archive

object(WP_Query)#5281 (52) { ["query"]=> array(1) { ["tag"]=> string(19) "nachhaltiger-konsum" } ["query_vars"]=> array(64) { ["tag"]=> string(19) "nachhaltiger-konsum" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> int(129) ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(1) { [0]=> string(19) "nachhaltiger-konsum" } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#6750 (6) { ["queries"]=> array(1) { [0]=> array(5) { ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(19) "nachhaltiger-konsum" } ["field"]=> string(4) "slug" ["operator"]=> string(2) "IN" ["include_children"]=> bool(true) } } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(1) { [0]=> string(21) "wp_term_relationships" } ["queried_terms"]=> array(1) { ["post_tag"]=> array(2) { ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(19) "nachhaltiger-konsum" } ["field"]=> string(4) "slug" } } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#6923 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["request"]=> string(1450) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_term_relationships ON (wp_posts.ID = wp_term_relationships.object_id) JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND ( wp_term_relationships.term_taxonomy_id IN (129) ) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) GROUP BY wp_posts.ID ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(3) { [0]=> object(WP_Post)#6679 (24) { ["ID"]=> int(16719) ["post_author"]=> string(2) "15" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-24 08:57:03" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-24 06:57:03" ["post_content"]=> string(4560) "Sie sind eine Erfolgsgeschichte: Rund 3.250 Aktionen gab es in diesem Jahr bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) vom 30. Mai bis 5. Juni. Das sind über 20% mehr Aktionen als 2018. Ganz vorne dabei waren Baden-Württemberg, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hessen und Sachsen-Anhalt. Dort rief das Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt Vereine, Privatpersonen, Hochschulen, Schulen, Kommunen, Kirchen oder die Wirtschaft auf, sich an der Langen Woche der Nachhaltigkeit zu beteiligen. Das Ziel: Zeigen, was sich tut in Sachen nachhaltiges Leben in der Region. Alle Aktionen bezogen sich auf die 17 VN-Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030. Damit Armut, Umweltzerstörung oder Geschlechterungerechtigkeit weltweit ein Ende haben, waren und sind alle gefragt. Bei den Aktionstagen gab es Kleidertauschpartys, Selbermach-Workshops, Repair Cafés, Diskussionsrunden oder komplette Schulungsprogramme für Firmen. Alle Angebote hatten den Anspruch, den Gedanken an Nachhaltigkeit stärker im Alltag und im Beruf zu integrieren.

Mehr Klimaschutz und bewusster Konsum

Klimaschutz ist eines der wichtigsten Themen dieser Zeit – und somit auch bei den Aktionstagen für mehr Nachhaltigkeit. Etliche Kommunen und Städte boten Fahrradaktionen oder Workshops zum Thema Energiesparen an. In Bielefeld findet man entlang eines 25km langen Radwegs Informationen zu den VN-Nachhaltigkeitszielen und wie sie erreicht werden können. Ein Umwelttheaterstück in Kinderreimen brachte in Freiburg das Thema dem jungen Publikum näher. Wie verbrauche ich weniger Strom im Haushalt? Wie kann ich Wärme besser speichern? Verbraucherinnen und Verbraucher haben viele Fragen - vor allem, wenn es um die praktische Umsetzung geht. In Schleswig-Holstein wurde an 20 Standorten eine regionale Energieberatung der Verbraucherzentrale eingerichtet. In einer Sprechstunde sollten die Fragen der Verbraucherinnen und Verbraucher beantwortet werden. Die meisten Aktionen bundesweit wurden von Vereinen durchgeführt, insgesamt rund 480 Aktionen. Darauf folgten Unternehmen (244 Aktionen) und Bildungseinrichtungen (111 Aktionen). Es ging aber nicht nur um Klimaschutz, sondern auch ganz praxisnah und alltagstauglich um nachhaltigen Konsum und alternative Produktionswege.

Deutschland bei EU-Nachhaltigkeitstagen Spitzenreiter

Zum Beispiel beim Nachhaltigkeitsfestival „Schlabberkappes“ in Arnsberg. Der Name steht für ein traditionelles Gericht aus dem Ruhrgebiet – dem Schmalzkohl. Auf dem „Markt für morgen“, zeigten Unternehmen aus der Region, Vereine oder Schulen, welche Ideen sie haben für eine nachhaltige Lebensweise. Von den rund 40 Ausstellern wurden fair hergestellte Lebensmittel, Kleidung und Schmuck vorgestellt und verkauft. Ein wichtiges Thema für die Arnsberger: Wie schaffen wir es, weniger gutes Essen wegzuwerfen? Bei einer gemeinsamen Aktion mit den Bürgerinnen und Bürgern wurden Reste verwertet und daraus Gerichte für alle gekocht. Das Festival ist Teil der Arnsberger Nachhaltigkeitsstrategie. Sie wurde im vergangenen Jahr von der Stadt beschlossen. Damit setzt die Kommune den Rahmen für die Umsetzung der VN-Nachhaltigkeitsziele. Die hohe Nachfrage und die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den DAN zeigen: Nachhaltigkeit ist als wichtiges Thema in der Gesellschaft angekommen. Jetzt gilt es weiterzumachen, damit jeder Tag zum Aktionstag wird. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit fanden im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt. In 27 EU-Staaten gab es mehr als 6.600 Projekte und Initiativen. Im EU-Vergleich liegt Deutschland damit auf Platz 1 bei den Aktionen." ["post_title"]=> string(27) "Erfolgsrezept zum Mitmachen" ["post_excerpt"]=> string(233) "In den Kommunen, in den Vereinen oder Unternehmen ist das Thema Nachhaltigkeit angekommen. Welche Ideen es bundesweit gibt für mehr Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften, zeigten erneut die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(35) "erfolgsrezept-zum-mitmachen-dan2019" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-24 08:57:03" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-24 06:57:03" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=16719" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#6999 (24) { ["ID"]=> int(13482) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-04-08 13:48:46" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-04-08 11:48:46" ["post_content"]=> string(5906) "Die Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten - und die Menschheit hat jede Menge Probleme. Doch es gibt natürlich Lösungen. Superhelden müssen sie nur finden. Was nach dem eingängigen Drehbuch etlicher Computerspiele klingt, ist auch die Strategie hinter der SDG Entdecker App. Man stelle sich folgendes Szenario vor: Eine Jugendherberge liegt an einem wunderschönen See. Doch das Idyll wird getrübt von der massiv vorangeschrittenen Schneeschmelze. Der Meeresspiegel steigt und es drohen Überschwemmungen, auch die Jugendherberge könnte in den Fluten untergehen. Die SDG Entdecker App zeigt das Horrorszenario und erklärt, was dahintersteckt. Der Klimawandel schreitet voran, das Ökosystem ist aus dem Gleichgewicht geraten. Doch was kann man dagegen tun? Die App bietet Lösungen an – und zwar als „scavanger hunt“, einer Art Schnitzeljagd in digital. Der Unterschied zum Klassiker: Es gibt etliche sehr unterschiedliche Aufgaben – und damit die verschiedensten Wege zum Ziel zu kommen. „Die Lösungen sind nicht so eindeutig, sondern man muss im übertragenen Sinne denken“, sagt Malte Bittner. Er ist einer von zwei Geschäftsführern der Firma Scavenger Hunt GbR und hat die App entwickelt. Um die Ecke denken ist nicht nur erwünscht, sondern wird auch mit Bonuspunkten belohnt.

Große Wissenslücken bei den VN-Nachhaltigkeitszielen

Angefangen hat alles mit einem Angebot für Studierende im ersten Semester. Bittner testet das Konzept an Studienanfängerinnen und -anfängern. Und er bemerkt: Es gibt immense Wissenslücken. Bittner vermutet, auch in der Schule wird so gut wie gar nicht über die VN-Nachhaltigkeitsziele gesprochen. Sustainable Development Goals (SDGs)? VN-Leitlinien für ökologische, soziale und ökonomische Verbesserungen weltweit? Was die SDGs eigentlich sind, darüber weiß die breite Öffentlichkeit kaum Bescheid. „Diese Ziele der Vereinten Nationen sind immens wichtig. Doch kaum einer kennt sie“, sagt Bittner. Kinder und Jugendliche hält er für die Schlüsselzielgruppe. Um sie zu erreichen, kooperiert Bittners Firma mit dem Deutschen Jugendherbergswerk. Spielerisch sollen Schülerinnen und Schüler sowie junge Studierende während ihres Aufenthalts in den Jugendherbergen den 17 Nachhaltigkeitszielen auf die Spur kommen. Es geht nicht nur um den Klimawandel, sondern auch um unseren Konsum, unseren Alltag. Was hat mein Kleidungsstil eigentlich mit der Ausbeutung von Fabrikarbeiterinnen und –arbeitern in Indien zu tun? Wie viel Müll fällt bei mir zuhause an und was kann man gegen Abfallberge tun? Diesen Fragen nimmt sich die App an. „Das Essentielle bei den SDGs ist doch die Veränderung im Kleinen, im Leben eines jeden Menschen. Nur darüber lässt sich doch wirklich etwas erreichen“, sagt Bittner. Der 29-Jährige ist überzeugt: Viel hängt vom Handeln jedes Einzelnen ab. Ändert sich das Verhalten im Alltag, lässt sich auch Großes bewirken.

Bildung als Schlüssel zur Veränderung

Diese Haltung sowie der kreative Ansatz, über eine App die SDGs einem vor allem auch jungen Publikum bekannter zu machen, hat die Jury der Ausschreibung „Zukunft, fertig, los! – Bildungswettbewerb für Nachhaltigkeit“  des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) überzeugt. Die SDG Entdecker App zählt zu den nominierten Projekten aus knapp 100 Einreichungen. Ziel des Wettbewerbs war es, die 17 Nachhaltigkeitsziele stärker im deutschen Bildungswesen zu verankern. Der Wettbewerb richtete sich an Organisationen, Institutionen, Kitas, Schulen sowie Berufs- und Hochschulen. „Die Begeisterung für die Inhalte der Bildungsangebote ist der Schlüssel für die Veränderung, die wir alle so dringend benötigen. Die Ideen und Wege für Veränderung hin zu nachhaltigerem Handeln sind durch unseren Wettbewerb aufgezeigt – jetzt gilt es diese zu unterstützen“, bewertete das kooptierte RNE-Ratsmitglied Dominik Naab die Auswahl der Nominierten. Die 22 nominierten Projekte haben ihre Ideen im Rahmen des Wettbewerbs potenziellen finanziellen und fachlichen Unterstützern vorgestellt. Rund 50 Prozent der Projekte werden inzwischen gefördert. Die SDG Entdecker App gehört dazu. Bittner und seine Kollegen wollen nun richtig durchstarten. Helfen soll ihnen dabei die Zusage für eine finanzielle Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Höhe von rund 80.000 Euro. Jetzt geht es vor allem um die technologische Entwicklung des Programms, um den Datenschutz und um Ideen, wie die App weiter vermarktet werden kann. Grundsätzlich soll die App im jeweiligen App-Store kostenlos zugänglich sein. Bittner schwebt vor, dass die SDG Entdecker App fester Bestandteil des Programms bei Klassenfahrten wird. Vorwissen oder viel Vorbereitung ist von den Lehrenden nicht gefordert. Auch dieses Material für die Schule und die Jugendherbergen stellt die App bereit. Im Sommer soll es die ersten größeren Testveranstaltungen geben. „Die Jugendherbergen sind nur der Anfang", sagt Bittner. Künftig will er auch mit anderen Bildungseinrichtungen zusammenarbeiten. Derzeit ist er auf der Suche nach einer Kooperation mit einer Schule. Die Firma ist in Paderborn angesiedelt, aus dieser Region soll auch der Partner kommen – zunächst soll vor Ort und schließlich auch eine bundesweite Vernetzung folgen." ["post_title"]=> string(37) "Auf der Jagd nach mehr Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(314) "Was sind eigentlich die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen? Und warum sind sie so wichtig? Eine App erklärt Jugendlichen dies auf spielerische Art. Die SDG Entdecker App wurde vom Rat für Nachhaltige Entwicklung beim „Zukunft, fertig, los! – Bildungswettbewerb für Nachhaltigkeit“ nominiert. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(37) "auf-der-jagd-nach-mehr-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-04-08 22:04:37" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-04-08 20:04:37" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=13482" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#7000 (24) { ["ID"]=> int(5568) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-01-22 15:37:26" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-01-22 14:37:26" ["post_content"]=> string(4156) "Woran erkenne ich fair produzierte Mode? Wie sehr belastet mein Smartphone das Klima? Welches Siegel trägt Fisch aus nachhaltiger Erzeugung? Diese und viele weitere Fragen rund um umweltbewussten und sozialen Konsum beantwortet das komplett überarbeitete Onlineportal des Nachhaltigen Warenkorbs. Unter www.nachhaltiger-warenkorb.de zeigt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), wie Verbraucherinnen und Verbraucher aktiv etwas für das Klima tun können. Die Seite bietet dazu unabhängige und serviceorientierte Tipps. Berlin, 22.01.2018 - Der Nachhaltigkeitsrat startet sein neues Onlineangebot zur Internationalen Grünen Woche in Berlin, der Leitmesse der Lebensmittelbranche. Denn was wir essen und trinken hat wesentliche Folgen für das Klima und das soziale Leben von Millionen Menschen weltweit. Für jeden fünften Menschen in Deutschland gehören Umwelt- und Klimaschutz daher zu den wichtigsten Herausforderungen des Landes. „Unser Konsum ist nur dann zukunftsfähig, wenn er ökologisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich tragfähig ist. Leider kommt nachhaltiger Konsum viel zu langsam voran. Bio-Lebensmittel sind beispielsweise seit Jahren in aller Munde, dennoch liegt ihr Umsatz bei nur vier Prozent des Gesamtumsatzes der Lebensmittelbranche. Dass sich daran etwas ändert, dazu kann jede und jeder etwas beitragen. Wenn Routinen durchbrochen werden, ist es mittlerweile relativ einfach, nachhaltig zu konsumieren. Das zeigen wir mit dem Nachhaltigen Warenkorb“, sagt die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates, Marlehn Thieme, zum Start des Portals. Der Nachhaltige Warenkorb soll daher auch zu persönlichen Veränderungen motivieren, die gleichzeitig zum Wandel in eine nachhaltigere Welt beitragen. Nutzerinnen und Nutzer finden passende Informationen zu ihren persönlichen Konsumzielen, die sich an den globalen UN-Nachhaltigkeitszielen orientieren – zum Beispiel „Fair und sozial handeln“, „Klimabilanz verbessern“, aber auch „Gesund leben“. Nachhaltiger Konsum ist dabei nicht unbedingt eine Frage des Geldes. Beim Einkauf gehe es darum, möglichst oft eine nachhaltige Alternative zu wählen oder auch Überflüssiges im Regal stehen zu lassen. Zudem spart nachhaltiger Konsum Geld. Kosten senken kann, wer weniger Lebensmittel wegwirft, langlebige und reparaturfähige Produkte kauft, die Heizkosten und den Stromverbrauch senkt oder Secondhandkleidung kauft. Die Seite www.nachhaltiger-warenkorb.de bietet unter anderem Informationen zu Essen und Trinken, Strom und Heizen, Elektronik, Mode und Kosmetik, Reisen und Mobilität, Spielzeug sowie nachhaltiger Geldanlage. Das Portal umfasst außerdem unabhängige Bewertungen von Siegeln, die glaubwürdig über die sozialen und ökologischen Bedingungen im Herstellungsprozess Auskunft geben. Das Angebot wird laufend aktualisiert. Die imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbH begleitet das Projekt wissenschaftlich. Herausgeber des Nachhaltigen Warenkorbs ist der Rat für Nachhaltige Entwicklung. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an, die von der Bundesregierung berufen werden. Der Rat entwickelt Beiträge für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, setzt konkrete Projekte um und macht Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen.

Medienkontakt:

Projektbüro „Nachhaltiger Warenkorb“ c/o MediaCompany – Agentur für Kommunikation GmbH Gunnar Hansen Tel.: +49 (0)30 2888453-12 E-Mail: kontakt@nachhaltiger-warenkorb.de Facebook: facebook.de/nachhaltigerwarenkorb Twitter: twitter.com/nachhaltigjetzt www.nachhaltiger-warenkorb.de" ["post_title"]=> string(138) "Mit wenigen Klicks zu mehr Klimaschutz und Fairness: Rat für Nachhaltige Entwicklung startet überarbeitetes unabhängiges Ratgeberportal" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(137) "mit-wenigen-klicks-zu-mehr-klimaschutz-und-fairness-rat-fuer-nachhaltige-entwicklung-startet-ueberarbeitetes-unabhaengiges-ratgeberportal" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-01-22 15:55:26" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-01-22 14:55:26" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=5568" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(3) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#6679 (24) { ["ID"]=> int(16719) ["post_author"]=> string(2) "15" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-24 08:57:03" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-24 06:57:03" ["post_content"]=> string(4560) "Sie sind eine Erfolgsgeschichte: Rund 3.250 Aktionen gab es in diesem Jahr bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) vom 30. Mai bis 5. Juni. Das sind über 20% mehr Aktionen als 2018. Ganz vorne dabei waren Baden-Württemberg, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hessen und Sachsen-Anhalt. Dort rief das Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt Vereine, Privatpersonen, Hochschulen, Schulen, Kommunen, Kirchen oder die Wirtschaft auf, sich an der Langen Woche der Nachhaltigkeit zu beteiligen. Das Ziel: Zeigen, was sich tut in Sachen nachhaltiges Leben in der Region. Alle Aktionen bezogen sich auf die 17 VN-Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030. Damit Armut, Umweltzerstörung oder Geschlechterungerechtigkeit weltweit ein Ende haben, waren und sind alle gefragt. Bei den Aktionstagen gab es Kleidertauschpartys, Selbermach-Workshops, Repair Cafés, Diskussionsrunden oder komplette Schulungsprogramme für Firmen. Alle Angebote hatten den Anspruch, den Gedanken an Nachhaltigkeit stärker im Alltag und im Beruf zu integrieren.

Mehr Klimaschutz und bewusster Konsum

Klimaschutz ist eines der wichtigsten Themen dieser Zeit – und somit auch bei den Aktionstagen für mehr Nachhaltigkeit. Etliche Kommunen und Städte boten Fahrradaktionen oder Workshops zum Thema Energiesparen an. In Bielefeld findet man entlang eines 25km langen Radwegs Informationen zu den VN-Nachhaltigkeitszielen und wie sie erreicht werden können. Ein Umwelttheaterstück in Kinderreimen brachte in Freiburg das Thema dem jungen Publikum näher. Wie verbrauche ich weniger Strom im Haushalt? Wie kann ich Wärme besser speichern? Verbraucherinnen und Verbraucher haben viele Fragen - vor allem, wenn es um die praktische Umsetzung geht. In Schleswig-Holstein wurde an 20 Standorten eine regionale Energieberatung der Verbraucherzentrale eingerichtet. In einer Sprechstunde sollten die Fragen der Verbraucherinnen und Verbraucher beantwortet werden. Die meisten Aktionen bundesweit wurden von Vereinen durchgeführt, insgesamt rund 480 Aktionen. Darauf folgten Unternehmen (244 Aktionen) und Bildungseinrichtungen (111 Aktionen). Es ging aber nicht nur um Klimaschutz, sondern auch ganz praxisnah und alltagstauglich um nachhaltigen Konsum und alternative Produktionswege.

Deutschland bei EU-Nachhaltigkeitstagen Spitzenreiter

Zum Beispiel beim Nachhaltigkeitsfestival „Schlabberkappes“ in Arnsberg. Der Name steht für ein traditionelles Gericht aus dem Ruhrgebiet – dem Schmalzkohl. Auf dem „Markt für morgen“, zeigten Unternehmen aus der Region, Vereine oder Schulen, welche Ideen sie haben für eine nachhaltige Lebensweise. Von den rund 40 Ausstellern wurden fair hergestellte Lebensmittel, Kleidung und Schmuck vorgestellt und verkauft. Ein wichtiges Thema für die Arnsberger: Wie schaffen wir es, weniger gutes Essen wegzuwerfen? Bei einer gemeinsamen Aktion mit den Bürgerinnen und Bürgern wurden Reste verwertet und daraus Gerichte für alle gekocht. Das Festival ist Teil der Arnsberger Nachhaltigkeitsstrategie. Sie wurde im vergangenen Jahr von der Stadt beschlossen. Damit setzt die Kommune den Rahmen für die Umsetzung der VN-Nachhaltigkeitsziele. Die hohe Nachfrage und die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den DAN zeigen: Nachhaltigkeit ist als wichtiges Thema in der Gesellschaft angekommen. Jetzt gilt es weiterzumachen, damit jeder Tag zum Aktionstag wird. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit fanden im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt. In 27 EU-Staaten gab es mehr als 6.600 Projekte und Initiativen. Im EU-Vergleich liegt Deutschland damit auf Platz 1 bei den Aktionen." ["post_title"]=> string(27) "Erfolgsrezept zum Mitmachen" ["post_excerpt"]=> string(233) "In den Kommunen, in den Vereinen oder Unternehmen ist das Thema Nachhaltigkeit angekommen. Welche Ideen es bundesweit gibt für mehr Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften, zeigten erneut die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(35) "erfolgsrezept-zum-mitmachen-dan2019" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-24 08:57:03" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-24 06:57:03" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=16719" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(1) "3" ["max_num_pages"]=> float(1) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(false) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(true) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_privacy_policy"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "9aafb585a6061cd579f395fd50a27842" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } ["queried_object"]=> object(WP_Term)#7007 (12) { ["term_id"]=> int(129) ["name"]=> string(19) "nachhaltiger Konsum" ["slug"]=> string(19) "nachhaltiger-konsum" ["term_group"]=> int(0) ["term_taxonomy_id"]=> int(129) ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["description"]=> string(0) "" ["parent"]=> int(0) ["count"]=> int(5) ["filter"]=> string(3) "raw" ["term_order"]=> string(1) "0" ["custom_order"]=> string(4) "9999" } ["queried_object_id"]=> int(129) }