Direkt zum Inhalt springen

"Die Ausgewogenheit von Ökonomie, Ökologie und sozialer Verantwortung kann nur in Zusammenarbeit zwischen Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und jedem Einzelnen gelingen."

Vera Gäde-Butzlaff, Mitglied des Rates

04.12.2008

Mehr News zum Thema : Fläche | Kommunen | Strategie | Umwelt | Wirtschaft 

Flächenverbauch: 30-ha-Ziel braucht mehr Engagement

Der Flächenverbrauch für Siedlungen und Verkehrswege in Deutschland ist mit 113 Hektar pro Tag ungebrochen hoch. Das Ziel der Bundesregierung, den Flächenfraß bis zum Jahr 2020 auf 30 Hektar am Tag einzudämmen, ist nach Ansicht von Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, dennoch richtig. Bund, Länder und Gemeinden müssten zum Erreichen des Ziels jedoch ihr Engagement vervielfachen.

Dass am 30-Hektar-Ziel festgehalten werden müsse, bekräftigte der Generalsekretär des Rates Ende November beim dritten überregionalen REFINA-Workshop der Vier-Länder-Arbeitsgruppe „Flächenmanagement und Flächenrecycling in Umbruchregionen“. Bachmann: „Wir errichten heute noch auf der Grünen Wiese Bauten, die wir nicht brauchen, mit Geld, das wir nicht haben, um zu Städten zu kommen, die wir uns in Zukunft wohl nicht mehr leisten können.“

Auch die Bundesregierung hat im jüngst vorgelegten Fortschrittsbericht zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie das 30-ha-Ziel bekräftigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel warb zuletzt auf der 8. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung für eine Trendumkehr. „Wenn man sich den Verlauf der Entwicklungskurve anschaut, dann muss es hier eine qualitative Veränderung geben, um dieses Ziel überhaupt erreichen zu können“, sagte die Kanzlerin. Mit dem bislang Erreichten könne man überhaupt nicht zufrieden sein, es bestehe erheblicher Handlungsbedarf.

Die nackten Zahlen verdeutlichen die Größe der Aufgabe: Laut Statistischem Bundesamt nahm die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland in den Jahren 2004 bis 2007 um insgesamt 1.648 Quadratkilometer zu. Der tägliche Flächenverbrauch liegt damit rein rechnerisch bei 113 Hektar oder 161 Fußballfeldern pro Tag, der Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2003 lag bei 115 Hektar. „Eine Fortsetzung der Entwicklung der letzten Jahre reicht nicht aus, um das Ziel zu erreichen“, urteilt das Statistische Bundesamt im aktuellen Indikatorenbericht zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. 

Dabei sind die Instrumente für eine Trendumkehr lange bekannt. Ein wichtiger Baustein ist etwa das Flächenrecycling, also die systematische Neunutzung von städtischen Brachen. „Viele Neubauflächen ‚auf der grünen Wiese‘ werden so schlicht überflüssig“, weiß die bayerische Umweltstaatssekretärin Melanie Huml. Laut einer Untersuchung des Umweltministeriums eignen sich bis zu einem Drittel der innerörtlichen Flächen, Brachen oder Baulücken für eine weitere Bebauung oder Umnutzung.

Wie solche städtebaulichen Altlasten effizient untersucht, saniert und wieder genutzt werden können, zeigt das bayerische Umweltministerium in einem neuen Praxisratgeber für Kommunen und Investoren. Die Broschüre „Chance Flächenrecycling – Zukunft ohne Altlasten“ informiert in vier Modulen  über Altlastenflächen und Möglichkeiten der Nachnutzung und zeigt strukturierte Wege zu neuen Nutzungskonzepten.

Weitere Informationen

Das Ziel-30-ha: Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand
Vortrag von Dr. Günther Bachmann, überregionaler REFINA-Workshop der Vier-Länder-Arbeitgruppe „Flächenmanagement und Flächenrecycling in Umbruchregionen“, 26.11.2008. [PDF, 743 KB]
 

Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich der 8. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung.

Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche: 113 Hektar/Tag. Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes, 11.11.2008. 

Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Indikatorenbericht 2008 des Statistischen Bundesamtes, November 2008. [PDF, 2,5 MB]

Umweltstaatssekretärin Huml: „Flächenrecycling kommt vor Neubau ‚auf der grünen Wiese‘“. Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, 26.11.2008.

Chance Flächenrecycling – Zukunft ohne Altlasten. Ratgeber des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, November 2008. [PDF, 3,5 MB]