Direkt zum Inhalt springen

"Nachhaltiges Konsumverhalten wird solange Sache einer engagierten Minderheit bleiben, wie Anreize falsch gesetzt sind und Strukturen es nicht unterstützen."

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Mehr Pressemitteilungen zum Thema : Strategie | Wirtschaft | Umwelt | Klima | Europa 

Deutscher Nachhaltigkeitsrat lobt und kritisiert Regierungsbericht zur Nachhaltigkeit

Berlin, 15.02.2012 Die kommissarische Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates Marlehn Thieme begrüßt die heutige Kabinettsentscheidung zum Fortschrittsbericht der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. „Die Bundesregierung stellt sich der Nachhaltigkeit, auch wenn das mitunter weh tut“, so Thieme. Die Bundesregierung habe eindeutige Prioritäten gesetzt, in dem sie der nachhaltigen Finanzpolitik besonderes Gewicht gegeben hat. Durch die gründlich überarbeiteten Indikatoren ließen sich jetzt Fortschritte und Defizite auf dem Weg zur Nachhaltigkeit besser erfassen. Damit komme der Regierungsbericht den Erwartungen nahe, als Wegweiser auch für die Nachhaltigkeitsstrategien in der Wirtschaft und von gesellschaftlichen Einrichtungen zu wirken. Begrüßenswert sei auch die Unterstützung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex, den der Rat nach intensiver Diskussion mit allen Stakeholdern bekannt gemacht hat.

Der Generalsekretär des Nachhaltigkeitsrates, Günther Bachmann, kritisiert den Umfang des Regierungsberichtes: Angesichts der über 300 Seiten sei keine umfangreiche Leserschaft zu erwarten, außerdem drohten wichtige Details in der Textmenge zu verschwinden. Als Beispiel nennt er die Neuheit, dass der Regierungsbericht nunmehr die Anhebung des EU-Klimaziels auf 30 % mitträgt, ohne dies wie bisher von einer international verbindlichen Kyoto-Folgeregelung abhängig zu machen. Ein ambitioniertes EU-Ziel auf Basis eines noch weitergehenden nationalen 40 %-Ziels wird nun einseitig akzeptiert, wenn alle EU-Mitgliedstaaten einen fairen Beitrag leisten und Deutschland keine darüber hinausgehenden Emissionsminderungen eingeht.

„Die Idee der Nachhaltigkeit hat es derzeit nicht leicht“ so Bachmann, der eigentliche Inhalt des Begriffs werde durch oberflächlichen und beliebig-werblichen Gebrauch ramponiert, und mehr als alle Worte zeigten die Euro-Krise, der global hohe Anstieg der Klima-Emissionen und die Überlastung natürlicher Ressourcen, wie nicht-nachhaltig die Gesellschaft derzeit lebt. Daher sei es gut, dass die Regierung an der klaren Definition der Nachhaltigkeit festhält, in der die Erhaltung der Lebensgrundlagen dem Zieldreieck Ökonomie, Ökologie, Soziales eine absolute Grenze verleiht.

Der Rat

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an, die von der Bundeskanzlerin für eine Mandatszeit von drei Jahren berufen werden. Zu den Aufgaben des Rates gehören die Entwicklung von Beiträgen zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Beiträge, um Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Suchen

Rat für Nachhaltige Entwicklung

Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ
Prof. Dr. Günther Bachmann
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: 030/338424-122
Fax: 030/338424-125
E-Mail: guenther.bachmann@
nachhaltigkeitsrat.de

Web: www.nachhaltigkeitsrat.de

Medienkontakt

Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ
Hans Stehling
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: 030/338424-233
Fax: 030/338424-22233
E-Mail: hans.stehling@
nachhaltigkeitsrat.de