Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

Regierung will Städte ergrünen lassen

Zurzeit kommen auf jeden Großstädter knappe 50 Quadratmeter öffentliche Grünfläche. Vor allem in sozial benachteiligten Vierteln, so eine aktuelle Bestandsaufnahme, fehlen Parks. Umweltministerin Hendricks will mehr Natur in die Stadt holen – und arbeitet an Maßnahmen. Dahinter steht die Frage: Wie wollen die Menschen in Zukunft leben?

Im Jahr 2030 wird ein Fünftel der Bevölkerung allein in den 14 größten deutschen Städten wohnen. In Metropolregionen wie Berlin, München, Hamburg, aber auch Stuttgart, Frankfurt oder Köln-Bonn-Düsseldorf werden die Einwohnerzahlen um mehr als zwei Millionen steigen. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) geht davon aus, dass in den nächsten Jahren bundesweit jedes Jahr 250.000 neue Wohnungen gebaut werden müssen.

So steht es im „Grünbuch Stadtgrün“. Herausgeber: Das Ressort von Barbara Hendricks. Die SPD-Politikerin ist die erste Bundesumweltministerin, die auch das Bauressort mit verantwortet. Vor ihrer Zeit war dies im Verkehrsministerium angesiedelt.

Nun verspricht sie, mehr Natur in die Häuserschluchten zu holen – trotz zu erwartender Interessenkonflikte. „Wo Verdichtung Prinzip und politische Verpflichtung ist, wird Freiraum zum knappen Gut“, heißt es in der 100-seitigen Studie. Hinter ihrer Initiative „Grün in der Stadt“, die vom Agrarministerium mit getragen wird, steckt die Frage: Wie wollen die Menschen in Zukunft leben?

Bauen und Ökologie neu denken – zusammen mit Fachleuten und Städtern will sie in den nächsten Monaten Ideen entwickeln, damit Städte ergrünen. Das Grünbuch ist dafür die erste Bestandsaufnahme und Diskussionsgrundlage.

91 Prozent Siedlung, 9 Prozent Grün

Demnach machen Bäume, Parks, Gärten, also städtische Grünflächen, gerade mal neun Prozent an der Siedlungsfläche aus. Und: Je größer die Städte sind, desto weniger grüne Fläche steht pro Einwohner zur Verfügung. In Großstädten kommen auf jeden Einwohner im Schnitt 46 Quadratmeter Grün, in kleinen Kleinstädten sind es fast doppelt so viele. Auch innerhalb der Orte gibt es laut der Analyse Unterschiede. Besonders gravierend seien die „Gründefizite“ in sozial benachteiligten Vierteln, so Hendricks.

Architekten, Forscher, Ingenieure dachten längst über einen Weg nach, um vom tristen Grau wegzukommen. In vielen zeitgenössischen Entwürfen einer Zukunftsstadt hänge das „Wesen des Grüns“ mit dem „Wesen des Urbanen“ zusammen, schreibt im Grünbuch Robert Kaltenbrunner. Er leitet im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung die Abteilung „Bau- und Wohnungswesen“.

Sein Aufsatz heißt: „Utopie und Pragmatismus – Was kennzeichnet die Grüne Stadt 2030?“. Die Stadt wird „symbolischer Ort einer modernen Natur“, meint der Experte. Dabei gehe es weniger um „Naturschutz“, vielmehr um Freiräume, die für die Stadtbewohner nutzbar werden.

Menschen fühlen sich mit Grün wohler. Das hängt auch damit zusammen, dass Grün wie eine Klimaanlage wirkt und die Temperatur regelt. So wird städtisches Grün in der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel als Instrument zur Minderung von Extremwitterungen genannt.

Zudem filtern Pflanzen Staub aus der Luft, dämpfen Lärm und verbessern die Artenvielfalt. Die Enquete-Kommission zum Schutz des Menschen und der Umwelt forderte schon im Jahr 1998 den „Erhalt von Grünzonen im Stadtraum für die Verbesserung von Kleinklima und Ästhetik im Wohnumfeld sowie für Lebensräume von Tieren und Pflanzen“.

Hochhaus wird Urwald

Grün spiele bei allen Entwürfen der idealen Stadt „stets eine entscheidende Rolle“, meint Kaltenbrunner. Eines seiner Beispiele: Ende letzten Jahres ist der Internationale Hochhauspreis an den Bosco Vertical in Mailand verliehen worden: Ein Wohnkomplex aus zwei Türmen, 78 und 122 Meter hoch, an denen 900 Bäume und 500 Sträucher wachsen. Das sei, schreibt der Experte, eine „Art vertikaler Wald“, der lediglich durch Fenster durchbrochen werde. Im Sommer sorgten die Blätter für Schatten, im Herbst, wenn die Blätter fielen, träfen die Sonnenstrahlen auf die Wände.

Andere Büros entwerfen ganz neue Stadt-Visionen. Der Baukonzern Shimizu aus Tokio will überbevölkerte Metropolen entlasten – mit der Unterwasserstadt „Olein Spiral“. Die mit Acrylglas ummantelte Kapsel, 500 Meter Durchmesser, soll gut 4000 Menschen, Hotels, Büros und Grünflächen Platz bieten. Verankert wird sie am Meeresgrund mit einer rund 15 Kilometer langen spiralförmigen Befestigung. Im Jahr 2030 soll alles fertig sein.

Hierzulande geht es aber eher darum, die bestehende Stadt ergrünen zu lassen. Etwa wie in der „essbaren Stadt Andernach“ in Rheinland-Pfalz. Dort lässt die Stadtverwaltung in öffentlichen Parks Obst und Gemüse anbauen. Jeder darf gärtnern und ernten. Nicht nur in Andernach kehrt die landwirtschaftliche Produktion in die Stadt zurück.

Wer zahlt?

„Mit à´Urban Gardeningà´, Gemeinschaftsgärten, bepflanzten Baumscheiben und Aktionstagen zur Parkpflege bringen sich die Anwohnerinnen und Anwohner aktiv in die Gestaltung und Pflege ihrer Umgebung ein“, meint Umweltministerin Hendricks.

Nur: Wer zahlt die grüne Infrastruktur? Der Bund biete über die Städtebauförderung Hilfe, erklärt Hendricks. Die Mittel, die nicht nur, aber auch für Grün eingesetzt werden können, wurden im vergangenen Jahr von 455 auf 700 Millionen Euro aufgestockt. Bis 2017 soll jedes Jahr noch einmal die gleiche Summe verfügbar sein. Im Frühjahr 2017 soll ein Weißbuch „Stadtgrün“ erscheinen, das dann anders als das Grünbuch einen konkreten Maßnahmenkatalog enthalten soll. Es wird auch um die Finanzierung gehen müssen.

Pfeil nach oben