archive

object(WP_Query)#10047 (52) { ["query"]=> array(1) { ["tag"]=> string(4) "mode" } ["query_vars"]=> array(63) { ["tag"]=> string(4) "mode" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> int(303) ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(1) { [0]=> string(4) "mode" } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#16359 (6) { ["queries"]=> array(1) { [0]=> array(5) { ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(4) "mode" } ["field"]=> string(4) "slug" ["operator"]=> string(2) "IN" ["include_children"]=> bool(true) } } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(1) { [0]=> string(21) "wp_term_relationships" } ["queried_terms"]=> array(1) { ["post_tag"]=> array(2) { ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(4) "mode" } ["field"]=> string(4) "slug" } } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#16533 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["request"]=> string(1450) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_term_relationships ON (wp_posts.ID = wp_term_relationships.object_id) JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND ( wp_term_relationships.term_taxonomy_id IN (303) ) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','document','event','member','projects','team' ) ) GROUP BY wp_posts.ID ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(2) { [0]=> object(WP_Post)#16527 (24) { ["ID"]=> int(16956) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-15 13:28:31" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-15 11:28:31" ["post_content"]=> string(6196) "Rund 198 Millionen Jeans sind im Jahr 2018 nach Deutschland importiert worden. Im Schnitt kauft jeder Deutsche etwa fünf Kleidungstücke im Monat, 60 im Jahr, trägt sie aber nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren. Mode wird zur Wegwerfware. Dieses Geschäftsmodell – Fast Fashion - wollen viele nicht mehr mitmachen. Designer und andere Kreative denken Mode, Materialien, den Umgang mit Kleidung, neu. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung will sie fördern – mit dem Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“, um Gegenmodelle zum herkömmlichen Modezirkus zu entwickeln. Denn: Was heute Trend ist, wird morgen schon wieder aussortiert. Früher habe es drei bis vier Kollektionen im Jahr gegeben, zu jeder Jahreszeit etwa eine, heute werfe manche Modekette fast im Wochentakt eine neue Kollektion mit anderen Schnitten, Farben, Designs auf den Markt, erklärt Thomas Ahlmann vom Dachverband Fairwertung, einem Netzwerk gemeinnütziger Altkleidersammler. Den Kunden werde immer öfter ein neues Einkaufserlebnis versprochen.

Rekordverdächtig: Kleidung wegwerfen

Die Textilproduktion weltweit hat sich von 2000 bis 2014 verdoppelt. Pro Jahr werden mehr als hundert Milliarden Kleidungsstücke hergestellt, was einem Umsatz von etwa 1,6 Billionen Euro entspricht. Die Zahlen hat Greenpeace 2017 in einem Report zusammengestellt, einen besseren Überblick hat derzeit kaum jemand. Doch es wird nicht nur rekordverdächtig viel gekauft, sondern auch ähnlich viel weggeschmissen. Schon jetzt landeten pro Jahr etwa eine Million Tonnen Kleider in den Containern, sagt Ahlmann. Das entspräche bereits „den Ladungen einer LKW-Schlange von Kiel bis Innsbruck“. Doch die Mengen stiegen seit Jahren kontinuierlich. Mittlerweile komme bei seinem Netzwerk so viel an, teils auch von so schlechter Qualität, dass nicht alles wiederverwertet werden könne. Der schnelle Modezyklus hat seinen Preis: Die Löhne sind oft gering, meistens sind es Frauen, die in Asien zum Beispiel an einem 16 Stunden-Tag unter 2 Euro verdienen. Die Bekleidungsindustrie verursacht dabei mehr Treibhausgase als alle internationalen Flüge und Schiffe zusammen. Sie ist ein Ressourcenfresser.

8000 Liter Wasser pro Jeans

Beispiel Baumwolle: Für eine konventionelle Jeans, 800 Gramm schwer, werden rund – die genaue Zahl hängt von der Bewässerungsmethode ab - 8000 Liter Wasser benötigt. Der Baumwollanbau sei, so heißt es beim Umweltbundesamt, zum Beispiel verantwortlich für die Austrocknung des Aralsees. Gelegen an der Grenze zwischen Kasachstan und Usbekistan, war er früher der viertgrößte Binnensee der Erde. Zudem würden sehr viele Spritzmittel eingesetzt: „Circa 14 Prozent des weltweiten Insektizidmarktes und circa 5 Prozent des Pestizidmarktes“, gibt die Behörde an, seien dem Baumwollanbau zuzuschreiben. Obendrein werde für die Herstellung von einem Kilo Textil bis zu ein Kilo Chemikalien eingesetzt. Baumwolle ist der bedeutendste Textilrohstoff, doch nimmt der Anteil von Polyester zu. Die Kunstfaser wird aus Erdöl hergestellt, ist vergleichsweise billig, aber besonders klimaschädlich. Die CO2-Emissionen sind, so rechnet Greenpeace vor, „fast dreimal so hoch wie für Baumwolle. Im Jahr 2000 wurden weltweit noch 8,3 Millionen Tonnen Polyester aus Erdöl für Kleidung verwendet. Gut 15 Jahre später war die Menge um rund 157 Prozent angestiegen. Das bringt ein weiteres Problem mit sich. Bei jeder Wäsche brechen winzige Kunststoff-Fasern ab und werden als Mikroplastik-Partikel ins Wasser gespült. Viele legen sich ins Zeug, bringen Alternativen voran. Die einen eröffnen Geschäfte nur mit ökologischer und fairer Kleidung. Andere entwickeln ganz neue Fasern. Ein Team um die Professorin Andrea Kruse von der Universität Hohenheim produziert aus den unverzehrbaren Wurzelrüben von Chicorée Material für Strumpfhosen. So sollen Nylon und Perlon, aber auch andere Kunststoffe auf Erdölbasis ersetzt werden.

Schuhe aus Ananas

Schon heute gibt es Parka mit der Pflanzendaune Kapok, die den langen Fasern der Früchte des tropischen Kapokbaumes stammt, oder Schuhe aus Piñatex, Ananasleder gewonnen aus Blättern der exotischen Frucht, die üblicherweise weggeworfen werden. Nachhaltige Mode allerdings macht noch mehr aus, meint Greenpeace-Expertin und Autorin Kirsten Brodde: „Es geht darum, Kleidung wieder zu schätzen, mit ihr pfleglich umzugehen, sie zu reparieren, anders zu kombinieren und auch mal mit Freunden zu tauschen.“ Anders gesagt: Gesucht wird ein neuer Stil. Wer will, kann sich noch bis zum 18. August 2019 beim Ideenwettbewerb des Fonds Nachhaltigkeitskultur bewerben, um diesen neuen Stil mitzuprägen." ["post_title"]=> string(21) "Mode sucht neuen Stil" ["post_excerpt"]=> string(231) "Manche Textilkette bringt im Wochentakt eine neue Kollektion in die Regale. Doch Fast Fashion belastet die Umwelt. Die Arbeitsbedingungen sind oft schlecht. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung fördert Strategien zum Gegensteuern." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(21) "mode-sucht-neuen-stil" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-16 09:47:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-16 07:47:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=16956" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#16616 (24) { ["ID"]=> int(16661) ["post_author"]=> string(2) "15" ["post_date"]=> string(19) "2019-06-20 08:48:31" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-06-20 06:48:31" ["post_content"]=> string(5658) "Berlin, 20. Juni 2019 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht ab sofort erneut innovative Projekte und Ideen zur Transformation unserer Alltagskultur. Im neuen Ideenwettbewerb des Fonds Nachhaltigkeitskultur geht es um „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“. Bewerbungen sind bis zum 18. August 2019 möglich. Weltweit hat sich der globale Textilkonsum seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Aktuelle Kollektionen werden immer kürzer getragen. Häufig landen sie eine Saison später in der Altkleidersammlung oder – im schlechtesten Fall – im Restmüll. Und das, obwohl durch Herstellung und Handel von schnelllebiger Kleidung hohe Umweltkosten entstehen: Die eingesetzten Chemikalien gefährden die Gesundheit von Arbeitskräften in der Textilindustrie, Mikroplastik aus Synthetikfasern verschmutzt die Weltmeere und prekäre Arbeitsverhältnisse sind in den textilproduzierenden Billiglohnländern die Regel. Wie können wir diese Kultur des Modekonsums verändern? Was können wir dafür tun, dass Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt, wenn Menschen neue Kleidungsstücke kaufen und gebrauchte aussortieren? Wie können Vernetzung und Kommunikation dabei helfen, eine nachhaltige Modekultur in unserer Gesellschaft zu verankern? Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht innovative Projekte und Ideen über den Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ aus dem Fonds Nachhaltigkeitskultur. Die besten Bewerbungen werden bis zu einem Jahr und bis zu einer Höhe von 50.000 Euro gefördert. Mit ihren Ideen bewerben können sich gemeinnützige Akteure, also zum Beispiel Verbände, Vereine, Stiftungen, Netzwerke von Institutionen sowie Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Universitäten, Designschulen, Schulen und Gemeinden. Dahinter können Praktikerinnen und Praktiker aus dem Bereich Design, Produktion und Lehre stehen, aus Bürgerinitiativen, der Zivilgesellschaft oder öffentlichen Ämtern, Menschen aus der Kreativbranche, Kultur- und Kunstschaffende – oder einfach Engagierte, die unsere Welt nachhaltiger machen wollen. Ein Förderantrag ist online auf dem Portal www.tatenfuermorgen.de bis zum 18. August 2019 einzureichen (> LogIn-Bereich > „Mein Konto“ > „Mein Fonds Antrag“ > „neues Projekt anlegen“). Alle nötigen Schritte dazu sind hier erklärt. Die endgültige Entscheidung über eine Förderung trifft der Rat für Nachhaltige Entwicklung nach abschließender Prüfung. Möglich wird dieser Wettbewerb durch ein Förderprogramm des RNE, den Fonds Nachhaltigkeitskultur. Auf Initiative des Bundestages hat das Bundeskanzleramt beim Rat für Nachhaltige Entwicklung über einen Zeitraum von drei Jahren 7,5 Millionen Euro für den Fonds bereitgestellt. Der RNE ruft in diesem Zeitraum mehrere Ideenwettbewerbe zu verschiedenen Bereichen der Alltagskultur aus. Der Fonds soll bewährte Ansätze stärken und auch neue Wege ermöglichen, um eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen.   Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Er wird jeweils für eine dreijährige Amtsperiode von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufen. Den Vorsitz führt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates sowie Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, stellvertreten von Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland. Der Rat berät die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, benennt dringende Handlungsfelder und trägt vielfältig dazu bei, Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. Inhaltlich und in seinen Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse seiner Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, diverse politische Stellungnahmen zur nationalen und internationalen Nachhaltigkeitspolitik sowie zu Themen wie Digitalisierung, Klima, Rohstoffe, Plastik, Landwirtschaft. Der Rat bringt Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister zum Dialog „Nachhaltige Stadt“ zusammen, hat den Peer Review 2018 zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie organisiert und moderiert, er vernetzt Akteure durch die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und fördert Projekte zur Alltagskultur mit diversen Ideenwettbewerben sowie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit. Die Mitglieder des Rates werden durch eine Geschäftsstelle unter Leitung des Generalsekretärs Prof. Dr. Günther Bachmann sowie Yvonne Zwick und Bodo Richter als stellvertretende Generalsekretäre unterstützt. Mehr Informationen unter: www.nachhaltigkeitsrat.de

Projektleiter Fonds Nachhaltigkeitskultur:

Bodo Richter Wissenschaftlicher Referent Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785Berlin Telefon: 030/338424-279 E-Mail: bodo.richter@nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Marijke Eschenbach Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: +49 (0)30 / 338424-233 E-Mail: marijke.eschenbach@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(114) "Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit" startet - ab sofort bis zum 18. August 2019 bewerben!" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "ideenwettbewerb-modekultur-textilien-und-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-06-20 08:47:50" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-06-20 06:47:50" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=16661" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(2) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#16527 (24) { ["ID"]=> int(16956) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-07-15 13:28:31" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-07-15 11:28:31" ["post_content"]=> string(6196) "Rund 198 Millionen Jeans sind im Jahr 2018 nach Deutschland importiert worden. Im Schnitt kauft jeder Deutsche etwa fünf Kleidungstücke im Monat, 60 im Jahr, trägt sie aber nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren. Mode wird zur Wegwerfware. Dieses Geschäftsmodell – Fast Fashion - wollen viele nicht mehr mitmachen. Designer und andere Kreative denken Mode, Materialien, den Umgang mit Kleidung, neu. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung will sie fördern – mit dem Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“, um Gegenmodelle zum herkömmlichen Modezirkus zu entwickeln. Denn: Was heute Trend ist, wird morgen schon wieder aussortiert. Früher habe es drei bis vier Kollektionen im Jahr gegeben, zu jeder Jahreszeit etwa eine, heute werfe manche Modekette fast im Wochentakt eine neue Kollektion mit anderen Schnitten, Farben, Designs auf den Markt, erklärt Thomas Ahlmann vom Dachverband Fairwertung, einem Netzwerk gemeinnütziger Altkleidersammler. Den Kunden werde immer öfter ein neues Einkaufserlebnis versprochen.

Rekordverdächtig: Kleidung wegwerfen

Die Textilproduktion weltweit hat sich von 2000 bis 2014 verdoppelt. Pro Jahr werden mehr als hundert Milliarden Kleidungsstücke hergestellt, was einem Umsatz von etwa 1,6 Billionen Euro entspricht. Die Zahlen hat Greenpeace 2017 in einem Report zusammengestellt, einen besseren Überblick hat derzeit kaum jemand. Doch es wird nicht nur rekordverdächtig viel gekauft, sondern auch ähnlich viel weggeschmissen. Schon jetzt landeten pro Jahr etwa eine Million Tonnen Kleider in den Containern, sagt Ahlmann. Das entspräche bereits „den Ladungen einer LKW-Schlange von Kiel bis Innsbruck“. Doch die Mengen stiegen seit Jahren kontinuierlich. Mittlerweile komme bei seinem Netzwerk so viel an, teils auch von so schlechter Qualität, dass nicht alles wiederverwertet werden könne. Der schnelle Modezyklus hat seinen Preis: Die Löhne sind oft gering, meistens sind es Frauen, die in Asien zum Beispiel an einem 16 Stunden-Tag unter 2 Euro verdienen. Die Bekleidungsindustrie verursacht dabei mehr Treibhausgase als alle internationalen Flüge und Schiffe zusammen. Sie ist ein Ressourcenfresser.

8000 Liter Wasser pro Jeans

Beispiel Baumwolle: Für eine konventionelle Jeans, 800 Gramm schwer, werden rund – die genaue Zahl hängt von der Bewässerungsmethode ab - 8000 Liter Wasser benötigt. Der Baumwollanbau sei, so heißt es beim Umweltbundesamt, zum Beispiel verantwortlich für die Austrocknung des Aralsees. Gelegen an der Grenze zwischen Kasachstan und Usbekistan, war er früher der viertgrößte Binnensee der Erde. Zudem würden sehr viele Spritzmittel eingesetzt: „Circa 14 Prozent des weltweiten Insektizidmarktes und circa 5 Prozent des Pestizidmarktes“, gibt die Behörde an, seien dem Baumwollanbau zuzuschreiben. Obendrein werde für die Herstellung von einem Kilo Textil bis zu ein Kilo Chemikalien eingesetzt. Baumwolle ist der bedeutendste Textilrohstoff, doch nimmt der Anteil von Polyester zu. Die Kunstfaser wird aus Erdöl hergestellt, ist vergleichsweise billig, aber besonders klimaschädlich. Die CO2-Emissionen sind, so rechnet Greenpeace vor, „fast dreimal so hoch wie für Baumwolle. Im Jahr 2000 wurden weltweit noch 8,3 Millionen Tonnen Polyester aus Erdöl für Kleidung verwendet. Gut 15 Jahre später war die Menge um rund 157 Prozent angestiegen. Das bringt ein weiteres Problem mit sich. Bei jeder Wäsche brechen winzige Kunststoff-Fasern ab und werden als Mikroplastik-Partikel ins Wasser gespült. Viele legen sich ins Zeug, bringen Alternativen voran. Die einen eröffnen Geschäfte nur mit ökologischer und fairer Kleidung. Andere entwickeln ganz neue Fasern. Ein Team um die Professorin Andrea Kruse von der Universität Hohenheim produziert aus den unverzehrbaren Wurzelrüben von Chicorée Material für Strumpfhosen. So sollen Nylon und Perlon, aber auch andere Kunststoffe auf Erdölbasis ersetzt werden.

Schuhe aus Ananas

Schon heute gibt es Parka mit der Pflanzendaune Kapok, die den langen Fasern der Früchte des tropischen Kapokbaumes stammt, oder Schuhe aus Piñatex, Ananasleder gewonnen aus Blättern der exotischen Frucht, die üblicherweise weggeworfen werden. Nachhaltige Mode allerdings macht noch mehr aus, meint Greenpeace-Expertin und Autorin Kirsten Brodde: „Es geht darum, Kleidung wieder zu schätzen, mit ihr pfleglich umzugehen, sie zu reparieren, anders zu kombinieren und auch mal mit Freunden zu tauschen.“ Anders gesagt: Gesucht wird ein neuer Stil. Wer will, kann sich noch bis zum 18. August 2019 beim Ideenwettbewerb des Fonds Nachhaltigkeitskultur bewerben, um diesen neuen Stil mitzuprägen." ["post_title"]=> string(21) "Mode sucht neuen Stil" ["post_excerpt"]=> string(231) "Manche Textilkette bringt im Wochentakt eine neue Kollektion in die Regale. Doch Fast Fashion belastet die Umwelt. Die Arbeitsbedingungen sind oft schlecht. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung fördert Strategien zum Gegensteuern." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(21) "mode-sucht-neuen-stil" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-07-16 09:47:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-07-16 07:47:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=16956" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(1) "2" ["max_num_pages"]=> float(1) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(false) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(true) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_privacy_policy"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "5dc07122d8e91f8f36f1eba3ad5d3735" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } ["queried_object"]=> object(WP_Term)#16623 (12) { ["term_id"]=> int(303) ["name"]=> string(4) "Mode" ["slug"]=> string(4) "mode" ["term_group"]=> int(0) ["term_taxonomy_id"]=> int(303) ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["description"]=> string(0) "" ["parent"]=> int(0) ["count"]=> int(2) ["filter"]=> string(3) "raw" ["term_order"]=> string(1) "0" ["custom_order"]=> string(4) "9999" } ["queried_object_id"]=> int(303) }