Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

17.12.2015  | Meldungen

Klimagipfel sorgt für neue Dynamik beim Kapitalabzug aus fossiler Energie

Die erfolgreiche Klimakonferenz von Paris verstärke die Tendenz zum Divestment, sagt Bundesumweltministerin Hendricks. Dass der Abzug von Kapital aus den fossilen Energien sich nun beschleunigt, erwarten auch WissenschaftlerInnen wie Claudia Kemfert und Hans-Joachim Schellnhuber. Die Bank of England empfiehlt mittlerweile sogar eine solche Strategie.

Das Klimaabkommen von Paris werde eine „weltweite Dynamik auch für Investoren auslösen“. Damit rechnet Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Vermutlich komme es „rascher, als wir uns das vorstellen können“ zu einem weiteren Kapitalabzug aus Unternehmen der fossilen Energien, sagte die Ministerin in Berlin, nachdem sie aus Paris zurückgekehrt war. Dabei gehe es nicht nur um den Abzug von Investitionen, sondern um die Verlagerung von Kapital beispielsweise in die Branchen der erneuerbaren Energien.

Als Divestment wird der Verkauf von Aktien und Wertpapieren derjenigen Unternehmen bezeichnet, die klimabedingten Finanzrisiken ausgesetzt sein könnten. Den Hintergrund beschreibt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) so: „Wenn der Anstieg der globalen Oberflächentemperatur auf zwei Grad bis zum Ende des Jahrhunderts begrenzt werden soll, dürften zwei Drittel der fossilen Ressourcen nicht verbrannt werden und müssten im Boden verbleiben.“

Geschäftsmodelle sind bedroht

Für Firmen, die Kohle, Erdgas und Erdöl fördern, ist durch die weltweiten Anstrengungen für Klimaschutz das Geschäftsmodell bedroht. Denn Regierungen könnten durch Steuern, Abgaben und andere Arten der Regulierung darauf hinwirken, dass die fossilen Bodenschätze nicht mehr gehoben und verkauft werden. Auch für Unternehmen, die aus Kohle, Gas und Öl Energie erzeugen, ändern sich die Rahmenbedingungen.

Ähnliches gilt für erdölbasierte Branchen wie die Chemieindustrie, die fossile Ressourcen beispielsweise zu Kunststoffen verarbeitet. Weil sich deren Gewinnaussichten eintrüben, überlegen in der Folge Kapitalinvestoren wie Pensionsfonds und Stiftungen, ob sie dort noch investieren. Dies könnte die Geschäftstätigkeit der fossilen Industrien zusätzlich erschweren.

Zahlreiche Experten vermuten, dass der Erfolg der Klimakonferenz den Prozess des Divestment nun beschleunigt. So sagte DIW-Forscherin Claudia Kemfert: „Nach Paris wird sich nun die Tendenz massiv verstärken, dass Investoren Kapitalanlagen in Unternehmen der fossilen Energien als langfristig nicht gewinnträchtig betrachten. Ich rechne mit einer zunehmenden Verschiebung von fossilen zu erneuerbaren Energien. Die kürzliche Ankündigung der Allianz, Anlagen im Wert von vier Milliarden Euro umzuschichten, ist ein Signal in diese Richtung.“

Hans-Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), argumentiert ähnlich: „Im Moment kippt das System. Die Investitionen werden aus den fossilen Geschäften wie der Kohle abgezogen und in erneuerbare Energien gesteckt. Wenn ein Investor die Wahl hat, in ein neues Kohlekraftwerk zu investieren, oder in ein großes Solarkraftwerk, dann ist völlig klar, was der Investor tun wird.“

Bank of England für allmähliches Divestment

Als Aufsichtsbehörde des britischen Versicherungswesens hat die Bank of England im September 2015 eine vielbeachtete Studie vorgelegt. Sie gibt darin Hinweise für die Geschäftstätigkeit der Versicherungen vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Klimapolitik. Beides müssten die Finanzkonzerne einkalkulieren, damit sie ihre Vermögen richtig investieren und die Leistungen zugunsten ihrer Kunden auch in einigen Jahrzehnten noch erbringen könnten. Etwa 30 Prozent des global investierten Aktien- und Wertpapierkapitals stecke heute in Unternehmen, die ihre Gewinne mit der Ausbeutung fossiler Ressourcen erwirtschaften (u.a. Bergbau, Energieerzeugung, Chemie).

Deshalb hat sich der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, dafür ausgesprochen, eine allmähliche Verschiebung der Anlagestrategien vorzunehmen. „Der Klimawandel bedroht die finanzielle Widerstandsfähigkeit und den langfristigen Wohlstand. Noch ist Zeit zu Handeln“, so Carney.

Einen Bericht über die Ergebnisse der weltweiten Divestment-Kampagne präsentierte die Organisation 350.org anlässlich der Klimakonferenz in Paris. Demnach haben bis Anfang Dezember 2015 über 500 Finanzinstitutionen weltweit, die zusammen mehr als 3,1 Billionen Euro (3.100 Milliarden) Anlagekapital verwalten, zugesagt, bestimmte Summen aus fossilen Energien abzuziehen.

Wieviel genau, ist allerdings nicht bekannt. Es dürfte sehr viel weniger sein als 3,1 Billionen Euro. Ein Beispiel: Die Allianz AG verfügt über eigene Investments von etwa 630 Milliarden Euro. Unlängst hat sie angekündigt, vier Milliarden aus der Kohle-Industrie abzuziehen. 350.org rechnet jedoch die gesamte Anlagesumme von 630 Milliarden Euro ein, um zu ihrer eindrucksvollen Divestment-Bilanz zu kommen.

Pfeil nach oben