Direkt zum Inhalt springen

"Um Lebensqualität zu schaffen und den damit verbundenen Ressourcen-
verbrauch zu verringern, müssen wir Nachhaltigkeit weiter in unserem täglichen Handeln verankern, als Mitarbeiter, Konsument und Bürger."

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

11.06.2009

Mehr News zum Thema : Energie | Klima | Europa | Forschung | Entwicklungspolitik 

Kann Solarstrom aus der Wüste Europas Kohlestrom ersetzen?

Kommt unsere künftige Stromversorgung aus der Sahara? Nach Ansicht der Umweltorganisation Greenpeace können solarthermische Kraftwerke in Wüstenregionen rund ein Viertel des weltweiten Strombedarfs umweltfreundlich herstellen. Einzig der politische Wille fehle – und das Geld.

Dank lang anhaltender und berechenbarer  Sonneneinstrahlung scheinen Orte wie die  Sahara  prädestiniert für die Solarstromgewinnung. Aber Installation und Betrieb von Sonnenkraftwerken und der Weitertransport in dicht besiedelte Regionen mit hohem Stromverbrauch sind technisch aufwändig und teuer. Die Greenpeace-Studie „Globaler Ausblick auf die Entwicklung solarthermischer Kraftwerke 2009“ kommt nun zu dem Schluss, dass eine solche Energielösung dennoch sowohl technisch als auch ökonomisch machbar sei.

So errechnen die Autoren der Studie, dass bis 2050 Solarkraftwerke in Wüstenregionen mit einer Gesamtkapazität von 1.500 Gigawatt gebaut werden könnten. Diese würden jährlich 7.800 Terawattstunden umweltfreundlichen Strom erzeugen. Das entspricht etwa einem Viertel des weltweiten Strombedarfs. Da dadurch nach Ansicht von Greenpeace vor allem Kohlekraftwerke ersetzt werden könnten, wäre damit auch ein enormer Klimaschutzaspekt verbunden: Die jährlichen Einsparung an Kohlendioxid (CO2) belaufen sich demnach bis zum Jahr 2050 auf 4,7 Milliarden Tonnen.

Um die Infrastruktur zur Weiterleitung der gewonnenen Elektrizität zu finanzieren, seien bis 2050 Gesamtinvestitionen in einer Gesamthöhe von rund 174 Milliarden Euro notwendig. „Nur zwei Prozent der Sahara reichen aus, um die ganze Welt mit Strom aus Solarkraftwerken zu versorgen – sauber, sicher und ohne Folgekosten“,  betont Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace, und fordert: „Die Bundesregierung muss jetzt den Stromimport aus den Wüsten gesetzlich fördern. Gemeinschaftlich mit anderen Regierungen muss sie Konzepte für den Bau von Solarkraftwerken in Wüsten und erforderliche Stromverbundnetze entwickeln.”

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung begrüßt den Ausbau und die weitere Erforschung der Solarenergie, warnt jedoch vor einer Verengung des Blickwinkels: „Die Bedeutung der Solarenergie im globalen Energiemix muss zweifellos zunehmen", sagt Volker Hauff, der Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates. „Doch es wäre es fahrlässig, die deutsche Energiepolitik an einer Hoffnung auf große Lieferungen von Solarenergie aus sonnenreichen afrikanischen Staaten auszurichten. Solarstrom aus der Sahara wird vor allem regional  gebraucht. Europas Energiemix muss aus unterschiedlichen Quellen erneuerbarer Energie hergestellt werden", so Hauff. Zudem müssten Wege gefunden werden, den CO2-Ausstoß der mittelfristig weltweit noch benötigten Kohlekraftwerke zu unterbinden, zunächst durch die Entwicklung der so genannten Carbon-Capture-and-Storage-Technologie (CCS) und später durch das Recycling von CO2.

Auch Afrika-Experten warnen davor, die Lösung der weltweiten Energieprobleme auf eine Region zu projektieren. „Kein nordafrikanischer Staat hat Lust, Europas Energieprobleme zu lösen“, sagte Thomas Hüsken von der Universität Bayreuth gegenüber der Tageszeitung taz. So lange in der Region weiterhin viel Öl und Gas gefördert werde, sei es unwahrscheinlich, dass sich die Länder auf Experimente mit unbekannter Technologie einlassen.

Newsletter-Abo

Interesse an unserem Newsletter? Abonnieren Sie hier die ‚News Nachhaltigkeit‘.