Direkt zum Inhalt springen

"Eine Welt im Gleichgewicht ist seit 1972 für den Club of Rome eine Notwendigkeit – für unsere Arbeit im Nachhaltigkeitsrat die Herausforderung."

Max Schön, Mitglied des Rates

Deutscher Aktionstag Nachhaltigkeit (DAN)

4. Juni 2012, deutschlandweit
Rat für Nachhaltige Entwicklung

ÜberblickFotos

Aktionstag: Bundesweites Engagement für mehr Nachhaltigkeit

Deutscher Aktionstag Nachhaltigkeit: bundesweites Engagement für mehr Nachhaltigkeit - Foto: André Wagenzik, © Rat für Nachhaltige Entwicklung - Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken

Im ganzen Bundesgebiet haben Menschen am „Deutschen Aktionstag Nachhaltigkeit“ ein starkes Zeichen für mehr Nachhaltigkeit gesetzt. Insgesamt nahmen über 270 Projekte an dem vom Rat für Nachhaltige Entwicklung gemeinsam mit namhaften Unterstützern initiierten Aktionstag teil. Mit unzähligen Aktivitäten und Veranstaltungen bewiesen sie eindrucksvoll, wie ideenreich und vielfältig das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für eine stärkere nachhaltige Entwicklung in Deutschland ist. Privatpersonen, Vereine, Stiftungen, Kirchen, Unternehmen, Städte, Gemeinden, Stadtwerke, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Behörden, Ämter und Ministerien beteiligen sich am Aktionstag. Sie haben vorgemacht, dass viele Wege zum Ziel führen – wichtig ist, dass man losgeht und Verantwortung übernimmt. Sie senden damit eine deutliche Botschaft an die vom 20.-22.06. in Brasilien stattfindende UN-Konferenz „Rio+20“. Der Nachhaltigkeitsrat dankt allen Beteiligten für ihr tatkräftiges Engagement!

Mit zwei eigenen Veranstaltungen beteiligte sich auch der Nachhaltigkeitsrat am Aktionstag. Unter dem Motto „Nachhaltige Ernährung: wie geht das?“ kochten Fünftklässler zweier Berliner UNESCO Schulen im KIMBAmobil der Berliner Tafel e.V.. Dabei erfuhren sie von den Köchen des Werkstatt N-Projekts BioMentoren-Netzwerk und dem Scandic Hotel viel Wissenswertes über gesunde Ernährung, nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelverschwendung. Am Nachmittag diskutierten 30 ältere Schülerinnen und Schüler von UNESCO Schulen sowie Vertretern von partei- und umweltpolitischen Jugendorganisationen beim „Jugendgipfel der Nachhaltigkeit“ intensiv mit Ratsmitgliedern über ihre Erwartungen an die bevorstehende Rio-Konferenz und über die Zukunftsvorstellungen junger Menschen vom Leben in Deutschland 2050.

Suchen