Nachrichten

Europäisches Netzwerk von Nachhaltigkeitsräten EEAC veröffentlicht Papier zu Corona-Maßnahmen

Das EEAC Netzwerk besteht aus 17 Nachhaltigkeits-, Klimawandel- und Umwelträten aus 13 europäischen Ländern und Regionen. Es hat kürzlich ein Papier (in Englisch) mit dem Titel „Responding to Covid19: Building social, economic and environmental resilience with the European Green Deal” herausgegeben.

Zum Beitrag

App für Nachhaltigkeitsgewinner

Für Fitness, Shopping, Musik gibt es längst zahlreiche Apps. Die neue App NachhaltICH, die das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ausgetüftelt hat, will nun helfen, das Leben nachhaltiger zu gestalten und etwa Plastik zu vermeiden oder die Stadt ergrünen zu lassen.

Zum Beitrag

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2020: jetzt bewerben

Auch in diesem Jahr unterstützt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises (DNP) und des Next Economy Awards. Wir informieren Sie über die Bewerbungsmöglichkeiten und machen auf die Premiere des DNP in der Kategorie Design aufmerksam, der ab diesem Jahr herausragende Beispiele nachhaltiger Gestaltung prämiert.

Zum Beitrag

Was es für eine nachhaltige Post-Corona-Zeit braucht

E-Mobilität voranbringen, Gebäudesanierung ankurbeln, grüne Wasserstoffindustrie aufbauen – Expertinnen und Experten machen Vorschläge, wie die Wirtschaft nach der akuten Corona-Krise wiederbelebt und zukunftsfähig werden kann.

Zum Beitrag

Langjähriger Generalsekretär Prof. Dr. Günther Bachmann verlässt den Nachhaltigkeitsrat

In den 19 Jahren seiner Tätigkeit als Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung hat Günther Bachmann dessen Arbeit maßgeblich geprägt. Seit Einsetzung des Rates 2001 fungierte er als Generalsekretär und trieb in dieser Zeit mit Impulsen und Initiativen das Nachhaltigkeitsdenken in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft voran. Er koordinierte die gesamte Arbeit des Nachhaltigkeitsrates in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Vorsitzenden.

Zum Beitrag

372 Projekte - Bewerbungsphase für Projekt Nachhaltigkeit beendet

Am Montag ist die Bewerbungsphase für Projekt Nachhaltigkeit 2020 zu Ende gegangen. Trotz zwei Wochen kürzerer Bewerbungszeit als im Vorjahr und der aktuellen Situation um die Corona-Pandemie wurden stolze 372 Projekte eingereicht.

Zum Beitrag

Hauptrolle für die Nachhaltigkeit

Nachwirkungen der Berlinale 2020: Filmemacher sollen Öko-Vorreiter werden. Einfach wird das allerdings nicht, die Crews jetten von Drehort zu Drehort, der Strom kommt dort oft aus dem Dieselgenerator. Entscheidender Hebel, so Schauspieler Hannes Jaenicke: das Geld.

Zum Beitrag

Sustainable Finance-Beirat will Klimalabel für den gesamten Finanzmarkt

Deutschland zum führenden Platz für die nachhaltige Finanzwirtschaft machen: Das ist die Vision der Bundesregierung. Ein von ihr eingesetztes Expertengremium stellt jetzt einen Zwischenbericht vor, der es in sich hat. Nun beginnt die einmonatige Konsultationsphase.

Zum Beitrag

Arbeiten im Maschinenraum der Nachhaltigkeit

Die Bundesregierung entwickelt die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie weiter und holt sich dazu Expertise aus allen Ebenen der Gesellschaft. Eine erste Phase von Regionalkonferenzen ist jetzt vorbei. Wie es weitergeht und was mit den Ideen passiert.

Zum Beitrag

Fonds-Projekte vernetzen sich in Berlin

Bei einem zweitägigen Treffen lernten sich Vertreterinnen und Vertreter der Initiativen kennen, die in den Ideenwettbewerben des Fonds Nachhaltigkeitskultur ausgewählt und gefördert werden.

Zum Beitrag

Bildung der Kleinsten schafft Klimastabilität

Wie kaufe ich fair und ökologisch ein, wie lässt sich ein Obstbaum pflanzen, welche Baumaterialien sind ökologisch – je mehr Kinder und Jugendliche darüber lernen, desto besser. Denn Forscher haben die Bildung als einen von mehreren „sozialen Kipppunkten“ identifiziert, die eine positive Trendwende beim Klimawandel herbeiführen könnten. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung fördert entsprechende Projekte.

Zum Beitrag

Mehr Transparenz in die Lieferketten – ganz praktisch

Wie können Unternehmen ihre menschenrechtliche Sorgfalt erfüllen? Eine neue Broschüre des NAP Helpdesks und des DNK zeigt an konkreten Beispielen, mit welchen unterschiedlichen Ansätzen Firmen – von ganz klein bis ganz groß – Verantwortung übernehmen und durch kontinuierliche Berichterstattung mehr Transparenz über ihr eigenes Handeln herstellen.

Zum Beitrag