Navigation und Service

Direkt zu:

Nachhaltigkeit erfordert Entscheidungen – nicht in ferner Zukunft, sondern jetzt.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Ausgewogenheit von Ökonomie, Ökologie und sozialer Verantwortung kann nur in Zusammenarbeit zwischen Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und jedem Einzelnen gelingen.

Vera Gäde-Butzlaff, Mitglied des Rates

Vera Gäde-Butzlaff

Nachhaltigkeit heißt vor allem, über die momentane Nützlichkeit hinaus langfristig zu denken und entsprechend Zukunftsverantwortung zu übernehmen.

Alois Glück, Mitglied des Rates

Alois Gück

Nachhaltigkeit als Leitidee im Handeln braucht bessere Bildung als Basis, dazu mehr Aktionspartnerschaften und Praxisbeispiele, lokal, regional und international.

Walter Hirche, Mitglied des Rates

Walter Hirche

Um Lebensqualität zu schaffen und den damit verbundenen Ressourcen-verbrauch zu verringern, müssen wir Nachhaltigkeit weiter in unserem täglichen Handeln verankern, als Mitarbeiter, Konsument und Bürger.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Für eine nachhaltige Entwicklung muss die Bekämpfung des Klimawandels im Zentrum der gesellschaftlichen und ökonomischen Transformation stehen - nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Jennifer Morgan, Mitglied des Rates

Jennifer Morgan

Die Energiewende hat die Kosten für grünen Strom stark gesenkt. Er ist deshalb international wettbewerbsfähig und trägt zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele ohne zusätzliche CO2-Emissionen bei.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Nachhaltiges Konsumverhalten wird solange Sache einer engagierten Minderheit bleiben, wie Anreize falsch gesetzt sind und Strukturen es nicht unterstützen.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Eine Welt im Gleichgewicht ist seit 1972 für den Club of Rome eine Notwendigkeit – für unsere Arbeit im Nachhaltigkeitsrat die Herausforderung.

Max Schön, Mitglied des Rates

Max Schön

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Nachhaltigkeit verpflichtet zu Vernunft und Verantwortung unseres Handelns im sozialen, ökologischen und ökonomischen Bereich.

Michael Vassiliadis, Mitglied des Rates

Michael Vassiliadis

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Ohne Zukunftsbilder, die die Lebensqualität in einer nachhaltigen Moderne vorstellbar machen, lässt sich weder eine gestaltende Politik denken noch die Rolle der Zivilgesellschaft für eine solche Politik.

Prof. Dr. Harald Welzer, Kooptiertes Mitglied des Rates

Prof. Dr. Harald Welzer
MenübuttonMenübutton

Inhalt

„Mutiger und nicht nur moderat verändern!“

Nachhaltigkeitsrat kritisiert Regierungsentwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

Der RNE bewertet die Nachhaltigkeitspolitik als wichtiger denn je. Dass die Bundesregierung ihre Nachhaltigkeitsstrategie an vielen Stellen an neue Anforderungen anpasse, sei richtig und unterstreiche „die gewachsene Aufgabe, mit der Nachhaltigkeitsstrategie nunmehr auch die global vereinbarten Nachhaltigkeitsziele in Deutschland zur Orientierung nationaler Politik zu machen“, wie es in der Stellungnahme heißt. Der RNE kritisiert aber, dass der Entwurf „allzu oft den Weg des geringsten Widerstandes“ gehe. Mehr lesen

Zur Stellungnahme des RNE (PDF, 296 KB)

16. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Marlehn Thieme, auf der 16. Jahreskonferenz in Berlin - Foto: Svea Pietschmann, © Rat für Nachhaltige Entwicklung

Berlin, 31.05.2016 – Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), sagte auf der 16. Jahreskonferenz des Rates in Berlin: „Wir müssen über Nachhaltigkeitsstrategien reden, in der ganzen Breite des Themas“, so Thieme. „Natürlich ist es oft klarer und zupackender über die Herausforderung der Dekarbonisierung zu reden, oder über eine gerechtere Finanzierung von Entwicklung. Aber Nachhaltigkeit meint eben nichts weniger als das Ganze.“ Mehr lesen

16. Jahreskonferenz des Rates
Fotos der Jahreskonferenz
Video-Mitschnitte
Audio-Mitschnitte
Rede der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf der Jahreskonferenz
Entwurf der Fortschreibung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Ein deutsch-indisches Schüleraustausch-Projekt fördert neben dem interkulturellen Dialog auch das Bewusstsein für komplexe Umweltproblematiken. Ein Gespräch mit Leiterin Sandra Bösch über Schwierigkeiten und erste Erfolge.Mehr lesen

In einer öffentlichen Anhörung des Bundestages sprechen sich die Sachverständigen dafür aus, Nachhaltigkeit in das Grundgesetz aufzunehmen. In einem neuen Rechtsgutachten des RNE analysiert der Verfassungsrechtler Joachim Wieland eine mögliche Umsetzung. Mehr lesen

17.06.2016 | Meldungen

Die Meere sind für den Menschen existentiell wichtig, doch Klimawandel und Müll bedrohen die Ökosysteme. Die UN-Entwicklungsziele fordern den Schutz der Ozeane, Forschungsministerin Wanka widmet ihnen jetzt das Wissenschaftsjahr 2016/17. Was will sie erreichen?Mehr lesen

17.06.2016 | Meldungen

Faire Lieferketten, Armutsbekämpfung, mehr Umweltschutz: Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltungen und Aktionen waren die Globalen Nachhaltigkeitsziele. Die Zahl der Teilnehmenden war höher als je zuvor.Mehr lesen

03.06.2016 | Meldungen

Die Agenda 2030 der UN soll die Welt nachhaltiger machen. Deutschland macht sich nun an die Umsetzung. Kanzlerin Merkel präsentiert dazu einen Entwurf der neuen deutschen Nachhaltigkeitsstrategie – jetzt sind alle Akteure zu Stellungnahmen aufgerufen.Mehr lesen

Globale Nachhaltigkeitsziele

Broschüre: Länder in Entwicklung. Globale Nachhaltigkeitsziele

Die Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsziele ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung eine Broschüre veröffentlicht, die sich an die breitere, interessierte Öffentlichkeit wendet und die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele in konkretes Handeln übersetzt.

Download der Broschüre (PDF, 1873 KB)

Bild: Dialogveranstaltung des Nachhaltigkeitsrates

Der Nachhaltigkeitsrat führt Projekte durch, um den Gedanken der Nachhaltigkeit wirksam in der Gesellschaft und in der Wirtschaft zu verankern. Dadurch entstehen Handlungsspielräume für eine zukunftsfähige Gesellschaft. So wird Nachhaltigkeit konkret.

Hier erfahren Sie mehr über die Projekte des Nachhaltigkeitsrates.

Broschüre des Rates zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Der Rat richtet sich mit Empfehlungen und Stellungnahmen an die Bundesregierung, beauftragt Studien und Gutachten zu Nachhaltigkeitsthemen und beteiligt sich mit Reden und Präsentationen an der Debatte um eine nachhaltige Entwicklung

Veröffentlichungen und aus den Projekten hervorgegangene Publikationen können kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden.

Eine Übersicht über alle Dokumente finden Sie hier.

Empfohlene Veröffentlichungen:

Länder in Entwicklung. Globale Nachhaltigkeitsziele

Der Nachhaltige Warenkorb - Einfach besser einkaufen. Ein Ratgeber

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex - Maßstab für nachhaltiges Wirtschaften

Pfeil nach oben