Direkt zum Inhalt springen

"Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern."

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Video-Portrait

Marlehn Thieme, stellvertretende Vorsitzende des Rates

Freiheit, Verantwortung, Ethik – was diese Begriffe Marlehn Thieme, der stellvertretenden Vorsitzenden des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) der Bundesregierung, bedeuten, dokumentiert ein neues Video des Nachhaltigkeitsrates. In dem in Berlin und Frankfurt am Main gedrehten fünfminütigen Spot gewährt die Juristin und Soziologin Einblicke in Stationen ihres Lebens, in die Gründe ihres Engagements im RNE und in ihr Verständnis einer zukunftsfähigen Gesellschaft. Thieme wirbt in dem Kurzfilm unter anderem für mehr Nachhaltigkeit in Unternehmen und den Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Ein sich gegen ethische Vorstellungen der Gesellschaft stellendes Unternehmen werde kein dauerhafter unternehmerischer Erfolg beschieden sein, so die stellvertretende Ratsvorsitzende.

Alternatives Filmformat:
Film im MPEG-Format anschauen oder herunterladen (MPG, 68MB)

Tipp: Klick mit linker Maustaste: Film im Browser starten (z.B. mit Quicktime, Windows Media Player etc.). Klick mit rechter Maustaste: Film über das Kontextmenü "Ziel/Verknüpfung speichern unter..." herunterladen.

Länge: 04:58
Produktion: Kooperative Berlin, © Rat für Nachhaltige Entwicklung

Suchen

YouTube-Kanal des Rates

YouTube-Kanal des Nachhaltigkeitsrates - © Foto-Collage: Rat für Nachhaltige Entwicklung - Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster

Filme und Clips zur nachhaltigen Entwicklung und über Aktivitäten des Rates sehen Sie im
YouTube-Kanal des Nachhaltig-
keitsrates
.

Nachhaltiger Filmblick

Filmspots des Studienprojekts Nachhaltiger Filmblick - © Titelbild: Nachhaltiger Filmblick - Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster

Nachhaltigkeit im Kino: Dass ein nachhaltiger Lebensstil Spaß macht und Widerspenstigkeit gegen Verschwendung attraktiv sein kann, beweisen die Filmspots des Studienprojekts Nachhaltiger Filmblick.