltiges Wirtschaften in beiden Staaten. Eine Reihe von RNE-Initiativen wecken Interesse in China und könnten auch dort zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(53) "auftakt-zu-deutsch-chinesischem-nachhaltigkeitsdialog" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-08-12 10:32:56" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-08-12 08:32:56" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=17910" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#16665 (24) { ["ID"]=> int(16863) ["post_author"]=> string(2) "15" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-08 17:41:21" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-08 15:41:21" ["post_content"]=> string(5840) "Vor acht Jahren hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) als Transparenzstandard für die Offenlegung unternehmerischer Nachhaltigkeitsleistungen veröffentlicht. Er unterstützt den Aufbau eines strategischen Nachhaltigkeitsmanagements und bietet einen Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung für Unternehmen. Außerdem gibt der DNK Orientierung, wie die CSR-Berichtspflicht sowie der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte praktisch umgesetzt werden können. Seitdem ist viel passiert: so wurde im Mai 2019 der Meilenstein des 500. DNK-Anwenders erreicht, über den wir berichteten. Inzwischen hat der DNK 518 Anwenderunternehmen, davon 191 aus der Banken- und Versicherungsbranche. Aus diesem Anlass ist das DNK-Team nach Hannover zum Sitz von Concordia Versicherungen als 500. Anwender gereist. Die Freude über dieses Jubiläum war beidseitig sehr groß. „Als Unternehmen und Arbeitgeber stellen wir über die geschäftlichen Aufgaben hinaus das Prinzip der Nachhaltigkeit nach besten Kräften in den Mittelpunkt unseres Handelns. Daher freuen wir uns besonders, dass wir das 500. Anwenderunternehmen sind “, so Henning Mettler, Finanzvorstand des Hannoverschen Unternehmens. „Wir freuen uns natürlich ebenso“, erklärt Yvonne Zwick, Leiterin des Büros Deutscher Nachhaltigkeitskodex und derzeit stellvertretende RNE-Generalsekretärin. „Es passt sehr gut, dass ein Unternehmen aus dem Finanzbereich diesen Meilenstein erreicht. Hier schließt sich der Kreis der aktuell sehr lebhaften Diskussionen um Sustainable Finance und Berichterstattung“, so Zwick. Auch dass sich gleich zwei Vorstandsmitglieder der Concordia Versicherungen zwei Stunden Zeit für das aus Berlin angereiste DNK-Team nehmen, belegt das große gegenseitige Interesse.

Eine nachhaltige Lebensversicherung – Exot oder Erfolgsgeschichte?

„Das Geschäftsmodell von Versicherungen ist auf die Zukunft gerichtet. Nachhaltigkeit ist daher fest in den Wurzeln der Concordia verankert“, so Henning Mettler. Die Rahmenbedingungen haben sich jedoch stark verändert. „Globale Herausforderungen bedeuten, dass wir bestehende gesellschaftliche und unternehmerische Denkmuster hinterfragen und ein Umdenken fördern müssen“, so Mettler weiter. Seit 1998 gehört die oeco-capital Lebensversicherung zum Versicherungsangebot der Concordia Versicherungen. Damals noch ein absoluter Exot, mache sie heute einen kleinen, aber stabilen und gut etablierten Anteil der Concordia oeco Lebensversicherung aus, erklärt Vorstand Johannes Grale. In Zusammenarbeit mit einem externen, unabhängigen Nachhaltigkeitsbeirat wurde ein Katalog von sehr strengen Nachhaltigkeitskriterien für die Kapitalanlagen bestimmter Produktlinien der Concordia oeco Lebensversicherung aufgestellt. Einzige Sorge: Eine EU-weite Regulierung zu Sustainable Finance sowie die Taxonomie könnte zu einer Kompromisslösung führen, die insbesondere den Governance-Aspekt bei existenten ambitionierteren ESG-Maßstäben verwässert. Bei einer strengeren Auslegung wird derzeit nicht in Titel aller EU-Mitgliedsstaaten investiert - lässt man diesen Aspekt außen vor, wäre das durchaus möglich und gelte dennoch als nachhaltig im Sinne der Taxonomie, so die Concordia-Gesprächspartner. Deutlich wird aber auch, dass das begrenzte Anlagenspektrum und der bislang relativ enge Kundenkreis auf absehbare Wachstumsgrenzen der „grünen“ Lebensversicherung hindeuten. Sofern es nicht zu einem Ausbau nachhaltiger Anlagemöglichkeiten kommt, könnte der Markt eine gesteigerte Nachfrage nach nachhaltigen Anlagen unter Umständen gar nicht decken. Hinzu kommt, dass es kundenseitig bisher wenig Bewusstsein für nachhaltige Versicherungsoptionen gibt und diese bisher aufgrund des durchschnittlich höheren Beratungsaufwandes bei unabhängigen Maklern nicht hoch im Kurs stehen.

Der nächste Schritt: regelmäßige Berichte

Das Team des Deutschen Nachhaltigkeitskodex prüft alle abgegebenen DNK-Erklärungen auf formale Vollständigkeit im Sinne des comply or explain-Ansatzes, Anwender erhalten im Anschluss qualifiziertes Feedback. Im Austausch mit dem DNK-Team über die Erklärung von Concordia wurden Fehlstellen angesprochen und positive Aspekte aufgezeigt. Wenig Fokus liegt, ähnlich zu anderen Berichterstattern der Branche, in der DNK-Erklärung der Concordia Versicherung 2018 auf der Darstellung von Risiken in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte der eigenen unternehmerischen Tätigkeit. Zudem hat die Berücksichtigung von Klimaszenarien in der Anlagepolitik zumindest noch keinen Eingang in die DNK-Erklärung der Versicherung gefunden. Eine deutliche Vorreiterstellung des Unternehmens ist jedoch mit Blick auf die Produktlinie „oeco Leben“ zu erkennen. Die den Investitionsentscheidungen zugrunde gelegten umfangreichen ESG-Anforderungen haben das DNK-Team beeindruckt. Dass bei Concordia Versicherungen Nachhaltigkeit im Unternehmensalltag gelebt wird, lässt sich auch aus der klar definierten Verantwortungsstruktur für zukünftige Herausforderungen erkennen. Liza Steudle, Nachhaltigkeitsbeauftragte bei Concordia Versicherungen, merkt im Gespräch an, dass der Prüfprozess durchaus intensiver, dafür aber auch hilfreicher als gedacht war. Sie widmet sich gemeinsam mit dem Vorstand nun der Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit für den mittelständischen Versicherer sowie der regelmäßigen Berichterstattung gemäß DNK." ["post_title"]=> string(45) "Ein Meilenstein, der auch ein Startschuss ist" ["post_excerpt"]=> string(242) "Concordia Versicherungen ist der 500. DNK-Anwender, das DNK-Team hat das Unternehmen in Hannover besucht. Neben der Freude über diesen Meilenstein geht die Arbeit zur regelmäßigen Berichterstattung des Unternehmens damit erst richtig los. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(44) "ein-meilenstein-der-auch-ein-startschuss-ist" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-09 12:28:25" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-09 10:28:25" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=16863" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#16668 (24) { ["ID"]=> int(15252) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-07 16:25:33" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-07 14:25:33" ["post_content"]=> string(7447) "

„Auf allen Feldern müssen wir dazu beitragen, eine These zu widerlegen: dass es unseren Wohlstand verschlechtern wird, wenn wir nachhaltig wirtschaften. Das stimmt nicht. Wir werden ihn verbessern.“ So energisch schloss Bundesfinanzminister Olaf Scholz seine mit Spannung erwartete Rede auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Wenn ein wirtschaftlich erfolgreiches Hochtechnologieland wie Deutschland es schaffe, mit wenig bis gar keinen Emissionen ein wirtschaftlich erfolgreiches Hochtechnologieland zu bleiben, sei das der beste Beweis für die Möglichkeit eines nachhaltigen Wandels. In Zusammenhang mit den Herausforderungen des Klimawandels und der Energiewende arbeitete Scholz auch die Bedeutung einer nachhaltigen Finanzwirtschaft – oder Sustainable Finance – heraus, eines der Schwerpunktthemen der Konferenz.

Insofern war es nur passend, dass zum ersten Mal bei einer RNE-Jahreskonferenz ein amtierender Bundesfinanzminister sprach. Auch Scholz’ Ankündigung, dass die Bundesregierung nur zwei Tage später, am 6. Juni, einen Beirat für Sustainable Finance einsetzen würde, passte zu diesem Fokus. Bereits seit Jahren treibt der RNE – unter anderem mit dem Hub for Sustainable Finance – das Thema voran. Am 4. Juli lädt der Rat erneut zu einem Roundtable zum Thema „Kompetenzaufbau Sustainable Finance im Banking, Investment- und Versicherungsgeschäft“, eine weitere Veranstaltung am 10. September widmet sich dem Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft.

Auf der Jahreskonferenz hatte Ratsvorsitzende Marlehn Thieme die Bundesregierung aufgefordert, alles zu tun, um ihre selbst gesteckten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Dies gelte selbstverständlich auch im Bereich Finanzwirtschaft, sagte sie. In seiner Rede betonte Bundesfinanzminister Scholz, dass die Industrie den Strukturwandel schaffen werde, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen würden. Schnelles und konsequentes Handeln sei daher von großer Bedeutung.

Standards und Enddaten festlegen

Scholz betonte allerdings, dass marktwirtschaftliche Instrumente allein nicht ausreichen würden: „Das halte ich für eine Illusion“, sagte der Minister und erhielt dafür Applaus vom Publikum. Man sehe das zum Beispiel an den Mitteln aus dem Klimafonds, die nur in geringem Maße abgerufen würden. Deswegen müsse die Regierung Standards, Zwischenziele und ein Enddatum festlegen, zu dem diese erreicht sein sollten: „Ohne Zielperspektive wird das nichts werden.“ Ähnlich wie die Bundeskanzlerin will der Bundesfinanzminister die EU-Ratspräsidentschaft 2020 dazu nutzen, mit seinen Amtskolleginnen und -kollegen Vorhaben zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele zu besprechen und gemeinsame Maßnahmen zu verabreden.

In der Podiumsdiskussion, die an Scholz’ Rede anschloss, wies Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, darauf hin, dass Deutschland derzeit noch weit davon entfernt sei, beim Thema Sustainable Finance eine Führungsrolle einzunehmen. „Internationale Diskussionen finden aktuell noch weitgehend ohne deutschen Beitrag statt“, sagte er. Bassen ist auch Teil des neu konstituierten Beirats für Sustainable Finance, der die Bundesregierung bei der Ausarbeitung und Umsetzung ihrer Sustainable-Finance-Strategie beraten, bestehende Expertise bündeln und den Dialog zwischen den relevanten Akteuren fördern soll. Die Entwicklung einer Sustainable-Finance-Strategie für Deutschland geht auf die Initiative des Bundesfinanz- und des Bundesumweltministeriums zurück und soll in enger Abstimmung mit dem Bundeswirtschaftsministerium erfolgen. Karsten Löffler von der Frankfurt School of Finance & Management und Geschäftsführer des Green and Sustainable Finance Clusters Germany wurde bei der ersten Sitzung zum Beiratsvorsitzenden bestimmt. Informationen zu den weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Arbeitsprogramm will die Bundesregierung in Kürze veröffentlichen.

„Die Unternehmen hören uns zu“

Auf dem von Alexander Bassen und RNE-Generalsekretär Günther Bachmann moderierten Podium auf der Jahreskonferenz diskutierten Anja Mikus, Vorsitzende des Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung, und Alexander Schindler, Vorstandsmitglied bei Union Investment, die Chancen nachhaltiger Finanzanlagen. Mikus, die für den ersten Staatsfonds verantwortlich ist, der von Anfang an Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt, wies darauf hin, dass diese die Rendite nicht schmälern, sondern steigern: „Zudem tragen sie dazu bei, Risiken und Schwankungen zu reduzieren.“ Schindler betonte die Verantwortung und die Einflussmöglichkeiten der Finanzwirtschaft: „Wir gehen soweit, dass wir ein Unternehmen wie Daimler dazu bringen, seine ganze Lieferkette auf Nachhaltigkeit zu überprüfen“, sagte er. „Die Unternehmen hören uns zu.“

Video- und Audiomitschnitte der 19. RNE-Jahreskonferenz inklusive der Rede von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und dem Panel zu Sustainable Finance finden Sie hier.

" ["post_title"]=> string(62) "Olaf Scholz: „Ohne Zielperspektive wird das nichts werden“" ["post_excerpt"]=> string(180) "Bundesfinanzminister Olaf Scholz kündigt auf der RNE-Jahreskonferenz den Beirat der Bundesregierung für Sustainable Finance an, der bereits zwei Tage später zum ersten Mal tagt." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "olaf-scholz-ohne-zielperspektive-wird-das-nichts-werden" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-17 10:20:41" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-17 08:20:41" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=15252" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#16644 (24) { ["ID"]=> int(14859) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-04 16:08:26" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-04 14:08:26" ["post_content"]=> string(4149) "

Berlin, 04.06.2019 - Auf der 19. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung im bcc Berlin ist Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft ein wichtiges Thema. Im Mittelpunkt der Konferenz steht dabei die Forderung an die Bundesregierung, alles zur Erreichung ihrer selbst gesteckten Nachhaltigkeitsziele zu tun. Dies gelte selbstverständlich auch im Bereich Finanzwirtschaft, so Ratsvorsitzende Marlehn Thieme.

Mit Spannung wurde die Rede des Bundesfinanzministers Olaf Scholz zu Sustainable Finance erwartet. Aus seiner Sicht handele es sich um ein neues Politikfeld, dem strategische Bedeutung für den Industriestandort Deutschland zukommt. In seiner Rede ging der Bundesfinanzminister darauf ein, die Industrie könne den Strukturwandel schaffen, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen würden. „Jetzt schnell und konsequent handeln ist für den Industriestandort Deutschland von großer Bedeutung. Aber nur mit markwirtschaftlichen Instrumenten werden wir nicht davonkommen, so werden beispielsweise Klimafonds-Mittel kaum abgerufen.“ Die Bundesregierung müsse Standards festlegen und mit einem Zieldatum versehen, bis wann diese erreicht sein müssen.

„Wir sollten nicht nur hoffen, dass wir die Ziele bis 2030 erreichen, sondern Ziele so setzen und Instrumente so wählen, dass diese erreicht werden.“ Ähnlich wie die Bundeskanzlerin will der Bundesfinanzminister die EU-Ratspräsidentschaft 2020 dazu nutzen, mit seinen Amtskolleginnen und -kollegen Vorhaben zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele zu besprechen und gemeinsame Maßnahmen zu verabreden.

Der Bundesfinanzminister bekräftigte zum Abschluss: „Auf allen Feldern müssen wir dazu beitragen, eine These zu widerlegen: dass es unseren Wohlstand verschlechtert, wenn wir nachhaltig Wirtschaften. Das stimmt nicht. Wir werden ihn verbessern."

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung begrüßt, dass die Bundesregierung beschlossen hat, beim Thema Sustainable Finance eine Führungsrolle für Deutschland anzustreben. „Derzeit sind wir davon jedoch weit entfernt. Internationale Diskussion finden aktuell noch weitgehend ohne deutschen Diskussionsbeitrag statt“, so Ratsmitglied Alexander Bassen.

Der Rat beschäftigt sich Anfang Juli mit dem Thema Kompetenzentwicklung für Nachhaltigkeit im Bereich Banking, Analyse sowie der Bewertung von Kreditrisiken bei Banken & Finanzinstituten. Bereits übermorgen, am 06. Juni, ist zudem die konstituierende Sitzung des neu gegründeten Sustainable Finance Beirats geplant. Ratsmitglied Alexander Bassen ist Mitglied.

Verfolgen Sie den Plenarteil im Livestream und die Konferenz auf Twitter unter #RNE19.

Hintergrundinformationen:

Anfragen zu Ablauf und Organisation der 19. Jahreskonferenz:

Silke Eckert / Birthe Bruhns
MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH
i. A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0)30 / 2888 453-26 / -17
Fax: +49 (0)30 / 2888 453-10
E-Mail: presse-rne2019@mediacompany.com

" ["post_title"]=> string(132) "Bei Sustainable Finance den Schulterschluss in Europa suchen – Bundesfinanzminister Scholz spricht auf der 19. RNE-Jahreskonferenz" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(127) "bei-sustainable-finance-den-schulterschluss-in-europa-suchen-bundesfinanzminister-scholz-spricht-auf-der-19-rne-jahreskonferenz" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-04 16:30:25" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-04 14:30:25" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14859" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#16655 (24) { ["ID"]=> int(14038) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-26 15:58:34" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-26 13:58:34" ["post_content"]=> string(8437) "

Immer noch gehen jede Woche Schülerinnen und Schüler weltweit für Klimaschutz auf die Straße – geht es nach Valdis Dombrovskis, dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission zuständig für Finanzdienstleistungen, hat die Politik längst eine Antwort auf die Forderungen der jungen Generation: „Meine Antwort an junge Menschen und Bürger auf der ganzen Welt ist klar: Die Europäische Union steht zu ihren Verpflichtungen, die wir mit dem Abkommen von Paris eingegangen sind“, sagte er zum Auftakt des zweiten Gipfels für eine Nachhaltige Finanzwirtschaft der EU im März in Brüssel.

Auf diesem Gipfel ging es um ein zentrales Vorhaben der EU, um die Klimaziele einzuhalten: den Aufbau eines nachhaltigen Finanzsystems. Den Rahmen dazu hat die Kommission bereits im Mai 2018 gesetzt, als sie ein ganzes Bündel an Reformen angestoßen hat. Einer der zentralen Pfeiler geht jetzt in die finale Runde: Die Definition von EU-weit einheitlichen Regeln dafür, was im Sinne der Umwelt eine nachhaltige Geldanlage ist. Soziale Aspekte der Nachhaltigkeit spielen bisher eine untergeordnete Rolle. Zu dieser sogenannten Taxonomie hat nach der EU-Kommission nun auch das EU-Parlament seine Position verabschiedet. In den nächsten Wochen soll der Ministerrat der EU-Finanzminister folgen, dann startet der entscheidende Trilog zwischen Rat, Kommission und Parlament. Eine Einigung wird es vor den EU-Parlamentswahlen Ende Mai noch nicht geben.

Doch bereits jetzt zeichnet sich eine Vorentscheidung in wichtigen Fragen ab: Einer der beiden Berichterstatter, Bas Eickhout von den niederländischen Grünen, konnte sich mit seinem Vorschlag nicht durchsetzen, nach dem künftig alle Finanzprodukte in der EU unter die Taxonomie fallen sollen. Das hätte bedeutet, dass vom Aktienfonds über Unternehmensanleihen bis zur Rentenversicherung transparent gewesen wäre, wie klimaschädlich oder klimafreundlich sie sind. Nun will neben der Kommission auch das Parlament, dass die Taxonomie von Finanzmarktakteuren nur freiwillig angewendet wird. Finanzprodukte können somit auch als „nachhaltig“ bezeichnet werden, wenn sie nicht der Taxonomie entsprechen. Kommission und Parlament setzen aber darauf, dass aus den freiwilligen EU-Regeln ein Standard erwächst, hinter den kein Anbieter mehr zurückfällt. Finanzprodukte ohne Hinweis auf mögliche umweltschädliche Aktivitäten dürfen jedoch weiterhin verkauft werden.

Es fehlen 180 Milliarden Euro im Jahr

Die Regeln entsprechen damit der Grundidee der Kommission. Nach deren Berechnungen fehlen jährlich 180 Milliarden Euro an Investitionen, um die EU-Klimaziele bis 2030 einzuhalten, also Minus 40 Prozent CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1990 zu erreichen. Besonders die Taxonomie sei darauf ausgelegt, diese Lücke zu schließen, schreibt Nina Lazic von der Brüsseler NGO Finance Watch. Es geht also nicht darum, klimaschädliche Finanzströme als solche kenntlich zu machen, sondern grüne Geldanlagen zu stärken. Sie sitzt mit 35 weiteren Expertinnen und Experten in einer Arbeitsgruppe, die im Auftrag der Kommission die technischen Details für die Taxonomie und drei weitere Reformen erarbeitet. „Es gibt Druck aus dem privaten Sektor, die Höhe von Investitionen oder das Ausmaß von Geschäftsaktivitäten, die dem Klimaschutz zuwiderlaufen, nicht angeben zu müssen“, sagt Lazic.

Steffen Hörter leitet global den Bereich „ESG“ bei Allianz Global Investors und sitzt in der gleichen EU-Expertengruppe wie Lazic. Er verweist darauf, dass die Taxonomie im Kontext des gesamten Pakets für Nachhaltige Finanzwirtschaft gesehen werden müsse. Dazu zählen beispielsweise sogenannte Offenlegungsanforderungen. Wer künftig ein Finanzprodukt kauft, muss demnach von den Anbietern informiert werden, inwieweit sie Aspekte der Ökologie, des Sozialen und der Governance, kurz ESG-Kriterien, berücksichtigen. Diese Reformen könnten eine Art „Klimastresstest“ auch bei herkömmlichen Kapitalanlagen ermöglichen. Damit könnte jeder Anlegerin und jedem Anleger transparent werden, ob eine Investition mit dem Zwei-Grad-Ziel von Paris vereinbar ist.

Finanzierungen in einzelne Projekte wie Kraftwerke oder Infrastruktur werde man anhand der Taxonomie relativ einfach auf ihre Klimafreundlichkeit bewerten können, glaubt Hörter. „Aber wir investieren über Aktien und Bonds in ganze Unternehmen mit komplexen Geschäftsaktivitäten. Mithilfe der Taxonomie muss am Ende klar sein, wieviel Prozent der Geschäftstätigkeiten eines Unternehmens grün sind“, sagt er. Er fordert deshalb, dass auch nach Verabschiedung der Taxonomie eine Gruppe aus Experten das EU-Rahmenwerk für grüne Finanzprodukte weiterentwickelt und daran arbeitet, die Kriterien in konkrete Daten zu übersetzen, mit denen Investoren arbeiten können. „Das alles muss erst noch entwickelt werden“, sagt Hörter.

Kohle und Atomkraft gelten als nicht nachhaltig

Was das angeht, ist auch der Entwurf des Parlaments lediglich eine Richtschnur – für die es aber auch Lob von denjenigen gibt, die gerne härtere Regeln gehabt hätten. So schreibt etwa der Grüne EU-Abgeordnete Sven Giegold, dass die Regeln des Parlaments Greenwashing erschweren würden. Denn das EU-Parlament fordert, Investitionen in Kohle, Atomkraft und andere CO2-intensive Anlagen definitiv nicht als ‚nachhaltig‘ deklarierbar zu machen. Sonst könnte eine Investition, mit der ein Kohlekraftwerk effizienter wird, mithilfe nachhaltiger Geldanlagen finanziert werden.

Ebenfalls positiv bewertet etwa Finance Watch, dass das Parlament die sozialen Mindeststandards nachhaltiger Geldanalgen stärken will – nach dem Vorschlag der Kommission hätten Investoren lediglich die ILO-Kernarbeitsnormen einhalten müssen. Das Parlament fordert, dass die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte eingehalten werden müssen, die als strenger gelten. Generell müssen nachhaltige Geldanlagen mindestens einem von sechs EU-Umweltzielen (beispielsweise Klimaschutz, Biodiversität oder Schutz der Meere) nützlich sein und dürfen keinem davon widersprechen.

Insgesamt dauert der Zeitplan der Kommission zur Reform der Finanzmärkte bis 2022 – und wird das nächste Parlament und die nächste Kommission nach der Wahl weiter beschäftigen. „Ich bin davon überzeugt, das Thema Sustainable Finance wird weiterhin oben auf der Agenda stehen“, sagt Karsten Löffler, der ebenfalls zu den von der EU berufenen Experten zählt und Co-Head der Frankfurt School – UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance ist. „Das Thema Klimaschutz und Finanzmärkte ist schon so weit fortgeschritten, das wird nicht einfach wieder weggehen“, glaubt er.

" ["post_title"]=> string(66) "Nachhaltige Geldanlagen: EU-Parlament will teils schärfere Regeln" ["post_excerpt"]=> string(205) "Die EU arbeitet daran, die Finanzmärkte nachhaltiger zu machen. Das EU-Parlament hat jetzt seine Position zu einem der wichtigsten Vorhaben vorgelegt, einem Definitionsrahmen für nachhaltige Geldanlagen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(65) "nachhaltige-geldanlagen-eu-parlament-will-teils-schaerfere-regeln" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-26 18:10:18" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-26 16:10:18" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=14038" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#16654 (24) { ["ID"]=> int(13158) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-03-19 08:22:35" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-03-19 07:22:35" ["post_content"]=> string(4517) "Die Bundesregierung will den hiesigen Finanzplatz zu einem führenden Standort für Sustainable Finance ausbauen und hierfür eine Strategie entwickeln. Darauf hat sich der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung unter Leitung von Kanzleramtschef Helge Braun Ende Februar in Berlin verständigt. Außerdem beschloss das Gremium, einen Sustainable-Finance-Beirat für den Dialog der Bundesregierung mit Finanzwirtschaft, Realwirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft aufzubauen. Zudem erteilten die Teilnehmer den Auftrag, die Wirtschaftlichkeit der Emission grüner und nachhaltiger Bundesanleihen zu prüfen. Mit dem Beschluss zu Sustainable Finance betont die Bundesregierung, wie wichtig es ist, dass Finanzmarktakteure bei ihren Entscheidungen Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Einen Zeitplan für die Erarbeitung einer Sustainable-Finance-Strategie hat der Ausschuss nicht beschlossen. BMF und BMU erarbeiten derzeit ein konkretes Konzept für die konkrete Umsetzung des Beschlusses zur Schaffung eines Beirats. Der RNE tritt seit Jahren dafür ein, dass Nachhaltigkeit Einzug in die Finanzwelt findet. Bereits 2006 wies er auf die potenzielle Hebelwirkung des Finanzmarktes für eine nachhaltige Entwicklung hin. Mit einer Stellungnahme vor der Sitzung des Gremiums betonte das Gremium die Notwendigkeit ambitionierter Zielsetzungen. Er hat den Hub for Sustainable Finance (H4SF) als offene Stakeholderplattform ins Leben gerufen, die etablierten H4SF-Roundtable-Formate wird er bis auf Weiteres fortsetzen. „Der Beschluss der Bundesregierung zu nachhaltigen Finanzen ist als Commitment der Bundesregierung positiv zu würdigen”, kommentiert RNE-Vorsitzende Marlehn Thieme die Pläne. Es sei deutlich geworden, dass sich die Wahrnehmung des Themas innerhalb der Regierung deutlich verbreitert habe. Das Finanzministerium habe daran einen entscheidenden Anteil.

RNE-Vorsitzende fordert „deutliche Marktsignale”

„Ich bin überzeugt: Sustainable Finance wirkt schon heute auf die Industrie und Wirtschaft, braucht aber eine stärkere Marktgängigkeit”, sagt Thieme. Denn: Die Zukunftsfähigkeit von Geschäftsmodellen sei im Lichte einer nachhaltigen Entwicklung anders zu bewerten als in herkömmlichen Bewertungsrahmen. Die RNE-Vorsitzende forderte, deutliche Marktsignale in der Vermögensanlage, aber auch in der Kreditaufnahme zu positionieren: „Die Prüfung nachhaltiger Bundesanleihen sollte gemeinsam mit dem neuen Beirat noch in diesem Jahr zu einer Entscheidung führen, um dem Markt die nötigen Impulse zu geben." Der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung ist das zentrale Steuerungsorgan der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Alle Ressorts sind in dem Ausschuss auf Ebene der beamteten Staatssekretärinnen und Staatssekretäre vertreten. Neben den zuständigen Staatssekretären der Ressorts nahmen als externe Expertinnen und Experten die RNE-Vorsitzende Marlehn Thieme, Sabine Mauderer, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, der KfW-Vorstandsvorsitzende Günther Bräunig, Michael Schmidt, derzeit noch in der Geschäftsführung der Deka Investment GmbH und Mitglied der High-Level Expert Group on Sustainable Finance der EU-Kommission, und Kai Whittaker, Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, an der Ausschusssitzung teil. [document id="12737"]" ["post_title"]=> string(68) "Deutschland soll Führungsrolle für Sustainable Finance übernehmen" ["post_excerpt"]=> string(256) "Das hat der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung Ende Februar beschlossen. Auch ein Sustainable-Finance-Beirat ist angekündigt. Die Emission grüner und nachhaltiger Bundesanleihen soll auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft werden." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(68) "deutschland-soll-fuehrungsrolle-fuer-sustainable-finance-uebernehmen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-19 09:16:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-19 08:16:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13158" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#16649 (24) { ["ID"]=> int(11185) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-10-09 12:54:39" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-10-09 10:54:39" ["post_content"]=> string(10723) "Konferenzen zum Thema nachhaltige Finanzwirtschaft haben stets eines gemeinsam: Zu Beginn steht die Feststellung, dass die Branche eine Nische ist und sich weltweit nur ein winziger Bruchteil der Finanzströme an mehr als kurzfristiger Rendite orientiert. So begann auch der zweite Sustainable Finance Gipfel Deutschland in Frankfurt mit einer kritischen Analyse von Joachim Faber, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Börse. „Wir reden nach wie vor enorm viel, aber es kommt einfach wenig dabei raus. Es wird wenig wirkungsorientiert diskutiert“, sagte Faber und kritisierte sowohl die Politik als auch die eigene Branche, die sich kaum bewege. Viele Papiere zum Thema, auch aus Wirtschaftskreisen, seien als Fensterrede geplant und nicht mit wirklichen Zielen hinterlegt, wie man zu mehr Nachhaltigkeit komme. Doch allmählich scheint sich der Wind zu drehen. Zum zweiten Mal veranstaltete der von der Deutschen Börse und dem Rat für Nachhaltige Entwicklung gegründete Hub for Sustainable Finance den Sustainable Finance Gipfel Deutschland – mit doppelt so viel Teilnehmenden aus Politik, Finanzwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft wie im vergangenen Jahr. Das große Interesse scheint einen Grund zu haben: Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, sprach vom „Damoklesschwert der Regulierung“.

EU-Aktionsplan sorgt für Action

Bassen sprach vom Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums der EU-Kommission vom März 2018. Der soll dafür sorgen, dass die EU das Pariser Klimaschutzkommen und die Agenda 2030 der Vereinten Nationen umsetzt. Bereits im Mai folgte ein Maßnahmenpaket, um den Aktionsplan umzusetzen. Zwei Punkte aus den Brüsseler Entwürfen wurden auf der Tagung in Frankfurt intensiv diskutiert: Taxonomie: Der eine sieht vor, dass sich alle EU-Staaten auf eine einheitliche Definition dessen einigen, was eine im Sinne der Umwelt nachhaltige ökonomische Aktivität ist – im Fachjargon nennt sich diese Definition Taxonomie. Sie kann später als Grundlage für ein EU-weit einheitliches Label für nachhaltige Geldanlagen fungieren, möglicherweise ähnlich dem Biosiegel für Nahrungsmittel. Dieses Klassifizierungssystem soll laut des gegenwärtigen Entwurfs der Kommission für alle Finanzmarktakteure gelten, die grüne, nachhaltige, ökologische oder ähnlich bezeichnete Finanzprodukte anbieten wollen. Seit Juni arbeitet eine Expertengruppe daran. Im ersten Schritt enthält die Taxonomie nur Umweltkriterien, jedoch noch keine sozialen und Governance-Kriterien im Sinne der Nachhaltigkeit. Am 18. Oktober findet dazu eine Expertenanhörung in Brüssel statt. Ziel der Kommission ist es, eine Fragmentierung des EU-Marktes bei grünen, ökologischen oder nachhaltigen Finanzprodukten zu verhindern, erklärte Martin Koch, Policy Officer in der DG FISMA der EU-Kommission, auf der Tagung. Es brauche einen klaren Rahmen, gerade auch für grenzüberschreitende Investitionen. Die Teilnehmenden des Sustainable Finance Gipfels diskutierten die geplante Taxonomie intensiv. Kritik gab es, weil sie nur für explizit grüne Finanzprodukte gelten soll. Das heißt, wer einen Fonds, eine Versicherung oder sonst ein Finanzprodukt nicht als nachhaltig, grün, öko oder ähnlich etikettieren will, für den ändert die Klassifizierung nichts. Sie gilt auch nur für Finanzprodukte, nicht für Firmen – so könnte also ein Konzern in Kohle investieren und dennoch ein als grün gelabeltes Finanzprodukt zur Finanzierung von Windparks auf den Markt werfen. Molly Scott Cato, die für die Green Party of England and Wales im EU-Parlament sitzt, nannte die Taxonomie zwar einen Durchbruch, den es zu feiern gelte. „Es gibt aber keine schwarze Liste, was definitiv nicht grün ist. Ohne das ist die Taxonomie nicht besonders nützlich“, kritisierte sie. Koch verteidigte die Taxonomie, sie habe sechs klare ökologische Grundprinzipien. Grüne Investitionen müssen demnach mindestens einem davon nutzen, etwa dem Schutz des Klimas, und dürfen keinem der sechs schaden, etwa dem Schutz der Meere. Levin Holle, Leiter der Finanzmarktabteilung im Bundesfinanzministerium, nannte die Taxonomie “sehr wichtig“, warnte aber vor zu viel Eile: „Wenn wir die Taxonomie einmal fehljustiert haben sollten, dann laufen wir in ein großes Risiko, vieles in die falsche Richtung zu lenken“, sagte er. Offenlegungsvorschriften: Laut Holle sind für das Bundesfinanzministerium mit Hinblick auf die knappe Zeit bis zu den EU-Wahlen in sechs Monaten zwei andere Teile der EU-Reformen dringlicher, die sogenannten low-carbon benchmarks und die Offenlegungsvorschriften zu Nachhaltigkeitsaspekten. Bei Ersteren handelt es sich um EU-weit einheitliche Maßstäbe dafür, wie klimaschädlich wirtschaftliche Aktivitäten sind, in die Investoren finanzieren – damit könnten diese ihr Geld ökologischer anlegen. Dazu kommen ebenso einheitliche Maßstäbe dafür, wie man die positive Wirkung von Investitionen in Klimaschutz misst – hier spricht man von positive carbon. Die Offenlegungsvorschriften, auf Englisch disclosures, wurden kontrovers auf der Tagung diskutiert. Sie sollen im Gegensatz zur Taxonomie nicht nur für grüne Finanzprodukte, sondern für den gesamten Finanzmarkt gelten. Dazu hat die EU-Kommission im Mai einen Entwurf vorgelegt. Die Regulierung lege die Grundlage dafür, dass Aspekte der Ökologie, des Sozialen und der Governance, kurz ESG-Kriterien, im Herz des Finanzsystems verankern werden. Sie solle zudem dabei helfen, die Wirtschaft Europas grüner und widerstandsfähiger zu machen und eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren, schreibt die EU-Kommission in dem Entwurf. Geplant ist, mehrere bestehende Richtlinien und Verordnungen zu ändern. Alle Finanzmarktakteure, die Geld für ihre Kunden verwalten – vom Risikokapitalfonds bis zur Rentenversicherung – sollen künftig verpflichtet sein, ESG-Kriterien bei allen Investitionsentscheidungen mit zu bedenken. Wie sie dies tun, darüber müssen sie ihre Kunden aufklären und regelmäßig berichten. Zudem sollen sie verpflichtet werden, Kunden stets auch darüber zu beraten, wie sich Nachhaltigkeitsaspekte auf den Wert einer Investition auswirken. „Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien gehört bei der Analyse von Chancen und Risiken von Finanzunternehmungen dazu“, sagte BMF-Vertreter Holle. Dahinter steckt die mittlerweile gesicherte Erkenntnis, dass Unternehmen oder Portfolios, die auf ESG-Kriterien achten, bei gleicher Rendite weniger Risiken aufweisen. „Was ich sehr vermisse ist, dass man diese Geschäftschance innerhalb der Finanzwirtschaft stärker sieht“, sagte Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Faber. Dieser sogenannte risk adjusted return von nachhaltigen Geldanlagen ist neben Klimaschutz und Agenda 2030 der UN der zweite Grund, warum die EU-Kommission das Thema forciert: Sie glaubt, dass ein Finanzsystem, das auf ESG-Kriterien achtet, stabiler, weil risikoärmer ist. Einer der Kritikpunkte bei den Offenlegungsvorschriften war auf der Tagung, dass eine Finanzaktivität nicht automatisch dadurch nachhaltiger wird, dass sie ESG-Kriterien in ihr Risikomanagement aufnehmen muss. Auch war vielen Zuhörenden noch völlig unklar, wie die neuen Vorgaben am Ende praktisch im Alltag etwa eines Portfoliomanagers umgesetzt werden sollen.

Kompetenzen, Primat der Politik und Bildung

Die EU-Reformen waren nicht das einzige Thema des Gipfels. Zu den Kernbotschaften der Vortragenden und Diskutanten gehörten unter anderem die folgenden: Eine Dokumentation mit den Ergebnissen des Gipfels wird in den nächsten Wochen auf der Webseite des Hub for Sustainable Finance veröffentlicht. Michael Schmidt, Leiter Asset Servicing & Alternative Investments bei Deka Investment, fasste die wohl wichtigste Erkenntnis des Gipfels am Ende so zusammen: „Der Kreis ist weiter geworden. Der Stein, der durch die EU ins Wasser geworfen wurde, zieht seine Kreise. Er geht mittlerweile weit über die von Nachhaltigkeit Beseelten hinaus“, sagte er." ["post_title"]=> string(74) "Brüssel bringt bei nachhaltiger Finanzwirtschaft Schwung nach Deutschland" ["post_excerpt"]=> string(216) "Auf dem zweiten Sustainable Finance Gipfel Deutschland zeigte sich: Nachhaltige Finanzwirtschaft hat ihr Nischendasein verlassen und ist mittlerweile Thema hierzulande. Wichtigster Treiber sind Reformen auf EU-Ebene." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(74) "bruessel-bringt-bei-nachhaltiger-finanzwirtschaft-schwung-nach-deutschland" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-03-13 10:42:14" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-03-13 09:42:14" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=11185" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#16641 (24) { ["ID"]=> int(10603) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-09-06 09:34:32" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-09-06 07:34:32" ["post_content"]=> string(12921) "

Frage: Im vergangenen Jahr hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zusammen mit der Deutschen Börse den Hub for Sustainable Finance ins Leben gerufen. Akteure aus den verschiedensten Handlungsfeldern und mit unterschiedlichen Interessenlagen sitzen an einem Tisch, um ein nachhaltiges Finanzsystem umzusetzen. Wie gelingt es, sich auf gemeinsame Ziele zu verständigen?

Günther Bachmann: Es gibt keine Garantie, dass so etwas klappt. Allerdings klappt es garantiert auf keinen Fall, wenn jeder weiter alleine vor sich hinarbeitet. Mit der Deutschen Börse haben wir einen ersten Versuch unternommen, ein Gespräch zur Zukunft des Finanzsektors und der Nachhaltigkeit zu führen. Wir haben mit einem Thesenpapier begonnen, mit zehn kurzen Thesen, die beide Seiten der Medaille betreffen, Politik wie Finanzwirtschaft. Auf beiden Seiten wollen wir Routinen verändern. Damit stehen wir ganz am Anfang eines Prozesses.

Herr von Flotow, was halten Sie von dem Prozess, der da angestoßen wurde?

Paschen von Flotow: Ich und viele andere sind dankbar für die Initiative des RNE, einen solchen Multi-Stakeholder-Prozess anzustoßen. Aber ich würde bezweifeln, ob es dabei, wie Sie in Ihrer Frage formuliert haben, am Ende um einen “Tisch” geht, an dem alle sitzen. Derzeit ist das ein “Hub" von einigen Akteuren des Finanzsektors und des RNE, und die Frage, welche weiteren Akteure an den Tisch gehören, ist offen: wie die Zivilgesellschaft, vertreten durch NGOs, die Realwirtschaft, Arbeitnehmer, Wissenschaften, und last but not least, Betroffene aus Schwellen- und Entwicklungsländern in den Prozess mit eingebunden werden. Für mich ist der Hub for Sustainable Finance ein wunderbarer Start, ein Anstoß, ein offener Prozess – bei dem eben noch einige Fragen offen sind. Günther Bachmann: Da haben Sie Recht, einen so großen Tisch, um alle ranzukriegen, die mitreden müssen, gibt es gar nicht. Wir haben uns lange überlegt, wie wir die Initiative nennen wollen. Der Begriff des Hubs unterstellt, dass man von außen andocken kann. Wir wollen eben gerade kein Netzwerk sein, das nur nach innen Strukturen und Strahlkraft entwickelt. Paschen von Flotow: Wenn also ein Hub bewusst kein großer Tisch für viele Stakeholder ist, dann ist es wichtig, diese Andockstellen sichtbar zu machen. Sonst läuft der Hub Gefahr, ein selbstreferentieller Kreis zu werden, der keine Außenspiegelung erfährt und deswegen vielleicht die erforderliche Dynamik vermissen lässt.

Welche Sollbruchstellen in der Kommunikation können einen solchen Prozess gefährden?

Paschen von Flotow: Ich halte es für wichtig, den Begriff des “nachhaltigen Finanzsystems” zu klären. Viele verstehen darunter, gerade nach der Finanzkrise, Stabilität und die Vermeidung von Risiken, die sich inhärent aus dem Finanzsektor ergeben. Aber bei “Sustainable Finance” geht es zum Beispiel um die Frage, wie der Kapitalmarkt die Folgen von Klimawandel und Menschenrechtsverletzungen berücksichtigt, ganz unabhängig davon, ob diese Folgen den Finanzsektor selbst destabilisieren. Die Kosten des Klimawandels sind ja aus der Perspektive des einzelnen Investors weitgehend externalisiert; die Kosten tragen die betroffenen Menschen, auch die Versicherungswirtschaft trägt ja nur einen geringen Teil dieser Kosten beziehungsweise Risiken. Die Internalisierung dieser Risiken und Kosten erfordert politische Rahmenbedingungen auf der Ebene der Realwirtschaft. Das muss man ansprechen, sonst sehe ich das Risiko, dass der Finanzsektor den Begriff so definiert, dass er ein in sich geschlossenes System bildet – und viele Diskrepanzen, die sich aus einem Außenblick ergeben, blieben außen vor.

Wie weit ist Deutschland in Sachen Nachhaltigkeit im Finanzsektor im Vergleich mit anderen europäischen Staaten?

Paschen von Flotow: In Deutschland haben wir kaum kapitalgedeckte Pensionsfonds, Altersvorsorge läuft bei uns anders als im angelsächsischen System und in einigen weiteren Ländern. Das ist einer der wichtigsten Gründe dafür, warum die Sustainable Finance-Agenda von anderen dominiert wird: weil sie mit den großen Pensionsfonds ganz andere Player auf dem Markt haben. Betrachtet man allerdings die Realwirtschaft, dann erkennt man, dass Deutschland einen ganz erheblichen Beitrag zum Wandel und seiner Finanzierung – zum Beispiel zur Entwicklung des Marktes für erneuerbare Energien - geleistet hat. Und daran hat sich der Finanzsektor in Deutschland beteiligt. Aber einen echten Mangel sehe ich, wenn es darum geht, die früheren Phase von Innovationen zu finanzieren, etwa durch Venture Capital und Private Equity für – zum Beispiel – CleanTech. Der Fokus auf die Finanzierung von innovativen Technologien gehört meines Erachtens in die Sustainable-Finance-Agenda hinein. Günther Bachmann: Der Blick auf Start-ups und CleanTech ist mir noch zu eng. Es geht doch um den deutschen Industriestandort insgesamt. Wir haben hier Industriebereiche, die eine ganz komplexe Wertschöpfungskette haben – Wertschöpfungskette trifft es nicht, das sind ganze Wertschöpfungsuniversen. Und diese hohe Komplexität finde ich in den Ansätzen der EU nicht wieder. Was die derzeit machen, ist Klimafinanzierung und ein bisschen Recycling. Aber was wir am Industriestandort Deutschland machen, sind hochkomplexe, servicegebundene Anlagen zu nachhaltiger Produktion, die sich diesem einfachen Kettengedanken entziehen. Deshalb ist es auch eine Gestaltungsaufgabe, auf die wir hinweisen müssen, dass die deutsche Wirtschaft komplexer ist und an diesen Prozessen zur Finanzierung beteiligt werden muss. Ich sehe auch Ihren Punkt, Herr von Flotow, was CleanTech angeht – ich sage aber, die Dynamik des Green Techs kommt aus der großen Industrie. Diese Dynamik und die Nachhaltigkeit insgesamt erfordern von der Finanzindustrie ziemlich grundlegend neue Überlegungen und Lösungsansätze.

Wie könnte das konkret aussehen?

Günther Bachmann: Die Kommission ruft derzeit Experten zusammen, die die so genannte Taxonomie klären müssen, also was nachhaltiges Investment ist und was nicht. Die Kriterien, die die Kommission dabei vorgegeben hat, sind Klimaschutz, erneuerbare Energien, ein bisschen Recycling, und ansonsten die Vermeidung von Umweltverschmutzung. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Klimafinanzierungs-Agenda. Dagegen habe ich auch nichts, das ist wichtig. Aber: Wenn man sich die Textilbranche anschaut, wenn man nach Afrika schaut, oder wenn man über Plastik nachdenkt, dann sehe ich ganz viele Aufgaben, die von diesem Ansatz nicht betroffen sind. Deswegen sage ich: Da fehlt der Europäischen Union eine Klassifikation, die praktikabel und wirtschaftsnah genug ist, um die großen Transformationen dieser Welt auch wirklich in den Finanzierungsrahmen reinzubekommen. Wenn man nur Klimafinanzierung macht, macht man sich einen schmalen Fuß.

Immer wieder wird die Rolle des Verbrauchers als wichtige Einflussgröße betont, um den Markt zu verändern. Wird dessen Macht nicht überbewertet, müssen die wahren Veränderungen nicht von den institutionellen Akteuren ausgehen?

Paschen von Flotow: Der Begriff des „Verbrauchers“ ist ja ein schrecklicher Begriff. Wir benutzen ihn alle, aber er entwürdigt den, um den es geht. Es geht hier um den Bürger in seinen verschiedenen Rollen. Im Moment ist die Diskussion um Sustainable Finance eine Black Box für den Bürger, es ist ein Expertengespräch auf einer hochabstrakten Ebene. Das transparent zu machen, ist eine wichtige Aufgabe, die auf der Agenda steht. Günther Bachmann: Es stört mich, dass der Verbraucher immer entweder als Letztentscheider hochgejubelt oder als armes Häschen in die Grube versenkt wird. Ethik im Sinne von nachhaltigem Konsumieren und Produzieren ist nicht teilbar. Es gibt Fragen, die kann der Verbraucher gar nicht entscheiden, sagen wir, zur Produktion von Batteriezellen. Das muss eine Elitenentscheidung bleiben, eine politische, eine wirtschaftliche. Aber nachhaltige Geldanlage etwa gehört zu Dingen, bei denen direkt am Markt Transparenz für den Verbraucher hergestellt wird. Man muss immer genau abwägen: den Verbraucher nicht entlasten, aber ihm auch nicht zu viel zumuten.

Sehen Sie Veränderung im Verbraucherverhalten?

Günther Bachmann: Doch, es bewegt sich in den vergangenen Jahren auf Nachhaltigkeit zu. Klar, es könnte mehr sein, aber wir sehen Bewegung. Dazu gehört aber auch, dass der Staat sich seiner Aufgabe stellt: Er darf sich nicht zurückziehen und bei Verbraucherfragen nicht eingreifen. Ich bin im Gegenteil der Meinung, da muss von staatlicher Seite eingegriffen werden, da kann gestaltet werden, durch Transparenz, Offenheit und Ermutigung von anderen Verbrauchsmustern bis hin zur Sharing Economy. Aber auf politischer Seite müssen noch viele Lerneffekte erzielt werden, bis man zu einer nachhaltigen Verbraucherpolitik kommt.

Immer wieder wird gesagt, dass es auch wirtschaftlich gesehen auf lange Sicht Sinn ergibt, nachhaltig anzulegen – dass langfristigen Erfolg nur derjenige haben kann, der nachhaltig wirtschaftet. Ist diese Logik für Finanzmarktakteure überhaupt nachvollziehbar, über das Lippenbekenntnis hinaus?

Günther Bachmann: Ich werde niemanden auf der Welt mit einem reinen Profitversprechen von nachhaltiger Entwicklung überzeugen. Das ist ein normatives, ein ethisches Konzept, und wenn man damit auch Geld verdienen kann: wunderbar. Aber das darf nicht das ausschließliche oder entscheidende Kriterium sein. Unser Leitmotiv kann doch nicht sein, dass man sich ein paar Zahlen zur finanziellen Performance zurecht rechnet. Die Frage lautet vielmehr: Wie können wir diesen Planeten mit neun Milliarden Menschen lebensfähig halten? Paschen von Flotow: Sie haben am Anfang unseres Gesprächs gesagt, es gehe darum, neue Routinen zu entwickeln. Dafür braucht es Diskussionsraum und auch Investoren. Am Anfang ist so etwas immer schwierig. Aber wenn der Hub dieses Ziel im Auge behält, dann ist viel gewonnen. Es geht eben gerade nicht darum, nur einen neuen Standard zu entwickeln, der dann unverändert für die Zukunft gilt, sondern es geht darum, immer wieder Dynamik entstehen zu lassen, den Prozess am Laufen zu halten und neue Kompetenzen zu entwickeln. Wir dürfen trotz allem nicht vergessen: Der Innovationsprozess der letzten zwanzig Jahre zeigt, dass die Integration von ökologischen, ethischen und sozialen Kriterien (ESG-Kriterien) in die Investitionsentscheidungen etwas auslöst, zumindest ein Nachdenken in den Unternehmen und innerhalb des Finanzsektors. Es ist wichtig, das weiter voranzutreiben. Und dazu ist eine starke zivilgesellschaftliche Beteiligung erforderlich. Das Gespräch moderierte Carolyn Braun.   [breaking-news title=] Günther Bachmann Günther Bachmann ist Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und koordiniert dessen Arbeit. Der promovierte Landschaftsplaner hat zuvor das Fachgebiet Bodenschutz im Umweltbundesamt geleitet. Er ist Vorsitzender der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises sowie des Next Economy Awards. Seine Honorarprofessur hat ihm die Leuphana Universität Lüneburg verliehen. In wissenschaftlichen Beiräten, Stiftungen und in internationalen Netzwerken sowie als in seiner Funktion als RNE-Generalsekretär treibt er mit Impulsen und Initiativen das Nachhaltigkeitsdenken in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft voran. Paschen von Flotow Paschen von Flotow ist Geschäftsführender Vorsitzender des Sustainable Business Institute (SBI). Er hat in Freiburg, Köln und St. Gallen Volkswirtschaftslehre und Philosophie studiert und an der Hochschule St. Gallen über Geld- und Wachstumstheorie (Georg Simmels „Philosophie des Geldes“, Suhrkamp 1995) promoviert. Seit 1987 setzt er sich für nachhaltiges Wirtschaften ein und forscht und berät dabei unter anderem zu Themen des nachhaltigen Wirtschaftens im Finanzsektor. Er hat eine Reihe von Nicht-Regierungsorganisationen im Bereich des nachhaltigen Wirtschaftens initiiert und unterstützt und ist Herausgeber der Plattform www.nachhaltiges-investment.org. Von 2015 bis 2018 war Paschen von Flotow Mitglied des Vorstands des Deutschen Netzwerks für Wirtschaftsethik (DNWE). [/breaking-news]" ["post_title"]=> string(36) "„Wir wollen Routinen verändern”" ["post_excerpt"]=> string(334) "Ist der Finanzmarkt bereit und in der Lage, auch ethische, ökologische und soziale Kriterien in seine Entscheidungsprozesse einzubeziehen? Ein Gespräch über einen nachhaltigen Wandel zwischen Paschen von Flotow, Geschäftsführender Vorsitzender des Sustainable Business Institute (SBI), und RNE-Generalsekretär Günther Bachmann." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(30) "wir-wollen-routinen-veraendern" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-09-11 08:53:31" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-09-11 06:53:31" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10603" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#16642 (24) { ["ID"]=> int(10477) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-08-16 09:34:04" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-08-16 07:34:04" ["post_content"]=> string(6910) "

Frage: Frau Pätzold, Sie haben auf der Tagung zur betrieblichen Altersversorgung, die der WWF, die Verbraucherzentrale Bremen und der RNE am 29. Mai in Berlin ausgerichtet haben, einen aufschlussreichen Vortrag zur europäischen Richtlinie EbAV-II für Pensionskassen und Pensionsfonds gehalten. Ihre Analyse hat viele der Anwesenden überrascht. Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse?

Heidi Pätzold: Wir beobachten derzeit, dass die EU den Prozess für Sustainable Finance massiv vorantreibt und in diesem Zuge auch die Berücksichtigung von ESG-Kriterien in die EbAV-II-Richtlinie implementiert. Allerdings geschieht das noch sehr zurückhaltend, vor allem aber: Teilweise sind die Vorgaben widersprüchlich. So wird es zur freiwilligen Entscheidung der Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV) erklärt, ob sie ESG-Kriterien in ihrer Anlagepolitik berücksichtigen wollen. Im Risikomanagement allerdings ist es verpflichtend, diese Faktoren einzubeziehen – einerseits. Andererseits soll es nur für jene Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge verpflichtend sein, ESG-Risiken zu beurteilen, die in ihrer Anlagepolitik Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Auf Vorschlag der EU-Kommission sollen nun allerdings weitere Änderungen an der Richtlinie vorgenommen werden. Diese gehen meiner Meinung nach in die richtige Richtung, ob sie aber den skizzierten Widerspruch auflösen, lässt sich momentan noch nicht abschließend beurteilen.

Inzwischen liegt ein erster Referentenentwurf des Finanzministeriums vor, der die EbAV II-Richtlinie in deutsches Recht umsetzt. Was haben die Unternehmen dadurch konkret zu erwarten?

Das Bundesfinanzministerium setzt die Vorgaben der EbAV II-Richtlinie 1:1 um. Das bedeutet, Unternehmen, die bisher keine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt haben, werden auch künftig nicht verpflichtet, ESG-Faktoren bei den Anlageentscheidungen zu berücksichtigen. Ebenso wenig werden solche nicht-nachhaltigkeitsorientierten Unternehmen die Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Ressourcennutzung oder soziale Risiken zu beurteilen haben, genauso wenig wie das Risiko von “stranded assets”– also von Anlagewerten, die aufgrund von geänderten Regulierungen unerwartet an Wert verlieren können. Denken Sie beispielsweise an ein Kohlekraftwerk, das aufgrund höherer Energie- und Emissionseffizienzkriterien nicht mehr betrieben werden darf. Auf der anderen Seite werden Unternehmen, die Nachhaltigkeitsaspekte im Rahmen ihrer Anlagepolitik und Anlageentscheidungen bereits beachten, dazu verpflichtet, die Risiken, die sich unter anderem aus dem Klimawandel ergeben, zu beurteilen. Diese Zweiteilung ist nicht nachvollziehbar, wenn man auf eine nachhaltige Finanzwirtschaft abzielen will.

Das klingt für den juristischen Laien so, als ob die Hürde, die betrieblichen Pensionsrücklagen nach nachhaltigen Kriterien anzulegen, dadurch höher gelegt wird?

Da nur für nachhaltig orientierte Pensionskassen und Pensionsfonds zusätzliche Vorgaben gemacht werden, treffen auch nur diese die höheren Anforderungen. Ich gehe aber davon aus, dass diese Institute zum Beispiel Klimarisiken ohnehin schon berücksichtigen. Es wäre allerdings nicht nur für diese Einrichtungen, sondern für alle Pensionskassen beziehungsweise Pensionsfonds angezeigt, etwa das Wertminderungsrisiko durch “stranded assets” im Rahmen des Risikomanagements zu beurteilen.

Nun sind in diesem Frühsommer weitere Gesetzesinitiativen zum Thema Sustainable Finance gestartet worden, die auch auf die betriebliche Altersversorgung Auswirkungen haben können: Die EU-Kommission hat im März ihren nachhaltigen Aktionsplan und, darauf beruhend, im Mai die ersten Gesetzgebungsvorschläge zur Sustainable Finance auf den Weg gebracht, und das EU-Parlament hat direkt im Anschluss mit breiter Zustimmung eine Resolution verabschiedet, die in eine ähnliche Richtung, sogar eher noch weiter, geht. Stimmt der Eindruck, dass diese beiden Initiativen einen anderen Ansatz verfolgen als die EbAV-II-Richtlinie?

Der Ansatz hin zu nachhaltig orientierter Finanzwirtschaft und dazu, finanzielle Klimarisiken zu vermindern und CO2-intensive Investitionen zu verringern, ist in allen EU-Initiativen erkennbar. Die bisherigen und aktuellen Gesetzesinitiativen der EU-Kommission und des EU-Parlaments zeigen die Entwicklung von einem zunächst vorsichtigen Ansatz, der sich immer mehr auf konkrete Umsetzungspläne fokussiert. Ich sehe dies als Teil eines Prozesses, der gerade massiv Fahrt aufnimmt, um Nachhaltigkeit im Finanzwesen zu verankern.

Auch aufgrund der Erfahrung mit der Entstehungsgeschichte der EbAV-II-Richtlinie: Inwieweit ist es sinnvoll, von den Inhalten der aktuell vorliegenden Vorschläge und Pläne auf deren tatsächliche Umsetzung zu schließen? Von welchem Zeithorizont kann man da ausgehen?

Die aktuellen Vorschläge der EU-Gremien sind Vorlagen, die nun in die Diskussion auf politischer und gesellschaftlicher Ebene gehen. Dabei werden nicht nur Entscheidungsträger auf EU-Ebene, sondern auch die von den Gesetzen betroffenen Institutionen einbezogen. Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe dieses Prozesses noch verschiedene Änderungen der ambitionierten Vorschläge zu erwarten sind. Der Gesetzgebungsprozess zur EbAV II-Richtlinie hat mehrere Jahre gedauert, und der ursprüngliche Wortlaut der Richtlinie wurde immer wieder verändert und angepasst.

Geht man zu weit, wenn man vor diesem Hintergrund von einer rechtlichen Unsicherheit spricht, in der sich Einrichtungen bewegen, die sich für eine nachhaltige Ausrichtung ihrer betrieblichen Altersversorgung interessieren? Welche Folgen wird das voraussichtlich für die Entwicklung der bAV haben? Wie sollten die Institutionen mit der Situation umgehen?

Die Pensionskassen werden zunächst die Umsetzung der EbaV II-Richtlinie in deutsches Recht zum 13.01.2019 abwarten müssen. Ob kurzfristig weitergehende Regelungen greifen werden, lässt sich im Moment schwer vorhersagen. Ganz unabhängig davon tun aber alle Pensionskassen aus meiner Sicht gut daran, ihre Anlagepolitik nachhaltig auszurichten und die klimarelevanten Risiken ihrer Vermögenswerte zu beurteilen. Ich gehe nicht davon aus, dass die geplanten neuen Regelungen eine Ausrichtung auf Nachhaltigkeit blockieren werden. Im Gegenteil werden sie eher die Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge, die sich mit dem Thema bisher nicht beschäftigt haben, vor neue Anforderungen stellen. Das Interview führte Carolyn Braun. [links] [link to="https://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/betriebsrenten-und-nachhaltigkeit-kein-nischenthema/"] Zur Meldung „Betriebsrenten und Nachhaltigkeit: Kein Nischenthema" [/link] [/links]" ["post_title"]=> string(78) "„Pensionskassen tun gut daran, ihre Anlagepolitik nachhaltig auszurichten”" ["post_excerpt"]=> string(335) "Heidi Pätzold ist Rechtsanwältin in der Hamburger Kanzlei r.hs mit Schwerpunkt Bank- und Versicherungsrecht. Die promovierte Juristin unterstützt die Verbraucherzentralen Hamburg und Bremen im Bereich Finanzdienstleistungen und Nachhaltigkeit und hat die EbAV II-Richtlinie analysiert. Im Interview erläutert sie ihre Erkenntnisse." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "pensionskassen-tun-gut-daran-ihre-anlagepolitik-nachhaltig-auszurichten" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-09-06 09:36:55" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-09-06 07:36:55" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10477" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#17241 (24) { ["ID"]=> int(10461) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-08-16 09:33:23" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-08-16 07:33:23" ["post_content"]=> string(6584) "„Die betriebliche Altersversorgung kann einen wesentlichen Impuls zur Transformation des Kapitalmarktes leisten”, sagt Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Kapitalmärkte und Unternehmensführung und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE). „Durch ihre langfristige, an den Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgerichtete Zielsetzung drängt es sich förmlich auf, Nachhaltigkeitskriterien bei der Anlageentscheidung konsequent zu berücksichtigen”, so Bassens Analyse. Klimaschutz und Nachhaltigkeit stärker in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu verankern: Das hatte die Tagung zum Ziel, zu der der RNE zusammen mit der Verbraucherzentrale Bremen und dem WWF am 29. Mai nach Berlin eingeladen hatte. Bei der bAV handelt es sich keineswegs um eine Nische an den Kapitalmärkten, das machte Heribert Karch, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (aba) und Metallrente-Geschäftsführer, in seiner Keynote klar: Immerhin 575 Milliarden Euro verwalteten die Anbieter im Jahr 2015 in Deutschland. Und so hatten sich rund 60 Interessierte trotz sommerlicher Hitze in der Berliner Stadtmission zusammengefunden, um den Keynotes, Vorträgen und Panel-Diskussionen von Interessenvertretern aus Politik, von Verbänden und NGOs zuzuhören. Die leitende Frage: Wie könnte ein Umdenken bei der bAV dazu beitragen, dass die Kapitalmärkte künftig stärker auch die so genannten ESG-Kriterien in ihre Entscheidungen einbeziehen – also ökologische und soziale Aspekte sowie die Art der Unternehmensführung („Environment Social Governance“).

Betriebliche Altersversorgung: Hoher Aufklärungsbedarf

Auf die Begrüßung durch Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, folgte aba-Vorstandvorsitzender Heribert Karch, der zu dem Schluss kam: „Die bAV kann kein Trendsetter sein, aber sie kann Trends aufnehmen.” RNE-Mitglied Alexander Bassen verwies in seiner Einführung auf das Potenzial des Hub for Sustainable Finance, die Initiative des RNE und der Deutschen Börse AG, die seit Sommer 2017 gemeinsam daran arbeiten, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten im Finanzsektor zu koordinieren und weiter voranzutreiben: „Der Hub bietet eine Plattform für weitere Akteure und Initiativen, die zu einem nachhaltigen Finanzsystem in Deutschland beitragen wollen”, erläuterte er. Für Mitorganisatorin Ulrike Brendel, Leiterin des Projekts „Gut fürs Geld, gut fürs Klima" bei der Verbraucherzentrale Bremen, besteht bei dem Thema weiterhin erheblicher Aufklärungsbedarf. Viele Menschen hätten zwar schon einmal von einem ethisch-ökologischen Investmentfonds oder einer Nachhaltigkeitsbank gehört. Weniger bekannt hingegen sei, dass „auch bei der Anlage der bAV-Beiträge ethische, soziale oder ökologische Kriterien eine Rolle spielen können”. Positiv bewertet sie, dass die Anbieter schon seit über 15 Jahren dazu verpflichtet seien, im Rahmen des Versicherungsaufsichtsgesetzes Angaben darüber zu machen, ob und wie sie ethische, soziale und ökologische Belange berücksichtigen. Auf der bAV-Tagung hatten eine Reihe von Praxisbeispielen den aktuellen Stand dieser Berichtspflicht und deren Beitrag zu mehr Transparenz illustriert.

Auswirkungen der EbAV-II unklar

Intensiv diskutierten die Teilnehmenden auch über eine europäische Richtlinie zu den Tätigkeiten und der Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung, die EbAV II, die bis zum Januar 2019 in deutsches Recht gegossen werden muss. Mittlerweile liegt der Referentenentwurf für die nationale Umsetzung der Richtlinie vor. Im Rahmen eines öffentlichen Konsultationsprozesses wurde er den Verbänden und weiteren Stakeholdern mit der Aufforderung zur Kommentierung zugeschickt. Der RNE bittet in seiner Stellungnahme in dem Gesetzentwurf unter anderem vorzusehen, dass Versicherungsunternehmen über ein Nachhaltigkeitsmanagement im Sinne des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) sowie insbesondere ein wirksames internes Kontrollsystem verfügen müssen. Außerdem weist er darauf hin, dass sich neue Risiken, etwa im Kontext des Klimawandels, vor allem aus nicht nachhaltiger Entwicklung von Naturgütern, Sachwerten und Sozialkapital ergeben. Einblicke in die Logik der Richtlinie bot der Vortrag der Hamburger Rechtsanwältin Heidi Pätzold von der Hamburger Kanzlei r.hs, in dem sie auf eine Reihe von Fallstricken in der europäischen Richtlinie hinwies. Trotz aller Widersprüche kommt jedoch auch Pätzold zu dem Schluss, dass der Prozess, Nachhaltigkeit im Finanzwesen zu verankern, gerade massiv Fahrt aufnehme. [links] [link to="https://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/pensionskassen-tun-gut-daran-ihre-anlagepolitik-nachhaltig-auszurichten/"]„Pensionskassen tun gut daran, ihre Anlagepolitik nachhaltig auszurichten” - Interview mit Rechtsanwältin Heidi Pätzold von der Hamburger Kanzlei r.hs [/link] [/links] „Die Veranstaltung hat gezeigt, dass einige Anbieter beim Thema nachhaltige Kapitalanlagen sehr engagiert sind und entsprechende Anlagekriterien berücksichtigen”, sagt Verbraucherschützerin Brendel. Sie seien Best Practice-Beispiele, die zeigten, was möglich, aber weiterhin die Ausnahme sei. Zwar setze sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass ESG-Faktoren bei der Risikoanalyse berücksichtigt werden müssten – allerdings noch nicht flächendeckend: „Umso gespannter schauen alle Akteure auf die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen zur Sustainable Finance.” Brendel zielt damit auf die ersten Gesetzgebungsvorschläge zum Thema ab, die im Mai auf den Weg gebracht wurden, beruhend auf dem nachhaltigen Aktionsplan der EU-Kommission aus dem März dieses Jahres." ["post_title"]=> string(52) "Betriebsrenten und Nachhaltigkeit: Kein Nischenthema" ["post_excerpt"]=> string(248) "Kann ein Umdenken bei der betrieblichen Altersvorsorge dazu beitragen, ESG-Kriterien an den Kapitalmärkten zu verankern? Und wie wahrscheinlich ist ein solches Umdenken? Eine Tagung von WWF, Verbraucherzentrale Bremen und RNE fand erste Antworten." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(51) "betriebsrenten-und-nachhaltigkeit-kein-nischenthema" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-08-16 09:33:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-08-16 07:33:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10461" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#16660 (24) { ["ID"]=> int(21490) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-10-31 08:58:21" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 07:58:21" ["post_content"]=> string(2392) "

Berlin, 31. Oktober 2019 – Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) hat von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (United Nations Conference on Trade and Development; UNCTAD) die Auszeichnung ISAR Honours 2019 erhalten. Die Preisverleihung fand am 30. Oktober 2019 in Genf im Rahmen der Jahreskonferenz der ISAR (Arbeitsgruppe ‚International Standards of Accounting and Reporting‘) statt.

Mit diesem internationalen Preis werden Initiativen ausgezeichnet, die einen herausragenden Beitrag zur Transparenz bezüglich unternehmerischer Nachhaltigkeit leisten und insbesondere die Vergleichbarkeit und Qualität der Berichterstattung fördern. Eine internationale Expertenjury wählt die Preisträger danach aus, dass sie Unternehmen besonders effektiv in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützen. Der DNK überzeugte die Expertinnen und Experten durch seine Nutzerfreundlichkeit sowohl für die berichtenden Unternehmen als auch für die Zielgruppen der Berichte. Die Berichte können im DNK mithilfe der frei zugänglichen Online-Datenbank gezielt verglichen werden und Meta-Analysen können von externen Nutzerinnen und Nutzern durchgeführt werden. Eine technische Schnittstelle macht die veröffentlichten Informationen in anderen Bewertungssystemen unmittelbar nutzbar. Die Open Source Lösung für ökologische, soziale und Governance-Daten (ESG) leistet damit auch einen Beitrag zu Sustainable Finance.

Für Yvonne Zwick, stellvertretende RNE-Generalsekretärin und Leiterin des DNK-Büros, wird dieser Erfolg auch von den Anwendern getragen. „Wir fühlen uns sehr geehrt, die ISAR Honours 2019 Auszeichnung entgegenzunehmen - im Namen all der Unternehmen, die den DNK nutzen und sich damit für eine standardisierte und auf das Wesentliche fokussierte Berichterstattung aussprechen“, so Zwick. „Wir bedanken uns herzlich bei der Jury für ihre positive Bewertung des DNK. Diese Auszeichnung unterstützt uns darin, den Nachhaltigkeitskodex auch international zu etablieren – als Standard, der offen für alle und einfach zu nutzen ist“, fügte sie hinzu.

" ["post_title"]=> string(89) "DNK erhält VN-Auszeichnung für besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeits-Berichterstattung" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(88) "dnk-erhaelt-vn-auszeichnung-fuer-besonderen-beitrag-zur-nachhaltigkeitsberichterstattung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-10-31 13:29:56" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-10-31 12:29:56" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=21490" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(2) "15" ["max_num_pages"]=> float(2) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(false) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(true) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_privacy_policy"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "aacf5572ecda8ac6fe12fbb2df2d6280" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }