archive

object(WP_Query)#6151 (51) { ["query"]=> array(1) { ["author_name"]=> string(6) "martin" } ["query_vars"]=> array(64) { ["author_name"]=> string(6) "martin" ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["static"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> int(1) ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(false) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["post_type"]=> string(0) "" ["posts_per_page"]=> int(12) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } ["tax_query"]=> object(WP_Tax_Query)#4989 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } ["meta_query"]=> object(WP_Meta_Query)#4990 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } ["date_query"]=> bool(false) ["queried_object"]=> object(WP_User)#4898 (8) { ["data"]=> object(stdClass)#4899 (10) { ["ID"]=> string(1) "1" ["user_login"]=> string(6) "martin" ["user_pass"]=> string(34) "$P$Br9LSu34PAGd0IXoT.YgDJod8PzOqd/" ["user_nicename"]=> string(6) "martin" ["user_email"]=> string(25) "contact@martinsotirov.com" ["user_url"]=> string(25) "https://martinsotirov.com" ["user_registered"]=> string(19) "2017-05-17 15:04:08" ["user_activation_key"]=> string(0) "" ["user_status"]=> string(1) "0" ["display_name"]=> string(6) "martin" } ["ID"]=> int(1) ["caps"]=> array(3) { ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["cap_key"]=> string(15) "wp_capabilities" ["roles"]=> array(1) { [0]=> string(13) "administrator" } ["allcaps"]=> array(92) { ["switch_themes"]=> bool(true) ["edit_themes"]=> bool(true) ["activate_plugins"]=> bool(true) ["edit_plugins"]=> bool(true) ["edit_users"]=> bool(true) ["edit_files"]=> bool(true) ["manage_options"]=> bool(true) ["moderate_comments"]=> bool(true) ["manage_categories"]=> bool(true) ["manage_links"]=> bool(true) ["upload_files"]=> bool(true) ["import"]=> bool(true) ["unfiltered_html"]=> bool(true) ["edit_posts"]=> bool(true) ["edit_others_posts"]=> bool(true) ["edit_published_posts"]=> bool(true) ["publish_posts"]=> bool(true) ["edit_pages"]=> bool(true) ["read"]=> bool(true) ["level_10"]=> bool(true) ["level_9"]=> bool(true) ["level_8"]=> bool(true) ["level_7"]=> bool(true) ["level_6"]=> bool(true) ["level_5"]=> bool(true) ["level_4"]=> bool(true) ["level_3"]=> bool(true) ["level_2"]=> bool(true) ["level_1"]=> bool(true) ["level_0"]=> bool(true) ["edit_others_pages"]=> bool(true) ["edit_published_pages"]=> bool(true) ["publish_pages"]=> bool(true) ["delete_pages"]=> bool(true) ["delete_others_pages"]=> bool(true) ["delete_published_pages"]=> bool(true) ["delete_posts"]=> bool(true) ["delete_others_posts"]=> bool(true) ["delete_published_posts"]=> bool(true) ["delete_private_posts"]=> bool(true) ["edit_private_posts"]=> bool(true) ["read_private_posts"]=> bool(true) ["delete_private_pages"]=> bool(true) ["edit_private_pages"]=> bool(true) ["read_private_pages"]=> bool(true) ["delete_users"]=> bool(true) ["create_users"]=> bool(true) ["unfiltered_upload"]=> bool(true) ["edit_dashboard"]=> bool(true) ["update_plugins"]=> bool(true) ["delete_plugins"]=> bool(true) ["install_plugins"]=> bool(true) ["update_themes"]=> bool(true) ["install_themes"]=> bool(true) ["update_core"]=> bool(true) ["list_users"]=> bool(true) ["remove_users"]=> bool(true) ["promote_users"]=> bool(true) ["edit_theme_options"]=> bool(true) ["delete_themes"]=> bool(true) ["export"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_management"]=> bool(true) ["wpml_manage_languages"]=> bool(true) ["wpml_manage_theme_and_plugin_localization"]=> bool(true) ["wpml_manage_support"]=> bool(true) ["wpml_manage_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_operate_woocommerce_multilingual"]=> bool(true) ["wpml_manage_media_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_navigation"]=> bool(true) ["wpml_manage_sticky_links"]=> bool(true) ["wpml_manage_string_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_analytics"]=> bool(true) ["wpml_manage_wp_menus_sync"]=> bool(true) ["wpml_manage_taxonomy_translation"]=> bool(true) ["wpml_manage_troubleshooting"]=> bool(true) ["wpml_manage_translation_options"]=> bool(true) ["copy_posts"]=> bool(true) ["wpseo_manage_options"]=> bool(true) ["backwpup"]=> bool(true) ["backwpup_jobs"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_edit"]=> bool(true) ["backwpup_jobs_start"]=> bool(true) ["backwpup_backups"]=> bool(true) ["backwpup_backups_download"]=> bool(true) ["backwpup_backups_delete"]=> bool(true) ["backwpup_logs"]=> bool(true) ["backwpup_logs_delete"]=> bool(true) ["backwpup_settings"]=> bool(true) ["backwpup_restore"]=> bool(true) ["administrator"]=> bool(true) ["translate"]=> bool(true) ["manage_translations"]=> bool(true) } ["filter"]=> NULL ["site_id":"WP_User":private]=> int(1) } ["queried_object_id"]=> int(1) ["request"]=> string(1297) "SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND (wp_posts.post_author = 1) AND wp_posts.post_type = 'post' AND (wp_posts.post_status = 'publish' OR wp_posts.post_status = 'acf-disabled') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR ( wpml_translations.language_code = 'de' AND wp_posts.post_type IN ( 'event','team' ) AND ( ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations WHERE trid = wpml_translations.trid AND language_code = 'de' ) = 0 ) OR ( ( SELECT COUNT(element_id) FROM wp_icl_translations t2 JOIN wp_posts p ON p.id = t2.element_id WHERE t2.trid = wpml_translations.trid AND t2.language_code = 'de' AND ( p.post_status = 'publish' OR p.post_type='attachment' AND p.post_status = 'inherit' ) ) = 0 ) ) ) ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','document','event','member','projects','team' ) ) ORDER BY wp_posts.menu_order, wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12" ["posts"]=> &array(12) { [0]=> object(WP_Post)#4937 (24) { ["ID"]=> int(1969) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-09-23 12:17:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-09-23 10:17:00" ["post_content"]=> string(5735) "Bis Ende 2017 soll Mikroplastik in Kosmetikartikeln in Großbritannien verboten werden. So lautet ein Beschluss des britischen Umweltprüfungsausschusses. „Zigtausende kleinster Plastikteilchen sammeln sich in den Weltmeeren, in Seen und Flüssen an. Sie schaden den Meereslebewesen und gelangen in die Nahrungskette“, erklärt die Vorsitzende des Ausschusses, Mary Creagh. „Um das Verschmutzungsproblem zu verringern, muss auf Mikroplastik in Körperpeelings, Duschgelen oder Zahnpasta verzichtet werden.“ Bereits mit jedem Duschen würden etwa 100.000 Plastikteilchen ins Wasser gespült. Allein in Großbritannien landeten jedes Jahr rund 86 Tonnen dieser Stoffe, die für Körperpeelings verwendet werden, in der Umwelt. Etliche Hersteller haben bereits angekündigt, spätestens bis 2020 auf Alternativen umzusteigen. Allerdings glaubt Creagh nicht, dass freiwillige Zusagen ausreichen. „Wir brauchen ein Verbot, am besten auf internationaler Ebene, da Verschmutzung nicht vor Grenzen Halt macht.“ Nach dem Votum der Briten, die EU zu verlassen, dürfte dies jedoch schwieriger werden. Dies ist auch den Abgeordneten bewusst. Daher fordert der Prüfungsausschuss Premierministerin Theresa May auf, ein nationales Verbot auf den Weg zu bringen. Sollte ein Gesetz scheitern, sprechen sich die Parlamentarier für eine deutliche Kennzeichnung der Produkte aus. „Die meisten Menschen werden entsetzt sein, wenn sie herausfinden, dass ihre Schönheitsprodukte diese hässliche Umweltverschmutzung verursachen“, sagt Creagh. „Die Kosmetikhersteller müssen Verbraucher darüber informieren, dass diese Produkte Plastik enthalten.“  Gesundheitliche Folgen nicht abschätzbar Peelings, Duschgel, Make-up: Die Liste der Produkte, in denen die Kunststoffteilchen auftauchen, ist lang. Sie sollen die Artikel haltbarer, stabiler und auch preiswerter machen. Mit Mikroplastik werden beispielsweise Tuben aufgefüllt und somit deren Inhalt „gestreckt“. Auch in Wasch- und Putzmitteln können die Kunststoffteilchen auftauchen. Welche Stoffe unter den Begriff Mikroplastik fallen, hängt von der chemischen Zusammensetzung und von der Größe der Teilchen ab. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) hat eine detaillierte Liste mit Bezeichnungen veröffentlicht, anhand derer Verbraucher diese Stoffe auf der Inhaltsliste der Produkte erkennen können. Die gängigsten Chemikalien sind etwa Polyethylen oder Polypropylen. Stephanie Adler, wissenschaftliche Referentin in der Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), fehlt vielfach noch das Bewusstsein darüber, wo Mikroplastik verwendet wird, wie es entsteht und welche Auswirkungen dessen Verwendung hat. „Es gibt kaum Langzeitstudien, die die gesundheitlichen Folgen für den Menschen beleuchten“, sagt Adler. Wie die Vorsitzende des britischen Umweltprüfungsausschusses Creagh plädiert auch Adler für eine eindeutige Kennzeichnung der Produkte und besser noch für ein umfassendes Verbot von Mikroplastik in den Produkten. „Hier sind die Hersteller gefordert“, sagt sie. Bundesregierung setzt auf freiwillige Vereinbarungen Eine eindeutige Deklarierungspflicht für die Hersteller gibt es in Deutschland bisher nicht. Auch die europäische Kosmetik-Verordnung sieht derzeit keine Regulierung dieser Stoffe vor. Das liegt auch daran, dass es bisher nur wenig Forschung gibt. Nadja Ziebarth vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt den Vorstoß der Briten, ist aber skeptisch, ob sich ähnliches auch in Deutschland umsetzen lässt. „Die Bundesregierung setzt derzeit nur auf freiwillige Vereinbarungen mit den Herstellern“, sagt die Expertin für Meeresschutz. Auch auf EU-Ebene sieht sie derzeit wenig Bereitschaft, strengere Regeln zu vereinbaren. Nur aus Frankreich und den Niederlanden gebe es Signale, sich für solche Maßnahmen stark zu machen. Dabei wäre ein Verbot der Stoffe ein wichtiger Schritt, um Müll in Gewässern und in den Ozeanen zu reduzieren. „Plastikreste findet man heute in Muscheln, Würmern, Krebstieren, Fischen und sogar in Seehunden. Die Tiere schlucken den gefährlichen Giftcocktail“, sagt Ziebarth. Die Auswirkungen auf die Gesundheit der Tiere sind erheblich – und damit auch auf das gesamte Öko-System. Bundesregierung fördert Forschungsprojekte Schätzungen zufolge bergen die Weltmeere 100 bis 140 Millionen Tonnen an Abfällen. Der gefundene Müll in Nord- und Ostsee besteht zu rund zwei Dritteln aus Kunststoffen. Bis das Plastik vollständig zersetzt ist, vergehen Wissenschaftlern zufolge Jahrhunderte. Da die wissenschaftliche Datenlage über die Folgen dünn ist, fördert die Bundesregierung derzeit Forschungsprojekte zum Thema Mikroplastik. Dazu gehört unter anderem die europäische Forschungsinitiative JPI Oceans, an der neben Deutschland neun weitere EU-Staaten beteiligt sind. Das Ministerium unterstützt das Projekt mit rund sieben Millionen Euro. Zudem wurde ein „Runder Tisch Meeresmüll“ eingeführt. Dieser tagte erstmals im März und wurde vom Bundesumweltministerium, vom Umweltbundesamt und vom Land Niedersachsen initiiert. Teilnehmende sind Vertreter aus Fischerei und Schifffahrt, der Kunststoffindustrie, dem Abwassermanagement, der Kosmetik- und Reifenindustrie, dem Einzelhandel und Tourismus. Hinzu kommen Wissenschaftler, Vertreter der Landes-, Bundes-, und Kommunalbehörden, von Umweltverbänden sowie Künstler. " ["post_title"]=> string(37) "Briten planen Verbot von Mikroplastik" ["post_excerpt"]=> string(183) "Die Kunststoffteilchen stecken in vielen Kosmetik- und Haushaltsartikeln. Großbritannien will sie nun verbieten. Deutschland setzt auf freiwillige Vereinbarungen mit den Herstellern." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(37) "briten-planen-verbot-von-mikroplastik" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-01-04 12:07:13" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-01-04 11:07:13" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(81) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/briten-planen-verbot-von-mikroplastik/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#4938 (24) { ["ID"]=> int(1954) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-09-20 11:43:23" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-09-20 09:43:23" ["post_content"]=> string(2773) "Berlin, 20.09.2016 – Der Autoverkehr ist für rund 20 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Mit Modellen, die weniger Schadstoffe ausstoßen, könnten die Emissionen des Pkw-Verkehrs in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent gesenkt werden, so „Der Nachhaltige Warenkorb“ (www.nachhaltiger-warenkorb.de). Der Konsumratgeber informiert, worauf es bei Autokauf und Nutzung ankommt.

1. Das A und O: Geringer Kraftstoffverbrauch

Umweltbewusste Autofahrerinnen und Autofahrer sollten bei der Anschaffung eines Pkw auf einen niedrigen Kraftstoffverbrauch achten. Der CO2-Ausstoß sollte zudem unter 95 g pro Kilometer liegen – je niedriger, desto besser. Welche Pkw weniger als fünf Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer verbrauchen und deutlich weniger als 120 g CO2 pro Kilometer ausstoßen, lässt sich in der aktuellen Auto-Umweltliste des Verkehrsclub Deutschland (VCD) nachlesen. Eine ähnliche Auflistung findet sich im Informationsportal „EcoTopTen“. Besonders günstige Schadstoffwerte haben Elektro- und Hybridautos.

2. Klimabewusst fahren

Nicht nur beim Kauf, sondern auch bei der bewussten Nutzung von Pkw lassen sich große Schadstoffeinsparungen erzielen: in Deutschland insgesamt bis zu fünf Tonnen im Jahr. Im Stadtverkehr schonen niedertouriges Fahren und schnelles Schalten Umwelt und Geldbeutel. Ideal sind konstante 2.000 Umdrehungen pro Minute. Damit können bis zu 30 Prozent Benzin eingespart werden. Praktisch lernen lässt sich umweltfreundliches Autofahren in Fahrtrainings bei Automobilvereinen. Neben dem Fahrverhalten beeinflussen weitere Faktoren die Klimabilanz. So sollte der Reifendruck regelmäßig geprüft werden, um für niedrigeren Rollwiderstand und damit Benzinverbrauch zu sorgen. Auch überflüssige Lasten wie Gepäckträger und Stromfresser wie eine angeschaltete Klimaanlage treiben den Spritverbrauch in die Höhe.

3. Carsharing als Alternative erwägen

Ein Auto steht im Durchschnitt 23 Stunden pro Tag. Die Umweltbilanz eines Fahrzeugs ist umso besser, je öfter es genutzt wird. Daher ist Auto teilen in der Nachbarschaft und Carsharing für Gelegenheitsfahrer ökonomisch und ökologisch empfehlenswerter als ein eigenes Auto. Denn auch finanziell lohnt sich Carsharing für alle, die bis zu 10.000 Kilometer im Jahr fahren und nicht täglich ein Auto brauchen. Mietwagen und Taxis bieten sich zudem für seltene Fahrten an. Auf Strecken unter drei Kilometern ist das Fahrrad in der Stadt in der Regel das schnellste Verkehrsmittel." ["post_title"]=> string(103) "Internationale Automobil-Ausstellung: Spritsparende Autos können CO2-Ausstoß um 40 Prozent reduzieren" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(102) "internationale-automobil-ausstellung-spritsparende-autos-koennen-co2-ausstoss-um-40-prozent-reduzieren" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-09-20 11:43:23" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-09-20 09:43:23" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(146) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/internationale-automobil-ausstellung-spritsparende-autos-koennen-co2-ausstoss-um-40-prozent-reduzieren/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#4939 (24) { ["ID"]=> int(1951) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-09-02 15:10:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-09-02 13:10:00" ["post_content"]=> string(6419) "Mit einer neuen Strategie verstärkt Nordrhein-Westfalen seine Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit im Land. „Wir übernehmen Verantwortung und wollen auf dem Weg zu einem nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Land eine neue Stufe der Konkretisierung erreichen“, bewertet NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) das Konzept. „Nachhaltigkeit bedeutet die Verbindung von sozialer Gerechtigkeit und ökonomischer Vernunft mit ökologischer Verantwortung. Deshalb setzt sich die Landesregierung für gute Arbeit, für ambitionierte Umweltstandards und für einen nachhaltigen Industriestandort ein.“ Die neue Nachhaltigkeitsstrategie soll eine Art Leitfaden dafür sein. 

NRW leistet mit dem Konzept einen Beitrag zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele, also der beim UN-Gipfel im September 2015 in New York verabschiedeten Agenda 2030. In der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, die gerade überarbeitet wird, spielen die Länder eine wichtige Rolle. Wie das Thema von den Landesregierungen und Kommunalbehörden umgesetzt wird, bleibt den Zuständigen vor Ort überlassen.

Messbare Entwicklung der Nachhaltigkeitsindikatoren

Das NRW-Konzept wurde von einer interministeriellen Arbeitsgruppe der Landesregierung unter der Federführung des Umweltministeriums erarbeitet. Mitte Juni beschloss das Kabinett die Strategie. Im Zentrum steht ein Ziel- und Indikatorensystem für 19 zentrale Handlungsfelder. Zu den Indikatoren zählen etwa der Anteil der Erneuerbaren Energien, die Recyclingquote, die Schere zwischen Arm und Reich in der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens, aber auch die Anzahl der Kommunen, die eigene kommunale Beschlüsse zur nachhaltigen Entwicklung verabschiedet haben.

Das Statistische Landesamt soll die Entwicklung der Indikatoren aufbereiten und alle zwei Jahre in einem Bericht über Fortschritte informieren. Laut Umweltminister Remmel geht NRW mit diesem Ansatz neue Wege. „Auf dieser Grundlage wird die Entwicklung jederzeit mess- und interpretierbar sein“, sagt der Grünen-Politiker.

Die Nachhaltigkeitsziele in Nordrhein-Westfalen sollen die Vorgaben der Bundesregierung unterstützen. So will das Land bis 2020 Treibhausgase um mindestens 25 Prozent reduzieren, bis 2050 um 80 Prozent. Diese Werte entsprechen den Plänen der Bundesregierung. Auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien will NRW nachziehen. Bis 2025 sollen mehr als 25 Prozent des Stroms aus regenerativen Energien gewonnen werden. Dann soll bis 2050 weiter ausgebaut werden, um das bundesweite Ziel von mehr als 80 Prozent erneuerbarer Energien zu erreichen.

Auch die Artenvielfalt soll bis 2030 gestärkt werden und deutlich weniger Tiere und Pflanzen auf der Roten Liste erscheinen. Zudem will die Landesregierung beweisen, dass mehr Nachhaltigkeit für mehr Jobs sorgt. Mindestens 420.000 Menschen sollen bis 2025 in der Umweltwirtschaft beschäftigt sein und damit eine „substanzielle Steigerung“ in diesem Sektor bewirken. Teil der Strategie ist zudem der Umgang mit dem demografischen Wandel. Vor allem ältere Frauen sollen die Chance bekommen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern

Als Vorreiter in den Ländern gilt die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württembergs. Die Landesverwaltung hat einen Nachhaltigkeitscheck für alle Gesetze und Verordnungen eingeführt. Bis 2040 soll es eine nahezu klimaneutrale Behördenstruktur geben. Alle Ministerien müssen einen Nachhaltigkeitsbericht abgeben. Das Thema ist Chefsache, unterstützt wird Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) von einem Beirat, dem Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft angehören. Auch Baden-Württemberg orientiert sich an den globalen Nachhaltigkeitszielen und setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Bund.

„Es gilt das Prinzip der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung“, heißt es aus dem baden-württembergischen Umweltministerium. „In jedem Land können die Ziele auf die unterschiedlichen Bedürfnisse abgestimmt, gewichtet und umgesetzt werden. Das gilt für die Ebene der Bundesländer genauso wie für die kommunale Ebene.“ Notwendig sei ein abgestimmtes, gemeinsames Handeln zwischen den beteiligten Akteuren von Bund und Ländern, in Zusammenarbeit mit Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Kirchen.

Kompetenz liegt in den Regionen

Auch für Gerald Berger vom European Sustainable Development Network (ESDN) führt nur eine gute Zusammenarbeit zum Erfolg. Natur- und Umweltschutz, Armutsbekämpfung, aber auch Wirtschaftsentwicklung unter Nachhaltigkeitsaspekten müssten auf regionaler Ebene gelöst werden, da sie dort die stärkste Auswirkung hätten, sagt Berger. „Gerade bei föderal strukturierten Ländern wie Deutschland oder Österreich liegt hier die Kompetenz in vielen Politikbereichen der Nachhaltigkeit.“ Er sieht die Konzepte der Regionen aber keineswegs als Gegensatz zu nationalen Nachhaltigkeitsstrategien. Ganz im Gegenteil. „Die Ziele der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie sollten sich als übergeordnete Ziele auch in den regionalen Nachhaltigkeitsstrategien spiegeln, damit gemeinsam eine Zielerreichung funktioniert“, sagt Berger.

Damit dies auch funktioniert, empfiehlt der Politikwissenschaftler ganz praktische Maßnahmen: Die Koordinatoren auf nationaler und regionaler Ebene sollten sich mindestens zwei Mal im Jahr treffen und Fortschritte bei der Umsetzung der Strategien besprechen. Dabei soll geprüft werden, ob internationale Vorgaben wie beispielsweise die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen integriert werden. Zudem spricht sich Berger für eine große Nachhaltigkeitskonferenz im Jahr aus, bei der Bund und Länder gemeinsam ihre Erfolge, aber auch Probleme der Öffentlichkeit vorstellen.

" ["post_title"]=> string(47) "NRW verabschiedet neue Nachhaltigkeitsstrategie" ["post_excerpt"]=> string(285) "Um die Agenda 2030 umzusetzen und das Thema Nachhaltigkeit bundesweit voranzutreiben, entwickeln die Länder eigene Konzepte. Sie sollen die Maßnahmen des Bundes unterstützen und umsetzen. In NRW stehen Klimaschutz, Biodiversität und der Kampf gegen Armut ganz oben auf der Agenda. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(47) "nrw-verabschiedet-neue-nachhaltigkeitsstrategie" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-09-02 15:10:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-09-02 13:10:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(91) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/nrw-verabschiedet-neue-nachhaltigkeitsstrategie/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#4940 (24) { ["ID"]=> int(1948) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-09-02 06:17:08" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-09-02 04:17:08" ["post_content"]=> string(9328) "Die Verhandlungen um die neue EU-Bioverordnung gehen in die entscheidende Phase. „Wir sind wild entschlossen, bis Ende des Jahres eine Einigung zu haben“, sagt Martin Häusling (Grüne), der für das EU-Parlament die Gespräche mit der EU-Kommission und dem Ministerrat führt. Wie bei EU-Gesetzgebung üblich müssen sich alle drei Gremien einigen. Von Mitte September an soll es bis Ende des Jahres zehn weitere Gesprächsrunden geben.

Bei der Reform geht es um die Frage, was die EU-Bürger im nächsten Jahrzehnt auf den Tisch bekommen, wenn sie etwas mit EU-Biosiegel kaufen. Wie werden diese Waren produziert, wie wird kontrolliert, was wird importiert, wie werden Bio-Tiere gehalten, welche Hersteller profitieren von den neuen Regeln, wer muss sich umstellen?

Die Branche wächst. Am Ende des Jahres 2009, an dessen Beginn die damals neue Europäische Öko-Verordnung in Kraft trat, bewirtschafteten Ökolandwirte 947.115 Hektar in Deutschland. Heute sind es 1.088.838, das macht 6,5 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche (1999: 2,9 Prozent). Der Anteil soll auf 20 Prozent steigen, so lautet die Vorgabe der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die auch in der aktuellen Fortschreibung der Bundesregierung Bestand haben soll. Der Konsum nachhaltiger Produkte wächst allerdings schneller als der Flächenanteil. Der Umsatz an Biolebensmitteln stieg von 5,8 Milliarden Euro 2009 auf über acht Milliarden 2015 und nimmt weiter deutlich zu.

Grenzwerte

Biobauern wenden die konventionellen Schädlingsbekämpfungsmittel ohnehin nicht an. Die Kommission will trotzdem für Bioprodukte Sondergrenzwerte einführen und bei Überschreitung die Biozertifizierung der Lebensmittel aberkennen. Die Grenzwerte sollen die komplizierten Kontrollen ersetzen. An dieser Stelle wird seit Jahren gerungen.

Mehrfach hat die Kommission schon ein Abrücken von ihren Vorstellungen angekündigt und ist dann doch immer wieder bei ihrer Idee geblieben. Seit Jahren erklären deutsche Ökobauern und allen voran Heinrich Graf von Bassewitz, Ökobauer in Mecklenburg-Vorpommern und langjähriges, ehemaliges Mitglied im Nachhaltigkeitsrat, warum das ein Problem ist. Verwehungen aus der Pestizidanwendung auf Nachbarfeldern und die allgemeine Hintergrundbelastung können selbst auch dort, wo man sie nicht erwartet und in Produkten des Ökolandbaus gemessen werden.

EU-Grenzwerte würden der Prozessqualität des Ökolandbaus im Hinblick auf Biodiversität und Lebensräume nicht gerecht und sie würden das Verursacherprinzip auf den Kopf stellen. Die Ökobranche schätzt, dass sie für einen erheblichen Teil der deutschen Produzenten das Aus bedeuten würde. „Der Vorschlag des Babyfoodstandards ist jetzt im Prinzip vom Tisch“, sagt Häusling. Allerdings pocht die EU-Kommission weiterhin auf getrennte Grenzwerte für Bioprodukte.

Eine Sprecherin des zuständigen Agrarkommissars wollte Details der Verhandlungen auf Anfrage nicht kommentieren. Die Bundesregierung steht auf der Seite der Ökobranche und ist „gegen die Einführung gesonderter Schwellenwerte für Rückstände von Stoffen, die bei der Produktion von Bio-Erzeugnissen nicht erlaubt sind“, erklärte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Import mit gleichen Standards?

Ein weiterer Konflikt ist die Frage, wie die komplizierten Importregeln für Bioprodukte geändert werden sollen. Bisher gab es eine weitreichende wechselseitige Anerkennung von Standards zur Bioproduktion zwischen der EU und Staaten, die hierher importierten – genau genommen 60 verschiedene Sonderregelungen, was nach Ansicht der Kommission das Vertrauen in Bioprodukte untergrabe.

Ein Großteil der in der EU verbrauchten Biowaren wird schließlich eingeführt. Laut Häusling gibt es nun die Einigung, dass Importe grundsätzlich den europäischen Standards entsprechen müssen. „Warum soll Weizen aus der Ukraine andere Bedingungen haben als aus Deutschland?“, fragt der Berichterstatter. Ausnahmen soll es nur für eine Übergangszeit geben und das nur für solche Produkte, die ohnehin nicht in der EU angebaut werden. . Zudem soll es einen besseren Datenaustausch zwischen den Behörden geben, die mit der Überwachung der Biovorschriften in den Ländern betraut sind. Denn bei der konkreten Überwachung gibt es Defizite, die auch die besten Standards zur Makulatur machen.

Auch die privaten Prüfer sollen besser registriert werden, bei Verstößen gegen ihre Aufsichtspflicht soll es leichter werden, ihnen die Lizenz zu entziehen. Bisher gab es immer wieder Bioskandale – etwa konventioneller Weizen, der in großem Umfang als bio etikettiert wurde – bei denen sich Behörden der Länder nicht gegenseitig informierten. Nun soll ein besserer Datenaustausch her. Zu diesen Punkten gebe es immerhin eine vorläufige Einigung, sagt Häusling.

Was ist Biosaatgut?

Keine Einigung gibt es bisher bei der Frage von Biosaatgut. Grundproblem ist, dass es keine umfassende Versorgung mit Saatgut gibt, das nach Biostandards produziert wurde. Nationale Behörden erlassen deshalb zahlreiche Sondergenehmigungen, mit denen Landwirte auch konventionell produziertes und damit günstigeres Saatgut im Biolandbau verwenden dürfen. Die Regelungen fallen von Land zu Land unterschiedlich aus, was zu Wettbewerbsverzerrungen führt.

Die Kommission wollte es deshalb schlichtweg verbieten, konventionelles Saatgut im Biolandbau zu verwenden. Was allerdings, so kritisierten es beispielsweise deutsche Bioverbände, viele Landwirte vor unlösbare Probleme gestellt hätte, weil es schlicht noch nicht genug biologische Alternativen gibt – etwa bei winterfestem Saatgut für Nordeuropa. Heute müssten Ökolandwirte in Deutschland, bevor sie konventionelles Saatgut verwenden dürfen, der Kontrollbehörde über eine Datenbank nachweisen, dass es keine Bio-Alternative gibt, erklärt Felix zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Das sei bei Gemüse oder Kräutern immer wieder der Fall. „Wenn wir jetzt die reine Lehre umsetzen würden, dann gibt es eben kein Bio-Brokkoli mehr“, sagt er.

Das Parlament fordert deshalb, auch weiterhin konventionelles Saatgut verwenden zu dürfen, wenn es nicht anders geht. Das sieht auch der Ministerrat und die Bundesregierung so: „Die Ausnahmegenehmigungen sind weiter erforderlich, soweit auf dem Saatgutmarkt ökologisch erzeugtes Saatgut und ebensolches vegetatives Vermehrungsmaterial noch nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen“, sagte ein Sprecher von Agrarminister Christian Schmidt.

Das Parlament will eine europaweite Verordnung für Biosaatgut, die es bisher nicht gibt, mehr Geld für Forschung und Entwicklung, Produzenten von Biosaatgut sollen gefördert werden – und konventionelles Saatgut soll im Biolandbau nicht verboten, die Ausnahmen allerdings von der Kommission einheitlich geregelt werden.

Die Position des RNE

Das sind laut Häusling die drei wichtigsten Knackpunkte, die es in den kommenden Monaten noch zu lösen gilt. Ursprünglich war geplant, dass die Änderungen 2019 in Kraft treten. „Der Zeitplan wird aber selbst bei zügigen Verhandlungen nicht mehr zu halten sein“, glaubt Häusling. Für die Biobauern wäre eine schnelle Einigung wichtig. „Für die Biowirtschaft ist das sehr unangenehm. Wir wollen investieren, wissen aber nicht, welche Regeln wir in zwei Jahren einhalten müssen“, sagt Felix zu Löwenstein.

Der Nachhaltigkeitsrat unterstützt die Position der deutschen Ökolandwirte. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates, lehnt die EU-Idee als Schein-Reform ab und erinnert an die Empfehlung des Nachhaltigkeitsrates, den Ökolandbau zu einem Goldstandard für den Weg in eine nachhaltige Landbewirtschaftung zu machen. „Gerade jetzt, angesichts des Impulses der Sustainable Development Goals wäre es töricht, eine Selbstabschaffung der Nachhaltigkeitsziele für Ökolandbau und nachhaltige Landwirtschaft zuzulassen“, so Bachmann, „vielmehr wäre eine breite Forschungsoffensive nötig.“ Öko-Verarbeiter und Händler sollten heimische Rohstoffe bevorzugen.

" ["post_title"]=> string(34) "Schafft die EU den Ökolandbau ab?" ["post_excerpt"]=> string(240) "Die EU will reformieren, was bio im Sinne des Ökolandbaus ist. Bis Ende 2016 könnte eine Einigung zwischen Ministerrat, Kommission und EU-Parlament stehen. Die Meinungen über die Reform gehen auseinander. Ökobauern befürchten das Aus. " ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(33) "schafft-die-eu-den-oekolandbau-ab" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-01-04 12:07:11" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-01-04 11:07:11" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(77) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/schafft-die-eu-den-oekolandbau-ab/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#4941 (24) { ["ID"]=> int(1943) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-08-24 11:38:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-08-24 09:38:00" ["post_content"]=> string(2214) "Berlin, 24.08.2016 - In den kommenden Tagen wird es heiß in Deutschland. Da empfiehlt es sich, den erhöhten Flüssigkeitsbedarf mit Leitungswasser auszugleichen. Das schont das Klima und den Geldbeutel, so der „Nachhaltige Warenkorb“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung (www.nachhaltiger-warenkorb.de). Das Portal für nachhaltigen Konsum gibt Tipps, um auch an heißen Tagen auf die Umwelt zu achten.

Viel trinken, am besten Leitungswasser

Wer Leitungswasser trinkt, spart Verpackungen, Transportwege und lästiges Kistenschleppen. Aus dem Hahn kommt ein regionales Produkt – ohne lange Wege. Ein weiterer Pluspunkt: Leitungswasser ist günstig. Für 27 Cent bekommt man 121 Liter Leitungswasser, aber höchstens eine Flasche Mineralwasser. Der örtliche Wasserversorger gibt Auskunft zur lokalen Wasserqualität und bietet häufig den Service, Leitungswasser auf Schadstoffe zu prüfen. Leitungswasser ist das in Deutschland am strengsten kontrollierte Lebensmittel und muss hohe Qualitätsanforderungen erfüllen.

3 Tipps zu Leitungswasser

Leitungswasser to go: Unterwegs eine wiederbefüllbare Flasche mit Leitungswasser mitnehmen anstatt Wasser in Einwegverpackungen zu kaufen. Wasser mit Geschmack: Minzeblätter oder Zitronenscheiben geben Leitungswasser Geschmack. Am besten Bio-Produkte verwenden, damit keine Pestizide ins Wasser kommen. Wasser frisch trinken: Wenn Leitungswasser länger als vier Stunden in der Leitung gestanden hat, das Wasser ablaufen lassen bis es kühl aus der Leitung kommt.

Saftschorlen und Co. nur aus Mehrwegflaschen

Wer Getränke kauft, sollte Einwegverpackungen meiden und stattdessen Mehrwegflaschen wählen. Die Mehrwegflasche ist die umweltfreundlichste Getränkeverpackung auf dem Markt. Mehrwegflaschen aus Polyethylenterephthalat (PET) werden bis zu 25 Mal wiederverwendet, Glasflaschen sogar bis zu 50 Mal. Und: Der Kauf von Mehrwegflaschen unterstützt regionale, kleine und mittelständische Unternehmen wie Brauereien, Saftkeltereien und Mineralbrunnen. Faustregel für den Einkauf: Die Einwegflasche ist am höheren Pfand von 25 Cent erkennbar." ["post_title"]=> string(62) "Hitzewelle: Leitungswasser ist der nachhaltigste Durstlöscher" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(63) "hitzewelle-leitungswasser-ist-der-nachhaltigste-durstloescher-2" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-08-24 11:38:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-08-24 09:38:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(107) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/hitzewelle-leitungswasser-ist-der-nachhaltigste-durstloescher-2/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#4942 (24) { ["ID"]=> int(1933) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-08-09 06:57:10" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-08-09 04:57:10" ["post_content"]=> string(5377) "Berlin wächst. Allein 2015 sind 50.000 Einwohner hinzugekommen. In der Hauptstadt leben jetzt mehr als 3,5 Millionen Menschen. Flüchtlinge nicht eingerechnet. Die Menschen wollen in die Stadt. Berlin steht damit nicht allein. Nur: Geht das gut? Einfach losbauen – das reicht nicht. Die betongraue Stadt entspricht nicht einer nachhaltig denkenden Gesellschaft. Erst im vergangenen Jahr hat die Weltgemeinschaft mit der Agenda 2030 ihre Vision der Zukunft verabschiedet und sich insgesamt 17 Ziele gesetzt. Mit Ziel 11 "Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen" hat sie erstmals auch einen globalen Anspruch für die Stadtentwicklung formuliert. Deutschland arbeitet nun an der Neuauflage seiner Nachhaltigkeitsstrategie. Ein Entwurf der Bundesregierung liegt bereits vor. Darin erwähnt sie zum Beispiel, dass sich Deutschland seit langem vorgenommen hat, die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungen und Verkehr auf 30 Hektar pro Tag zu verringern. Und: Es gelte unter anderem, diesen Ansatz "fortzuentwickeln". Denn bisher geht es nur langsam voran. Im Jahr 2003 sind rund 120 Hektar am Tag verbaut worden, 2014 waren es zwar schon deutlich weniger, aber immer noch 69 Hektar. Gesucht sind neue Ideen. Derzeit können sich Städte und Gemeinden für das Programm "Nationale Projekte des Städtebaus" bewerben. Schon seit 2014 fördert das Bundesbauministerium damit "baulich anspruchsvolle und auch experimentelle Vorhaben, die beispielhaft für die Stadtentwicklung in ganz Deutschland sind." So sollten "drängende Fragen der Stadtentwicklung" aufgegriffen und die "Suche nach beispielhaften Lösungen" angeregt werden, erklärt ein Ministeriumssprecher. Er sagt: "Das Programm ist inhaltlich breit aufgestellt, um verschiedenste städtebauliche Projekte berücksichtigen zu können." 2014 und 2015 sei "Grün in der Stadt" einer der Förderschwerpunkte gewesen, "um beispielhafte Projekte zur Qualifizierung, Rückgewinnung oder Sicherung urbaner Frei- und Grünräume identifizieren und auszeichnen zu können."

Flussbad mitten in Berlin

Ein Beispiel: Das Flussbad Berlin, das Architekten und Künstler in mit einem schon im Jahr 2012 gegründeten Verein vorantreiben. Sie wollen den Spreekanal zwischen Bodemuseum und Schlossplatz mitten in Berlin zu einem öffentlichen Fluss-Schwimmbad von 750 Meter Länge und 30 Meter Breite verwandeln. Aus den Ufermauern sollen Freitreppen werden, samt Sonnenterrasse, Holzpromenade, Dusch- und Umkleidekabinen. 2,6 Millionen Euro hat der Bund zu dem Projekt dazu gelegt, das auch vom Land Berlin gefördert wird. Für die erforderliche Wasserqualität soll eine Schilf- und Seegraslandschaft als natürliche Filteranlage weiter flussaufwärts sorgen. Die Wasserreinigung wird schon ab diesem Spätsommer exemplarisch in einem Testfilter erprobt werden. Und nochmal weiter aufwärts soll schließlich ein renaturiertes Biotop für wasserliebende Fauna und Flora entstehen. Spätestens 2025 soll die neue Flussbadeanstalt eröffnen – und damit 100 Jahre, nachdem die letzte in Berlin geschlossen worden ist. Worum geht es bei zukunftsweisender Stadtentwicklung genau? "Vor allem um Stadtverdichtung, sagt Christa Böhme vom Deutschen Institut für Urbanistik, "die Landschaft um die Städte herum soll vor weiterer Zersiedlung geschützt werden. Zudem haben Städte, die ohne Verdichtung weit ins Umland reichen, einen enormen Energieverbrauch, etwa durch den Pendlerverkehr." Das heiße aber nicht, dass Grünflächen, Parks oder Kleingärten verschwinden müssten. Im Gegenteil: "Das Grün darf im wahrsten Sinne des Wortes nicht unter die Räder kommen", nicht etwa Straßen weichen müssen. Die Städte verlören sonst an Attraktivität. Wer sie erhalten wolle, müsse wertvolle Freiräume bei der Stadtverdichtung mitdenken.

Doppelte Innenentwicklung

Böhme und ihre Kollegen sprechen von "doppelter Innenentwicklung". Sie haben dazu im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz eine Studie verfasst, die in Kürze auch veröffentlicht werden soll. Derzeit sei vor allem ein Problem, dass Stadtplanung und Landschaftsplanung noch zu wenig verzahnt sind. Ihre Forderung: "Stadtplaner und Landschaftsplaner müssen künftig stärker zusammen arbeiten, um die Stadt der Zukunft zu planen." Die Städte stehen vor besonderen Herausforderungen. 2017 sollen mit dem Programm "Nationale Projekte des Städtebaus" wie bereits in diesem Jahr vor allem die Umwidmung von Militärflächen, interkommunale städtebaulichen Kooperationen und der barrierefreie und demografiegerechte Umbau der Städte und Gemeinden gefördert werden." ["post_title"]=> string(33) "Stadt von morgen: groß und grün" ["post_excerpt"]=> string(256) "Menschen wollen in die Städte. Sollen diese attraktiv bleiben, reicht es nicht, nur neue Wohnungen zu bauen. Gesucht werden innovative Ideen zur Stadtentwicklung. Das Bundesbauministerium fördert sie mit dem Programm "Nationale Projekte des Städtebaus"." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(32) "stadt-von-morgen-gross-und-gruen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-08-09 06:57:10" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-08-09 04:57:10" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(76) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/stadt-von-morgen-gross-und-gruen/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#4943 (24) { ["ID"]=> int(1938) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-08-08 08:50:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-08-08 06:50:00" ["post_content"]=> string(3315) "Berlin, 08.08.2016 - Die Ressourcen für 2016 sind verbraucht. Den Konsum ab heute kann die Erde in diesem Jahr nicht mehr regenerieren (Global Footprint Network). Mit nur fünf Tipps können Verbraucherinnen und Verbraucher ihren Rohstoffverbrauch senken und ihre Klimabilanz entscheidend verbessern, so der „Nachhaltige Warenkorb“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung (www.nachhaltiger-warenkorb.de). Besonders effektiv sind Änderungen in den Bereichen Mobilität und Ernährung – und: weniger Konsum.

1. Stromanbieter wechseln

Allein durch den Wechsel zu einem Ökostromanbieter kann eine dreiköpfige Familie jährlich bis zu zwei Tonnen CO2 einsparen – etwa so viel wie ein Jahr Autofahren im Schnitt verursacht. Empfehlenswerte Ökostromanbieter erkennen Verbraucher an den Siegeln „Grüner Strom Label“ oder „ok Power“. Ihr Strom-Mix setzt sich ausschließlich aus erneuerbaren Energien zusammen, eine Beimischung von Strom aus Atomkraft oder Kohle ist ausgeschlossen.

2. Klug mobil sein

Der Autoverkehr verursacht in Deutschland 20 Prozent aller CO2-Emmissionen. Wer auf ein eigenes Auto verzichtet und auf ÖPNV, Bahn und Rad umsteigt, spart neben CO2 häufig auch Geld ein. Wirtschaftlich lohnt sich ein eigenes Auto erst ab 10.000 Kilometern im Jahr. Darunter ist Carsharing günstiger, bei gelegentlichen Fahrten auch ein Mietwagen oder das Taxi. Jede Bahnfahrt erspart der Umwelt im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto mehr als zwei Drittel des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes.

3. Seltener fliegen

Wer konsequent auf Flugzeug oder Auto verzichtet, kann seinen CO2-Fußabdruck um mehr als 20 Prozent senken. Für Flugreisen gilt die Faustregel: Mindestens zwei Wochen am Urlaubsort bleiben und die durch den Flug verursachten Klimagase ausgleichen – am besten durch eine Spende an zertifizierte Klimaschutzprojekte. Wer den CO2-Ausstoß seiner Flugreise kompensieren möchte, erkennt wirkungsvolle Projekte an dem Siegel „The Gold Standard“.

4. Weniger Fleisch essen

Rund 1,5 Tonnen des Treibhausgases verursacht jeder Deutsche pro Jahr durch die Ernährung. Der schnellste Weg zur klimafreundlicheren Ernährung: zurück zum Sonntagbraten. Aktuell ist der durchschnittliche Fleischkonsum der Deutschen rund sechsmal höher als wissenschaftlich empfohlen. Gesund wären 300 bis 600 g pro Woche. Deshalb weniger Fleisch und dafür in hoher Qualität – also aus artgerechter Tierhaltung und aus ökologischer und regionaler Landwirtschaft – kaufen.

5. Kauf! Mich! Nicht!

Wer nachhaltiger konsumieren möchte, sollte nicht nur nach den richtigen Produkten und Siegeln schauen, sondern sich häufiger fragen: „Brauche ich das wirklich?“. Grundsätzlich gilt: Je länger Jeans und Smartphone genutzt werden, desto besser fällt die Umweltbilanz aus. Allein bei der Herstellung einer Jeans werden beispielsweise 11 000 Liter Wasser verbraucht, ein Großteil davon in wasserarmen Regionen. Daher Nein zum neuen Produkt sagen, Kaputtes reparieren statt wegwerfen und wenn ein Kauf angezeigt ist, Qualität statt Masse kaufen." ["post_title"]=> string(59) "Welterschöpfungstag: In 5 Schritten zu mehr Nachhaltigkeit" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(58) "welterschoepfungstag-in-5-schritten-zu-mehr-nachhaltigkeit" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-08-08 08:50:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-08-08 06:50:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(102) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/welterschoepfungstag-in-5-schritten-zu-mehr-nachhaltigkeit/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#4944 (24) { ["ID"]=> int(1924) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-08-04 15:44:16" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-08-04 13:44:16" ["post_content"]=> string(3049) "Berlin, 01.08.2016 – Der Werkstatt N-Nachfolgewettbewerb "Projekt Nachhaltigkeit" geht an den Start. Ab heute können sich nachhaltige Projekte und Ideen für das Qualitätssiegel des Nachhaltigkeitsrates bewerben. Zu Beginn des Jahres hatte der Rat für Nachhaltige Entwicklung sein Qualitätssiegel „Werkstatt N“ zum fünften Mal an rund 100 richtungweisende Ideen und Projekte vergeben, die nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag lebendig machen. Neben vielfältigen Ideen überall in Deutschland gibt es inzwischen auch zahlreiche professionalisierte und institutionalisierte Projekte – „Werkstatt N“ ist erwachsen geworden. Daher wird der Wettbewerb jetzt auf eine neue Ebene gehoben. Künftig werden als „Projekt Nachhaltigkeit“ insgesamt 60 Initiativen prämiert, die nicht nur über nachhaltige Entwicklung reden, sondern Worten Taten folgen lassen, damit die globalen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) erreicht werden. „Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen für Deutschland“, „Kohärenz“, „Wirkung“ und „Originalität“ sind dabei die Kriterien für eine Auszeichnung. Fünf Projekte werden in einer zweiten Bewerbungsrunde zusätzlich nach den Kriterien „Wirtschaftlichkeit“ und „Transformationspotenzial“ bewertet. Diese Initiativen, die besonders großes Potenzial haben, die Welt nachhaltiger zu machen, werden als Leuchtturmprojekte ausgewählt und noch stärker in die Arbeit des Rates einbezogen. Bewerbungen sind vom 1. August bis zum 31. Oktober 2016 möglich. Weitere Informationen finden Sie unter www.tatenfuermorgen.de Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der damaligen Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, Stellungnahmen zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen, die zivilgesellschaftlichen Initiativen von Projekt Nachhaltigkeit, der Strategiedialog zur nachhaltigen Stadtentwicklung mit Oberbürgermeistern sowie die Impulse Jugendlicher und junger Erwachsener zur kommunalen Nachhaltigkeit und zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Kontakt Projekt Nachhaltigkeit

Stephanie Adler
Wissenschaftliche Referentin
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH
Potsdamer Platz 10
D-10785 Berlin
Telefon: 030/338424-279
stephanie.adler@nachhaltigkeitsrat.de" ["post_title"]=> string(103) "„Projekt Nachhaltigkeit“: Bewerbungsphase für neue Auszeichnung des Nachhaltigkeitsrates eröffnet" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(98) "projekt-nachhaltigkeit-bewerbungsphase-fuer-neue-auszeichnung-des-nachhaltigkeitsrates-eroeffnet-2" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-01-04 11:59:16" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-01-04 10:59:16" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(142) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/projekt-nachhaltigkeit-bewerbungsphase-fuer-neue-auszeichnung-des-nachhaltigkeitsrates-eroeffnet-2/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#4945 (24) { ["ID"]=> int(1921) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-08-04 15:24:03" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-08-04 13:24:03" ["post_content"]=> string(1471) "Zu Beginn des Jahres hatte der Rat für Nachhaltige Entwicklung sein Qualitätssiegel „Werkstatt N“ zum fünften Mal an rund 100 richtungweisende Ideen und Projekte vergeben, die nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag lebendig machen. Neben vielfältigen Ideen überall in Deutschland gibt es inzwischen auch zahlreiche professionalisierte und institutionalisierte Projekte – „Werkstatt N“ ist erwachsen geworden. Daher wird der Wettbewerb jetzt auf eine neue Ebene gehoben. Künftig werden als „Projekt Nachhaltigkeit“ insgesamt 60 Initiativen prämiert, die nicht nur über nachhaltige Entwicklung reden, sondern Worten Taten folgen lassen, damit die globalen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) erreicht werden. „Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen für Deutschland“, „Kohärenz“, „Wirkung“ und „Originalität“ sind dabei die Kriterien für eine Auszeichnung. Fünf Projekte werden in einer zweiten Bewerbungsrunde zusätzlich nach den Kriterien „Wirtschaftlichkeit“ und „Transformationspotenzial“ bewertet. Diese Initiativen, die besonders großes Potenzial haben, die Welt nachhaltiger zu machen, werden als Leuchtturmprojekte ausgewählt und noch stärker in die Arbeit des Rates einbezogen. Bewerbungen sind vom 1. August bis zum 31. Oktober 2016 möglich. Weitere Informationen finden Sie unter www.tatenfuermorgen.de" ["post_title"]=> string(103) "„Projekt Nachhaltigkeit“: Bewerbungsphase für neue Auszeichnung des Nachhaltigkeitsrates eröffnet" ["post_excerpt"]=> string(220) "Berlin, 1. August 2016 – Der Werkstatt N-Nachfolgewettbewerb "Projekt Nachhaltigkeit" geht an den Start. Ab heute können sich nachhaltige Projekte und Ideen für das Qualitätssiegel des Nachhaltigkeitsrates bewerben." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(96) "projekt-nachhaltigkeit-bewerbungsphase-fuer-neue-auszeichnung-des-nachhaltigkeitsrates-eroeffnet" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-08-04 15:24:03" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-08-04 13:24:03" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(140) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/projekt-nachhaltigkeit-bewerbungsphase-fuer-neue-auszeichnung-des-nachhaltigkeitsrates-eroeffnet/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#4946 (24) { ["ID"]=> int(1918) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-07-26 14:35:38" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-07-26 12:35:38" ["post_content"]=> string(3407) "Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat im Herbst 2014 in einer Akteurskonferenz zum Thema „Vom Piloten zum Standard: Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre und Betrieb implementieren“ die Implikationen der Nachhaltigkeit für Forschung, Lehre und Betrieb von Hochschulen beleuchtet. Die Nachhaltigkeitsberichterstattung an Hochschulen stellte sich als ein Schwerpunktthema heraus, woraufhin der RNE im Frühjahr 2015 zusammen mit rund 50 Hochschulexperten begann, auf Basis des Deutschen Nachhaltigkeitskodex einen Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen zu erarbeiten. Nach einem mehrmonatigen Erarbeitungsprozess beschloss der Nachhaltigkeitsrat Anfang 2016 eine Beta-Version des hochschulspezifischen Nachhaltigkeitskodex. Nachhaltigkeit strukturell an Hochschulen verankern Der Hochschul-DNK möchte die Hochschulen in ihrer Rolle als Gestalter von Veränderungen und Träger von gesellschaftlicher Verantwortung stärken. Er ist als Mindeststandard zu verstehen, der eine strukturelle Verankerung von Nachhaltigkeit an Hochschulen ermöglicht, indem er Hochschulen dabei unterstützt ihre Qualitäts- und Strategieentwicklung und ihr internes Management stärker an Grundsätzen der Nachhaltigkeit auszurichten. Durch seine komprimierte, anwenderfreundliche Form bietet der Hochschul-DNK einen leichten Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung und kann Anstoß für einen Nachhaltigkeitsprozess innerhalb der Hochschule geben. Anwendungsphase startet mit Beta-Version Neben einer Vielzahl an interessierten Hochschulen haben rund 15 Hochschulen, die an der Erarbeitung des Hochschul-DNK mitgewirkt haben, zugesagt die Beta-Version des Transparenzstandards im Rahmen einer Anwendungsphase zu testen. Die einjährige Testlaufzeit beginnt voraussichtlich im Herbst dieses Jahres. Einige Hochschulen haben sich bereits auf den Weg gemacht und eine Entsprechenserklärung zum Hochschul-DNK abgegeben, so die LEUPHANA Universität Lüneburg und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Zu den weiteren Erstanwendern gehören die Universität Hamburg, die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Dresden, die Hochschule Zittau/Görlitz, die Universität Tübingen, die Universität Duisburg-Essen, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, die Hochschule Kaiserslautern, die Hochschule Trier und die Technische Universität Darmstadt.  Nach Abschluss der Anwenderphase wird der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex finalisiert und im Nachhaltigkeitsrat beschlossen. Zur Beta-Version des hochschulspezifischen Nachhaltigkeitskodex:
http://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/fileadmin/user_upload/dnk/dok/160530_HS-DNK_Beta-Version_dt.pdf Zur Entsprechenserklärung der LEUPHANA Universität Lüneburg: http://www.leuphana.de/themen/nachhaltigkeit/nachhaltigkeitsbericht.html Zur Entsprechenserklärung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde: http://datenbank2.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/Profile/CompanyProfile/8971/de/2015/dnk" ["post_title"]=> string(54) "Der Nachhaltigkeitskodex geht jetzt an die Hochschulen" ["post_excerpt"]=> string(244) "Was macht eine nachhaltige Hochschule aus? Nachhaltigkeitsrat und 50 Hochschulleitungen, Mitarbeitende und Studierende erarbeiten einen Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen. Im Herbst startet die Testphase der Beta-Version des Hochschul-Kodex." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(54) "der-nachhaltigkeitskodex-geht-jetzt-an-die-hochschulen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-07-26 14:35:38" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-07-26 12:35:38" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(98) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/der-nachhaltigkeitskodex-geht-jetzt-an-die-hochschulen/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#4947 (24) { ["ID"]=> int(1915) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-07-26 10:00:47" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-07-26 08:00:47" ["post_content"]=> string(1068) "Mit dem Sonderpreis "PartnerStadt – Nachhaltige Infrastrukturen lokal und global" zeichnet das BMUB Städte und Gemeinden aus, die – entweder selbst oder durch ihre kommunalen Unternehmen – das Entstehen nachhaltiger Infrastrukturen in Ländern mit hohem Restrukturierungsbedarf unterstützen und somit auch dazu beitragen, dass deutsche Umwelttechnologien international nachgefragt werden. Teilnahmeberechtigt sind alle deutschen Städte und Gemeinden, die im Rahmen von Partnerschaften mit Kommunen im Ausland nachhaltige Infrastruktur vor Ort fördern. Bewerben können sich ausdrücklich auch Städte und Gemeinden, bei denen die kommunalen Unternehmen eine Schlüsselrolle in einer solchen Partnerschaft einnehmen. Vom 18. Juli bis zum 12. August 2016 können sich Städte und Gemeinden durch das Bearbeiten eines ausfüllbaren PDFs um den BMUB-Sonderpreis bewerben, der am 25. November 2016 in Düsseldorf im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises vergeben wird." ["post_title"]=> string(109) "Neuer Wettbewerb gestartet: BMUB vergibt Sonderpreis "PartnerStadt" für nachhaltige Infrastrukturentwicklung" ["post_excerpt"]=> string(332) "Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) vergibt erstmals im Rahmen der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2016 den Sonderpreis "PartnerStadt – Nachhaltige Infrastrukturen lokal und global". Bewerbungen von deutschen Städte und Gemeinden sind noch bis zum 12. August möglich." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(106) "neuer-wettbewerb-gestartet-bmub-vergibt-sonderpreis-partnerstadt-fuer-nachhaltige-infrastrukturentwicklung" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-01-04 12:07:01" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-01-04 11:07:01" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(150) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/neuer-wettbewerb-gestartet-bmub-vergibt-sonderpreis-partnerstadt-fuer-nachhaltige-infrastrukturentwicklung/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#4907 (24) { ["ID"]=> int(1884) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-07-15 09:42:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-07-15 07:42:00" ["post_content"]=> string(5232) "Jahr eins. Wo steht die Welt? - Im September 2015 hat sich die Welt auf neue Nachhaltigkeitsziele, die Agenda 2030, geeinigt. Für eine gerechte Welt, in der es sich auch in Zukunft gut leben lässt. In New York kommen nun erstmals Minister und Delegierte aller Staaten zusammen, um zu klären, was sich bisher getan hat: Vom 11. bis zum 20. Juli 2016 tagt das High-level Political Forum on Sustainable Development, HLPF.

Das HLPF ist eine Art Weltzukunftsrat der Vereinten Nationen, der regelmäßig zum Erfahrungsaustausch lädt, aber vor allem überprüft, wie die Staaten bei der Umsetzung der Agenda 2030 vorankommen. Schon die 230 Veranstaltungen, die nebenher von Nichtregierungsorganisationen wie VENRO, dem Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe, und anderen geplant sind, zeigen: Das Treffen hat Gewicht.

22 Länder mit Plan für Nachhaltigkeit

Das Motto: „Ensuring that no one is left behind“. Niemand auf der Welt soll zurück bleiben beim sozial-ökologischen Umbau. Immerhin haben sich die 193 UN-Mitglieder 17 Ziele mit 169 Unterpunkten gesteckt. Armut soll beendet, Wirtschaftswachstum ermöglicht, Erderwärmung gestoppt werden. Der Anspruch ist enorm und die Zeit bis zum Jahr 2030 nicht lang.

„Das diesjährige HLPF markiert den Startpunkt der weltweiten Umsetzung der 2030-Agenda“, sagt Rita Schwarzelühr-Sutter, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, die für Deutschland in New York mit dabei ist. 22 Regierungen werden dort ihre ersten Pläne präsentieren.

Schwarzelühr-Sutter wird zusammen mit Thomas Silberhorn, dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ, die Schritte hierzulande vorstellen. Der Bericht Deutschlands ist online abrufbar. Als nichtstaatlicher Vertreter wird Ansgar Klinger von der Gewerkschaft Wissenschaft und Erziehung (GEW) die Sicht nichtstaatlicher Akteure ins HLPF einbringen.

Einer der Schwerpunkte des Berichts ist der Entwurf der Bundesregierung für die Neuauflage der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, der derzeit zur Diskussion steht. Bis zum 31. Juli können Interessierte noch eine Stellungnahme zu dem 200-seitigen Papier an nachhaltigkeitsdialog@bpa.bund.de senden.

Ein Vize-Generalsekretär der UN für Nachhaltigkeit

Weltweit geht es um große politische Weichenstellungen - und um Herausforderungen für Organisation und Administration. Längst wird auch am Umbau der UN-Strukturen gearbeitet. Unter dem Titel „The Future We Want – The United Nations We Need“ hat der frühere Bundesumweltminister und Ex-Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, UNEP, Klaus Töpfer nur wenige Tage vor dem HLPF-Treffen Vorschläge gemacht. Töpfer ist derzeit Ko-Vorsitzender der Unabhängigen Beratergruppe des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen (ECOSOC). Als solcher hat er das Papier zusammen mit Kollegen erarbeitet.

Für „die Zukunft, die wir wünschen, die Vereinten Nationen, die wir brauchen“ sollen demnach alle Akteure raus aus den „Silos“, aus den Elfenbeintürmen ihrer Ressorts, und gemeinsam Politikansätze entwickeln. Bemerkenswert aber vor allem: Der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen soll die Koordination für die nachhaltige Entwicklung übernehmen – und ihr damit die nötige Bedeutung verleihen.

„Dies ist ein sehr guter Vorschlag“, sagt Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter, auch wenn die Bundesregierung für sich und in der EU darüber hinaus weitere Reformschritte prüfen wolle. Offen ist freilich noch, ob sich der UN-Generalsekretär – beziehungsweise dessen Nachfolgerin oder Nachfolger im nächsten Jahr – die Idee eines UN-Vizes für Nachhaltigkeit zu eigen macht und dann mit der Generalversammlung berät.

Das HLPF kann derweil verfolgt werden. Am Ende wird es eine Ministererklärung geben. Fazit in deren bisherigem Entwurf: „der Enthusiasmus, die offenen Vorschläge, das Engagement der vielen Akteure, die die SDGs bereits voranbringen, zeigt, dass wir eine Agenda der Menschen, von den Menschen, für die Menschen einführen”.

" ["post_title"]=> string(43) "UN-Nachhaltigkeitsziele: Wie geht es voran?" ["post_excerpt"]=> string(326) "Armut beenden, Klimawandel stoppen – 193 UN-Staaten haben sich vor wenigen Monaten anspruchsvolle Ziele gesetzt. Wer setzt sie wie um? Minister und Delegierte debattieren vierzehn Tage lang beim High-level Political Forum für nachhaltige Entwicklung in New York. Ex-Umweltminister Töpfer schlägt Umbau des UN-Systems vor." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(41) "un-nachhaltigkeitsziele-wie-geht-es-voran" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2016-07-15 09:42:00" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2016-07-15 07:42:00" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(85) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/un-nachhaltigkeitsziele-wie-geht-es-voran/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } ["post_count"]=> int(12) ["current_post"]=> int(-1) ["in_the_loop"]=> bool(false) ["post"]=> object(WP_Post)#4937 (24) { ["ID"]=> int(1969) ["post_author"]=> string(1) "1" ["post_date"]=> string(19) "2016-09-23 12:17:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2016-09-23 10:17:00" ["post_content"]=> string(5735) "Bis Ende 2017 soll Mikroplastik in Kosmetikartikeln in Großbritannien verboten werden. So lautet ein Beschluss des britischen Umweltprüfungsausschusses. „Zigtausende kleinster Plastikteilchen sammeln sich in den Weltmeeren, in Seen und Flüssen an. Sie schaden den Meereslebewesen und gelangen in die Nahrungskette“, erklärt die Vorsitzende des Ausschusses, Mary Creagh. „Um das Verschmutzungsproblem zu verringern, muss auf Mikroplastik in Körperpeelings, Duschgelen oder Zahnpasta verzichtet werden.“ Bereits mit jedem Duschen würden etwa 100.000 Plastikteilchen ins Wasser gespült. Allein in Großbritannien landeten jedes Jahr rund 86 Tonnen dieser Stoffe, die für Körperpeelings verwendet werden, in der Umwelt. Etliche Hersteller haben bereits angekündigt, spätestens bis 2020 auf Alternativen umzusteigen. Allerdings glaubt Creagh nicht, dass freiwillige Zusagen ausreichen. „Wir brauchen ein Verbot, am besten auf internationaler Ebene, da Verschmutzung nicht vor Grenzen Halt macht.“ Nach dem Votum der Briten, die EU zu verlassen, dürfte dies jedoch schwieriger werden. Dies ist auch den Abgeordneten bewusst. Daher fordert der Prüfungsausschuss Premierministerin Theresa May auf, ein nationales Verbot auf den Weg zu bringen. Sollte ein Gesetz scheitern, sprechen sich die Parlamentarier für eine deutliche Kennzeichnung der Produkte aus. „Die meisten Menschen werden entsetzt sein, wenn sie herausfinden, dass ihre Schönheitsprodukte diese hässliche Umweltverschmutzung verursachen“, sagt Creagh. „Die Kosmetikhersteller müssen Verbraucher darüber informieren, dass diese Produkte Plastik enthalten.“  Gesundheitliche Folgen nicht abschätzbar Peelings, Duschgel, Make-up: Die Liste der Produkte, in denen die Kunststoffteilchen auftauchen, ist lang. Sie sollen die Artikel haltbarer, stabiler und auch preiswerter machen. Mit Mikroplastik werden beispielsweise Tuben aufgefüllt und somit deren Inhalt „gestreckt“. Auch in Wasch- und Putzmitteln können die Kunststoffteilchen auftauchen. Welche Stoffe unter den Begriff Mikroplastik fallen, hängt von der chemischen Zusammensetzung und von der Größe der Teilchen ab. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) hat eine detaillierte Liste mit Bezeichnungen veröffentlicht, anhand derer Verbraucher diese Stoffe auf der Inhaltsliste der Produkte erkennen können. Die gängigsten Chemikalien sind etwa Polyethylen oder Polypropylen. Stephanie Adler, wissenschaftliche Referentin in der Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), fehlt vielfach noch das Bewusstsein darüber, wo Mikroplastik verwendet wird, wie es entsteht und welche Auswirkungen dessen Verwendung hat. „Es gibt kaum Langzeitstudien, die die gesundheitlichen Folgen für den Menschen beleuchten“, sagt Adler. Wie die Vorsitzende des britischen Umweltprüfungsausschusses Creagh plädiert auch Adler für eine eindeutige Kennzeichnung der Produkte und besser noch für ein umfassendes Verbot von Mikroplastik in den Produkten. „Hier sind die Hersteller gefordert“, sagt sie. Bundesregierung setzt auf freiwillige Vereinbarungen Eine eindeutige Deklarierungspflicht für die Hersteller gibt es in Deutschland bisher nicht. Auch die europäische Kosmetik-Verordnung sieht derzeit keine Regulierung dieser Stoffe vor. Das liegt auch daran, dass es bisher nur wenig Forschung gibt. Nadja Ziebarth vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt den Vorstoß der Briten, ist aber skeptisch, ob sich ähnliches auch in Deutschland umsetzen lässt. „Die Bundesregierung setzt derzeit nur auf freiwillige Vereinbarungen mit den Herstellern“, sagt die Expertin für Meeresschutz. Auch auf EU-Ebene sieht sie derzeit wenig Bereitschaft, strengere Regeln zu vereinbaren. Nur aus Frankreich und den Niederlanden gebe es Signale, sich für solche Maßnahmen stark zu machen. Dabei wäre ein Verbot der Stoffe ein wichtiger Schritt, um Müll in Gewässern und in den Ozeanen zu reduzieren. „Plastikreste findet man heute in Muscheln, Würmern, Krebstieren, Fischen und sogar in Seehunden. Die Tiere schlucken den gefährlichen Giftcocktail“, sagt Ziebarth. Die Auswirkungen auf die Gesundheit der Tiere sind erheblich – und damit auch auf das gesamte Öko-System. Bundesregierung fördert Forschungsprojekte Schätzungen zufolge bergen die Weltmeere 100 bis 140 Millionen Tonnen an Abfällen. Der gefundene Müll in Nord- und Ostsee besteht zu rund zwei Dritteln aus Kunststoffen. Bis das Plastik vollständig zersetzt ist, vergehen Wissenschaftlern zufolge Jahrhunderte. Da die wissenschaftliche Datenlage über die Folgen dünn ist, fördert die Bundesregierung derzeit Forschungsprojekte zum Thema Mikroplastik. Dazu gehört unter anderem die europäische Forschungsinitiative JPI Oceans, an der neben Deutschland neun weitere EU-Staaten beteiligt sind. Das Ministerium unterstützt das Projekt mit rund sieben Millionen Euro. Zudem wurde ein „Runder Tisch Meeresmüll“ eingeführt. Dieser tagte erstmals im März und wurde vom Bundesumweltministerium, vom Umweltbundesamt und vom Land Niedersachsen initiiert. Teilnehmende sind Vertreter aus Fischerei und Schifffahrt, der Kunststoffindustrie, dem Abwassermanagement, der Kosmetik- und Reifenindustrie, dem Einzelhandel und Tourismus. Hinzu kommen Wissenschaftler, Vertreter der Landes-, Bundes-, und Kommunalbehörden, von Umweltverbänden sowie Künstler. " ["post_title"]=> string(37) "Briten planen Verbot von Mikroplastik" ["post_excerpt"]=> string(183) "Die Kunststoffteilchen stecken in vielen Kosmetik- und Haushaltsartikeln. Großbritannien will sie nun verbieten. Deutschland setzt auf freiwillige Vereinbarungen mit den Herstellern." ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(4) "open" ["ping_status"]=> string(4) "open" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(37) "briten-planen-verbot-von-mikroplastik" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2018-01-04 12:07:13" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2018-01-04 11:07:13" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(81) "http://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/briten-planen-verbot-von-mikroplastik/" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } ["comment_count"]=> int(0) ["current_comment"]=> int(-1) ["found_posts"]=> string(3) "557" ["max_num_pages"]=> float(47) ["max_num_comment_pages"]=> int(0) ["is_single"]=> bool(false) ["is_preview"]=> bool(false) ["is_page"]=> bool(false) ["is_archive"]=> bool(true) ["is_date"]=> bool(false) ["is_year"]=> bool(false) ["is_month"]=> bool(false) ["is_day"]=> bool(false) ["is_time"]=> bool(false) ["is_author"]=> bool(true) ["is_category"]=> bool(false) ["is_tag"]=> bool(false) ["is_tax"]=> bool(false) ["is_search"]=> bool(false) ["is_feed"]=> bool(false) ["is_comment_feed"]=> bool(false) ["is_trackback"]=> bool(false) ["is_home"]=> bool(false) ["is_404"]=> bool(false) ["is_embed"]=> bool(false) ["is_paged"]=> bool(false) ["is_admin"]=> bool(false) ["is_attachment"]=> bool(false) ["is_singular"]=> bool(false) ["is_robots"]=> bool(false) ["is_posts_page"]=> bool(false) ["is_post_type_archive"]=> bool(false) ["query_vars_hash":"WP_Query":private]=> string(32) "4938848063eb699371173ed386a1f00d" ["query_vars_changed":"WP_Query":private]=> bool(false) ["thumbnails_cached"]=> bool(false) ["stopwords":"WP_Query":private]=> NULL ["compat_fields":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(15) "query_vars_hash" [1]=> string(18) "query_vars_changed" } ["compat_methods":"WP_Query":private]=> array(2) { [0]=> string(16) "init_query_flags" [1]=> string(15) "parse_tax_query" } }