Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

Programm Jahreskonferenz

„verstehen – vermitteln – verändern“
14. Jahreskonferenz des Nachhaltigkeitsrates
2. Juni 2014
bcc Berlin Congress Center
Alexanderstraße 11, 10178 Berlin
9.15 Uhr bis ca. 18 Uhr
ab 18.00 Uhr Empfang

Download des Programms (PDF, 349 KB, Stand: 28.05.2014)

In Kalender eintragen (iCalendar-/ICS-Datei, 4 KB)
 

08:30        Einlass und Registrierung

09:15        Begrüßung durch die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige
                 Entwicklung, Marlehn Thieme

09:30        Durchbrüche und Zumutungen. Neue Impulse. In Kooperation
                 mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung
                 Prof. Dr. Werner Tillmetz, Zentrum für Sonnenenergie- und
                 Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)
                 Prof. Dr. Kerstin Kuchta, Technische Universität Hamburg,
                 Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft
                 Prof. Dr. Anette Müller, IAB – Institut für Angewandte
                 Bauforschung Weimar gGmbH
                 Prof. Dr. Norbert Jürgens, Biodiversity, Evolution and Ecology of
                 Plants (BEE), Biocenter Klein Flottbek and Botanical Garden der
                 Universität Hamburg
                 Prof. Dr. Hans Joosten, Institut für Botanik und Landschaftsökologie
                 der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald
                 Prof. Dr. Michael Kleyer, Institut für Biologie und
                 Umweltwissenschaften der Carl von Ossietzky Universität
                 Oldenburg
                 Prof. Dr. Harald Welzer, FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit
                 Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des
                 Rates für Nachhaltige Entwicklung

10:30        Kaffeepause

11:00        Parallele Themenforen: „verstehen – vermitteln – verändern“

12:45        Mittagspause

14:30        Begrüßung der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel durch
                 Marlehn Thieme

                 Rede der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

15:15        Wechsel in die Foren

15:30        Parallele Themenforen: „Auf den Punkt gebracht...“

16:30        Kaffeepause

17:00        Das Außergewöhnliche denken: Gespräch mit dem Vorsitzenden
                 des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung,
                 Andreas Jung, MdB
                 Moderation: Felix Seibert-Daiker, KiKA

17:30        „Aufruf vom Flügel aus“
                 Konstantin Wecker

ab 18:00   Empfang
 

Die Konferenzsprache ist Deutsch. Für die Plenarteile sowie für Forum 2 und Forum 9 wird eine deutsch-englische Simultanübersetzung angeboten. Forum 5 wird in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung gehalten.

Forum 1: Verstehen: Hochschule und Nachhaltigkeit - Pflicht und Kür

„Verstehen – Vermitteln – Verändern“ Vormittagsforen (11:00 – 12:45 Uhr)

Bildung für nachhaltige Entwicklung betrifft alle Ebenen und Facetten von Bildung und Ausbildung. Der Forschung und Lehre kommt dabei eine trendsetzende Rolle zu. Aber hier muss man sich dieser Aufgabe vermehrt und über gute Beispiele hinaus stellen – im Verstehen der Herausforderung, in den Strukturen für neues Wissen, in der Erarbeitung von Zukunftslösungen und als Ausbilder von Nachwuchskräften und nicht zuletzt auch indem sich die Hochschulen selbst als nachhaltige Unternehmen beweisen. Es geht um neues Verstehen und anderes Handeln. Wo stehen wir? Eine Diskussion im Fish Bowl Format.

Prof. Dr. Jetta Frost, Vizepräsidentin der Universität Hamburg und zuständig für das Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität
Johannes Geibel, Vorstandsvorsitzender netzwerk n e.V.
Dr. Thomas Greiner, Unterabteilungsleiter für Lebenslanges Lernen und Bildungsforschung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Prof. Dr. Georg Müller-Christ, Professur für BWL und Nachhaltiges Management an der Universität Bremen und Sprecher der Arbeitsgruppe „Hochschulen und Nachhaltigkeit“ des Runden Tisches der UN-Dekade für Bildung für Nachhaltige Entwicklung
Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson, Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) Eberswalde
RNE-Gastgeber und Moderation: Prof. Dr. Gerhard de Haan
RNE-Gastgeber: Walter Hirche

Forum 2: Vermitteln: Nachhaltige Unternehmensführung messen und bewerten: Eine europäische Perspektive

Ökologische und soziale Aspekte der Unternehmensführung können einen wichtigen Einfluss auf den Unternehmenswert haben. Was aber macht eine nachhaltige Unternehmensführung aus? Wie können Stakeholder sich über die Leistungen von Unternehmen informieren und wie sollten Unternehmen ihre Herausforderungen und Fortschritte vermitteln? Welche Rolle spielt dabei eine über finanzielle Informationen hinausgehende Berichterstattung, wie sie von der EU-Kommission empfohlen wird, und können wir hierfür allgemeingültige Standards definieren? Braucht eine nachhaltige Unternehmensführung Transparenz oder ist sie auch fernab von Berichtsstandards, Indizes und Co. realisierbar? Welche Rolle spielt hierbei das Thema Wertschöpfungskette? Ab wann ist ein Instrument zur Umsetzung von Nachhaltigkeit tragfähig und wirkungsvoll?
In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung.

Forum 2: Impart knowledge: Measuring and assessing sustainable corporate management: A European perspective

Both ecological and social aspects of sustainable corporate management can have an important influence on corporate value. But what does sustainable corporate management entail? How can stakeholders inform themselves about company performance and how should companies impart their challenges and progress? Reporting that goes beyond providing only financial information is being recommended by the EU Commission. What role does such reporting play, and can we define universal standards in this regard? Does sustainable corporate management need transparency or can it be realized far from reporting standards, indices and co.? What role does the issue of value chains play? When does an instrument for implementing sustainability become feasible and effective?
In English with simultaneous translation into German.

Prof. Dr. em. M. Michel Capron, Vizepräsident und Vertreter der zivilgesellschaftlichen Organisationen in der französischen Corporate Social Responsibility-Plattform / Vice-President of the French National Corporate Social Responsibility Platform, representing the organizations of civil society
Chrysoula Exarchou, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der QualityNet Foundation / Vice-President of the Board of QualityNet Foundation
Johanna Kusch, Referentin für Unternehmensverantwortung, Germanwatch / Policy Officer Corporate Accountability, Germanwatch
Kathrin Menges, Vorstandsmitglied und Vorsitzende des Sustainability Council von Henkel / Management Board and Chairwoman of the Sustainability Council at Henkel
Birgit Riess, Director Programm Unternehmen in der Gesellschaft, Bertelsmann Stiftung / Program Director Business in Society, Bertelsmann Stiftung
RNE-Gastgeber / RNE host and Moderation: Prof. Dr. Alexander Bassen
RNE-Gastgeberin / RNE host: Kathrin Menges

Forum 3: Verändern: Recycling Germany

Deutschland muss das Recycling von Wertstoffen neu denken, um die Wirtschaft zu modernisieren und Rohstoffe zu ersetzen. Wie verändern wir Design, Verantwortung, Technik und Verfahren auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Stoffstromwirtschaft? Wie viel Mitverantwortung tragen die Konsumenten/-innen? Wie muss sich unser Verständnis von Ressourceneffizienz und Recycling verändern?

Dr. Henning Friege, Privatdozent an der Technischen Universität Dresden
Dr. Sven Halldorn, Abteilungsleiter, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Ulrike Schell, Leiterin Gruppe Umwelt Verbraucherzentrale NRW
Herwart Wilms, Geschäftsführer Remondis
Moderation: Conny Czymoch, Moderatorin und Coach
RNE-Gastgeber/-in: Vera Gäde-Butzlaff und Olaf Tschimpke

Forum 4: Verstehen: Die globale Perspektive der deutschen Nachhaltigkeitspolitik

Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie ist grundlegend fortzuschreiben. Globale Nachhaltigkeitsziele wie sie jetzt im UN-Rahmen verhandelt werden, spielen eine große Rolle. Um glaubwürdig zu sein, muss Deutschland benennen, welche Ziele es sich national setzt und in der EU erreichen will, um einen eigenen Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen zu leisten und die internationale Zusammenarbeit zu fördern.

MinR Dr. Ingolf Dietrich, Leiter der Sondereinheit "Nachhaltige Entwicklungsziele" im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Dr. Wolfgang Große Entrup, Vorsitzender des Vorstandes econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung, Leiter Konzernbereich Umwelt und Nachhaltigkeit Bayer AG
MinDirig Dr. Karsten Sach, Unterabteilungsleiter Internationale Zusammenarbeit im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Moderation: Dr. Marianne Beisheim, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Wissenschaft und Politik
RNE-Gastgeberin und Impuls: Dr. Imme Scholz

Forum 5: Vermitteln: Die Rolle Deutschlands in der internationalen Klimapolitik

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit und verdient höchste politische Priorität – weltweit. Damit 2015 auf der UN-Klimakonferenz in Paris ein neues, wirksames Abkommen beschlossen werden kann, sind erfolgreiche zwischenstaatliche Vorbereitungen unabdingbar. Deutschland genießt nicht zuletzt aufgrund der Energiewende internationale Aufmerksamkeit. Jetzt gilt es, auch in der Klimapolitik eine starke Position einzunehmen und sich auf europäischer und globaler Ebene für ambitionierten Klimaschutz einzusetzen.
In diesem Forum präsentieren Experten/-innen ihre Sicht auf die internationale Klimapolitik und diskutieren mit dem Publikum: Was sind zentrale Elemente eines neuen Klimaregimes? Wie lässt sich effektiver Klimaschutz auf globaler Ebene organisieren? Hat Deutschland die Möglichkeit, eine Führungsrolle in den Verhandlungen zu spielen?
In englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung.

Forum 5: Germany’s role in international climate politics

Climate change is one of the greatest challenges of our time and therefore deserves highest political priority – worldwide. In order to reach a new, effective agreement by 2015, successful international preparations are indispensable in the run-up to the UN climate conference in Paris. Not least for its Energiewende does Germany receive international attention. Now it is important to take up a strong position and to campaign for ambitious climate protection at the European and global level.
In this forum, experts present and discuss their views on international climate politics: What are central elements of a new climate regime? How can climate protection be effectively organized at the global level? Does Germany have the possibility to play a leading role in the upcoming negotiations?
In English with simultaneous translation into German.

Dr. Mà³nica Araya, Exekutivdirektorin des Nivela Think Tank, Costa Rica / Executive Director Nivela Think Tank, Costa Rica
Christo Artusio, Direktor des Office of Global Change im US-Außenministerium, USA / Director of the Office of Global Change im U.S. Department of State, USA
Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) / Federal Ministry for Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety
Zhang Xumin, Direktor des Climate Change Office, Außenministerium China / Director Climate Change Office, Ministry of Foreign Affairs, China
RNE-Gastgeberin / RNE host and Moderation: Jennifer Morgan
RNE-Gastgeber / RNE host: Max Schön

Forum 6: Verändern: Die Böden nicht vergessen!

Böden sind der Schlüssel für den integrierten Schutz der Umwelt. Die Energie- und Agrarproduktion stellt steigende Anforderungen. Der Trend zur Versiegelung ist ungebrochen. Wie soll es weitergehen?

Friedhelm Decker, Vorsitzender des Fachauschusses Umweltschutz des Deutschen Bauernverbandes e.V.
Dr. Luca Montanarella, Europäische Kommission, DG JRC Land Resources Management
Prof. Dr. Götz Rehn, Geschäftsführer Alnatura GmbH
Dr. Jes Weigelt, Global Soil Forum, Institute for Advanced Sustainable Studies (IASS)
RNE-Gastgeber und Moderatoren: Prof. Dr. Hubert Weiger und Alexander Müller

Forum 7: Auf den Punkt gebracht: Nachhaltigkeit und Bildungslandschaften

„Auf den Punkt gebracht...“ Nachmittagsforen (15:30 – 16:30 Uhr)

Wieso, weshalb, warum? Verstehen und Vermitteln gehen dem Verändern voraus, nicht selten ist es auch genau andersherum. Neue Kooperationen und zunehmende Vernetzung von Schule, Kommune, Wirtschaft, Nichtregierungs- und zivilgesellschaftlichen Organisationen verändern und formen lokale Bildungslandschaften und damit auch die Bildung für nachhaltige Entwicklung. Eine Diskussion mit dem Publikum. Wir fragen nach.

Ludwig Haas, Berufsschullehrer an der Werner-von-Siemens-Schule und Fachberater am staatlichem Schulamt für BNE in Frankfurt am Main
Werner Rybarski, Agenda 21-Beauftrager der Stadt Gelsenkirchen
Impuls: Stefan Nowatschin, Oberstudiendirektor und stellvertretender Bundesvorsitzender im Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e.V. (BLBS)
RNE-Gastgeber und Moderation: Walter Hirche
RNE-Gastgeber: Prof. Dr. Gerhard de Haan

Forum 8: Auf den Punkt gebracht: Wohin entwickelt sich die Finanzbranche? - Georg Fahrenschon und Thomas Pennartz im Gespräch

Ende letzten Jahres wurde mit dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) eine Kooperation zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) geschlossen. Ein knappes halbes Jahr nach Schließung der Kooperation ziehen Georg Fahrenschon und Thomas Pennartz gemeinsam mit der Gastgeberin eine Zwischenbilanz. Diskutiert wird, wie der DNK von den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe aufgenommen wurde und wie sie den Nachhaltigkeitsgedanken in ihren Häusern umsetzen.

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV)
Thomas Pennartz, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg
Moderation: Susan Dreyer, CDP
RNE-Gastgeberin: Marlehn Thieme

Forum 9: Auf den Punkt gebracht: Made in Germany 2.0

Deutschland ist als Vorreiter und Ideengeber für den nachhaltigen Umbau gefragt. Das sagen internationale Experten/-innen und fordern weniger Zurückhaltung und mehr Gestaltungswillen bei der Lösung globaler Zukunftsfragen. Diskutieren Sie mit Tanja Gönner, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).
In deutscher Sprache mit englischer Simultanübersetzung.

Forum 9: In a nutshell: Made in Germany 2.0

There is a demand for Germany to be a pioneer and provider of ideas for the sustainable transformation. This is what international experts are stating and demand less understatement and more engagement for the solution to global future challenges. Join the discussion with Tanja Gönner, Chair of the Management Board of Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.
In German with simultaneous translation into English.

Tanja Gönner, Vorstandsvorsitzende der / Chair of the Management Board of Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Moderation: Christiane Grefe, Die ZEIT
RNE-Gastgeberin / RNE host: Dr. Imme Scholz

Forum 10: Auf den Punkt gebracht: Energiewende und erneuerbare Energien

Die Reform des EEG auf dem Prüfstand: Das EEG hat zu Innovation und einem großen Wachstum des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung geführt. Jetzt ist es an der Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Ziele und Kosten der Energiewende müssen konkret benannt werden. Die kostenmäßigen Vorleistungen für die Innovationsleistungen, die bisher von den Stromkunden bezahlt wurden, sollten alternativ beglichen werden, damit Preisvorteile der Erneuerbaren zu Gunsten des Klimaschutzes wirken können. Charlotte Loreck präsentiert die Ergebnisse einer Studie des Öko-Institutes für den Nachhaltigkeitsrat. Sie ermöglicht mit ihrer guten Datenbasis eine anschauliche, nachvollziehbare Interpretation verschiedener Lösungsansätze. Mit ihr und dem Gastgeber können Sie die konkreten Ansätze diskutieren.

Charlotte Loreck, Ökoinstitut Berlin, wissenschaftliche Mitarbeiterin Energie- und Klimapolitik
RNE-Gastgeber und Moderation: Alexander Müller

Forum 11: Auf den Punkt gebracht: Kommunikative Mobilität

Schaffen neue Medien eine intelligentere, umweltfreundlichere Mobilität oder sind sie ein ausgrenzendes Nischenprodukt für Smartphonebesitzer ohne gesellschaftliche Relevanz? Die Teilnehmenden sind gefragt. Sie können mit der Autorin der RNE Studie Veränderungsmöglichkeiten von Auto bis Zukunft diskutieren.

Inga Werbeck, Autorin der Studie „Komfortabel, vernetzt, klimafreundlich: Online-Mobilitätsangebote als Instrumente einer Nachhaltigen Entwicklung?“
Simon Woker, Gründer mobilitymap
Moderation: Dr. Christian Hoffmann, InnoZ - Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH e-fect dialog evaluation consulting eG
RNE-Gastgeber: Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Forum 12: Auf den Punkt gebracht: Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe – was passiert in den Bundesländern?

Die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung gibt seit über zehn Jahren den Kurs für eine nachhaltige Entwicklung vor. Einige Bundesländer haben eine Landes-Nachhaltigkeitsstrategie und einen Beirat, der die Umsetzung begleitet. Vor Ort sind viele Nachhaltigkeitsinitiativen aktiv. Wie geht es weiter? Bund und Land im Gespräch mit dem Publikum.

Prof. Dr. Lars Castellucci, MdB, stellvertretender Vorsitzender des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung und stellvertretender SPD-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg
Thomas Koch, Referatsleiter, Beirat für Nachhaltige Entwicklung in Thüringen
RNE-Gastgeberin und Moderation: Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Konferenzmanagement

Gerne steht Ihnen das Konferenzmanagement für weitere Informationen und Fragen zur Verfügung:

Rachel Owoko
lab concepts GmbH
i.A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0) 30 / 25 94 29 09
Fax: +49 (0) 30 / 252 93 261
E-Mail: Jahreskonferenz-2014@remove-this.lab-concepts.de

Pfeil nach oben