archive

object(WP_Query)#6108 (51) { ["query"]=> array(1) { ["tag"]=> string(33) "deutsche-nachhaltigkeitsstrategie" } ["query_vars"]=> array(64) { ["tag"]=> string(33) "deutsche-nachhaltigkeitsstrategie" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> int(154) ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(1) { [0]=> string(33) "deutsche-nachhaltigkeitsstrategie" } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#5103 (6) { ["queries"]=> array(1) { [0]=> array(5) { ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(33) "deutsche-nachhaltigkeitsstrategie" } ["field"]=> string(4) "slug" ["operator"]=> string(2) "IN" ["include_children"]=> bool(true) } } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(1) { [0]=> string(21) "wp_term_relationships" } ["queried_terms"]=> array(1) { ["post_tag"]=> array(2) { ["terms"]=> array(1) { [0]=> string(33) "deutsche-nachhaltigkeitsstrategie" } ["field"]=> string(4) "slug" } } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#4947 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_Term)#6268 (12) { ["term_id"]=> int(154) ["name"]=> string(37) "Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie DNS" ["slug"]=> string(33) "deutsche-nachhaltigkeitsstrategie" ["term_group"]=> int(0) ["term_taxonomy_id"]=> int(154) ["taxonomy"]=> string(8) "post_tag" ["description"]=> string(0) "" ["parent"]=> int(0) ["count"]=> int(11) ["filter"]=> string(3) "raw" ["term_order"]=> string(1) "0" ["custom_order"]=> string(4) "9999" } ["queried_object_id"]=> int(154) ["request"]=> string(1428) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_term_relationships ON (wp_posts.ID = wp_term_relationships.object_id) JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND ( wp_term_relationships.term_taxonomy_id IN (154) ) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) GROUP BY wp_posts.ID ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(5) { [0]=> object(WP_Post)#4951 (24) { ["ID"]=> int(12758) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 16:04:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:04:45" ["post_content"]=> string(8230) "In der politischen Diskussion in Deutschland gibt es jetzt ein Jahr, bis zu dem alle wichtigen Akteure einen Ausstieg aus der Kohleverstromung für möglich halten: 2038. Dieses Jahr nennt der Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, kurz Kohlekommission – und der ist nicht der erste und nicht der einzige Plan, der einen langfristigen ökologischen Strukturwandel des Landes vorsieht. Bereits seit dem Jahr 2002 sind in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) Ziele zur Transformation aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche beschrieben. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, Mitglied der Kohlekommission und des Rates für Nachhaltige Entwicklung, sowie Günther Bachmann, Generalsekretär des RNE glauben, dass beide Projekte voneinander lernen können. Die DNS beschreibt umfassend, wie Deutschland zukunftsfähiger werden kann. Es geht nicht nur um Klimaschutz, sondern um alle Lebensbereiche, etwa Gesundheit, Bildung, Staatsverschuldung, Ernährung, Korruptionsbekämpfung. Anhand von 63 Indikatoren misst das Statistische Bundesamt die Entwicklung und veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht, regelmäßig überprüft ein internationales Team in einem Peer Review die Strategie. In seiner jüngsten Aktualisierung hat das Bundeskabinett beispielsweise die Ziele formuliert, bis 2025 die privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Außerdem soll bis 2030 auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologischer Landbau betrieben werden. Der ökologische Landbau zeigt aber auch die Probleme der Nachhaltigkeitsstrategie: ihr Fortschritt wird zwar gemessen, wenn Ziele nicht erreicht werden, bleibt das aber ohne Konsequenzen. Ursprünglich sollten bereits 2020 20 Prozent der Ackerfläche öko sein – nun eben zehn Jahre später. Daraus ergibt sich der erste Punkt, an dem die DNS von der Kohlekommission lernen kann:

Ein starker Einstieg in Nachhaltigkeitsziele

„Die Kohlekommission hat einen starken Einstieg vereinbart“, sagt Günther Bachmann. Deshalb tragen auch BUND, Greenpeace und der Deutsche Naturschutzring den Beschluss mit – er leite den überfälligen Ausstieg aus der Kohle ein, reiche aber nicht für den Klimaschutz, schrieben sie in einer gemeinsamen Mitteilung. Bereits bis zum Jahr 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz. „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kennt bei keinem ihrer Ziele solche starken Einstiege – dort gibt es nur Ziele irgendwann in der Zukunft“, sagt Bachmann. Beispielsweise soll laut der 2016 überarbeiteten DNS die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 halbiert werden. „Die ersten Jahre, nachdem die Bundesregierung das Ziel ausgegeben hat, wird wahrscheinlich nichts Effektives passieren, um es zu erreichen“, sagt Bachmann.

Mehr demokratische Experimente wagen

Als große Stärke der Kohlekommission beschreibt Hubert Weiger vor allem, dass Akteure mit oft konträren Positionen – etwa Umweltverbände und Energiewirtschaft – zusammenkommen. So habe man in geschlossenen Räumen Zeit, durch Vorträge, Diskussion und Erfahrungen Vertrauen aufzubauen. „Es geht am Ende nicht darum, einander zu überstimmen, sondern auf einer von allen akzeptierten Faktenbasis einen Konsens zu finden“, sagt Weiger. Bachmann nennt das ein „demokratisches Experiment“. Der RNE-Generalsekretär plädiert dafür, die Kohlekommission als Vorbild zu nehmen und überall dort ähnliche Formate auszuprobieren, wo Deutschland in Sachen Nachhaltigkeit nicht vom Fleck kommt. „In diesen Bereichen müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und Lösungen erarbeiten. Umsetzen müsste das dann die Politik“, sagt Bachmann. Die konkreten Themen sind große Baustellen: Die Belastung der Fließgewässer mit Phosphor und des Grundwassers mit Nitrat wird immer größer, was nur durch ein Umsteuern in der Landwirtschaft zu lösen ist. Beim Güter- und Personenverkehr steigt der Energieverbrauch, statt zu sinken, was eine umfassende Verkehrswende nötig macht. Im Gesundheitsbereich steigt die Fettleibigkeit von Erwachsenen, statt zu sinken – hier ginge es um größere Reformen im Lebensmittelbereich. Huber Weiger führt noch den Flächenverbrauch an – Deutschland betoniert zu viel Natur zu.

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe definieren

Die Beispiele zeigen: Es geht hier um ein großes Umdenken bei Mobilität, Landwirtschaft, Gesundheit und Raumplanung. Hubert Weiger leitet daraus die Idee ab, nachhaltige Entwicklung als Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern zu definieren. Solche Gemeinschaftsaufgaben sind in Artikel 91 des Grundgesetzes definiert und beschränken sich derzeit auf die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes. Dort könnte auch das Thema Nachhaltigkeit verankert werden. Dann könnte es auch endlich bei der Landwirtschaft Bewegung geben. „Die industrielle Landwirtschaft hat keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr, die Wissenschaft für ein Umsteuern ist da“, sagt Weiger. Einzig, es fehle ein politischer Prozess, um den Wandel einzuleiten.

Die DNS braucht Finanzierung und Öffentlichkeit

Bei zwei weiteren Punkten kann die DNS laut Bachmann aus der Debatte um die Kohlekommission lernen: Das erste ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die bei der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie minimal ist. Hier sind die Medien gefordert, ihrem Informationsauftrag nachzukommen, glaubt Bachmann. „Im Januar gab es im Bundestag eine öffentliche Debatte über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie mit einer scharfen Attacke der AfD. Berichtet hat darüber kaum jemand“, sagt Bachmann. Der zweite Punkt ist das Thema Finanzierung: Bis zu 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen sollen die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen erhalten. Die DNS hat kein Budget. „Die Nachhaltigkeitsstrategie braucht ein Kapitel Finanzierung. Wir müssen uns die öffentlichen Haushalte anschauen und ermitteln, welche Bereiche der Nachhaltigkeit dienen und welche nicht“, sagt Bachmann.

Was die Kohlekommission von der DNS lernen kann

Noch steht nicht final fest, wann Deutschland aus der Kohle aussteigt. Möglich wäre das Jahr 2035, dazu ist eine „Öffnungsklausel“ im Papier der Kommission enthalten. Ob die „energiewirtschaftlichen, beschäftigungspolitischen und die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen vorliegen“ soll im Jahr 2032 überprüft werden. Allerdings ist auch ein späterer Ausstieg denkbar, da 2026 und 2029 das Ausstiegsdatum nochmals von einer Expertengruppe geprüft werden soll. Klimaschutzziele, Strompreis, Versorgungssicherheit, Beschäftigung, die strukturpolitischen Maßnahmen in den Kohleregionen und die dortige Wertschöpfung sollen dann erneut bewertet werden. Die Kriterien bei dieser Überprüfung sind völlig offen. „Bei der Nachhaltigkeitsstrategie setzten wir ein ethisches, normatives Ziel und erarbeiten dann, wie man durch Indikatoren prüfen kann, ob die Ziele erreicht werden“, sagt Bachmann. Eine solche Prüfung anhand von konkreten Indikatoren kennt der Kohleausstieg nicht – in einigen Jahren könnte so die Debatte darum, ob der Kohleausstieg später oder früher kommen soll, erneut aufflammen." ["post_title"]=> string(71) "Was die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie vom Kohleausstieg lernen kann" ["post_excerpt"]=> string(266) "Aus den Ergebnissen der Kohlekommission lässt sich für die Transformationen anderer Sektoren wie Landwirtschaft oder Mobilität viel ableiten. Aber auch der Kohlekompromiss könnte sich in einigen Bereichen die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zum Vorbild nehmen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "was-die-deutsche-nachhaltigkeitsstrategie-vom-kohleausstieg-lernen-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-13 16:18:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:18:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12758" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#4952 (24) { ["ID"]=> int(10672) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-09-12 12:12:19" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-09-12 10:12:19" ["post_content"]=> string(4335) "Berlin, 12.09.2018 – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) empfiehlt der Bundesregierung eine aktivere Rolle bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Neben der nationalen Umsetzung und bilateralen Zusammenarbeit ist aus Sicht des Rates die Zusammenarbeit mit und in Gremien der Vereinten Nationen zu verbessern. Erstmals seit Verabschiedung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele 2015 kommen die Staats- und Regierungschefs im September 2019 wieder zu einem Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen zusammen an. Dabei geht es um Weichenstellungen zur weiteren Umsetzung der Agenda 2030. „Wir erreichen die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele nicht durch Abwarten. Deutschland muss mehr multilaterale Verantwortung übernehmen und wir schlagen dafür eine deutsche Initiative für ein Nachhaltigkeitspanel vor, das neue multilaterale Wege beschreitet“, so Heidemarie Wiezcorek-Zeul, Bundesministerin a.D. und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung. Die Bundesregierung müsse hier vorausdenken; nur mit einer solchen Initiative werde der für 2019 vorgesehene VN-Nachhaltigkeitsgipfel die nötige politische Durchschlagskraft entwickeln. Der Rat hebt in seiner Stellungnahme die Bedeutung des High Level Political Forum der VN (HLPF) als institutionelle Heimat der globalen Nachhaltigkeitsziele (kurz: SDGs) und als multilaterales Austauschforum zu den jeweiligen nationalen Erfahrungen hervor. Allerdings ist der Rat der Meinung, das HLPF müsse noch viel stärker zum Treiber und zum multilateralen Schwungrad der Umsetzung der Agenda 2030 gemacht werden. Der Rat empfiehlt auch eine stärkere Verflechtung von nationaler und globaler Verantwortung und die gegenseitige, ergebnisorientierte Hilfe durch Peer Reviews mit sowohl staatlichen als auch nicht-staatlichen Akteuren nach der Vorgehensweise des deutschen Peer Review. Darüber hinaus empfiehlt der Rat der Bundesregierung, die Lösung von Zielkonflikten zwischen den einzelnen SDGs und ihren Unterzielen in den Mittelpunkt des bei den Vereinten Nationen laufenden Monitorings zu stellen. „Die bisherige Praxis vernachlässigt die Wechselwirkungen zwischen Zielen und damit die Notwendigkeit und Wirksamkeit von Zusammenarbeit“, bekräftigt Heidemarie Wiezcorek-Zeul. Zur Stellungnahme auf Deutsch und Englisch: [document id="10669"] [document id="10670"]

Folgen Sie dem RNE per Newsletter und auf Twitter:

Newsletter des RNE Twitter RNE Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, zur Klimapolitik, zur Rohstoffpolitik und zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Gründung des Hub for Sustainable Finance, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern, die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt:

Katja Tamchina Medienreferentin Rat für Nachhaltige Entwicklung Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH Potsdamer Platz 10 D-10785 Berlin Telefon: 030/338424-233 E-Mail: katja.tamchina@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(138) "„Wir erreichen die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele nicht durch Abwarten“ – Reformvorschläge für den UN-Nachhaltigkeitsgipfel 2019" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(128) "wir-erreichen-die-17-globalen-nachhaltigkeitsziele-nicht-durch-abwarten-reformvorschlaege-fuer-den-un-nachhaltigkeitsgipfel-2019" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-10-15 16:05:47" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-10-15 14:05:47" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10672" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#5097 (24) { ["ID"]=> int(10269) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-07-27 12:26:20" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-07-27 10:26:20" ["post_content"]=> string(374) "An der Veranstaltung nahmen mehr als 100 Vertreterinnen und Vertreter internationaler Regierungsdelegationen und gesellschaftlicher Akteure teil. Die Ergebnisse des Gutachtens wurden ergänzt durch Einschätzungen von Bundesministerin a. D. Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung, von Vertretern der Bundesregierung und einer UN-Vertreterin." ["post_title"]=> string(43) "Bericht vom High Level Political Forum 2018" ["post_excerpt"]=> string(431) "Vom 9. bis 18. Juli tagte das Hochrangige Politische Forum (HLPF) der Vereinten Nationen in New York, um über den Stand der weltweiten Umsetzung der Agenda 2030 zu beraten. Bei einer Veranstaltung am Rande des HLPF präsentierte die ehemalige neuseeländische Premierministerin und Leiterin der internationalen Expertengruppe Helen Clark den am 4. Juni in Berlin veröffentlichten Peer Review zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(43) "bericht-vom-high-level-political-forum-2018" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-07-27 14:40:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-07-27 12:40:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10269" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#5096 (24) { ["ID"]=> int(10026) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2018-06-26 16:17:09" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-06-26 14:17:09" ["post_content"]=> string(6272) "Die Stimmung an diesem Montag im Bundeskanzleramt war besonders: In konstruktiv-freundlichem Ton drückten alle Rednerinnen und Redner ihre Erwartungen an die Politik aus. Aber niemand sprach an, was alle umtreiben musste, während sich die Regierungskoalition fast nebenan über die Asylpolitik zerstritt: Dass sich unsere Gesellschaft zunehmend spaltet und unversöhnliche Parolen die Runde machen, die mit Nachhaltigkeit so gar nichts zu tun haben, das war der Elefant im Raum. Das Forum Nachhaltigkeit fand im Rahmen des öffentlichen Konsultationsprozesses statt, den die Bundesregierung Anfang Juni begonnen hatte. Dessen Ziele: die Nachhaltigkeitspolitik dieser Legislaturperiode starten, den Impuls des Peer Review verarbeiten und die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie in einigen Indikatoren zu verbessern, die man 2017 nicht mehr geschafft hatte. 2020 steht dann eine grundlegende Überarbeitung an. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat eine Stellungnahme zum Konsultationspapier der Bundesregierung abgegeben. Es überraschte nicht, dass man sich weitgehend darüber einig war, dass in der Nachhaltigkeitspolitik das „Soll“ deutlich größer ist als das „Ist“. Dieser Erkenntnis des am 4. Juni veröffentlichten Peer Review, dem internationalen Expertengutachten zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik, schlossen sich viele Beiträge an. Einen interessanten Akzent setzte der Gedanke, dass bei allen Themen von Migration, Flucht und Entwicklung die Nachhaltigkeit eigentlich unausweichlich sei, das aber oft nicht zusammengebracht werde. Der Grund dafür sei eine nicht kohärente Politik, in der das unverbundene Silodenken der einzelnen Ministerien vorherrsche. Ein anderer Gedanke war, dass die offene Gesellschaft in die Lage versetzt werden müsse, strukturelle Fehlentwicklungen und gewohnte Missbräuche anzugehen; hierzu wurde der Schutz von Hinweisgebern, die Zivilcourage zeigen und auf Missstände aufmerksam machen, eingefordert. Marlehn Thieme, die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), erinnerte an die zentrale Botschaft des Peer Reviews: „Wir könnten besser sein, als wir heute sind – und wir sind nicht so gut, wie wir meinen“. Insbesondere bei den Zielen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die derzeit völlig verfehlt werden, sei nun die Politik gefragt, verbindliche Aktionspläne vorzulegen. Marlehn Thieme begrüßte die regierungsinterne Diskussion um die Managementregeln, die als Reaktion auf weit reichende Veränderungsimpulse des Nachhaltigkeitsrates nun zustande gekommen sei. Es bleibe allerdings bei dem Bedarf, das Vorsorge- und Kooperationsprinzip sowie den systemischen Innovationsgedanken in den Regeln und besser noch im konkreten Handeln zu verankern. Ein Highlight waren die Impulse von Jan-Gustav Strandenaes, Norwegen, und Farooq Ullah, Grossbritannien, die beide am Peer Review 2018 mitgewirkt haben. Sie brachten eine kritische Sicht ein. Weltweit werde zwar viel über die Agenda 2030 geredet, aber nur sehr wenig bis gar nichts getan. Sie machten auf die besondere, positive Rolle Deutschlands aufmerksam, aber auch darauf, dass weitaus mehr von Deutschland erwartet wird als die Deutschen derzeit tun. Farooq Ullah fasste das so zusammen: “Wir müssen die Mechanismen des Kapitalismus mit den Werten des Sozialismus kombinieren. Nachhaltigkeit kann nicht allein durch Regulierung erreicht werden. Das Umdenken muss aus den Herzen und Köpfen der Menschen kommen, welches es der Regierung erlaubt, nachhaltige Ergebnisse zu produzieren.“ Dass das jedoch nicht ohne regulative Rahmen geht, machte Strandenaes deutlich. Er plädierte für gute und bessere Gesetze und Vorschriften sowie für die Entwicklung eines starken Business Case für Nachhaltigkeit. Die Berichte der Ressortkoordinatoren für Nachhaltigkeit waren ein neues Element im Forum Nachhaltigkeit, welches schon einmal 2016 veranstaltet wurde, damals noch im Rahmen der Aktualisierung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Naturgemäß fielen diese Berichte sehr unterschiedlich aus. Sie brachten teils sehr klare Zustandsbeschreibungen und weitreichende Eigenverpflichtungen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) machte sehr deutlich, dass eine Verfehlung der 2030-Ziele ins Haus steht, wenn nicht jetzt umgesteuert wird. Die bisher getroffenen Entscheidungen der Regierung würden nicht ausreichen. Selbstkritisch fragte das Bundesforschungsministerium danach, ob „wir“ (in diesem Fall die Wissenschaft) die Menschen mit den Beiträgen zur nachhaltigen Entwicklung wirklich erreichen. Neu im Konzert der Ressorts ist die Umsetzungsstrategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Dort will man jetzt die öffentliche Vergabe statistisch auf Nachhaltigkeit durchleuchten und sieht die Hauptaufgabe in einem geänderten Blick auf Nachhaltigkeit, der das Thema für die Wirtschafts-Community aktiv und konstruktiv aufbereitet. Das Auswärtige Amt will das Thema Nachhaltigkeit und den Sachstand in Deutschland breit in die Botschaften in aller Welt hinein transportieren. Das Bundespresseamt sprach sich für eine verbesserte und anspruchsvolle Kommunikation aus und hat beispielsweise vor, ein wirksames Narrativ zu entwickeln. Das Forum Nachhaltigkeit selbst ist einer der weltweit beispielhaften Versuche von nationalen Regierungen, die Nachhaltige Entwicklung unter aktiver Beteiligung der Gesellschaft und in einer offenen Atmosphäre voranzubringen." ["post_title"]=> string(32) "Nachhaltigkeitsforum mit Elefant" ["post_excerpt"]=> string(263) "Wie kann Deutschlands Nachhaltigkeitspolitik besser und effektiver werden? Um diese Frage kreiste das Forum Nachhaltigkeit am 18. Juni, zu dem das Bundeskanzleramt rund 150 Teilnehmende aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eingeladen hatte." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(32) "nachhaltigkeitsforum-mit-elefant" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-06-27 00:36:07" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-06-26 22:36:07" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=10026" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#4770 (24) { ["ID"]=> int(6542) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2018-03-07 12:21:46" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2018-03-07 11:21:46" ["post_content"]=> string(732) "Die internationale Expertengruppe hat sich unter der Leitung von Helen Clark vom 26. Februar bis 2. März 2018 in Berlin getroffen. Im Laufe der Woche haben die Expertinnen und Experten mit knapp 100 Akteuren und Stakeholdern der deutschen Nachhaltigkeitspolitik gesprochen und dabei wichtige Einsichten für ihre weiteren Beratungen gewonnen. Ein Dank geht an all diejenigen, die hierzu beigetragen haben. Die Ergebnisse des Peer Berichts werden auf der RNE-Jahreskonferenz am 4. Juni 2018 vorgestellt. Weitere Informationen zum Peer Review" ["post_title"]=> string(62) "Peer Review: Internationale Expertengruppe traf sich in Berlin" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(61) "peer-review-internationale-expertengruppe-traf-sich-in-berlin" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-03-07 13:44:41" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-03-07 12:44:41" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(41) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=6542" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(5) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#4951 (24) { ["ID"]=> int(12758) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2019-02-13 16:04:45" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:04:45" ["post_content"]=> string(8230) "In der politischen Diskussion in Deutschland gibt es jetzt ein Jahr, bis zu dem alle wichtigen Akteure einen Ausstieg aus der Kohleverstromung für möglich halten: 2038. Dieses Jahr nennt der Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, kurz Kohlekommission – und der ist nicht der erste und nicht der einzige Plan, der einen langfristigen ökologischen Strukturwandel des Landes vorsieht. Bereits seit dem Jahr 2002 sind in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) Ziele zur Transformation aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche beschrieben. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, Mitglied der Kohlekommission und des Rates für Nachhaltige Entwicklung, sowie Günther Bachmann, Generalsekretär des RNE glauben, dass beide Projekte voneinander lernen können. Die DNS beschreibt umfassend, wie Deutschland zukunftsfähiger werden kann. Es geht nicht nur um Klimaschutz, sondern um alle Lebensbereiche, etwa Gesundheit, Bildung, Staatsverschuldung, Ernährung, Korruptionsbekämpfung. Anhand von 63 Indikatoren misst das Statistische Bundesamt die Entwicklung und veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht, regelmäßig überprüft ein internationales Team in einem Peer Review die Strategie. In seiner jüngsten Aktualisierung hat das Bundeskabinett beispielsweise die Ziele formuliert, bis 2025 die privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Außerdem soll bis 2030 auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologischer Landbau betrieben werden. Der ökologische Landbau zeigt aber auch die Probleme der Nachhaltigkeitsstrategie: ihr Fortschritt wird zwar gemessen, wenn Ziele nicht erreicht werden, bleibt das aber ohne Konsequenzen. Ursprünglich sollten bereits 2020 20 Prozent der Ackerfläche öko sein – nun eben zehn Jahre später. Daraus ergibt sich der erste Punkt, an dem die DNS von der Kohlekommission lernen kann:

Ein starker Einstieg in Nachhaltigkeitsziele

„Die Kohlekommission hat einen starken Einstieg vereinbart“, sagt Günther Bachmann. Deshalb tragen auch BUND, Greenpeace und der Deutsche Naturschutzring den Beschluss mit – er leite den überfälligen Ausstieg aus der Kohle ein, reiche aber nicht für den Klimaschutz, schrieben sie in einer gemeinsamen Mitteilung. Bereits bis zum Jahr 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz. „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie kennt bei keinem ihrer Ziele solche starken Einstiege – dort gibt es nur Ziele irgendwann in der Zukunft“, sagt Bachmann. Beispielsweise soll laut der 2016 überarbeiteten DNS die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 halbiert werden. „Die ersten Jahre, nachdem die Bundesregierung das Ziel ausgegeben hat, wird wahrscheinlich nichts Effektives passieren, um es zu erreichen“, sagt Bachmann.

Mehr demokratische Experimente wagen

Als große Stärke der Kohlekommission beschreibt Hubert Weiger vor allem, dass Akteure mit oft konträren Positionen – etwa Umweltverbände und Energiewirtschaft – zusammenkommen. So habe man in geschlossenen Räumen Zeit, durch Vorträge, Diskussion und Erfahrungen Vertrauen aufzubauen. „Es geht am Ende nicht darum, einander zu überstimmen, sondern auf einer von allen akzeptierten Faktenbasis einen Konsens zu finden“, sagt Weiger. Bachmann nennt das ein „demokratisches Experiment“. Der RNE-Generalsekretär plädiert dafür, die Kohlekommission als Vorbild zu nehmen und überall dort ähnliche Formate auszuprobieren, wo Deutschland in Sachen Nachhaltigkeit nicht vom Fleck kommt. „In diesen Bereichen müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und Lösungen erarbeiten. Umsetzen müsste das dann die Politik“, sagt Bachmann. Die konkreten Themen sind große Baustellen: Die Belastung der Fließgewässer mit Phosphor und des Grundwassers mit Nitrat wird immer größer, was nur durch ein Umsteuern in der Landwirtschaft zu lösen ist. Beim Güter- und Personenverkehr steigt der Energieverbrauch, statt zu sinken, was eine umfassende Verkehrswende nötig macht. Im Gesundheitsbereich steigt die Fettleibigkeit von Erwachsenen, statt zu sinken – hier ginge es um größere Reformen im Lebensmittelbereich. Huber Weiger führt noch den Flächenverbrauch an – Deutschland betoniert zu viel Natur zu.

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe definieren

Die Beispiele zeigen: Es geht hier um ein großes Umdenken bei Mobilität, Landwirtschaft, Gesundheit und Raumplanung. Hubert Weiger leitet daraus die Idee ab, nachhaltige Entwicklung als Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern zu definieren. Solche Gemeinschaftsaufgaben sind in Artikel 91 des Grundgesetzes definiert und beschränken sich derzeit auf die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes. Dort könnte auch das Thema Nachhaltigkeit verankert werden. Dann könnte es auch endlich bei der Landwirtschaft Bewegung geben. „Die industrielle Landwirtschaft hat keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr, die Wissenschaft für ein Umsteuern ist da“, sagt Weiger. Einzig, es fehle ein politischer Prozess, um den Wandel einzuleiten.

Die DNS braucht Finanzierung und Öffentlichkeit

Bei zwei weiteren Punkten kann die DNS laut Bachmann aus der Debatte um die Kohlekommission lernen: Das erste ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die bei der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie minimal ist. Hier sind die Medien gefordert, ihrem Informationsauftrag nachzukommen, glaubt Bachmann. „Im Januar gab es im Bundestag eine öffentliche Debatte über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie mit einer scharfen Attacke der AfD. Berichtet hat darüber kaum jemand“, sagt Bachmann. Der zweite Punkt ist das Thema Finanzierung: Bis zu 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen sollen die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen erhalten. Die DNS hat kein Budget. „Die Nachhaltigkeitsstrategie braucht ein Kapitel Finanzierung. Wir müssen uns die öffentlichen Haushalte anschauen und ermitteln, welche Bereiche der Nachhaltigkeit dienen und welche nicht“, sagt Bachmann.

Was die Kohlekommission von der DNS lernen kann

Noch steht nicht final fest, wann Deutschland aus der Kohle aussteigt. Möglich wäre das Jahr 2035, dazu ist eine „Öffnungsklausel“ im Papier der Kommission enthalten. Ob die „energiewirtschaftlichen, beschäftigungspolitischen und die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen vorliegen“ soll im Jahr 2032 überprüft werden. Allerdings ist auch ein späterer Ausstieg denkbar, da 2026 und 2029 das Ausstiegsdatum nochmals von einer Expertengruppe geprüft werden soll. Klimaschutzziele, Strompreis, Versorgungssicherheit, Beschäftigung, die strukturpolitischen Maßnahmen in den Kohleregionen und die dortige Wertschöpfung sollen dann erneut bewertet werden. Die Kriterien bei dieser Überprüfung sind völlig offen. „Bei der Nachhaltigkeitsstrategie setzten wir ein ethisches, normatives Ziel und erarbeiten dann, wie man durch Indikatoren prüfen kann, ob die Ziele erreicht werden“, sagt Bachmann. Eine solche Prüfung anhand von konkreten Indikatoren kennt der Kohleausstieg nicht – in einigen Jahren könnte so die Debatte darum, ob der Kohleausstieg später oder früher kommen soll, erneut aufflammen." ["post_title"]=> string(71) "Was die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie vom Kohleausstieg lernen kann" ["post_excerpt"]=> string(266) "Aus den Ergebnissen der Kohlekommission lässt sich für die Transformationen anderer Sektoren wie Landwirtschaft oder Mobilität viel ableiten. Aber auch der Kohlekompromiss könnte sich in einigen Bereichen die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zum Vorbild nehmen." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(71) "was-die-deutsche-nachhaltigkeitsstrategie-vom-kohleausstieg-lernen-kann" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2019-02-13 16:18:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2019-02-13 15:18:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(42) "https://www.nachhaltigkeitsrat.de/?p=12758" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(1) "5" ["max_num_pages"]=> float(1) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(false) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(true) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "dd52fadc04c47ba2e2d6f276f46156f0" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }